Kick verpflichtet Skandal-Streamer für viel Geld – MontanaBlack sagt, was er will, damit er Twitch verlässt

Kick verpflichtet Skandal-Streamer für viel Geld – MontanaBlack sagt, was er will, damit er Twitch verlässt

Mit Kick scheint dem Streaming-Dienst Twitch nun ein ernster Konkurrent zu erwachsen: Erstmals gibt es einen Streaming-Dienst, der auch kontroversen Streamer attraktive Angebote unterbreitet. Mit Adin Ross (22) hat die Plattform jetzt einen der Top-Streamer von Twitch abgeworben, angeblich für viel Geld. Auch der deutsche Streamer MontanaBlack scheint mit einem Wechsel zu liebäugeln. In einem Stream auf Twitch erklärt er, wann und warum ein Wechsel auf Kick für ihn infrage kommt.

Wen hat Kick verpflichtet? Kick hat den US-Streamer Adin Ross exklusiv an sich gebunden. In einem Video spricht der 22-Jährige davon, dass er eine aufregende Woche hinter sich habe.

Er sei zweimal gecancelt und auf Twitch permanent gebannt worden, habe aber auch einen ausgezeichneten Deal unterschrieben (via youtube). Die genauen Details seines Exklusiv-Vertrags mit Kick nennt er nicht.

22-Jähriger verdient in einem Monat 180.000 € allein mit Abos  – Twitch bannt ihren neuen Star für immer

Kick ist jetzt die 1. Alternative für „kontroverse“ Streamer

Was ist daran so besonders? In der Vergangenheit warben Konkurrenten immer wieder Top-Streamer und Streamerinnen von Twitch ab.

Das waren aber immer nur Streamer mit einem „sauberen Image“, die für Werbekunden attraktiv waren: TimTheTatman, Myth, Ludwig, Valkyrae oder DrLupo wechselten für angeblich riesige Summen zu YouTube.

Doch YouTube Gaming hat nie kontroverse Streamer abgeworben, die mit Glücksspiel, einer vulgären Sprache oder Skandalen in Verbindung gebracht werden:

Kick ist jetzt die „erste große Alternative“ für Streamer, die kontrovers oder mit Glücksspiel verbandelt sind. Die allgemeine Umschreibung für solche Streamer: “Sie sind nicht brand-safe”. Große Marken könnten Schwierigkeiten machen, wenn ihre Werbung plötzlich vor einem dieser Streamer ausgestrahlt wird und der dann Gott-weiß-was anstellt.

YouTube beißt die besten Stücke aus Twitch – Macht 2022 all das richtig, was Microsoft 2020 falsch gemacht hat

MontanaBlack liebäugelt erstes Mal seit Jahren mit einem Wechsel von Twitch weg

Welche Auswirkungen hat das für MontanaBlack? Der deutsche Streamer wurde in einem Live-Stream gefragt, ob er sich auch vorstellen könne, auf Kick zu wechseln. MontanaBlack machte klar:

  • Er habe schon oft darüber nachgedacht, Twitch zu verlassen – in 7 Jahren habe er es aber nie ernsthaft in Betracht gezogen
  • Er hätte auch schon für viel Geld auf Facebook wechseln können
  • Aber er müsse auf einer neuen Plattform auch Perspektiven für sich sehen, sich dort wohlfühlen

MontanaBlack sagt: Er braucht einen guten Chat – Kick bietet ihn

Wovon macht MontanaBlack einen Wechsel abhängig? MontanaBlack sagt, damit er einen Wechsel in Betracht zieht, müsste die neue Plattform vor allem bei den Chat-Funktionen und Emotes mit Twitch konkurrieren können:

Für mich als Streamer spielt es am Ende des Tages – jetzt ehrlich – spielt es keine Rolle, wo ich stream’. Wenn die Vergütung ungefähr gleich ist, dann macht es keinen Unterschied. Auch die Reichweiten und alles […] am Ende des Tages kann ich mir nix davon kaufen, dass ich 5 Millionen Follower bei Twitch habe. Ist ‘ne Zahl und bin ich stolz drauf – aber davon kann ich mir nix kaufen.

Für MontanaBlack sei wichtig, dass er in guter Qualität streame und einen guten Chat und Emotes habe. Da starre er ja die ganze Zeit drauf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Die Konkurrenten wie YouTube oder Facebook hätten in diesen Belangen versagt. Der YouTube-Chat sei “nicht schön”, der Facebook-Chat habe „echte Namen und Profilbilder“. Das geht für den 34-Jährigen gar nicht, dass ihm da irgendein Karl-Heinz sage, er solle sich einen “richtigen Job” suchen.

Die neue Plattform Kick habe einen „super Chat“ – das müsse man so fair sagen.

Ohnehin begrüßt MontanaBlack, dass Twitch nun Konkurrenz erwächst, denn Twitch würde mit Content-Creators machen, was sie wollen. Wie sein Freund Elotrix vergleicht MontanaBlack die „Gehalts-Kürzung“ für Top-Streamer ab dem Sommer 2023 damit, dass ein Arbeitgeber daherkomme und den Mitarbeitern sage, sie bekämen bald 20 % weniger Lohn.

twitch-elotrix
Elotrix hatte bildhaft erklärt, wie er die 20 % weniger Gehalt von Twitch sieht.

Seit Sex-Bann 2020 sieht MontanaBlack Twitch mit anderen Augen

Mag er Twitch denn nicht mehr? Nicht mehr so sehr wie früher. MontanaBlack betont immer wieder, dass er an sich Twitch liebe und sich nie vorstellen konnte, die Plattform zu verlassen. Aber seit einem Vorfall im November 2020 kriselt die Beziehung:

MontanaBlack sagt: Seit dem Vorfall damals sehe er Twitch mit anderen Augen. Da ist offenbar etwas zerbrochen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Das steckt dahinter: MontanaBlack scheint geistig schon einen Wechsel vorzubereiten.

Was er den Fans nicht sagt, was aber mitschwingt: Er als „kontroverser“ Streamer hat mit Kick nun eine attraktive Variante für einen lukrativen Exklusiv-Vertrag.

Es ist kein Fall bekannt, dass ein kontroverser Streamer einen Exklusiv-Vertrag erhalten hat: am ehesten noch DrDisrespect. Doch dessen Exklusiv-Vertrag wurde nach wenigen Monaten durch den Bann von Twitch aufgelöst.

Hinter Kick steht das Online-Casino Stake. Dieses Casino ist bekannt dafür, Streamern extrem hohe Summen zu zahlen, damit sie Glücksspiel bewerben. Daher hat der Streaming-Dienst von Beginn an für viele ein „moralisches Geschmäckle“, scheint aber auch eine gewisse Anziehungskraft zu entwickeln. An Geld scheint es Kick nicht zu mangeln.

Für einige „schwierige“ Streamer, die bislang keine Alternativen zu Twitch hatten, könnten neue Zeiten anbrechen:

Casino-Verbot halbiert 2 deutsche Twitch-Streamer – Jetzt zocken sie wieder, umgehen Verbot wie das große Vorbild

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Keicho2

Man hat schon. Bei ninja gesehen was son wechsel ausrichten kann. Jeder der diesen Deal eingeht streamer nicht für die Unterhaltung, sondern für das viele Geld.

Agravain

Ach der soll nicht labern. Der wird niemals wechseln. Allein schon, weil seine ganzen Kollegen/Freunde, die nix mit Glücksspiel am Hut haben, auf Twitch bleiben.

Aber er und die ganzen Casino-Streamer dürfen gern alle da rüber, keiner wird sie vermissen.

Keicho2

Sorry aber Casino streamer sind und waren einfach sehr unterhaltsam. Beim angucken hatte ich nie das verlangen selbst zu zocken

Slix

Wer steht hinter Kick? Zufällig Verbindungen ins Casino Geschäft? Würde mich nicht wundern.
brauch ich mir nichtmal angucken. Es gibt sicher gute Gründe wieso diverse Leute eben nicht unter Vertrag genommen werden.
jemand der von Glücksspiel Firmen bezahlt wird um Werbung für Glücksspiel zu machen wahrscheinlich noch über ein Demo Konto.
der ist für mich einfach absoluter abschaum.
kippen dürfen nicht beworben werden, warum Alkohol noch beworben werden darf weiß ich nicht. Warum Glücksspiel beworben werden darf kp macht kein Sinn.
und wenn man mal ehrlich ist Alkohol und Kippen können wir natürlich dein Leben versauen aber, Glücksspiel ist da nochmal schneller.
sollen die mal auf ihre resterampe gehen juckt nicht

Huehuehue

Wer steht hinter Kick?

Angeblich Stake Dot Com, also das auf Twitch nun verbotene Onlinecasino mit Sitz in Curacao.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Huehuehue
Slix

Eben mehr brauch man nicht zu wissen. Welcher seriöse Investor stellt den sonst sovielgeöd zur Verfügung. Um solche total Ausfälle unter Vertrag zu nehmen. Da muss man jetzt kein Genie sein um zu raffen was da los ist. Den das Geld was ausgegeben wird soll irgendwie auch zurück kommen und da wir wissen das nicht brandsafe influenzer eben nicht die krassen werbe Deals bringen kann man ja eins und eins zusammenrechnen und kommt zum Schluss das über die Casino streams das Geld wieder reinkommen soll.

Huehuehue

Warum Glücksspiel beworben werden darf kp macht kein Sinn.

Weil das einerseits in den meisten Ländern der Welt streng limitiert ist und andererseits die einzelnen Staaten an denjenigen, die diese Limitierungen letztlich doch überstehen, viel Geld verdienen, weil Glücksspiel fast überall Konzessionen benötigen, die gehörig Geld kosten, die der Staat kassiert bzw. teilweise die Staaten bei bestimmten Arten von Glücksspiel, wie zB. Lotterien, ein Monopol besitzen und alles Geld da an sie geht.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Huehuehue
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx