Fortnite: Epic will über Lobby-Arbeit die App-Stores von Apple und Google ändern

Der Gaming-Riese Epic Games (Fortnite) ist in einen Konflikt mit Apple und Google verwickelt. Epic findet, die wollen zu viele Prozente des Umsatzes für sich haben, wenn Games über ihre großen App Stores vertrieben werden. Nun geht Epic neue Wege: Sie haben eine Lobbyistin engagiert und die hat einen Gesetzesentwurf in North Dakota auf den Weg gebracht. Das Gesetz würde den App-Markt völlig verändern.

Darum geht es in dem Konflikt: Wer eine App über den App Store von Google oder Apple vertreiben will, muss bis zu 30% seines Umsatzes abdrücken. Gegen diese in ihren Augen zu hohe Abgabe kämpft Epic Games seit dem August 2020.

Ihr Online-Shooter Fortnite wurde aus den App-Stores geworfen, nachdem Epic in einem Akt der Rebellion das Bezahl-Modell von Apple umging und Nutzer über ihr eigenes System Ingame-Währung in Fortnite kaufen ließ. Dadurch sah sich Apple um den gerechten Anteil geprellt.

Dieser Konflikt geht jetzt ein gutes halbes Jahr, mit Gerichts-Prozessen und öffentlichen Statements auf beiden Seiten. Nun geht Epic aber neue Wege: Sie setzen auf die Politik, eine Lobbyistin und einen Senator im etwas verschlafenen US-Bundesstaat North Dakota.

Das sagt der Bericht der New York Times: Die New York Times schrieb am Wochenende (via NewYorkTimes):

  • Epic hat im Januar 2020 eine Lobbyistin angeheuert, Lacee Bjork Andersson – die arbeitet in Bismarck, North Dakota. Einer Stadt mit 74.000 Einwohnern
Fortnite-Lobbyistin-Andersson
Das ist die Lobbyistin, die Epic Games angeheurt hat. Fotoquelle: LinkedIn
  • Die Lobbyistin hat einen Gesetzentwurf geschrieben und den Senator Kyle Davison davon überzeugt, diesen Gesetzesentwurf in North Dakota einzureichen
  • Das Gesetz richtet sich gegen Apple und Google, die bis zu 30% der Einnahmen von Apps in ihren App-Stores nehmen
  • Ein Mitarbeiter von Apple, der Chief Privacy Engineer Erik Neuenschwader sagt: Dieses Gesetz bringe die Gefahr mit, das “iPhone, das wir kennen, zu zerstören”

60-jähriger Senator reicht Gesetz gegen “Big Tech” ein

Das sagt der Senator:

Der ist völlig erstaunt, dass sein Gesetzesentwurf so hohe Wellen schlägt, dass sogar die New York Times mit ihm reden will. Er sagt:

„Sie [die Lobbyistin] sagte zu mir, das würde groß werden. Für mich hieß das: Eine Lokalzeitung kommt mit einem Fotoapparat vorbei. Es wäre nicht ehrlich, wenn ich sagen würde: Ich hätte mit dieser Reaktion gerechnet.“

Der Senator, ein Republikaner, sagt: Eigentlich wollte er sich um ganz andere Dinge kümmern, Geburts-Urkunden für Obdachlose und ein 200.000$-Programm gegen Analphabetismus, aber dann überzeugten ihn die Argumente der Lobbyistin.

“Ende vom iPhone, wie wir es kennen”

Worum geht es in dem Gesetzesentwurf? Der Entwurf verbietet Apple und Google den App-Entwicklern vorzuschreiben, dass sie deren Bezahl-System nutzen müssen, durch das die ihren Anteilen kassieren.

Außerdem müssten die Tech-Konzern den Nutzern erlauben, Apps auch anderswo als in den App Stores runterzuladen. Google erlaubt das jetzt bereits, Apple aber nicht.

Wie sind die Reaktionen? Von einem wichtigen Mitarbeiter bei Apple gibt es das Statement: Wenn der Gesetzes-Entwurf so durchkommt, könnte es das “Iphone, wie wir es kennen, zerstören”. (via imore)

Die Times zitiert einen dänischen Tech-Unternehmer. Der sagt, das sei nur Panikmache von Apple. Wenn das Gesetz in North Dakota so durchkommt, sei das zwar ein Schlag gegen Apple, aber nicht gleich das Ende des iPhones. Apple fürchte nur, dass der Damm bricht und weitere Dämme brechen, wenn das Gesetz in North Dakota durchgewunken wird. Der dänische Tech-Unternehmer sagt jedenfalls: Er sei bereit, ein Büro in North Dakota aufzumachen, wenn er dadurch die 30%-Abgabe an Apple spart.

Apple macht angeblich aggressive Lobbyarbeit dagegen

Das sagt die Lobbyistin: Die ätzt gegen Apple. Die würden „aggressives Lobbying“ betreiben und hätten Zoom-Calls mit jedem Senator angefangen. Aber Andersson sagt: Das komme vielleicht in North Dakota nicht so gut an, wenn da Lobbyisten aus Kalifornien den Leuten vor Ort sagen, was die tun sollen.

Laut der New York Times sollen die 47 Senatoren von North Dakota noch diese Woche über den Gesetzesentwurf abstimmen.

Den ganzen Themenkomplex “Epic vs. Apple” und wie der Streit um die “30% Abgabe” begann, behandeln wir auf MeinMMO in diesem Artikel:

Das steckt hinter Fortnite 1984, dem Angriff auf Apple und #FreeFortnite

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Todesklinge

Hoffentlich gewinnt Epic.
Das wäre echt “Epic” 😆

ImInHornyJail

Unternehmen und ihre First-World-Problems…
Ob Apple nun 30% oder 10% und Epic dementsprechend 70% oder 90% von den Einnahmen bekommt. Diese 20% würden wohl nicht dafür sorgen, dass einer der beiden pleite geht. Zumal die Haupteinnahmequelle von Fortnite doch die PC Spieler sind.
Klar möchte Epic 100% der Einnahmen für sich behalten aber Apple bietet Epic eine Plattform an, damit noch mehr Leute Fortnite spielen können. Warum soll Apple dann nichts vom Kuchen abbekommen?
Ich bin weder Freund von Apple noch von Epic und finde dieser Streit gleicht einem Kindergarten Streit…

Moncky

Da merkt man das du nur Kunde bist. Ich selbst hab mal in der app Welt gearbeitet und ich sage dir man merkt den Unterschied grade bei kleine App Entwickler. Ich hoffe epic gewinnt das

ImInHornyJail

Ja bei kleinen Entwicklern gebe ich dir absolut Recht, vor allem wenn das dann die Haupteinnahmequelle ist, aber bei Epic? Ich bezweifle, dass Epic das aus Herzensgüte für die kleinen Entwickler macht sondern eher damit sie den größtmöglichen Gewinn machen. Netter Nebeneffekt ist, dass kleine Entwickler auf der Seite von Epic sind.

Ich hoffe auch, dass Epic gewinnt. Einfach damit sie Apple eins auswischen.

ImInHornyJail

Wenn Epic das macht um kleinen Entwicklern zu helfen und zu unterstützen kann ich nur sagen: Ehrenhaft!
Bin aber immer zwiegespalten wenn es um Multimillionen Euro Unternehmen und Geld geht.
Wie gesagt ich mag beide Unternehmen nicht, hoffe aber, dass Epic gewinnt zum Wohl der kleinen Entwickler

ImInHornyJail

Mal schauen wie es ausgeht. Tim Sweeney scheint ein guter Mann zu sein. U.a. wegen der Aktion für den Naturschutz. Aber wer weiß wie die anderen Angestellten in den hohen Positionen etc. ticken…
Was anderes: Wie sieht es mit dem Datenschutz und dem Epic Launcher aus? Habe viel schlechtes gehört und selten etwas gutes. Schreibt ihr allgemein zu diesem Thema auch Artikel?

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von ImInHornyJail
Bejee

Ich hoffe, dass Apple den ganzen Streit gewinnt. Das ist deren Plattform und System, also legen diese auch die Nutzungsbedingungen fest. Ich setzte mich ja auch nicht in ein Restaurant und packe mein eigenes Essen aus und zahle nichts. Amazon, eBay und Otto haben auch Verkaufsgebühren für Marktplatzfremde-Verkäufer, da wird es akzeptiert. Wenn ein Flohmarktbetreiber für einen Stand für mich zu viel Geld will, dann lasse ich es auch sein und gehe zu einem anderen. Da es keine offiziellen Alternativen gibt, muss ich es eben sein lassen. Kann dann auch nicht auf einen anderen Flohmarkt gehen, wenn es keinen anderen in der Nähe gibt.
Der App Store scheint – für Epic Games – doch sehr wichtig zu sein. Sonst würden diese das nicht so groß machen. Epic Games geht es genauso wie Apple um den Umsatz bzw. Gewinn.

Bastbra

Nein, so funktioniert es eben nicht. Apple hat sich mit dem einzigen App Store für iOS ein Monopol gebaut und nutzt dieses aus, was nicht in Ordnung ist. Wenn man den Leuten keinen anderen Weg lässt als den einen und diesen dann mit 30% Abgaben belegt, dann ist das schon fast Marktmanipulation.

Daniel

Apple prügelt die App Entwickler nicht in den AppStore. Genau wie Google das nicht tut.
Das wollen die App Entwickler schon selbst.

Epic hat Geld? Klasse! Dann können sie ja gern nen eigenen Appstore eröffnen und dort die Apps der kleinen und großen Entwickler für lau durchlaufen lassen. Machen sie das? Nein. Warum? Weil das mit Arbeit verbunden wäre und mit einer erheblichen Summe an Vorleistung welche Apple und Google bereits hinter sich haben.

Kleine Entwickler können auch auf eigene Faust ihr “Produkt” im Direktvertrieb vermarkten. Spätestens dann merken sie aber was es kostet, so eine Plattform zu etablieren, zu bewerben, zu pflegen. Aber das wollen sie natürlich nicht…kostet ja Geld und Mühe.

Auf keinen Fall darf Epic hier gewinnen! Das würde über umgelenkte Kosten nur zu höheren Preisen für alle führen. Und diese höheren Preise könnte ja jeder Entwickler selbst verlangen. Aber da haben sie wieder nicht genug Vertraufn in ihr eigenes Produkt.

Bastbra

Du hast das nicht verstanden. Man kann schon deshalb keinen eigenen Appstore aufmachen auf den mobilen Geräten, weil Google und iOS das nicht erlauben auf ihren Systemen. Weiter brauche ich deine Nachricht gar nicht zu lesen, weil es auch nur weiterer unbelegter Non-Sense ist.

Daniel

Der Nonsense ist deine kleinkarierte Ansicht.

Hier sind Unternehmen die sich mit viel Geld was aufgebaut haben. Denen jetzt vorzuschreiben wie sie ihr eigenes Hab und Gut verwenden, kommt einer Enteignung gleich.

Lässt Du dir auch vorschreiben, was Du mit Deinem sauer ersparten Eigentum machst?

Aber warum frag ich… Das scheint eh nicht anzukommen… 🙄

Bastbra

Der Vergleich humpelt und wenn du das nicht selbst erkennst, bringt auch diese Diskussion nichts.

Daniel

Jeder, ja wirklich jeder hat die Chance selbst ein Unternehmen wie dieses aufzubauen. Man muß es nur machen.
Epic versucht das bei Steam schon seit längerem und da auf dem richtigen Weg. Sie bauen mit eigener Arbeit, mit eigenem Geld, mit eigenem Risiko eine Alternative zu Steam auf und nehmen weniger als 30 % Gebühr. Genau so geht es ein Monopol zu durchbrechen. Und das befürworte ich auch.

“Die Idee: „Wenn man Apple einschränkt, ist das ja so, als nimmt einer DIR DAS GELD weg“ -> Hallo? 🙂 Das ist ja ein völlig irrer Vergleich.”
Wieso irre? Weil die mehr Geld haben als Du oder ich? Nein. Weil es deren Geld ist. Das haben die sich erarbeitet.
sie haben das nicht im Lotto gewonnen, auf der Strasse gefunden oder Entwickler mit vorgehaltener Waffe erpresst dort zu unterschreiben. Auch geht Apple nicht auf die Leute zu und sagt bitte, bitte gib uns deine App in den Shop. Die kommen schon von allein.
Auch für Deine Seite ist es einfach zu sagen: Komm nimm denen 10 % ihres Ertrages. Die haben so viel, das muß denen egal sein. Sollen wir das bei meinMMO auch mal machen? Sind ja eine, wenn nicht die grösste deutsche Gamingwebsite. Dann wird dann auf einmal schnell relativiert.

Inwiefern ein Apple mir schadet lass ich mal dahingestellt.
Aber was passiert, wenn Apple verliert?
Ich arbeite auch in einer AG. Und genau wie ein Apple verschenken wir nichts. Was meinst Du was die machen, wenn denen der Ertrag wegbricht? Fröhlich lachend nach vorn marschieren: Kein Problem Jungs, wir haben ja genug?
Nein. Sie holen sich diesen Fehlbetrag bei irgendjemandem wieder und da gibts nur 2 Seiten. Lieferanten oder Kunden. Also entweder lassen sie sich für die “Lieferanten” (App Entwickler) einen neuen Fallstrick einfallen, dann stehen die Entwickler da wo sie vorher auch standen. Oder sie versuchens bei und Endkunden.
Wo ist bei den beiden Varianten nochmal mein persönlicher Vorteil.

Abschliessend gilt es noch zu betrachten: Welches Signal gibt das an Unternehmensgründer welche wie ein Steve Jobs ganz nach vorn wollen? Lohnt sich der Einsatz über Jahre sich über alles zu verschulden, sich selbst an Investoren zu verkaufen, >250 Std jeden Monat zu arbeiten, ein nicht existidrendes Privatleben zu haben, näher am Bournout als derOtto Normalarbeitnehmer, mit all der Verantwortung seinen Mitarbeitung gegenüber da deren Existenzen an einem hängen noch?
Ich sage nein, wenn ein dahergelaufenes Unternehmen klagen kann und mich meines Lebenswerkes beraubt. Gerade Epic hat genug Geld das zu stemmen. Alles kann sich innerhalb einer Dekade ändern, gerade auf dem scjnell lebigen Elektronikmarkt. Interessante Negativ Beispiele sind Yahoo, Nokia, Kodak etc. Positiv Google, Apple, Amazon und mein mmo 😃

Man muß nur anpacken.

Daniel

Du wirfst mir vor ich erhebe Apple als Heiligen. Das stimmt so nicht.

Dein Sinnbild von Apple sind ein Bond Bösewicht, jemand der einem die Leiter wegzieht, irgendwie so ein bisschen ein Unternehmen des Satans persönlich.
Das finde ich persönlich schräg.

Apple hat auch seine Schattenseiten, ja.
Sie sind nicht nur der Ausbeuter der in Indien Handys von Kinderhänden zusammenbauen lässt oder ein Unternehmen das durch ihre stringente Abschottungstechnik allen Fortschritt verhindert (vereinheitlichte Ladekabel, einfacherer zugriff aufs telefon per PC um Kontakte auszulesen etc etc).
Sie sind auch ein “gesetzlich anerkannter” Steuerhinterzieher.
Das alles sind Dinge die man nicht so stehen lassen darf. Da müssen Gesetzgeber, Kartellämter etc mit voller Härte durchgreifen. Und da verstehe ich auch nicht wieso das nicht schon lang geschehen ist.

Aber hier in diesem speziellen Fall, bereichert sich ein Epic jahrelang an den Nutzern von Apple. Jahrelang ist das okay. Auch dem Geld was man bekommt ist man nicht böse – wenn man das System so verachtet kann man es doch gerne ablehnen sich dort einzukaufen. Stattdessen wird das System noch gefüttert und man selbst macht sich damit die Taschen voll. Diese 30 % werden von Steam und Google genauso genommen wie von Apple. In manch anderen Branchen sind diese Gebühren ebenfalls Standard. Aber hier wird Apple als der Halunke dargestellt für eine Gangart die Gang und Gebe ist und die vielen Entwicklern auch das Ueberleben sichert !!! Das wird dann nämlich ganz gern vergessen in den Hasstiraden über die bösen Konzerne, in denen die CEOS oder GF´s mit der Peitsche hinter den Mitarbeitern stehen sollen.
Das ist aber eher meine moralische Sicht der Dinge (über die sich Kabarettisten gerne lustig machen können)

Jetzt zum Vergleich mit Euch. Es macht doch überhaupt keinen Unterschied ob man mir 18 % meines Einkommens nehmen will, oder Euch 18 % oder Apple 18 %. 18 % sind 18 %. und die fehlen irgendwo anders zum Ausgeben. Und natürlich wird sich Apple das irgendwo wiederholen. Du machst dich zwar kurz lustig über den Passus, aber ein anderes mögliches Szenario führst du nicht aus. Das ist der Punkt. Wir alle haben nichts zu verschenken, Konzerne am Allerwenigsten. Und bei denen hängen da Jobs dran…

Außerdem machst du dich darüber lustig das es Apple von unten nach oben geschafft hat, da der arme Milliardär so arbeiten musste. In diesem Fall war das aber nunmal so. Und das ist auch ein Kernpunkt. Wer hat sein Geld und seine Existenz riskiert um aus der Krise zu kommen? Epic wars nicht… Wer tut jetzt aber so als würden sie alles riskieren, mit diesen unglaublich teuren Gerichtsverfahren?

Zuguterletzt: Das Kartellrecht soll natürlich Mißbrauch verhindern. Dazu gehören Dinge wie Monopole zu vermeiden oder allgemeinwirtschaftlich schädliche Entscheidungen zu treffen (da sind die Banken ganz weit vorn).
Aber das auffällt, das es ein Kartell ist, erst Jahre nachdem man an ihnen gut verdient hat, hat schon ein gewisses Geschmäckle.
Es gibt nicht nur Apple. Es gibt Android und diesen Huawei Ableger. Keiner wird gezwungen dort im Shop seine App anzubieten. Und wenn alle stricke reissen, kann man eine eigene Plattform aufbauen. Huawei hats vorgemacht, Epic hats selbst mit dem Epic Store vorgemacht das es geht. Evtl sollten wir kürzlich mal Sony verklagen. Ist ja auch unverschämt, das ich dort keine XBox Spiele abspielen darf oder Aldi, wenn ich dort meinen neukreierten Joghurt ins regal stelle, mit meiner Kontonummer drauf. Das Geld können die mir direkt überweisen. Brauchen gar nicht erst an die Kasse gehen…und dann wundert man sich das Aldi sich beschwert?! Das sind meiner Meinung nach seltsame Ideen, die aber ale in dieselbe Kerbe schlagen.

Für mich ist es das geistige Eigentum Apples, was Milliarden Menschen an die Smartphones gebracht hat. Jahre- gar Jahrzehnte war das okay und man freute sich das man mit einem gewissen Fortschritt bedient wurde. Ganz plötzlich ist es das nicht mehr, ohne das es irgendeine entscheidende Änderung im System gab.
Von daher hoffe ich sehr, das Epic diesen Kampf nicht gewinnt.

Habe fertig. Sorry für den langen Text :-/

Markus

Ich liebe diese Diskussionen zwischen den Apple Fan-Boys und Epic Anhängern !! Vor allem wenn dann Fachausdrücke kommen wie Mono bzw. Duopol usw. Denn jeder neutrale Leser wird sagen wenn ich die Apps für mein System nur bei mir vertreiben darf handelt es sich um ein Monopol !! Vor allem wenn ich alles andere blocke !! Apple will einfach so viel Kohle verdienen wie es geht und das geht am einfachsten wenn ich alles verbiete ausser bei mir was hoch zu laden zu meinen Bedinnungen. Es ist einfach scheinheilig. Es gibt keine Alternative bei Apple also ist jegliches Argument sinnlos 😉 Ich freue mich schon wie es weiter geht. Da in diesem Fall zwei Multimillionen Konzerne streiten hoffe ich für alle “kleinen” das Epic gewinnt und sich die kleinen Entwickler ein wenig Geld sparen können !!!

Daniel

Dir ist schon klar, das wenn Apple verlieren sollte, sie sich das Geld irgendwo anders herholen?

DerLux

Der Senator, ein Republikaner, sagt: Eigentlich wollte er sich um ganz andere Dinge kümmern, Geburts-Urkunden für Obdachlose und ein 200.000$-Programm gegen Analphabetismus, aber dann überzeugten ihn die Argumente der Lobbyistin.

Toll, wäre ja schön wenn er sich zuerst um die Sachen gekümmert hätte,aber nein, lieber so was unwichtes. Aber gut, die Lobbyistin hatte wohl sehr schlagfertige Argumente 😉

Snake

Immer noch: Epic hat Vertragsbruch begangen!
Darüber hinaus bekommt man ja den Vertrag vor gesetzt bevor man unterschreibt damit man ihn nich durchlesen kann, da steht auch das mit den bis zu 30% drinnen, also warum hat Epic dann trotzdem unterschrieben? Die hätten doch damals sagen können ‘Nein. 30% sind zu viel, weniger oder wir unterschreibe nicht.’ aber nein, man wollte ja Kohle scheffeln.

NeinFalsch

in deinem kommentar spielt sich ja das gesamte drama ab:

epic wird quasi dazu gezwungen etwas von einem marktteilnehmer (!!!) zu unterschreiben, um zugriff auf den markt zu erhalten.

Snake

Sie hätten es nicht unterschreiben müssen. Epic wurde zu nichts gezwungen.

NeinFalsch

ja. kann man so sehen.

wenn mir jemand ne knarre in die fresse hält, einen vertrag auf den tisch legt und sagt, ich solle den unterschreiben, habe ich den natürlich aus freien stücken unterschrieben.

aber es ist ja so: epic wird für vertragbruch verklagt. ändert aber an der gesamtsituation gar nichts:

marktteilnehmer bestimmen den zugang zum markt für andere marktteilnehmer.

lass uns doch darüber sprechen. weil darum geht es ja langfristig. findest du das gut so, was apple da macht ?

Daniel

Weil Apple (sowie auch Google) da X Millarden dafür ausgegeben haben, ein funktionierendes, sicheres System weltweit zu etablieren.

Inkl. Vorleistungen wie Entwicklungskosten, Wartung, Werbung…etc etc.

Wo ist die Vorleistung Epics?

NeinFalsch

ach, ihr checkts nicht.

ihr feiert ein unternehmen, dass monopolbildung fördert. was das bedeutet, könnt ihr euch nicht ausmalen.

what ever.

gg

Daniel

Ich feier das nicht. Ich mag Apple auch nicht wegen ihrer viel zu engen Grenzen die sie mir in ihrem System auferlegen möchten.

Aber ich ziehe meinen Hut, das ein Steve Jobs das Unternehmen erst vor dem Konkurs bewahrt und dann in mühevoller Kleinarbeit zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht hat.

Sich jetzt erst in deren Erfolg zu suhlen, einnahmen von Apple Kunden gerne mitzunehmen, aber nachher zu klagen, das man ja hätte viel mehr verdienen sollen, ist ne bodenlose Unverschämtheit. Sowas darf keine Schule machen!!

P.S. Monopole passen mir auch nicht. Aber es gibt andere Wege dagegen vorzugehen. Siehe Huawei.

Lumpenlude

Was Epic wohl machen würde, wenn jemand einen Gesetzesentwurf einreicht der gekaufte Exclusivität verbietet

Daniel

Wahrscheinlich dasselbe wie Sony…

Bastbra

Und alle Anderen

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

32
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x