Warum 2019 das 1. Jahr ohne ein Destiny im September werden könnte

Die Marke Destiny bringt jeden Herbst eine neue große Erweiterung oder gar ein frisches Spiel. Doch Destiny 2 könnte den September 2019 anders gestalten und sich den Release verkneifen, meint unser Autor Schuhmann.

So war es die ganze Zeit: Im September ist traditionell der Release-Monat für einen neuen Destiny-Titel oder eine große Erweiterung. Das stand schon so im Masterplan von Activision.

  • 2014 – Destiny
  • 2015 – Der König der Besessenen
  • 2016 – Das Erwachen der Eisernen Lords (aka Rise of Iron)
  • 2017 – Destiny 2
  • 2018 – Forsaken
  • 2019 – Borderlands 3

Irgendwas stimmt in der Kette nicht.

penumbra
Das ist die mysteriöse Sommer-Erweiterung von Destiny 2: Penumbra

Was macht Destiny dieses Jahr? Wir wissen es nicht. Der Content-Plan für Destiny geht bis in den Sommer 2019, aber nicht darüber hinaus.

Mit Penumbra soll noch ein DLC kommen, der Jahr 2 von Destiny 2 beschließt – wie das Jahr 3 aussehen wird, wissen wir nicht:

Diese 4 Optionen gibt es für Destiny 2 Jahr 3:

  • Bei Destiny 1 kam es im Jahr 3 zur Notfall-Erweiterung „Rise of Iron“, dem kleinsten September-Release bisher. Der wurde Juni 2016 angekündigt und kam dann im September. Für diese Lösung hätte Bungie also noch Zeit. Es könnte sein, dass Penumbra eine solche „kleine Erweiterung“ vorbereitet und Bungie an der seit Monaten arbeitet.
destiny-rise-of-iron
Rise of Iron war der 2016er-Release von Destiny und galt als „Notnagel“, weil Destiny 2 verschoben wurde.
  • Fast ausgeschlossen scheint es zu sein, dass Destiny 3 noch im September 2019 erscheint. Da deutet vieles daraufhin, dass es erst 2020 soweit ist – vielleicht sogar erst zum Release der neuen Konsolen-Generation am Ende des Jahrs 2020.
  • Ob Bungie die Idee mit dem Season-Pass fortsetzen möchte, scheint eher unwahrscheinlich zu sein. Denn der reißt die Spielerschaft auseinander. Es fällt Destiny 2 mit diesem Modell zusehends schwererer, außerhalb des harten Kerns relevant zu bleiben
  • die 4. Option ist ein „Kostenloses Update“ wie man es zwischen November 2015 und September 2017 die meiste Zeit gemacht hat – sich irgendwie im Live-Betrieb mit Events bis zum nächsten Release hangeln
Destiny 2 ist jetzt in einer neuen Situation

Was spricht dafür, dass gar nichts kommt? Was man so hörte, steckte hinter der Trennung von Activision ein gewisser Frust darüber, dass Activision jährliche Releases von Bungie forderte.

Bei Bungie soll man es gefeiert haben, als Activision und damit der Zeitdruck weggebrochen seien, hieß es damals aus „gut unterrichtetem Kreis.“

„Jährlicher Zeitplan“ soll das Joch gewesen sein, unter dem die Mitarbeiter ächzten.

Es wäre möglich, dass der Trennungswille bei Activision daher rührte, dass Bungie 2019 eben nicht liefern könnte.

Dafür spricht eine Aussage von Activision zur Trennung: Man erwartete von Bungie keine signifikanten Umsätze im Jahr 2019.

Zudem scheint sich jetzt Borderlands 3 mit seinem Release-Termin eindeutig auf den Platz von Destiny gesetzt zu haben – Bungie hätte es 2019 schwer, im September durchzudringen, gerade mit einem „kleineren großen Release.“

Borderlands 3 Ellie
Hat sich mit dickem Hintern auf den Stammplatz von Destiny gesetzt: Borderlands 3.

Wann erfahren wir mehr? Sollte Bungie wirklich planen, einen Release 2019 durchzuziehen, dürften wir im Juni um die E3 genaueres erfahren.

Aber man sollte nicht überrascht sein, wenn die Release-Strähne 2019 reißt.

Man hat so das Gefühl: Der 1. Wurf nach der Trennung von Activision muss sitzen und eine klare Richtung vorgeben. Neue Features, neue Welten, neue Gegner und neue Ideen wären wichtig, um einen Aufbruch zu signalisieren.

Es scheint fraglich, ob dieser Wurf bis September 2019 fertig wird. Eine Pause wäre auch nicht schlecht, um eine Ermüdung „Jedes Jahr dasselbe“ zu vermeiden.

Bungie ist 2019 mit Destiny 2 ohnehin in einer neuen Situation, was die eigene Ausgangslage angeht. Doch auch das Umfeld hat in den letzten 5 Jahren erheblich verändert. Vielleicht braucht man da ein Jahr Pause, um sich neu aufzustellen und zu orientieren.

Der Aufstieg von Fortnite und der Fall von Destiny 2
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!

80
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
KingK
1 Jahr zuvor

Denke auch sie sollten D2 ausklingen lassen und zusehen, dass D3 endlich mal ein Destiny wird, wie es Teil 1 zum Release vllt schon hätte sein können. Technisch hoffentlich auch auf die next gen ausgelegt, mit downgrade für die aktuellen Konsolen.

Habe D2 direkt mit dem launch des Jahrespasses den Rücken gekehrt, obwohl ich viel Spaß mit Forsaken hatte. Dieses Jahrespassmodell ist einfach nicht mehr zeitgemäß.

Tja und wenn BL3 kommt, wäre mir jegliches Addon oder DLC zu D2 egal. Zumal man wahrscheinlich wieder gezwungen wäre den bis dahin alten content des Jahrespasses nach zu kaufen. Nope^^

Gorm
Gorm
1 Jahr zuvor

Ich gehe davon aus das Bungie die Leute mit mini updates bei laune halten will, warum sollten sie jetzt auch noch was Großes raushauen? Destiny 3 wird zum Release der neuen Konsolen kommen, da bin ich mir verdammt sicher. Wird wahrscheinlich ähnlich ablaufen wie damals bei Destiny 1 was ja auch noch für die PS3 und 360 kam. Bis September sind es etwas mehr als fünf Monate und es gibt nicht mal das kleinste Anzeichen das irgendwas Großes kommt. Ne,für Destiny 2 kommt nichts besonderes mehr.

derNette
derNette
1 Jahr zuvor

Freunde, regt euch nicht auf… Wir haben doch alle schon bezahlt warum da noch liefern?!?! Ein kleiner hype im September ala: wir haben einen neuen Pvp Modus für euch gemacht (Prüfungen von Shaxx oder so ähnlich) und dann wird bis Weihnachten 2020 ein Release von einem halb fertigen D3 gehypted. Irgendwie zu durchschaubar für meinen Geschmack.

Chris Brunner
Chris Brunner
1 Jahr zuvor

Ich bin ganz ehrlich, mir wäre es lieber, dass nix kommt und man sich auf D3 konzentriert. Damit würde Bungie ein Zeichen setzen und müsste nicht auf 2 Hochzeiten tanzen. Ein Jahr ohne neue D2 Inhalte überleb ich locker. Die sollen lieber PvP ein PvE Spieler nach Ende von Season 8 einladen und dafür sorgen, dass die Inhalte perfekt bei D3 passen.
Zudem ist D2 meiner Meinung nach nicht zu retten. Man hat allein mit dem Grundspiel so viel falsch gemacht, das kann man gar nicht sinnvoll richten. Und selbst wenn sie noch dieses Jahr das komplette Game umkrempeln: Wofür? Ich mein für 1 Jahr, nur damit dann eh D3 raus kommt? Lohnt sich einfach nicht.

SethEastwood
SethEastwood
1 Jahr zuvor

Schlimm

Nicht

Alfred Tetzlaff
Alfred Tetzlaff
1 Jahr zuvor

Hier meine 2 Cent:

1. Als damals alle Welt mit Bungie gejubelt hat über die Trennung von Activision hab ich mich sofort gefragt wie sie den Verlust von High Moon und Vicarious Visions kompensieren wollen? Die haben nämlich- nach allem was man hört- gute Arbeit geleistet bzw. leisten sie noch für den aktuellen Anualpass.
Bungie hat diese Frage bis heute nicht beantwortet. Weder wurden neue Kooperationen bekannt gegeben noch das Studio massiv vergrößert.
Schaut man sich hingegen mal beispielsweise an wie viele Ubisoft Studios neben Massive an TD 2 mitarbeiten kommt da einiges zusammen. Bungie wirkt da im Vergleich zu schwach aufgestellt.

2. Bungie hat also gar nicht die Ressourcen um an D3 zu arbeiten und gleichzeitig im Herbst noch mal größeren Content für D2 zu droppen. Das bedeutet wiederum, dass D2 mehr oder weniger ausläuft. So richtig schön finde ich das nicht.

3. Was mich aber noch mehr ärgert ist das sehr wahrscheinlich D3 den nächsten Hard-Reset bringt statt das Destiny-Universum endlich zu erweitern. Bei D2 hab ich das noch halbwegs verstanden wegen dem Einstieg in die PC-Welt. Aber es ist definitiv nicht das was ich mir von Destiny erhofft hatte und denke auch nicht, dass das am Anfang so geplant war. Destiny ist zwar kein MMORPG aber man hätte auch hier die Welt ausbauen können statt sie immer wieder zu zerstören und neu zu erschaffen. Diese Hoffnung ist aber nun endgültig tot.

4. Bleibt die Frage wie Bungie D3 mit Content versorgen will? Wenn das endlich klappen soll werden sie -in welcher Form auch immer – expandieren/kooperieren müssen. Aktuell hab ich meine Zweifel ob das jemals Realität wird….

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Ein kleiner Gedankengang von mir ist, das man sich vielleicht sogar etwas, wo Bungie jetzt alleine ist, von der Game as a Service Struktur distanziert.

Und dadurch vielleicht wieder an alte Halo Zeiten anknüpft, klar dauert die Entwicklung dann länger, aber sollte dabei ein Destiny 3 mit unfassbar geiler und tiefer Story rauskommen + den ganzen Drumherum, mit Strikes, Raids, PvP etc. dann wäre für lange Zeit erstmal wieder was zu futtern da.

Einen Hard Reset kann und könnte ich aber immer noch nicht nachvollziehen.

Gorm
Gorm
1 Jahr zuvor

Game as a Service ist zu lukrativ als sich davon zu distanzieren. Dazu kommt noch das Destiny wie es aufgebaut ist einfach super zu Game as a Service passt. Bungie müsste mittlerweile begriffen haben das die Fans eine sich weiter entwickelnde Welt wünschen, weswegen Detiny 3 auf den Neuen Konsolen die dann gerade ganz frisch raus sind das bieten könnte was sich die Leute immer gewünscht haben, nämlich das sich das Game in einem Stück weiter entwickelt und immer erweitert wird. Wäre dann quasi der letzte Neustart auf frischer Hardware. Logisch wäre das schon denke ich, die frage ist nur ob Bungie das ähnlich sieht.

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Wäre ich so mit einverstanden, um sicher zu gehen müsste es aber einen anderen Titel als Destiny 3 geben.

Psycheater
Psycheater
1 Jahr zuvor

Na wenn das mal gut geht wink

v AmNesiA v
v AmNesiA v
1 Jahr zuvor

Ich habe seit der D1 Release durchgängig gespielt und auch noch Forsaken Inhalte gespielt.
Den Jahrespass habe ich mir nicht geholt, weil ich diese Art von Geschäftsmodell, Geld im Vorfeld für unbekannte Inhalte über so einen langen Zeitraum hinzulegen, nicht unterstütze.
Auch ohne diesen Pass habe ich bis vor einigen Wochen noch mehrmals die Woche gespielt und mir den Dredgen Titel geholt.
Aber seit einigen Wochen habe ich jetzt kein Destiny mehr gespielt. Ich dachte, dass ich mit der Arkus Woche oder dem Schwelgerei Event wiederkommen werde, aber der Content ist irgendwie Null reizvoll.
Wenn jetzt im Herbst echt keine große Erweiterung kommen sollte, dann komme ich wohl bis D3 nicht mehr dauerhaft zurück.
Schön, dass sich Bungie freut. Aber ich glaube, dass der Großteil der Kunden das nicht wirklich begrüßt.
Borderlands 3 schaue ich mir auf jeden Fall an. Das könnte ganz gut werden als alternativer Zeitvertreib.

Rush Channel
Rush Channel
1 Jahr zuvor

pc plattform bietet zusätzliche kunden, also mehrkosten, naja das spiel wird auf pc´s entwickelt. da sollte der port nichtmehr schwer sein. Erst recht wenn man schon eines hat ( d2 in dem fall ). Glaube die bringen das auch fürn pc raus. Server sind ja auch halb peer to peer und Dedicated, also hat man nicht so viel mehrkosten wenn überhaupt.

Dumblerohr
Dumblerohr
1 Jahr zuvor

2019 – Borderlands 3

Damit kann ich leben ^^

TomGradius
TomGradius
1 Jahr zuvor

Ich auch. Wenn Gearbox den Umfang auf B2 Niveau hält, inklusive der nachfolgenden Addons bis Tiny Tinas Assault on Dragons Keep. Wenn sie sich allerdings am Pre-Sequel orientieren, sehe ich mich im Dezember spätestens wieder in D2 einloggen und über den dortigen Contentmangel fluchen.

SethEastwood
SethEastwood
1 Jahr zuvor

UVHM war im Pre-Sequel deutlich besser als in BL2, deutlich bessere ballance.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich glaube auch, das die Erweiterungen jetzt sehr speziell sind.

Ich würde da mal gerne Einblick in die genauen Zahlen von Bungie haben, wie das ankommt. Was ich hier sehe, aus meiner Warte ist echt … nicht so gut.

Früher haben wir hier den Aufschwung zu einem neuen DLC immer gut gespürt – das ist jetzt bei den neuen DLCs echt nicht so. Die Kurve bleibt da flach.

Das kann nicht gut sein.

Von unseren Zahlen hat Destiny einen erheblichen Relevanz-Verlust. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es andere Gründe hat als direkt das Spiel ,das Marktumfeld und die neue Entwicklung.

Auch wenn Forsaken richtig gut war und mir persönlich auch Black Armory gefallen hat, jetzt 2019 hat sich die Lage wohl wirklich geändert.

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Ja, wie hart die Preispolitik etc. und so auch waren, aber das alle Ecken bedient werden ist echt wichtig, wie man vermutlich auch an den Zahlen erkennen kann.

Na gut, eines muss man zugestehen, das Annual Pass Konzept mit den Speziellen Content nur für einen Bereich (Jetzt gerade Gambit), hatte Bungie ja jetzt zum ersten mal, quasi als Test, so denke ich zumindest. Ich hoffe nur die haben genug Rückrat um zu alt Bewerten zurückzukehren.

Obwohl bei D2 haben sie damals auch das Beste aus D1 über den Haufen geworfen. Tja es bleibt echt spannend was uns ab Herbst wohl so erwarten wird, bzw. präsentiert wird.

PS: Vielleicht haben sie es bis dahin sogar geschafft wieder die Trials und die Fraktionen zu bringen????????????????

Shadows of Yor
Shadows of Yor
1 Jahr zuvor

Also ich warte lieber 1 Jahr länger auf ein gutes und umfangreiches Spiel/Erweiterung, als ein halbfertiges Zeug wie Vanilla D2 zu bekommen.

TomGradius
TomGradius
1 Jahr zuvor

„Eine Pause wäre auch nicht schlecht, um eine Ermüdung „Jedes Jahr dasselbe“ zu vermeiden.“

Die Pause wäre aber enorm schlecht, wenn man den stetigen Sinkflug in der Relevanz der Franchise stoppen will. Die Stammspieler gehen nicht einfach so, dass ist wie mit einer großen Liebe: gehen sie einmal, kommen sie nicht wieder, Das sagen mir viele ehemals glühende Destinyspieler, die das Spiel vor Forsaken verlassen haben. Bei denen hat sich die ehemalige Zuneigung zum Spiel in eine verfestigte Abneigung verwandelt und kein noch so großes Loben der mit Forsaken eingeführten Änderungen bringt sie zurück. Da kann der neue Release Jahre später noch so gut sein, er hätte eine viel kleinere Spielerbasis.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Der Annual Pass bringt ja stetig Content und kann den Relevanz-Verlust nicht stoppen.

Bei Fortnite ist es gerade genauso.

Also „nur Content“ alleine hilft nichts. Du brauchst relevanten Content, der auch angenommen wird und eine Art, Euphorie erzeugt.

Auch RDO bringt ja z.b. ständig Content, aber halt keinen wirklich relevanten.

Ich kann das Argument völlig verstehen. Ich glaube auch, dass Destiny eigentlich was machen muss – aber ich sehe nicht, wie das gehen soll. Dass die noch ein 2. Forsaken rausholen können.

vv4k3
vv4k3
1 Jahr zuvor

eigtl höre ich nur, dass das PvP überarbeitet werden soll und die Trials sollen zurück kommen. Somit kann jede Durststrecke, wie zu Zeiten D1, kompensiert werden.
Denn neue PvP Maps (z.B. welche auf 6vs6 ausgelegt sind) und Trials wieder einführen, dürfte ja der geringste Akt sein.

Peter
Peter
1 Jahr zuvor

Wobei man nich tunterschätzen darf, wie viel Aufwand es benötigt gute PVP Maps zu gestallten. Gutes Beispiel was mir noch in erinnerung bleibt ist COD MW2. Bei release waren sogut wie alle maps top und jene die per DLC kamen waren alle samt flopp.

vv4k3
vv4k3
1 Jahr zuvor

keine Frage. Ist keine leichte Herausforderung, aber im Vergleich zu den Alternativen um einiges leichter zu bewerkstelligen.
Alternativen wären: Neue Strikemissionen, Fraktionen, alte Planeten upgraden damit diese wieder relevant wären, neue Events uvm.

TomGradius
TomGradius
1 Jahr zuvor

Ich persönlich betrachte den Annual Pass nicht als neuen Content. Forsaken war neuer Content, der Annual Pass ist aufgewärmter alter Content mit ein paar neuen Twists und Assets. Ich denke, das sieht ein gewisser Teil der Spielerschaft ebenso. Jede große Erweiterung in Destiny musste bis dato ein Jahr halten und jedesmal kam zum Ende hin Langeweile auf. Forsaken trägt zudem die Hypothek der fehlenden Trials. Ich weiß nicht, ob Bungie nun tatsächlich nichts mehr in der Hinterhand hat. Die Stammspielerschaft jedoch über das übliche eine Jahr hinaus darben zu lassen, halte ich für einen fatalen Fehler, der die Franchise nachhaltig schädigen könnte.Die Möglichkeit eines unbelasteten Neustarts ist dahin, die Gruppe entäuschter Ex-Fans dürfte groß genug sein, dass ein Start wie 2014 unmöglich wird. Man bedenke in dem Kontext den aus Sicht von Activision enttäuschen Release von Forsaken. Dieser Effekt dürfte sich potenzieren, wenn man die Durststrecke verlängert.

Falls ein Studio von 700 Mitarbeitern in einem Jahr nicht in der Lage ist, auf einer bestehenden technischen Grundlage eine größere Erweiterung zu produzieren, nun ja. Bungie hat hinreichend bewiesen, dass ihr Output im Quervergleich eher bescheiden ist…

Den im Artikel genannten positiven Effekt der „Ermüdungsvermeidung“ sehe ich nun eher nicht oder halte ihn zumindest im Vergleich zu den anderen Effekten für vernachlässigbar.

André Wettinger
André Wettinger
1 Jahr zuvor

Ist etwa bei Fortnite auch der Alltag eingekehrt??
Bin da nicht mehr so am laufenden. Dachte die sind noch voll auf der Welle.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Die sind immer noch sehr groß, aber es schwindet etwas seit 2019 angefangen hat.

Weihnachten war so ein Highlight, da waren die auch noch mal finanziell enorm erfolgreich – und die letzten Wochen und Monaten hatten sie viele Probleme/Schwierigkeiten.

Wobei die halt so groß waren, dass es irgendwann nur noch abwärts gehen kann.

Man sagt jetzt: „Sie haben wohl den Zenit erreicht und jetzt fällt es eher ab – aber auf extrem hohem Niveau.“

Aber vielleicht ändert sich das ja auch noch mal. Die letzten 2 Seasons waren relativ umstritten bei Fortnite.

Bergkamp
Bergkamp
1 Jahr zuvor

Ohne Publisher/Geldgeber im Nacken sieht man ja was bei BW dabei herauskommt. Zwar hatten sie auch einen Publisher EA im Rücken. Der hat aber 5 Jahre lang nix gefordert und trotzdem bezahlt. Kein Druck = keine Leistung, warum auch. Bungie hat nun aber keinen Geldgeber mehr, der Druck aufbaut. Mal gucken wie lange sie noch feiern werden… wenn entprechend kein neues Content = Geldzufluss reinkommt…

P. Kaiser
P. Kaiser
1 Jahr zuvor

Kurze Frage: BW?

Kahr Kahrzwo
Kahr Kahrzwo
1 Jahr zuvor

Bioware

P. Kaiser
P. Kaiser
1 Jahr zuvor

OK thx

Marcel Brattig
Marcel Brattig
1 Jahr zuvor

Die werden ja bestimmt noch geld haben um ein neues Spiel zu produzieren. Wäre ja dumm in so einer Branche zu arbeiten wenn nichts dabei rauskommt.

Chris Brunner
Chris Brunner
1 Jahr zuvor

Der nix fordert? Really? grin
Schau dir mal die letzten News zu Anthem und EA an.
EA hat maßgeblichen Einfluss gehabt und der war alles andere als positiv.

Patrick BELCL
Patrick BELCL
1 Jahr zuvor

Also sollte bis September 2020 wirklich nichts signifikantes mehr kommen das heißt aus meiner Sicht:

????time to say goodbye????

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Halt Stop, ich glaube in den AGBs steht, solange noch mindestens 1 Person auf den Server ist darf man diesen nicht abschalten???????????? ……… selbst wenn es Peter Dinklage ist nicht;)

Tocadisco
Tocadisco
1 Jahr zuvor

D1 in D2 integrieren und dann nächstes Jahr eine Große Eweiterung D3 hinzufügen… Tadaaaaaaaa Dankt mir später Bungie :p

GameFreakSeba
1 Jahr zuvor

Beste Lösung überhaupt !!!

Pitschi92
Pitschi92
1 Jahr zuvor

Wär‘ ich auch dafür, aber dann schreien wieder einige „Recycling“ etc ;D
Aber warum so viele geniale Dinge aus D1 nicht (oder noch nicht?) übernommen wurden, finde ich echt schade =/ vermisse nicht nur die SRL und meinen hupenden Sparrow ^^

Mikuloli
Mikuloli
1 Jahr zuvor

Jupp. Leider werden solche Entscheidungen nicht von den Entwicklern oder gar Leuten, die das Spiel auch tatsächlich spielen, getroffen, sondern von irgendwelchen „Finanzoptimierern“.

reptile
reptile
1 Jahr zuvor

Ist auch egal, Borderlands 3 kommt, was anderes interessiert mich dann sowieso nicht mehr. Als ob D3 jetzt etwas total neues wird. Wenn bungie so weiter macht wie bisher wird die hälfte eh wieder recycelt, also wayne intressierts.

Mr killpool
Mr killpool
1 Jahr zuvor

Bei Borderlands 3 ist doch fast alles recycelt. Charakte , Waffen, Fraktionen,………..
Ist doch ganz normal das auch Sachen aus vorherigen teilen miteinbezogen werden .
Am liebsten wärs mir gewesen wenn sie einfach alles zu 100% übernommen hätten , und dann einfach neue knifften hinzugefügt.
Ist doch überall so zb: Battlefield,black Ops , Assassin’s Creed,sämtliche Rennspiele. Und so weiter.
Ich weiss nicht wieso alle bei Destiny darauf so rumreiten , wäre doch Verschwendung all die geile Scheisse vergammeln zu lassen.

reptile
reptile
1 Jahr zuvor

Joa klar das stimmt da hast recht. Glaubs mir ich hätte auch lieber ne fusion von destiny 1 und 2 und das man halt zugang zu allem hat, nur das leider wunsch denken. bungie macht es halt einfach falsch, sie kündigen gross erneuerungen an und dann ist es halt meist altes zeugs was wieder kommt. Hab grundsätzlich nichts dagegen, aber das verhältnis stimmt einfach nicht und wie es gehandhabt wird.

vv4k3
vv4k3
1 Jahr zuvor

naja, diesen Vergleich kann ich so nicht stehen lassen. Bei Borderlands 3 wurden die Waffengattungen überarbeitet und von Legendären\Exotischen Waffen wissen wir noch nichts (auβer der Waffe von Elon Musk). Zudem gibt es 4 neue Charaktere mit neuen Skills. Irgendwo ist alles ähnlich, aber Borderlands hat nie so recyclet wie Destiny.

Mr killpool
Mr killpool
1 Jahr zuvor

Destiny 2 hat doch auch das Waffensystem überarbeitet sowie neue Waffengattungen hinzugefügt.
Auch die neuen SUB Klassen kann man ja wohl auch zählen .
Ergo Destiny 2 = Borderlands 3

vv4k3
vv4k3
1 Jahr zuvor

dein Ernst?
Fangen wir mal damit an, dass die Forsaken Subclassen mit Forsaken rauskamen. Bei Borderlands gibt es zum Vergleich zwei neue Charaktere mit jeweils 3 neuen Skilltrees.
Dann vergleichen wir mal die jeweiligen Super von D1 und D2 Vanilla.

Jäger:
Solar = identisch
Arkus = Messer ersetzt durch Stab
Leere = identisch

Warlock:
Solar = Granaten ersetzt durch fliegende Schwerter
Arkus = identisch
Leere = identisch

Titan:
Solar = identisch
Arkus = identisch
Leere = identisch

Zudem sind die Granaten gröβtenteils ebenfalls identisch.

Desweiteren kommen viele identische exos dazu, mit schwächeren Perks.

Gegner: Allesamt identisch.

Und jetzt kommt der Unterschied zwischen Borderlands 2 und 3 (was wir bisher wissen):

4 unterschiedliche Charaktere, mit unterschiedlichen Skills. Bisher das einzige identische was ich sehen konnte: Das Hologramm von Zer0 und Zane. Fl4k hat 3 Monster, Mordecai nur Bloodwing (Teil.1). Dann gebe es die Verbindung zwischen Axton, Gaige und Moze wegen der mechanischen Hilfe. Alle drei spielen sich unterschiedlich.

Waffen:
Alle Waffentypen haben neue spezifische Perks.
Bisher ist nur ein legendary bekannt und dieses ist komplett neu.

Am 1. Mai werden wir mehr erfahren und dann können wir gerne weiter diskutieren.

Aber zu sagen, Destiny 2 = Borderlands 3 ist einfach inakkurat und dreist zu diesem Zeitpunkt.

Mr killpool
Mr killpool
1 Jahr zuvor

OK hast ja Recht , Borderlands hatt ne viel schlechtere Qualität (auch wenn ich das trotzdem mag). Also es tut mir leid das ich Destiny beleidigt habe.

vv4k3
vv4k3
1 Jahr zuvor

????????

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Moment, aber ein Leere Bogen und 2 Leere Messer sind schon was unterschiedliches beim Jäger.

Aber grundsätzlich gebe ich dir recht, wenn man die wenigstens wie bei D1 anpassen könnte, aber naja träumen darf man ja noch.

Der Vagabund
Der Vagabund
1 Jahr zuvor

Ähm bei den Gegnern muss ich dir etwas widersprechen.

Schar:
Hatten in D1 keine Sniper

Gefallene:
Hatten in D1 keine Speerklasse

Kabale:
Hatten in D1 keine ausfahrbaren Schilde bei den Phalanxen

Sonst muss ich dir zustimmen xD

vv4k3
vv4k3
1 Jahr zuvor

shit du hast Recht. Ich nehme alles zurück ????????

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Naja manche Dinge sind schon echt krass.
Am Besten wäre wenn mal ein Assassins Creed in der heutigen Zeit spielen würde und Desmond müsste natürlich trotzdem noch auf Hochhäuser klettern um die Gegend zu erkunden????????

Patrik B.
Patrik B.
1 Jahr zuvor

Und dennoch bin ich von überzeugt, das kein sammler in borderlands es je geschafft hat jede existierende waffe und version einer waffe zu farmen, geschweige überhaupt zu sehen bekam und genau da ist einer der grossen unterschiede zu zb destiny. Wenn nicht grade lebende version des pechs persönlich bist, hast du in destiny nach sagen wir mal maximal 1000 stunden alles teilweise mehrfach im besitz, selbst nach dlc releases, die grade in d2 viel zu wenig neues sammelbares oder nützliches bieten bei der metakultur, da ist recycling einfach nur fehl am platz. Dann ist in borderlands im gegensatz zu destiny die story, dialoge usw weit umfangreicher und selbst nach mehrfachen durchlaufen sind hier und da noch stellen wo man sich einfach kaputtlacht. Bei destiny musste 95 der geschichte selber durchlesen, vorrausgesetzt du findest die schnipsel.

Summar summarum, man kann von spielen ruhig was recyceln, kommt eben drauf an, ob es sinn macht und die community zufrieden genug stellt, oder ob man iwas reinhaut, nur weil einem die ideen ausgehen und betet das es die hardcorefans zumindest halten kann…..

Ich mag zwar destiny aber ich hab vor forsaken schon die schnauze voll gehabt wegen der ständigen verschlimmbesserungen, gab beim forsaken release nach einjähriger pause nochmal nach, aber mir war da schon klar das es nur n lückenfüller bleibt, für zeiten wo man nicht weiss was man zocken soll, aber iwie eben bock hat auf irgendwas einzuballern mit leuten mit denen man halt gerne zockt

Nimbul
Nimbul
1 Jahr zuvor

Ich habe mir immer den seasonpass gekauft und nie bereut. Ich hatte immer Pausen in Destiny aber neue dlc hatten mich stets zurück und mindestens 50 weitere Stunden auf die Uhr gebracht.
Der annual Pass… Naja… Einzig die xur Beutezüge interessieren mich noch jeden Freitag. Abfrühstücken und dann wieder Pause bis zum nächsten Freitag.

A Guest
A Guest
1 Jahr zuvor

Vielleicht heben sie sich deswegen die Trials so lange auf.

Sven
Sven
1 Jahr zuvor

It was great when it all began. I was a regular destiny fan. But it was over when they had the plan to start a-working on a casual game.

Bin Destiny Spieler der ersten Stunde und habe auch in D2 einige Zeit verbracht. Forsaken hat das ganz große Fiasko nochmal abgewendet aber die kleinen Zusatzinhalte seitdem sind nix halbes und nix ganzes. Ich glaub mittlerweile wäre ich froh, wenn Bungie tatsächlich einfach ne „Pause“ einlegt um dann mit nem richtig schönen durchdachten nächsten Teil an den Start zu gehen. Bis dahin „vertröste“ ich mich mit Borderlands 3 wink

Mario Alesi
Mario Alesi
1 Jahr zuvor

Die Beste Lösung wäre Destiny 2 fallen zu lassen und sich ohne Zeitdruck auf ein neues Destiny zu orientieren.
Die Ideen die man während der Activision Zeit hatte und nicht realisieren konnte, umzusetzen.
Neue Features, neue Welten, neue Gegner und neue Ideen wären wichtig, um einen Aufbruch zu signalisieren.

Das finde ich auch.

Rush Channel
Rush Channel
1 Jahr zuvor

wieso bist du auf ner D2 news und schreibst was rein, wenn du es fallenlassen willst ?
ich verstehs nicht…..

Gorm
Gorm
1 Jahr zuvor

Wo soll er es sonst hin schreiben?

Anton Huber
Anton Huber
1 Jahr zuvor

Obwohl großer Destiny-Fan spiele ich schon seit Dezember nicht mehr. Für mich ist die Magie einfach weg. Daher denke ich eine kreative Pause würde dem Spiel sehr gut tun. Würde mich sehr über richtigen Destiny-Content freuen und nicht so einen vermurksten annual pass.

André Wettinger
André Wettinger
1 Jahr zuvor

Solang der erste Wurf sitzt spielt es keine Rolle ob man ein bisschen länger wartet. Nur von der Basis kann sich Bungie nicht ernähren. Wenn man dann noch nachschaut wie groß diese Basis eigentlich ist kommt man schon ein bisschen ins krübeln wenn man als Durchschnittsgamer im Ranking auf 991 ist ????. Also lieber vernünftig bauen als wieder so ein Van.Destiny2.

Logo
Logo
1 Jahr zuvor

Wo bist du den auf Rang 991?

André Wettinger
André Wettinger
1 Jahr zuvor

Auf light.gg kannst du deinen allgm Rang in Destiny abrufen. Je nachdem wie du halt Destiny zockst.

A Guest
A Guest
1 Jahr zuvor

Destiny 2 spielt 2019 keine signifikanten Gewinne ein = es wird nichts geben, dass die leute sich kaufen können = es kommt auch nichts neues

Eventuell gibt es ein Event in der September-Woche mit einem Titel wie „Feier der prestigegekrönten Helden“ in der sie an vorherige Releases erinnern – und man sich die Gjallarhorn erfarmen kann, damit die Spieler nicht ganz sauer sind – und das wars

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Echt, dann lieber klassische DLCs, aber dafür für jeden Bereich etwas, also Strikes, PvP, Raid, Neue Zonen etc. und nicht wie beim Pass hier mal 4 kleine Mini Instanzen aka Schmieden da mal ein Gambit DLC und der Rest wird vernachlässigt.

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

1. Bitte kein erneuter Annual Pass
2. Es sollte eine große Erweiterung kommen
3. Falls doch nichts kommt, muss zumindest eine dicke Ankündigung her, um alle bei Laune zu halten (vielleicht sogar schon mal Destiny 3 offiziell ankündigen, damit man quasi wieder ein Ziel hat)

(4.) Eine Überraschung seitens Bungie, da sie ja jetzt quasi Solo sind z.b. Destiny World
damit man danach keine weiteren Titel bringen muss und immer weiter am Universum arbeiten kann. Natürlich mit Destiny 1 und 2 integriert.

Der Vagabund
Der Vagabund
1 Jahr zuvor

Meinst sowas wie WoW oder ESO?

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Jo genau so, ein „Grundspiel“ was quasi immer nur erweitert wird.

I_Sarius
I_Sarius
1 Jahr zuvor

ja, wäre activision mit ihrem scheiss jahresplan nicht gewesen, hätten wir wahrscheinlich sowas gehabt, wie viel man da aus destiny hätte machen können, richtig schade… das wäre der beste wow ersatz für konsolen gewesen auch wenn es ein shooter mmo ist! man hätte so viele strikes, raids, waffen und rüstungen gehabt und dann noch die möglichkeit später zwischen licht und dunkelheit zu wählen wäre so mega gut gekommen in destiny – alleine die vor- und nachteile die man hätte einfügen können, je nachdem für welche seite man sich entschieden hätte und jede fraktion am besten noch eigens angepasste exo waffen und die rüstungen die man designen hätte können, da krieg ich krämpfe, man destiny hat so viel potential gehabt.

ich hoffe wirklich die machen nach season der opulenz einen cut und legen vollen fokus auf das neue destiny was ja schon in entwicklung ist!

lieber fang ich nächstes jahr mit der ps5 nochmal bei 0 an mit allen raids aus D1 und D2 und vllt. kurzen story geschichten von D1 u. D2 im zusammenhang mit comicartigen sequenzen im neuen destiny als wenn jetzt D3 kommt und genauso wenig inhalte wie die anderen teile wieder hat. einfach die besten sachen von D1 u. D2 übernehmen und in ein neues Destiny verpacken, was stetig erweiterbar ist!

Moons
Moons
1 Jahr zuvor

Wäre klar besser, wenn sie eine dicke Erweiterung bringen, aber ich wäre auch mit einem neuen Annual Pass zufrieden. Ein guter neuer Raid, paar Veränderungen an der DC und den vorhandenen Inhalten und wieder etwas mehr Content über das Jahr verteilt.

Ich hoffe einfach, dass Destiny 3 dann der große Wurf wird, quasi wie Destiny 2 jetzt – nur eben noch besser.

blacki
blacki
1 Jahr zuvor
Malcom2402
Malcom2402
1 Jahr zuvor

Gab es nicht einen Bug bei dem man sehen konnte das man wieder auf das Grabschiff kommt?
Ich meine gelesen zu haben das Dataminer schon vor längerem Hinweise auf das Grabschiff gefunden haben. ggf. dürfen wir gegen eine Besessene Version von Oryx antreten. Oryx ist ja schließlich der Vater aller Besessenen und die existieren ja trotzdem noch.

Joceus
Joceus
1 Jahr zuvor

Eine Besessene Version von Oryx – Also so wie der Boss in der Abrechnung?

Der Vagabund
Der Vagabund
1 Jahr zuvor

Ich sehe Oryx ja eher als Königin aller Besessenen das Oryx eigentlich eine Frau ist.

Malcom2402
Malcom2402
1 Jahr zuvor

Einigen wir uns auf Divers

Sleeping-Ex
1 Jahr zuvor

Im September klopfen sich die Mitarbeiter gegenseitig gepflegt auf die Schulter, für die gute Arbeit. Anschließend geht es erstmal in den verdienten Urlaub und überlassen Destiny der Call-Center-Notbesetzung.

P. Kaiser
P. Kaiser
1 Jahr zuvor

Ich glaube letzteres haben sie schon lange….
Edit: dabei ist wahrscheinlich der anal Pass entstanden..

Nimbul
Nimbul
1 Jahr zuvor

Ich würde im September die Destiny 1 Inhalte in Destiny 2 integrieren, auch wenn ich natürlich keine Ahnung vom Aufwand habe. Es wäre vielleicht ein Kompromiss, auch wenn es „nur“ Maximalrecycling wäre.

Der Vagabund
Der Vagabund
1 Jahr zuvor

Zurück ins Kosmodrom. Oder auf Luna ^^Ah ich vermisse mein altes Patrouillen Gebiet ^^

Sven Zimmer
Sven Zimmer
1 Jahr zuvor

Warum habe ich nur beim lesen des Artikels die Melodie von Titanic im Ohr? wink

Der Vagabund
Der Vagabund
1 Jahr zuvor

Every Ding in my Ding, i Ding you, i Ding you… xD mein neustes Lied xD My Ding will Go Ding and Ding xD

DeadRabbit1901
DeadRabbit1901
1 Jahr zuvor

Einfach nichts bringen bis 2020 und volle Konzentration auf Destiny 3!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.