Activision gibt Destiny 2 frei – Das löst nicht viele Probleme, aber eins

Activision gibt Bungie frei. Was bedeutet das für Destiny 2? Unser Autor Schuhmann analysiert die Lage.

Activision und Bungie lassen sich scheiden – und Bungie behält die Kinder, also Destiny 2“: So ähnlich waren die Schlagzeilen am Donnerstagabend.

Das löste spontan 3 Reaktionen aus:

Ganz so einfach ist die Sache aber nicht.

destiny_2_e3_2017_concept_parade

Woran könnte Activision Schuld sein?

Was genau bei Destiny passiert, wissen nur die Beteiligten. Es dringt nur wenig nach außen. Doch es gibt drei Hauptkrisen-Herde, für die man Activision tatsächlich die Schuld zusprechen könnte, nach allem, was wir wissen:

  • Die Casual-Ausrichtung von Destiny 2 – es war wahrscheinlich Activisions Idee, noch viel mehr Spiele zu verkaufen, wo man nun auf dem PC ist
  • Die Idee, Destiny 2 müsse ein „eSport-Titel“ werden und daher möglichst poliert und balanced sein – zur Philosophie von Activision gehört es, aus allem einen eSport und ein Event zu machen, wie bei Overwatch
  • Und dass Destiny 2 im Herbst 2017 veröffentlicht wurde, obwohl das Spiel offenbar noch nicht bereit war – Activision will jährliche Spiele zu seinen Franchises, das weiß man aus den Verträgen

Das sind die 3 Probleme, die man ziemlich sicher direkt oder indirekt auf den Einfluss von Activision zurückführen kann, nach allem, was wir wissen oder vermuten.

Destiny 2: „Mod-System ist furchtbar“, sagt der Entwickler

Dieser Einfluss führte auch schon zu ein wenig Zähneknirschen in Anschluss an Destiny 2. Die Fehler, die Bungie eingeräumt hat, liefen alle auf Zeitmangel und Casual-Ausrichtung hinaus.

destiny-2-eskalationsprotokoll-2

Woran ist Activision aber nicht Schuld?

An vielen Problemen ist aber Bungie schon selbst Schuld. Daran,

  • dass zu wenig Content zu Destiny 2 kommt – das sind wohl Probleme mit den Tools und in der Organisations-Struktur von Bungie. Die mussten da 3 Jahre lang kräftig umbauen, weil sie nicht auf den Launch eines Live-Games vorbereitet waren
  • dass Destiny 2 2016 rebootet wurde und deshalb im Herbst 2017 nicht fertig war – da muss gravierend was im Ablauf schiefgegangen sein, mit der Entlassung eines Game Directors und einem erneuten Reboot, schon Destiny 1 war ja „neu gestartet“ worden
  • und an den Pleiten, Pech und Pannen, die im Winter 2017 passierten – das war ein Albtraumzyklus aus Fehler, Shitstorm, Entschuldigung und erneutem Fehler. Viel lag sicher am „zu frühen Release“ von Destiny 2, aber da spielten so viele Kommunikations-Fehler mit rein, dass es schwer ist, die Schuld woanders als bei Bungie selbst zu suchen
Luke-Smith-Destiny
Zentrale Figur für die Zukunft von Destiny: Luke Smith

Was für Nachteile hat Destiny 2 jetzt durch die Trennung?

  • Die Beiboot-Studios fallen weg – Activision hatte Bungie mehrere Studios zur Seite gestellt, um Destiny 2 mit Content zu versorgen. Vicarious Visions und High Moon Studios haben gute Arbeit geleistet. Der PC-Port und die Forsaken-Hauptkampagne wurden durch die Bank gelobt.
  • Bungie muss sich um viel mehr Kram kümmern – Wenn sich Bungie keinen Partner sucht, müssen sie den Publishing-Teil auch noch stemmen. Was das für Auswirkungen hat, weiß man nicht. Gerade wir in Europa könnten leiden und noch weiter aus dem Fokus von Destiny rücken – Bungie ist eigentlich ein reines US-Studio.
  • Der Sündenbock ist weg – Jetzt können Leute nicht mehr jedes Problem auf den bösen Publisher schieben, sondern Bungie hält den Kopf selbst hin.
deej
DeeJ – ohnehin schon der Sündenbock vieler wütender Spieler.

Diese Vorteile hat Destiny 2 durch die Trennung:

Sie können jetzt machen, was sie für richtig halten, ohne Kompromisse einzugehen. Zuletzt zeichnete es sich deutlich ab, dass Bungie eine „Coregamer“-Richtung mit Destiny einschlagen will. Das können sie jetzt tun, ohne irgendwelche Kompromisse zu machen.

Wenn sie scheitern, dann scheitern sie mit ihren eigenen Ideen und nicht, weil sie einen Kompromiss zwischen Core-Gaming (The Taken King) und Casual-Spiel (Destiny 2 Vanilla) eingehen mussten.

Dass beide Spiele vom selben Team stammen sollen, ist eigentlich nicht zu erklären, ohne dass man sich auf „äußere Einflüsse“ beruft.

Game Director nach Activision-Rüffel an Destiny 2: Wir lieben es

Der größte Vorteil der Trennung ist aber die Symbolkraft.

Ohne den Wechsel wäre es Bungie schwer gefallen, ein „Destiny 3“ in einer Art zu bewerben, die Spieler überzeugt, dass sich wirklich was verändert.

Destiny 2 Warlock

Potentielle Käufer hätten gesagt: „Ich hab schon Destiny 1 und Destiny 2 gekauft und jedes Mal dauerte es ein Jahr, bis Ihr das Spiel gemacht habt, das ich wollte. Warum sollte es diesmal anders sein?“

Jetzt kann Bungie sagen: „Das ist das Destiny, das wir immer machen wollten. Das ist jetzt alleine unsere Entscheidung. Niemand redet uns hier rein. Schaut es Euch an, das ist jetzt das, was Ihr immer wolltet.“

Die Trennung von Activision hat nicht viele Probleme von Bungie gelöst – aber eins schon: Man hat jetzt einen funktionierenden Erzählrahmen drumherum für Destiny 3 gebaut.

Destiny 3 wird nach der Trennung von Activision deutlich mehr Leute interessieren als ohne diese Trennung. Aber ein gutes Spiel muss es dann trotzdem sein.

Luke Smith – Wie der Retter von Destiny zum Schurken in Destiny 2 wurde
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
28
Gefällt mir!

139
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Hier du „Darklord“;

ich hab deine Kommentare neulich gelöscht, weil du flamest – auf vulgärste Weise.

Der letzte Kommentar von dir, den ich gelöscht habe, war „Halt dein Maul, du dummes Stück Scheiße.“

So Kommentare wollen wir hier nicht. Ich hab dich nicht gebannt, um zu sehen, ob das ein Ausreißer war.

Mit dem Kommentar nun zeigst du: Nein, das war kein Ausreißer. Du benimmst dich einfach daneben und siehst nicht mal ein, warum deine Kommentare gelöscht werden.

Also bekommst du jetzt einen Bann. Viel Spaß auf Seiten, wo „Halt dein Maul du dummes Stück Scheiße“ ganz normale Umgangsformen sind – bei uns ist das nicht so.

Mit „Wahrheit ertragen“ hat das herzlich wenig zu tun. Es geht um ein Mindestmaß an Niveau und wie man miteinander umgeht. Du bist weit drunter – also geh woanders hin.

Alfalfa86
Alfalfa86
1 Jahr zuvor

Ich seh das irgendwie noch nicht. Wenn sie jetzt mit einem kommenden (hoffentlich kostenlosem!!!) AddOn meinetwegen D1&D2 „verheiraten“ würden, könnten sie Destiny 3 „nur“ als Erweiterung verkaufen. Das hätte schon finanzielle Einbußen. Da sie den großen Money-Pool durch Activision verloren haben, bin ich nicht sicher, ob sie den Verlust einer Erweiterung gegenüber eines Vollpreis-Titels kompensieren könnten. Activision hat das Franchise sicher nicht verschenkt… Und bei D3 müssen sie ganz stark abliefern. Das werden sie wissen. Wenn ich ganz stark liefern muss und davon überzeugt bin, dazu in der Lage zu sein, würde diese Lieferung nicht als Erweiterung, sondern als neues AAA Game rauskommen! Ist aber nur Gedankenspielerei meinerseits und man darf nicht vergessen, dass man von Bungie spricht….

Mami Kills
Mami Kills
1 Jahr zuvor

Wenn sich Bungie bei Destiny auf die Coregaming Schiene schlägt wird Destiny in ein paar Jahren wohl das gleiche Schicksal wie Wildstar erleiden. Denn das Geld für die Entwicklung kommt von den Casual Spielern.

Sven Zimmer
Sven Zimmer
1 Jahr zuvor

Da die Entwicklung von D3 bereits vor der Trennung begonnen hatte, wird es wieder eine Entschuldigung/Ausrede geben.

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Also ich sehe das problematisch.

Wie schon geschrieben, es gibt keinen Sündenbock mehr.
Das Schwierigste für Bungie wird jetzt das gute Geld sein.

Sie haben die Lizenzen von Activision zurückerwerben müssen, haben keinen Zugang mehr auf mehrere hundert zusätzlich Entwickler über Activision. Was ist mit einem Publisher?! Es sieht schwer danach aus, das sie sich einen neues „Geldbeutelchen“ suchen müssen.

Ich gehe von folgendem Szenario aus: Da Bungie nicht aus Fehlern lernt, wird Destiny 3 genauso schwach released wie Destiny 2. Der PC Port wird aus Kostengründen eingespart. Es werden ein paar tendenziell schlechte aber trotzdem kostenpflichtige DLCs kommen. Dann kommt ein gutes DLC. Da wirds aber schon zu spät sein mit Destiny oder eben komplett mit Bungie.

Schade ist es auf jeden Fall.

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Wenn wirklich dort gefeiert wurde werden die das bestimmt nicht ohne Grund getan haben.

Außerdem glaube ich nicht das die sich unvorbereitet von Activision getrennt haben.

Die sagen ja nicht, so jetzt kündigen wir die Verträge und sehen Mal was so kommt????

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Die „normalen“ Mitarbeiter kennen die gesamte finanzielle Situation eines Unternehmens nicht. Die arbeiten in ihrem Bereich und gut ist.

Es soll keine Entschuldigung für Activisions Gier sein, aber einfach wirds für Bungie nicht. Noch einmal so ins Klo packen wie bei D2 und dann gehts ganz steil bergab, da kein böser Buh Mann im Hintergrund mehr da ist, dem man die Schuld geben kann.

P.S. Das Ganze erinnert mich an Opel. Ähnlicher Werdegang mit hoffentlich nicht demselben Ende.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Bungie hat auch die Trennung von Microsoft gefeiert und eine von allen Angestellten unterschriebene „Unabhängigkeitserklärung“ aufgehängt. Keine drei Jahre später haben sie den Vertrag mit Activision unterschrieben.

Kahr Kahrzwo
Kahr Kahrzwo
1 Jahr zuvor

Guter richtig guter Artikel ….hab ihn zwar nur quer gelesen aber sieht nach ner guten Spiegelung aus ……wobei..aber..!!! das morgen….

BranTarik
BranTarik
1 Jahr zuvor

Bungie ist faul geworden, was nach Halo 3 damals schon erkenntlich wurde mit ODST. Mit möglichst wenig Arbeit, viel an Content produzieren der Innhaltlich nur Recycling darstellt. Ein wunderbares Beispiel für ein Spiel das Bungie damals liefern musste für Microsoft, da das Vertraglich so vorgesehen war.

Halo REACH war dann zwar jener Schwanengesang für Bungie als Abschied, jedoch wurde damit nochmals geprobt bezüglich Gestaltung beim Leveldesign und Aufbau von Story.

Rückblickend betrachtet ist mir immernoch unverständlich, wieso Bungie mit Destiny 1 so einen Murks abgeliefert hat was Story anging und bei Destiny 2 fast genau die gleichen Fehler machte nur in anderer Ausprägung.

Das Halo Universum hat doch gezeigt was Bungie kann, Jahrelang.

Ändern wird sich kaum etwas, denn das Bungie dass etwas ändern könnte existiert nicht mehr! Destiny ist wie eine Idee zu einem Traum der nur Metaphorisch existiert.

Kahr Kahrzwo
Kahr Kahrzwo
1 Jahr zuvor

Ich denke das ist und war Taktik von Bungie…… gute Sachen zurück zu halten….wenn Mann merkt, das das, mit dem Partner:“ Wird nichts mehr, oder klappt nicht mehr!!“ Die Frage, die aufkommt ist nur: “ Kommen diese Sachen in destiny 3 ??? Der Erweiterung oder in einem neuen Spiel !!! Alles für die 7…

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Also Kunden absichtlich unzufrieden zurückzulassen ist immer eine schlechte Wahl.
Mag sein, das man Activision damit einen auswischt, aber dafür greift man seine Basis an – uns zahlende Spieler.

Sowas Dummes würde noch nicht mal Bungie machen – hoffe ich jetzt mal.

Kahr Kahrzwo
Kahr Kahrzwo
1 Jahr zuvor

Das Zauberwort oder Lösung ist:

Activision und ihre Geld Geilheit!!!
Siehe cod das Spiel war mal Top und wurde von Jahr zu Jahr schlechter..
Recycling siehe Nuke Town…Auch Activision Shema…
Bungie wird liefern entweder mit Destiny 3 oder mit einer neuen Spiel Serie!!!
Alles für die 7…..
Remember Hammertime….

Psycheater
Psycheater
1 Jahr zuvor

Ich bleibe skeptisch. Denn das Destiny das Bungie will muss nicht unbedingt das sein was die Community will

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Bungie hat aber doch schon zig mal verstanden, was die Community will. Weil sich das aufsummiert, weiß Bungie sogar besser als die Communtiy, was diese will!

Psycheater
Psycheater
1 Jahr zuvor

Genau. Und das ist das Problem

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Also bei Y1 Destiny 2 haben sie definitiv nicht verstanden was die Community wollte, da kann man sagen was man will.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Das war auch ironisch gemeint, da „Wir haben jetzt verstanden, was die Spieler wollen.“ zu einer bedeutungslosen Phrase verkommen ist, die Bungie immer wieder verwendet, aber anschließend trotzdem versucht der Community eine andere Spielweise aufzuoktroyieren. smile

CandyAndyDE
CandyAndyDE
1 Jahr zuvor

Ich denke mal sie machen es wie Digital Extremes oder Frontier Developments. Die DLCs dürften in Zukunft dann aber wesentlich kleiner ausfallen. Das Everversum dürfte mehr kosmetische Items erhalten, die man nur für Echtgeld erhält. Mal schauen, was die Zukunft bringt.

KamikazeOli
KamikazeOli
1 Jahr zuvor

Ich hoffe nicht, dass durch die Trennung nun die PC Version vernachlässigt wird oder das dann kein Destiny 3 für den PC erscheint…..

Chris Brunner
Chris Brunner
1 Jahr zuvor

Ein Aspekt, den ich noch gar nicht betrachtet habe.

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor

Hast du auch etwas Handfestes dass das Spiele waren die in den Sand gesetzt wurden?
An Verkaufszahlen lässt es sich schwer festmachen, da beides Titel waren die auch im Game Pass waren als sie released wurden. State of Decay war wohl trotzdessen meistverkauftes Spiel (auf Disc) in dem Release Monat.
Sea of Thieves ist zwar zum Release sehr „dünn“ gewesen, hat mittlerweile aber auch einiges nachgebessert bzw Inhalte nachgeschoben und wenn ich mir z.B. aktuell mal so die Twitch Zahlen anschaue steht es auch nicht so schlecht da im Vergleich mit einem Destiny 2 als Beispiel.

Bakerman
Bakerman
1 Jahr zuvor

Naja ich behaupte mal das Bungie ohne die Casual Gamer nicht mehr überleben wird. Das wird nicht genug Geld in die Kassen spülen. Da stehen dann hohe Entwicklungskosten die sie nicht wieder reinbekommen werden. Destiny ist seid 2014 am Start vielleicht sehnen sich die Leute mal nach neuem.
Aber von den Casual weg finde ich nicht ok weil auch Berufstätige dieses Spiel mögen und nicht nur Arbeitslos oder Hartz4 Empfänger. Anders kann ich mir die Coregamer nicht erklären. Weg von Casual und Destiny ist Geschichte. Es wird sich ein anderer Entwickler finden der diese Lücke füllen wird.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Man kann auch als Berufstätiger mit Familie und Hobbies Coregamer sein… immer dieses Hartz IV getue… als wären das die einzigen Menschen auf der Welt die Zeit zum zocken haben.. lächerlich.

Marcel Brattig
Marcel Brattig
1 Jahr zuvor

Geb ich dir Recht

Norm An
Norm An
1 Jahr zuvor

Vorallem bezweifle ich das Casuals mehr Geld dalassen als Coregamer.

Chris Brunner
Chris Brunner
1 Jahr zuvor

Wenn grade mal die hälfte der Leute, die sich Forsaken geholt haben, ein Spiel oder DLC von Bungie kaufen, machen die bei Bungie Zich Mio. Gewinn. Schwachsinn, dass ein Game/DLC auf jeden 0815 Casualgamer auf diesem Planeten zugeschnitten sein muss, um Erfolg zu haben. Gibt genug Spiele, dir alles andere als Casuallastig sind und extremen Erfolg haben.

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

„Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“

Der Ralle
Der Ralle
1 Jahr zuvor

Die Casuals sind schon lange nicht mehr am Start bei D2. Ergo, kommt Bungie schon jetzt ohne aus. Außerdem sind es nicht die Casuals welche Unmengen an Geld in die zahlreichen Ingame Shops versenken.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

In dem Shop, den die Core-Gamer am liebsten aus dem Spiel streichen würden, weil sie der Meinung sind, es würde Destiny kaputt machen, wenn es dort zur Abwechslung tatsächlich mal ein Item nur gegen Echtgeld gibt?

Der Ralle
Der Ralle
1 Jahr zuvor

Das ist „HörenSagen“. Es gibt so viele Spiele die Ingame Shops erfolgreich umsetzen, als da wären Overwatch, GTA 5, Fortnite, Destiny 2, CoD etc. Alle meckern immer über Ingame Shop und pumpen dennoch monatlich locker 10-20€ hinein, für Battle Pässe oder Cosmetics. Was meinst Du warum sie immer noch fleißig implementiert werden? Weil sie keiner will?

I-Freddy2k-I
I-Freddy2k-I
1 Jahr zuvor

<wofür sollten=““ core=““ gamer=““ geld=““ ausgeben^^der=““ core=““ gamer=““ der=““ da=““ geld=““ ausgiebt=““ ist=““ wohl=““ nicht=““ core=““ genug^^denn=““ wenn=““ man=““ viel=““ zockt=““ mit=““ 3=““ chars=““ dann=““ hat=““ man=““ doch=““ alles=““ frei=““ in=““ einer=““ season=““>

Der Ralle
Der Ralle
1 Jahr zuvor

Ach menno, es gibt doch auch genug Cosmetics die nicht freizuspielen sind. Allein in PUBG sehe ich in jeder PreGame Lobby mindestens drei Spieler stehen die sich für 20,00€ !!! ein Harlequinn Kostüm gekauft haben. Würd ich nieee ausgeben und doch gibt es diese Leute, denen es das offenbar wert ist. Und warum sollte man so viel Geld in ein Kostüm investieren, wenn man PUBG nicht noch ewig und drei Tage spielt.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Natürlich basiert das nur auf dem subjektivem Eindruck, dem einen das Meinungsbild auf reddit und MeinMMO vermittelt. In anderen Spielen werden Cash-Shops deutlich besser akzeptiert, aber wenn hier der Artikel zu einer 10€-Geste mehr als sechsmal (!) so häufig kommentiert wird wie der Guide zum LW-Raid, glaube ich kaum, dass diese Leute, die das Everversum heute verteufeln, in Zukunft deine prognostizierten 10 bis 20 Euro/Monat dort ausgeben werden.

Das Ironische dabei ist ja, dass Bungie die Einführung mit der Unterstützung des Live-Teams begründet hat, auf dessen Arbeit Core-Gamer erheblich stärker als Gelegenheitsspieler angewiesen sind.

Der Ralle
Der Ralle
1 Jahr zuvor

Ich sehe jetzt keine Kausalität zwischen der Häufigkeit der Kommentare und dem Erfolg von Ingame Shops bzw. deren Notwendigkeit für die Entwickler. Und wie ich bereits geschrieben habe. Es gibt so viele die sich darüber aufregen und dennoch Geld reinstecken. Ich empfinde einen solchen Ingame Shop nicht als schlimm, so lange dieser nur Battlepässe oder Cosmetics verkauft.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Entscheidend ist hier v.a. der Inhalt der Kommentare. Allein die Tatsache, dass die Entrüstung aus der Community wg. einer (!) Geste so groß war, dass es einen Artikel wert ist, sagt eigentlich alles aus.

Ich empfinde das Everversum ebenfalls nicht als schlimm und hätte überhaupt kein Problem damit, wenn alle Inhalte dort ausschließlich oder zumindest überwiegend nur gegen Echtgeld verfügbar wären. Aber die meisten der Kommentatoren hier sehen das anders.

Watson
Watson
1 Jahr zuvor

Warum sollten die mit Core Gamern kein Gewinn erzielen ? Man muss ja auch bedenken das die Einnahmen nun alleine eingefahren werden.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Ein Überlegung hierzu: Ich selbst bin ein ambitionierter Casual, ein Feierabend-Hüter, der ein bis zwei Abende pro Woche mit Destiny verbringt. Meine Gesamtspielzeit in D2 gehört lt. wasted on destiny dennoch zu den oberen 30 Prozent.
Die aktuelle Entwicklung des Spiels, v.a. den Annual Pass, finde ich sehr grenzwertig. Hier stimmt für mich das Verhältnis aus echten, neuen Inhalten und stumpfem Grind zur Streckung nicht mehr. Das Spiel fühlt sich zunehmend nach einer Pflicht an, da das Meilenstein-System (das zwar bereits vor einem Jahr als Problem erkannt, aber wie die Meisterwerkkerne lediglich durch eine Umbennenung „gelöst“ wurde) jede Woche in abwechslungslose Routine verwandelt. Natürlich könnte ich auch ausschließlich spielen, worauf ich Lust habe, aber dadurch würde meine PL-Progression nahezu stagnieren, was mich verstärkt von neuen Inhalten ausschließen würde.

Aber worauf ich hinaus möchte: Wenn sich Destiny noch weiter in Richtung monotones Grinden entwickeln sollte, würden sie mich als Kunden verlieren. Und wenn es mir zu viel wird, ist davon auszugehen, dass die meisten der Leute, die noch weniger Zeit in das Spiel stecken, quasi noch größe Casuals sind, auch nicht gerade scharf auf noch weniger Progression während ihrer beschränkten Spielzeit sein werden.

Daraus kann man die Milchmädchen Rechnung ableiten: Ich und die 70 Prozent „unter“ mir würden das Interesse an Destiny verlieren. Bleiben dann noch genügend Einnahmen, um das Spiel im aktuellen Umfang und Monetarisierungsmodell weiterzuführen?

Die Core-Gamer hören es nicht gern, aber seine gute Zugänglichkeit – sprich „Casualfreundlichkeit“ – hat erheblich zu Destinys Erfolg beigetragen. Ich würde fast soweit gehen und behaupten, dass Destiny als „Light-MMO“ das Genre überhaupt erst auf den Schirm vieler Gelegenheitsspieler gebracht hat (meinen zB). Denn es ist in erster Linie ein Shooter und bietet gerade so viele RPG-Elemente, um Casuals nicht abzuschrecken: Oberflächliche Charakterentwicklung, in der man sich nicht langfristig geplant spezialisieren muss, nur ein paar Random-Rolls ohne weitere, zufällige Abstufungen (bspw. Outlaw kann zw. +20 bis +50 Prozent Nachladegeschwindigkeit rollen), Waffen und Ausrüstung lassen sich nur stark eingeschränkt verbessern, das Mod-System bietet ebenfalls nur pauschale Boni, ohne Quantifizierung der Effekte, usw.
Core-Gamern war das immer zu wenig, die wünschen sich seit D1 in all diesen Punkten mehr Tiefe. Aber das Risiko, dabei die riesige Spielergruppe der Casuals zu vergrämen, die Destiny mit groß gemacht haben, ist extrem hoch. Bei seiner aktuellen Größe muss Bungie sich zu einem gewissen Grad am Mainstream orientieren, ein Nischenprodukt für Core-Gamer wird für dieses mittlerweile riesige Studio kaum genügend Umsätze generieren können. Ich weiß auch nicht, ob Destinys Core-Gamer, die bereits bei nicht erspielbaren 10€ Gesten auf die Barrikaden gehen, ein ähnliches Geschäftsmodell wie bei WoW unterstützen würden.

Peter Reimann
Peter Reimann
1 Jahr zuvor

Die 70 unter dir heißt das das auch leute sind die zB nur einmal Destiny für ne Stunde gespielt haben und Danach nie wieder oder mit Osiris aufgehört haben die Zählen alle mit dazu

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Ja, da zählen auch diejenigen rein, die das Grundspiel über PS+ bzw. die BlizzCon-Aktion kostenlos mitgenommen und anschließend nur mal kurz angetestet haben.

Aber da ich vor dem Forsaken-Launch (also vor diesen beiden Aktionen) bei Top 34 % lag, scheinen die sich Auswirkungen in Grenzen zu halten bzw. evtl. hat man dadurch tatsächlich viele neue Spieler gewonnen, die anscheinend ordentlich Zeit ins Spiel gesteckt haben.

Mr TarnIgel
Mr TarnIgel
1 Jahr zuvor

Wow du musst ja im PVP und sogar im Pve ständig auf den Sack bekommen und so garkeine chance haben gehen irgendwas was sich in Destiny bewegt.
Das du dir so eine Phantasiewelt aufgebaut hast das alle und jeder der besser als du ist Arbeitslos sein muss.

Und den Begriff coregamer verstehst du auch nicht. Es heißt nicht Timeplayer.
Aber gute Einstellung das eigende nichtvermögen auf andere zu schieben

Dat Tool
Dat Tool
1 Jahr zuvor

Ja so ist es. Jeder Arbeit suchende bekommt das Spiel gratis weil er Hartz IV bezieht. ????????

What_The_Hell_96
What_The_Hell_96
1 Jahr zuvor

Du weisst aber,dass jeder Arbeitstätige (gehen wir von standart jobs aus ohne extreme Arbeitszeiten) jeden Abend locker 2-3 Stunden Zeit plus das ganze Wochenende zum suchten hat? Kommt natürlich auf die Prioritäten drauf an und ob man ne eigene Familie hat oder nicht, sehr viel mit Freunden rausgeht oder nicht, ne eigene Wohnung hat oder nicht usw.
Aber nur mal so zum aufführen, dass Berufstätige auch zeit finden um als core gamer zu zählen. Dafür muss man kein Hartz 4 empfänger sein.

Peter Reimann
Peter Reimann
1 Jahr zuvor

Ich kann deine Aussage nicht unterstützen da ich Berufstätig bin und ein Core gamer in Destiny du musst halt nur alles gut im voraus planen dann ist das sehr einfach

Nic East
Nic East
1 Jahr zuvor

ich hoffe ja, dass die sich fangen. Allein ich glaube es nicht. Es sind so viele Spieler weg. Die Konkurrenz schläft nicht. Und irgendwie ist man, wenn man erstmal weg ist, deutlich differenzierter zum Spiel, als ich jemals für möglich gehalten hätte

Ja Activision ist whl für Everversum/E-Sport/Casualisierung verantwortlich. Aber das hat mich nicht vertrieben. Es war Bungie’s ewiges Verschweigen, frech-ins-gesicht-lügen, jeden Woche die Meinung ändern und nur das zugeben, was schon rausgefunden wurde. Dieser Vertrauensverlust auf meiner Seite ist zu gross, als das ich ihnen noch irgendwas glauben könnte
Jetzte haben wr die Situation
„Sie haben keinen Content mehr“
„Sie haben keine neues Spiel mehr“
„Sie haben kein finanzielles BackUp mehr“

Wir wollen die das schaffen? Ich bin trotz allen gespannt

RaZZor 89
RaZZor 89
1 Jahr zuvor

Ich hatte die Nachricht auch zu erst gefeiert aber dann dachte ich mir: Großer Publisher weg. Beide Hilf-Studios weg. Contentdürren…..

Auf der anderen Seite sind Contentdürren nicht so schlecht für mich weil ich dann auch andere Sachen zocken kann. Man darf aber nicht nur den Finger auf Activision zeigen weil man sie nicht für alles verantwortlich machen kann. Bungie muss jetzt mit Destiny 3 zeigen wie sie sich ein Destiny vorstellen!

Loki
Loki
1 Jahr zuvor

Einfach mal abwarten wie sich das Franchise entwickelt. Aktuell bin ich ziemlich vom Spiel gesättigt, nach zig Stunden welche in die Spiele investiert habe, allerdings auch kein Wunder.

Für mich das größte Fragezeichen ist die Organisation innerhalb von Bungie, ob sie das überhaupt packen. Allerdings vermute ich dass da noch wer großes miteinsteigt, und es würde mich nicht wirklich verwundern wenn Microsoft der neue Partner wird. Microsoft lacht sich bestimmt ins Fäustchen wenn auf einer Sony Konsole das Microsoft Logo dick und fett leuchten wird.

EinenÜbernDurst
EinenÜbernDurst
1 Jahr zuvor

Ist im Ansatz ja schon vorhanden. Outer Worlds wird von Obsidian entwickelt, was seit 2018 eine Tochterfirma von Microsoft ist. Das Spiel wird auch auf der PS4 erscheinen – gut, vielleicht prangert nicht das Logo auf dem Bildschirm, aber indirekt ist es ein MS-Produkt.

dzscrank
dzscrank
1 Jahr zuvor

Ne auch nicht indirekt von MS smile

Die IP’s die ab der „Unterschrift“ begonnen werden(oder Fortsetzungen die pausiert waren)kannste MS zuschreiben.

Bei Outer Worlds ist Private Division
der Publisher.

NuckyNuck
NuckyNuck
1 Jahr zuvor

Das mit der Sättigung kann ich nachvollziehen, zock seit der Destiny 1 Beta auch fast nix anderes. Aber das mit Microsoft kann ich mir nicht vorstellen. Bisher ist bungie gut mit Sony klargekommen. Die ps4 hat doppelt soviel User, also den weitaus größeren Markt. Wenn Destiny 3 allerdings erst für die nächste konsolengeneration kommt werden die Karten neu gemischt. So oder so, bin gespannt wie es weitergeht.

squander
squander
1 Jahr zuvor

Destiny 3 im Goldenen Zeitalter (und dessen Zusammenbruch) rund um die eisernen Lords wäre phänomenal – allein storytechnisch könnte man die großen Lücken der letzten 5 Jahre zur Gänze füllen. Wenn schon reboot, dann richtig! Aber soviel Risiko kann Bungo nicht nehmen…oder doch? :>

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Die Eisernen Lords waren, meiner Erinnerung nach, erst weit nach dem Goldenen Zeitalter aktiv, also nach dem Kollaps. Deswegen haben sie sich ja erst gegründet um die Leute vor den „Warlords“ zu beschützen.
Wäre imo auch nicht die beste Idee das zu machen. Eventuell als Rückblick, oder irgendwie durch Zeitreise (durch die Vex geht da immer irgendwas), aber nicht als komplettes Setting. Da würde man alle losen Enden die man gerade verteilt einfach fallen lassen. Und ehrlich gesagt würde mich eher interessieren was jetzt nun mit Eris, Mara, Savathun und dem Drifter passiert als mit Salad-Tim in seiner Blütezeit rumzulaufen.

squander
squander
1 Jahr zuvor

Vollkommen korrekt, da hab ich mich schlecht ausgedrückt. Natürlich wurden die eisernen Lords erst nach dem Kollaps gegründet, da liegt jedoch meines Wissens nach nicht allzuviel Zeit dazwischen (bitte bessert mich aus wenn dem nicht so ist). Ein fließender Übergang vom Golden Age zum Dark Age bis hin zur Gründung der Vorhut ließe sich mMn ausgezeichnet inszenieren. An Zeitreisen durch die Vex hab ich noch garnicht gedacht – da ließe sich die Vergangenheit ohne Kompromis mit der Gegenwart vereinbaren: noch grossartiger \(^.^)/

Alfalfa86
Alfalfa86
1 Jahr zuvor

Sicherlich nicht uninteressant. Aber mal ehrlich… letzter DLC bei D1, das Erwachen der eisernen Lords. Das hatten wir doch schon… mMn muss D3 sich hauptsächlich um die Dunkelheit drehen! Die teasern das ganze momentan so genial an, dass sie sich selbst ins Knie schießen würden, davon jetzt nichts Großes zu machen. Ich für meinen Teil warte auf genau diese Lore seit 2014!

Alitsch
Alitsch
1 Jahr zuvor

MIt Eisernen Lords hast du Recht

Ich glaube viele ware selbst mal Warlords wie Fellwinter before er zur Eisernen Lord wurde
man Ich wäre so gerne bei der Schlacht am Twillight Gap dabei gewesen.
Wir Jäger helfen doch gerne den Titanen und Warlocks aus der Peitsche

Nic East
Nic East
1 Jahr zuvor

habe ich das richtig gelesen?
die Jäger helfen den Titanen???
Ist es nicht immer so, dass die Jäger jeden Ärger anziehen und die Titanen die Suppe auslöffeln dürfen?
Ihr piekst immer ins Wespennest und wir retten eure dürren Ärsche. Gibt schon nen Grund, warum wir Schilde und ihr Jäger Ausweichschritte habt grin

Noob
Noob
1 Jahr zuvor

Made my day grin

Tom Lucht
Tom Lucht
1 Jahr zuvor

Die Jäger pieken immer ins Wespennest, die Titanen müssen dann immer unbedingt alles ausrotten und wir warlocks müssen uns dauernd die idioten die ihren ausweichschritt ins Nest machen oder ihre Schilde vergessen aufzustellen vor dem Suizid bewahren und die geschichte und co der Spezies die ihr ausgerottet habt mal wieder aus dem staub zusammensammeln.

Spere Aude
Spere Aude
1 Jahr zuvor

Ohne Publisher der Druck macht, was den Output an Content angeht, könnten die Dürreperioden noch länger werden als ohnehin schon.
Bin da eher skeptisch, dass der Nachschub an Content besser wird, nur weil sich Bungie von Activision gelöst hat.
Was auch noch Grund zur Sorge bereiten könnte ist die Kooperation mit NetEase. Zwar aktuell nicht in Zusammenhang mit der Destiny Franchise, aber wer weiß, ob Bungie nicht doch jemand mit ins Boot holen muss, um ein neues Destiny Projekt zu stemmen.
Egal, wie sich das entwickelt, am Ende wird eh wieder „die beste Efahrung im Destiny Universum, die die Spieler je gemacht haben“ beworben wink

Nimbul
Nimbul
1 Jahr zuvor

Ich hoffe Destiny 3 rebootet so richtig. Irgendwas mit 200 oder 300 Jahre später, mit neue Charakteren usw.
Und es gibt kein Destiny 4.
Allerdings wenn es nur für Hardcore gamer wird bin ich eh raus. So wie jetzt auch

Torchwood2000
Torchwood2000
1 Jahr zuvor

Jetzt kann Bungie sagen: „Das ist das Destiny, das wir immer machen
wollten. Das ist jetzt alleine unsere Entscheidung. Niemand redet uns
hier rein. Schaut es Euch an, das ist jetzt das, was Ihr immer wolltet.“

Es gibt da nur ein klitzekleines Problem: Bungie hat doch noch nie das gemacht was die Spieler wollten, sondern immer das, was sie selbst für toll hielten- ganz egal ob die Spieler es mochten oder nicht.

squander
squander
1 Jahr zuvor

schön vorsichtig sein mit Wörter wie ‚nie‘ und ‚immer‘ smile

dzscrank
dzscrank
1 Jahr zuvor

Welches Spiel meinst du?

Ich kenne kein Spiel was stetig weiterentwickelt wird und von „Indie Bungie“ ist

Ich hoffe du verstehst auf was ich hinaus will.

Alan Steve
Alan Steve
1 Jahr zuvor

Die bisherige prdoduktion von D3 scheint wohl ziemlich schlecht zu laufen und auch der zustand für künftigen D2 content scheint alles andere als qualitativ gut zu sein. die prognossen firmenintern bei activision scheinen wohl derart negativ deswegen gewesen zu sein das man wohl mit ziemlichen verlusten gerechnet hat und deswegen ohne weiteres das destiny franchise abgestoßen hat.

alleine schon der ursprüngliche plan 4 destiny spiele kurz hintereinander zu releasen anstelle von einem spiel und dieses auf jahre hin zu erweitern wie es in einem typischen MMO gehandhabt wird, zeigt doch ganz deutlich das man hier über jahre hinweg versucht hat mit lauwarmer kost die spieler zu melken wie mit dem jäjrlichen CoD.

Diese loot coop schooter haben doch auch wirklich nur auf der console ein richtiges standbein, auf dem pc ist man schon seit nun mehr 20 jahren an weitaus besserem und vorallem tiefgehenderem pve und auch pvp content gewohnt. Ich empfand das endgame als extremst repetetive und langweilig, nach 3-4 tagen dann auch gleich damit aufgehört. für 15 euro beim keyseller war der verlust nicht wirklich spürbar. und für pvp kann man auch gleich CoD oder CSGO spielen.

Sha
Sha
1 Jahr zuvor

Meine größte Sorge dabei ist eine Contentdüre , die haben jetzt sicher alle Hände voll zu tun im Hintergrund. Das müsste erstmal packen sone Trennung.
Nach allem wäre das , gerade vor den kommenden Releases ein Riesen Problem um die Nase zu halten . Gerade auf Hinblick nach dem der letzte Teil das Pass draußen is

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

Sind Contentdürren denn schlimm? Zeit für ein paar gute Singleplayer oder andere Multiplayer.

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Wie Dishonored 2? razz Hat es dir denn gefallen? Super Spiel mMn.

Und nein, natürlich sind die schlimm! Singleplayer.. pfui. Wenn du Destiny spielst, dann spielst du bitteschön auch NUR Destiny. ????

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

Hatte es zum Release schon auf Pc durchgespielt. Zu Weihnachten gab es das Bundle aus Dishonored 2 und Tod des Outsiders. Da hatte ich zugeschlagen und habe nun die Zockzeit dafür.

Aber zu deiner Frage: ja

DanteDeReaper
DanteDeReaper
1 Jahr zuvor

Ich frage mich ob Bungie nun Destiny 3 und dann einen vierten Teil entwickelt oder einen dritten Teil und den, ähnlich wie WoW, weiter mit Content beliefern. Jetzt wo Activision weg ist, haben sie auch keinen Jahresplan mehr einzuhalten.
Die nächsten Monate und nächstes Jahr wird spannend.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Sie sollten die Zahl einfach loswerden und dem ganzen den Namen Destiny geben. Wenn sie dann eine Erweiterung alle 2 Jahre und 2-3 Contentpatches bringen passt das doch wunderbar. Funktioniert auch bei WoW gut.

TheDivine
TheDivine
1 Jahr zuvor

Wär mir auch am liebsten.
Wobei es mich nicht wundern würde wenn D3 dann gleichzeitig mit der neueren Konsolengeneration kommen würde, was ziemlich sicher wieder von 0 Anfangen bedeuten würde.

Dat Tool
Dat Tool
1 Jahr zuvor

Bitte nicht ^^

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Vieleicht rebooten sie ja Destiny 1 und erweitern das einfach mit neuer Story. smile Das mit der neuen Konsolengeneration könnte ich mir aber gut vorstellen.

DanteDeReaper
DanteDeReaper
1 Jahr zuvor

Das denke ich auch.
Wie wäre es mit einen Namenszusatz zum Bsp.: Destiny Universe, World of Destiny oder Destiny Unchained.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Ich hoffe eigentlich das sie D3 nicht so schnell bringen. Gerne erst Ende 2020. Sie sollen sich die Zeit nehmen die es brauch aber dann möchte ich das es endgeil wird.

Aber eine Sache:
„Potentielle Käufer hätten gesagt: „Ich hab schon Destiny 1 und Destiny 2 gekauft und jedes Mal dauerte es ein Jahr, bis Ihr das Spiel gemacht habt, das ich wollte. Warum sollte es diesmal anders sein?“ „

Sagen sie doch jetzt bei The Division auch nicht. Division war ein einziges Desaster zu Release aber das interessiert die Leute heute nicht mehr weil sie es gefixed haben. Bungie ist auf einem guten Weg mit Forsaken. Wenn sie nun noch PD9 reinbringen und diese Spaß machen dann kann man das auch von D2 behaupten.

Chiefryddmz
Chiefryddmz
1 Jahr zuvor

Weil ich TD1 zu beginn einfach nicht als ein „einziges Desaster“ wahrgenommen bzw empfunden habe ✌????

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Das mag ja sein. Ich habe Destiny 2 zu Release auch nicht als so schlecht wie dargestellt empfunden. Wenn ich mir das Produkt aber heute ansehe dann weiß ich das ich unrecht hatte. Das lässt sich auch nicht schön reden es gibt massig Beweise dafür in beiden Fällen.

Alitsch
Alitsch
1 Jahr zuvor

Ich sage es liegt jetzt nur an Bungie.
Interessantes Jahr steh befor: Anthem , evtl Borderlands, über 8 Jahre auf dem Markt mit wenig NeuenInhalt + D1 Zauber verfliegt langsam.
Für mich muss Bungie dieses Jahr noch Punkten. Die Situation für mich und Bungie jetzt eine andere. D3 einfach gut zu sein wird für mich nicht mehr ausreichen als „must have titel“.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Ich glaube dieses Jahr ist gar nicht so spannend das sollte doch eigentlich schon komplett mit Content geplant sein. Ich denke auch das es keine große Erweiterung geben wird in diesem Jahr.

Alitsch
Alitsch
1 Jahr zuvor

Ich finde entweder bei E3 oder im September muss was rauskommen.
Destiny hat sich zwar etabliert aber zu lange Dürren haben noch keinen geholfen und als Content würde Ich es nicht bezeichnen was kommt, wenn diese, die selbe Größer haben wie die Schmiede, werde diese ohne Timegates in Tage ausgelutsch.

Aber du kannst locker damit auch Recht haben.

Chunkstoth mobile
Chunkstoth mobile
1 Jahr zuvor

„Bei Bungie selbst sollen die Mitarbeiter die Champagnerkorken geknallt haben“
Den Satz hattet ihr schon in nem anderen Artikel stehn, wenn dann haben sie knallen lassen.
Ich denke nicht das irgendjemand an dem Tag einen Korken geknallt hat wie soll das gehen?????

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Mit viel Leidenschaft! grin

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Solange noch eine Deutsche Synchro und Texte im nächsten Teil drin sind reicht mir das, zumal unser Hüter ja sowieso nicht weniger als Nichts sagen kann^^

Außerdem braucht man nicht mehr so viel Werbung zu machen, da Destiny mittlerweile eine etablierte Marke ist, mit dem Dritten Teil – Dort können schon mal ordentlich Kosten gespart werden.

Ich hoffe in Zukunft einfach auf mutigere Design Entscheidungen seitens Bungie und darauf das Destiny wirklich wieder in Richtung MMO Shooter geht (Siehe z.B. Fokusse D1)

Und ich würde mir weiterhin die eine große Jahres Erweiterung wünschen, irgendwas wo es sich für lohnt drauf hin zu arbeiten. Sowas wie der Pass jetzt ist gerade mal so schmückendes Beiwerk, mehr nicht.

gast
gast
1 Jahr zuvor

also eigentlich müsste sich bungie mit d3 ihr eigenes grab schaufeln in bezug auf destiny.
das was sie bisher daran gemacht haben war ja noch unter activision, und da stellt sich eigentlich auch die frage ob sie das weiter verwenden dürfen oder wieder bei 0 anfangen müssen.
aber selbst wenn nucht ist die koop mit neterase? auch noch im raum und da könnte man draus ableiten das es un wenug inhalt mit maximalem gewinnpotential geht.
aber selbst wenn man das nucht unterstellen würde bleiben immer noch eine bestimmte anzahl mitarbeiter die vorher an einem spiel und sogar nich mit hilfe gearbeitet haben weil sie es alleine nicht geschafft hätten, jetzr aber an 2 spielen arbeiten.
das klingt eher so als haette nan z. b. als spieler anstatt nach gob 1 virsaken spuelen können dann auf einmal 2-3 jahre drauf warten müssen weil die mit dem programieren nicht hinterherkommen. und wäre das passiert… mit dem mageren kintent hättw das spuel keine 2 jahre überlebt, genauso wenig wie ich anhan des busherigen annual pass kintents das sie sich erlauben können so etwas nichmal zu bringen.
Casual hin, core her, ohne verkäufe wird es untergehen und ohne qualutative addons mit genug kontent gehen auch die letzten.

Spawnferkel
Spawnferkel
1 Jahr zuvor

und jetzt bitte das ganze Korrekturlesen…..pls….

gast
gast
1 Jahr zuvor

ah iwo, dann hättest du ja keinen grund gehabt zu antworten smile

LIGHTNING
1 Jahr zuvor

Ich hätte ja gesagt, er solle mal das Meerschweinchen nicht mehr auf der Tastatur rumlaufen lassen, aber, da du es scheinbar entziffern konntest … hmmm

Spawnferkel
Spawnferkel
1 Jahr zuvor

naja, entziffern is zu hoch gegriffen, eher rätseln gg aber heyy, ich zock destiny, mit rätseln kenn ich mich aus xDD

Zindorah
Zindorah
1 Jahr zuvor

Ich bin mal gespannt. Nach der Aktion die Labs zu öffnen, bin ich ziemlich sauer auf Bungie. Weil die Casuals wieder belohnt wurden. Also scheint Bungie selbst, auch auf der Casual Schiene zu laufen oder es war die letzte Tat von Activision *wave*

Ich denke ich werd erst mit dem nächsten DLC mal wieder rein schauen, jetzt mit 650 gibt es ja eh nix mehr zu tun, die God-rolls sind ja wurst, weil die kaum von nutzen sind, außer man versucht serious PvP zu spielen. Im PvE ist so wurst was man für Waffen hat :X

LIGHTNING
1 Jahr zuvor

Gell? Es ist echt wurscht was man im PvE spielt. Du kannst auch triple Sidearm spielen und als Titan nur mit Nahkampf reinhüpfen …

Finde es schade, dass es nicht mehr so richtig schwierige Dämmerungsstrikes gibt, wo man dann wirklich leichter durchkommt mit der einen Schicksalsbringer oder Necrochasm.

Fünf der Schwerter war für mich die unsinnigste Erfindung aller Zeiten. ^^
20 Level drunter, tot = ab in den Orbit und fiese 400% Schadensbuff Versengen – so geht „scheiß dir ins Hemd“-Dämmerung! Und dann noch mitm Gamepad, ohje D1 <3

Chriz Zle
Chriz Zle
1 Jahr zuvor

Ich finde den Tweet von Phil Spencer irgendwie ziemlich verdächtig, irgendwie habe ich die Vermutung das Microsoft im Hintergrund mit Bungie etwas auf die Beine stellen wird.
Halo hatte damals für enorme Verkäufe der Xbox gesorgt. Destiny ist ebenfalls ein riesiges Franchise, was nun wieder free 4 all ist.

Sony hat seit Jahren exklusive Rechte an Exo Waffen etc.

Ich denke MS wird hier versuchen das Ruder „an sich zu reissen“.

vanillapaul
vanillapaul
1 Jahr zuvor

Möglich ist es. Was mir bei MS als Publisher mittlerweile gefällt ist, das sie die Entwickler machen lassen. Sie stellen ihnen Werkzeuge und Wissen zu Verfügung. Natürlich hat die Sache auch einen Haken. MS will Exklusivität. Bei Destiny würde ich vermuten das es ähnlich läuft wie mit Sony, nur das die Xbox dann den Kram früher bekommt.

Chriz Zle
Chriz Zle
1 Jahr zuvor

Wäre wahrscheinlich wirklich so mit dem Exklusivkram, wobei ich das schon immer nervig finde.

Gerne Exklusive Titel, aber bei Multiplatform Spielen doch bitte für alle Platformen den selben Content zur gleichen Zeit.

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor

MS will Exklusivität. Bei Destiny würde ich vermuten das es ähnlich läuft wie mit Sony, nur das die Xbox dann den Kram früher bekommt.

Eher nicht, da MS eigentlich keine 3rd-Party-Exklusives mehr macht. Und dass Destiny komplett exklusiv wird glaube ich eher weniger, dazu ist es schon zu stark auf der PS etabliert.

vanillapaul
vanillapaul
1 Jahr zuvor

Eigentlich ist relativ.^^ PUBG fällt mir spontan ein.
An ein Windowsexclusives Destiny glaube ich auch nicht. Minecraft ist ein prominentes Beispiel das es, trotz in Besitz von MS, weiterhin auf der Playsi verfügbar ist.
Irgendwas würde sich Microsoft davon versprechen. Aus nostalgischer Nächstenliebe würden die nichts machen.

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor

3rd Party heißt ja in dem Fall, dass man sich einfach nur irgendwo reinkauft, aber sonst nicht involviert ist.

Bei PUBG, Tomb Raider etc ist/war man aber aktiv an der Entwicklung beteiligt.
Also zwar keine komplette Eigenentwicklung, aber man hat mit Ressourcen aus den eigenen Studios unterstützt.

vanillapaul
vanillapaul
1 Jahr zuvor

Das heißt Third Party nicht. ^^ Inwiefern man bei der Entwicklung als Publisher in die Entwicklung eingreift ist Vertragsinhalt und wird somit vor einem Vertrag verhandelt.
Third Party Entwicklungen sind im Endeffekt nichts anderes als einen Kundenauftrag zu erledigen. Man arbeitet für diesen Auftrag zusammen und geht danach getrennte Wege.
Ich habe jahrelang in der Automobilbranche gearbeitet. Die meißten Zulieferer sind Third Party Unternehmen die vom Automobilbauer beauftragt werden Teile für sie nach strengstens Vorgaben zu fertigen. Da wird teilweise hart vom Kunden im Fertigungsprozess reingegrätscht.

Das was du beschreibst geht schon eher in Second Party Entwicklung. Aber sowohl Square Enix als auch Bluehole sind weiterhin eigenständig und entscheiden selbst was mit diesen Spielen und anderen Entwicklungen passiert.

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor

Ich nutze nur die Worte die Phil Spencer und den ganzen Gaming Magazinen so verwendet haben^^

Und letztendlich sagen wir doch genau das Gleiche.
3rd Party=Auftragsarbeit=reingekauft

Das was du beschreibst geht schon eher in Second Party Entwicklung.

Ja, deswegen schrieb ich ja auch nur an der Entwicklung beteiligt und keine Eigenentwicklung.^^

WooTheHoo
WooTheHoo
1 Jahr zuvor

Also rein hypothetisch wäre es ja aber gut möglich, dass sich Bungie Hilfe bei MS holt um die nun weg fallenden Studios zu kompensieren. Mal schauen wo das hin führt. Auf ein bißchen exklusiven Schnickschnack könnte ich verzichten. Dass ein AddOn aber plötzlich auf meiner PS ein oder zwei Monate später erscheint, wäre schon ein ernsthafter Grund zu meckern. wink Im Idealfall würde aber eine Zusammenarbeit zwischen MS und Bungie lediglich bedeuten, dass diese unsägliche Exklusive-K****e ein Ende hat. Ich bin stets für Gleiches für Alle, wenns ums Daddeln geht. ^^

Chiefryddmz
Chiefryddmz
1 Jahr zuvor

Grundsätzlich denke ich auch eher nicht, dass destiny ein ms exklusive wird

Aber mal angenommen ms blättert bungie 1,2..3mrd oder sogar 5mrd auf den Tisch – kein plan wie weit die bei sowas den Geldbeutel öffnen können – und sagen: macht ein destiny mmo, wie ihr wollt.. Aber nur für xbox und auf pc

Wer weiß was passieren könnte? ????
MS würde da denke ich ganz klar an die Sache rangehen mit dem gedanken, dass es der next gen systemseller wird

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Halte ich auch für unwahrscheinlich. Der Großteil der Spieler war doch glaube ich immer auf der PS unterwegs, da würden dir brutal viele wegbrechen wenn du es MS-Exklusiv machst. Für mich wäre es auf jeden Fall vorbei mit Destiny, nur dafür kaufe ich mir keine XBox, tut mir Leid. Auf den Exklusiv-Content könnte ich dagegen echt verzichten, bzw. ist es doch kein Ding den allen zugänglich zu machen. Der ist ja seit D2, besonders seit Forsaken eh nicht mehr der Rede wert.

Freeze
Freeze
1 Jahr zuvor

Was hat denn der gute Phil gesagt? grin

Chriz Zle
Chriz Zle
1 Jahr zuvor

Ich zitiere:

„Looking forward to a very bright future working with one of my favorite
independent studios on one of my favorite franchises. Excited to see how
they continue to grow and evolve Destiny.“

Da macht es mich halt stutzig das er schreibt das er sich auf die Zukunft freut wenn er mit einer seiner favorisierten Studios zusammen arbeiten kann an einem seiner liebsten Spieleserien.

Freeze
Freeze
1 Jahr zuvor

Ja das klingt schon sehr verdächtig und lässt Luft zum spekulieren. Gut möglich das sie irgend einen Deal aushandeln

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Ich muss ganz ehrlich sagen das ich Phil Spencer echt richtig gerne mag. Bei dem hat man auch einfach das Gefühl er ist ein Gamer wie ich. Und ich glaube wenn ich nicht alle Freunde auf der PS4 hätte wäre eine XB1X fällig. Wenn sie da was mit Bungie machen, sei es auch nur Vertrieb dann ist das gut.

DanteDeReaper
DanteDeReaper
1 Jahr zuvor

Mir würde eine xbox Exklusivität sehr missfallen.
Es gab ja auch einen aufstand, als Tomb Raider 2 ein Jahr exklusiv für xbox kam. Ob sich das schlecht auf die verkäufe ausgewirkt hat, kann ich nicht sagen aber der dritte teil kam ja wieder für alle.

Wenn MS nun aber sich die Publisher Rechte holt und sie es trotzdem auch auf die PS bringen, dann kann das ein weiterer Punkt für MS sein. Mal sehen was die Zukunft zeigt.

Nexxos Zero
Nexxos Zero
1 Jahr zuvor

Ich würd mir einen Abbrechen vor Lachen wenn MS da auf einmal mitmisch und der ganze exklisve Content zu uns wandert. Nicht weil ich sonderlich scharf drauf bin, sondern weil Sony dann eines ihrer lieblings werbebanner flöten gehen würde…. Ausserdem würde ich mich verdammt auf ein Crossafe zwischen XBO und PC freuen….Sony will ja nicht mitspielen….

Chriz Zle
Chriz Zle
1 Jahr zuvor

Bei Crossave würde ich glaube sogar abwandern auf PC, habe zwar nicht den High End Gaming PC zuhause, aber die Leistung von meinem Gaming PC ist halt doch besser wie die der Xbox One X ^^

Nexxos Zero
Nexxos Zero
1 Jahr zuvor

Darum hätte ich eben auch gerne Crossafe, dann kann ich auf der Plattform spel wo ich lust habe.

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor

Fand ich ja da auch schon interessant, zwar hatten sich auch andere Studios oder auch Sony dazu mit Glückwünschen etc geäußert, aber irgendwie war der Tweet vom Phil der einzige der von Bungie und auch mehreren Mitarbeiter retweetet bzw. beantwortet wurde.
Aber glaube eher weniger an eine Exklusivität, eher vllt. eine engere Zusammenarbeitet (Crossplay/-save).

Szaaza
Szaaza
1 Jahr zuvor

Nun, ich denke nicht das Bungie das Ruder nochmal krass herumreißen wird, von den Core Gamern sind nicht mehr viele übrig, der Sprung auf den PC war rein finanzieller Natur und hat dem Spiel mehr geschadet als geholfen, die negativen Entscheidungen (Content/Microtransaktion/DLC) überwiegen deutlich den wenig positiven und auch der eigene Anspruch an das Spiel und vor allem der der Spielerschaft driftet immer weiter auseinander. Naja, wie dem auch sei, wenn Destiny 3 auf der neuen Konsolen Generation erscheint werde ich es mir vielleicht holen, aber vorher bleib ich erstmal skeptisch..

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Eine Entscheidende Frage bleibt allerdings? Was passiert mit D2 im Battle.net Launcher jetzt wo Bungie nicht mehr bei Activision ist? Wo werden sie ihren dritten Teil releasen?

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

Im Epic Store?????????

Genjuro
Genjuro
1 Jahr zuvor

Da liegst du warscheinlich nicht mal so falsch.

Spawnferkel
Spawnferkel
1 Jahr zuvor

Division 2 wird ja auch nicht mehr über Steam vertrieben sondern übern Epic store, könnte gut sein

TimTaylor
TimTaylor
1 Jahr zuvor

Du meinst über uPlay, alles jeder andere Launcher starten nur den UbiSoft Launcher wink

Spawnferkel
Spawnferkel
1 Jahr zuvor

ich meinte epic store, nicht steam, wie ich es geschrieben habe…d11 konntest du in steam kaufen, d2 nicht mehr, gabs artikel hier… uplay is ja ubisoft, das steht ausser frage…..und es geht ja nicht ums starten sondern den vertriebsweg wink

Alan Steve
Alan Steve
1 Jahr zuvor

D2 bleibt im battlenet launcher, das wurde schon bestätigt.

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor
Chiefryddmz
Chiefryddmz
1 Jahr zuvor

????????????

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

„Destiny 3 wird nach der Trennung von Activision deutlich mehr Leute interessieren als vorher. Aber ein gutes Spiel muss es dann trotzdem sein.“

Glaubst du? Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Außerhalb von Mein-MMO und spezifischen Foren, die auf Destiny zugeschnitten sind, interessieren sich doch verdammt wenig Leute für dieses Spiel und den meisten dieser ist es als Halo-Fehlproduktion in Erinnerung geblieben. Also wenn ich bei Gamestar, IGN oder bei normalen Youtubern reinschaue, die über Videospiele berichten, aber nicht auf Destiny spezialisiert ist, dann sehe ich immer ein sehr nüchternes Urteil. Die meisten Leute wissen, dass es eine Fanbase hat und das Spiel in irgendeiner Form noch existiert, aber mehr wollen sie über dieses Spiel auch gar nicht wissen.
Diese Leute hatten vielleicht zwei Anläufe mit Destiny oder Destiny 2 und haben deswegen kein Interesse an dieser Marke. Wieso sollten die sich auf einmal wieder für dieses Destiny interessieren, nur weil der Publisher weg ist? Es sind ja die Destiny Fans, die nun aufstöhnen, aber doch nicht der CoD, God of War, WoW, Overwatch, LoL oder Final Fantasy Spieler. Für diese Leute ist das nur eine weitere Meldung von vielen. Sicher, einige werden das vielleicht gefeiert haben, aber ob diese Leute sich nun in zwei Jahren, wenn Destiny 3 angekündigt wird, wieder an diese Geschichte erinnern und einem dritten Teil nun doch eine Chance oder vielleicht sogar einen dritten Versuch geben, also das glaube ich nicht, dass es sich hierbei um so viel Kundschaft handeln könnte.
So schockierend und gewaltig war diese Meldung auch nicht, dass es in den Köpfen zahlreicher und „neutraler“ Spieler für mehrere Monate bleiben wird.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Glaubst du? Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Außerhalb von Mein-MMO und spezifischen Foren, die auf Destiny zugeschnitten sind, interessieren sich doch verdammt wenig Leute für dieses Spiel und den meisten dieser ist es als Halo-Fehlproduktion in Erinnerung geblieben. Also wenn ich bei Gamestar, IGN oder bei normalen Youtubern reinschaue, die über Videospiele berichten, aber nicht auf Destiny spezialisiert ist, dann sehe ich immer ein sehr nüchternes Urteil.

Kotaku, Polygon, Forbes – riesen Artikel. Auch spezielle auf Destiny zugeschnitten.

Das ist schon eine Hausnummer. Ich glaub Forbes macht aktuell zwei Videospiele „enger“ – das sind Fortnite und Destiny. Wenn man da die Aufrufzahlen mal sieht, geht das schon extrem hoch.

Ich denke Destiny hat sich da in 5 Jahren schon was erarbeitet, dass es für viele ein „interessantes Spiel ist“, auf das man guckt – auch wenn man es nicht direkt spielt. So geht’s WoW z.b. auch.

Also Destiny ist, aus meiner SIcht, ein gewaltiges Thema im Main-Stream Videospiel-Bereich. Wenn das einen „guten Vibe“ hat, dass Leute Artikel lesen „Jetzt ist es aber richtig geil“ und Videos sehen, wie Angry Joe zähneknirschend sagt „Okay, 8/10 kauft das“ -> Dann wäre das richtig dick wieder.

Bei der GameStar sicher nicht – das ist eine PC-Seite. Die haben dann erst sehr spät mit Destiny 2 angefangen. Das ist immer schwierig.

Wir haben hier auf MeinMMO sicher noch ein spezielles Verhältnis zum Game, klar. Aber wir sind ja auch sehr erfolgreich in den letzten Jahren gewesen. Das wäre deutlich schwerer gewesen, wenn Destiny den Leuten egal wäre.

Also ich glaube, dass Destiny schon einen „besonderen Platz“ hat – bei vielen Spielern. So wie etwa auch die Diablo-Franchise oder WoW. Das liegt an bestimmten „erste Mal“-Effekten.

Chriz Zle
Chriz Zle
1 Jahr zuvor

Hat aber sicherlich nicht nur mit Destiny selbst zu tun, sondern auch mit eurer Art die Themen zu verpacken in News, Reviews etc.

Da habt ihr halt irgendwo das gewisse Gefühl es richtig und auf Augenhöhe mit euren Lesern zu machen.

Nicht nur die Berichte selbst sind oft sehr zugänglich geschrieben, nein auch der eigentliche Kontakt mit eurer Community wird bei euch sehr „familiär“ gehandhabt.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ist mal schön, sowas zu lesen, statt „Ihr seid die BILD des Gamings!“ grin

Chriz Zle
Chriz Zle
1 Jahr zuvor

Du weist genau das ich diese Meinung (Stichwort: BILD) nicht teile wink
Noch dazu dürfte an meiner Aktivität hier ersichtlich sein das ich so ziemlich einer der größten Fans eurer Arbeit bin smile

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

Immer diese Fanboys … ????????✌????

Loki
Loki
1 Jahr zuvor

Soweit würde ich nicht gehen, aber eher Bento wink

Spawnferkel
Spawnferkel
1 Jahr zuvor

muss ich definitiv auch zustimmen, gibt keine andere Seite wo ich mich als Konsolen und PC Gamer so gut aufgehoben fühle…

Selbständiger Schichtarbeiter
Selbständiger Schichtarbeiter
1 Jahr zuvor

Luke Smith und ich haben was gemeinsames.Wird sind Fett,Hässlich und niemand mag uns

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich find ihn nicht fett – maximal bisschen moppelig. Hässlich find ich ihn auch nicht. Und ich mag ihn.

Aber für dich kann ich natürlich nicht sprechen. smile

Dady de
Dady de
1 Jahr zuvor

Selbst jetzt und nach allem was war. Werde auch auch nach der Trennung kein D3 kaufen oder andere Pässe in der Art. Bungie hat jede Glaubwürdigkeit bei mir verloren. Auch deren Gerede von wegen jetzt wird alles besser. Da wir selbst entscheiden können. Püh ist mir kein Cent mehr wert.

Dady de
Dady de
1 Jahr zuvor

Anhang. Die müssen jetzt erstmal liefern und das nicht zu knapp.

SEELE^^01
SEELE^^01
1 Jahr zuvor

Destiny 3: Jenseits von Gut und Böse smile Freu mich schon drauf smile Endlich mal die Dunkelheit als Skill zu haben!

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Spoiler:
Bessessenen Fokus vom Jäger:
Kurz bevor man stirbt spaltet sich einfach ein neuer Char mit Überschild, Gesundheits- und Schadensbuff ab und das bis zu 5 Mal????

Chriz Zle
Chriz Zle
1 Jahr zuvor

Moment du meinst sicher Titan mit One Eyed Mask oder?!

^^

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

So in etwa, aber es funktioniert ehr wie der Sonnensänger mit Wiederbeleben ????
Du stirbst und bist dann instant wieder da, nur halt stärker ????

Alfalfa86
Alfalfa86
1 Jahr zuvor

OP Bungie, please nerf! ^^

Bekir San
Bekir San
1 Jahr zuvor

Geile Idee will ich haben. Dunkelheit ich komme

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Wäre schon cool wenn man sich zwischen Licht und Dunkelheit entscheiden dürfte und dann gegen die andere Seite kämpfen würde????

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.