Destiny 2: Auf solch abgedrehte Art wurde dieser Raid-Boss noch nie gelegt

Durch den Anstieg des Power-Levels und einige Änderungen der Super eröffnen sich in Destiny 2 nun teils abgedrehte Möglichkeiten im Kampf gegen Raid-Bosse. Eine Gruppe des Redeem-Clans hat nun den Oger Morgeth auf eine neue Art und Weise gelegt.

So vertreiben sich die Top-Spieler ihre Zeit: Die meisten Spieler werden sich aktuell wohl noch durch die neuen Inhalte der Season 6 wie Gambit Prime oder Abrechnung kämpfen.

Doch die Top-Spieler haben den frischen Content längst gemeistert und vertreiben sich die Zeit mit eigenen Herausforderungen wie Speedruns oder abgedrehten Boss-Kills.

Um welchen Boss geht’s? Eine Gruppe des Redeem-Clans rund um den Ausnahmespieler Gladd hat nun den Oger Morgeth, einen der Bosse aus dem Forsaken-Raid Letzter Wunsch, auf eine spektakuläre Weise ins virtuelle Jenseits befördert.

destiny-2-letzter-wunsch-raid

Dabei handelt es sich um einen der wohl ungewöhnlichsten Kills, den der Oger erdulden musste.

Wie haben sie Morgeth gekillt? So hat das Team des Redeem-Clans den Oger nicht von der eigentlich vorgesehenen Fläche direkt beim Boss selbst bekämpft. Man hat das Ungetüm fast quer über die gesamte Karte dieses Raid-Abschnittes vom anderen Ende der kaputten Brücke erledigt – eine Challenge, die bisher wohl noch kein anderes Team geschafft hat.

Das Besondere daran: Diese Brücke führt eigentlich erst zu Morgeth hin. Mann muss sie in der Aszendenten-Ebene über Bruchstücke passieren, um zum Oger zu gelangen – außer, mann nutzt die Wand der Wünsche. In der normalen Welt ist die Brücke gar nicht erst sichtbar.

destiny 2 morgeth

Nachdem das Team diese Raid-Begegnung zunächst mit der regulären Strategie begonnen hatte, machten sich Gladd und vier weitere Spieler mit ihren Warlocks und Titanen schwertschwingend über die nicht vorhandene Brücke zurück zum ursprünglichen Eingang dieses Abschnitts.

Nachdem das verbleibende Team-Mitglied die Mechaniken vollendet und den Raid-Boss mit De-Buffs belegt hatte, gaben ihm die vier Spieler am anderen Ende der Brücke mit ihren Raketenwerfern den Rest.

Innerhalb von Sekunden fiel Morgeth in einem Durchgang. Dabei war das Damage-Team so weit weg, dass man den Oger gerade noch durch das Visier der Waffen erkennen konnte.

Zum Launch des Raids wäre diese Strategie schlicht nicht möglich gewesen. Nun hat man aber eine weitere Art und Weise entdeckt, wie man die armen Raid-Bosse erniedrigen kann.

Diesen Boss-Kampf hat Gladd in einem Video festgehalten:

So reagieren die Fans: Die Fans feiern diesen ungewöhnlichen Boss-Kill des Redeem-Clans. Das Video wurde innerhalb weniger Tage mehr als 100.000 mal angeschaut und hat mehr als 3.000 Likes.

Gladd sei immer wieder für eine Überraschung gut, auch wenn es sich gerade kaum etwas Neues gibt, wo man glänzen könnte, finden zahlreiche Fans.

Viele scherzen, es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Reddem auch Calus direkt von Nessus aus besiegen oder Riven von der Volundr-Schmiede töten kann.

Was haltet Ihr von diesem außergewöhnlichen Boss-Kill? Was war die abgedrehteste Art und Weise, wie Ihr einen Boss in Destiny 2 erledigt habt?

Autor(in)
Quelle(n): GameRant
Deine Meinung?
Level Up (9) Kommentieren (13)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.