Bekannter Tech-YouTuber stellt CCleaner und Co. auf die Probe – eine Facette schockiert ihn geradezu

Bekannter Tech-YouTuber stellt CCleaner und Co. auf die Probe – eine Facette schockiert ihn geradezu

Mit den Jahren staut sich einiges an Ballast auf vielen Windows-PCs an. Der Tech-Youtuber Linus Tech Tips hat sich angeschaut, was die gängigsten Tools aus den Weiten des Internets taugen, um seinen PC aufzuräumen – eine Facette widert ihn geradezu an.

Wer ist Linus Tech Tips? Mit mehr als 15 Millionen Abonnenten gehört Linus Tech Tips (benannt nach seinem Schöpfer, Linus Sebastian) zu den größten Tech-Kanälen auf Youtube. Dahinter steht inzwischen ein Unternehmen mit Dutzenden Mitarbeitern. Zuletzt fand sich Linus Vorwürfen ausgesetzt, dazu lest ihr mehr hier auf MeinMMO:

Welche Programme wurden angeschaut?

Was hat Linus wie getestet? Linus Tech Tips haben einen Test-PC mit unzähligen Freeware-Programmen vollgemüllt, sodass der Bootvorgang sowie auch der reguläre Betrieb verlangsamt wurden. Selbst auf dem eingesetzten, durchaus leistungsfähigen Gaming-PC (Intel Core i7-13700k, SSD, 32GB RAM, RTX 470) verdoppelte sich zum Beispiel die Bootzeit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Im Anschluss ließen sie diverse Tuning-Programme das System aufräumen und Software deinstallieren. Dieses gereinigte Windows 11 wurde dann jeweils in verschiedenen Szenarien im Vergleich zum Fresh-Install sowie zum mit Software überladenen System verglichen. Getestet worden:

  • IObit Advanced SystemCare 17 Pro (kostenpflichtig)
  • CCleaner Pro (kostenpflichtig)
  • Microsoft PC-Manager (frei)
  • Avast Cleanup (kostenpflichtig)

Und an sich sollten noch zwei weitere Tool-Suits angeschaut werden:

  • AVG Tuneup
  • Ashampoo WinOptimizer

Doch erstere sei laut Linus quasi identisch (gleicher Anbieter) mit Avast, erfordere für die freie Testphase aber eine Kreditkarte. Ashampoo bereitete dem Team bereits vor der Installation derart Kopfzerbrechen, dass sie die Software ausschlossen: Es gebe eine Vielzahl verschiedener Versionen, die kaum voneinander zu unterscheiden seien.

Vielleicht interessiert den einen oder die andere unser Überblick zum Deep Dive. Einer Technologie, die das Erleben von MMORPGs revolutionieren könnte.

Das Ergebnis: nutzlos oder sinnvoll?

Die Ergebnisse lassen sich so zusammenfassen:

  • Alle Programme, egal ob kostenlos oder -pflichtig funktionierten für Linus Erwartung erstaunlich gut. Sie räumten das System auf und stellten egal bei welcher Anwendung die Erfahrung eines frisch installierten Systems wieder her.
  • Der freie Microsoft PC-Manager bietet ein rudimentäres UI, arbeitet aber nahezu identisch gut, wie die Bezahl-Alternativen.

Bringt es was beim Gaming? Wer eine moderne CPU, ausreichend RAM und eine SSD sein Eigen nennt, wird wahrscheinlich auch bei Dutzenden unnötig laufenden Programmen wenig merken. Denn die meisten Spiele nutzen ohnehin kaum mehr als höchstens sechs Kerne und der Ballast wird von den überschüssigen Rechenhirnen übernommen. Der RAM dürfte auch kaum überlaufen und selbst wenn, die SSD würde es relativ gut per Auslagerungsdatei auffangen.

Die Ausnahme: Nur wer einen wirklich alten PC, mit wenig RAM, einer HDD sowie einer CPU mit vier oder noch weniger Kernen benutzt, für den spielt das Entmüllen des Windows-Systems eine wirkliche Rolle beim Gaming.

Brauche ich die Programme überhaupt? Geht das nicht komplett ohne? Ja, wer weiß wie und wo, kann einfach die in Windows verankerten Tools nutzen, um den gleichen Effekt zu erreichen. MeinMMO-Redakteur Benedikt hat euch hierzu einiges aufgeschrieben, denn manche Programme solltet ihr wirklich lieber direkt löschen.

So braucht es auch den CCleaner zum Beispiel nicht – obschon Linus es zusammen mit Avast Cleanup und CCleaner Pro empfiehlt, unter gewissen Umständen zumindest.

Aber gibt es nicht doch manche Nutzer, für die es sinnvoll sein könnte? Ja, es gibt unter den Milliarden PC-Nutzern sicherlich einen durchaus erheblichen Anteil, denen die getesteten Programme nützen. Denn sie fassen etliche Funktionen, wie Deinstallationen, das Löschen von temporären Dateien oder manch eine Windows-Funktion in schicken und leicht zu bedienenden Benutzeroberflächen zusammen.

Wer sich also in Windows nicht gut zurechtfindet, die Suchfunktion über das Eingabefeld oder auch generell mit PCs wenig abseits von ein bisschen Gaming, Surfen, Streaming und Textbearbeitung zu tun hat, der oder dem könnte solch ein Tool nützen. Zu diesem Schluss kommt auch Linus mit seinem Team.

Aber eine Sache regt Linus auf

Was ist so schlimm an den Tools? Egal wie gut sie auch aussehen oder funktionieren mögen, die räuberischen Marketingpraktiken und die Erfahrung in den Shops der Anbieter stößt dem Youtuber und seinen Mitarbeitern übel auf, zum Beispiel:

  • Intransparente Angebote, wie wechselnde Preise und ständig neue Schein-Fristen für Deals (IObit)
  • Drohungen, dass Downloads begrenzt seien (iObit)
  • Fadenscheinige Partnerschaftsangaben mit Microsoft und Intel (Ashampoo)
  • Aufteilung der Funktionen auf mehrere, teils getrennt zu erwerbende Programme (verschiedene)

Wer nun im Anschluss noch tiefer in die Welt der Tech-Youtuber eintauchen möchte, findet noch Interessantes bei den obig verlinkten Artikeln. Oder ihr lest, wie der ebenfalls auf Youtube aktive JayzTwoCents ein PC-Schnäppchen auf dem Gebrauchtmarkt schießt und ihn mittels zwei simpler Einstellungen erstaunlich beschleunigt. Vielleicht liegen die hier verwendeten Optionen ja auch bei euch bisher unangerührt im UEFI vergraben.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
N0ma

So seh ichs auch, wer seinen PC sauber hält brauchs nicht. Ich hab aber auch schon PCs gesehen die waren ohne eine Anwendung zu starten schon dauerhaft zu 90 % ausgelastet, quasi das andere Extrem.

Die Hauptbremse bei PCs sind ansonsten Antiviren Programme und Fehlkonfigurationen, das wird man mit den Tools leider nicht los.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx