Belgien untersucht Lootboxen in Overwatch und Star Wars Battlefront II

Die Situation rund um die Lootboxen in Overwatch und Star Wars Battlefront 2 hat jetzt die belgischen Behörden auf den Plan gerufen.

Die Spielekommission in Belgien unter der Leitung von Generaldirektor Peter Naessens geht der Frage nach, ob es sich beim Kauf von Lootboxen um Glücksspiel handelt. Immerhin weiß man nicht, was sich in der Box befindet, die man kauft.

Dies ist besonders dann ein Problem, wenn ein Spiel sich im Marketing an Kinder und Jugendliche richtet – und genau das tun Overwatch und Star Wars Battlefront 2.

Overwatch Helden Umfrage

Lootboxen sollen für Kinder schädlich sein

Peter Naessens ist der Meinung, dass solche Lootboxen eine schädliche Wirkung auf Kinder und Jugendliche haben, weil sie einen gewissen sozialen Druck ausüben, sie kaufen zu “müssen”, wenn man im Spiel mithalten will. Sollte sich herausstellen, dass Lootboxen als Glücksspiel anzusehen sind, dann wird eine Lizenz für die Spiele-Entwickler und Publisher nötig, um die Spiele in Belgien zu vertreiben.

Zudem ist es durchaus möglich, dass Bußgelder verhängt werden, die bis zu mehreren Hunderttausend Euro betragen können. Ebenso könnten die Spiele aus dem Handel genommen werden. Wenn Lootboxen in Belgien also als Glücksspiel betrachtet werden, könnte dies einen Präzedenzfall schaffen, der alle Publisher und Entwickler betrifft, die in Zukunft die Lootbox-Mechanik überdenken müssten.

troopers feuer battlefront 2

Overwatch stärker betroffen als Star Wars Battlefront 2

Gerade Overwatch wäre noch stärker betroffen als Star Wars Battlefront 2, weil Blizzards Online-Shooter schon deutlich länger auf dem Markt ist und ein eventuelles Bußgeld für Blizzard damit höher ausfallen könnte als für EA. In China hatte dies schon Auswirkungen, da dort Lootboxen als Glücksspiel eingestuft wurden.

Dort musste ein Hintertürchen gefunden werden. In China kauft man sich nämlich Lootboxen in Spielen jetzt nicht mehr direkt, sondern erhält sie als “Geschenk” beim Kauf von Ingame-Währung.

Wann in Belgien eine Entscheidung bezüglich der Lootboxen gefällt wird, steht momentan noch nicht fest.

Sollten Lootboxen in Belgien als Glücksspiel eingestuft werden und Blizzard härter bestraft werden als EA, dann bleibt dem Entwickler von Overwatch wohl das Lachen im Halse stecken.

Quelle(n): VTM, Kotaku
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
94 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Majonatto Coco

Meiner Meinung nach schwierig. Würde aber tendenziell sagen, das es kein Glücksspiel ist. Denn im Glückspiel ist Gewinn und Verlust vorrangig vom Glück abhängig. Und das ist der Punkt. In den lootboxen gibt es keinen Verlust. Man bekommt immer Loot, denn auch ein Trostpreis ist ein Preis. Dennoch sehe ich die Gefahr, das Leute die eine Affinität zur Sucht haben, viel Geld in lootboxen verschwenden werden. Dies ist aber nicht das Problem der Entwickler.

HomerNarr

Denn man bekommt immer loot..
Trostpreis…
Das ist so damit der Frust beim Glückspieler nicht so schnell kommt.
Wenn man es genau nimmt, dann ist und bleibt es Glücksspiel.

Majonatto Coco

Mag sein, dass sich hier sämtlichen Tricks bedient wird. Verstehe die Diskussion aber nicht. Was soll das denn ändern falls es als Glücksspiel gekennzeichnet wird? Grundsätzlich vernehme ich eher eine Distanzierung von lootboxen. Hab bis jetzt keinen getroffen der gesagt hat,dass er lootboxen supercool und toll findet. Dennoch machen die Asche damit, als gäbe es keinen morgen. Was sagt mir das? Entweder stimmen die Umsatzzahlen nicht die uns präsentiert werden oder die Leute kaufen heimlich fleißig lootboxen. Hier geht es doch nur wieder um die endlose Diskussion des Jugendschutzes. Und Jugendliche zu kontrollieren ist nicht die Aufgabe der Entwickler, sondern der Eltern und vielleicht der Politik.

HomerNarr

Niemand kauft heimlich, du unterschätzt die Menge an Spielern, die sich nicht an den Diskussionen beteiligt.
Selbst bei Starwars Battlefront2 kann es sein, das es eine große Menge gibt die sich nicht äussert, möglicherweise mehr als die, die laut geschrieen haben.
Overwatch: Kosmetische Items
Sogenannte “Vanity” Items, die Aussehen, aber nicht andere Mechaniken angreifen.
Das ist Positiv. Aber wenn man ein ganz bestimmtes Skin haben will, dann muss man zocken. Jeder bestimmt selber was einem die Eitelkeit wert ist.
SW Battlefront2:
Hier ist die Sache leider ganz anders gelagert. Vader unheimlich Teuer in InGame Währung, und entsprechend gekaufte Boosterkarten beeinflussen die Spieleperformance.
Das ist einfach nur dumm-dämlichste Gier von EA. Verantwortliche sollten mit der Ochsenpeitsche durchs Dorf getrieben werden.

Blade_68

Warum wird mein Kommentar gelöscht?

EA – Dice macht eine öffentliche Aussage. Warum darf ich die nicht posten?

https://www.ea.com/games/st

From Oskar Gabrielson, GM, DICE

“Thank you to everyone in our community for being the passionate fans that you are.

Our goal has always been to create the best possible game for all of you – devoted Star Wars
fans and game players alike. We’ve also had an ongoing commitment to
constantly listen, tune and evolve the experience as it grows. You’ve
seen this with both the major adjustments, and polish, we have made over
the past several weeks.

But as we approach the worldwide launch, it’s clear that many of you
feel there are still challenges in the design. We’ve heard the concerns
about potentially giving players unfair advantages. And we’ve heard that
this is overshadowing an otherwise great game. This was never our
intention. Sorry we didn’t get this right.

We hear you loud and clear, so we’re turning off all in-game
purchases. We will now spend more time listening, adjusting, balancing
and tuning. This means that the option to purchase crystals in the game
is now offline, and all progression will be earned through gameplay. The
ability to purchase crystals in-game will become available at a later
date, only after we’ve made changes to the game. We’ll share more
details as we work through this.

We have created a game that is built on your input, and it will continue to evolve and grow. Star Wars Battlefront II is three times the size of the previous game, bringing to life a brand new Star Wars story, space battles, epic new multiplayer experiences across all three Star Wars
eras, with more free content to come. We want you to enjoy it, so
please keep your thoughts coming. And we will keep you updated on our
progress.”

Gerd Schuhmann

Kommentare, die Links enthalten, müssen von einem Moderator manuell freigegeben werden. Da wird kein Kommentar gelöscht.

obermacker

Langsam müssten wir alles haben:

– wir haben DLCs die keiner wollte,
– teure Seasonpässe die nicht alles beinhalten und ablaufen,
– Vorbestellerboniwahnsinn,
– wir haben Onlinezwang in Singleplayern,
– für Grafikupdates mussten wir schon mal zahlen,
– für Mods bat man uns zur Kasse,
– sogar in Episoden zerteilte Spiele haben wir schon,
– zusätzlich Werbung in Konsolen Dashboards

und jetzt sind wir bei Mikrotransaktionen für Lootboxen deren Inhalt vom System berechnet und angepasst werden kann, so das sichergestellt ist das nicht alle die Gleiche Ausrüstung/Skin etc. haben.

Schönes Hobby.

huhu_2345

Nicht zu vergessen der einmalig aktivierbarer Online Code. Den hatten wir auch ca. 1-2 Jahre.

Barrock

Schön das es mal jemand auflistet und vor Augen hält.

Ich gehe „back to the roots „ und spiele die ”alten“ Spiele wieder.

Christian Beissner

Nachtrag: Wundert mich, dass so ein miserabel recherchierter Beitrag von einem angeblich seit 10 Jahren aktiven Gaming-Journalisten kommen soll. Für mich wirkt das Ding eher so, als wäre es von einem Praktikanten im Journalismus-Studium verfasst worden, was ja nicht mal so schlimm wäre, wenn das denn auch so wäre. Aber ist es nicht. Das da kommt von einem Veteranen der Szene, wenn man so will. Herrje, jeder Rocket-Beans-Beitrag oder GameStar/GamePro-Artikel ist da ja fundierter. Auf diese beiden Instanzen würde ich zu dem Thema Lootbox-System in “Overwatch” und “Star Wars Battlefront 2” auch verweisen. Einfach mal deren YouTube-Kanäle auschecken oder auf den Websites der entsprechenden Redaktionen nachschauen. Beide haben bisher gute Beiträge zur Sache gemacht (also bezüglich Lootbox-Systeme allgemein, aber auch zu “Overwatch” und “Star Wars Battlefront 2”).

Comp4ny

Wenn du dein “Wissen” von besagten Quellen selber hast, erklärt das so einiges was du hier und unten schreibst. Mehr als “Kein Kommentar” sollte reichen 😉

Ich möchte dich nicht persönlich angreifen, aber bitte eigne dir besseres Wissen an als das was du in den letzten 30 Minuten geschrieben hast 🙂

doc

na gut, wenn du nicht mehr vorzubringen hast als diesen simplen Flame-Versuch…
Ich finde es immer wieder amüsant, wenn irgendwelche “Kiddies” alles besser können.
Als Quelle ein Gamestar-Youtube-Video anzugeben ist jetzt auch kein wirklicher Qualitätsjournalismus.

Ich habe weder Unwahrheiten noch grobe Schnitzer in dem Artikel gefunden, deine unten angebrachten Punkte sind entweder unwahr (z.B. dein Glücksspiel Beispiel) oder einfach nur ein erbärmlicher Versuch jemanden mit Kleinigkeit zu diskreditieren.

1.
Dein “europaweit erst ab 16 Jahren”, nimm dir mal 5 Minuten und geh auf Wikipedia, lies dir FSK durch!
StarWars und Overwatch werden natürlich auch häufig von Kindern gespielt und es ist nicht illegal!
2.
In Battlefront 2 kannst du dir Vorteile für Ingame beschaffen!
3.
Die erhaltene Ingame-Währung während du Spielst kannst du auch umformuliert Lockmittel nennen, welche zum Kauf anreizen sollen. Ähnlich wie in anderen Glücksspielen, erst gewinnen lassen und dann abzocken.
4.
Nein!
Auch hier bitte ich die in Wikipedia einfach mal Glücksspiel einzugeben.
Dein Beispiel ist noch schön gesagt: “Mist”

Jemanden wegen schlechter Recherche Rund machen wollen aber dann selber nicht einmal unter Wikipedia nachschauen ist in meinen Augen immer ganz unterste Schublade.

Gerd Schuhmann

Du hättest gerne von diese Beitrag, dass da drinsteht:

“Belgische Behörden auf dem Holzweg?” – Das wäre für dich ein journalistisch guter Beitrag, weil er deine Ansichten unterstützt? 😛

Keine News, nur Meinung! Aber auch ja die richtige Meinung, deine Meinung. Denn nur dann ist die Info “gut recherchiert.”

Ich find das immer toll, wenn Leute kommen und bringen ihre persönliche Ansichten rein: “Lootboxen sind super!” und greifen dann einen Autor auf persönlicher Ebene an. Das ist so mit das Schönste, was passieren kann.

Also: Die belgischen Behörden ermitteln. Das sind die Aussagen, die der Chef dieser Kommission gemacht hat. Das ist der Artikel.

Du wünscht dir einen Kommentar zu der News, die klar parteiisch “Pro-Lootboxen”-stellung bezieht und greifst den Autor persönlich an, weil er das nicht macht.

Denk doch mal 5 Minuten darüber nach, was du da eigentlich sagst, was du willst und ob du auf der “richtigen Seite” stehst.

Liberatus Blair

Behauptung, Begründung, Beleg – So formuliert man Kritik.
Nicht dein herablassender Kommentar ohne Hand und Fuß.

Christian Beissner

1. “Overwatch” und “Star Wars Battlefront 2” sind Online-Shooter, deren Altersfreigabe europaweit erst ab 16 Jahren maximal genehmigt wird. Sie richten sich weder vom Spielinhalt, noch im Marketing an Kinder, sondern zielen primär auf erwachsene Zielgruppen ab.
2. Sowohl in “Overwatch” als auch in “Star Wars Battlefront 2” enthalten die Lootboxen in erster Linie kosmetische Items, die keinerlei Einfluss auf den Spielverlauf haben.
3. Beide Spiele bieten zwar die Möglichkeit, Ingame-Währung über das Lootbox-System zu erwerben, allerdings ist das kaum notwendig, da man Ingame-Währung bei beiden Titeln oft recht schnell und in verhältnismäßig üppiger Höhe durch das Spielen der Spiele an sich erhalten kann.
4. Von Glücksspiel spricht man beim Videospiel, wenn man gegen Geld ein Spiel spielen und gewinnen will (auch “Pay-To-Win” genannt).

Fazit: Die belgischen Behörden sind gehörig auf dem Holzweg mit ihren Ermittlungen und der Autor dieses Beitrags hat schön beschissen recherchiert, was das Endprodukt unweigerlich offenbar legt.

PS: China zählt nicht. Die Chinesen haben aktuell sogar mit ihren eigenen Spiegelbildern am Montagmorgen ein Problem (übertrieben gesagt). Es geht hier ausschließlich um Belgien und deren Ermittlungen gegen EA und Blizzard. Und um Nichts Anderes.

Nora mon

2. Sternenkarten

4. P2W ist was ganz anderes als Glücksspiel auch wenn man P2W Items über Glücksspiel erhalten kann in manchen Spielen zb Pets in Black Desert

Comp4ny

zu 1.)
Sie zielen also auf eine “Erwachsene Zielgruppe” ab, veröffentlichen in Deutschland das Spiel aber ab 16? Merkst selber den Fehler deiner Aussage?

EA will Geld. Nicht mehr und nicht weniger. Ob nun vom 18 Jährigen Studenten, dem 30 Jährigen Arbeiter, dem 80 Jährigen Rentner oder dem 12 Jähren Teenie spielt keine Rolle. Würde EA wirklich nur auf die von die genannte Gruppe Zielorientiert sein, hätte man Möglichkeiten dieses auch durchzusetzen dass möglichst sehr wenige U18 ins Spiel kommen können.

zu 2.)
Und da scheitert deutlich deine Aussage mit der Realität.
Ich habe bis auf die Skins aus der Deluxe für Rey & Ren keinen einzigen “kosmetischen” Skin finden können. Egal welche Kiste ich aufgemacht habe. Das einzige was du in den Kisten Primär findest, sind Sternenkarten bzw. Upgrades davon (Spielvorteil), Credits oder Handwerksmaterial. Kosmetisch ist da gar nichts, den es gibt diese Funktion für die Regulären Klassen derzeit nicht einmal und soll erst “irgendwann” kommen wie es neulich angedeutet wurde.

Lootboxen sind nichts anderes als Glücksspiel, welches in Deutschland ab 18 Jahren ist.

zu 3.)
Stimmt so auch nicht wenn selbst DICE sagt dass man das Honorierungsystem überarbeiten will aufgrund unerwartetem Balanceproblem. Die Matches sind teilweise nach 5-10 Minuten beendet weil das Gegnerteam einfach schlecht ist, und dadurch auch als Gewinner bestraft wirst und wenig Credits erhälst.

zu 4.)
Am besten kein Kommentar wenn du nicht einmal die Unterschiede zwischen Glücksspiel, Pay-to-Win oder Free-to-Play kennst.
Die Lootboxen sind Pay-to-Win da man diese gegen Echtgeld kaufen, und man aus diesen Spielevorteile erhalten kann. Wobei eher wird anstatt kann.

Culus

Also wenn sie auch verboten wären, findet man immer einen Ausweg, wie in China. Aber ich sage nur einst! Die Spieler sind SCHULD! Wie Schafe sage ich nur. Ich wette mein 1 Monatsgehalt das Battelfront 2 sich sehr gut verkaufen wird.

O815 the Future

gibt zu viele idioten, die nur star wars sehen, aber nicht die schlechte quali vom spiel.

Phinphin

Ich find die Qualität in Ordnung. Gibt zwar bessere Shooter, aber die hängen mir schon seit Wochen zum Hals raus.

O815 the Future

Wie kann man es toll finden, wenn man in Weltraumkämpfen auf Gegner schiesst, die einfach geradeaus weiterfliegen.
Wieso findet es toll, wenn man in Bodenkämpfen auf Gegner trifft, wovon man einen abschiesst und der Rest steht daneben und macht nichts.
Spaß bringen kann das nicht

Phinphin

Ich spiel fast nur den Multiplayer. Die KI im SP kann man in der Pfeife rauchen. Den Spiel ich aber auch nur wegen der Story und nicht, weil ich ne Herausforderung will.

stoffiegamer

Verstehe irgendwie das problem nicht werden nicht Welweit und das schon seit ich ein Kind war diverse Sammelkartenspiele verkauft? Die kleinen Boosterpacks dieser Kartenspiele enthalten auch komplett zufällige Karten. Fazit demnächst ist YuGiOh Karten sammeln in Belgien dann ab 18 ist ja Glücksspiel und von den vielen Videospielen die so etwas enthalten will ich garnicht erst anfangen. haha 😀

Nora mon

streng gesehen sind YuGiOh Kartenpacks auch Glücksspiel

Bodicore

Nicht nur streng gesehen es IST Glücksspiel… ich habe vor 30 Jahren schon Fussballbildchen gesammelt in der Schule das waren auch schon Lootboxen genaugeommen 🙂

O815 the Future

Kaufst Du dir eine komplette BoX auf einmal, sind alle Bilder enthalten.

Vesuk

Zu sagen; einfach nicht kaufen reicht einfach nicht, man sieht es ja schon an COD WW2, das wurde in den ersten tagen über 500mio mal verkauft. 60% sind mit sicherheit unter 18. Und dort wird das System auch kommen und es juckt anscheinend kein. Es soll einfach abgeschafft werden und gut ist, an die guten alten PS Zeiten kommen wir eh nicht dran aber man muss Spiele nicht in eine spielothek umwandeln. Und Aussagen wie, wer es nicht braucht muss es auch nicht kaufen gilt für sehr wenige Menschen, den viele verfallen in den kaufrausch, man sieht es ja schon im Supermarkt, selber Preis der 2 Wochen zuvor war, heute mit 50% Sticker, für den selben Preis. Zähle leider aus dazu aber in Overwatch wurde bis jetzt alles gut erfarmt, viel Glück war auch mit bei muss man sagen.

Phil

Nachdem ich mich durch deinen Text gekämpft habe^^

Es wurden bestimmt keine 500 Millionen CoD´s verkauft.Es wurden in den ersten 3Tagen 500 Millionen Dollar umgesetzt. Auch hinkt der Vergleich mit OW da die Lootboxen in Cod nicht käuflich sind und auch bei weitem nicht so eine Vielfalt enthalten, zumal man alles was einem fehlt relativ “fix” freischalten kann, je nach ppm Leistungsfähigkeit.

SP1ELER01

500 Millionen Verkäufe halte ich für falsch, das wäre ein Weltrekord wenn jeder 9. Mensch auf der Welt dieses Spiel gekauft hätte xD

Manuel

Jeder 16. Mensch:-)

SP1ELER01

Stimmt xD
Denkfehler o_O

Guest

Die sollen auch mal direkt die Spielhalle in Pokemon Blau und Rot überprüfen. Da musste man echt ne Menge Pokedollar reinstecken, um etwas vernünftiges zu bekommen. Absolut überteuert!

Nora mon

in Lufia hab ich als Kind stundenlang Blackjack gezockt ich hab Angst wenn ich das Spiel nochmal starte dann komm ich da nie wieder los

Okat

Was ich nicht verstehe an der ganzen sache ist: was hat das mit kindern und jugendlichen zu tun. Die werden doch auch mit ü ei und wundertüe an solche prakticken der geldmache und der glücksspiels erzogen Bei Kindern müsste hier schon die alarm glocken leuten und nicht erst wenn sie mit games und lootboxen in kontackt kommen.
Es ist generell glücksspiel wenn man geld ausgibt um im spiel voran zu kommen ohne zu wissen wieviel geld man ausgeben muss. Ich würde diese diskussion nicht nur unter dem punkt jugendschutz geführt sehen, denn auch 18+ spieler können an glückspiel sucht leiden und oder solch einer sucht verfallen und der auslösende reiz könnten die erfahrungen aus dem gaming sein. Genau diese Erfahrung sollte verhindert werden finde ich, oder ein game welches diese inhalte anbitetet auch in erster linie als glückspiel game eingestuft und lizensiert werden. Wenn die lootboxen die hauptfinanzierung auf dauer darstellen dann ist das nicht anderes wie ein glücksspiel automat auf der ps4 xbone oder dem pc.
p.S. Bring euren Kindern bitte bei was schlechte Praktiken sind und welche firmen das ausnutzen. Vielleicht sind wir ja als Generation schon hoffnungslos verloren aber wenn die Firmen sehen das Elter Produkte anderer Firmen für ihre Kinder bevorzugen da diese kein anreiz zum glücksspiel bieten, vielleicht macht es dann bei ihnen klick, denn niemand verliert gerne die nächste generation an kaufkraft an die konkurenz. Oder ihr ignoriert das ganze und jammert dann wieder rum wenn das nächste pokemon pokebälle in lootboxen für nur um 10€ anbietet. Oh shit da war doch was mit GO !!! …… es scheint hoffnungslos. BF2 werden die ganzen dadys und mummys ihren kleinen lieblingen nach dem kinobesuch brav unters bäumchien stellen und so ea den tag retten.
Ich frage mich warum niemand Disney in dieser frage konsultiert und fragt ob sie es gut finden das ihre kinder und junge menschen generell durch Star Wars an das Glückspielen herrangeführt werden?

hcp

Wie es im Battlefront Reddit ausschaut, ist wohl die Niederlande auch im Boot, wenn ich mich nicht irre.

Sancho

Versthe hier viele der User voll und ganz bewzeifle aber ob das kleine Belgien damit was erreicht eventuell könen sie aber den stein ins rollen bringen und somit weltweit für mehr aufsehen sorgen 😉 lootboxen sind glückspiel PUNKT und sollten nur in ü18 games sein was alleine mein neffe 14 jahre alt bei fifa schon an kohle reingepumpt hat unglaublich in dem alter denken die kids ist doch “normal” kohle für solch eine box zu bezahlen!!!

Patrick Seitz

Also von allen Lootboxen sind die feuchtfröhlichen mal schaun was drinnen ist-lotterielose das allerletzte. Man hat ein Objekt der Begierde und wenn man Glück hat zahlt man 10-15 Euro wenn man Pech hat zahlt man 300€ und hat viel Schrott aber immernoch nicht das Objekt, was man sich wünscht. Mögen die Erfinder in der Hölle schmoren!!! *spuck*

*das emotionale ist nur gespielt. Aber dennoch ein absolutes Unding und daher gut, dass da mal paar Behörden drauf schauen….

terratex 90

die zielgruppe von ballerspielen sind kinder?

Patrick Seitz

Schau dir die Figuren von Overwatch doch mal an.
Gerne kann man aber auch Jugendliche einklammern.

Nora mon

den begriff COD Kiddy gibt es nicht ganz ohne Grund

DemonToast4321

Meine meinung nach sind Lootboxen (ich hasse dieses wort) allessamt schlecht, egal ob es nur kosmetische items bringen. Das aber Lootboxen auch noch in singleplayer spielen auftauchen ist das schlimmste was passieren konnte. Ich denke einfach mal an shadow of war die ein komplet langweiliges grind gameplay eingebaut haben nur um lootboxen lukrativer aussehen zulassen.
Und das kann so normal werden wie season pässe (so traurig das auch klingt) wo entwickler nun spiele so designen. dass man eine grauenhafte spiel erfahrung macht wenn man normal spielt und nicht die microtransaction benutzt.

Grauenhafter gedanke

Keragi

Ich hab mal in unser jugendschutzgesetzbuch geguckt, und ich denke in Deutschland kommen sie damit durch das es nicht verboten wird denn -“unter der Voraussetzung gestattet werden, dass der Gewinn in Waren von geringem Wert besteht.” und eine lootbox hat nicht nur einen geringen wert, sie hat im Grunde gar keinen oder was meint ihr?

Dani S

Meine Meinung war sowieso schon immer sehr gegen die Lootboxen und ich finde das Kinder oder Jugendliche da nicht das richtige empfinden haben wie ein Erwachsener und wissen nicht so richtig wie sie mit dem Geld umgehen sollen deshalb fällt das meiner Meinung nach unter sowas wie das Glücksspielgesetz zumindest müsste man eine Dropchance angeben so wüsste man dann annähernd auf was man sich einlässt

Patrick Seitz

du kannst aber auch bei einer Dropchance von 50% 10 mal daneben greifen….Jugendlicher/Kind denkt sich, ah ok das kostet 10€ (50%) also maximal 20 €. Und wundert sich wenn es dann sein ganzes Weihnachtsgeld verhauen hat….

Comp4ny

Glücksspiel ist in Deutschland ab 18 Jahren, und somit wäre BF2 in der Form in Deutschland mit dem Lootboxen streng genommen verboten, da Lootboxen nichts anderes als Glücksspiel ist.

Bronkowski

Immerhin wird sich damit befasst. Trotzdem stelle ich mir gerade vor wie die Strafe für die Fifa-Reihe aussehen würde?! Das Spiel hat keine altersfreigabe und in Ultimate Team wird man so extrem an die Packs herangeführt…

Dorn

Danke EA. Durch eure Gier sind endlich mal die Medien außerhalb des Gaming Bereichs auf dieses ganze Glücksspielsystem aufmerksam geworden. Jahrelang musste ich mit ansehen wie dieses System Einzug in mein Hobby erhielt und die Gaming Industrie wohl kommende Generationen von Glückspielsüchtigen heranzüchten wollte, die sich nie dagegen gewehrt hätten, weil sie es nicht anders kennen würden. Ihr habt wohl endlich die Grenze überschritten und ich hoffe ihr fallt richtig auf die Schnauze damit. Das ganze geht nicht nur an EA, sondern auch an alle Publisher die Glücksspielboxen Normalität werden lassen wollen. (Ich nenne sie bewusst nicht mehr Lootboxen)

Ace Ffm

Dann bin ich wohl nicht der einzige dem die Ähnlichkeit mit dem Glücksspielsystem aufgefallen ist. Wenn sie sich wirklich dieser Mechanik bedienen,sollte es aus Spielen unter 18 entfernt werden und die Entwickler haben bei einsetzen dieses Systems eine Lizenzgebühr wie Spielhallen oder Casinos zu entrichten.

Nero

Oder auf diese Spiele ein FSK18 Symbol. Overwatch ab 18 das wäre ein Traum 😀

Ace Ffm

Ab 18. Stimmt.

Spere Aude

Und was ändert es? CoD ist auch ab 18. Der hohe Anteil der U18 Fraktion ist jedoch Ingame unüberhörbar 🙂

Nero

Ja ich weiß, ich wollte gerade noch drunter schreiben, dass die Altersfreigabe noch keinen 12jährigen und seiner Kreativität abgehalten hat. Dann besorgt es halt der Vater oder ein Kumpel/ älteres Geschwisterchen

Plague1992

Dann ist aber zumindest der Verkäufer / Publisher ausn Schneider und die Verantwortung liegt gänzlich bei den Eltern / Käufer.

Patrick Seitz

Viele Eltern erlauben es ihren 16,17-jährigen Kindern ein Spiel ab 18 zu spielen. bei 12-15 jährigen sieht das dann aber schon wieder anders aus….Ich sehe es daher nicht als Alheilmittel aber definitiv einen guten Schritt.

SP1ELER01

Leider ist es so aber nicht…
War neulich im Gamestop, da stand ein Vater mit einem älteren COD Teil in der hand (BO3 oder so? Egal) und fragte den Verkäufer, ob es seiner Tochter gefallen könnte.
Der Verkäufer erkundigte sich nach dem Alter besagter Tochter, der Vater meinte nur ganz trocken sie sei 8 Jahre alt…
Das große P18 Schild sah er Anscheinend nicht

Patrick Seitz

……… O.o
Eine solch unglaubliche Geschichte, ich würde behaupten meine Ohren belügen mich, falls ich das persönlich mal erlebe.

Nero

Naja hoffen wir, dass sich die kommenden Spieleentwickler mehr Gedanken machen welche “FEATURES” sie ins Spiel integrieren. Dieses Jahr ist wirklich kein Spiel davon gekommen wenn es um Lootboxen ging. Jetzt sogar schon eine Petition.

L3tum

Ich verstehe nicht, dass alle auf Overwatch und dessen Lootboxen rumhämmern.
Keiner redet von den Lootboxen die Valve in CS eingeführt hat. DAS ist der Ursprung des ganzen Übels!

Ich denke, dass Blizz einfach nur gesehen hat, dass das System in CS:GO super ankommt und hat sich das ebenfalls zu nutze gemacht.

Abgesehen von den Analogen Lootboxen ala Boosterpacks für Magic oder Pokemon, sehe ich den Ursprung bei Valve und CounterStrike!

Patrick Seitz

ich würde ja darüber sprechen, aber nach 1.6 hab ich kein CS mehr angerührt. Irgendwie scheint auch Overwatch viel besser im Mainstream angekommen zu sein als CS.

KingLing07

Verstehe nicht warum man Overwatch mit allen anderen spielen die lootboxen anbieten in einen Topf schmeißt. Ich gebe zu ich habe mich mit der Problematik der lootboxen in Start wars bf2 nicht auseinander gesetzt ( nur mitbekommen dass man Vorteile dadurch bekommt). In Overwatch ist es rein kosmetisch du kannst alles machen alle Helden spielen alle Modi etc. Dazu weißt du was du theoretisch bekommen könntest. Zudem kriegt man bei Overwatch Haufen lootboxen nur fürs spielen so hibterhergeworfen und man kann sich die skins kaufen die man will. Die sollten sich lieber mit spielen wie FIFA beschäftigen wo Kinder mehrere hundert Euro reinstecken und man klar einen spielerischen Vorteil aus den „lootboxen“ bekommt.

Nero

Darum geht es ja nicht bei der Debatte. Ob Vorteil oder keiner, es geht darum, dass man Geld ausgeben kann um einer Lootbox zu bekommen ohne zu wissen was drinnen ist. Per Google-Definition versteht man unter Glücksspiel “ein Spiel, bei dem das Glück (und nicht das Können) der Spieler über den Ausgang des Spiels entscheidet.” In dem Fall über den Inhalt der Lootbox.

KingLing07

Trotzdem gibt es meiner Meinung nach einen Riesen Unterschied wenn ein Spiel dir sagt wenn du keine lootboxen kaufst kannst du schwächer sein als die jenigen die es nicht tun und ein Spiel welches sagt es ist komplett egal ob du das tust. Ich verstehe was ihr meint aber in anderen spielen wird man quasi gezwungen dazu oder wie in FIFA dass das Spiel auf komplett auf lootboxen aufgebaut ist.

Plague1992

Entweder durchgreifen, oder gar nicht. Solche Diskussionen sind immer relativ und subjektiv und soetwas hat in gewissen Gesetzen ebend nichts verloren. Ob sich der kleine Timmy nun genötigt fühlt Lootboxen zu kaufen um besser zu sein, oder eben nur um diverse kosmetische Sachen zu kaufen weil es auf den Schulhof der letzte Renner ist kommt aufs selbe hinaus.

Man muss sich immer vor Augen führen “Gehts nicht auch anders?” und natürlich kann Overwatch komplett ohne Lootboxen auskommen. Ein stinknormaler Shop würde es auch tun. “Kauf Hexenmercy für 7,99€, oder Zahle 1000G” würde es auch tun. Kein Glück und keine dutzenden Lootboxen mehr kaufen in der Hoffnung der eine Skin wäre da drinne. Wahrscheinlich verdient sich Blizzard aber einfach mit Lootboxen dumm und dämlich und Leute rechtfertigen es auch noch o.,ö

Spere Aude

Es geht doch gar nicht darum, ob der kleine Timmy sich überhaupt die Lootboxen kauft sondern darum, wie dem kleinen Timmy das angeboten wird und was ihm da eigentlich verkauft wird.

Nero

Ich verstehe nicht wieso Blizzard dafür verantworlich gemacht wird, dass die mit Lootboxen Geld verdienen. Bzw. Wieso Blizzard für diese Tatsache als Bösewicht dargestellt wird.

Ich mecker doch auch nicht über Audi rum, dass die für das Sportpaket auch noch extra Geld haben wollen und sich eine goldene Nase verdienen.

Mit dem Verkauf der Lootboxen wird das Spiel halt langfristig finanziert und die neuen Skins die pro Jahr entwickelt werden, fallen auch nicht vom Himmel.
– Planung der Designs
– Vorab-Entwürfe
– Einplanung und Aufwandsbewertung für die Programmmierung
– Prüfung Abschluss Programmierung / Design
– Evtl. Änderungen
– Testphase
– Abschluss und Release auf dem Testserver
– Freigabe an öffentliche Server

Diese ganzen Schritte sind mit Kosten verbunden und diese Kosten will sich Blizzard wieder reinholen. Ich merke schon Blizzard ist echt eine Firma der Unterwelt…..

Plague1992

Und die einzige ( Betonung liegt auf einzige ) Möglichkeit Skins an den Mann zu bringen beruht auf random Lootboxen? Fallen dir da keine Alternativen ein? o.O

Nero

Darum ging es mir erst mal nicht. Sondern ich wollte damit evtl. zeigen, dass nach dem Release von Overwatch für Blizzard weiterhin Kosten/Aufwände generiert werden. Wie o.g. Design neuer Skins, Vertonung neuer Sprüche, Design neuer Sprays etc.

WIE Blizzard für diese Aufwände entlohnt werden will (Verkauf von random Lootboxen) habe ich jetzt erst mal bewusst außen vor gelassen.

Vermutlich wäre ein Ingame-Shop die bessere Variante. Ich will Skin X bewusst haben, also gebe ich 5€ dafür aus OOOOODER ich bezahle mit 1000G.. Die random Lootboxen kann man ja immer noch drinnen lassen als Belohnung für ein Level-Up.

Macht Blizzard nicht, weil die genau wissen, dass es genug Schwachköpfe gibt, die die random Lootboxen auch kaufen würden OHNE garant dafür was drinnen ist.

Wer ist jetzt Schuld? Die Volldeppen, die zu viel Geld haben oder Blizzard?

KingLing07

Und wie wäre es denn wenn Blizzard dann 4 addons pro Jahr bringt die jeweils 15 Euro kosten? Das einzige was ich damit aussagen wollt hier ist dass man lootboxen hin oder her man muss unterscheiden in verschiedenen Stufen und nicht jedes Spiel was lootboxen hat gleichsetzen

Insane

Es geht keinem darum dass EA oder sonst wer Geld verdient. Die können von mir aus stink reich werden. Es geht darum wie das Geld verdient wird.

Nero

Warum? Wie beklauen doch niemanden und schaden einem (Blizzard)

Patrick Seitz

Hier geht es aber um die Glücksspielboxen.
Zahl mal 30000€ an Audi, wenn du Glück hast erhälst du nen Audi R8, mit etwas Pech halt nur eine Autotür. Aber hey, wenn du ein Fahrgestell und 3 weitere Türen erhälst hast du ja schon fast ein Auto!

KingLing07

Sry aber wenn man individuell nicht beurteilen soll oder kann dann müssen auch Gummibärchen Packung verboten werden ich mein kann ja 1 grüner ( beste) zu wenig drin sein

DemonToast4321

Das mit dem ingame shop ist eine gute idee.
Vorallem wenn ich daran denke das ich damals vor release mit einem ingame shop gerechnet habe und nicht mit sowas XD

Phinphin

Das ist die Googledefinition.

Wäre das die rechtliche Definition von Glücksspiel, dann müsste man jeden, der mal mit der Oma Kniffel gespielt hat vors Gericht zerren.

In der rechtlichen Definition ist es noch wichtig, dass man Geld einsetzt und durch das Spiel einen “geldwerten Gewinn” erhalten kann. Und gerade an der Definition des “geldwerten” scheitert es laut vielen Juristen. Weil du das, was du in den Lootboxen bekommst, nicht legal zu Geld machen kannst.

Patrick Seitz

herrliches Beispiel das mit der Kniffeloma vor Gericht 😀

Insane

Wie unten geschrieben, ist es jedoch der Fuß in der Tür, um alle anderen Art von Lootboxen einzuführen. Es ist schlicht Konsumentenunfreundlich und dient allein dazu die echten Kosten zu verschleiern bzw zu relativieren. Würden sie weniger Geld als mit anderen Modellen verdienen, würden sie es nicht tun.

Baba Besen GmbH

Hallo, bitte rechne nicht die reine Spieldauer aus wie lange man bräuchte alles in FIFA 18 zu haben. Oder wieviel es kosten würde weil das kann man nicht vergleichen weil echt anderes System da geht es um Fußball und wo anders um Fantasy Kram. Danke für dein Verständnis – Lg Kevin le breunne

Frystrike

bitte was? Oo

Patrick Seitz

ich hab den Satz jetzt auch nicht verstanden.
Ob das “Kevin” nun hohe satirische Kunst ist,
Fügung des Schicksals oder echte Unfähigkeit sich zu artikulieren?

Mir persönlich fehlt jetzt persönlich das Gegenargument, warum man die Geldpolitik in Fußball liberaler als in Fantasy reguliert sein sollte. Eher im Gegenteil. In Fantasy kann man so viel Quatsch bepreisen. (Pets die dir nachlaufen, Skins etc. pp) Wenn ich im Standard Fifa jedoch keine Original Fußballtrikots hätte, würde ich das Spiel ja mal sowas von boykottieren.

Wobei das muss ich nicht, da das letzte Fifa was ich jemals besessen hab 99 war ^^ Man das war ne schöne Zeit 🙂
Blutgrätsche von Hinten, Gegner verletzt keine Karte 😀

SP1ELER01

Das wichtigste hast du vergessen! Alle Spieler waren gleich, niemand war besser oder schlechter als ein anderer, namenhafter Spieler.
Sieg oder Niederlage lag ausschließlich am skill!!!
Und nicht an der Größe des Geldbeutels oder der Menge an Glück…

Patrick Seitz

Das stimmt natürlich auch vollkommen. Danke für das zusätzliche Beispiel.

daedalusone

Vorhin hab ich irgendwo gelesen das sich Bioware die idee der lootboxen in ME3 bei aaahhhh FIFA abgeschaut hat…

da gibts keine unterschiede lootbox ist lootbox und fertig

Tool

Das Problem bei Overwatch ist, dass da ein paar Leute arbeiten deren einziger Job es ist dafür zu sorgen dass das Öffnen von Lootboxen so geil wie nur irgendwie möglich rüberkommt. Das bedeutet Farben, Effekte, Sounds usw so einzusetzen dass in Spielern ein Glücksgefühl ausgelöst wird das sie immer wieder erleben möchten. Das bedeutet Overwatch möchte dass das öffnen von Lootboxen eine Art Sucht auslöst. Auf YT gibt’s ein 20 Minuten Video dass sich nur mit dem diesem Thema beschäftigt. Und es ist absolut krank

SP1ELER01

Hast du den Link dazu noch? Würde ich mir gern Mal anschauen.

Schuschu

Ich sehe es schon kommen. Bald nimmt sich Belgien die Kinder Wundertüten, Sammelkarten, Panini Alben vor. Alles Glücksspiel und schädlich für Kinder und ihr hart erspartes Taschengeld. 😀

Nero

😀 Also wenn Overwatch aufgrund dieser Regelung auf FSK 18 eingestuft werden muss, dann würde ich das mega feiern.

(Versicht: Hab keine Ahnung von der Regelung des FSK, wollte nur einen dummen Spruch bringen)

Schuschu

*lach* Dann feier ich mit dir. Das würde den Bock echt schießen. 😀

Patrick Seitz

irgendwo sehe ich da ja schon ne Rechtfertigung, aber ich glaub da würden noch ganz andere Spiele dazu kommen von denen man es nicht erwartet. Gerade wie viele FSK 18 Handyapps die eigentlich für Kinder entwickelt wurden plötzlich zu sehen wären.

Plague1992

Das fällt glaube alles in so ne “Taschengeld-Verordnung”. Eltern geben ihren Sohnematz 10€ und er kauft sich davon 2-3 Pokemonbooster … Überschaubar, Eltern haben alles im griff und das Kind kann schlecht in einen süchtig machenden Sog geraten und sich pleite zocken ( abgesehen vom Taschendgeld ;D ).

Wie das jetzt mit Onlinespielen zusammenhängt kann nochmal ne ganz andere Schiene sein. Internet an sich ist ja erstmal ne riesige Grauzone und alles ist schwammig. Wenn die Eltern volle Kontrolle über das Konto haben und das Guthaben immer wieder aufladen ( quasi das Equivalent zum Taschendgeld ), ist sicherlich nichts schlimmes dabei … Die Sache ist nur “Wenn … Falls … Ob”.

Frystrike

Glaube wenn man mit “ich gebe dem Kind 10 EUR und habe das unter Kontrolle” ist das selbe im online gaming, ich lade dem Kind 10 EUR aufs PSN Konto und gut ist… Ich mein die haben da ja auch nicht unendlich EUR auf den PSN Konten…

Patrick Seitz

ich kenne einen Jungen der hat all sein Pausengeld und später sogar geliehenes Geld ist ein F2P-Spiel gesteckt, weil der in einen richtigen Sog geraten ist. Mit 16 Jahren über 300 € für Metin 2 auszugeben finde ich schon hart. Aber klar man wollte sicher gehen, dass die Waffe die man über 100erte von Stunden gelevelt hat nicht so mir nix dir nix kaputt geht….

Insane

Dieses Gambling mit den Lootboxen finde ich echt ein Unding. Nur halb so schlimm, wenn es sich auf kosmetische Assessors beschränkt, allerdings ist das der Fuß in die Tür, hinter der sich weitere Lootboxen anderer Art befinden.

Und ich finde es echt traurig, dass China und Belgien Vorreiter seien müssen. Man muss sich wohl von der Vorstellung verabschieden, dass Deutschland verbraucherfreundliche Politik im oberen Niveau betreibt. Reagieren statt Agieren ist wohl momentan die Devise.

Dorn

England ist doch auch mit dabei. Soweit ich es noch im Kopf habe.

Patrick Seitz

ganz ehrlich, seit der “Killerspieldebatte” möchte ich bei der Thematik deutsche Politik und Gaming eigentlich nur weinen. Gerade wenn man vermeintliche Experten hört, die dann über World of Warcraft sprechen und dann sagen, dass das Spiel eine Kriegssimulation sei und immerwieder hört man so kleine Details, die eigentlich nur zu Battlefield passen können.

Wenn die Experten nicht mal wissen von welchem Spiel sie sprechen, nicht wissen worum es in dem Spiel eigentlich geht sondern einfach mal Bilder oder Videos von besonders brutalen Szenen gesehen haben. Wie sollen die über irgendwas befugt sein zu entscheiden….

Je mehr sich unsere Politik da raus hält, desto besser, denn egal was sie vor hat, ich denke es wird immer nicht positives raus kommen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

94
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x