Astellia: Was kann das erste und vielleicht einzige große MMORPG aus 2019?

Fast eine Woche lief die erste Closed Beta zum Asia-MMORPG Astellia. Unser Autor Alexander hat diese ausführlich gespielt und möchte euch hier sein Fazit mitteilen.

Was ist Astellia? Astellia ist ein Buy-to-Play MMORPG von Studio 8 und Barunson E&A. Es erschien bereits im Dezember 2018 in Südkorea und war dort einige Monate recht erfolgreich unterwegs. Aktuell belegt es laut Multiclick immerhin Platz 68 der meistgespielten Spiele.

Das Asia-MMO bietet euch fünf unterschiedliche Klassen und bringt als Besonderheit die Astels mit sich. Ansonsten möchte es sich eher an traditionellen Themepark-MMOs orientieren und diese in einem neuen Gewand präsentieren.

Im Endgame setzt es auf legendäre Dungeons, PvP-Arenen und das Gebiet Avalon, welches mit dem Welt-gegen-Welt aus Guild Wars 2 vergleichbar sein soll.

Wann soll Astellia erscheinen? Der Release ist aktuell für das dritte Quartal 2019 angesetzt. Bis dahin wird es mindestens einen zweiten Beta-Test geben.

Aktuell ist Astellia sogar das einzige größere MMORPG, bei dem wir sicher von ausgehen können, dass es dieses Jahr kommt und sogar schon relativ bald seinen Release haben wird. Kann Astellia den Durst der MMORPG-Fans, die sich ein gutes und neues Themepark-MMO wünschen, stillen und auch für sich nutzen – oder ereilt dem Spiel das gleiche Schicksal wie zuletzt Bless?

MMORPG Krise – Nur 3 Online-Rollenspiele kommen wohl noch in 2019

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Viele Möglichkeiten bei der Charaktererstellung

Was kann der Charakter-Editor? Wie bei vielen Asia-MMORPGs üblich, bietet mir der Charakter-Editor in Astellia eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Gestaltung eines Charakters.

Nach der Wahl der Klasse, bei der es in der Beta noch Genderlock gibt, habe ich die Möglichkeit, eines von 20 vorgefertigte Pre-Sets zu benutzen oder selbst jedes Detail anzupassen.

Egal ob Augen, Nase oder Mund, selbst in den kleinsten Inhalten kann ich mich austoben. Beeindruckt haben mich besonders die 20 unterschiedliche Pupillen mit je 25 verschiedenen Farben. Auch bei der Hautfarbe gibt es 58 unterschiedliche Töne, wobei die Unterschiede teilweise so gering ausfallen, dass sie mir kaum aufgefallen sind.

Bei so einer großen Auswahl darf natürlich eine Sache nicht fehlen: Die Speicherfunktion. Und auch an die hat man bei Astellia gedacht. Dabei scheint es auch keine Beschränkungen zu geben. Im Test habe ich über 150 Speicherungen vorgenommen.

Charakter-Editor mit vielen Details

Gute, aber nicht überragende Grafik

Kann die Grafik von Astellia überzeugen? Das Spiel beginnt mit einer Cutscene, in der mir das Astel Rota vorgestellt wird. Dieses Video sieht extrem schön aus, spiegelt jedoch nicht die Ingame-Grafik wider, wie ich schnell herausfinden würde.

Die Grafik des Spiels ist zwar durchaus gelungen, aber auch kein wirklicher Ausreißer nach oben. Positiv ist, dass Inhalte der Gebiete nicht nachgeladen werden und plötzlich auftauchen, sondern auch in der Entfernung schon klar sichtbar sind.

Ebenfalls angenehm empfinde ich die Effekte im Spiel. Diese sind klar und nicht zu überladen, wie es in manchen anderen MMORPGs der Fall ist. Instanzen mit vier Spielern wirkten deshalb zu keinem Zeitpunkt unübersichtlich.

Negativ fiel mir hingegen der Verwaschungseffekt (Blur) auf. Selbst auf niedrigen Einstellungen habe ich diesen nie ganz wegbekommen.

Astellia Kampf Screenshot
Der Charakter mitten im Kampf

Frühes Mount und frühe Action

Was passiert zum Start des Spiels? Nach der Charaktererstellung geht es in eine Art Tutorial. Los geht es für mich mit dem Erlernen der Steuerung und einer kurzen Einführung in den Kampf.

Nach den ersten Bewegungen und der Kampfarena schenkt mir Astellia bereits ein Reittier, damit ich auch im Tutorial nicht zu lange laufen muss. Doch bevor ich mit diesem so richtig Fahrt aufnehmen konnte, griffen bereits Dämonen meine kleine Schwester Fey an.

Ich komme zu spät, doch zum Glück taucht meine erste Astel Rota auf und attackiert den Gegner. Gemeinsam gelingt uns die Rettung meiner Schwester Fey, die erstmal in Sicherheit ist.

Noch im Tutorial lerne ich mehr über die Story und auch über die Besonderheiten von mir und meiner Schwester. Doch zu viel möchte ich euch über die Geschichte nicht verraten.

Dieser Dämon möchte uns im Tutorial bereits zu Leibe rücken

Das Quest-Rad nicht neu erfunden

Wie sind die Quests aufgebaut? Das Quest-System in Astellia ist in meinen Augen nicht die Stärke des Spiels. In der Regel handelt es sich um sehr durchschnittliche Kost.

Laufe nach hier und da, besiege bestimmte Gegner und sammel verschiedene Gegenstände. 0815 Quests also, aber immerhin mit klaren Markierungen auf der Karte.

Das gefällt mir an den Quests: In meinen Augen ist das Quest-System aber auch sehr fair. Ich habe bis Stufe 18 alleine gelevelt und keine Quest getroffen, bei der ich übermäßig viel Zeit investieren musste.

Die ersten acht Level spielen sich sogar noch ganz spaßig, weil ich den Fortschritt gut spüren konnte. Danach wurde es etwas eintönig.

Das Quest-System hat für mich jedoch einen ganz großen Haken, der nichts mit dem Aufbau zu tun hat.

Astellia: Das wissen wir über das Crafting im neuen MMORPG

Das gefällt mir nicht an den Quests: Von Guild Wars 2 habe ich gelernt, wie schön das Spielen miteinander sein kann, selbst wenn man nicht in einer Gruppe ist. Astellia nutzt dieses System jedoch nicht.

Es gilt also wie früher die Regel: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Wer den Mob als Erstes angreift, der bekommt den Kill und den Loot. Das Problem kann man nur umgehen, wenn man eine Gruppe bildet.

In meinen Augen ist ein solches Quest-System nicht mehr wirklich zeitgemäß.

Gibt es Auto-Run? Im Tutorial wird mir bereits erklärt, wie ich am geschicktesten mit Quests umgehe. Ich klicke am rechten Rand einfach darauf und aktiviere damit den Auto-Run.

Dieser funktioniert in Astellia gut, auch wenn man manchmal deutliche Umwege läuft. Hängengeblieben bin ich aber bisher noch nicht.

Astellia Quest-Gebiet Screenshot
Ein Blick in die Landschaft von Astellia

Kämpfe sind nicht dynamisch, aber fertigkeitenreich

Wie funktioniert das Kampfsystem von Astellia? Im Beta-Test habe ich bisher nur den Archer und den Warrior ausprobiert. Astellia setzt zwar auf Tab-Targeting, aber auch auf dynamische Kämpfe.

So gibt es eine Ausweichrolle, die ich auch einsetzen muss, um besonders starken Angriffen von Bossen auszuweichen. Die Ausweichrolle unterbricht automatisch alle bisherigen Aktionen und hat eine Wiederaufladezeit von drei Sekunden.

Mir persönlich ist diese Rolle aber etwas zu langsam und nimmt damit indirekt wieder Dynamik raus. In Puncto Spiefluss ist sie nicht vergleichbar mit der Ausweichrolle aus Guild Wars 2.

Die meisten Fertigkeiten meiner beiden gespielten Klassen kann ich auch während der Bewegung nutzen, was ein deutlicher Pluspunkt ist. Die Zahl der Fertigkeiten ist groß und es stehen mir sehr viele unterschiedliche Fertigkeitsleisten zur Verfügung, was Spielern von World of Warcraft gefallen dürfte.

MMORPG Astellia bedient sich am beliebten Kampfsystem von Guild Wars 2

Was sind Astells? Bei den Astels handelt es sich um kleine Begleiter, von denen ich bis zu drei gleichzeitig beschwören kann und die Rollen wie das Heilen, Tanken oder Verursachen von Schaden einnehmen.

Ein Astel kann ich dauerhaft aktiv halten, ohne dadurch Einschränkungen zu erleben. Bis zu drei Astels sind gleichzeitig möglich, wobei sich die Leiste mit AP dann schneller leert. Das kann zu Anfang sehr verwirrend sein, weil es keine klare Erklärung gibt.

Sind die Astels eine coole Neuerung? In meinen Augen bieten die Astels eine coole Ergänzung zu meinem eigenen Spielstil. In der Beta habe ich lediglich sechs von 33 möglichen Astels zur Auswahl gehabt, doch diese reichten, um zu rotieren und auszuprobieren.

Gerade in der offenen Welt sind Heiler- und Tank-Astels extrem nützlich, vor allem wenn man selbst nur DPS spielt. In Dungeons sind DDs und zusätzliche Heiler sehr gefragt.

Ein Charakter und seine drei Astels

Das erwartet euch im Endgame von Astellia

Die legendären Dungeons: Um ein erstes Gefühl für legendäre Dungeons zu bekommen, haben die Entwickler von Astellia einen NPC eingefügt, der mich sofort auf Stufe 50 setzte und mir legendäre Ausrüstung gab.

Nach dem Abschluss eines Solo-Dungeons schalteten sich die fünf Legendären Verliese für mich frei. Nach einer kurzen Gruppensuche wagte wir uns in das Abenteuer mit einem Tank, einem Heiler, einem Mage und mir als Archer.

Schon die ersten Trash-Mobs waren anstrengend, weil sie so lange lebten. Das ist übrigens auch in der offenen Welt ein kleines Problem, je höher man im Level kommt.

Den ersten Boss erreichten wir nach einigen Wipes, doch der Kampf war komplett aussichtslos. Anscheinend mussten wir erst einmal unsere Ausrüstung und unsere Fertigkeiten aufwerten und ausbessern. Beides scheiterte jedoch an den benötigten Materialien.

Ein Problem mit Dungeon-Tickets, die im Vorfeld stark kritisiert wurden, hatte ich übrigens nicht. Ich bekam schneller welche, als ich sie ausgeben konnte.

Im neuen MMORG Astellia können Eure Items hoch-leveln, aber auch runter-leveln

Das Handwerk: Ein großer Inhalt des Endgames soll das Handwerk sein, mit dem man legendäre Ausrüstung herstellen kann. Das System dabei ist recht simpel:

  • Es gibt acht Berufe, die ihr alle mit einem Charakter lernen könnt.
  • Zudem gibt es fünf Sammelberufe (Bergbau, Holzfäller etc.) von denen ihr nur zwei erlernen könnt.
  • Über die Berufe kommt ihr neben der Ausrüstung auch an Juwelen und Runen zur Aufwertung, Tränke und Buff-Food.

Ein ausführliches Testen meinerseits scheitert aber auch hier an Materialien, die erst gesammelt werden müssen.

Das PvP: Meine Erfahrungen mit dem PvP sind überschaubar. Ich habe mehrere Duelle in der offenen Welt ausgetragen und meist verloren. In der Duel Arena habe ich mich für ein Solo Match angemeldet, welches jedoch auch nach fast 50 Minuten Wartezeit nie gestartet ist.

Es gibt aber eine Rangliste, in der man die besten Spieler und ihr Rating sehen kann. Wie diese ihre Matches gestartet haben, weiß ich jedoch nicht.

Auch das Gebiet Avalon hat sich mir im Test noch nicht erschlossen. Es gibt drei Fraktionen und anscheinend ordnet man sich über die Gilde einer Fraktion zu. Danach kann man sich auf der Karte bekämpfen, jedoch lief mir in 20 Minuten reiten über die Karte kein Gegner über den Weg.

Die 5 Klassen im Editor von Astellia

Gutes MMORPG ohne riesige Innovationen

Kann Astellia den Hunger nach einem neuen Themepark-MMORPG stillen? In rund 12 Stunden Spielzeit habe ich einiges in Astellia erlebt. Ich habe gelevelt, Dungeons besucht und in alle Bereiche des Spiels zumindest kurz reingeschnuppert. Und ich bin zufrieden.

Astellia macht einen guten Eindruck, spielte sich für nordamerikanische Server und einen Beta-Test sehr flüssig und fast ruckelfrei. Highlights sind definitiv der Charakter-Editor, die Astels, das frühe Reittier und auch die Story, die zumindest am Anfang ordentlich Fahrt hat.

Relativ kaltgelassen haben mich die Quests und auch die Grafik. Beides empfinde ich als ordentlich, aber nicht übermäßig positiv. Gemischte Gefühle habe ich auch beim Kampfsystem.

Dieses ist zwar nicht schlecht und hat auch dynamische Elemente, aber sowohl Guild Wars 2 als auch Black Desert Online überzeugen mich in dieser Hinsicht mehr. Wer allerdings nicht ständig in Bewegung bleiben und von A nach B springen möchte, der fühlt sich in Astellia sicher wohl.

Astellia Quest-Gebiet Wald Screenshot
Screenshot beim Questen

Für Fazits zu Dungeons, dem Handwerk und dem PvP ist es definitiv noch zu früh. Bezüglich Itemshop und möglichem Pay2Win erfahren wir mehr in der zweiten Closed Beta. Das hat Astellia bereits angekündigt.

Alles in allem wirkt Astellia solide und erfüllt alle wichtigen Merkmale für ein gutes, wenn auch nicht großartiges MMORPG. Das Ziel sich an eher traditionellen Themepark-MMOs zu orientieren hält Astellia ein, wobei damit auch sehr eintönige Quests einhergehen.

Auch beim Klauen von Questmobs und dem Kampfsystem besinnt sich Astellia auf alte, wenn auch nicht zwingend positive Werte. Wer in diesen Bereichen Abstriche machen kann und den Grafikstil mag, der könnte jedoch seinen Spaß mit Astellia haben.

Falls ihr euch nicht nur für Astellia interessiert, könnt ihr euch 2019 auch noch auf diese MMORPGs freuen:

Diese 10 neuen MMORPGs erscheinen 2019 – Release-Liste
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
27
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
78 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Keragi

Ich mag ja diesen Asia look aber die Spiele kann ich mir kaum geben.

Tenno •Veoh☯Techstarify•

Also eigentlich ist es ein Spin off von Aura Kingdom mit den astells.
Kampfsystem scheint ja auch extrem ähnlich zu sein.

Leider hab ich die ganzen 1000 fantasy MMOs auf Korea drangegeben.
Spiele noch relativ Black Desert und hab auch geschworen, wenn es da mal nicht mehr läuft, dann ist bei mir ende.
Ok ab und zu auch nochmal zum spaß B&S oder Tera, halt meine alten accounts.

aber generell find ich es nicht gut wie sich alles damit entwickelt. Dynamisches modernes Kampfsystem ist richtig geil.
-Aber alles wird zum single player „MMO“, teils sogar zum singleplayer egoisten MMO, weil das system ein sogar darauf trimmt statt in Teams zu spielen.
– Dann kommt noch dazu, alles was man gern und geliebt hat, wird dann irgend wann zu mist gepatcht, nachdem man natürlich auch schon geld reingesteckt hat für outfits ect…
Alles soll ja „vereinfacht“, also macht man alles zum kindergarten schwierrigkeit, und alles was man hart erspielen musste, wird ein hinten reingesteckt plötzlich.
Da sind noch paar andere Sache, würde den Post aber sprängen.

Also bei geht nix mehr. Immer alles das selber hinterher.

Mimo

Ich hätte gerne einen Beta key gehabt, um das spiel mal anzutesten, wäre bereit das legendäre Paket zu kaufen aber nicht ohne vorher mal reingeschaut zu haben, hab bei Bless den Fehler gemacht.. jetzt bin in vorsichtiger und schau mir dann zur zweiten Beta ein Live-Stream an.
Ich finde Bless hätte ein schönes Spiel werden können, aber …anderes thema.

Frank Syren

Ich habe einen Beta Key bekommen und finde das spiel echt klasse ich hoffe das die Entwickler weiter fleißig dran arbeiten ich freue mich riesig auf Astellia mega Game 🙂

Aki T

Ich warte in jedem Fall bis das Spiel offiziell raus ist und dann werde ich mich damit beschäftigen.
Auf einen Beta Key hatte ich zwar gehofft… aber leider auch keinen bekommen…
Die Katze im Sack wird bei mir nicht mehr gekauft !
Bless hat mir gereicht…
Daher verabscheue ich Aktionen wie Gründerpakete um Betazugang zu bekommen !
Ist mir direkt negativ aufgefallen.
Das Astellsystem erinnert mich ein wenig an das Heldensystem von GW1 – was mir im Übrigen ausgezeichnet gefallen hat. Mal sehen ob es sich tatsächlich ähnelt…

Martin Weckerle

Vielen dank für die Zusammenfassung. Ich hatte auch einen Key, bin aber nicht über den Launcher hinaus gekommen, der hat immer nur mit maximal 200 kb geladen und hat ständig von vorne angefangen. Ich hoffe das beheben sie zur 2. Beta

Seska Larafey

(Zitat) Wir sind uns bewusst, dass viele von euch beim ersten Test nicht
mitmachen konnten oder gerade erst Astellia entdeckt haben. Wir haben
gute Neuigkeiten für euch. Es wird deutlich mehr Chancen geben, einen
Zugang zu unserer zweiten Beta zu bekommen. Also werft stets ein Auge
auf unser soziale Medien (link entfernt für die Profis)

und falls noch nicht geschehen, meldet euch für unserer Newsletter an,
um über die aktuellsten Neuigkeiten und aufregende Gelegenheiten
informiert zu bleiben.(Zitat ende)

Es gibt also noch Hoffnung das man irgendwie irgendwo irgendwann (Nena?) an einem CBT2 Key ran kommen kann. Vielleicht wieder was über Mein-MMO wer weiss es schon

Zindorah

Es wurden doch überall massig raus gegeben? Es gab genug Seiten wo noch Keys übrig waren.

Ich denke das ist nur „Oh die Keys waren knapp“ ^^ so das es nach mehr aussieht ;D

Seska Larafey

Mal schauen, wenn sie im Shop wieder Paysafecard einstellen werde ich es mir sogar zulegen für die Zukunft. Es ist ja B2P

Zindorah

Glaub PSC nutzt kaum noch einer, nur die junge Generation, wobei es da ja mittlerweile auch alle Kreditkarten und Co. haben, bez. Mobile Payments.

Seska Larafey

Ist das aber nett von dir, das du mich als jung ansiehst. Da werden meine alten Knochen sicher freuen 🙂

Um, Kreditkarten sind doch ab 18 oder? Wenn darunter dann steht sicherlich die Eltern als Haftung mit dran. Bin da nicht so bewandert, weil ich alle MMOs bisher mit Paysafecard bezahle

Zindorah

<3

Mikuloli

Warum kriegen die Asiaten mit ihrer Fließbandware immer so gute Grafik hin und Toptitel wie ffxiv, teso oder wow sehen aus wie aus dem letzten Jahrtausend…

Alexander Leitsch

ffxiv ist auch aus Asien 😛

Mikuloli

Hab mir überlegt, ob ich extra noch schreiben soll dass ich weiß, dass Japan zu Asien gehört…aber du weißt, was ich meine.

Seska Larafey

FF XIV wollte ja von diesen „Fliesbandware“ weg um im Westen anzukommen. Ausserdem wollten sie ihre FF Welten treu bleiben

Shiv0r

Weil die Technologie voranschreitet und neue Technologien meistens schwierig in bestehenden Spielen zu implementieren sind. Deswegen war schon das was Black Desert mit ihrer Remastered gemacht haben ein starkes Stück und hat wahrscheinlich viel Geld gekostet.

Skyzi

wow ist Zeitlos Eso reicht aus und ff14 ist auch noch angemessen.

Jyux

Gute Grafik? hä? Ich finde die Technik sieht sehr veraltet aus und kann man mit deinen genannten Titeln gar nicht vergleichen.
Das ist der typische Asia-MMO look mit matschigen Texturen. Schön ist was anderes.

Tenno •Veoh☯Techstarify•

Ähm… Teso erschien wann? Und dies hier 2018 und kommt höchstens wenn überhaupt gleich…

Im gegenteil, selbst wenn sie neuste Engine benutzen sehen die spiele trotz alle dem immer ein ticken weniger gut aus, als z.B: von groß Publishern wie Ubisoft ect. und dazu kommt noch, das Koreaner es anscheinend nicht drauf haben, ihr Spiele mal richtig an zu passen und lagfrei zum laufen zu bringen, und das wirklich bei allen korea fantasy MMO die ich je gespielt hab… (bestes beispiel Blade and soul- soo extrem schlecht kam noch nie einer mit der Unreal Engine 3 zurecht, viel gespannter ist man, was die neuerung auf die Unreal 4 bringt, ob die heftigen FPS einbrüche und man überhaupt mal über 30FPS kommt.)

Chris Baddabum

Leider konnte ich es trotz Key nicht testen. Auch nach mehreren Downloads des installers wollte dieser das Game einfach nicht downloaden. Aber anspielen werde ich das Teil bei Release sicher. Nicht weil es der heilige Gral zu seien scheint. Sondern weil es seid langer langer Zeit zu mindest ein Spiel ist, was mich länger als nen Monat interessieren könnte. Und wie bereits schon erwähnt wurde, erscheint wahrscheinlich auch nichts anderes aus dem Bereich MMORPG in diesem Jahr. In diesem Sinne, man sieht sich im Game.

Badoldy

Die Astells stehen hier im Vordergrund… und nicht ICH bzw. mein Held/Charakter. Öhmmm ok kleines Mädel mit kurzem Rock haut böse Monster. Ich fand die CBT nicht schlecht aber mehr als 1-2 Std. hielt ich es net aus und MUSSTE ausloggen um zu entspannen. Sollte eig. doch andersrum sein? *grummel*

Wer darauf steht bitte sehr aber too much Asia und too much Astells für mich! Ich warte auf andere Titel wie A:IR oder Lost ARK… und was auch immer noch kommt. Derweil trinke ich weiter Tee 🙂

Gruß

Alexander Leitsch

Wir Autoren korrigieren uns in der Regel gegenseitig. Aus dem „Lektorat“ ist also keiner irgendwo 😛 Es kann durchaus mal vorkommen, dass auch der andere Autor Fehler überließt, sollte es aber tatsächlich nicht. Für die Fehler entschuldigen wir uns und wenn dir was konkret auffällt, dann korrigieren wir das gerne umgehend =)

Zindorah

Zumindest seid ihr Menschen 🙂 Unsere News strotzen auch ab und an vor Fehlern, müssen die Leute ja nicht lesen, wenn es diese stört 😀

Karifoxiy

pro:
-Läuft super flüssig! Keine FPS Einbrüche keine lags.. echt ungewohnt. XD
-Der Charaktereditor ist umfangreich
-Die Zwischensequenzen sind super
-Man kommt relativ schnell rein in das Spiel. Also nicht zu komplex, was ich bisher sah.

neutral:
-die Grafik ist so naja. Geht. Geht besser, aber auch schlechter
-Skillsystem ist jaa… gibt zwar viele Skills, aber irgendwie fehlen mir da richtiges Kombos wie in BNS
-das Kampfsystem ist auch so najaa…. mir fast zu langweilig, aber es geht noch
-Es müsste dann noch mehr Astells geben. Ich hoffe da kommen noch mehr dazu XP

Contra:
-Das lvln dauert zu lange bzw ist einfach langweilig, warum es wohl einem so lange vorkommt.
-Dieser verschissene Genderlock! XD Ich hoffe einfach die machen den schnell raus. Und nicht wie bei Bless, wo die Änderungen 1 Jahr gebraucht haben.
-Die sollen die Gruppengröße erhöhen und nicht nur 4 Leute. Also min 6 wäre doch gut. Und dann eben noch Raids.

Chucky

Auch hier verweise ich auf folgenden Satz:

Entfernung des Gender Locks
Wie wir bereits auf der PAX South versprochen haben, werden die Klassen in Astellia nicht länger einen Gender Lock besitzen. Zum Launch werden in jedem Fall bereits zwei Klassen keinem Lock mehr unterliegen: der Krieger und der Assassine. Mehr dazu kannst du in unserer früheren Ankündigung [hier] lesen.

Nachzulesen auf. https://www.astellia-mmo.co

Viel Spaß

Luriup

Ich habe das alles ähnlich gesehen.
Nix was mich vom Hocker haut
aber durchaus geeignet mal einen Charakter auf max Level zu bringen.
Pets/Astels waren mir in jedem MMO schon immer völlig egal.
Ob mein SMN in FF14 mit Bahamuth(was dauerhaft nicht geht) oder Karfunkel rumrennt,
völlig egal.
Daher sehe ich die Astels nur als Tank/DD/Support.
Also wie in einer Gruppe über den DF.
Das sind nur Rollen die ihren Job erfüllen sollen,
nicht mehr und nicht weniger(was in DF Gruppen meist zum Problem wird).

Werde wieder reinschauen wenn paar neue Sachen mit drin sind.
Eine CB2 mit gleichem Stand brauche ich nicht.

schaican

astels sind nicht einfach nur begleiter, alle haben entpsprechend ihrer klasse auch einen coop-skill zb archer mit einem archer-astel, davon hatte ich drei zur auswahl, jeder verstärkt eine meiner fähigkeiten ( DMG,Stun, schaden über zeit )

Scaver

Charaktererstellung
Sehr gut, wenn der Genderlock wirklich entfernt wird! Muss sich hinter anderen aktuellen Titel mit umfangreichen Charakter Editoren nicht verstecken.

Grafik
Sicher keine Grafik „wie in echt“, aber genau das, was ich will in einem MMORPG. Daher mag ich MMORPGs wie SW:TOR, WoW und Co.

Frühes Mount
Für mich zu früh. Am Anfang stört es fast. Aber nur fast, da man es nicht „casten“ muss, wie in anderen MMORPGs. Man sitzt einfach instant auf. Und das sogar mitten beim Laufen.

Quests
Die Quests sind viel zu einfach. Das hat mit einem MMORPG nichts zu tun. Man kann gar nicht sterben, man kann bei einer Quest nicht versagen. Und am Anfang ist exakt immer 1-3 Gegner oder Items die man töten oder holen muss. Das wird bis Level 10 kaum anders.
Was man sammeln muss liegt in Massen rum und fast alle Gegner sind 1-3 Hit. Mehr ist bei keinem Gegner, bis auf „Bosse“ , bis Level 10 nötig.
Die Quests sind einfach nur stink langweilig!

Kämpfe
Ich bevorzuge Tab-Targeting und hier komme ich voll auf meine Kosten.
Aber das Ausweichen ist absolut unnötig. Mit dem 1. Astel (dazu gleich mehr) hat man direkt einen Tank Astel bekommen. Schickt man diesen direkt auf den Gegner, braucht man sich nur noch hinter im platzieren und kann gemütlich Schaden machen. Ausweichen absolut unnötig, außer der Astel stirbt. Das ist mir aber nicht ein einziges mal passiert!

Astels
Diese finde ich einfach nur nervig. Wenn ich einen Beschwörer, Tamer, Beastmaster oder sonst was spiele… OK! Aber als Assa will ich mich anschleichen, von hinten angreifen und nicht erst Gefährten in den Kampf schicken müssen.
Neben dem Ressourcen Mangement (Mana für Assas und dann ständig OOM bzw. auf Mana Pots angewiesen sein? Hallo? Assassine und Mana? Wie bitte?) sind die Astels für mich ein klarer Game Breaker und holt mich als „klassischen Themepark-MMORPG Spieler“ nicht ab!

Endgame
Dies habe ich aufgrund der o.g. Game Breaker gar nicht erst getestet!

Fazit: KEIN gutes MMORPG. Mittlere bis schlechte Asia Kost, mehr nicht!.
Für Free2Play gibt es bessere MMORPGs, um damit seine Zeit zu verbringen, als Buy2Play oder Abo Game wäre es eine genauso schlimme Investition, wie es Bless gewesen ist

Einzig wirklich positive Sache: Die Performance war für eine Beta, die gleichzeitig ein Stresstest war und wo es nur US Server gab, einfach fantastisch!

Bodicore

Witzig das mit den Assasinen erwähnst ich hab mich auch schon gefragt ob das Spass machen kann 🙂

Luriup

Als Scholar hatte ich keinerlei Manaprobleme.
War ja eh immer nur 2-3 Stacks aufbauen und dann nen Damage Zauber.
Den Rest haben die Astels erledigt.

Erzkanzler

Bekommt nicht sogar jede Klasse eine Manareg-Fähigkeit? Und ob ich die Resource für nen Assa jetzt Initiative, Mana oder Käsebrøt nenne, ist doch echt ejal 😛

Saigun

Das mit den Mana und Assa ist in den Asia MMO’s leider ziemlich normal. Dort hat alles Mana.

Caliino Calii

Das Ausweichen braucht man btw. In so ziemlich allen Dungeons (ab Lv. 15) und zum Thema Astells:
Die greifen mit dir mit an und in Kombination mit deinen Skills können die sich sogar an den Gegner ran porten und zb. stunnen….

Aber gerade mal das Tutorial fertig und will schon beurteilen wie es im Endgame ist xD

(Es gab sogar einen „Level-Npc“ der dich ins Endgame gebracht hat um es zu testen….)

Nebukader

Leider ist das Spiel dröge Langweilig hoch zehn, wenn man mal wenigstens endlich mal Originelle Klassen hätte, nein zu 583 mal die selben langweiligen klassen die ich schon in jedem MMO hatte. Naja und der rest wie quest und co ist halt auch nur 0815, ich lass das gerne aus. Die Indi MMOs die in entwicklung sind sehen da weitaus interessanter aus.

Scaver

Ja, das Problem mit den Klassen habe ich auch.
Ich warte ja immer noch auf ein extes Steam- oder Cyberpunkt MMORPG mit echten neuen Klassen, die nicht nur anders heißen, sondern sich auch anders spielen.
Müssen ja nicht alle sein, etwas für die „traditionsbewussten“ darf ruhig dabei sein. Aber halt auch mal was ganz neues. Aber da fällt wohl niemanden mehr was ein.

Zindorah

Das mit den Quests ändert sich, es wird so wie in WoW werden, das Mobs von allen getagt werden können. Ob das zu Release drin ist, weiß ich nicht, aber ist geplant. Genauso wie halt die deutsche Syncro nach Release.

Scaver

Ganz ehrlich, ob das kommt oder nicht, macht keinen Unterschied. Mit dem „First Hit tagged“ kommen die Spieler schon klar. Kennt man ja seit Jahren aus vielen MMORPGs.
Und wenn es doch wie in WoW geändert wird… juckt echt niemanden, zumindest nicht so sehr, dass es die Entscheidung beeinflusst.
Da gibt es sicher andere Kriterien.

Luriup

Ich kenne das nur aus ESO und finde das recht gut.
Keine Warteschlangen vor Questmobs.

Erzkanzler

Is in den meisten MMOs üblich geworden.

Bodicore

Ja, so ändern sich die Zeiten…

Früher hatte ich einen aggressiven Bär als Tank der mich unterstützte und das Kampfgeheul meines Wolfs gab meinen Gruppenmitgliedern Mut.

Heute soll ich mit einem Püppchen und einem etwas zu groß geratenen Hamster in den Krieg ziehen ?

Ne danke, macht ihr mal lieber selber…

Scaver

Was da als Astel kommt, stört mich weniger. Mich stört, dass jede Klasse darauf angewiesen ist und im Endgame die richtige Kombo wichtig ist.
Als Beschwörer ok. Aber als Tank oder Assa DD oder Heiler? Wie Du es so schön schreibst: Ne danke!

Strohhut

LEIDER hatte ich das Gefühl als ich Astellia gespiellt habe, als ob ich mit einem alten Hund Gassi gehe!

Nookiezilla

Hast du es dann auch hinter die Scheune gebracht und mit einem Gewehr erschossen? :O

Steffen Kiky

Genau das Gefühl hatte ich auch. Aber so ein Absturz wie bei bless wird es nicht geben. Bis jetzt kein Grund mein mmo aufzugeben, testen werde ich es aber weiter.

Erzkanzler

Anfangs der Beta war ich relativ skeptisch, es konnte mich nicht direkt fesseln. Je länger ich gespielt habe, desto mehr habe ich es zu schätzen gelernt. Vielleicht gerade weil es, nicht wie heute üblich, einem die Action an jeder Ecke um die Ohren gehauen hat.

Bekannten hab ich es als asiatisches HdRo beschrieben und so zeigte es sich dann auch mehr und mehr. Es ist angenehm „klassisch“ und unaufgeregt. Klar man muss diese Astels mit Humor nehmen, es ist schon wirklich sehr asia-lastig, aber spätestens mit dem Lanze-tragenden Endlein auf seinem Stockpferd war dann auch ich überzeugt 🙂

Ich werd dem ganzen zumindest eine Chance geben. Nicht das ich die nächste MMO-Sensation erwarte die mich über Jahre fesseln wird, aber vielleicht muss ein MMO das auch nicht immer und für 40 Euro werde ich sicher auf meine „Kosten“ kommen. Sollte der Shop sich als signifikant spielentscheidend herausstellen, wäre ich allerdings tief enttäuscht. Vorbestellt wird also erst einmal nicht.

Scaver

man muss diese Astels mit Humor nehmen

Ne danke, da kann ich eher nur heulen. Ich kann MMORPGs in Asia Settings nicht mehr sehen. Und dann gibt man doch mal wieder einem ne Chance, weil es nicht ganz so schlimm wie Blade & Soul (kein schlechtes Game, aber das Asia Setting halt) und Co. aussieht… und dann sowas.
Als Assa will ich keine Begleiter, Ende und aus.
Da hilft auch Don’ald Quijote nicht!

Das Game wird von mir nur dann eine Chance bekommen, wenn es in sämtlichen Reviews als das beste MMORPG seit langem gepriesen wird (seit langem und nicht nur das Beste aus 2019, denn da kommt eh nicht viel mehr). Und das wird wohl nicht passieren.
Da schaue ich doch lieber in WoW Classic rein. Wird auch nicht Gottes Geschenk an die MMORPG Welt, aber ich habe erst mit TBC angefangen und freu mich darauf, Classic selber mal erleben zu dürfen.

Für 40 €? Ich bin da mal von Free2Play ausgegangen. Wenn es Buy2Play wird, wird es im Westen auch wieder floppen, das garantiere ich (und das habe ich schon bei so manchen Games und meist recht behalten).

Erzkanzler

F2p und dann nur kosmetische Items ist zwar ne tolle Idee, aber ich denke damit lässt sich heut kein MMO mehr finanzieren.

Yux1000

Mein Gott, dann beschwöre das Astel einfach nicht, wo ist dein Problem

Nookiezilla

War überhaupt nicht meins. Dennoch bzw. gerade deswegen nochmal ein Danke an das mein-mmo Team für den CB1 Key. Bei mir wurde es nun dadurch ein FF XIV Shadowbringers key 😀

Erzkanzler

Witzig, ich hab FF14 vorbestellt und jetzt mal wieder gemerkt wie wenig Spaß ich am erneuten Leveln und am wegklicken banaler Questtexte habe, den Key hätt ich mir sparen sollen.

Nookiezilla

Kann ich durchaus verstehen, aber ich hatte bislang immer sehr viel Spaß in endgame von FF XIV^^ War nun auch knappe zwei Jahre weg, habe eben alles umgestellt, den ersten Dungeon ausprobiert usw, bin schon aufs AddOn gespannt. Hätte es mir auch vorbestellt, so hätte ich das WE mitnehmen können, war eher eine Kurzschluss Entscheidung da mir Astellia nicht so recht gefallen wollte und ESO mich gerade auch eher langweilt

Luriup

Ich habs am Donnserstag „vorbestellt“ und konnte schon loslegen.
Da ich auch gut 21 Monate weg war,
heisst es jetzt nach dem meine Tänzerin 70 ist,
erstmal die SB MSQ nachzuholen.
Freue mich schon auf das Trust System.
Jeden neuen Shadowbringer Dungeon erstmal gemütlich mit den NPC laufen.
Ohne Massenpull und dauergehetze.

Zerial Jurai

ging mir genauso Erzkanzler mir gefiel da Astellia bei weiten besser freu mich schon auf release

schaican

Anscheinend mussten wir erst einmal unsere Ausrüstung und unsere
Fertigkeiten aufwerten und ausbessern. Beides scheitert jedoch an
benötigten Materialien.

hm scheinbar wart ihr nicht sehr fleißig bei den Achievements, für das erledigen davon gibt es aufwertungsmats, im schnitt so 400 pro Achievement, keine ahnung ob das nur wegen der cbt so war aber aufwerten der ausrüßtung war dadurch bei mir kein problem

mir persöhnlich hat das was mann spielen konnte sehr gut gefallen endlich mal ein mmorpg wo me net die minimap dauernd im auge behalten muß, ein kampfsystem wo ich mir nicht die finger verknote ( ü50 ) daher gekauft

Sunface

Die Namen der ganzen ach so innovativen Asia MMO’s, die alle gleich aussehen fliegen an einem jedes Jahr vorbei wie Laub im Wind. So richtig groß war keines davon.

Gerd Schuhmann

Black Desert hat’s in die Top 5 geschafft. Das war auf jeden Fall ein großer Erfolg.

Ich geh davon aus: Wenn Lost Ark kommt, hat das auch eine echte Chance.

Viele „Budget-Titel“, die auch in Asien keine großen Hits waren, gehen halt vorüber.

Blade&Soul, Tera, Aion z.b. hatten alle durchaus Erfolg und ihre zeit, die kamen z.t. halt unglücklich oder hatten Pech. Wenn’s ein bisschen anders gelaufen wäre, hatte Tera schon das Zeug dazu, was zu reißen.

Auch sowas wie ArcheAge war für einige Monate richtig groß.

Sunface

Unglücklich, Pech, einige Monate groß. Black Desert bleibt zu nennen. Der Rest Schall und Rauch.

Gerd Schuhmann

Na ja – wie viele westliche MMOs haben es denn in den letzten 3 Jahren geschafft? 🙂 0.

Das ist halt so eine Diskussion: Die zwei spannendesten MMORPGs seit 2015 sind Black Desert und Lost Ark.

Wenn man sagt: „Asia-MMORPGs blende ich komplett aus. Die interessieren mich nicht“ – dann ist das MMORPG-Genre seit 2014 (ESO/WildStar) faktisch tot.

Und die Hoffnung sind dann Indie-MMORPGs.

Aber zu sagen „Asia-MMORPGs bringen es nicht“, ist falsch. Es gab solide (Tera), Hits (Black Desert), Flops (Bless). Und eben Spiele, die zu spät kamen „Blade & Soul“ oder nur eine kurze Blüte hatten (ArcheAge).

Aber da ist kein Muster zu erkennen: Asia-Spielen sind innovativ, sehen alle gleich aus und verblassen dann. Das ist einfach nicht so.

Asia-MMORPGs sind genauso erfolgreich oder nicht erfolgreich wie West-MMORPGs – nur gibt es eben noch Asia-MMORPGs und neue West-MMORPGs in den letzten Jahren nicht mehr.

Namma

Ich stimme dir voll zu, aber eso ist wohl alles andere als Tod 😉

Gerd Schuhmann

Ja, es gibt 5 MMORPgs, denen es gut geht, aus meiner Sicht. Es ging mir jetzt um die neuen.

Scaver

Was heißt, wie viele haben es geschafft? Wie viele können sich auch nach weit mehr als 3 Jahren noch halten, davon eines sogar unangefochten auf Platz 1?
Und warum, weil der Markt nur noch diese Misst Asia Ware kennt. Das meiste ist Müll und was kein Müll ist, kommt trotzdem in einem Asia Kung Fun Fantasy Drachen Setting daher, wovon die meisten westlichen Gamer ebenfalls schon weit länger als 3 Jahren die Schnautze voll haben!
Wenn 10 Jahre lang nichts gutes kommt, braucht man nicht jedes Jahr 5+ Müll Spiele in irgend ner Top10 Quetschen. Dann wird es halt mal ne Top 3 oder Top 5, wenn für mehr nichts gescheites da ist.
Ne man versucht, gerade auf Seiten wie MeinMMO (ja ich weiß, ihr lebt davon), jeden Scheiß irgendwie schön zu reden!
Was Sunface schreibt stimmt doch zu 100%. Nimm es doch so hin, wenn Du ihn schon nicht bestätigen willst. Aber verteidige doch keine Drittklassigen Games, wenn wir auf neue Erfolge warten. Da bringt es nichts, bei der 3. Klasse irgend welche positiven Sachen hervor zu heben, die bei nem Hit nicht akzeptabel wären!

Wenn man sagt: „Asia-MMORPGs blende ich komplett aus. Die interessieren mich nicht“ – dann ist das MMORPG-Genre seit 2014 (ESO/WildStar) faktisch tot.

Was ist das denn für ne dumme Aussage? Weil es nichts gutes neues gibt, ist das Genre tot? Das Millionen von MMORPG Spielern im Westen JEDEN Tag zufrieden in bestehende MMORPGs einloggen und da ihren Spaß haben, wird schlicht ignoriert!

Tera war viel, aber nicht solide. Aion war mal solide, bis die Spieler wegliefen.
Black Desert ist so ne Sache. Einen gewissen Erfolg kann man dem Game nicht absprechen, aber ein Hit? Würde ich so nicht definieren!

Aber da ist kein Muster zu erkennen: Asia-Spielen sind innovativ, sehen alle gleich aus und verblassen dann. Das ist einfach nicht so.

Doch, für min. 95% der MMORPGs aus Asien ist es so. Und die restlichen 5% sind dann das eine Game, dass mal etwas Erfolg hat, wie z.B. Black Desert.

Ein gutes haben diese besch…eidenen Asia MMORPGs ja. Sie treiben regelmäßig die Spieler zurück zu den guten alten westlichen MMORPGs!

Erzkanzler

Meine Güte, da liest man aber echt relativ viel subjektive Abneigung gegen Asia-MMOs raus.

Du musst sie ja nicht mögen, aber ihren Erfolg in Abrede stellen entspricht halt auch nicht der Realität. Final Fantasy 14, Blade and Soul, ArchAge usw. sind erfolgreich. Das ändert sich nicht nur weil sie keine WoW-Spielerzahlen vorweisen können oder den „Erwartungen“ nicht entsprochen haben. Selbst Titel wie ein Revelations Online bestehen und haben eine Fanbase die ausreichend ist um das Spiel weiterhin „erfolgreich“ zu halten. Bei nicht erfolgreichen MMOs werden nämlich einfach die Server abgeschaltet.

Nur weil du kein Interesse an einem Spiel hast, oder es nicht unter den Top 3 zu finden ist, bedeutet nicht dass es keinen Erfolg hat.

Luriup

TERA hatte ein gutes Kampfsystem,kein dröges TabTarget mehr.
Es gab aber nix zu tuen im Endgame.
Aion war echt Klasse mit tollen Charaktereditor und Kämpfen in der Luft.
Es gab aber nur 2 Fraktionen,der Tod eines jeden RvR Spiels.

Um die Top MMORPGs mal zu erwähnen:
WoW war ein MMORPG wie jedes andere wo es raus kam.
Dazu noch sehr causal und mit der Comicgrafik von Warcraft 3.
Wäre es 2 Jahre früher raus gekommen,
würde es heute keiner mehr kennen.
ESO:Ist eigentlich eher ein Single Player Elder Scrolls mit der Option zu Gruppenaktivitäten.
Das AvAvA sah Anfangs gut aus und machte auch Spass,
Permalag und andere Schwierigkeiten machten es recht bald unspielbar.
SWToR:Stach heraus mit tollen Star Wars Geschichten,bot sonst aber nur WoW Kost.
Wozu einen Abklatsch spielen wo es das Orginal noch gibt?
Final Fantasy 14:Legte mit 1.0 eine klassische Bruchlandung hin.
Wurde komplett überarbeitet und als ARR nochmal raus gebracht.(Für alle 1.0 Käufer kostenlos)
Seit dem wächst es kontinuierlich.Die Datazentren sind gut gefüllt.
Shadowbringers soll Storymässig wohl sehr gut ankommen.(Bin noch nicht so weit)

EVE hab ich nie gespielt und auch GW2 bot mir ausser dem WvWvW nicht das,
was ich nach GW1 erwartet hatte.

Zusammen gefasst:Für mich gibt es kein Top MMORPG mehr.
Rein subjektive Meinung wie Deine zu den Asia MMORPGs.

Gerd Schuhmann

Es ging mir hier um MMORPGs seit 2015. Dass WoW, GW2, ESO Erfolge sind – ist völlig richtig. Das hatten wir auch in x Artikeln. Ich hab die ja selbst geschrieben. „Du ignorierst die“ – überhaupt nicht.

Aber ich ignorier sie wenn es um „Neue Spiele seit 2015 geht.“

Unterstell mir doch nicht so Sachen. Ich schreib seit 5 Jahren große artikel über den Stand der westlichen MMORPGs.

Natürlich gibt’s da erfolgreiche Spiele – aber eben nichts Neues seit 2014.

Und wenn du sagst 95% der Asia-MMORPGs sind Schrott … dann sag ich: Die machen wenigstens was. Die letzten 4 Jahre kam kein MMORPG aus dem Westen. Es wurden nur bestehende weiterentwickeln.

Lies doch mal, was ich schreibe, und nicht das, was du denkst. Du unterstellst mir „Du ignorierst alle guten westlichen MMORPGs“ – es geht hier um „Neuerscheinungen seit 2015.“

Da gibt es eben: Black Desert und Lost Ark – und sonst wenig, in meinen Augen.

Sunface

An westlichen MMO’s die es geschafft haben bleibt wirklich nur WoW und ESO. Vieleicht kann man Destiny noch nennen. Da kam sonst auch kein wirklich aufregendes neues Spiel.

Ich respektiere deine Meinung, teile sie aber nicht.

Bodicore

Die Zeit heilt jeden Hype 😉

Scaver

Einige Monate sind aber kein Maßstab für Erfolg! Aber Jahren (Mehrzahl!) kann man von Erfolg reden, wenn man denn dann eben Jahre lang Erfolg hat!
Selbst Bless hatte am Release Tag Erfolg, wenn man Einnahmen und Spielerzahlen zugrunde legt. Das hielt aber nicht mal nen Monat richtig an.

Und Black Desert haben mittlerweile auch schon mehr Spieler den Rücken gekehrt, als noch aktiv spielen.

Sicher, das ein oder andere Game ält sich irgendwo in ner Niesche, ist mal ne Zeitlang in den Top 10 usw. Wobei Top 10 im westlichen Markt schon ein Witz an sich ist. Top 3-5 sind es maximal, dann werden die Lücken so immens groß, dass man sie nicht mehr als Top bezeichnen kann.

Und Lost Ark… ISO Ansicht ist für mich kein MMORPG. Das zerstört das ganze RPG Feeling! Für mich rein optisch nichts weiter als ein weiterer Diablo Klon!
Der Hype darum wird ebenfalls wie eine Seifenblase zerplatzen. Sicher nicht so schlimm wie bei Bless und Konsorten, Lost Ark wird vermutlich auch nicht so schlecht sein, aber es bietet eben nicht das, was westliche Spieler an MMOs mögen. Da sie aber aktuell auf jeden Hype Train aufspringen, werden sie es erst wieder merken, wenn das Geld dann im Klo versenkt ist!

Noes1s

Im Ernst, „ein gutes MMO ohne riesige Innovation“ reicht mir vollkommen.

Für mich persönlich ist die visuelle Gestaltung und das ArtDesign extrem wichtig. Die Welt muss mich anziehen und begeistern.

Scaver

Auch. Aber wenn das spiel eben nur 4 Klassen hat, fehlt auch was.
Wenn die Quests alles im Schlaf und mit ausgeschalteten Monitor und 2-3 Hotkeys machbar sind… was bringt da eine tolle Welt?

SparkiTV

Danke für deinen Beitrag und das teilen deiner Erfahrungen 🙂
Ich bin auf die zweite CBT sehr gespannt und hoffe auf weitere Erfahrungsberichte

lg

Saigun

-Bezüglich Itemshop und möglichem Pay2Win erfahren wir mehr in der zweiten Closed Beta.-

Damit steht und fällt das ganz Game für mich. Und die ersten Infos zum Itemshop haben für mich einen sehr schlechten eindruck gemacht.

Alexander Leitsch

Ich kann dir diesbezüglich unseren Artikel mit dem Foren-Beitrag empfehlen: https://mein-mmo.de/asia-mm

Wenn das hingegen stimmen sollte, dann gäbe es 0 Pay2Win. Aber mehr sehen wir ja dann bald^^

Saigun

Den kenne ich und den meinte ich auch mit den schlechten ersten Eindruck. Mir ist das egal was so alles erspielbar ist, mir geht es nur darum was im Shop ist und gerade Dungeontickets haben dort prinzipiel nichts verloren. Wenn man in die Kommentare schaut, wurde das auch eher schlecht aufgenommen. Mein Beitrag von damals war:

Ich habe mal prophezeit das dieses Spiel maximal 3 Monate ohne P2W auskommt. Hätte ja nicht ahnen können das Astellia schon vor release P2W ist und sie nichtmal versuchen einen humanen Shop rein zu bringen…

Ansonsten wurde wohl schon alles gesagt.

Alexander Leitsch

Aber die Dungeon-Tickets sind ja genau nicht im Shop^^

Ich weiß aber grundsätzlich was du meinst. Es hängt halt viel vom CBT2 ab

Saigun

Echt? Geht für mich irgendwie so nicht hervor, das Thema Dungeontickets steht unter der Überschrift: Vieles aus dem Shop ist erspielbar. Das klingt eher so wie, ist im Shop, kann sich aber auch erspielt werden.

Chucky

Ich zitiere hier mal etwas ( Infomieren hilft btw)

Änderungen im Cash Shop
Der Weiterverkauf von Cash Shop Items um In-Game Profit zu machen, wurde ausgemerzt.
Kosmetische Items werden keine Performance – verbessernden Eigenschaften mehr bieten.
AP-boostende Tränke werden nicht gegen Geld verkauft.
Astel Card Packs werden nicht gegen Geld verkauft.
Bienenwachs wird nicht gegen Geld verkauft.
Dungeon Tickets werden nicht gegen Geld verkauft.

Der letzte Satz dürfte die Antwort auf deineFrage sein:)

Desweiteren habe ich hier noch etwas: https://www.astellia-mmo.co

Viel spaß^^

Saigun

Das klingt schon besser, danke dir.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

78
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x