GameStar.de
› Guild Wars 2: Path of Fire – Mehr Nostalgie, weniger Grind
Guild Wars 2: Path of Fire – Mehr Nostalgie, weniger Grind

Guild Wars 2: Path of Fire – Mehr Nostalgie, weniger Grind

Das kommende Addon Path of Fire für Guild Wars 2 führt euch zurück in die Kristallwüste und die Region Elona. Beide Schauplätze waren im ersten Guild Wars prominent vertreten. Daher soll sich die Präsentation von Path of Fire an Nostalgiker und Neueinsteiger wenden. Außerdem soll sich der Grind-Aufwand im Vergleich zu Heart of Throns reduzieren.

Path of Fire, das zweite große Addon für Guild Wars 2, erscheint schon bald, am 22. September 2017. Doch um was geht es darin genau? Wie wird sich die Story präsentieren? Welche Regionen werden wir (wieder)sehen und wie wollen die Entwickler vermeiden, das Path of Fire ein ähnliches Grindfest wird wie Heart of Thorns? Wir haben die Entwickler gefragt und Antworten erhalten.

Guild Wars 2 – Altbekannte Orte in Elona und der Kristallwüste

Das besondere Highlight von Path of Fire ist neben den neuen Mounts und den 9 Elite-Spezialisierungen das Setting. Denn anders als in Heart of Thorns geht es dieses Mal an einen geschichtsträchtigen Ort der Guild-Wars-Story: Elona und die Kristallwüste.

Wer das erste Spiel der Guild-Wars-Reihe kennt, weiß, dass dort eure Helden überhaupt erst ihren „Aufstieg“ erreichen konnten. Und das nördliche Elona mit dem Fürstentum Vabbi und Palawa Jokos Domäne sind Spielern aus dem GW1-Addon Nightfall noch gut in Erinnerung.

Laut den Entwicklern wurde bei den neuen, alten Gebieten Wert darauf gelegt, dass ein gewisser Wiedererkennungseffekt eintritt. Es ist den Entwicklern wichtig, dass man als Veteran vieles wiedererkennt, aber auch bemerkt, das ein paar Jahrhunderte vergangen sind und die Welt nicht stillstand. Neue Spieler sollen ebenfalls auf ihre Kosten kommen.

Guild Wars 2 – Path of Fire hat die bislang größten Maps

Doch egal ob man die alten Maps noch kennt oder nicht, die neuen Karten der Wüste in Path of Fire sollen gigantisch werden! Laut den Entwicklern sind sie größer, als alle Maps, die man bisher für Guild Wars 2 erstellt hat.

Guild Wars 2 – Weniger Grind als in Heart of Thorns

In Path of Fire wollen die Entwickler einen großen Fehler aus Heart of Thorns nicht wiederholen: den endlos Grind. Denn damals musstet ihr unglaubliche viele Erfahrungspunkte zusammenfarmen, um eure begehrten Masteries zu leveln. Hinzu kamen dann noch mehr Masteries in den Episoden von Season 3.

Zwar will man bei ArenaNet nach wie vor auf Masteries setzten – deises Mal via die Reittiere -, aber dieses Mal sollt ihr die nötigen Punkte schneller erhalten. Außerdem soll es ständig neue Dinge für die Spieler geben, die sie ohne großen Grind erreichen können.

Guild Wars 2 – Kein großes Content-Loch mehr – Season 4 soll bald folgen

Anders als bei Heart of Thorns sollt ihr dieses Mal nicht gefühlte Ewigkeiten warten, bis Season 4 der Story startet. Vielmehr wird Path of Fire als ein dickes neues Kapitel der Story gesehen. Daher soll Season 4 auch in absehbarer Zeit nach dem Release von Path of Fire starten und die Story fortsetzen.

Ebenfalls interessant: Guild Wars 2 – Path of Fire konzentriert sich auf neuen Content

Jürgen Stöffel

Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.

Guild Wars 2: Path of Fire – Mehr Nostalgie, weniger Grind

Guild Wars 2

PC