5 Dinge, die Euch in WoW: Classic wieder den letzten Nerv rauben werden

Manche Aspekte von World of Warcraft: Classic waren gemein, nervenaufreibend oder schlicht unfair. Wir zeigen Euch einige Dinge, die Euch den letzten Nerv rauben werden.

Die Vorfreude bei vielen Spielern ist groß, denn schon in wenigen Monaten soll World of Warcraft: Classic endlich wieder offiziell verfügbar sein. Doch neben all den coolen Nostalgie-Momenten, auf die sich Spieler schon lange wieder freuen, gibt es auch ein paar Dinge, die uns schon damals den letzten Nerv geraubt haben.

Wir zeigen Euch 5 unterschiedliche Situationen aus dem klassischen World of Warcraft, die so manch einen Spieler wieder in die Frustration treiben werden.

WoW classic titelbild mensch orc tauren

1. Blut von Helden

Wer zum ersten Mal durch die großen Gebiete der westlichen und östlichen Pestländer wandert und seine Augen offenhält, der dürfte früher oder später einige leuchtende, rote Flecke ausmachen. Beim näheren Betrachten stellen sich diese roten Punkte als „Blut von Helden“ heraus, die in kleinen Pfützen auf dem Boden liegen und angeklickt werden können.

Ein Klick darauf gewährt auch den Gegenstand „Blut der Helden“, hat allerdings noch einen weiteren Effekt: Ein Elite-Gegner wird beschworen, der sofort auf den Spieler-Charakter eindrischt. Wenn man ein Stoffträger ist, dann kam es häufig vor, dass der Gegner den Spieler mit nur einem oder zwei Schlägen aus dem Leben prügelte.

Blood of Heroes
Das Blut von Helden war immer verlockend – doch ein Klick führte meistens zum Tod.

Das Blut von Helden war eine seltene Ressource, die man etwa für Quests bei den Shen’dralar oder auch im Raid von Zul’Gurub benötigte, es ist also ein recht edles Handwerksmaterial.

Doch das Herbeirufen des Elite-Gegners kommt für jeden Spieler überraschend und lehrte in Classic die Lektion: Klicke nichts an, was du nicht kennst – außer du kannst mit den Folgen leben.

2. Azerothische Diamanten

Das Farmen von Materialien war ein essenzieller Bestandteil der Classic-Erfahrung. Wer mit seinen Berufen etwas anfangen wollte, der musste Unmengen an Materialien farmen. Nicht nur für Stunden, sondern manchmal für mehrere Tage. Besonders Schmiede und damit auch Bergbauer dürften sich an ein ganz besonderes Juwel erinnern, den „Azerothischer Diamant“.

Thorium Ore
Das Thorium-Erz war begehrt – nur darin konnten die Azerothischen Diamanten sein.

Dieser Diamant konnte nur aus Thorium-Vorkommen (später auch noch aus Obsidian-Brocken) gewonnen werden und das mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit.

Da Thorium selbst äußerst begehrt war und die Ressourcen in einem Gebiet stark begrenzt (bedenkt: Damals konnte nur eine Person Materialien abbauen), konnte es mehrere Abende dauern, bis man jemals einen Azerothischen Diamanten sein Eigen nannte.

Dass einige Rezepte dann gleich mehrere von diesen Klunkern verschlangen, hat die Situation nicht gerade verbessert.

Dafür war das Ergebnis umso befriedigender. Wer nach langen Tagen des Farmens endlich seinen „Arkanitchampion“ herstellen konnte, der war auf diese Waffe ziemlich stolz. Wer in den Besitz eines solchen Diamanten kommt und mit den Berufen nichts anfangen kann, dürfte immerhin ein nettes Sümmchen damit im Auktionshaus kassieren.

3. Sohn von Arugal

Wenn ihr als Spieler der Horde auch heute noch manchmal panisch die Kamera umherschwenkt, in der Angst von irgendwo angegriffen zu werden, dann hat das seinen Ursprung vermutlich in Classic. Genauer gesagt im Silberwald. Hier gab es einen Gegner mit dem Namen „Sohn von Arugal“, der für so manch ein Low-Level-Trauma verantwortlich sein dürfte.

WoW Worgen Trans

Die Söhne von Arugal waren Elite-Gegner, die im Silberwald verteilt waren. Sie waren nicht nur viel stärker als gewöhnliche Gegner des Gebiets, sondern hatten auch 10-15 Level mehr auf dem Zähler. So kam es häufig vor, dass man als frischer Untoten-Held aus Tirisfal in den Silberwald zog und das neue Gebiet erkunden wollte. Im Verlauf der ersten Quests hörte man dann das Heulen eines Worgen, um eine Sekunde später von einem kritischen Treffer hingerichtet zu werden.

Die Söhne von Arugal dienten keinem wirklichen Gameplay-Zweck. Sie gehörten zu keiner Quest und es gab auch keine besondere Belohnung, wenn man einen von ihnen tötete. Allerdings trugen sie perfekt zur Atmosphäre des Silberwalds bei und sorgten dafür, dass man jeden seiner Schritte genau plante.

4. Respawn von Trashmobs

Wer heutzutage in Dungeons und Raids von World of Warcraft unterwegs ist, der lebt mit vielen Komfort-Funktionen, die er oder sie vielleicht gar nicht zu schätzen weiß. So war damals der Respawn von Gegnern ein richtiges Problem – auch innerhalb von Dungeons und Raids!

WoW Molten Core Trash Mobs

Fast alle Gegner (abgesehen von Bossen) hatten in Dungeons einen Respawn-Timer von rund 2 Stunden. Da Dungeon-Besuche in Classic auch gerne mal 3 bis 4 Stunden dauern konnten oder man im Labyrinth von Maraudon auch gleich die ganzen Herbstferien verbringen konnte, mussten viele Gegnergruppen mehrfach bekämpft werden.

Heute gibt es viele „Checkpoints“, die den Respawn von Trashmobs verhindern. Wer etwa in einem aktuellen Raid den 4. Boss getötet hat, der wird bis zu diesem Punkt keinen Respawn von Trashmobs mehr erleben.

WoW Ragnaros 5 Dinge Classic

Wer in Classic einen Raid nicht an einem Abend schafft und etwa „nur noch Ragnaros“ im Geschmolzenen Kern erlegen will, der muss sich am nächsten Abend erst 30-45 Minuten durch Trashmobs kämpfen, um den Feuerfürsten herausfordern zu können.

5. Die Handwerk-Beschränkungen

Wer der Meinung ist, dass Berufe im aktuellen World of Warcraft nur noch wenig Nutzen erfüllen, der hat damit sicherlich in gewisser Weise recht. Doch gerne wird vergessen, wie nervtötend Berufe in Classic sein konnten!

Viele Berufe hatten merkwürdige und manchmal sogar schlicht unsinnige Beschränkungen.

WoW Moonwell Darnassus
Nur in Mondbrunnen konnten Schneider Mondstoff herstellen – so ein Brunnen war oft weit weg.

Schneider konnten etwa „Mondstoff“ nur alle paar Tage herstellen und mussten dafür einen Mondbrunnen aufsuchen. Diesen konnte man nur an wenigen Stellen im Spiel finden – etwa in Darnassus. Man musste also entweder eine lange Reise auf sich nehmen oder einen Magier um ein Portal bitten.

Portale waren damals noch recht kostspielig, denn sie verbrauchten Runen. Wer „nur kurz“ eben Mondstoff herstellen wollte, konnte sich von dem Gedanken rasch verabschieden.

Noch anstrengender war es nur für Alchemisten, die Fläschchen herstellen wollten. Sie mussten dafür nämlich an ein bestimmtes Labor, welches es nur an zwei Stellen im Spiel gab.

Eines davon war in dem Dungeon Scholomance zu finden, beim Boss Ras Frostraunen. Das zweite Labor fand man im Raid „Pechschwingenhort“ (BWL).

WoW Alchemy Lab
So ein Labor fanden „Normalspieler“ nur in der Scholomance.

Wer sich also vor einem Raidabend mit Fläschchen eindecken wollte, musste nicht nur seltene Materialien wie Schwarzen Lotus sammeln, sondern auch noch eine Dungeon-Gruppe finden.

Insgesamt war das ein sehr zeitaufwändiges Unterfangen. Doch für viele macht genau das ja auch den Reiz von Classic aus.

7 Gründe, warum sich die Spieler auf WoW: Classic freuen

Freut ihr euch schon darauf, mit diesen Situationen erneut Bekanntschaft zu machen? Machen diese und andere Augenblicke den Charme von Classic aus? Oder könntet ihr auf den einen oder anderen Moment verzichten?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
37
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
42 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Arsartor

Nicht zu vergessen ist Mor’Ladim… frag mich nicht wie oft der Kerl mich auf dem Gewissen hatte… genauso oft wie das „Geschenk des Einbalsamierers“… schlimm ^^

Ectheltawar

Ich fand Classic damals aus diversen Gründen wirklich super und es gibt nicht wenige Aspekte, die ich mir sogar noch in der aktuellen Version wünschen würde. Die von Dir aufgezählten Punkte könnte man aber auch noch erweitern und so toll Classic auch war, könnte ich es heute gar nicht mehr spielen, weil mir dafür einfach die Zeit fehlt. Und selbst wenn ich mir davon welche an anderen Stellen abknipsen würde, hätte ich heute keine Lust mehr diese in Stundenlangen Farmorgien zu verschwenden, oder für eine Stundenlange Gruppensuche.

mordran

Einfache Lösung, Account auf einem der zahlreichen private Server erstellen und dort mal reinschnuppern. Ist natürlich kein 100% Vergleich, aber ich glaube das „Classic-Feeling“ lässt sich da schon einfangen. Wenn einen das dort nervt wird man vmtl. auch mit Classic wenig Freude haben oder umgekehrt. Viel Aufwand würde ich aber nicht in einen private Server stecken, manche haben schon angekündigt zuzumachen sobald Classic released ist.

tobi selo

Blackrock ohne Magier . Damals wurden Magier schon allein für ihre Zimtschnecken und ihre Portale geliebt .

Marco Fitz

gut das es in sw einen mondbrunnen gab.. just saying.

Cortyn

Das war nur zeitweise so. Der „Brunnen“ in SW wurde erst mit einem bestimmten Patch zu einem für Mondstoff-tauglichen Brunnen – oder es wurde ihm mit einem Patch weggenommen. Eines von beidem.

Außerdem spielte sich in Classic das meiste in Eisenschmiede ab. Auch mit Tiefenbahn hat das schon ne Weile Zeit gekostet. Vor allem, wenn man so hibbelig war wie ich und mitten in der Fahrt runtergefallen ist und dann latschen durfte … 😀

Marco Fitz

ich hab nen holy priest gespielt war schneider, kA in welchem patch es kam ging in vanilla aber 100% auch in sw.

Cortyn

Ja – zu irgendeinem Zeitpunkt in Vanilla ging es. Ich weiß nicht, ob es am Anfang oder am „Ende“ von Vanilla ging. Vanilla umfasst ja selbst viele Monate und Patches.

TestP

Arkankristalle waren viel schlimer als Azerothische Diamanten. Arkankristalle gab es nur in den reichen Thoriumvorkommen und das mit einer Chance von 3%. Und dann um einen Arkanitbarren herzustellen musste man Alchi sein und der Cooldown lag bei 23 Stunden.

Aber das förderte halt wieder die Community.

MfG

Grinch

Um den Arcanite Reaper (beste blaue Zweihandwaffe zu 60er Zeiten) brauchte man glaube ich 20 davon. Ich habe damals Wochen gefarmt auf einem PvP-Server auf Aegwynn als Hordler, keine Pointe.

Als ich die Waffe dann aber hatte wurde allerdings aufgeräumt unter den Allys, das sag ich euch. 😛

Nailbender

100 Stück für Thunderfury. The Grind…

tobi selo

Für mich war es das PVP System mit dem Rangssytem , ich stand kurz vor Oberster Kriegsfürst denn ich aber ums verrecken nicht bekommen habe weil andere mehr PVP gemacht haben als ich .

p1d dly

Mor’Ladim war schlimmer als die Söhne.

TestP

Kommt drauf an. Priester konnten Mor’Ladim solo machen auch wenn es lange dauerte. Und Mor’Ladim lief nur auf dem Friedhof rum, die Söhne waren wiederum mehrere. Und der Levelunterschied zum Spieler war viel höher als bei Mor’Ladim.

Grüße

Cortyn

Das kommt wohl einfach darauf an, ob du Horde oder Allianz gespielt hast.

cyber

Der Kurier in Tyrs Hand Spielt glaub in der gleichen Kategorie. 🙂

TwitchCryten

Azerothischen Diamanten….. Hahaha… Hat wohl der Autor kein Classic gezockt 😀 PS: Arkankristalle

Cortyn

Die brauchte man fürs Arkanit auch, ja. 🙂

Tommaso S.

Das waren nicht die Azerothischen Diamanten die man farmen musste, sondern Arkankristalle.

Auch an dem Rest des Themas erkannt man, dass die Autorin niemals classic gespielt hat.

Gerd Schuhmann

Weil die Autorin nach 12 Jahren ein Detail falsch hatte, hat sie nie Classic gezockt.

Das sind echt Aussagen hier, wo ich mir an den Kopf fasse. Hört Ihr Euch überhaupt zu? 🙂

Ich hab vor 18 Jahren Dark Age of Camelot gespielt – 12 Stunden am Tag. Ich bekäm nicht mal mehr alle Klasse zusammen, die das Spiel hatte – weil’s halt ewig her ist.

Ich denke es sagt eher, dass Cortyn nicht in den letzten Jahren auf Classic-Servern gespielt hat.

Coreleon

Musste auch erstmal googlen wie die Dinger genau hießen und hab Vanilla bis zum erbrechen gespielt….vor 12 Jahren. ^^
Meine sogar das es aber auch Diamanten aus den Thorium Vorkommen geben konnte aber frag mich nicht wie die Dinger hießen 😀

€:Die Diamanten hießen so und gab noch mehr Edelsteine :
https://de.wowhead.com/obje

BlindWarlock

Es gab sowohl die Azerothischen Diamanten als auch Arkankristalle. Beide kamen vorrangig aus Thorium. Beide waren extrem selten. Beide wurden quasi für dieselben Rezepte benötigt. (Arkankristalle in Form von Arkanitbarren, mit ein paar Ausnahmen)

Coreleon

Jau auch grade gesehen als das bei WoWhead gesucht hab 😀
Haben die Kristalle wie die blöden gefarmt , für unsere Thunderfury Träger… -.-
Das hat Monate gedauert die zu sammeln.

Cortyn

Doch, man brauchte auch Azerothische Diamanten und genau die brauchte man für den Arkanitchampion. Daran erinnere ich mich noch sehr genau, weil ein Krieger mir damit tagelang in den Ohren lag, dass er die Dinger nicht findet.

Aber Arkankristalle wären vermutlich ein besseres Beispiel gewesen wegen dem Arkanit.

Aber „dass ich nie Classic gespielt habe“…. ja, genau 🙂 Das erkennt man daran bestimmt.

Mandrake

Willkommen auf mein-mmo.

Dein erster Kommentar hier und schon „beliebt“ gemacht.

Coreleon

Azerothische Diamanten?
Hießen die nicht Arkankristall?! 😉

Glaub am schwierigsten wird das aufstellen von 40er Raids, für Myth 20 Leute zusammen zu bekommen ist ja schon grauenhaft. Denn dann 40+ Reserve also ~60+ Leute finden….bääääh.
Man darf ja nicht vergessen die Hype Zeit ist lange vorbei und auch die Spieler haben sich verändert, könnte durchaus ein ziemliches Problem werden.^^

Koronus

Darauf hoffe ich. Dann werden auch exotische Klassen wie ein Verstärkerschamane genommen oder vielleicht das Oomkin.

Coreleon

Also die „Exoten“ hat man durchaus auch früher mitgenommen aber leider meist erst wenn die das Gear hatte. Zumeist hieß dies, R14 EQ weil es für die Skillungen sonst kaum was gab. :/
Die Hybrid Builds waren aber durchaus sehr witzig aber die haben meist nur so 2-3 Leute im Raid gespielt, auch da brauchtest die Klamotten für und das hieß quasi für zwei Speccs sammeln. Bei meinem Warri brauchte ich Off Gear, Tank Gear und PvP Gear damit das funktionierte. -.-

Alzucard

ich sag nur wildstar ^^

Coreleon

Wenn mir überlege das wir zu Classic 180+ Leute im Kader hatten hört sich das ziemlich durchgeknallt an.
Wenn mir den Aufwand anschaue den mit einem 20er Myth Kader hatte an Organisation…nope also ich werd zwar Classic spielen aber ich werde ums verrecken kein GM oder Offi machen sonst brauch ich nen Therapeuten. -.-

Cortyn

Es gibt beide Kristalle. Den einen brauchte man für Arkanit, der andere war eine „normale“ Reagenz für eine handvoll Waffen (und ich glaube auch Rüstungen?).

Coreleon

Die man halt gefarmt hat wie blöde waren die Arkankristalle, die hatte dann glaub auch noch einen CD zum Transmutieren? War jedenfalls ein ziemlicher Akt die zu farmen und einfach im AH kaufen fiel für die meisten aus weiß die einfach absurd teuer waren.
Mir fällt da aber noch was ein, wie hießen die Kugeln die man für div Verzauberungen farmen musste, u.a. Crusader? Die blöden Teile gabs im Kloster Teil von Strat und hat man irgendwie gefühlt für alles gebraucht und waren auch nicht billig 😀

Phinphin

„Viele Berufe hatten merkwürdige und manchmal sogar schlicht unsinnige Beschränkungen.“
Ich glaube verglichen mit dem, was WoW heutzutage an schwachsinnigen Beschränkungen hat, ist das noch human.

masza tasts

So sehr ich classic geliebt habe, ich werde es nicht spielen. Damals war ich noch Schüler und hatte jede Menge Zeit. Jetzt mit Familie und Beruf, komme ich wenn überhaupt 1-2 Stunden am Abend zum Zocken. Ich werde mir Classic in guter Erinnerung behalten

Koronus

Und RP? RP geht auch 1-2 Stunden lang.

Logra

Raid 3-4 Stunden? Da kann ich mich aber noch an andere Zeiten erinnern.
Blackrock:“Du musst den Höllenhund drehen und alle Magier warten auf das Ok vom Tank wann sie schaden machen können.“ das war die Ansage.
Realität: Bevor man Ansturm gedrückt hatte flogen schon die ersten Pyrobälle am Tank vorbei. Höllenhund dreht sich in die Gruppe und Vipe.
So wurde aus 4 Stunden auch mal 6 oder 8 Stunden.
Aber allein schon die Vorbereitung auf einen Raid war schon extrem.

Alzucard

Ich habe nie wow gespielt und auch nie nen raid in irgendeinem spiel mitgemacht. Neverwinter. das spiel was ich jahrelang gespielt habe hatt keine raids. nicht im herkömmlichen sinn. Auch wenn wir da auch schon manchen wipe hatten.

M T

Feuer Skillung in MC? Kein Wunder wenn man dann 6-8 Stunden benötigt. Vielleicht mal sinnvoll skillen.

Logra

Gut das ich der Tank war.

M T

Was hat das jetzt damit zu tun? 1. kann man mit anderen reden und ihnen sagen, dass sie sinnvoll skillen sollen und 2. zwingt einen niemand mit Leuten zu raiden, die nicht antanken lassen und suboptimal skillen.

Zord

Achja das Crafting in Classic, hab immer noch meine „Robe des Erzmagiers“, mein aller erstes Epic, in der Bank liegen. Hat mich damals gefühlt endloses gegrinde in Silithius bei den Elementaren gekostet, aber was war ich stolz als ich sie endlich herstellen konnte.

Telerund

Das ist leider heute häufig das Problem…auf was kann man den überhaupt noch stolz sein…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

42
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x