Im MMORPG Lost Ark erwarten euch jahrelang neue Inhalte – Wir zeigen euch, was noch kommt

Im MMORPG Lost Ark erwarten euch jahrelang neue Inhalte – Wir zeigen euch, was noch kommt

Das MMORPG Lost Ark ist zu Release richtig eingeschlagen. Doch das Spiel kann euch mehr bieten als einen fantastischen Start, denn es hält Inhalte für viele weitere Jahre parat. Wir von MeinMMO geben euch einen Ausblick auf alles, was euch noch in Lost Ark erwartet.

Was ist Lost Ark? Das neue Free2Play-MMORPG Lost Ark erschien erst Anfang Februar bei uns im Westen. Es setzt auf actiongeladene Kämpfe in der Iso-Perspektive und bringt dabei eine Art Diablo-Erfahrung mit. Vermischt aber ebendiese Erfahrung mit waschechten MMORPG-Elementen wie Beziehungen zu NPCs, Housing und Life-Skills.

Es startete auf Steam mit über 1,3 Millionen gleichzeitigen Spielern und übertraf damit selbst die Erwartungen der Entwickler und Publisher um Längen. Und das nicht ohne Grund, denn selbst rund 2 Monate nach dem Release von Lost Ark gibt es noch keinen einzigen Spieler, der die maximale Stufe von 60 erreicht hat.

Das MMORPG bietet also bereits jetzt allerhand Inhalte, hunderte Inseln mit spannenden Storys und Quests und wirklich viel zu tun. Lost Ark ist jedoch stets darauf bedacht, auch neue Inhalte nachzuliefern. Einer der größten Kritikpunkte der Community war es bisher sogar, dass neuer Content zu schnell in das Spiel kam.

Nachdem sich Amazon dafür entschuldigte und versprach, die Roadmap für weitere kommende Inhalte anzupassen, möchten wir einmal noch weiter in die Zukunft schauen als nur ein paar Monate.

Alles, was ihr zum Endgame von Lost Ark wissen müsst – im Video

Lost Ark läuft bereits seit 2018 in Korea sehr erfolgreich und bringt doch viele Inhalte mit, die wir in unserer Version derzeit noch nicht haben. Weiterhin gibt es bereits eine Roadmap für die meisten Inhalte, welche noch 2022 auf die koreanische Version des MMORPGs zukommt. 

Während viele von euch also bereits wissen, was es in Lost Ark so zu tun gibt, möchten wir in diesem Artikel darüber sprechen, was euch in den nächsten Monaten und Jahren noch an Inhalten für erwartet und warum es euer nächstes Spiel sein sollte.

Wer spricht hier? Mark Sellner ist MMORPG-Autor bei MeinMMO und hat in zahlreichen Genrevertretern bereits mehrere tausend Stunden verbracht. Auch in Lost Ark ist er bereits seit 400 Stunden unterwegs und freut sich auf die Inhalte, die uns noch bevorstehen.

Haufenweise neue, abgefahrene Klassen

Was könnt ihr noch spielen? Obwohl Lost Ark bei uns bereits mit 15 unterschiedlichen Klassen gestartet ist, was für ein MMORPG bereits eine wirklich große Auswahl darstellt, warten noch über sieben weitere auf euch. Außerdem gibt es bereits Teaser für zwei komplett neue Klassen und Ideen für viele weitere, wie Game Director Gold River im Interview mit MeinMMO berichtet.

In der Roadmap für April und Mai kündigten Amazon jüngst an, als nächste Klassen die Lanzenträgerin und den Zerstörer in die westliche Version des Rollenspiels zu bringen. Beide Klassen gehören in Korea zu den beliebtesten Klassen das MMORPGs. Ein genaues Datum gibt es dafür noch nicht, jedoch soll die Lanzenträgerin noch im April erscheinen und der Zerstörer im Mai.

Was sind das für Klassen? Vor allem die nächsten beiden Klassen möchten wir euch hier ein wenig genauer vorstellen, damit ihr euch einen Einblick in ihre Mechaniken machen könnt und wisst, worauf ihr euch demnächst freuen könnt.

Die Lanzenträgerin – Mit High-Speed zum Top-DPS

Was kann die Lanzenträgerin? Die Lanzenträgerin ist eine der der Unterklassen der Kampfkünstlerin und ist von ihnen die einzige, die eine echte Waffe trägt. Und nicht nur eine: Die neue Lanzenträgerin stürzt sich direkt mit Speer und Gleve in den Kampf, was ihr eine hohe Anpassungsmöglichkeit spendiert.

Je nachdem, welche der beiden Waffen sie gerade ausgerüstet hat, fokussiert sie sich mehr auf Flächenschaden oder auf Schaden gegen einzelne Ziele. Mit ihrer Identitätsfähigkeit könnt ihr, ähnlich wie bei Kunst- und Todesschützen, zwischen den beiden Waffen wechseln. Dadurch erhaltet ihr dann Zugriff auf eine andere Palette an Skills.

Die Lanzenträgerin setzt auf Schnelligkeit und Wendigkeit. Sie verzeiht euch dabei relativ viele Fehler, da ihr gut aus Situationen wieder herauskommt. Ihre Flinkheit ist schon nah an der der Todesklinge. Daher zählt die Lanzenträgerin zu den schnellsten Klassen im Spiel und ist auch im PvP gefürchtet.

Die Lanzenträgerin ist flott und bis an die Zähne bewaffnet.

Die Lanzenträgerin gehört außerdem zu den eher leichteren Klassen in Lost Ark. Ihr seid für jede Situation bestens gewappnet und falls nicht, gibt es meist auch einen schnellen Weg wieder hinaus. Dabei könnt ihr noch ordentlich Schaden austeilen. Das alles machte die Lanzenträgerin schon seit Langem zu einem Favoriten der Fans.

Was sind ihre Vorteile? Dank ihrer Schnelligkeit punktet die Lanzenträgerin in erster Linie als DPS-Charakter, auch wenn sie Buffs für ihre Mitspieler in ihrem Repertoire hat. Diese können aber oft nicht mit denen der anderen Klassen mithalten, weswegen ihr hauptsächlich für den Schaden in eurer Gruppe verantwortlich seid.

Im DPS-Bereich liegen die Stärken der Lanzenträgerin bei kurzen Burst-Phasen, da sie sehr schnell, sehr viel Schaden austeilen kann. Dank der beiden Waffen, auf die sie Zugriff hat, kann sie das sowohl gegen einzelne Ziele als auch gegen Gruppen von Feinden gut ausspielen. Diese Anpassungsfähigkeit und ihre Geschwindigkeit lassen sie nicht nur im PvP, sondern auch in Raids gut dastehen.

In diesem Video seht ihr, was die Lanzenträgerin drauf hat:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Der Zerstörer – Langsam, aber brutal mächtig

Was kann der Zerstörer? Der Zerstörer ist eine Unterklasse des Kriegers und gehört zu den langsamsten Klassen in Lost Ark. Er führt einen gewaltigen Kriegshammer in die Schlacht und prügelt seine Feinde damit buchstäblich in den Boden. Dabei setzt er nicht nur auf langsames Angriffstempo, sondern läuft auch nicht besonders schnell. Das hat der Zerstörer aufgrund seiner Wucht aber auch einfach nicht nötig.

Mit seiner Identitätsfähigkeit lädt er langsam Energie auf, welche ihr auf der unteren Bildschirmseite sehen könnt. Einmal voll aufgeladen, kann der Zerstörer in eine Art Wutrausch verfallen, der vor allem im PvP zu einer der gefürchtetsten Angriffe zählt.

Der mächtige Hammer des Zerstörers ist genau so übel, wie er aussieht.

Während dieser Fähigkeit kann der Zerstörer selbst zwar nur noch normale Auto-Hits ausführen. Diese sind dann aber enorm verstärkt und auch schneller als sonst. Als dicken Bonus obendrauf erhalten alle Feinde in eurem Umkreis starke Abzüge auf Angriffs- und Bewegungstempo. Perfekt also, um euer Team zu unterstützten oder langsamen Feinden hinterherzujagen.

Was sind seine Vorteile? Die schwerfällige Kriegerklasse gehört zu den stärksten Damage-Dealern in Lost Ark und macht seinem Namen dabei ganze Ehre. Mit dem wuchtigen Hammer zerstört ihr eure Feinde regelrecht und könnt normale Mobs gar mit einem einzigen Hieb aus den Latschen fegen.

Seine Rolle ist daher klar den DPS-Klassen zugeordnet und er leistet sowohl im PvE als auch im PvP gute Arbeit. Wirklich glänzen kann die Klasse aber im PvP, da seine Identitätsfähigkeit ganze Teams in brenzlige Situationen befördern kann. Noch dazu kann er ordentlich einstecken und viel Crowd-Control verteilen, was ihn zu einem gefürchteten Gegner in jeder PvP-Arena macht.

Dieses Video zeigt den Zerstörer in Action:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Fünf weitere Klassen folgen schon zeitnah

Welche Klassen kommen noch? Neben dem Zerstörer und der Lanzenträgerin warten noch fünf weitere Klassen auf euch, die vergleichsweise schnell bei uns erscheinen werden. Eine davon gehört sogar zu einer völlig neuen Grundklasse, die es im Westen derzeit noch nicht gibt: der Spezialistin. Diese Grundklasse ist einem jungen Mädchen nachempfunden und sieht sehr kindlich aus.

Die weiteren Klassen, die euch in Lost Ark noch erwarten, setzen sich wie folgt zusammen:

  • Der Scout – Eine Unterklasse des Schützen, der auf eine Kampfdrohne und eine Maschinenpistole setzt und sich sogar in eine Art Iron Man verwandeln kann.
  • Die Reaper – Diese Variation der Assassinen-Klasse stürzt sich mit Dolchen und dunkler Magie ins Getümmel. Dabei ist sie noch schneller als ihre Klassen-Kolleginnen.
  • Die Beschwörerin – Sie gehört zu den Magier-Klassen und war bereits in der Beta spielbar. Sie besiegt ihre Gegner mit kurzzeitigen, elementaren Beschwörungen mit viel Flächenschaden.
  • Die Arkanistin – Als Unterklasse der Magierin setzt sie als Waffe auf ein Deck voller Tarot-Karten. Sie ist mächtig, doch sehr schwierig, da ihre Einsatzfähigkeit oft zum Zufall abhängt.
  • Die Painter – Als erste Klasse der neuen Spezialisten führt die Painter einen großen Pinsel in den Kampf. Sie wechselt dabei zwischen schwarzer Tinte für Schaden und weißer Tinte für unterstützende Fähigkeiten.

Für die spätere Zukunft wurden bereits zwei weitere Klassen angekündigt, die es aber in Korea auch noch nicht gibt. Dazu zählt eine Art Wetter-Magier, die ebenfalls zu den Spezialisten gehören soll. Außerdem wird eine weibliche Variante der Berserker-Klasse Ende 2022 oder Anfang 2023 in das MMORPG kommen, um den Gender-Lock weiter aufzulockern.

Eine detaillierte Übersicht aller Klassen, die noch kommen werden, haben wir aber ebenfalls für euch vorbereitet. Dort könnt ihr noch mehr Informationen über die verbleibenden fünf Klassen erfahren.

Die Painter ist in jedem Fall eine außergewöhnliche Klasse.

Wann kommen die neuen Klassen? Bisher gibt es noch keine genauen Daten für die Releases der kommenden Klassen. In einem Interview sprach Gold River, der Chef von Lost Ark bei Smilegate, aber davon, dass etwa alle 2 bis 3 Monate eine neue Klasse in die westliche Version von Lost Ark kommen soll.

In diesem Tempo würde Lost Ark also weitere Inhalte für mindestens 1,5 Jahre bieten, wenn nicht sogar noch länger. Außerdem bestätigte er, dass das Team noch Ideen für zahlreiche, weitere Klassen hat. So schnell sollte Lost Ark also kaum die Puste ausgehen.

Doch es gibt noch mehr Inhalte als neue Klassen, die euch im MMORPG erwarten.

Die besten Inhalte kommen noch

Was erwartet euch an Inhalten? Das Endgame von Lost Ark wird immer weiter ausgebaut und das nicht nur in Korea, sondern auch bei uns. Während wir im März bereits den ersten Abyss-Raid Argos spielen durften, lassen viele weitere Herausforderungen noch auf sich warten. In erster Linie die, die das Spiel zu dem machen, was es ist.

Denn nicht nur neue Geschichten und Kontinente erwarten euch noch, sondern auch zahlreiche Guardian Raids, Dungeons und richtig fiese Boss-Gegner. Letztere finden ihren Höhepunkt in den sogenannten Legion Raids, die laut Gold River zu den besten Inhalten des ganzen MMORPGs gehören.

Legion Raids ziehen die Schwierigkeit ordentlich an

Was genau sind Legion Raids? Zugegeben, Lost Ark folgt einer seltsamen Namensgebung bei seinem Endgame-Content. Zwischen Abyssal, Guardian und Legion Raids kann man ziemlich schnell durcheinander kommen. Die Legion Raids allerdings sollen der Hingucker schlechthin sein, wenn es nach dem Game Director geht.

Sie treiben nicht nur die Schwierigkeit der Inhalte, sondern auch die mechanischen Inhalte auf die Höhe und liefern die spektakulärsten Kämpfe in Lost Ark, die sich teilweise in 6 Phasen über eine Stunde lang erstrecken.

Nach der fälschlicherweise veröffentlichten Roadmap sagte auch Amazon, dass man die ersten dieser Legion Raids schnellstmöglich in die westliche Version des MMORPGs bringen will, denn sie würden die Erfahrung von Lost Ark grundlegend verändern.

Valtan ist der erste Legion Raid, den wir bekommen sollen.

Die Legion Raids tragen ihren Namen, weil ihr in ihnen gegen die aus der Story bekannten Legion Commander kämpft, welche jeweils ihre eigene Armee von Dämonen anführen. Diese Bosse sind also besonders schwierig zu besiegen und teilen sich oft in mehrere Phasen auf. Die meisten davon geht ihr außerdem mit zwei Gruppen, also acht Spielern, an.

Sie zeichnen sich dadurch aus, dass ihr komplizierte Mechaniken und schnelle Reaktionen meistern müsst, um sie zu Fall zu bringen. Sie sind die schwersten und zumindest laut den Entwicklern auch besten Inhalte, die es in Lost Ark gibt. Natürlich werdet ihr dadurch auch gut belohnt. Entsprechend gehören sie in Korea bereits fest zum Endgame und werden von Fans gefeiert.

Wann kommen Legion Raids? Wann wir uns zeitlich auf den ersten der Legion Raids freuen können, ist derzeit noch unklar. Amazon sagte, man müsse die Roadmap hinsichtlich der Geschwindigkeit der Spieler überarbeiten. Es ist also denkbar, dass der erste dieser Raids noch einige Wochen oder gar Monate auf sich warten lässt.

Lost Ark: Spieler meckern über hohes Item-Level – Doch ein Profi erklärt, was alle übersehen

Doch diese Zeit brauchen die meisten von euch vermutlich auch, denn der erste dieser Raids ist ab einem Gearscore von 1.415 zugänglich. Es handelt sich dabei um Valtan, den ihr bereits aus der Story kennen solltet. Ihr kämpft das erste Mal in Luterra Castle gegen ihn, kurz bevor Thirain endgültig König wird. 

Die neue Version von Valtan hat es allerdings deutlich mehr in sich, als der Story-Boss, der euch auf Level 28 auf die Nerven geht. So warten anspruchsvolle Mechaniken und drei Phasen auf euch, die ihr meistern müsst, um den Legion Kommandeur zu Fall zu bringen.

Der aktuellste der Legion Raids, Abrelshud, gehört zu den schwersten Inhalten überhaupt im MMORPG und ist sogar erst ab einem Gearscore von 1.470 zugänglich. Selbst ein erfolgreicher Kampf gegen diesen Kommandeur kann über 45 Minuten dauern.

In diesem Video seht ihr den vollständigen Kampf gegen Abrelshud, er geht 57 Minuten lang:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Für 2022 hat Lost Ark, zumindest in der koreanischen Version, bereits die nächsten beiden Legion Raids angekündigt. Wie diese aussehen, ist derzeit aber noch nicht bekannt. Es bleibt also spannend.

Das große Meer wird noch größer

Was gehört noch zu den besten Inhalten? In einem Interview mit Gold River erzählte uns der Game Director, dass neben den Legion Raids auch die Inseln zu seinem absoluten Lieblings-Content in Lost Ark gehören. Auch davon sollen 2022 noch weitere Einzug in das Spiel erhalten, aber was macht die Inseln eigentlich so toll?

Während sich viele Inhalte in Lost Ark ab einem bestimmten Zeitpunkt oft wiederholen, sind die über 100 Inseln, die sich im MMORPG befinden, allesamt einzigartig. Sie erzählen spannende, lustige und traurige Geschichten und führen teilweise sogar neue Mechaniken ein.

Gerade Mechaniken, die auf einem großen Kontinent und somit in einem richtig großen Stil nicht funktioniert hätten, finden auf Inseln ihren Platz. Somit werdet ihr bereits jetzt häufig überrascht, wenn ihr über die verschiedenen Inseln im Ozean stolpert. 

Doch nicht nur zum Spaß eignen sich die vielen Inseln in Arkesia, sie bringen euch auch ordentlich Loot mit und versorgen euch mit einzigartigen Mounts, Skins und anderen Gegenständen. Dabei sammelt ihr außerdem die wertvollen Insel-Herzen, die auch accountübergreifend neue Belohnungen mitbringen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Spotify, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Spotify Inhalt
In dieser MeinMMO-Podcast-Folge spricht Mark Sellner ebenfalls davon, warum die Insen ein großes Highlight des MMORPGs sind.

Was bringen die neuen Inseln? Dazu hält sich Smilegate aktuell noch bedeckt. Wir können aber davon ausgehen, dass euch erneut neue Storys und vereinzelte, neue Mechaniken erwarten. Besonders spannend ist dabei auch, ob es endlich auch Tier 3 Inseln geben wird.

Dies ist von der Community ein häufig gefordertes Feature, da sich alle Inseln, die derzeit in unserer Version sind, im Tier 2 des Spiels befinden. Also in einem Gearscore-Bereich zwischen 802 und 1.100. Des Weiteren versorgen die Insel-Quests die Spieler mit massig Upgrade-Materialien, also genau das, was sich Tier 3-Spieler derzeit sowieso am meisten wünschen.

Wenn ihr euch also bereits jetzt kaum an den Inseln satt sehen könnt, müsst ihr so schnell keine Angst davor haben, dass euch irgendwann der Content ausgeht. Der Game Director von Lost Ark liebt die Inseln immerhin genau so sehr wie ihr.

Mehr Spaß für Story- und PvP-Fans – Wie passt das zusammen?

Story und PvP kommen zusammen: Nachdem unsere Version bereits mit der Geschichte um den Sideral Kadan neue Story-Inhalte bekommen hat, wird Lost Ark noch richtig nachlegen und das sogar mit den PvP-Inhalten des Spiels kombinieren. 

Keine Sorge, Story-Fans müssen sich nicht dauernd mit anderen Spielern prügeln, doch ein neuer Kontinent hält einen spannenden Twist parat. Wie das zusammenhängt und was ihr genau erwarten könnt, erfahrt ihr, ohne zu spoilern, in diesem Abschnitt.

Neue Kontinente mit mehr Story

Welche Kontinente kommen noch? Die Geschichte von Lost Ark wird größtenteils über die verschiedenen Kontinente erzählt. Derzeit ist die Story in Arkesia noch lange nicht abgeschlossen, so berichtet ein Fan, welcher der koreanischen Sprache mächtig ist, dass die Entwickler von Lost Ark davon sprechen, dass wir aktuell nur etwa 20 % der gesamten Story im Spiel haben (via reddit).

Auch Korea ist, was die Hauptgeschichte angeht, noch nicht sehr viel weiter als wir. Was uns als Nächstes erwartet, ist der Kontinent Süd-Vern, welcher sich logischerweise südlich von Nord-Vern auf der Karte befindet. Süd-Vern gehört zum Tier 3-Content des Spiels und ist euch ab einem Gearscore von 1.340 zugänglich. Das Abenteuer in dieser Region soll euch außerdem noch im April erwarten.

Worum genau sich die Geschichte in Süd-Vern dreht, möchten wir euch an dieser Stelle natürlich nicht vorwegnehmen. Es sei nur so viel gesagt, dass sich der Kontinent erneut, so wie auch die bisherigen, stark abhebt und auf ein eigenes Setting setzt, um seine Geschichte zu erzählen.

Ein erster Einblick zeigt die Architektur von Süd-Vern.

Was kommt auf lange Sicht? In Korea soll noch 2022 der neue Kontinent Elgacia erscheinen, außerdem arbeite man an dem Kontinent Voldaik, der auch noch dieses Jahr oder Anfang nächstes Jahr in Korea erscheinen soll.

Sie sollen die Hauptgeschichte von Lost Ark sinnvoll weitererzählen, viel mehr ist über die beiden Kontinente aber noch nicht bekannt. Auch, ob der Release der künftigen Inseln mit den Kontinenten zusammenhängen, ist aktuell noch ein großes Fragezeichen.

Wie passt das zum PvP? Der aktuellste Kontinent in Korea trägt den Namen Rowen und befindet sich im nördlichen Arkesia, links von Shushire. Rowen experimentiert mit einem System, was ihr bisher nur von Inseln und in einem kleineren Rahmen kennt: Open-World-PvP.

Im eisigen Rowen könnt ihr andere Spieler angreifen und töten ohne, dass es deren Zustimmung bedarf. Das kommt in der Community in Korea überraschend gut an, obwohl die PvP-Community dort noch kleiner ist als in der westlichen Version. Außerdem bringt Rowen einige Mechaniken mit, um gezieltes campen und ganken zu verhindern, es soll niemand einen Nachteil auf dem nördlichen Kontinent haben.

Wann Rowen seinen Weg zu uns findet, ist derzeit noch nicht absehbar. Süd-Vern allerdings sollte bereits in kurzer Zeit in die westliche Version des MMORPGs kommen und die Geschichte um die verlorenen Archen weitererzählen.

So funktioniert das PvP in Lost Ark – Alles, was ihr wissen müsst

Neue PvP-Modi bringen Massenschlachten

Was erwartet euch im PvP? Derzeit beschränkt sich das Player-gegen-Player in Lost Ark auf Duelle unter Freunden und drei verschiedene Arena-Modi, die sich normalisiert in jeder Stadt betreten lassen. Doch dabei soll es nicht bleiben, wie Gold River in der LOA ON, einem Lost Ark-Event im Dezember, ankündigte.

So erwarten uns im Westen noch die spannenden Gilde-vs-Gilde-Kämpfe, bei denen ihr im 20 vs. 20 als zwei Gilden gegeneinander antretet. Dabei gelten die gleichen Regeln, wie in Duellen mit Freunden – Es dürfen Kampf-Items genutzt werden und auch Heiltränke funktionieren.

An diesen Regeln orientiert sich auch ein weiterer Belagerungsschlacht-Modus, bei dem sogar insgesamt 96 Spieler auf dem Schlachtfeld gegeneinander antreten. In diesem Modus müsst ihr, gemeinsam mit 47 anderen Team-Mitgliedern, gewisse Punkte auf einer größeren Karte erobern. Je länger ihr diese haltet, desto mehr Punkte bekommt ihr insgesamt. Wer nach 20 Minuten die meisten Punkte hat, hat den Kampf gewonnen.

Auch im PvP von Lost Ark ist Schnelligkeit und Skill gefragt, wie auch dieser kleine Clip zeigt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Battle Royale im MMORPG: Ebenfalls kündigte Gold River bei dem Event eine Art Battle-Royale-Modus im PvP von Lost Ark an. Dabei bekommt jeder Spieler eine zufällige Klasse mit einem ebenso zufälligen Build zugeteilt und muss dann mit ihr überleben.

Ihr spielt also nicht mit eurem eigenen Charakter und bekommt somit gleichzeitig einen Einblick in das Endgame anderer Klassen, während ihr euch für Loot und Spaß mit anderen, vermutlich ebenfalls überforderten Spielern, prügeln könnt. Wie das im Detail funktioniert, wissen wir derzeit aber noch nicht.

Ich bin außerdem der Meinung, dass das PvP in Lost Ark ein Highlight ist, was viele einfach übersehen.

Für die Horde! .. oder eine andere Fraktion. Die genauen Namen der beiden angekündigten Fraktionen sind aktuell unbekannt. Allerdings soll es auch in Lost Ark bald zwei Fraktionen geben, die sich gegenseitig bekriegen. Ins Detail ging Gold River dabei aber noch nicht.

Diese Mechanik könnte allerdings gerade für den Kontinent Rowen eine sinnvolle Ergänzung sein, um das Open-World-PvP fairer für alle zu machen und gleichzeitig schwächere Spieler zu unterstützen.

Kleinigkeiten, die den Spielspaß verbessern

Was gibt es noch? Neben den zahlreichen großen Verbesserungen und Inhalten, die wir hier bereits angekündigt haben, wird es auch viele kleinere Features geben, die das Spielerlebnis aber deutlich verbessern können und werden.

Eine davon gibt es bereits in Korea und auch Fans im Westen können es kaum erwarten. Es geht natürlich um den Richtungs-Anzeiger bei diversen Bossen. In Lost Ark gibt es viele Angriffe, die von hinten, von vorne oder von der Seite mehr Schaden verursachen. Allerdings ist es oft schwierig, den Überblick zu behalten.

An den Pfeilen erkennt ihr dann, wo bei dem Boss vorne und hinten ist (via reddit).

Dieses kleine Quality-of-Life-Feature versieht auf Wunsch die Bosse mit zwei großen Pfeilen, die euch jederzeit anzeigen, wo vorne und wo hinten ist, bei dem Feind, den ihr gerade bekämpft. In Korea wird diese kleine Änderung gefeiert und auch bei uns wird sie großen Andrang finden.

Außerdem erwarten euch noch folgende, kleinere Änderungen und Ergänzungen:

  • Mehr Skins im Echtgeld-Shop
  • Noch mehr Möglichkeiten für tägliche Aufgaben
  • Weitere Ausbaumöglichkeiten für eure eigene Insel
  • Viele spannende Events und Mini-Spiele im Stil von Mario Party
  • Regelmäßige Balance-Anpassungen, um das Spiel fair zu halten
  • Weitere Verbesserungen des User-Interface
  • Mehr Guardian Raids und Abyssal-Dungeons
  • Vorhandene Raids und Abyssal Dungeons in mehreren Schwierigkeitsstufen
  • Kleinere Storys, die sich um bekannte Charaktere aus der Story drehen

Lost Ark kann euch für viele hundert Stunden begleiten, wenn ihr mit dem Grind leben könnt

Nach über 400 Stunden in Lost Ark habe ich immer noch richtig viel Spaß und das jeden Tag. Die Betonung liegt allerdings auf dem Ende des vorherigen Satzes, denn wenn ihr wirklich dran bleiben wollt, braucht ihr eine Menge Zeit.

Lost Ark ist kein MMORPG, welches man gut nebenher spielen kann. Obwohl es gut und respektvoll mit eurer Zeit umgeht, benötigt ihr sehr viel davon, um vorne mitspielen zu können. Wenn ihr immer die neusten Inhalte spielen wollt, müsst ihr monatlich sicher 20 bis 50 Stunden investieren, um euren Gearscore aktuell zu halten.

Wenn ihr damit aber kein Problem habt und ebenso viel Spaß in dem MMORPG habt wie ich, erwartet euch Content für die nächsten Jahre, der mit jedem Update immer besser und anspruchsvoller wird. Lost Ark hat sich in den letzten 4 Jahren in Korea bereits hervorragend entwickelt und wir können davon ausgehen, dass es auch in den nächsten Jahren weiterhin besser wird. Ich freue mich in jedem Fall auf die weiteren Updates und ihr euch jetzt vielleicht auch.

Mark Sellner
MMORPG-Autor bei MeinMMO

Was haltet ihr von der Aussicht auf die Änderungen und Ergänzungen in Lost Ark? Wird das MMORPG euer nächstes Spiel, oder wartet ihr lieber erst einmal ab, bis die Inhalte tatsächlich da sind? Schreibt es uns gerne in die Kommentare hier auf MeinMMO.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
31
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Tronic48

WOW, immer her damit, jeder Inhalt ist besser als gar keiner, jedenfalls kann sich da so mach ein Hersteller mal ne Scheibe von abschneiden, den so geht das und nicht anders, vor allem ist das Content/Inhalt den mehr oder weniger jeder Spielen kann, keiner wir zu irgendwas gezwungen, z.B. in einer Gilde/Fraktion zu sein, und oder Gruppe, den selbst die Dungeons kann jeder Solo Spielen.

Dieser Hersteller, Smilegate, weis ganz genau was die Spieler wollen, was sie Motiviert, was Spas macht, was Content ist, Content für alle, nicht nur für Hardcore und oder PVP Spieler, ihr wisst worauf ich anspielen will, oder.

Wie viel haben wir, 20% von dem was noch alles kommen soll, und das was jetzt schon das ist, ist schon sehr viel, ich habe vielleicht 30 von den 100 Inseln, noch nicht ein Kontinent auf 100% der höchste ist um die 60 Rum, habe also noch ne ganze menge Zutun, so soll es sein, noch kein Ende in Sicht aber es wird schon neuer Content angekündigt, klasse.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Tronic48
Chiefryddmz

wieso wird süd vern nicht gespoilert,
andere dinge im lvl 1-50 bereich aber schon? ^^ also entweder so, oder so

trotzdem danke für den artikel, immer schön zu sehen was noch so alles geplant is – bzw was in anderen versionen schon gibt

frage zur „richtungsanzeige“ bei bossen….:
kann man das dann wirklich überall einstellen? …oder is es dann in den „hard-mode“ dungeons usw zb. nicht möglich?
ich psl. würde es nicht gut finden, wenn man das überall einstellen kann/könnte.
…als nächstes kommt dann ein 3-2-1-countdown für one-shot-mechs xDD..

Chiefryddmz

jein – da muss ich einfach widersprechen – und zwar NUR deshalb, weil es ein „FYNG-Artikel“ is…. sprich: wie soll jemand bereits lvl 28 sein, wenn es erst sein nächstes game wird?
mich hast du ja nicht gespoilert… aber sollte eben jemand auf nem „FYNG“-trip oder sowas sein.. und sich diesen artikel reinziehen, dann würd ich eben nicht davon ausgehen, dass er/sie schon 28 ist 😉

nix für ungut. mich hats nur gewundert :P… und ja, ein south-vern spoiler hätte es echt in sich gehabt ^^…

kk danke erstmal, würde es aber schade finden, wenns wirklich überall geht..

Leyaa

Ich sehe das so wie du. Gerade Story-Spoiler gehören einfach nicht in einen Artikel – meiner Meinung nach. Man kann einfach nicht davon ausgehen, dass jeder direkt bei Release anfängt zu spielen und deshalb schon ein gewisses Level hat.
Das gilt für Find Your Next Game-Berichte umso mehr, aber auch bei „normalen“ Artikeln finde ich das Fehl am Platz.

Bei den FFXIV Artikeln wird mir auch nicht die Story der vorherigen Addons (geschweige denn vom aktuellen AddOn) gespoilert. Warum soll es also für Lost Ark anders sein?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Leyaa
Scaver

Seh ich anders. Man muss irgendwann über die Story offen reden können, auch in Artikeln!

Leyaa

Dann aber bitte mit „Achtung Spoiler-Warnung“ Hinweise oder Spoiler Tags.

Scaver

Sorry, aber ab wann Spoiler OK sind wird alleine vom Erscheinungsdatum des Inhalts abhängig gemacht. Und das lässt bewusst neue Spieler außen vor. Den sonst könnte man sich nie über etwas unterhalten. Guides, News oder sonstiges zu Inhalten schreiben usw.

Das wäre als dürfte niemand über den Inhalt der Star Wars Filme reden, weil irgendwer sie doch noch nicht gesehen hat, nach etlichen Jahrzehnten.
Daher Achtung Spoiler: Darth Vader ist Lukes Vater! 😁😂

Andy

Da ist einer voll im Lost Ark Modus 😅

Chiefryddmz

Aber komplett 😀

Andy

Habe es bisher nur das Tutorial fertig.

HopyDopy

Den sinn von euren Videos muss mal einer verstehen die machen nämlich null sinn. Wenn man eh nur Text einblendet den man Lesen muss da kann ich gleich den Artikel lesen, und ihr spart euch Arbeit die ihr mit den Videos habt und könnt euch mal um wichtige dinge kümmern.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x