Geforce Now: Alles zu Spielen, Steam, Downloads und ersten Tests

Neben Google Stadia, Microsofts xCloud oder Shadow hat nun auch Grafikhersteller Nvidia seine Cloud-Gaming-Dienst GeForce Now veröffentlicht. GeForce Now verspricht die eigene Spiele von Steam kostenlos zocken zu können. Welche Spiele bietet Nvidia und werden 4K und Linux unterstützt? Wo liegen die Unterschiede zu den anderen Anbietern, kann ich laufende Abo-Dienste verwenden und was sagen eigentlich die ersten Reviews?

Was ist GeForce Now? Bei GeForce Now handelt es sich um einen Cloud-Gaming Dienst, ähnlich wie Google Stadia oder Shadow.

Cloud-Gaming setzt immer eine schnelle Internetverbindung voraus, soll dafür die User aber unabhängier von teurer Hardware machen: Anstatt mehrere tausend Euro in Highend-Hardware zu investieren, verspricht Cloud-Gaming für einen kleinen Obulus eben diese Highend-Leistung zu bieten.

Im Folgenden wollen wir euch Nvidias neuen Streaming-Dienst vorstellen. Zum Schluss haben wir für euch die ersten Reviews rund um GeForce Now zusammengefasst.

GeForce Now – Kosten, Anforderungen und Betriebssystem

Geforce Now Mitgliedschaften
Momentan bietet Nvidia zwei verschiedene Modelle an, ein kostenloses Gratis-Modell und ein Founder-Modell. Vermutlich wird der Preis für das kostenpflichtige Modell später noch steigen.

Was kostet GeForce Now?

Der Streaming-Dienst von Nvidia bietet zwei unterschiedliche Modelle:

  • Mit der kostenlosen Version könnt ihr GeForce Now eine Stunde lang benutzen, danach müsst ihr euch wieder in eine virtuelle Warteschlange stellen.
  • Die kostenpflichtige Version kostet 5,49 Euro im Monat. Hier könnt hier maximal 6 Stunden am Stück spielen und habt Zugriff auf Raytracing. Danach landet ihr ebenfalls in der Warteschlange, werdet aber bevorzugt im Gegensatz zu kostenlosen Nutzern.

Wer innerhalb der ersten 90 Tage ein Abo abschließt, der zahlt pro Monat 5,49 und bekommt die ersten drei Monate kostenlos. Das nennt Nvidia „Einführungsphase.“ Dieser Preis gilt aber nur für das erste Jahr, Nvidia hatte schon gesagt, dass das ein spezieller Preis für die Founder sei.

Wer an GeForce Now interessiert ist, kann sich Nvidias neuen Streaming-Dienst auf dessen offizieller Produktseite (externer Link) ansehen.

Welche Betriebssysteme werden unterstützt? Offiziell unterstützt GeForce Now Windows 7 und 10, Macintosh und Android. Es gibt keine App für IOS und auch Linux wird nicht unterstützt.

Das Online-Magazin It’s Foss kritisiert, dass Linux von GeForce Now ausgeschlossen werde, obwohl das Ziel von Cloud-Gaming doch eigentlich sei, dass alle Spieler – unabhängig vom Betriebssystem – miteinander zocken könnten. Das werde aber von GeForce nicht gewährleistet.

Welche Hardwareanforderungen braucht GeForce Now? Wer GeForce Now nutzen will, der muss den Client von Nvidia installieren. Außerdem muss er folgende Voraussetzungen erfüllen, die aber vergleichsweise niedrig ausfallen:

  • Einen Dual-Core-Prozessor mit mind. 2,0 GHz oder schneller
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • eine Grafikkarte, die mindestens DirectX 11 unterstützt. Nvidia schlägt hier mindestens eine GeForce 600er, eine Radeon HD 3000er von AMD oder Intel HD Graphics 2000er vor

Kann ich GeForce Now im Browser benutzen? Wer GeForce Now nutzen will, der muss zwangsläufig entweder das Programm auf Windows oder Mac installieren oder alternativ die App für Android verwenden.

Im Gegensatz zu Google Stadia kann man GeForce Now nicht im Browser verwenden. Daher ist der Streaming-Dienst aktuell auch nicht mit Linux kompatibel, da man dort den Client nicht installieren kann.

GeForce Now – Internetgeschwindigkeit

Vor dem Start kontrolliert der Client von GeForce Now, ob die vorhandene Internetverbindung auch fürs Cloud-Gaming ausreicht. Reicht die Geschwindigkeit nicht aus, dann gibt es eine Fehlermeldung und man kann keine Verbindung aufbauen.

Wie schnell muss meine Internetverbindung sein? Nvidia empfiehlt in seinem eigenen FAQ (externer Link), wie schnell eure Internetverbindung sein muss, damit man vernünftig spielen kann.

  • Für 720p bei 60 FPS benötigt man mindestens 15 Mbit/s. Will man halbwegs angenehm spielen, sollte die Leistung aber noch etwas schneller sein.
  • Für 1080p bei 60 FPS benötigt man mindestens 25 Mbit/s. Nvidia empfiehlt zusätzliche Leistung von mindestens 15 Mbit/s, womit man bei rund 40 Mbit/s wäre.
  • Nvidia empfiehlt außerdem entweder eine kabelgebundene Ethernetverbindung zu nutzen oder einen WLAN-Router mit 5 GHz zu verwenden.

GeForce Now – Spiele, Launcher, 4K und Abo-Dienste

Geforce Now unterstützt PC, Android und Mac
GeForce Now unterstüzt den PC, Macintosh und Android. IOS und Linux werden bisher nicht unterstützt. Hier hat Stadia die Nase vorn, denn Googles Streaming-Dienst unterstützt auch Linux.

Welche Spiele unterstützt GeForce Now? GeForce Now unterstützt aktuell rund 1000 Spiele von den unterschiedlichsten Entwicklern. Eine komplett einsehbare Liste gibt es bisher nicht und ihr könnt eure Spielebibliothek auch nicht konkret nach kompatiblen Titeln durchsehen.

Stattdessen gelangt man über die Internetseite von Nvidia (externer Link) in eine Suchmaske. Hier kann man nun jeden beliebigen Spieletitel eingeben und schauen, ob dieser von GeForce Now unterstützt wird.

Kann ich meine Spiele kostenlos spielen? Jeder kann seine Spiele kostenlos über GeForce Now streamen, denn GeForce Now stellt nur die Hardware fürs Streaming zur Verfügung. Man muss also schon im Besitz von Spielen sein, damit man diese streamen kann. Im Gegensatz zu Google Stadia könnt ihr über GeForce Now keine Spiele kaufen.

Welche Launcher werden unterstüzt? Im Gegensatz zu Google Stadia, das zu Beginn nur eine handvoll Spiele bot, muss man schon im Besitz der Spiele sein, damit man diese auch über GeForce Now verwenden kann. Der Streaming-Dienst unterstützt die gängigsten Bibliotheken wie Steam, Origins oder Uplay. Aber hier ist es dann von Spiel zu Spiel unterschiedlich, ob es offiziell unterstützt wird oder nicht.

Welche Spiele funktionieren mit GeForce Now?

Spiele von Activision Blizzard nicht mehr verfügbar? Nvidia hat angekündigt, dass sämtliche Titel von Activision Blizzard von GeForce Now entfernt werden. Nvidia nennt zwar keine Gründe, die neue strategische Bündnis von Blizzard mit Google soll woll dahinter stehen.

Spiele von Bethesda nicht mehr verfügbar? Nvidia hat nun ebenfalls angekündigt, dass sämtliche Titel von Bethesda bis auf eine Ausnahme nicht mehr über GeForce Now erhältlich seien.

Funktioniert mein Lieblings-MMO? Spiele wie beispielsweise Destiny 2, das auch auf Stadia läuft, aber auch Apex Legends oder Guild Wars 2 werden offiziell von GeForce Now unterstützt. Zu den unterstützten Titeln gehören auch f2p-Titel wie Fortnite oder Dota 2.

Vor allem viele ältere Titel werden bisher noch nicht unterstützt. Bei bestimmten Titeln wie bei Black Desert Online ist man außerdem an Steam gebunden. Wer das Spiel nur außerhalb von Steam besitzt, kann sie über GeForce Now aktuell (noch) nicht spielen.

Geforce Now berücksichtigt aber die Content-Einstufungen der jeweiligen Länder. Das bedeutet, benutzt ihr GeForce Now beispielsweise in China, dann könnte sein, dass euer Lieblingsspiel nicht zur Verfügung steht. Ihr könnt mit GeForce Now keine Ländersperren oder ähnliches umgehen.

Was passiert mit meinen Savegames? Wer mit GeForce Now spielt, dessen Daten werden lokal auf dem Server angelegt – und nach dem Ausschalten direkt wieder gelöscht. Spiele, die Cloud-Speicherstände verwenden, wie das heute bei vielen Spielen auf Steam, Origin und Co der Fall ist, stört das micht.

Wer aber Spiele spielt, die keine Cloudsaves anbietet, der schaut in die Röhre, da GeFore Now die lokalen Daten immer löscht. Bisher ist uns aber kein Spiel in der Liste aufgefallen, dass keine Cloudsaves unterstüzt. Insbesondere bei MMOs seid ihr ohnehin auf der sicheren Seite.

Unterstützt GeForce Now 4K? GeForce Now unterstützt sowohl in der kostenlosen als auch in der kostenpflichtigen Version maximal Full-HD (1080p) mit 60 FPS. 4K wird von GeForce Now bisher nicht unterstützt.

Kann ich mit GeForce Now Abo-Dienste verwenden? Laut eines Reddit-Posts ist es sehr wohl möglich Uplay+ über GeForce Now zu verwenden. GeForce unterscheidet hier nicht zwischen gekauften oder „gemieteten“ Spielen. Die Spiele von Ubisoft können mit GeForce Now gestartet und gespielt werden.

Origin Access oder Xbox Gamepass werden offiziell nicht unterstützt, Spiele wie Battlefield kann man aber sehr wohl mit GeForce Now starten.

Wie funktioniert GeForce Now?

Bei GeForce Now installiert der User keine Spiele auf seinem eigenem PC. Stattdessen installiert man nur den Client von Nvidia, um eine Verbindung mit dem Server aufbauen zu können.

Das Spielgeschehen und auch die „Installation“ läuft vollständig auf dem Server ab. Der User selbst schickt nur Befehle von Maus und Tastatur an den Server und empfängt gleichzeitig die Bilddaten. Praktisch gedacht funktioniert das Ganze wie ein Videostream.

Der eigene PC, die Konsole oder das Smartphone übernehmen dann nur noch die Aufgabe der Darstellung des Streams. Die Hauptaufgabe übernehmen also der Server und die Internetverbindung. Und hier liegt die größte Hürde: Ohne schnelle Internetverbindung funktioniert auch Cloud-Gaming nicht.

Welche Hardware steckt hinter GeForce Now? Für ausreichend Leistung sorgt eine CC150 CPU und Intel und eine RTX T10-8 GPU von Nvidia selbst. Das ist deshalb interessant, weil man die GPU von Nvidia im offziellen Handel nicht kaufen kann. Dank mehrerer Hinweise sind zu den einzelnen Kompontenten mittlerweile einige Informationen bekannt (via WCCFTech.com).

Der Intel-Prozessor hat 8 Kerne mit insgesamt 16 Threads. Jeweils zwei Spieler teilen sich einen Prozessor (sogenannte Nodes). Hinzu kommt 16GB dynamischer Arbeitsspeicher, von dem rund 2 GB vom System belegt werden.

Die RTX T10-8 GPU von Nvidia bietet ausreichend Leistung, um Spiele in Full-HD streamen zu können. WCCFTech vermutet, dass sich zwei Spieler eine Node teilen, von denen einer jeweils weniger und der andere mehr Leistung benötigt.

Was sagen die ersten Reviews zu GeForce Now?

GeForce Now - Game Streaming von Nvidia
GeForce Now funktioniert ebenfalls auf dem hauseigenen Nvidia Shield von Nvidia.

Mittlerweile gibt es auch die ersten Tests zu Nvidias neuem Streaming-Dienst. Wir haben für euch die ersten Reviews zusammengefasst und stellen sie euch hier vor.

TechRadar: Bester Streaming-Dienst, weil Konkurrenz schwach ist

TechRadar steht GeForce Now skeptisch gegenüber: So schreibt das Online-Magazin in seinem Fazit:

Nvidias GeForce Now ist der aktuell beste Streaming Service – aber nur, weil die Konkurrenz so schwach ist. Die Performance ist erträglch, das Interface ist unübersichtlich, aber die große Zahl von Spielen und der faire Preis machen es interessant.

Review von TechRadar.

IGN: Toller Service für alte PCs, mieses Interface

IGN lobt die Möglichkeit, auch auf einem sehr alten PC mit GeForce Now wieder ordentlich zocken zu können. Kritisiert wird vor allem das schlechte Interface, dass sehr unübersichtlich und nicht intuitiv genug sei:

Es ist schon was besonderes ein neues PC-Spiel auf einem Mac zu spielen, der schon fast ein Jahrzehnt alt ist. Abgesehen vom furchtbaren Interface und fehlenden Spielen, GeForce ist ein spaßiger Service. Aber mit einer schwachen Internetverbindung funktioniert der Service kaum.

Test von IGN

Chip.de: Super Android-App, aber fehlende Einstellungsmöglichkeiten

Chip.de lobt vor allem die hervorragende Android-App. Mit dieser könne man hervorragend moderne Titel spielen. Des weiteren führt der Redakteur von Chip.de aus:

Wir finden es auch sehr unbequem, dass GeForce Now erst dann ein Spiel zum Profil hinzufügt, nachdem man es einmal über die Suche installiert hat. Wer also nicht so recht weiß, was er spielen soll, muss seine Bibliotheken auf andere Weise durchsuchen. Eine Möglichkeit, die Steam-Bibliothek nach kompatiblen Titeln zu sortieren, gibt es nicht.

Test von Chip.de

MeinMMO: Gutes Konzept, aber für MMOs nur bedingt empfehlenswert

Auch unser Autor Alexander hat mittlerweile GeForce Now ausprobieren können. Sein Lieblingsspiel Guild Wars 2 hat er über GeForce Now spielen können, sein Fazit zum neuen Streaming-Dienst lautet:

Nvidia ist durch ihr Konzept bei den Spielen und der Einbindung von Steam dem Konkurrenten Google Stadia zwar etwas voraus, aber ich setzte lieber weiterhin auf meinen eigenen, heiß geliebten PC und rüste ihn noch ein paar Jahre auf, bevor dann hoffentlich die Infrastruktur in der Zukunft von allen Seiten besser aufgestellt ist.

Alexander in seinem Anspielbericht auf Mein–MMO.de

Fazit zu den GeForce Now – Tests

Was sagen die Reviews? Insgesamt sind sich die Tests einig, dass GeForce Now eine starke Internetverbindung voraussetzt.

Viele stören sich an dem unübersichtlichen und schlechten Interface und an der fehlenden Möglichkeit, Spiele filtern zu können oder beispielsweise auf Steam direkt sehen zu können, welche Spiele nun kompatibel sind.

Mit der Möglichkeit, seine eigenen Spiele zu verwenden, hebt sich GeForce Now klar von der Konkurrenz von Google ab und der momentane Preis von knapp 6 Euro sei ebenfalls für den Service fair.

Seid ihr an der Konkurrenz von GeForce Now interessiert? Seit November 2019 kann man nun Google Stadia benutzen. Alle Infos rund um Googles Streaming-Dienst findet ihr bei uns:

Alle Infos zu Google Stadia – Spiele, Release, Preis, Controller
Quelle(n): WCCFTech.com
Deine Meinung?
3
Gefällt mir!

1
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
dxd28348
13 Tage zuvor

Ich habe gestern im Büro in der Mittagspause mal schnell zwei Vorhut-Strikes in Destiny 2 über Geforce Now gespielt und muss sagen, dass es erstaunlich gut funktioniert. PVP-Inhalte, die eine schnelle Reaktion erfordern wie Rainbow Six Siege o.ä. muss ich noch ausprobieren, aber PVE funktioniert wirklich gut.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.