Final Fantasy XIV-Spieler boosten sich mit Chatbefehl, werden gebannt

Final Fantasy XIV-Spieler, die monatelang einen Glitch ausgenutzt haben, um die schwersten Kämpfe im Spiel zu bestreiten, werden jetzt gebannt. Das Erstaunliche: Bei dem Glitch handelt es sich um einen einfachen Chatbefehl.

Viele Final Fantasy-Fans kennen den Limit-Break. Normalerweise werden diese extrem starken Fähigkeiten verfügbar, wenn Charaktere viel Schaden erleiden.

ffvii limit break

In Final Fantasy XIV haben einige Spieler die Möglichkeit entdeckt, mit Hilfe von Chat-Befehlen den „Ungarmax“ genannten NPC Limit Break zu missbrauchen, um schwere Boss-Kämpfe zu meistern.

Jetzt holt Square Enix zum Schwung mit der Ban-Keule aus.

Exploit steigert massiv den Schadens-Output

Ursprünglich sollte der Ungarmax Limit Break nur in bestimmten Inhalten verfügbar sein. Diese so genannten Kommando-Einsätze, bei denen man die Dungeons zusammen mit 3 NPCs durchläuft, waren als eine alternative Möglichkeit fürs Solo-Leveln gedacht.

final fantasy xiv yoshida kommando

Die Spieler haben allerdings schnell herausgefunden, dass Ungarmax Limitbreak relativ einfach durch den Chat-Befehl „/ac Ungarmax“ auch außerhalb der Kommando-Einsätze benutzt werden kann. Und das mit einer gewaltigen Wirkung.

In FFXIV hat eine volle Gruppe von 8 Spielern einen Limit Break-Balken, der in drei Teile unterteilt ist und sich im Verlaufe eines Kampfes langsam füllt.

580176a92f8f1ee0fb772ac326b87aa9

Der NPC Limit Break Ungarmax verfügt über mehrere Besonderheiten:

  • Die Kommando-Einsätze können maximal nur zwei Limit-Balken haben, Ungarmax verbraucht beim Einsatz nur einen davon.
  • Dadurch wird es in langen Boss-Kämpfen schnell verfügbar und kann mehrmals benutzt werden.
  • Es steigert den Schadens-Output der Gruppe um satte 50% für 15 Sekunden.
  • Die Dauer des Effekts kann durch die Fähigkeit „Opposition“ des Astrologen-Jobs auf 25 Sekunden verlängert werden. Bei einem einzelnen Spieler auf bis zu 40 Sekunden.

Diesen extremen DPS-Boost haben einige Spieler dafür genutzt, schweren Content mit hohen DPS-Anforderungen zu meistern.

final fantasy xiv endlose schatten von bahamut

Dazu zählen zum Beispiel der schwerste Kampf im Spiel „Endlosen Schatten von Bahamut“ und der neuste epische Raid „Omega: Sigmametrie“.

Wie das in Action aussieht wurde von dem Streamer „Feelstoastedman“ und seiner Raid-Gruppe demonstriert.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitch Inhalt

Der Kampf wurde sofort danach gewiped, da der Glitch nur zu Demonstrationszwecken eingesetzt wurde.

Die Untersuchungen wurden eingeleitet

Die Reaktion von Square Enix auf den Glitch kommt allerdings etwas spät. Mehrere Reddit-User behaupten, dass sie den „Ungarmax Exploit“ schon vor mindestens 4 Monaten an die Game Master gemeldet haben.

Als die Geschichte im FFXIV-Subreddit explodierte, meldete sich der Direktor und Produzent von FFXIV Naoki Yoshida in einem Forum-Post persönlich zu Wort.

Yoshida_int

Darin entschuldigte er sich für die späte Reaktion und teilte mit, dass das Game Master-Team derzeit folgende Punkte priorisiert:

  • Feststellen ob die Aussage, dass der Glitch frühzeitig an die GMs gemeldet wurde, tatsächlich wahr ist.
  • Falls sie wahr ist, herausfinden warum keine entsprechenden Maßnahmen ergriffen wurden.
  • Die Charaktere, die diesen Glitch absichtlich ausgenutzt haben, ausfindig machen.

Der Glitch selbst wurde am 28.02 bei einer Notwartung aller Server gefixt.

Erste Sperren folgten eine Woche später

Die erste Meldung bezüglich einer Sperre, die mit Ungarmax in Verbindung gebracht wird, tauchte vor kurzem auf Reddit auf.

In einer Mail wurde dem Thread-Ersteller mitgeteilt, dass sein Account für 9 Tage gesperrt wurde. Wichtig dabei ist allerdings der folgende Satz: „Additionally, the service account will be investigated and considered for termination.”

Bei den 9 Tagen handelt es sich nämlich um die maximale temporäre Sperrzeit, die bei schwersten Regelbrüchen verhängt wird. Erfahrungsgemäß werden die Accounts, die mit einem 9-Tage-Ban belegt wurden, in vielen Fällen dauerhaft gesperrt.

Laut der Aussage des Thread-Erstellers wurde neben ihm noch ein weiteres Mitglied seiner Gruppe gebannt, der ebenfalls den Textbefehl „/ac Ungarmax“ verwendet hatte.

final fantasy xiv omega sigmametrie

Entsprechend stellt sich hier die Frage, ob auch Spieler, die den Chatbefehl „spaßeshalber“ genutzt haben, um zu schauen was der Glitch eigentlich macht, ebenfalls von dem Ban betroffen sein werden.

Bisher allerdings scheint es nur die Spieler zu treffen, die den Glitch genutzt hatten, bevor er auf Reddit publik gemacht wurde.

Die Top-Spieler, die die World First Kills der schweren Raids geholt haben, haben von dem Glitch nachweislich keinen Gebrauch gemacht. 


Eine andere Art von Glitch befällt seit einiger Zeit die Monster in FFXIV. Das Resultat sieht zum Schreien komisch aus:

In Final Fantasy XIV rennen Kakteen gerade irre im Kreis rum

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Erzkanzler

Mal schauen wo diesmal „spaßeshalber“ seine Grenzen hat. Das ist bei Leibe kein Exploit den man „zufällig“ oder „aus versehen“ genutzt hat und auch das es rein aus „Interesse“ nur mal so in den härtesten Inhalten des Spiels eingesetzt wurde, ist eher unglaubwürdig.

Die Frage ist seit eh und je die selbe, ist es die Schuld jener die es ausnutzen oder jene die diese Lücke nicht erkannt haben. Ich, für mich und ganz allein für mich, habe diese Fragestellung schon längst beantwortet. Meine Intension in Spielen ist es etwas im Rahmen der Regeln zu erreichen, Mechaniken zu umgehen, schmälert letztlich nur meinen Spaß an der eigenen Leistung. Seit je her spreche ich mich selbst gegen das „skippen“ von trashmobs aus und freue mich über jedes Spiel wo einem diese Monster bis zum Dungeon-Ende und darüber hinaus am Arsch kleben bleiben. Dem entsprechend, halte ich das vorgehen für angemessen, gerad weil im vorliegenden Falle die „zufällige“ Ausnutzung fast zur Gänze auszuschließen ist.

Mit etwas Abstand muss man sich allerdings die Frage stellen, welche Auswirkungen dieser Glitch denn wirklich hat. Letztlich haben sich Spieler nur vorsätzlich Content vernichtet (ohne Einfluss auf PVP-Inhalte)… dazu herzlichen Glückwunsch. Es sei ihnen gesagt: MMOs spielt man nicht durch. MMOs sind eher Beischlaf als Wettbewerb… es zählt nicht wer erster ist, es zählt wer am meisten Spaß hatte.

Marrurk

Es zählt nicht wer erster ist? Erzähl das mal den Jungs und mädels von z.b. Method… Die spielen doch wow etc nur für die world first kills…. 😉

Hab aber genau die selbe Einstellung wie du. Warum exploiten, glitchen etc? Nimmt einem doch den ganzen Spaß…

Erzkanzler

Mein Motto: Lieber letzter unter Freunden, als erster unter Idioten 😉

Für einige macht ein Worldfirst sicher den Reiz aus, und das möchte ich jenen auch nicht absprechen. Da zahlt sich harte Arbeit und Training aus und sie haben wohl zu Recht Grund stolz auf´s Erreichte zu sein. Exploit-Nutzer hingegen… müssen sich schon stark selbst belügen um stolz auf Ihre Leistung zu sein und werden dann auch noch mit weniger Content „belohnt“ 😛

Marrurk

Ich sehe es so, wenn ich gezwungen werde zu daddeln, obwohl ich nicht will, nimmt mir das den Spaß.
Arbeit und training gehören für mich nicht zum entspannten zocker abend.

Gres Nim

Den letzten Zitat teile ich mit dir. Kann deine Aussage unterschreiben. Viel Spaß noch. 🙂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x