Die E3 2022 ist tot, aber es wird keinen groß kümmern – Ersatz steht schon bereit und frohlockt

Die E3 2022 ist tot, aber es wird keinen groß kümmern – Ersatz steht schon bereit und frohlockt

Es ist offiziell: Die E3 ist tot. Zumindest für 2022 wird es keine digitale oder physische Messe geben. Die Reaktionen fallen gemischt aus, doch ein potenzieller Nachfolger steht schon bereit und scharrt mit den Hufen: Geoff Keighley und seine Trailer-Show, die das nächste Gaming-Jahr in leicht konsumierbare Häppchen zerlegt.

So steht es um die E3:

  • Ursprüngliche Pläne sahen vor, eine E3 vor Ort in Los Angeles zu veranstalten, da die Messe 2020 pandemiebedingt ausfiel und 2021 nur digital stattfand.
  • Im Januar 2022 wurden diese Pläne aber verworfen. Stattdessen gab es Diskussionen rund um ein digitales Event.
  • Die Veranstalter hielten sich dazu allerdings bedeckt, bis nun die Bestätigung der Absage folgte.
  • Ein genauer Grund ist bis jetzt nicht genannt worden.
  • Gerüchten zufolge planen die Veranstalter der E3 ein großes Comeback im Jahr 2023.

Fallen die typischen Spielevorstellungen und „cringy“ Präsentationen vielleicht komplett aus? Wohl eher nicht, denn möglicher Ersatz bringt sich schon in Stellung: Das Summer Game Fest in Person von Gaming-Journalist und Moderator Geoff Keighley.

Er scheint sich von der E3 in der bisherigen Form bereits verabschiedet zu haben. Zumindest sagt er, dass sich Events wie die E3 künftig weiter entwickeln müssen:

Es gibt keinen größeren Fan als mich, von einem Event wie der E3, das die Industrie repräsentiert. Ich war seit 25 Jahren auf jeder E3. So wie sich die Industrie entwickelt hat, muss auch der Weg, wie sich die Industrie versammelt, weiterentwickeln.

Ich werde immer für das kämpfen, was ich für das Richtige für Spiele halte – und plane nicht, damit aufzuhören.

via Twitter

Bringt sich Keighley sein Event also als „Nachfolger“ in Stellung?

E3 2022 ist tot, lang lebe das Summer Game Fest?

Nach dem Aus der E3 2022 stehen zahlreiche Entwickler und Publisher vor der Frage, wo man im Sommer seine Spiele denn nun präsentieren könne.

Nur wenige Stunden nach der Enthüllung folgt der Tweet von Keighley, in dem er sich auf das Summer Game Fest freut und im Prinzip genau das ankündigt, was sonst durch den Ausfall der E3 offen wäre.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Es soll mehrere Events und eine Kickoff-Live-Show geben, bei der es Ankündigungen, News und erste Einblicke zu neuen Spielen geben soll. Weitere Infos sollen folgen.

Das Timing dürfte kein Zufall sein. Aktuell ist nicht bekannt, ob große Publisher wie Nintendo oder Micorosoft eigene Events planen. Das Summer Game Fest ist also die einzige, offiziell bestätigte Alternative zur E3, die im Juni um den üblichen E3-Zeitraum stattfindet.

Im August folgt aber die Gamescom, das nächste große Sommer-Event rund ums Gaming. Die findet vom 24. bis zum 28. August statt, sowohl in digitaler, als auch in physischer Form.

Die Reaktionen auf Keighleys Tweet strotzen aber nicht vor Freude. Viel mehr sind sie skeptisch. Denn Keighley hat einen schweren Stand bei vielen Gamern.

Super, das Summer Game Fest war seelenloses „Trailer-Binge-Watching“ sponsored by Amazon

Warum ist Keighley umstritten? Der Journalist ist für seine gut verknüpften Netzwerke in der gesamten Spielebranche bekannt. Er hat Kontakte zu Entwicklern, Publishern und so ziemlich allen Größen in der Industrie.

Keighley hat in der Vergangenheit aber auch negative Schlagzeilen geschrieben, da er als Gaming-Journalist offen Sponsorings annahm und sehr offen Werbung für verschiedene Produkte machte.

So ist beispielsweise eine Werbung zu Tortilla-Chips und einem Softgetränk im Gedächtnis der Spieler geblieben, wie sich in den Reaktionen zeigt:

Spieler wittern „Verschwörung“ – Hat Keighley die E3 „auf dem Gewissen“?

Nun haben Fans die nicht so ganz ernst gemeinte Theorie, dass Keighley die E3 aus Rache „abserviert“ habe. Denn 2021 wollte er mit dem Summer Game Fest als Co-Stream bei der digitalen E3 teilnehmen. Das wurde vom Veranstalter ESA allerdings nicht erlaubt.

Keine halbe Stunde nachdem klar wurde, dass die E3 ausfällt, folgte sein Tweet zum Summer Game Fest. Für zahlreiche Kommentatoren ist der Fall klar: „Der Mann, der die E3 getötet hat, hat eine neue gemacht, um ihren Platz einzunehmen. Es war die ganze Zeit ein Komplott, um den E3-Titel der Spielemesse in der Mitte des Jahres zu beanspruchen.“ – YHVH via Twitter.

Tweet Keighley E3

Wer ihn nicht des „Mordes“ an der E3 beschuldigt, wundert sich zumindest über das Timing. Für einige sieht das nach unverhohlener Schadenfreude aus.

Doch nicht jeder ist traurig über das Aus der E3. Einige sind der Meinung, dass das Summer Game Fest ohnehin das bessere Event sei. Viele freuen sich darauf und hoffen, dass es sich dieses Mal um mehr Events handelt, als 2021.

Wann ist das Summer Game Fest? Aktuell ist nur bekannt, dass es im Juni stattfinden soll. Ein genaues Datum gibt es noch nicht.

Aber was haltet ihr davon? Seid ihr enttäuscht, weil die E3 ausfällt? Oder gehört ihr zu denen, die darauf verzichten können? Ist das Summer Game Fest in euren Augen ein guter Ersatz?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Zord

Heutzutage zählt man schon als umstritten weil man Werbung für Chips und Limo macht? Ernsthaft? Es wird immer lächerlicher.

Schuhmann

Du bist komplett im falschen Film. Das war vor 10 Jahren und es löste eine DIskussion, ob „Gaming-Journalisten“ sich so nahe an der Werbe-Industire zeigen oder ob sie kritische Distanz wahren sollten.

Das war das sogenannte „Dorito-Gate“ aus 2012.

Das hat mit „heutzutage“ und „der macht ja gar nix“ – gar nix zu tun.

Das ist wirklich eine relativ komplexe Diskussion darum, welche Rolle Jorunalisten haben und wie viel Distanz sie zur Industrie wahren sollten. Und Keighley war der Auslöser dieser Diskussion damals.

Zord

Ok, aber ich verstehe es ehrlich gesagt trotzdem nicht. Wenn er für Sony oder Microsoft Werbung machen würde, dann könnte ich das verstehen. Aber wieso sollte es einen Journalisten in seiner Arbeit beeinträchtigen wenn er für Sachen Werbung macht die er gar nicht Journalistisch bearbeitet? Da finde ich Spiele Werbung auf Seiten wie eurer schon deutlich grenzwertiger (auch wenn ich den Seiten die ich besuche vertraue das sie trotzdem unvoreingenommen sind). Achja, in meinem greisen Alter sind zehn Jahre immer noch heutzutage 😉

Neowikinger

Hoffe nächstes Jahr wieder auf eine E3 statt auf dieses Amazon Werbeevent.

Caliino

Mir ist es grundsätzlich egal wo die „Ankündigungen“ kommen, muss aber sagen dass das SGF da weitaus mehr Potential gezeigt hat.

Ja, die E3 war bis dato ziemlich wichtig, als „Normalo“ hattest du davon aber meist einen Abend wo fast ausschließlich Cinematic-Trailer zu Spielen kamen die erst 2-3 Jahre später erscheinen….

Im Gegenzug dazu das SGF:
Mehrere kürzere Programmfenster mit Ankündigungen und darauf folgend eine genauere Vorstellung der gezeigten Spiele – meistens sogar mit echtem Gameplay und Release-Daten innerhalb eines Jahres…

Ebenso halte ich mittlerweile fast gar nichts mehr von „AAA-Titeln“, da sind in letzter Zeit einfach zu viele „Bugfeste“ und „1:1-Klone mit anderem Setting“ veröffentlich worden – vom „am Spieler vorbei entwickeln“ will ich gar nicht erst anfangen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x