Bungie erklärt, warum Destiny 2 in Lightfall zu Cyberpunk wird – Will euch noch weitere 10 Jahre unterhalten

Bungie erklärt, warum Destiny 2 in Lightfall zu Cyberpunk wird – Will euch noch weitere 10 Jahre unterhalten

Nach der Bekanntgabe von Lightfall, dem neuen DLC von Destiny 2 für 2023, hat der Chef von Bungie in einem Interview neue interessante Details verraten. Zum einen stellt er klar, dass man euch auch weiterhin Inhalte wegnehmen wird. Zum anderen gibt er jedoch auch einen Ausblick auf die neue „Cyberpunkiness“ von Destiny 2. MeinMMO bringt euch auf den neuesten Stand.

Das hat Bungie im Interview angesprochen: Mit dem Ausblick auf Lightfall hat Destiny 2 viele Spieler neugierig gemacht und eine neonleuchtende Cyberpunkiness in ihren Herzen geweckt. Doch auch andere Ankündigungen schlugen ein, wie eine Bombe. Wie die, dass Destiny 2 euch in Zukunft keine Inhalte mehr wegnehmen will oder das integrierte LFG-System zur Spielersuche, sowie das Loadout-System zur Speicherung eurer Builds.

Bungie Game Director Joe Blackburn und der stellvertretende General Manager Dan McAuliffe sind nun in einem Interview mit Tim Clark von PC Gamer nochmals genauer auf so einige Details von Destiny 2 eingegangen.

Dabei haben sie konkrete Fragen zu Lightfall, dem Archivieren von beliebten Inhalten sowie der langfristigen Zukunft des Destiny-Universums beantwortet.

  • Warum bringt Bungie eine so drastische ästhetische Verschiebung hin zu Cyberpunk?
  • Was sich geändert hat, dass man jetzt doch Content beibehalten kann und vorher nicht?
  • Wird es jemals eine „Ich habe immer genug Platz im Tresor“-Lösung geben?
  • Und wann kommen endlich Updates für die langweiligen Playlist-Aktivitäten?

Der Trailer zu Lightfall, war ein erster Ausblick auf eine moderne Zukunft in Destiny 2:

Wird Destiny 2 jetzt zu Cyberpunk?

Die Ähnlichkeiten zu Cyberpunk und dem neuen DLC von Bungies Loot-Shooter sind nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem soll dieser moderne Wechsel zur Neptun-Metropole in Lightfall kein Cyberpunk-Abklatsch sein.

Die Stadt hat zwar auch moderne Gebäude mit bunten Neonreklamen, aber damit enden die Gemeinsamkeiten auch schon.

Einer der Hauptgründe für diesen krassen Design-Richtungswechsel sei lediglich der Wunsch gewesen, Lightfall deutlich von dem „Die Hexenkönigin“-DLC zu trennen. Die Thronwelt von Savathun war erdig und schmutzig. Neomuna ist das genaue Gegenteil.

Anstatt [den Spielern] eine andere terrarische Umgebung zu geben, haben wir gefragt, was eine wirklich starke Abwechslung wäre. Nach oben gehen. Modern werden. Fabriziert statt gewachsen.

wie Dan McAuliffe erklärt
destiny2-neomuna-lightfall
„Neomuna“ auf Neptun – Der neue Zielort des Lightfall-DLCs

In Destiny 2 wird es dazu noch beeindruckende Bewohner mit Six-Packs und Aluminiumrüstungen geben. All das erwartet die Spieler 2023 im Lightfall-DLC, wenn sie den neuen Zielort „Neomuna“ auf Neptun betreten können.

Wolkenläufer waren einst Menschen: Viele Spieler und auch wir bei MeinMMO hatten zunächst vermutet, die Bewohner von Neomuna wären eine neue Rasse. Doch das hat Bungie jetzt richtiggestellt.

wolkenläufer-destiny2-s20
Das hier ist „Nimbus“ – ein Wolkenläufer aus Destiny 2 Lightfall.

Die Wolkenläufer sind keine Außerirdischen, sondern menschliche Kolonisten, die vor dem ursprünglichen Zusammenbruch der Erde geflohen sind und sich seitdem im Geheimen entwickelt haben. Sobald sie ihre Berufung angenommen haben, werden sie nur noch 10 Jahre leben. Was genau damit gemeint ist bleibt jedoch ein Mysterium.

Sie sind mächtig, aber sie sind keine Träger des Lichts. Und sie werden den Hütern auch nicht die neue Fähigkeit „Strang“ beibringen.

Vielmehr bestätigt Dan McAuliffe, dass die Hüter „etwas finden werden, das noch nie berührt wurde“. Wie zum Beispiel die sogenannten „Quäler“.

Neue Gegner werden mächtiger als die Strahlende Brut: Mit „Die Hexenkönigin“ führte Bungie die Strahlende Brut ein. Das waren neue Truppen von Savathun die ebenfalls das Licht besaßen und damit Lichtfähigkeiten und eine Super, die sie gegen die Spieler einsetzen konnten. Sie ließen die Hüter erfahren, wie es sich anfühlt, mit den eigenen Fähigkeiten getötet zu werden. In Lightfall werden die Quäler ihr Pendant sein.

destiny2-neomuna-lightfall-quaeler-quäler
Die Quäler sollen ihrem Namen alle Ehre machen.

Einigen Spieler war die Strahlende Brut allerdings zu brav. Nach kurzer Zeit hatte man den Dreh raus und besiegte sie mit Leichtigkeit. Also will Bungie noch ein wenig draufpacken, denn der Zeuge ist schließlich auch mächtiger als Savathun.

Falls ihr nicht wisst, wer oder was die Strahlende Brut ist. Hier könnt ihr euer Wissen auffrischen:

In Destiny 2 kämpft ihr bald gegen „böse Hüter“ und die haben es in sich

Joe Blackburn hat dazu verraten, dass es sich bei den neuen Quälern (engl. Tormentors) um riesige Bewohner der Pyramidenschiffe handeln wird. Er ergänzt, dass dies auch „einige der ältesten, am stärksten bekehrten“ Anhänger des Zeugen und der Dunkelheit seien. Optisch ähneln sich dabei durchaus dem Hexenkönigin-Raidboss Rhulk.

Dan McAuliffe betont, ihre Aufgabe ist es, die Spieler vor neue Herausforderungen zu stellen, indem sie beispielsweise „bei einer Solo- oder Gruppenaktivität all eure Aufmerksamkeit erfordern“.

Rhulk-1-Destiny-2
Rhulk – Der Endboss aus dem Raid „Schwur des Schülers“

Saisonale Inhalte werden trotzdem aus dem Spiel entfernt

Als beste Ankündigung während des Showcases galt, dass Bungie ankündigte in Zukunft dem Inhaltstresor ein Ende zu machen.

Seit das System im Juni 2020 bei Destiny 2 aktiv war, haben sich die Spieler über seine alles verschlingende Eigenschaft geärgert. Er kostete sie einige der besten Erweiterung von Destiny 2, wie einst bei Forsaken oder der Roten Schlacht. Dass dies nun endet, hat viele Spieler daher gefreut.

Bungie will damit, dass die zusammenhängede Geschichte der „Licht- und Dunkelheits“-Saga im Spiel erhalten bleibt. Damit es nicht mehr zu Wissenslücken bei den aktiven Spielern kommt, weil wichtige Inhalte nicht mehr zugänglich sind.

  • Das würde derzeit die Erweiterung „Shadowkeep“ aus dem Jahr 2019 umfassen.
  • Die Erweiterung „Jenseits des Lichts“ auf Europa aus dem Jahr 2020.
  • Sowie das aktuelle DLC „Die Hexenkönigin“ von Februar 2022.

Allerdings hat Bungie inzwischen auch klargestellt, dass der Inhaltstresor damit nicht sterben wird. Saisonale Inhalte werden weiterhin verschwinden, auch wenn Nessus oder die Europäische Todeszone vorerst im Spiel bleiben sollen.

alptraumeindaemmerung-s17-destiny2-kastell-calus-leviathan
Der zurückgekehrte Leviathan muss trotzdem wieder zurück in den Content-Vault.

Dan McAuliffe mahnt jedoch auch vor zu großer Vorfreude:

Es ist nicht so, dass wir nur einen Fehler in der Engine behoben haben und nun nie wieder etwas untergehen muss. Wir werden immer harte Abwägungen zwischen interoperablen Systemen und großartigen Inhalten und der ständig wachsenden Dateigröße treffen müssen.

mahnt Dan McAuliffe im PC Gamer Interview

Der Wegfall von Inhalten ist also nicht vollständig vom Tisch. Damit es verständlicher wird, haben wir hier ein paar Beispiele für euch, was verschwinden kann und was nicht:

  • Bei der zurückgekehrten Leviathan mit Calus würde es sich um saisonalen Inhalte handeln. Diese wird Bungie auch weiterhin aus dem Spiel nehmen.
  • Auch Zielorte könnten noch dem Inhaltstresor zum Opfer fallen, wenn sie nicht direkt als Zielort einer Erweiterung genutzt werden.
  • Jedoch die Dungeons, wie aktuell „Dualität, oder die Raids werden nicht verschwinden, weil es sich hierbei nicht um saisonale Inhalte handelt. Auch nicht das Sternenpferd-DLC zum 30-jährigen-Bestehen von Bungie.

Was hat sich geändert, dass dies jetzt doch möglich wurde? Bungie hat diese Verbesserung durch ein Upgrade der Spiel-Engine und Infrastruktur ermöglicht. Damit ist man nun zumindest in der Lage die Ressourcen besser zu nutzen und große, storyrelevante Inhalte im Spiel zu behalten.

Trotzdem darf man nicht vergessen, Destiny 2 kann nicht ewig wachsen und sich auf euren Festplatten ausbreiten. Es wird auch weiterhin ein schwieriger Balanceakt zwischen Content und Speicherplatz sein.

Ein ähnliches Problem hat auch der Tresor in Destiny 2. Mit „Die Hexenkönigin“ gab es zwar 100 Plätze mehr im Tresor für alle Spieler, doch die sind bereits wieder vollgepackt mit coolen Sachen.

Der Tresor ist immer noch zu klein

tresor-speicher-voll-destiny2-mehrplatzimtresor-2
Man kann nie zu viele Sachen haben!

Neben den neuen Storyinhalten werden zu jeder Season und Erweiterung viele neue Waffen und Rüstungen zu Destiny 2 hinzugefügt. Der vollgestopfte Tresor ist daher bei den Hütern auch ein Dauerthema, das im Interview angesprochen wurde.

Kaum ein Hüter kann alles aufheben, was er gerne aufheben würde. Horten ist in Destiny 2 beliebt und Aussortieren will keiner. Die Meta könnte sich schließlich jederzeit ändern und gute oder alte Waffen wieder stark machen.

Destiny ist nicht wie andere MMOs: Tim Clark zieht hier den Vergleich mit World Of Warcraft.

Ein Schwert in World Of Warcraft ist im Grunde nur ein Statistikstab, aber die Waffen von Destiny sehen fantastisch aus und fühlen sich auch so an, sodass Spieler sich emotional an sie binden.

erklärt Tim Clark im Artikel zu seinem Interview auf PC Games

Craftet Waffen, wenn ihr keinen Platz im Tresor habt: Bungie wählte, durch die Einführung des Waffen-Craftings, einen neuen Weg. Spieler sollen geliebte Waffen behalten, aber sie dennoch jederzeit variabel auf eine sich verändernde Meta anpassen können.

Das will man auch in Zukunft beibehalten: Langfristig kann das System den Druck auf die Tresore der Spieler verringern. Man muss es nur attraktiver machen, denn die Spieler nehmen das neue System wohl nicht so an wie erhofft.

Tim Clark von PC Gamer schlägt deswegen auch Joe Blackburn vor, das System einfach noch attraktiver zu machen. Beispielsweise indem man daran arbeitet es den Spielern zu ermöglichen schnell zwischen zwei verschiedenen Perk-Optionen zu wechseln oder ab bestimmten Leveln eine zusätzliche Reihe von Vorteilen zu erhalten.

Auch wenn Joe Blackburn nichts verspricht, so mag er wohl den Gedanken dass Spieler damit variabler sein könnten.

Wann kommt frischer Wind in die angestaubten Playlisten?

D2_Forsaken_Gambit_Vendor_03
Beim Vagabund hat Bungie schon lange nicht mehr „durchgelüftet“.

Wer nach einer Weile voll im Destiny-Universum angelangt ist, der wiederholt im regulären Spiel häufig die drei gängigen Playlisten bei der Vorhut, dem Schmelztiegel und Gambit.

Vor allem bei der Vorhut trifft man noch auf so alte Strikes, die Voice-Lines von toten NPCs beinhalten. Mancher Hüter fragt sich daher schon länger, wann denn endlich mal ein frischer Wind dort einkehrt.

Und tatsächlich macht Joe Blackburn und Dan McAuliffe den Hüter, die das wöchentliche Hamsterrad laufen, Hoffnung.

Ein erster Schritt war beispielsweise die Schlachtfelder-Mission in die Strike-Rotation zu nehmen. Und auch für Lightfall scheint Bungie weitere Auffrischungen zu planen.

Wir werden einen Haufen Arbeit speziell in die Vorhut [Playlist] rund um Lightfall stecken. Wir gehen zurück zu einigen Strikes und aktualisieren sie.

erwähnt Dan McAuliffe

Hier wird man sicherlich nicht jeden Strike ersetzen. Was sich genau ändert und wie gut diese Änderungen dann letztlich sein werden, können die Hüter aber wohl erst mit Lightfall 2023 herausfinden.

Hier findet ihr das komplette Interview mit Tim Clark von PC Gamer .

Wie lange geht Destiny 2 noch weiter?

Das Ende ist besiegelt: Destiny 2 wird mit der letzten Erweiterung „The Final Shape“ enden. Das neue DLC Lightfall markiert quasi den Anfang vom Ende. Man sollte sich also bewusst sein, dass es danach nicht mehr um die große Licht- und Dunkelheits-Saga gehen wird. Damit wird ein essenzieller Teil, der viele Spieler seit Jahren begleitet, wohl wegfallen.

Bungie will stattdessen ein neues Kapitel aufschlagen und ein großes „Destiny-Universum“ erschaffen. Tim Clark deutet dazu an, dass Joe Blackburn im Gespräch wohl bereits die nächsten 10 Jahre von Destiny erwähnt hat. Vielleicht ist das also der Weg zu einem neuen MMO-FPS-Hybrid, von dem eingefleischte Spieler seit Jahren träumen.

Wie gefallen euch die Ankündigungen? Klingt das nach einer rosigen Zukunft für Destiny? Oder spricht euch das gar nicht an? Hinterlasst gerne eure Meinung in den Kommentaren.

Zumindest Spider hat in Destiny 2 bereits jetzt schon seinen Spaß, indem er euch mit Rüstungen belohnt, die angesehene Hüter nicht mal mit der Kneifzange anfassen würden:

Quelle(n): PC Games
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
22
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
50 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
smoki

Krass wie das Spiel von schlecht zu noch schlechter wird

KeuCo

SCHMUTZ!

Bienenvogel

Ich finde es ja irgendwie merkwürdig, dass in all der Zeit niemand von dieser Stadt auf dem Neptun gehört haben will. Weder die Vorhut, noch die Erwachten, noch eine der Alien-Rassen. Es könnte sein, dass das die Kolonie ist von der Efrideet damals zu RoI Zeiten kam, dann wäre das Ganze zumindest mal in einem Nebensatz angedeutet worden. So bin ich doch sehr gespannt wie sie das erklären wollen. 😅 Ehrlich gesagt dachte ich beim Trailer auch zuerst das es einfach die letze Stadt ist, bis dann gesagt wurde das ist auf Neptun. Optisch ist es auf jeden Fall gut Abwechslung zu haben, das Sonnensystem ist so groß, da kann schlecht alles immer gleich aussehen.

Zero Tonin

Das ist für mich auch sehr wichtig, das eben erklärt wird warum sie nicht entdeckt wurde und solange isoliert war.

Ich hoffe sie finden eine gute Lösung das zu erklären. Ein einfaches „Da hat niemand nachgeschaut“ fände ich dann doch zu einfach und schlecht gelöst.

EsmaraldV

Ich kann mich mit diesem neon-cyberpunk-setting in keinsterweise anfreunden…ich finde nicht, dass es das Universum passt…man spinnt sich gefühlt nur noch alles zurecht, nur um am Ende eine einigermaßen vertretbare Geschichte zu repräsentieren.

Das düstere der Schar war doch das beste an dem Spiel! Deren Viecher und Welten sind und bleiben das beste an D2. Mit dieser bunten Stadt wird viel Atmosphäre verloren gehen, schade drum

Antiope

alles ist besser als krähe oder piratenkitsch, aber ja es wirkt wie ein themenpark und absolut nicht mehr als würde da eine zusammenhängende welt erschaffen

no12playwith2k3

Hey Joe Blackburn, I got two words for ya: Laber Rhababer!

Steffen H.

Das Waffen Crafting ist doch nicht wegen der „Komplexität“ unbeliebt, sondern deshalb, weil man keine echten God-Rolls bauen kann. Ich kann zwar nicht für alle Waffen sprechen, aber die, die ich bauen kann, haben immer einen Perk NICHT, damit sie ein God-Roll werden könnten. Entweder fehlt Auskommen bei der MP, oder es sind keine Großkalibergeschosse bei der Automatik/Pistole/Scout whatever dabei. Es fehlt Perpetuum Mobile bei der Scout/Handcannon oder es ist kein Schnappschussvisier bei der Sniper dabei …

Random Drops haben meistens immer noch die besten Perk-Kombis dabei und müssen nicht mühseelig gelevelt werden (was echt lange dauert). Einfach die Bruchstücke und Kerne reinkloppen und fertig. Davon hat man meist eh genug 😊 Somit sind sie nach wie vor die bessere Wahl und hebeln das Crafting schnell aus. Wir wollten eben nicht nur grundsolide Waffen bauen können, wir wollten God-Rolls bauen. Das hat Bungie verhindert. Und deshalb wirds nicht mehr genutzt. Versteht sich von selbst, oder?!

Tony Gradius

Grundsätzlich richtig, was du da schreibst.
Ausnahmen gibt es aber auch, siehe PoM, der fehlen zwar Schadensperks wie Kill Clip, der Perkpool ist dennoch grundsolide und aufgrund eines durch ihr Scope verursachten Reichweitenvorteils hat sie einfach Pluspunkte gegenüber Konkurrenten wie Darkest Before oder Time Worn Spire. Also, ich habe mir von der gleich drei gecrafted, zwei fürs PVP und eine fürs PVE.

Zero Tonin

Ich würde zustimmen das gecraftete Waffen nicht immer die besten sind aber keine God Rolls? Da widerspreche ich doch stark.

Welche ist gerade die beste Handcannon im PvP? Falkner. Die einzige die mithalten kann ist Palindrom aber die ist in ’nem anderen Slot.

Die beiden Heavies die den Kingsfall definiert haben waren Taipan und Cataclysm, idealerweise gecraftet mir verbesserten Perks.

Foreberance mit Kettenreaktion und ambitionierter Assasine?

Außerdem trifft deine Aussage auf Random Drops ja auch zu, denen fehlt manchmal auch ein Perk um die perfekt zu machen.

no12playwith2k3

Ich sehe das auch so, dass die Entwickler bei den Craftings offenbar penibel drauf achten, dass die Perk-Kombinationen nicht zu mächtig werden.

Ich bspw. verfolge das Crafting-System im Prinzip gar nicht mehr. Zumal mir dazu noch dieser Resonanzwaffen-Kack einfach zu umständlich ist.

Wenn ich überlege, wieviel Spielzeit mit teils behämmerten Waffen aus der Schmiede draufgehen würde, um die mal „auf Level“ für halbwegs vernünftige Perks zu bringen…
Bei Kinetik-Waffen geht’s ja noch halbwegs. Aber ohne Munitionsfinder findet man ja wirklich kaum noch Munition. Und weil ich sonst Fusionsgewehre spiele extra für’s Craft-Waffen-Leveln den Build ummodeln, weil man ’ne eigentlich unnütze Sniper hochlevelt? Nö! Ich verzichte dankend und spiele mit dem, was man so findet – die Perkkombinationen sind eh meist besser.

Edit: Das Waffen-Level-Feature aus D1 war gar nicht so verkehrt. Da waren die Perks schon auf der Waffe und mussten – wenn sie denn für einen persönlich passten – nur noch freigespielt werden.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von no12playwith2k3
Nico

Also ich fand den trailer ja ansprechend vom Setting, hab aber nie zuvor destiny 2 wirklich gespielt, immer mal reingeschaut aber es ist immernoch das gleiche Problem, ich starte einen neuen character und die Story spring irgendwo rein, wirft einen mit Characternamen zu mit denen ich 0 Anfangen kann. Und als ich dann am nächsten Tag weiterspielen wollte starte ich dann nicht da wo ich aufgehöhrt habe sondern diese die Start Mission vom wohl aktuellen Hexenkönigin addon. Die ich da auch wieder 0 zuordnen kann. Und somit fliegt Destiny 2 wieder runter.

Naja egal, vieleicht schaffen sie das in den nächsten 10 jahren

Hangover-666

Ich kann mir gut vorstellen, dass das am Anfang etwas durcheinander ist. Man benötigt eigentlich nur ein wenig Geduld. Nach und nach rückt sich das alles schon in die richtige Bahn. Ich empfehle dir, mit jemanden zusammen zu spielen, der etwas Destiny-Erfahrung hat. Das macht zum einen viel mehr Spaß und zum anderen blickt man schneller durch.

Ich kann nur sagen, dass es kaum ein anderes Spiel gibt, wo es sich mehr lohnt, sich da reinzufuchsen. Garantierte Langzeitunterhaltung und nicht nur so ein 2- bis 3-Wochen-Spaß wie so manch andere Spiele.

Und wenn du automatisch in irgendeine Mission geschmissen wirst, die du (noch) nicht bewältigen kannst, dann einfach deinen Geist aufrufen und zurück in den Orbit fliegen. 😉

Nico

ich mag sowas nicht mit einen veteranen in ein Spiel was ich neu spiele einzutauchen, denn da wird man hofft nur gehezt mach dies und mach das etc. Und ich werd mich da nicht reinfuchsen, denn das ist ein falsches Signal richtung Bungie, den ich bin mit sicherheit nicht der einzige der so Empfindet.

Maledicus

Kein Wunder, Bungie hat soviel aus Destiny 2 rausgeschnitten und Neues reingebracht, es ist ein Durcheinander, die Kontinuität in der Story beginnt erst mit dem Add-on Festung der Schatten, alles vorher is zerschnippelt.

Es gibt aber ingame jetzt eine Zeitlinie die man sich anschauen kann, das hilft beim verstehen der Story.

Gruß.

Nico

Ja dann ist es für mich nichts 😉 dieses zerstückeln ist einfach blödsinn, und so eine Zeitlinie ist nichts für mich. Wenn ein so riesiges unternehmen es nicht schafft das ordentlich zu präsentieren dann haben sie halt pech gehabt und da gehts mir sicherlich nicht alleine so 😉

Antiope

bungie hat auch komische proritäten. sie revampen/verschlimmbessern die supern und fähigkeiten anstatt mal den rausgeschnittenen content wieder einzufügen damit die story halbwegs sinnig ist. dass saisons weggeworfen nach einem jahr kommt noch oben drauf. storytelling kann so nicht funktionieren

Lionel der Boss

Also wenn man 20-30 neue Waffen pro Season rausbringt, man 3-4 gute Exos bekommt und auch mal Glück mit 65+ Rüstungen hat, dann wird der Tresor ohne Hamstern um 50 Plätze pro Season voller. Ob 20 Waffen normal oder schmiedbar kommen ist egal, wenn man bei jeder neu geschmiedeten Waffe wieder von Level 1 anfangen muss! Gebt uns einfach 50-100 Tresorplätze mehr pro Season und gut ist. Und keiner braucht behaupten, das wäre keine ultimative Lösung. Man kauft sich doch auch eine größere Festplatte, wenn die alte zu klein ist. Oder geht uns einen 2. Tresor mit 600 Platz

Zero Tonin

Hast du in den letzten Tagen DIM oder andere Apps genutzt? Das passiert wenn die Last auf den Servern zu groß wird.

Lieber entfernen das man jede Waffe neu leveln muss und der Bauplan an sich das Level behält als noch mehr Datentransfer der alles zum erliegen bringt.

Lionel der Boss

Mal abgesehen davon, dass ich genau das auch geschrieben habe, könnte man alternativ bei Bongo mit den Tonnen an Geld aus dem Everversum mehr Server kaufen.

Zero Tonin

Bringt halt nichts mehr Server zu kaufen, wenn die Software es nicht stemmen kann.

Geld auf Dinge schmeißen damit diese besser oder schneller laufen funktioniert halt nicht so einfach.

Bringt ja auch nichts die größten Pumpe auf der Welt zu kaufen, wenn es keine passenden Rohre gibt die genug durchlassen.

CandyAndyDE

Es ist nicht so, dass wir nur einen Fehler in der Engine behoben haben und nun nie wieder etwas untergehen muss. Wir werden immer harte Abwägungen zwischen interoperablen Systemen und großartigen Inhalten und der ständig wachsenden Dateigröße treffen müssen.

Es ist so geil! Sie haben spielbaren Content rausgenommen, aber viele ungenutzte Sachen sind noch drin:

– Der Funkturm und Umland in der ETZ
– Der Galaxy-Pool beim Bruchstück des Reisenden
– Der zerstörbare Wald beim Bruchstück des Reisenden
– ungenutzte Objekte unter den Gambit-Maps (z.B Titan)
– Die Areale, wo die Schmieden der schwarzen Waffekammer standen
– Die Vex-Domäne auf Europa ist immer noch da
– Mara’s Raum, mit dem Ei, ist immer noch im HELM
– Europäische Luftzone

Ich empfehle mal den Youtuber Dishur. Er zeigt, was noch alles ungenutzte im Spiel ist.

Ein erster Schritt war beispielsweise die Schlachtfelder-Mission in die Strike-Rotation zu nehmen. Und auch für Lightfall scheint Bungie weitere Auffrischungen zu planen.

Das Schlachtfeld auf Nessus, mit dem Psion am Ende nervt einfach nur noch. Das zieht sich wie Kaugummi. Hoffentlich kommen jetzt nicht noch die PsiOps Schlachfelder mit den Lichtschar dazu.

Tim Clark deutet dazu an, dass Joe Blackburn im Gespräch wohl bereits die nächsten 10 Jahre von Destiny erwähnt hat. Vielleicht ist das also der Weg zu einem neuen MMO-FPS-Hybrid, von dem eingefleischte Spieler seit Jahren träumen.

Könnt ihr euch an die Roadmap erinnern?

Destiny 2: Witch Queen
Destiny 2: Lightfall
Destiny 2: The Final Shape
And Beyond…

Ich glaube das „And Beyond…“ bezieht sich nicht mehr auf Destiny 2. Mal schauen, was da noch kommt.

Zero Tonin

Um mal auf deinen ersten Punkt einzugehen.

Das geht leider nicht so einfach. Solche Maps sind kein Kuchen, bei dem du einfach ein Stück abschneiden kannst. Es geht um Texturpakete und Shader die enorm viel Platz verbrauchen. Nimmst du deine genannten Areal raus nimmst du praktisch nur das ‚Mesh‘ raus, praktisch das Gitter über das alles gespannt wird, aber nicht das was eigentlich so groß ist.

Deswegen kann man auch nicht die alten Strikes wieder reinbringen aber die praktisch aus Planeten ‚rausschneiden‘ um weniger Platz zu benötigen.

Und die Dateigröße war auch nur eines von vielen Problemen warum die DCV eingeführt wurde.

Patsipat

Mal so in den Raum geworfen: gehören die aktuellen Seasoninhalte nich auch irgendwo zur Licht und Dunkelheit Saga?

Bin ja mal gespannt wie das dann in 2 einhalb Jahren ist wenn die Saga endet, also ob es dann einen nahtlosen Übergang geben wird (selber Charakter, Ausrüstung etc) oder ob man dann komplett bei Null anfangen muss. Aber das ist ja alles noch Zukunftsmusik.

huhu_2345

Ich würde mir mindestens einen Soft Cut wünschen. Waffen, Rüstungen, Mods alles weg. Man merkt einfach das die Übersichts bei Bungie langsam flöten geht. Den ganzen Balast einmal loswerden. Weniger ist manchmal mehr.
Ressourcen entschlacken, sind zu viele.
Nach der Saga würde Destiny einen neuen Anstrich auch gut tun, die ganzen Systeme: Leveln, Loot, Waffen/Rüstungen Upgraden, Mods etc. Eine neue Saga ist gleichzeitig die Perfekte Zeit für Massive Veränderungen.
Keine Ahnung wie weit sie schlussendlich gehen werden aber ich bin offen für jede Art von Veränderungen.
Und bitte die Beutezüge endlich an die Playlists binden.
Z. B. Vorhut Beutezüge sind automatisch aktiviert wenn ich Strikes Spiele und so weiter. Mit den ganzen Location ist es echt Nervig diese Ständig einzusammeln.

Patsipat

Verstehe vollkommen was du meinst.

Wenn zumindest die Ressourcen der Planeten zusammen gefasst werden würden wäre das schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Bei den Beutezügen würde es mir persönlich langen wenn es im Turm einen zentralen Punkt geben würde an dem man alle abholen kann.

Fly

Naja, Waffen und Rüstungen weg hatten wir doch schonmal, von D1 zu D2. Schlussendlich kriegen wir das ganze Zeug aber wieder, ich glaube wenn man (zumindest denen die seit D1 dabei sind) das Zeug nochmal komplett wegnimmt, um es dann in der neuen Sage zum dritten Mal zu bringen, dann brennt die Hütte..^^

huhu_2345

Selbstverständlich dürften die auch nicht mehr wiederkommen. Zum dritten Mal die gleichen Waffen freischalten…
Bungie: „Wir haben aus unseren Fehlern gelernt wir werden nicht wie früher Waffen, Rüstungen etc. von D1 zu D2 bringen. Sondern von der alten zur neuen Saga.“

Am besten dann für alle alten Waffen gleich eine DLC Quest. So kann jeder gezielt seine Waffe kaufen und muss sich nicht auf das RNG verlassen. Win Win für alle.

Antiope

ein erneutes sunsetting überleben die nicht. da hauen die spieler endgültig ab

Antiope

Noch zehn Jahre? Mit der Engine? Das ist mutig. Da braucht es aber noch einige Pflaster auf der Engine.

CandyAndyDE

Die Engine passiert auf der Destiny 1-Engine von 2012/2013. Muss man sich mal reinziehen 🙈

DoubleYouRandyBe

schau mal wie lange cod noch mit der quake 3 engine gearbeitet hat. Nicht ungewöhnlicht. Unreal engine wird such ewigs verwenden.

zudem ist die destiny engine besser als manche hier schimpfen. Klar das Alter merkt man ihr an aber im grossen und ganzen sieht alles sehr stimmig aus.

TheWhiteDeath

Das Problem der Destiny Engine haben ja auch nicht die Spieler. Das Spiel sieht großartig aus. Das Problem haben die Entwickler. Es ist wohl unglaublich anstrengend und sperrig mit dieser Engine zu arbeiten. Man ist anscheinend sehr eingeschränkt und deshalb dauern Updates und Bugfixes auch oft ewig

Zero Tonin

Auch wenn ich das nicht ganz dementieren will aber das ist eine alte Aussage. Also das stimmt was du sagst, man merkt aber doch stark wie sehr die Engine zu Beyond Light optimiert wurde.

Ich will und kann nicht behaupten das es nun perfekt ist aber man sieht doch an dem hohen Tempo wie oft Hotfixes kommen, das denen die Arbeit da erleichtert wurde.

Motzi

Die Engine basiert auf einer alten Halo (Reach?) Engine. Gab zu Destiny 1 mal ein Youtube Video, welches das gleiche Verhalten von Charakern bzw Objekten in beiden Spielen aufzeigte,

Wobei das erstmal nicht wirklich schlimm wäre, wenn wie zB bei der Unreal Engine, aktuellere Versionen auch wirklich viel besser performen als die Vorgänger. Unreal 5 ist auch nicht nur einen Tick bessser als zB Unreal 3 oder 4. Das sind teilweise Quantensprünge bei der neusten Unreal Engine im Vergleich zum Vorgänger.

Die Destiny Engine wird aber nur für ein einziges Spiel genutzt und es ist etwas schwieriger und kostspieliger so etwas aktuell zu halten. Dennoch sehe ich ohne komplett neue Engine, die aktuellen Anforderungen im Gaming genügt, keine Zukunft auf ein stabiles Destiny-

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Motzi
Zero Tonin

Es kommt halt sehr darauf an wie sie ihre Engine modern halten können. Die können das Ding gut und gerne noch 20 Jahre fahren, wenn es denn immer wieder optimiert wird.

Das was immer so salopp gesagt ist, das mit einer neuen Engine alles besser läuft ist auch nicht ganz richtig. Jede Engine hat Probleme und gerade neue benötigen sehr viel Anpassungen. Teilweise muss dann Zeug komplett neu entwickelt werden. Gibt ja nun nicht wenige Beispiel bei dem ein Engine Wechsel mächtig schief ging, gerade bei EA.

CandyAndyDE

Du meinst die Frostbite Engine von Dice. Die kann auch nur Dice handlen. BioWare hatte sich damals wirklich schwer getan.

Zur Unreal Engine: die bringt jede Menge Entwicklertools mit. Ich glaube Bungie würde die aber nie nutzen, wegen der Lizenzgebühren.

Zero Tonin

Genau. Frostbite wollten EA ja damals selbst in FIFA haben, praktisch ihre eigene eierlegende Wollmilchsau-Engine. Ist so krachend schiefgegangen.

Also es stimmt das die Unreal wohl zu den best supporteten gehört. Aber die Lizenzgebühren dürften wohl das geringste Problem sein. Einer der Gründe warum so viel in die DCV gewandert ist, weil das damals alles nicht gut mit der überarbeiteten Engine harmonierte. Wenn also 50% deines Contents mit den Änderungen funktioniert, der Rest aber nicht dann schaust du was du retten kannst und packst das andere erst mal weg und arbeitest dran während das nicht im Spiel ist.

Nun stelle dir mal vor die müssten oder würden die Engine komplett wechseln und nicht nur anpassen. Da gibt es so viele Fallstricke. Die Mitarbeiter sind damit nicht vertraut, der ganze Bums muss in großen Teilen neu programmiert werden, der Rest muss geportet werden, bei neuen Engines haben diese noch Kinderkrankheiten, eine Engine die nicht von dir selbst entwickelt wird ist dann in all den Punkten noch einmal intensiver.

Du kannst eine Engine verdammt lange nutzen, solange du es eben schaffst dieser immer wieder zu modifizieren. Die Source Engine aus 2004 hat bis 2017 regelmäßig Spiele bepowert und sogar noch Titanfall 2 in 2016. Wenn auch stark modifiziert. Die Frostbite Engine 3 aus 2013 kam wohl in einer abgewandelten Form auch bei BF 2042 zum Einsatz. Da dort nicht explizit von einer neuen Version geredet wurde ist die Annahme groß das es immer noch Frostbite 3 ist.

PhantomPain74

Noch 10 Jahren, da freuen wir uns drauf ….

Hegh

Sehr schade, das Spiel verdient ein würdiges Ende. Ansonsten wird es in Bedeutungslosigkeit unter gehen…

Nakazukii

ich möchte lieber wieder den schwierigkeitsgrad aus D1 , den bei D2 laufe ich immer nur gelangweilt zum ende einer mission weil es einfach viel zu leicht ist

Lionel der Boss

 In Zukunft soll der Loadout-Manager genauso aufregend sein.

Leider nur mit gerade mal 5 Loadouts pro Charakter. 20 wären meiner Meinung nach bei den vielen Modi, Spielstilen und Exos angebracht. Wahrscheinlich für Silber aufrüstbar😂

Antiope

naja beim solarwarlock gibts ja eh keine vielfalt mehr was spielstile angeht da reicht eins

Zero Tonin

Ich hoffe es sind nicht nur 5 aber im Video sah es auch so aus als könnte man den Bildschirm nach rechts erweitern, also noch mehr speichern.

McPhil

Das mit den 10 Jahren hab ich doch schon mal gehört. Ach ja bei Destiny 1.

Kingkoolmike

Da hatte aber Activision noch die zügeln in der Hand.
Jetzt mit Sony könnte es besser werden.
Wenn Die playstation endlich die discord Funktion bekommt.

Nakazukii

wurde angekündigt das die discord funktion bis spätestens ende dieses jahres kommt

Kingkoolmike

Hast du eine quelle wo man es nachlesen könnte ? Bitte
Würde auch meine clankollegen sehr interessieren.
Kenne viele spieler, aber sie benutzen discord als Kommunikation. Und mit Handy ist es störend, es dann zu nutzen.

Lionel der Boss

Und die Abermillionen an Cheatern entfernt werden

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

50
0
Sag uns Deine Meinungx