Dead by Daylight: Nach 6 Jahren werden die nervigsten Mechaniken entfernt

Dead by Daylight verspricht jede Menge Verbesserungen für Solo-Spieler und entfernt das nervigste Gameplay. Vorbei sind die Zeiten des Button-Mashing.

Mit seinen inzwischen 6 Jahren auf dem Buckel hat sich Dead by Daylight von einem kleinen Horror-Geheimtipp zum Genre-Gigant gemausert. Im 4vs1-Killer-Spiel versammeln sich die finstersten Horror-Lizenzen – doch das Gameplay hat an einigen Stellen noch nervige Eigenschaften. Die Entwickler haben nun verraten, was in den kommenden Monaten verbessert werden soll und einen Blick auf die Zukunft geworfen.

Die nervigsten Mechaniken von Dead by Daylight werden wohl verschwinden.

Das Ende des ewigen Drückens einer Taste

Wenn man als Überlebender in der komfortablen Lage ist, dass ein Team-Kollege den Killer lange beschäftigt, dann ist das Gameplay am Generator eher nervig. Das liegt vor allem daran, dass permanent die linke Maustaste (oder entsprechende Taste auf dem Gamepad) gedrückt halten muss, damit man weiter am Generator arbeitet.

Eine neue Option im kommenden Patch wird das ändern. Wer möchte, kann künftig in den Optionen einstellen, dass solche Aktionen bei einem einzelnen Tastendruck dauerhaft werden. Ihr klickt also ein einziges Mal und bleibt dann am Generator sitzen, bis ihr die Taste ein weiteres Mal drückt.

Natürlich erscheinen in dieser Zeit auch weiterhin Skill-Checks, bei denen ihr rechtzeitig den Action-Button drücken müsst.

Allerdings habt ihr so beim Reparieren des Generators eine Hand frei und müsst nicht länger die Maustaste für über eine Minute am Stück gedrückt halten.

Damit einhergehend geht auch die Option, dass andauernde Aktionen (wie Heilen, Generator reparieren, Totem reinigen, etc.) automatisch abbrechen, wenn ihr mit einem Sprint beginnt. Es kann also nicht passieren, dass ihr „aus Versehen“ am Generator festklebt, obwohl ihr eigentlich fliehen wolltet, weil ihr euch an die neue Einstellung noch nicht gewöhnt habt.

Dead by daylight Jane Romero Cannibal titel title 1280x720
Wigglen war nervig – bald könnte es deutlich entspannter werden.

Das Ende des nervigen „Wiggle-Spam“

Ein weiteres, nerviges Feature von Dead by Daylight ist das „Wigglen“. Überlebende können sich, wenn sie vom Killer getragen werden, freikämpfen. Dabei muss man zwei Tasten in schneller Abfolge immer wieder drücken. Das macht nicht nur wenig Spaß, sondern sorgt nach einer Weile auch für Schmerzen in den Fingern.

Deswegen wird die Wiggle-Mechanik ebenfalls in Skill-Checks umgewandelt, ähnlich wie bei Generatoren oder der 2. Phase am Haken.

Der Skill-Check ist allerdings ein permanentes Phänomen, während der Überlebende getragen wird, mit 2 Trefferzonen – links und rechts. Jedes Mal, wenn der Überlebende einen Skill-Check besteht, füllt sich die Wiggle-Anzeige weiter und der Skill-Check geht in die andere Richtung, wo die zweite Trefferzone getroffen werden muss; hin und her, immer im Wechsel.

Machtmaking soll endlich verbessert werden

Obwohl Dead by Daylight seit einer ganzen Weile das „SBMM“ (Skill Based Match Making) benutzt, gibt es immer wieder Kritik an den Matches. Häufig fühlen sich die Partien unfair an und wenn ein Spieler disconnectet, werden alle anderen Überlebenden-Spieler dafür bestraft, weil sie mit hoher Wahrscheinlichkeit verlieren und ihre Wertung so sinkt. Daher gibt es vor allem drei Änderungen, an denen die Entwickler arbeiten.

Verbesserung für Nachrücker: Wenn ein Spieler aus einer Lobby geht, dann versucht Dead by Daylight möglichst schnell aufzufüllen und lässt dafür auch die Qualität außer acht, sodass oft Spieler beitreten, die weit unter oder über der Wertung des Rests des Teams liegen. Das soll künftig geändert werden.

Verbesserung bei Disconnect: Disconnects werden in einer Partie bisher noch nicht gut gehandhabt. Hier will man Anpassungen vornehmen, sodass die Änderung am Rating nicht so gravierend ausfällt, wenn man aufgrund eines Disconnects rasch verliert.

Leichtere Matches nach langen Pausen: Wer einige Wochen oder Monate Pausen eingelegt hat und dann wieder in Dead by Daylight einsteigt, ist nicht mehr so gut, wie noch vor einer Weile. Das Rating wurde bisher aber nicht beeinflusst, sodass die ersten Matches hart und niederschmetternd sein werden. Im Laufe der Zeit soll bei Inaktivität das Rating also gesenkt werden, damit man einen angenehmeren Wiedereinstieg in das Spiel haben kann.

Solo-Spieler sollen es leichter haben

Ein wenig später – also vermutlich erst in vielen Monaten – wollen die Entwickler eine Reihe von Verbesserungen vornehmen, um Solo-Spieler auf Seite der Überlebenden zu unterstützen. Die sind aktuell nämlich stark benachteiligt. Je nach Skill-Rating gibt es eine Differenz von 15 % in der Wahrscheinlichkeit, dass ihr lebend aus einem Match rauskommt oder nicht.

Um diese Differenz auszugleichen, will man den Solo-Überlebenden mehr Informationen zukommen lassen, damit sie sich mehr in das Team-Geschehen eingebunden fühlen. Angedacht ist hier etwa ein Icon am Portät jedes Überlebenden, an dem man gerade grob erkennt, was der Überlebende tut: Also etwa, ob er an einem Generator arbeitet, eine Kiste öffnet oder sich in einem Schrank versteckt.

Das ist bisher allerdings nur angedacht und die Entwickler wollen diese Diskussion offen führen und sich Feedback der Spieler einholen.

Das Ziel sei es immerhin nicht, den Überlebenden mehr Vorteile zu verschaffen und Killern das Spiel schwerer zu gestalten – es soll lediglich der Nachteil für Solo-Spieler bei den Überlebenden etwas ausgeglichen werden.

Die ersten dieser Änderungen könnt ihr in der Steam-Version von Dead by Daylight bereits ab morgen Abend (05.01.2022) testen, dann sollte der PTB online gehen.

Was haltet ihr von den geplanten Änderungen? Gute und sinnvolle Ideen? Oder ist das unnötig?

Quelle(n): forum.deadbydaylight.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
15
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
c0ug4r

Als (überwiegender Solo-) Survivor finde ich die zusätzlichen Infos interessant, jedoch beheben sie nicht das für mich störendste Problem: Camping. Um das vernünftig zu bestrafen, müssten die Survs wissen, was der Killer macht (siehe Kindred) und nicht, was die Mates gerade so treiben. Damit ist in der Situation niemandem geholfen

Aus Killersicht wäre es wichtiger vollkommen übermächtige SWFs zu nerfen, statt Soloqueue Survivor in deren Richtung zu buffen.

Aber gut, deswegen leg ich halt auch grad mal wieder ‘ne Pause ein. BHVR scheint weder willens noch in der Lage eine (v.a. Killer) Experience zu schaffen, die für mich nicht zu erheblichen Teilen aus Frustration besteht.

Miss-Fortune

Also das neue wiggeln gefällt mir aber der Rest… das man angezeigt bekommen soll wer was macht find ich blöd (außer der Killer würde es auch sehen zumindest wenn jemand repariert). Swf is schon schlimm genug. Aber wo bleiben mal Anpassungen für Killer? Da kommt irgendwie so gut wie nichts. Aber klar Survs bringen halt mehr Geld.

Chris

Bla Bla Bla Überlebenden….Bla Bla Bla Überlebenden….Bla Bla Bla Überlebenden….Bla Bla Bla Überlebenden….finde Ich echt sehr gut , spielt bald keiner Killer mehr , viele gute und große Streamer haben inzwischen auch schon mit diesem einseitig und langwelig gewordenem Überlebendenspiel aufgehört…als Killer kannst nur verlieren , die anderen haben Spaß , und Ich schwitz mir einen ab ?? HA HA für was , T-Bag, Blink Blink usw ? Man kann sich anders den Tag versauen , muss man kein DBD spielen !!

Miss-Fortune

True spiele auch so gut wie kein Killer mehr weil surv 100 mal mehr Spaß macht

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

4
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x