Die 24 besten Survival-Games 2021 für PlayStation, Xbox und PC

No Man’s Sky

Entwickler/Publisher: Hello Games | Release: 12. August 2016 | Modell: Buy-to-Play | Plattformen: PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X|S | Shop: No Man’s Sky Shop | Steam | PS Store | Microsoft Store

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Worum geht es in No Man’s Sky? In No Man’s Sky steht euch eine riesige Welt im Weltraum zur Verfügung, in der ihr über 18 Trilliarden Planeten und unbekannte Spezies entdecken könnt, craftet und an eurem Raumschiff bastelt.

No Man’s Sky ist so etwas wie der Inbegriff einer „Open World“ und unterstützt seit dem NEXT-Update sogar einen Multiplayer-Aspekt, der das Spiel noch einmal größer gemacht hat. Mittlerweile nähert sich das Spiel sogar immer mehr einem MMO an.

Was macht No Man’s Sky so gut?

  • Eine riesige Welt, die quasi niemals endet und in der es immer Neues zu entdecken gibt
  • Detaillierte Umgebungen und eine schöne Grafik, die zum Bewundern einlädt
  • Ein eigenes Raumschiff und sogar Haustiere
NEXT macht aus No Man’s Sky offenbar das Spiel, das alle erwartet hatten

Gibt es einen Haken? No Man’s Sky stand lange in der Kritik, weil es als Multiplayer-Spiel kommuniziert wurde aber keinen Multiplayer unterstützte. Erst seit NEXT ist das möglich und das Spiel ist wieder in der Beliebtheit gestiegen. Dementsprechend sind noch einige Features erst in Entwicklung.

In No Man’s Sky fließt noch immer viel Entwicklung, um den Spielern das zu liefern, was sie haben wollen. Im September 2020 erschien etwa das große “Origins”-Update, auf das sich viele Spieler freuten.

Der Survival-Aspekt von No Man’s Sky: In No Man’s Sky fokussiert sich das Überleben besonders auf das umfassende Crafting-System. Ihr seid stets auf der Suche nach neuen Materialien, die ihr von überall herbekommt. Stehlt ihr jedoch von NPCs oder betreibt Raubbau, habt ihr die Weltraum-Polizei am Hals.

Zudem macht euch das Wetter zu schaffen. Die meisten Planeten haben ein unterschiedliches Klima, auf das ihr euch einstellen müsst. Richtige Kleidung, Raumanzüge und Ausrüstung, die auch gut instandgehalten werden will, sind hier der Schlüssel.

No Man's Sky Pilot vor einer Umgebung

Für wen eignet sich No Man’s Sky? Wer noch auf Star Citizen wartet, der kann mit No Man’s Sky bereits jetzt eine riesige Weltraum-Saga erleben. Das Spiel bietet alle erdenklichen Freiheiten. Außerdem zahlen sich die Weltraum-Umgebung und die fremden Planeten besonders für Sci-Fi-Fans aus. Wer sich also in einem Sci-Fi-Survival-Game voll ausleben will, der findet sein Spiel mit No Man’s Sky.

Fazit: No Man’s Sky ist zu einem wirklich guten Survival-Multiplayer geworden und entwickelt sich aktuell immer mehr zu einem Survival-MMO. Die riesige Welt kann auch alleine erkundet werden und bietet sowohl Solo als auch in Gruppe über Monate und möglicherweise auch Jahre genügend Inhalte, um sie zu entdecken.

The Forest

Entwickler/Publisher: Endnight Games | Release: 30. April 2018 | Modell: Buy-2-Play | Plattformen: PC, PS4, PS5 | Shop: Steam | PS Store

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Was ist The Forest? In The Forest seid ihr mit einem Flugzeug auf einer einsamen Insel abgestürzt und sucht nun euren Sohn Timmy. Dabei ist euer oberstes Ziel zu überleben, damit ihr euren Sohn überhaupt retten könnt.

Anders als bei den meisten Survival-MMOs baut The Forest auf einzelne Spielsessions auf, in der ihr eine Geschichte erlebt und eine Aufgabe verfolgt.

Das macht The Forest gut:

  • Schauderhafte, entstellte Gegner, die aus einem erstklassigen Horrorfilm stammen könnten
  • Eine Story mit unterschiedlichen Enden, die von euren Entscheidungen beeinflusst werden
  • Einzigartige Horror-Elemente, die dem Überleben einen gewissen Nervenkitzel verleihen

Der Clou an The Forest: Ihr spielt bei jeder Session die gleiche Geschichte noch einmal. Ob alleine oder mit Freunden, euer Ziel ist immer das gleiche. The Forest arbeitet weniger mit klassischen Survival-Elementen wie Bau und Crafting, sondern immer auf das Ziel der Hauptquest hin. Alles, was ihr tut, ist nur Mittel zum Zweck, euren Sohn zu finden.

the forest schädel
The Forest bietet einige seltsame Gegner und Umgebungen.

Der Survival-Aspekt von The Forest: In The Forest machen euch vor allem die anderen Lebewesen und Kreaturen aus dem Wald das Leben schwer. Ihr müsst zwar auch essen und trinken, allerdings sind die umherstreifenden Geschöpfe stets der gefährlichere Faktor.

Für wen eignet sich The Forest? The Forest richtet sich vor allem an Horror-Fans, die in einem Spiel Angst und Panik als ständigen Begleiter spüren wollen. Die überzeugende Atmosphäre und einzigartige Kreaturen wie Wilde, die Masken aus menschlichen Gesichtern tragen, lassen selbst hartgesottene Spieler noch schauern.

The Forest fängt euch weniger mit ewig langen Bau-Sessions, sondern mit packender Action und einem absehbaren Ende der Story. Das Spiel richtet sich dabei an eine erwachsene Community.

Aktuell ist die Fortsetzung Sons of the Forest in Arbeit, die richtig gut aussieht und noch 2021 erscheinen soll.

Fazit: The Forest ist einzigartig unter den Survival Games durch sein Horror-Setting und die Story, deren Ende ihr bestimmen könnt. Dabei können bei jedem Durchgang neue, grausame Details zur Welt entdeckt werden, die für einen hohen Wiederspielwert sorgen.

Raft

Entwickler: Redbeet Interactive | Publisher: Axolot Games | Release: 23. Mai 2018 | Modell: Buy-2-Play | Plattformen: PC | Shop: Steam

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Was ist Raft? Raft spielt, wie der Name schon sagt, auf einem Floß. Ihr startet auf einem kleinen Floß mitten im Ozean und treibt über das Wasser, wobei ihr euch mit Treibgut versorgt, um zu bauen und zu überleben.

Die Herausforderung bei Raft besteht darin, durch die stetig vorherrschenden Limitierungen trotzdem Fortschritt zu erzielen. Durch die begrenzten Baumöglichkeiten erfordert Raft viel Planung und Geschick.

Das macht Raft gut:

  • Umgekehrtes Spielprinzip: Statt die Welt zu beherrschen, müsst ihr versuchen, nicht selbst beherrscht zu werden
  • Die Möglichkeiten, die euch zur Verfügung stehen, müsst ihr euch selbst schaffen
  • Der riesige Ozean, den ihr erforscht, macht Raft einzigartig. Ihr habt gar keine andere Möglichkeit, als ständig auf Reise zu sein, wenn ihr nicht sterben wollt
  • Das einzige unserer Survival-Games, in dem ihr euer Haus immer bei euch habt und die Ressourcen zu euch kommen, statt immer wieder zurückkehren zu müssen

Gibt es einen Haken? Ja, wortwörtlich. Mit einem alten Haken an einer Leine zieht ihr das Treibgut auf euer Floß, mit dem ihr euch mit Nahrung versorgt oder bauen könnt. Das ist auch die Schwierigkeit an der Sache. Wer nicht gut zielen kann, wird in Raft nicht lange überleben.

Raft Survival Game Screenshot Hai
Auf offener See seid ihr auch Angriffen von Haien ausgesetzt.

Der Survival-Aspekt von Raft: Ihr könnt nicht wirklich steuern, wie gut ihr überleben könnt. Außer durch Treffsicherheit mit eurem Haken bestimmt ihr nicht selbst, wie gut ihr an Nahrung und Wasser kommt. Lediglich bei Tauchgängen müsst ihr aufpassen, nicht von Haien gefressen zu werden, die auch gerne das Floß anknabbern kommen.

Für wen eignet sich Raft? Wer Raft spielt, sollte dazu bereit sein, sich jeden Schritt genau zu überlegen. Raft ist ein Spiel für Planer und Strategen. Ob alleine oder in der Gruppe, durch den beengten Raum müsst ihr stets im Blick haben, was ihr gerade braucht und was im Moment am wichtigsten ist. Klare Ziele und Aufgaben sind ein Muss für jeden Spieler.

Fazit: Da in Raft die Ressourcen und Inseln zu euch kommen, statt umgekehrt, ist Raft ein besonderes Survival-Game. Ihr könnt nicht wirklich viel erkunden, außer der Welt unter euch, indem ihr taucht. Damit bietet das Spiel eine Erfahrung, die auch für erfahrene Survival-Spieler etwas ganz Neues sein dürfte.

Rust

Entwickler/Publisher: Facepunch Studios | Release: Februar 2018 | Modell: Buy-2-Play | Plattformen: Windows (PC), MacOS X, Linux; PlayStation 4, Playstation 5, Xbox One, Xbox Series X|S | Shop: Steam

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Was ist Rust? Rust hat keine wirkliche Geschichte. Ihr landet nackt an einem Strand, nur mit einem Stein als Waffe und Werkzeug ausgerüstet, und sollt überleben. Dazu baut ihr verschiedene Ressourcen ab, plündert verlassene Gebäude und weicht stärkeren Spielern aus.

Rust ist ein klassisches PvP-Survival-Game, in dem andere Spieler eure größte Gefahr darstellen. Ende 2020 und Anfang 2021 erhielt das Spiel einen großen Schub an Beliebtheit, als 50 Streamer zusammen Rust spielten – gestört nur von einem bösen Buben.

Seit Mai 2021 gibt es Rust auch für Xbox One und PS4 – wer die neuen Generationen der Konsolen besitzt, kann aber dank Abwärtskompatibilität ebenfalls spielen.

Das macht Rust gut:

  • Ein einfaches Spielprinzip, mit dem jeder schnell zurechtkommt
  • Jedes Gebäudeteil und jede Waffe ist ein klarer Fortschritt, mit dem ihr gesteckten Zielen näher kommt
  • Besondere Fahrzeuge wie Heißluftballons und Boote, die Rust mit einem einzigartigen Feature versehen
  • Eine große, aktive und leicht abgedrehte Community
twitch-xqc
xQc sorgte kürzlich für Ärger in Rust – bis Streamer-Kollege shroud aufgeräumt hat.

Gibt es einen Haken? Rust ist nicht einsteigerfreundlich. Auch wenn das Spielprinzip denkbar einfach ist, ist es der Einstieg nicht. Es gibt keinen Anfängerschutz und wer als Nackter gerade spawnt, wird gerne einfach von einem hochstufigen Spieler über den Haufen geballert – weil es eben geht.

Der Survival-Aspekt von Rust: Hunger, Durst und Kälte sind zwar eure ständigen Gegner in Rust, werden euch aber eher selten umbringen. Die wirkliche Gefahr geht von anderen Spielern aus. Wenn ihr sterbt, dann in der Regel durch eine Kugel oder ein Beil, nicht durch einen leeren Magen. Für Wasser und Nahrung könnt ihr aber leicht sorgen, wenn ihr eine befestigte Basis habt und nicht mehr streunen müsst.

Für wen eignet sich Rust? Eindeutig für PvP-Begeisterte. Rust solltet ihr nur dann spielen, wenn ihr gerne mit allen möglichen Waffen auf andere ballert und auch kein Problem damit habt, häufiger zu sterben. Besonders in größeren Teams macht Rust so Laune, da Überleben alleine auf Dauer quasi unmöglich ist. Dafür sorgen Clan-Kämpfe für stetige Action. Wer keine Lust darauf hat, sich immer wieder mit anderen Spielern anzulegen, sollte die Finger von Rust lassen.

Fazit: Wer sich durch den schwierigen Anfang beißt und eine Weile lang überlebt, wird schnell viele Stunden in Rust versenken können. Besonders mit einem Clan oder Freunden, die Schutz versprechen, bietet Rust viele Möglichkeiten, sich auszutoben, egal ob im PvP, mit coolen Waffen oder einfach mit Bau und Erkundung.

SCUM

Entwickler: Gamepires, Croteam | Publisher: Devolver Digital | Release: 29. August 2018 (Early Access) | Modell: Buy-2-Play | Plattformen: PC | Shop: Steam

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Was ist SCUM? SCUM ist eine virtuelle Spielshow, in der verurteilte Verbrecher zur Belustigung der Zuschauer auf eine mit Zombies verseuchte Insel gepackt werden, um zu sehen, was wohl passiert.

SCUM spielt sich wie Art Simulation, in der ihr als Häftling auf einer Insel ausgesetzt werdet, um zu überleben – oder eben auch nicht. Ihr landet mit nichts außer einem Gerät, das stets eure Körperfunktionen misst.

Das macht SCUM gut:

  • Realistische Bedürfnisse sorgen für ein deutlich nervenaufreibenderes Überlebens-Feeling. Ihr müsst auf euren Energie- und Nährstoffhaushalt achten
  • Ein Ruhm-System zeigt an, wie groß euer Ansehen beim Publikum ist und gibt euch Zugriff auf bestimmte Fähigkeiten (wie Spawnpunkte)
  • Körperliche Fitness ist ein Schlüsselfeature in SCUM. Wer sich schlecht ernährt und sich wenig bewegt, ist gegenüber anderen Spielern im Nachteil

Das ist der Clou an SCUM: In vielerlei Hinsicht spielt sich SCUM eher wie ein Battle-Royale-Game oder die Survival-Spiele der ersten Stunde, etwa wie DayZ. Die wichtigsten und besten Gegenstände findet ihr beim Plündern gefährlicher Gebiete, die gerne auch von anderen Spielern besucht werden. Crafting und Bau rücken eher in den Hintergrund.

Steam-Shooter SCUM setzt auf Gleichberechtigung – Frauen kommen mit Brustgrößen-Slider

Der Survival-Aspekt von SCUM: SCUM hat den vermutlich ausgefeiltesten Survival-Aspekt aller Survival-Games. Ihr müsst darauf achten, was ihr esst und wie viel. Je mehr ihr euch anstrengt, desto mehr Energie braucht ihr. Ernährt ihr euch nicht ausgewogen, braucht ihr länger, um das Gegessene wieder loszuwerden und seid so ein leichtes Ziel (ja, ihr müsst aufs Klo).

Ihr müsst stets nicht nur irgendwelche, sondern die richtige Nahrung finden, und Nahrung ist ohnehin schon rar. Überleben ist in SCUM wirklich schwer.

SCUM-Schnee
In SCUM kann es auch kalt werden.

Für wen eignet sich SCUM? SCUM ist ein Spiel für ambitionierte Spieler, die harte Herausforderungen suchen. Überleben ist schwer, Fortschritt zu erzielen noch schwerer und bis man auf einem einigermaßen sicheren Stand ist, dauert es eine Weile.

SCUM eignet sich am besten für kleine Gruppen an Spielern, die es wirklich hart mögen. SCUM ist bockschwer und erfordert ein gutes Teamplay. Eine hohe Toleranz gegen Frust sollte ebenfalls vorhanden sein. Einzelspieler sind in SCUM dagegen ziemlich aufgeschmissen.

Fazit: Erwartet bei SCUM keine ausgedehnte Story. Auch, wenn ihr stetig um euer Überleben kämpft, gibt es nicht viel zu tun. Ihr verfolgt kein weiteres Ziel außer zu Überleben – das ist schließlich der Sinn der Show. Dieser Aspekt ist dafür erstklassig umgesetzt.
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
262
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
43 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Unbekannt

“The Green Hell” würde ich auch auf die Liste setzen.

Auf steam ist es ja auch ziemlich erfolgreich und für mich persönlich definitiv eines der besten Survival-Games,weil es auch ohne Dinosaurier,Zombies oder irgendwelche Fantasyelemente auskommt.

Ähre

Satisfactory gehört aufjedenfall in die liste!

Chucky

Auch wenn ich das Spiel genial finde, hat es doch im Moment wenig bis keine Survival Elemente.

Cue

Rust kommt auch dieses Jahr für Konsole raus wieso nicht dabei?

Ähre

Raft und subnautica sind 2 absolute topgames. Selten soviel spaß gehabt

Chucky

Sehe ich genau so, beide Spiele sind hohe Favoriten bei mir. Bin schon gespannt auf die neue Story von Subnautica Blow Zero.

Holzhaut

Ark ist bei uns im 2er koorp immernoch ein dauernrenner, obwohl es wirklich brutal viele Macken hat. Seit dem neusten Patch werden Texturen bei mir nicht mehr Richtig geladen, alles was weiter weg ist sieht aus wie dieses Flimmern früher bei Röhrenfernsehern, nur in grau pink.

waberlap

„The Long Dark“ macht auch Laune…
Grafisch minimalistisch, dafür eine grandiose Atmosphäre.

CptnHero

so langsam macht ihr euch mit den survival tops lächerlich…scum auf platz 9 zu packen und dayz noch nicht mal in die Liste hauen…
das ist objektiv und auch subjektiv betrachtet absoluter Käse.
Man muss halt einfach nur Steamcharts reinschauen…oder Twitch.
Dayz mag man mögen oder nicht, aber grad mit Livonia sieht man doch, dass es einige Leute gibt die sich dafür interessieren und es spielen.

Edit: Seh jetzt erst, dass es ein aufgewärmter Artikel ist…naja meine Meinung dazu ändert sich aber nicht.

Schuhmann

Ich glaube, so eine Liste stellt immer eine Auswahl da. Wenn der Autor sagt: “Ich möchte DayZ hier nicht empfehlen – das Spiel ist schon sehr alt” – dann ist das halt so. Ich glaub nicht, ob man sich da “lächerlich” macht.

CptnHero

also gehts im Grunde um die persönliche top 15 des Autors?
dann hab ich das wohl falsch interpretiert.

Schuhmann

Wir stellen Euch die 15 besten und interessantesten Vertreter des Survival-Genres für 2019 vor. Bei der Liste handelt es sich um eine persönliche Auflistung des Autors. Die Survival-Games sind dabei im Multiplayer bzw. Koop spielbar – abgesehen von einer Ausnahme. Kostenlose Survival-Games sind nicht enthalten.

Das steht im Artikel.

Wir haben auch Listen, vor denen wir sagen: “Die besten MMOs auf Steam” und dann angeben: “Hier richten wir uns nach den Durchschnittsbewertung” oder “Die besten MMORPGs – wie sie unsere Leser wählen.”

Stephan

Wer Minecraft mag, für den ist vielleicht auch Space Engineers etwas.

Pacman

Kein Escape from Tarkov ( Survival Hardcore Shooter) aber Fallout 76…

Schuhmann

Escape from Tarkov wird doch nicht wirklich als “Survival”-Spiel gesehen? Das ist ein Hardcore-Shooter. Ich denke, das ist eine komplett andere Richtig als Fallout76/Conan Exiles/ARK, oder?

Chucky

Würde es auch nicht als Survival ansehen, da man Runden auf Zeit spielt und keine Dinge wie Essen, Trinken, etc. berücksichtigen muss.

Hodor

Subnautica ist klar das beste Solo Survival game. Ansonsten würde ich Don’t Starve Together rein Fallout 76 raus nehmen. Don’t Starve im Multiplayer ist einfach nur der Hammer. Ark und Conan sind mir zu grindlastig.

Nimbul

Ich habe 7 days to die für mich entdeckt. Hatte es immer gemieden, aber die Mischung aus crafting, Survival, der Erforschung der Welt, Tower defense und Zombies hat mich gepackt. Aber PC natürlich. Finger weg von der Konsolenversion.

Chucky

7 Days to Die hat potenzial aber es wird nach einer gewissen Zeit langweilig, weil es keine Bosse gibt und die Nächte im Vergleich zum Fortschritt des Charakters und Ausrüstung immer gleich bleibt.

Ein paar Server haben wir ausprobiert und der Blutmond ist sehr leicht auszuhebeln und keine wirkliche Gefahr. Wenn man gegen Bosse kämpfen könnte wäre es sicherlich spannender.

DestructorZ

Ich habe in Ark sehr viel Zeit versenkt und mir gefallen die unterschiedlichen Karten bzw. Erweiterungen mit ihren individuellen Herausforderungen. Zudem bieten Crafting, das Bauen von Basen, die Tierzucht und das Erkunden einem sehr viel Inhalt. Für Solospieler lassen sich einzelne Parameter anpassen, um den Grind zu reduzieren, aber auch in der Gruppe macht es viel Spaß.

Conan Exiles ist ebenfalls sehr gut gelungen. Das Bauen erlaubt viele Details und das Kampfsystem ist doch recht komplex. Neue Inhalte sind jedoch rar geworden und der Entwickler widmet sich bereits anderen Projekten. Dennoch eignet sich das Spiel mehr für Solospieler als z.B. Ark, da Sklaven das eigene Dorf beleben und die Geschichte nicht so passiv ist.

The Forest fand ich am kurzweiligsten, da man ein konkretes Ziel hat. Nichts desto trotz vergeht viel Zeit mit Basisbauen, Fallen stellen, Erkundung und natürlich dem Überleben selbst (Ackerbau und Viehzucht).

Alleachtung

Also grade das mit den Sklaven empfand ich nach kurzer Zeit als Solo Spieler ehe langweilig.
Fängt schon mit ihrer Beschaffung an.
Immer die selben Lager abklappern und immer auf die nah zu selbe Art (zähmen).

Ark empfand ich spannender weil man überall auf der Map zufällig was brauchbares finden konnte.
Auch der unvorhersehbare Aspekt macht es so besonderes.
Da möchte man vll irgendwas farmen, geht los und kommt nach kurzer Zeit, ohne was gefarmt zu haben, mit 2-3 neuen Tieren zurück.
Sind halt über den Weg gelaufen und man hat ganz was anderes gemacht als ursprünglich geplant.

Oder man sucht vll irgend ein bestimmtes Tier mit hohen Level. Findet dann bei der Suche plötzlich das, was man vll mal vorher schon erfolglos gesucht hat.
Usw. Sowas ist wie ich finde ziemlich witzig und einen gehen die Aufgaben nicht so schnell aus.

Mit den Tieren kann man gefühlt auch mehr anstellen in Ark, wie mit den Sklaven in Conan.
Die Aufzucht kann durch aus motivieren.

Das mit den neuen Maps und den damit neuen Herausforderungen, wie auch coole neue Bauplätze, ist auch so ein Ding wo Conan hinterher hängt.
Die bestehende wurde bisher nur etwas vergrößert. Der Großteil bleibt aber der alte und bereits langweilige.

Usw. Vom Gefühl her gibt es in Ark deutlich mehr zu tun und zu machen. Ob Solo oder Multiplayer.

Hunes Awikdes

Mein persönlicher Survival-Favorit ist und bleibt Rimworld, dann kommt erstmal lange nichts und dann kommt Frost Punk und Banished.

Nimbul

No man’s Sky?

Tim

Für was würdest das dann eintauschen in den Top 10?

Nimbul

(Gegen the forest) <- nehm ich zurück. World war Z muss raus und No man’s Sky rein. Wenn ihr world war z aufführt, warum dann nicht vermintide 1 + 2 oder deathwing oder left4dead oder Killing Floor… ?

Gurke

Outlaws of the Old West nicht in der Liste, andere EA Titel aber schon?

Lootziffer 666

auch wenn ich nich ganz zufrieden bin mit dayz…so wundert es mich schon, dass es nicht mal in der Liste vorkommt…ich mein…40 leute spielen Rend aktuell…dayz= 8000 leute
Und was Survival angeht is dayz auf jeden Fall mit in einer Top 10, seh ich zumindest so.

Kalinea Mereloina

Für mich fehlt da Dark and Light in der Liste, wenn da schon Rend drin ist…

David Aeberhard

es geht nix über 7Days to Die 🙂

Steven S.

Leider wird es für 7 days keine neuen Updates kommen Ebenso meine ich gelesen zu haben das 7 days pleite ist und sie Server runtergefahren werden Im Vergleich ist 7 Day auf dem. PC 2 Jahre im voraus als auf Ps4 The forest ist die beste Alternative

noom1975

nein natürlich nicht https://7daystodie.com/alph

Stöpsel76

Soweit ich weiß haben sie nur die Konsolenversion eingestellt nicht aber die Pc Version.

Original Gast Chris

Emphyrion_Galactic Survival is das beste survival game .

mmogli

Wir schauen uns es mal an ….danke für den tip

Gurke

Ähm, ein Hunger/Grind/Crafting Simulator im SciFi Gewand macht einem echten Hardcore Survival wie Mist noch lang keine Konkurrenz, sry

Chucky

Es geht nichts über Subnautica! Bisschen noch warten, dann werde ich mein 20+ Playthrough von Subnautica starten. 🙂

Conan Exiles
finde ich persönlich gut gemacht aber alle anderen scheinen das nicht so zu sehen, verstehe nicht warum. Bau- und Kampfsystem finde ich viel besser als bei ARK/ATLAS. Am Anfang hatte Conan Exiles ein paar Bugs und Schwierigkeiten aber mittlerweile finde ich es ein solides Spiel. Es könnte durchaus mehr Content vertragen als nur neue Gebäude Settings für Geld aber mal sehen.

ARK
ist ganz gut weil es gibt Dinos aber ATLAS oh mein Gott ist das ein schlechtes Spiel und ich verstehe beim besten Willen nicht warum die Leute darauf kleben bleiben und es gerne spielen… es mag zwar Änderungen zu ARK haben aber es spielt sich weiterhin wie ein ARK mit Mod und das Setting ist sowas von unausgereift und unfertig. Mehr als ein Schiff bauen und Stundenlang über das Meer segeln mit einer bescheidenen Schiffsteuerung ist Atlas auch nicht. Weitere Details spare ich mir hier wieder, weil eh ein Atlas Fanboy darauf reagieren wird…! (und ja ich habe Atlas gespielt)

The Forest & Raft sind viel zu kurz vom Content her aber haben Spaß gemacht. Es fehlt aber der Wiederspielwert also einmal durchgespielt und anschließend deinstallieren.

Den Rest der Spiele habe ich nicht gespielt… daher kann ich dazu nichts sagen.

Außer zu:
Fallout 76
Eine Lachnummer wie kann man ein MMO bzw. Survival Spiel entwickeln wo die Basis mit dem Gruppenleiter offline geht und alle anderen Mitspieler aus der Röhre gucken und keine Basis mehr haben… so eine ***** Designentscheidung da fehlen mir die Worte!

Rend
Gibt es das noch? Die Serverkapazität ist ja pro Fraktion begrenzt und (weiß nicht ob es noch so ist) man konnte sich um Sabotage zu betreiben einer Fraktion anschließen und Truhen, Gebäude, etc. zerstören/blockieren… nein Danke!

Scum
Gibt es das noch? Bisher war es eine gute Entscheidung den Titel noch nicht zu kaufen, da fehlt noch viel Content (auch laut Aussage von Freunden) bis man genug zu tun hat und es mehrere Wochen spielt.

Jan Stuhrmann

Ich persönlich finde Subnautica eines der besten Games überhaupt.

Starthilfer

Habe Conan einige Wochen nach erscheinen geholt. War aber nicht so meins. Tutorial gab es nicht und bis man nur schon den Weg zu seinem Clan geschafft hat ist man einige male krepiert. Das Spiel war dazumal noch sehr unausgereift. Wiederbelebungen im Lager haben oftmals nicht funktioniert und so hat man seine ganze Ausrüstung immer wieder mal verloren. Der Baumodus hat mir persönlich am meisten Spass gemacht. Das Kampfsystem besteht nur mehr aus leichten und schweren Angriffen die man durch aneinanderreihen verstärkt, ergänzt wird das ganze noch durch ausweichen und Blocken.
Ich weiss nicht in wie fern es jetzt läuft mit den ganzen patches und upgrades aber mich hat das Spiel nicht überzeugt. Ich glaube ich habe es gerade einmal auf +-20 Spielstunden gebracht.
Das Spiel ist vermutlich nur was für Survival Fetischisten.

DestructorZ

Die Basis eines Survival Spieles ist auch nicht das Tutorial, sondern das selbsndige Erkunden der Spielwelt und auch das selbständige Aneignen von Überlebenstechniken.

Gaburias Myucheu

Atlas als “Bonus” höhö man hätte das Spiel auch einfach bei Ark rein packen können das eine ist mit Dinos das andere ohne aber am Ende 99% das gleiche Spiel

noom1975

nein. Skillbaum anders. Levelsystem anderes. Setting anders. Servergrössen anders. Anforderung ans Teamplay anders. Kampfsystem anders. Menschliche NPCs anders. Ressourcen Diversität anders. Händlersystem anders. Ernährungssystem anders. Setting und Realitätstreue anders.
Gleich oder ähnlich, Engine, Genre, Confic/Konsolenbefehle und Entwickler.

Jan Stuhrmann

Da hat jemand mal keine Ahnung von Atlas, sondern gibt nur wieder was er irgendwo mal aufgeschnappt hat^^ noom1975 gibt es schon gut wieder

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

43
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x