Valorant: Pro-Gamer will Handy am PC aufladen, wird „gebannt“

In Valorant ist das umstrittene Anti-Cheat -Programm Vanguard (vdk.sys) am Werk. Die Software scheint aber sehr empfindlich zu sein und hat einen wohl unschuldigen Profi-Spieler wegen einer äußerst trivialen Aktion aus dem Spiel gekickt.

Was ist passiert? Der Counter-Strike-Profi Oscar „mixwell“ Cañellas, der sich vor allem als Sniper hervortat, wollte mal die Beta des neuen Team-Shooters Valorant ausprobieren. Er warf das Spiel an und spielte eine Runde. Dann wurde er aber plötzlich aus dem Spiel gekickt und kam dann nicht mehr rein.

Schuld war die berüchtigte Anti-Cheat-Software von Valorant. Die hatte nämlich verdächtiges Verhalten bei mixwell festgestellt.

Handy-Laden führt zu Bann

Was hat der Spieler gemacht? Das verdächtige Verhalten, das zum Bann führte, war denkbar harmlos. Denn mixwell hatte lediglich sein Smartphone an den PC angeschlossen, um es so zu laden. Das wiederum registrierte die Anti-Cheat-Software Vanguard wohl als verdächtiges Verhalten und schlug umgehend zu.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Verdutzt meldete mixwell den Vorfall auf Twitter und bat Riot, ihn doch bitte wieder fürs Spiel freizuschalten. Immerhin wolle er doch weiter Valorant zocken! Auf Twitter und reddit stieß mixwells Dilemma auf viel Resonanz. Ein User merkte da nur lakonisch an „Lad halt dein Handy über die Steckdose, wie alle anderen auch.“ Allerdings war wohl auch anderen Spielern Ähnliches widerfahren und der Unmut groß.

Wie ging die Sache mit mixwell aus? Mittlerweile soll sich Riot Games gemeldet und die Sache gelöst haben. Es habe sich um einen Fehler der Anti-Cheat-Software gehandelt und es habe auch nie einen Bann gegeben.

Lediglich die Software habe sich wohl aufgehängt und wenn vdk.sys nicht läuft, kann auch Valorant nicht starten. Dennoch ist der Vorfall Wasser auf den Mühlen der Gegner von Riots Anti-Cheat-Software

Was ist an dem Anti-Cheat-Programm so umstritten? In der Tat ist der jüngste Vorfall ein weiterer Grund, warum viele Spieler dem Anti-Cheat-System von Riot Games misstrauen. Denn das Programm Vanguard nistet sich mit dem Kernel-Treiber vdk.sys tief im System ein und startet schon, wenn der Rechner hochgefahren wird.

Riot bekräftigte zwar stets, das die Software nur nach Cheat-Software suche und weder Daten sammle noch weitergebe, doch vielen Usern gefällt es überhaupt nicht, dass irgendwelche undurchsichtigen Programme unkontrollierte im System aktiv sind.

Ihr wollt mehr kuriose Fehler aus Valorant? Jüngst gab es in Riots neuem Team-Shooter einen bizarren Bug, der es erlaubte, dass Spieler durch Wände schießen und so ahnungslose Gegner umnieten konnten. Lest hier, was es damit auf sich hatte und wie die Sache ausging.

Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!

33
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Scaver
3 Monate zuvor

bizarren Bug, der es erlaubte, dass Spieler durch Wände schießen

Ähm… durch Wände schießen ist ein Feature! Bei dem verlinkten Bug ging es darum, dass man der Kamera vom Helden Cypher eine Waffe geben konnte und damit konnte man dann Gegner erschießen, anstatt sie nur zu markieren.
Das hat aber nichts mit „durch Wände schießen“ zu tun. Hier klebt die Kamera lediglich an einer Wand, das ist aber schon alles.

Und was das AC Tool angeht… naja als System Treiber ist schon etwas heftig. Allerdings hat das einen Vorteil: Es ist nicht so leicht zu umgehen.
Wem das nicht passt, der soll das Laden der .sys halt unterdrücken, muss dann aber den Rechner neustarten und die .sys laden lassen, wenn man dann spielen will.
Oder man spielt die Games von Riot halt nicht. Gibt nur die 3 Wege und jeder kann sie sich frei aussuchen.

Und was den Bericht angeht… tja wenn man halt ein AC Tool zum crashen bringt, egal ob absichtlich oder nicht, dann ist das halt so.
Gut dass er das gemeldet und nicht nur geflamt hat, wie viele andere. So kann Riot daran arbeiten.

Frystrike
3 Monate zuvor

Das Anti Cheat system funktioniert ja super, Beim Handy laden wird gebannt aim bot läuft frei im Spiel rum…

Scaver
3 Monate zuvor

Du hast den Artikel auch nicht gelesen was. Da wurde NIEMAND gebannt. Das AC Tool ist lediglich gecrasht und daher konnte auch Valorant nicht mehr gestartet werden.
Ein Rechner neustart hätte das Problem gelöst.

Sicher es ist ein Bug und ärgerlich, aber sowas gehört zu einem Beta Test nun mal dazu!

Tim
3 Monate zuvor

Halb so Wild, es ist eine Beta und das Anti Cheat System gehört nunmal dazu. Fehler wurde erkannt und behoben. Also alles tutti.

Und alle Leute die das System nicht wollen, mögen dann ein anderes Spiel spielen, und wir können uns hoffentlich über einen Shooter mit geringerer Cheat Problematik freuen smile

Sveasy
3 Monate zuvor

Würden die Leute einfach fair spielen wäre der ganze Krampf mit solchen Programmen nicht nötig (man wird ja mal träumen dürfen)

Dabinichtv
3 Monate zuvor

Mal ne Frage reagiert ein cheat Programm nicht erst wenn was am Quellcode geändert wird?

Miku
3 Monate zuvor

Für einen aim bot Zb.
Muss das aim Programm nur den Bildschirm Abtasten nach bestimmten pixeln.

Demnach 0 Veränderung am Code.

Dabinichtv
3 Monate zuvor

Ok ich dachte immer ein cheat ändert was Code und darum merkt ein Programm das

Cameltoetem
3 Monate zuvor

Der Code ist kompiliert also fest in Machinencode übersetzt. Daran kann keiner was ändern.
Was man machen kann ist variable Werte die im Speicher gehalten werden verändern. Das wird aber eigentlich von jedem guten AntiCheat Programm bemerkt. Was es da noch für Tricks gibt.. keine Ahnung. Aber am Quellcode kann man on the fly nichts ändern.

Ally13
3 Monate zuvor

Das Spiel ist neu und schon wird jemand Profi genannt? Ich kann das in der Gaming-Szene echt nicht mehr hören mit den scheiß Profis!

Irina Moritz
3 Monate zuvor

Wir haben es jetzt angepasst. Es gibt Pro-Gamer, die offiziell gesagt haben, dass sie zu Valorant wechseln und dort Karriere machen. Mixwell gehört nicht dazu.

Paulo (Mr Kermit001)
3 Monate zuvor

Bist in letzte Zeit sehr fleißig 😅

SoulPhenom
3 Monate zuvor

Genau daselbe hab ich mir auch gedacht lol lol lol

Frystrike
3 Monate zuvor

Naja aber er ist ein bezahlter Spieler angestellt bei G2 Esports also ist er Profi Spieler. Ob jetzt Valorant Profi oder CS Profi oder R6 Profi ist ja letztendlich egal.

Scaver
3 Monate zuvor

Nö ist es nicht. Bei nem Profi Spieler, der fürs Spielen von Fußball Geld bekommt, also ein Profi Fußballer ist, sagt doch auch niemand „Ob jetzt Fußball Profi oder Basketball Profi oder Rugby Profi ist ja letztlich egal.“!

SoulPhenom
3 Monate zuvor

Finde nur witzig das sich sonst immer alle Aufregen wengen div Kopierschutz mechanismen und AntiCheat SW und keine Ahnung was noch alles und es einen mega Shitstorm gibt . Hier bei dem Spiel scheint das allerdings total egal zu sein bis auf eine kleine minderheit.

Daggett Beaver
3 Monate zuvor

Ich finde die Kritik an Anti-Cheat-Programmen grundsätzlich falsch.

Jeder Nutzer darf selbst entscheiden, ob er damit einverstanden ist oder nicht. Wer meint, dass das Anti-Cheat-Programm zu krass sei muss das Spiel nicht spielen. Die Einverständnis in dieses Anti-Cheat-Programm ist nunmal die Voraussetzung, spielen zu dürfen. Ebenso wie die Voraussetzung, im Casino seinen Personalausweis vorzuzeigen, Voraussetzung ist, im Casino zu spielen – ob man das nun mag oder nicht.

Fakt ist, dass Cheater den Spaß für alle Beteiligten ruinieren. Geht eine Firma nicht stark genug gegen Cheater vor, geht das ganze Spiel, egal, wie gut es ist, vor die Hunde, weil niemand ein Spiel spielen möchte, in dem Cheating weit verbreitet ist.

Leider ist der Verkauf von Cheat-Software weiterhin keine Straftat und kann auch zivilrechtlich nur schwer verfolgt werden (siehe Blizzard vs. Bossland – Blizzard bekommt vor US-Gerichten recht, aber die deutsche Justiz weigert sich, das Urteil anzuerkennen und zu vollstrecken…). So lange die Cheat-Hersteller Millionen mit dem Verkauf von Cheat-Software verdienen und dafür nicht belangt werden können muss halt eine Lösung auf dem Rücken der User gefunden werden. Traurig, aber die einzige Option.

Ich vertraue Riot, Valve, Epic und co durchaus genug, dass sie hier keinen krassen Datenmissbrauch betreiben – im Gegensatz zu Facebook, Google und co. leben diese Unternehmen zumindest nicht vom Datensammeln (und wären schnell ruiniert, wenn tatsächlich massive Missbräuche der Daten an’s Licht kommen würden… so dumm, das zu riskieren, sind die Firmen zum Glück nicht!)

Ich hätte nichtmal etwas dagegen, wenn es wie in Südkorea wäre, dass man seine Sozialversicherungsnummer bei der Registrierung preisgeben muss. Das funktioniert dort sehr gut. Leider werden Riot und co. diesen Weg nicht gehen, weil das die Eintrittsbarriere deutlich erhöhen würde, was dem Konzept von LoL, Fortnite und co. als F2P-Spiel diametral entgegen stünde…

TL;DR:
Wer mit den Bedingungen nicht einverstanden ist, kann das Spiel halt nicht spielen. Es handelt sich bei Spielen nicht um zwingende Güter, zu denen es keine Alternative gäbe…

Visterface
3 Monate zuvor

Sorry aber niemand hier hat etwas gegen AntiCheatSysteme, ich glaub du missverstehst da was. Das Problem an diesem System ist, dass es im Kernel sitzt. Das ist die unterste Softwarschicht, die direkt auf die Hardware zugreift. Zuständig ist sie z.B. für die Dateiverwaltung, Prozessmanagement und Scheduling (um mal nur einige wenige Aufgaben zu nennen). Das ist Systemrelevant und überaus kritisch, da soll nicht drin rumgepfuscht werden. Ein Bug oder ein fehlerhaftes Update in Vanguard und es zerschießt dir das ganze System, ganz zu schweigen von eventuellen Sicherheitslücken (Es gibt immer eine Sicherheitslücke). Zudem weiß man nicht was es genau macht und wie. Wie man einen so tief gehenden Eingriff in die Grundlage des Systems gut heißen kann verstehe ich nicht nur beim besten Willen nicht, es ist mir sogar unbegreiflich.

SoulPhenom
3 Monate zuvor

Besser hätte man es nicht ausfrücken können.

Scaver
3 Monate zuvor

Nö, ihr betrachtet hier verschieden Paar Schuhe und daher schlecht ausgedrückt.

Scaver
3 Monate zuvor

Wie man es gut heißen kann? Ganz einfach: So fällt es den Cheat Tools wesentlich schwerer, das AC Tool zu umgehen.
Und als jemand der mit Shootern, Cheatern und Co. aufgewachsen ist und sich sein gesamtes Erwachsenen leben gegen Cheater engagiert (früher z.B. in der ESL), kann ich es nur gut heißen.
Und ja… ein Problem damit kann das System killen. Dafür habe ich Backups vom System und kann das Problem schnell zurück setzen.
Und wer so etwas nicht hat… na der hat es auch nicht anders verdient. Denn Software und Hardware können IMMER kaputt gehen und das theoretisch zu jeder Zeit!

Und noch was: Wir testen hier eine Beta. Das birgt immer ein gewisses Risiko. Darauf wird man sogar hingewiesen!

SoulPhenom
3 Monate zuvor

Hab ja nicht gesagt das ich was dagegen habe sondern nur das ich mich wundere das es hier vielen anscheinend egal ist wo sie sich an anderen Stellen beschweren.

Scaver
3 Monate zuvor

Weil es hier zu ihrem eigenen Vorteil ist.
Kopierschutzmechanismen haben meist den Nachteil, dass sie nur bei ehrlichen Käufern Probleme machen.
Ein AC Tool hingegen sorgt dafür, dass man im entsprechenden Game weniger Ärger durch Cheater hat. Und da nehmen viele, ich eingeschlossen, auch die Tatsache in Kauf, dass das Tool etwas tiefer im System hängt. Denn dadurch ist es auch wesentlich schwerer zu umgehen!

Platzhalter
Platzhalter
3 Monate zuvor

Ups, diesen Bug haben wohl die Bughunter übersehen

N0ma
3 Monate zuvor

Anticheat Softare ist immer unkontrolliert im System aktiv, da sie mindestens mit Adminrechten läuft. Das ist unschön ums mal diplomatisch zu sagen, aber wird sich leider ncht ändern lassen, da mit Spiele immer mehr Geld verdient wird. Es wird nicht mehr lange dauern das Spiele nur noch in zertifizierten Umgebungen laufen werden, wie Stada und Co oder virtuellen OS-Containern, zumindest da wo’s um Geld geht.

Sanix
3 Monate zuvor

Das problem liegt nicht daran das die Software unkontrolliert im System ist wenn du Spielst. Sind wir ehrlich das haben wir mittlerweile bei jedem Multiplayerspiel und viele werden Daten abzwacken.
Was hier allerdings gemacht wird ist das diese Software schon angeht und los legt obwohl man das Spiel garnicht an macht.
Sprich du fährst den Rechner hoch und direkt ist das Programm an und läuft im Hintergrund mit geringen Ressourcen mit. Egal ob du Valorent nun startest oder eventuell jetzt Homeoffice nur machst. Dieses Programm ist immer mit an unabhänig vom Launcher oder Spiel.

N0ma
3 Monate zuvor

Das ist schon klar. Ändert aber nichts. Ein Anticheat Programm mit Admin Rechten kann alles auf deinem Rechner machen was es will. Das kann in der Zeit wo du spielst auch deine Mails lesen. Das kann auch einen keylogger nachladen der immer läuft. Das ist möglicherweise vielen Leuten nicht bewusst. Ich empfehle da mal die Installation von Autoruns.exe aus Sysinternals, du wirst dich wundern was auf deinem Rechner alles für Kacke aktiv ist.

Je früher ein Treiber im System geladen ist, desto besser kann er Cheats kontrolieren.

Sanix
3 Monate zuvor

„Je früher ein Treiber im System geladen ist, desto besser kann er Cheats kontrolieren.“

Ja gebe ich dir absolut recht. Ich finde die Idee dieses AntiCheats auch persönlich sehr gut.
Allerdings sehe ich natürlich auch die Probleme damit. Bin letztlich auch nicht glücklich darüber durchgehend ein Programm im Hintergrund zu haben das gerade nicht einmal relevant ist.

Eine vielleicht besser Lösung hätte ich gefunden, dass es erst mit dem Start des Launchers sich aktiviert also immer noch vor dem Start des Spieles. Denke damit hätten die meisten auch wenigstens kein Problem.

Scaver
3 Monate zuvor

Bin letztlich auch nicht glücklich darüber durchgehend ein Programm im Hintergrund zu haben das gerade nicht einmal relevant ist.

Warum? Einfach aus Prinzip oder gibt es richtige Gründe?
Sorry aber das bisschen was da verbraucht wird, kann man bei modernen Systemen nur messen und niemals merken!

Eine vielleicht besser Lösung hätte ich gefunden, dass es erst mit dem Start des Launchers sich aktiviert also immer noch vor dem Start des Spieles. Denke damit hätten die meisten auch wenigstens kein Problem

Das Problem ist, dass solche AC Tools wesentlich leichter umgangen werden können. Und wenn ich wesentlich leichter schreibe, dann meine ich WIRKLICH TOTAL WESENTLICH LEICHTER!

Als Systemtreiber muss ein AC Tool schon installiert sein und allerspätestens mit Windows laden, sonst macht es gar kein Sinn!

Sanix
3 Monate zuvor

„Warum? Einfach aus Prinzip oder gibt es richtige Gründe?“

Tatsächlich einfach aus Prinzip. Letzlich werde ich den drops lutschen. Aber ich habe immer gerne einen Cleanen Rechner smile . Ein Programm das startet obwohl ich es zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht benötige ist für mich wie ein kleiner Fliegenfleck auf der Windschutzscheibe beim Auto, auch wenn er sich nur auf der Beifahrerseite befindet lol .
Das dieses Programm kaum Leistung verbraucht vor allem wenn es nicht genutzt wird habe ich mir fast gedacht und erwarte ich auch von einer Firma wie Riot.

„Das Problem ist, dass solche AC Tools wesentlich leichter umgangen werden können. Und wenn ich wesentlich leichter schreibe, dann meine ich WIRKLICH TOTAL WESENTLICH LEICHTER!“

Das muss ich sage kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Gehen wir mal davon aus Valorant befindet sich auf einem Launcher wie z.B. Bnet. Beim Start dieses Launchers wird als allererstes genau dieses ACTool gestartet.
Wieso ist das dann so viel einfacher zu umgehen?

Scaver
3 Monate zuvor

1. Dadurch kann man es schwerer umgehen.
2. Kann man das unterbinden. Muss man dann nur wieder manuell aktivieren und das System neu starten, wenn man dann spielen will.

Kann man sich ja frei aussuchen oder die Games halt lassen.
Wegen 1. stört es mich nicht. Alles was den Cheatern und den Cheat Programmierern das Leben schwerer macht, kann ich nur willkommen heißen, denn einen Nachteil habe ich dadurch ja nicht!

Stimme aus dem Off
3 Monate zuvor

Jemand meinte ja schon vor ein paar Tagen hier das sich das mit ganz vielen anderen Programmen beißen könnte wenn das IMMER aktiv ist. Scheint sich zu bewahrheiten

Scaver
3 Monate zuvor

Nö… hier ist es ledliglich gecrasht, was bei Software immer passieren kann.
Ich kenne Fälle, da funktioniert der Drucker Treiber nicht mehr, wenn man ein Handy an den PC zum laden anschließt. Erst nach einem Neustart geht es dann wieder.
Solche Sachen kommen halt vor. Muss man melden, dann wird es behoben… und wenn nicht, muss man damit leben und es berücksichtigen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.