Warum die Kampagne von The Division 2 auch zum Endgame gehört

Das Endgame von The Division 2 soll einen nicht nur beschäftigen. Laut Entwickler sollen auch Story-Fans mit weiteren Geschichten versorgt werden.

Worum geht’s? Seit der Ankündigung von The Division 2 hat Entwickler Massive wiederholt klar gemacht, dass Ihnen das Endgame wichtig sei. Schließlich gab es zum Release von The Division 1 viel Kritik am Umfang des damaligen Contents.

Nun sprach Massive über eines der neuen Endgame-Features, das nach der Kampagne im PvE freigeschaltet wird: Die Invaded-Missionen, die man bereits in der Beta testen konnte. In diesen neuen Versionen der Story-Missionen taucht eine neue Fraktion auf, die Black Tusk. Diese ist besser ausgerüstet und gefährlicher, als die bisherigen Gegner.

Die neue Fraktion soll aber nicht einfach nur wiederspielbarer Content sein. Auch für die Story spielt sie eine Rolle, somit wird die Geschichte auch im Endgame weitererzählt.

division-4-agenten

Endgame in The Division 2 „eine Erweiterung der Kampagne“

Darum gehört die Kampagne auch zum Endgame: Insgesamt soll das Endgame eine „Erweiterung der Kampagne“ sein, wie Creative Director Chadi El-Zibaoui gegenüber Gadgets 360 betont.

„Es gibt einen erzählerischen Twist, bei dem die Black Tusk in Washington D.C. einfällt, drum herum gibt es eine Menge Enthüllungen. Das wird Spieler versorgen, die mehr narrativen Content wollen und lieber PvE oder solo spielen.“

Wie genau diese erzählerischen Elemente aussehen werden, ist offen und das ist wahrscheinlich auch so beabsichtigt. Schließlich sollen die Spieler selbst entdecken, was es mit den geheimnisvollen Black Tusks auf sich hat.

Das könnte es bedeuten: Da man die bisherigen Story-Missionen erneut spielen wird, kann man davon ausgehen, dass diese erzählerisch angepasst werden. Denkbar sind aber auch komplett neue Charaktere, Audio-Logs und andere Story-Elemente. Man wird sich noch gedulden müssen.

division-2-agenten

Doch was weiß man bisher über Black Tusk? Der Name bedeutet so viel wie „Schwarzer Stoßzahn“. Der Black Tusk ist eine militärische Gruppierung, über die so gut wie nichts bekannt ist. Sie müssen gewaltige Ressourcen haben, denn Ihre Truppen sind gut ausgerüstet und mit speziellen Waffen ausgestattet.

Dazu gehört ein vierbeiniger Roboter, der mit einem Geschütz ausgestattet ist und einen EMP-Impuls abgibt, wenn er zerstört wird. Dadurch können Fähigkeiten vorrübergehend blockiert werden, wenn man zu nah an der Schockwelle steht.

Sie setzen außerdem Kamikaze-Drohnen und fernlenkbare Sprengladungen ein und können einem im Kampf gehörig auf die Nerven gehen.

Es gibt Theorien über Ihre Herkunft, doch genaues weiß man nicht. Manche spekulieren über einen Zusammenhang mit dem mysteriösen Schurken Aaron Keener, der bereits in The Division 1 sein Unwesen trieb.

Unser Autor Tarek konnte selbst bereits gegen die Black Tusk antreten. Das gefiel ihm besonders an der Endgame-Mission.

Quelle(n): Gamingbolt.com, wccftech.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!

15
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Ich bin da vielleicht alleine mit aber währe es nicht 10 mal cooler hätte man die Black Tusk erst mit dem Release preis gegeben?

Frenzy
Frenzy
1 Jahr zuvor

ja und nein

Wie du bei Anthem gesehen hast wird sich ziemlich drüber aufgeregt, dass man nicht weiß was das Endgame genau wird. Es wird einfach ziemlich wenig

Gerade da macht es dann Sinn möglichst viel zu zeigen

Psycheater
Psycheater
1 Jahr zuvor

Bin echt gespannt was es mit denen auf sich hat

Les Miserables
Les Miserables
1 Jahr zuvor

Erinnert mich an den Untergrund. Dauerte auch bissl länger da alle Infos zu besitzen. Auch wenn sie dort nicht mehr so in die Story implementiert schienen.

barkx_
barkx_
1 Jahr zuvor

OT: Finds ziemlich schade, dass mittlerweile fast alle Artikel gleich aufgebaut sind. Worum geht’s / Das ist bekannt / so wird gespielt.

Beim lesen wirkt dann alles sehr copy paste lastig. Wird organisatorisch / administrativ sicherlich einfacher sein bei der Menge an Artikeln, aber etwas persönlicher Touch dürfte wieder rein. Überspringe immer öfter die Artikel, da teilweise Infos doppelt drin sind oder gar Artikel fast komplette Duplikate sind.

Meine Meinung / konstruktive Kritik

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Naja diese Struktur macht Sinn. Es macht das lesen und das herausfiltern der Infos wesentlich einfacher und man kann sie sich besser merken.
Texte zu gliedern hat einen enormen psychologischen Effekt.

Zudem wird es einfacher, gewisse Infos nochmal wieder zu finden. Man muss nicht nochmal den ganzen Text lesen sondern kann in den Abschnitt zu dem die Info gehört lesen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Die Struktur der Artikel machen wir ja nicht, damit wir die leichter schreiben können, sondern damit die Leser sie leichter lesen können.

Mit „Copy&Paste“ hat das nix zu tun. Da kopiert keiner unserer AUtoren was.

Dies Einordnungen sind unsere Antwort darauf, dass die Leser auf Mobile unterwegs sind und schnell einen Artikel scannen und dabei die Informationen rauszielen möchten.

Die größeren Guides und Meinungsartikel unterscheiden sich schon stark vom Aufbau einer News, wenn man sich das anschaut.

Was in der Tat wichtig ist und was wir auch als Kritik mitnehmen, ist es, dass wir bei den Einordnungen noch klarer sein müssen.

Die „Worum geht’s“-Einordnung zu Beginn eines Textes ist nicht optimal.

Dass Artikel „komplette Duplikate sind“ kann ich mir nicht vorstellen. Was klar ist: Wir haben einige Spiele gerade in der „Pre-Release-Phase“: Da kommen natürlich Infos häufiger vor und wiederholen sich. Weil es vorm Release immer wichtig ist, die Leute auf den neuen Stand zu bringen.

Da kannst du keine Artikel machen, die sich nur an Spieler richten, die schon auf dem neuesten Wissensstand sind.

Ace Ffm
Ace Ffm
1 Jahr zuvor

Dieses Black Tusk Mistsäcke haben schiessende Robohunde. Unfair!!! Die lachen doch über mein Dröhnchen. Muss mir schweres Gerät beschaffen vor dem Endgame. Sonst sehe ich da schwarz.

Dukuu
1 Jahr zuvor

In der Beta war der Granatwerfer ein probates Mittel, um den Dingern die Lebenslampe wegzupusten.

Ace Ffm
Ace Ffm
1 Jahr zuvor

Ich werde es mir merken. Leider ist die Munition sehr rar.

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Killst Du die Gegner, droppen die Recht gut. War bei mir und meiner Frau das Problem. Die Kills hab meistens ich gemacht und daher die Munition bekommen. Sollte ggf. im Gruppenspiel etwas angepasst werden.
Vielleicht war es auch einfach Zufall.

Ace Ffm
Ace Ffm
1 Jahr zuvor

Dann wird der Granatwerfer anscheinend wohlwollender als die Sniper behandelt. Ich hab die Mission 1x gespielt und die 50er Kaliber genommen. Hatte,glaube ich,6 Schuss von Beginn an und während der Mission nochmal insg. 5 Schuss aufgesammelt. Konnte es also nur kurz benutzen. Allerdings waren diese Treffer sehr effektiv. Mal sehen wie das dann im fertigen Spiel ist.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Na und ? Ich hab einen Colossus !

Ace Ffm
Ace Ffm
1 Jahr zuvor

Na dann.

Zindorah
Zindorah
1 Jahr zuvor

Die Hunde hab ich einfach angepinkelt grin

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.