Streamer zeigt 2 Sekunden einen Hitler-Skin in Minecraft – Twitch-Bann

Der schwedische Streamer „Anomaly“ hat über eine Million Follower, die jetzt auf seine Streams warten müssen. Twitch bannte ihn für 30 Tage, weil er ein anstößiges Outfit in Minecraft trug.

Um wen gehts? Gebannt wurde der schwedische Streamer Ludvig „Anomaly“ Lagerstedt. Auf YouTube hat er knapp 2,5 Millionen Abonnenten, auf Twitch.TV hat er knapp 1 Million Follower.

Warum zeigte er einen Hitler-Skin? Auf Twitter postete Anomaly ein Statement, in dem er erklärt, dass er für 30 Tage gebannt wurde. Er schreibt, dass er versehentlich für weniger als 2 Sekunden einen Minecraft-Skin zeigte.

Einer seiner Follower antwortete darauf mit dem Clip, der wohl zu dem Bann führte. Da sieht man das Minecraft-Spiel von Anomaly. Er öffnet in dem Clip sein Inventar. Das hat zur Folge, dass man seinen Minecraft Charakter sieht.

Den Twitter-Clip mit Anomalys Skin binden wir euch hier im Artikel ein. Falls ihr ihn nicht seht, folgt diesem Link zu Twitter.

Der Skin hat optisch Ähnlichkeiten zu Adolf Hitler. Braune Uniform, rote Binde um den Arm und sogar ein Bärtchen trägt die Pixel-Figur. Als Anomaly bemerkt, dass er wohl den falschen Skin aktiviert hatte, schließt er das Inventar schnell wieder. Er sagt „Oh mein Gott, ich trug den falschen Skin!“

Einen Charakter, der Hitler ähnelt, gibt es sogar in World of Warcraft.

Auf Twitter schreibt er, warum er den Skin trug: Ich hatte den Skin, weil ich mit ein paar Freunden ein Minecraft-Video aufnehmen und einen Scherz über ‚Meinkraft‘ machen wollte. Ich hatte vergessen, den Skin wieder zu wechseln.“

Internet verdirbt unschuldige KI, formt „digitalen Hitler“

Das ist die Folge: Mit dieser Aktion verstieß er wohl gegen die Gesetze von Twitch.TV. Die schreiben in ihren Community-Richtlinien, wie man mit hasserfülltem Verhalten und Belästigung umgeht. Das Zeigen des Hitler-Skins fällt wohl in diese Kategorie.

Als hasserfülltes Verhalten gilt jeglicher Inhalt oder jede Handlung, die eine Diskriminierung, Herabwürdigung, Objektifizierung, Belästigung oder Gewalt basierend auf der Rasse, der ethnischen Zugehörigkeit, der nationalen Herkunft, der Religionszugehörigkeit, des Geschlechts, der Geschlechtsidentität, der sexuellen Orientierung, des Alters, einer Behinderung, einer Erkrankung, körperlichen Merkmalen oder dem Veteranenstatus fördert, zu derartigem Verhalten ermuntert oder es erleichtert. Derartiges Verhalten ist verboten. Hasserfülltes Verhalten wird als nicht tolerierbarer Verstoß betrachtet. Sämtliche Konten, die in Verbindung mit derartigem Verhalten gebracht werden, werden dauerhaft gesperrt.

Quelle: Twitch.TV

Der Verstoß führte jetzt zu einem 30-Tage-Bann. Doch dagegen will Anomaly angehen. Er sagt, er will sich an Twitch wenden. Eine 30-Tage-Strafe für dieses Vergehen sei in seinen Augen übertrieben.

Im Survival-Spiel SCUM entfernte man ein Hitler-Tattoo, das man vorher noch teuer verkaufte.

PUBG Frau Titel

Wie Dotesports berichtet, war das nicht der erste Bann gegen Anomaly. Bereits vor einem Jahr wurde Anomaly von Twitch wegen hasserfüllten Verhaltens gebannt. Weswegen dieser Bann vor einem Jahr stattfand, wurde nicht offiziell bestätigt. Allerdings kam der Bann, nachdem ein Clip die Runde gemacht hatte, in dem sich Anomaly seinem Charakter in PUBG Gefängniskleidung anzog und dunkle Hautfarbe editierte. Darüber musste er herzhaft lachen.

E3 2019 hatte einen Trailer, wo 4 Leute etwa 200 Zombies killten und dann lachte Hitler
Autor(in)
Quelle(n): PCGamesN
Deine Meinung?
4
Gefällt mir!

23
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
SethEastwood
SethEastwood
4 Monate zuvor

Hauptsache die THOTs welche die Twitch Regeln links und rechts brechen bleiben.

RagingSasuke
RagingSasuke
4 Monate zuvor

Ach du meine Güte. Und jetzt stell dir vor wenn jemand dabei zu schaden gekommen wäre….
Die übertreiben schon ein wenig.
Hätte er ihn jetzt gefeiert oder sonstiges, wäre das die mindeste Strafe.
Das war ausversehen. Rastet mal aus.
Wenn der streamer möpse gehabt hätte, wäre das evtl nicht passiert wink

mordran
mordran
4 Monate zuvor

Der Witz an der Geschichte ist,wenn der Typ einen Josef Stalin Skin gezeigt hätte, wäre ihm sicher nichts passiert.

Breakk Blade
Breakk Blade
4 Monate zuvor

Hätte er mal lieber seine Haustiere mit vodka abgefüllt… Dafür gibt es anscheinend keinen Bann auf twitch

Tara
Tara
4 Monate zuvor

Doch hätte ER auch Kassiert.

Marrurk
Marrurk
4 Monate zuvor

Ach komm, mach daraus keine gender Frage.

Tara
Tara
4 Monate zuvor

Hab ich nicht xD

Bozz Borus
Bozz Borus
4 Monate zuvor

Richtig so, Dummheit schützt vor Strafe nicht, wäre ich der Kappo im Laden, würde ich ein exempel statuieren und den Kollegen direkt für ein Jahr zur seite ziehen! Unmissverständlich verdeutlichen, das solche Freaks nicht mal Ansatzweise toleriert werden..

N0ma
N0ma
4 Monate zuvor

„Kapo, auch Capo, war die Bezeichnung der Position eines Funktionshäftlings in einem Konzentrationslager in der Zeit des Nationalsozialismus“ …

Rhircyn
Rhircyn
4 Monate zuvor

Kapo und Capo sind zwei verschiedene Dinge, wenn auch bedeutungsähnlich wink

N0ma
N0ma
4 Monate zuvor

Zitat stammt aus der Wikipedia, aber stimmt mit C gibts auch noch ne leicht andere Bedeutung.

alfredo
alfredo
4 Monate zuvor

lächerlich… erinnert mich immer an harry potter. der, dessen name nicht genannt werden darf..

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Es sagt keiner was dagegen seinen Namen zu nennen…aber seinen Avatar so zu benennen oder seinen Avatar danach zu kreieren, ist einfach total fehl am Platz.

c s
c s
4 Monate zuvor

Ist es das? Ist die beste Art den Mythos oder das Ansehen einer Figur zu zerstören nicht sich über ihn lustig zu machen? Nichts anderes tun wir gerade mit Kim Jong Un und Trump. Zugegebenermaßen vielleicht nicht vergleichbar, aber wie viel Leid muss jemand anderen Menschen bringen, damit man sich nicht mehr über ihn lustig machen darf? Ich sage: gerade dann sollte man es tun!

Bozz Borus
Bozz Borus
4 Monate zuvor

Dein Ernst.-?

c s
c s
4 Monate zuvor

Ja? Wenn du nicht gleicher Meinung bist, dann sag doch bitte warum. Ich lass mich ja überzeugen!

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Ich finde in diesem Beispiel ist der Grad zwischen „lustig machen“ und „verherrlichen“ ziemlich schmal.

Welche Absicht jemand dahinter verbirgt, einen Avatar danach zu erstellen, ist nicht immer eindeutig.

Diese zwei anderen kann man auch nicht mit Hitler vergleichen. Wenn du einen Vergleich ziehen möchtest, dann kannst du Stalin nehmen…aber irgendwie macht sich keiner über ihn lustig.

Tara
Tara
4 Monate zuvor

Dieser Adolf, Nichten vernaschende (Plural beabsichtigt) ein ???? Idiot war und ist eine Witz Figur aber nicht zum Lachen.

Allerdings verstehe ich deinen gedanklichen Ansatz.

alfredo
alfredo
4 Monate zuvor

ach keiner sagt was dagegen? stell dich am alexanderplatz und ruf 10 mal seinen namen so laut du kannst wink

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Wie kommst jetzt darauf?

Ich fasse es nochmal für dich zusammen, du sagst: der dessen Name nicht genannt werden darf.

Ich sage: Es hat keiner was dagegen seinen Namen zu nennen

Jetzt kommst du mit: stell dich aufn Alexanderplatz und rufe 10 mal seinen Namen…

Ich bin mir bei dir nicht mehr ganz sicher ob du überhaupt logische Zusammenhänge verstehst oder ob mit dir generell etwas nicht stimmt.

alfredo
alfredo
4 Monate zuvor

lass gut sein..

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Siehste ma, da sind wir uns einig, wollt ich dir auch gerade empfehlen

Fain McConner
Fain McConner
4 Monate zuvor

Na dann mach mal dein Experiment, danach machst du das Gleiche mit Merkel, oder noch besser Allah….
Das Schlimme daran ist, ich vermute, beim Adolf werden sich ein paar ewig gestrige finden, die applaudieren. Bei Merkel schlagen dir die gleichen Leute die Zähne ein, und mit Allah löst du eine Massenpanik aus…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.