Sind Katzen Teil eines fiesen Pay2Win-Glücksspiels bei Black Desert?

Bei Black Desert diskutieren Spieler, ob das koreanische MMORPG im hohen Level-Bereich nicht auch ein Glücksspiel um Geld ist.

Aktuell findet im Gaming eine Diskussion über Lootboxen statt. Blockbuster-Spiele wie Mittelerde: Schatten des Krieges oder Star Wars Battlefront 2 haben diese Diskussion entfacht und genährt.

Spieler geben Geld für eine Lootbox aus, wissen aber nicht, welches Item sie bekommen werden. Das ist doch eigentlich ein Glücksspiel und sollte deshalb auch wie Glücksspiel behandelt und reglementiert werden, oder nicht? Eigentlich sollte man doch Kinder vor solchen Dingen schützen.

Moment, wenn Lootboxen Glücksspiel sind – was ist dann mit Black Desert?

Im Forum reddit ist nun eine Diskussion um das koreanische MMORPG Black Desert entbrannt. Dort gibt’s tief im Endgame versteckte Zufalls-Mechaniken, die ein erboster Foren-Poster als „unethisch“ ansieht. Immerhin sei Black Desert ab 16 freigegeben – auch hier müsse man Jugendliche vor den Methoden der Entwickler schützen.

Bei Black Desert verbringen Spieler viel Zeit mit dem „Grinden“ von Mobs. Sie töten wieder und wieder dieselben Gegner. Ein Spieler hat 2000 Stunden gegrindet, um auf Level 62 zu kommen. Diese Gegner lassen Loot fallen.

Black Desert Maewha

Kein Auto-Loot in Black Desert

Das Problem ist: In Black Desert gibt’s keinen richtigen Autoloot, man kann sich nicht einfach bücken und per Knopfdruck die Leichen von 400 Piraten plündern.

Stattdessen haben Spieler Haustiere für den Job. In der europäischen Version von Black Desert kann jeder Spieler 4 Haustiere beschäftigen, in Korea sogar 5. Das sind Hunde, Katzen oder Vögel.

Diese Haustiere plündern dann automatisch die Leichen. Haustiere gibt’s in 4 „Tier“-Stufen. Je höher die Stufe, desto schneller plündert das Haustier.

Sind die Haustiere „zu langsam“, bleibt ein Haufen Loot ungenutzt liegen. Ein Albtraum für jeden, der das Optimum aus seiner Spielzeit herausholen möchte.

Black-Desert-Cash-Shop

RNG für die bestmögliche Katze?

Das Problem ist, um ein „höheres Haustier“ zu erhalten, muss man zwei niedrig-stufige Tiere miteinander kreuzen. Dabei verschwinden diese Tiere und es entsteht dann ein drittes Haustier, das kann die nächsthöhere Stufe hat – oder auch nicht. Hier kommt der Zufall ins Spiel.

Man kann also Haustier A (T3) und B (T3) miteinander kreuzen und bekommt dann Haustier C.

  • Wenn Haustier C T4 hat, ist alles okay.
  • Hat Haustier C aber auch nur T3, dann haben Spieler de facto ein „Haustier T3“ verloren.

Diese Haustiere sind meistens an den Cash-Shop von Black Desert gebunden. Es kostet also Kohle, wenn man die Chance auf ein besseres Haustier will – und man kann da im Prinzip Geld verlieren.

Daher glaubt eine Fraktion:

Das ist klar Glücksspiel. Subtil zwingt Black Desert mich dazu, Geld rauszurücken, um das Spiel optimal zocken zu können. Wenn ich das nicht mache und nur schwache Pets für mich Loot sammeln lasse, dann hab ich einen erheblichen Nachteil.

Wie schlimm ist dieser RNG-Effekt?

Im Prinzip gibt’s zu der Diskussionen zwei Meinungen.

  • Die eine Seite sagt: Ja, das ist der Trick von Black Desert. Das ist schon alles auf den Cash-Shop abgestimmt, wenn man im Endgame mithalten will. Das ist typisch für koreanische MMORPGs, solche Tricks mit RNG abzuziehen. Wenn man ans Ende von Black Desert kommt, merkt man: Man muss ständig den PC anlassen, um passives Einkommen zu generieren, dass man dann in solche RNG-Upgrade-Spielchen steckt.
  • Die andere Seite sagt: Na ja, das ist auch übertrieben. Man braucht nicht unbedingt diese höchsten Pets. Es geht auch ohne. Black Desert hat vielleicht Schwächen – aber bei den Pets gerade nicht.

In jedem Fall kann man an dieser Diskussion sehen, wie schwierig das Thema „Pay2Win“ in solchen komplexen MMORPGs ist. Denn allein, um zu verstehen, wo das Problem liegt, muss man sich mit dem Spiel auskennen und tiefer einsteigen.

Es kommt bei Black Desert auch gern das Argument: Man kann die Pets auch im Aktionshaus für Ingame-Silber kaufen. Worauf dann andere sagen: Ja, aber die stellt nie einer ein, weil keiner so doof ist.

Black Desert Blader

Mein MMO meint: Diese Elemente, die Hardcore-Spieler dazu verleiten, viel Geld im Shop zu lassen, sind undurchsichtig und versteckt. Hier geht’s um eine „Spiel-Erleichterung“, um „Spiel-Vorteile“, die erst tief im Endgame auftauchen.

Gerade solche RNG-Elemente beim Upgraden von Items können erheblich ins Geld gehen – die bemerkt aber meist erst dann, wenn man schon eine Menge Zeit in ein MMORPG investiert hat und dann fällt es schwer, dem zu widerstehen.

Koreanische MMORPGs wie Black Desert oder ArcheAge spalten hier die Geister mit ihren Cash-Verlockungen. Wer diese MMORPGs mit dem Ehrgeiz bestreitet, ganz oben mitzuspielen, der wird viel stärker mit diesen Elementen konfrontiert als jemand, der „nur mal eben so zockt.“

Das Thema könnte in Zukunft noch mehr ins Bewusstsein der Gaming-Öffentlichkeit treten: Black Desert plant einen Port für PS4 und Xbox One.


Mehr zum Thema:

Pay2Win – der schwarze Fleck: Warum es so selten um Cash-Shops geht

Autor(in)
Quelle(n): reddit
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (20)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.