Spieler fürchten: Path of Exile wird wie Diablo 3 – Einfach zu casual

Das vermeintlich ultraharte und komplexe Action-RPG Path of Exile hat eine neue Erweiterung namens Legion. Dort hat nach knapp einer Woche schon ein Spieler das neue Max-Level erreicht. Ist das Spiel mittlerweile zu einfach und casual geworden?

Was war passiert? Die neue Erweiterung Legion für Path of Exiles kam am 11. Juni 2019 heraus. Nur wenige Tage später hatte ein engagierter Spieler schon das neue Maximallevel von 100 erreicht. Und das im Hardcore-Modus, wo Permadeath herrscht und nach dem Tod alles futsch ist.

Dazu kam noch, dass SSF (Solo Self Found) gilt. Man kann dort nichts handeln und muss alles, was man nutzt, selbst besorgen.

Es war also nicht möglich, sich ideales Gear von anderen Spieler zu handeln.

path of exile ps4 1

Es galten also die denkbar schwersten Bedingungen und dennoch wurde wenige Tage nach Release von Legion das neue Höchstlevel erreicht.

Wird Path of Exile zu leicht oder sind die Spieler zu gut?

Ist das Spiel jetzt nicht mehr hardcore genug? Angesichts der Tatsache, dass man nach einigen Tagen schon das Maximallevel erreicht, sind einige Spieler langsam skeptisch, ob Path of Exile nicht zu einfach wird.

Immerhin sollten solche Leistungen doch viele Wochen und Monate in Anspruch nehmen. Wie kann es also sein, dass es so schnell ging? Geht die einst so hochgelobte, ultraschwere Action-RPG-Alternative jetzt auch den Weg von Diablo 3, also das Spiel, das viele PoE-Spieler wegen seiner vermeintlichen Casual-Lastigkeit vehement ablehnen?

Darum war der Spieler so erfolgreich: Allerdings war der glückliche Meister des Maximallevels nicht irgend ein Casual-Bob, sondern Steelmage202 von Method.

Method sind die Typen, die in WoW regelmäßig die härtesten neuen Raids weltweit zuerst durchrocken.

path-of-exile-ps (1)

Dieser Ehrgeiz war wohl auch in Path of Exile am Werk und Steelmage202 hat mit großer Hingabe stundenlang gemetzelt und dabei einen besonders effektiven Build benutzt.

Er verwendet hauptsächlich Schaden-über-Zeit-Effekte, die er auf massig Gegner verteilt, die dann nach und nach elend verenden und dabei ihre Kameraden weiter beschädigen. Damit grindet er sich durch hochlevelige Instanzen.

Er killt einfach wie am Fließband und hält sich nicht groß mit Looting und anderen Ablenkungen auf. So verdient er rasend schnell XP und kann so immer weiter aufleveln.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt
Rank 1 SSFHC – Do or Die Final Push :^) !ascendancy !pantheon !mana !atlas !build !ladder von Steelmage202 auf www.twitch.tv ansehen

Darum ist Path of Exile vermeintlich einfacher geworden: Das Spiel selbst scheint wohl immer noch recht deftig zu sein, es handelte sich einfach um einen extrem starken, ehrgeizigen Spieler. Dennoch ist es mittlerweile weniger schwer, sich in Path of Exile auszutoben.

Denn die Entwickler nerfen überlegene Builds nicht mehr so stark wie früher, es gibt von League zu League besser Items und der allgemeine Skill der Spieler nimmt stetig zu. Wer schon lange dabei ist, kennt die Systeme und kann sich schneller einstellen, als früher.

Es liegt also weniger an der vermeintlichen Laschheit des Spiels, sondern an dem steigenden Skill und der besseren Ausrüstung der Spieler, dass Path of Exile manchen nun zu leicht vorkommt.

Die aktuelle Liga in Path of Exile endet – Spieler: „Endlich ist es vorbei“
Quelle(n): MMORPG.pl
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
24
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Dafür

Hardcore ist PoE heute doch sowieso nur noch, wenn man mindestens bis T10+ Maps durchhält, und nicht lange vorher eingeschlafen ist. Durch die 10 Akte und die ersten Low-Tier Maps kloppt man sich mit jedem Gurkenbuild ohne hinzugucken und mit einer Hand auf den Rücken gebunden.

Das war noch anders als das Game zumindest noch die 3 Schwierigkeitsgrade und nicht so übertrieben viele Akte hatte. Da gabs zwar noch das elende rubberbanding Problem, was die ewig nicht in den Griff bekommen haben, aber immerhin hat man sich spätestens ab Cruel nicht mehr nur gelangweilt durchgeklickt.

Keragi

also ich hänge in akt 9 und komme nicht weiter weils zu schwer ist und ich ständig sterbe 🙁

Original Gast Chris

völliger schwachsinn, waren die letzen news von mein mmo über poe nicht ” poe wird schwerer “?…. lasst es einfach leute, lasst es bitte.
fände es ja toll auf mein mmo news über poe zu lesen aber dann stellt bitte jemanden ein der ahnung hat denn auch das hier ist wieder mal schwachsinn..

Bodicore

Ich Spiele immer SSF und bin froh das das Spiel etwas leichter geworden ist. Ich will ja nicht nur eine der FotM Skillungen spielen sondern halt auch solche die nicht so populär sind oder sogar nahezu dämlich…

Pansen Hansen

Dumm? Jemand der eine Woche 20 Stunden jeden Tag am Stück spielt mit Casuals zu vergleichen. Ahja.

Zyrano

Stimme ich dir voll zu! Auch der Vergleich “Hardcore permadeath”…. selten so gelacht… Ich liebe PoE aber die ganzen Hardcore Gamer spielen doch alle mit einem Killswitch! Bedeutet das sie mit einer Taste das Game killen bzw sich instant ausloggen um einen Permadeath zu umgehen! Das ist auch der Grund wieso ich keine HC spiele weil das messen mit anderen Spielern wie lange man gelebt hat und das man der erste mit max lvl sein will damit einfach weg fällt.

pvpforlife

Es liegt also weniger an der vermeintlichen Laschheit des Spiels,
sondern an dem steigenden Skill der Spieler, dass Path of Exile manchen
nun zu leicht vorkommt.

Das Spiel ist so einfach wie noch nie. Der Powercreep wird von League zu League stärker. Neue Skills und Support Gems, Ascendencys, mehrere Passive Tree reworks, vereinfachtes Crafting mit super starken Mods, Massenhaft guter Loot durch League Mechanics die nun Coregameplay sind und die Liste geht noch ein Stück. Ich kann mich noch erinnern in PoE an Zeiten da hat man in Cruel Act 1 Ledge gefarmt um zu leveln für den nächsten Act, heute rauscht man durch 10 Acte in 5-6 Stunden. Extrem starke Builds sind fast schon kostenfrei. Früher haben die Superbosskiller Builds locker mal 50+ Exalted gekostet, heute macht Uber Elder jedes 2-3 Exalted Build. Der Damage ist mitlerweile so hoch das Bosse kaum was machen weil sie einfach in 2-3 Sekunden Tot sind, und das nicht mit irgednwelchen krassen High End Builds, sondern mit League Startern Builds.

Es gibt mitlerweile viele Mittel und Wege Massenhaft EXP schnell zu bekommen, lvl 90-95 geht ratz fatz auch in SSF. Modifizierte Breachstones und Sextants sind nur zwei Beispiele um viel EXP zu machen. Selbst Chris, also der Cheff von GGG sagt, der Powercreep ist hoch aktuell und wenn es nach ihm gehen würde, würde lvl 100 Monate dauern, sie haben das auf dem Schirm. Nur ein Grund Weshalb Magic und Rare Monster um 50 bzw 100% HP diese League gebufft wurden. Sicher auch trägt die gestiegene Erfahrenheit der Spieler dazu bei das für diese das Spiel einfachrer ist als zuvor, doch das Spiel ist generel ganz erheblich einfachrer geworden als es noch vor einigen Leagues war.

Bevor man Aussagen über die schwierigkeit eines Spiels trifft, sollte man meiner Meinung nach das Spiel auch ausgiebig gespielt und verstanden haben. Und nicht nur einen Streamer schauen und die “vermutliche” Leistung des Spielers damit zu erklären, er sei ja so Ehrgeizig und gut. Dabei hat er einfach nurn schneller Clear Build und weiß die vorhandenen Mechaniken zu nutzen die über Zeit dazu gekommen sind welche das Spiel einfacherer machen. Schaut man dazu in die Ladder, so hat er keinen großen Vorsprung, das belegt ja das Leveln deutlich schneller geht als es jemals davor der Fall war. Finde den Artikel ziemlich schlecht recherchiert.

Jürgen Horn

Danke für dein Feedback. Das mit der besseren Ausrüstung habe ich noch mit aufgenommen.

Saigun

Jo da gebe ich dir recht. Der Einstieg in POE ist warscheinlich härter denn je, einfach weil ständig neue Mechaniken dazu kommen, aber für Veteranen ist das Game ziemlich chillig. Ist aber auch gut möglich das wir demnächst mal wieder einen allgemeinen Mobbuff bekommen, das gabs ja schonmal.

Bloodcola

Meiner Meinung nach ist PoE in einem Punkt allerdings tatsächlich etwas zu Casual geworden. Und das kam mit Fall of Oriath, als die höheren Schwierigkeiten raus gepatcht wurden. Dadurch wurden builds die die von Grund aus niedrigeren Resistenzen ausgleichen hinfällig. GGG sollte die wieder ins Spiel einfügen um wieder eine größere Herausforderung zu stellen, für Spieler die momentan etwas unterfordert sind. Immerhin gibt es auch Stun-Lock Builds die sogar den Shaper in über 50% der Durchgänge in einen perfekten Stun-Lock kriegen

Saigun

-60% ressis sind noch drin? Ende Akt 5 -30% und Ende Akt 10 -60%. Da ist nichts passiert. Mal davon abgesehen das Ressicap nichts besonderes ist, sondern das Minimum was man haben sollte.^^

Bloodcola

Touché

Ist mir beim schreiben entgangen ^^’, dennoch ist es zur Zeit aber immer noch nur ein einziger Schwierigkeitsgrad, außer halt das man im Verlauf die gesenkten Resistenzen hat wie es vorher auf Cruel und Merciless war. Was ja eigentlich auch relativ ungewöhnlich ist für ein ARPG, andererseits hat PoE schon von Beginn an einiges anders gemacht als andere ARPGs. Vielleicht wäre es aber nicht verkehrt eine Möglichkeit zu bieten die Schwierigkeit selbst zu wählen oder zumindest eine Anpassung im Endgame um die Veteranen mal wieder vor eine Herausforderung zu stellen.

Gerade was das Earlygame angeht finde ich es allerdings zur Zeit auch etwas zu einfach, die meisten Gegner sind 1 Hits und wirklich schaden austeilen tun die auch nicht.

retlom

Naja Cruel und Merciless gibt es ja weiterhin jeweils nach dem du Kitava gegrillt hast. Sie haben in diesen Aspekt nichts verändert außer dem -Resistance Buff einen Story relevanten Grund verpasst. Des weiteren ist das Tier der Maps ja quasi die Wahl der Schwierigkeit nur wurde es dank Powercreep so trivial das man mit jedem skill T:16 inc Boss machen kann früher ist man halt als Casual lieber bei seinen T10 maps abgehangen und wenn man noch weiter zurück geht Pre Ascendancy war der DMG so gering das man sogar noch die Mods an gelben Mobs gelesen hat und sich genau überlegen musste ob sein Character fähig ist ein Gelben Mob zu erlegen. Heute laufe ich alles Brain AFK selbst in Hardcore man schaut nur noch nach No Regen und Reflect auf Maps der rest ist völlig trivial und ist nur für Quantity gut

SethEastwood

Niemand hat bock drauf die Story 3x zu spielen um das Endgame zu erreichen.

Original Gast Chris

? ich spiele die story pro season 10-15 mal und erreiche mit mindestens einen char die lv 100.. und ja.. da hab ich mega bock drauf mehrere chars mit den neuen skills zu testen und die story durch zu spielen um die entwicklung des chars zu betrachten.

SethEastwood

Das kann man auch ohne die Story, siehe Diablo 3. Gäb es die Möglichkeit die Story zu skippen ich würd es jedes mal tun.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

16
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x