MMORPG Neverwinter bekommt großes Update – Lohnt es sich 2020 noch?

Mit „Die Erlöste Zitadelle“ bekam das MMORPG Neverwinter (PC, PS4, Xbox One) ein neues, umfangreiches Update. MeinMMO erklärt euch, warum es sich nun lohnt, das Online-Rollenspiel zu spielen.

Was steckt im neuen Update? „Die Erlöste Zitadelle“ führt das Abenteuer jetzt auf PC in der ersten Ebene der Neun Höllen weiter, welches mit dem Update „Infernal Descent“ im Januar 2020 begann. Das Release-Datum für PS4 und Xbox One ist bisher nicht bekannt.

Nachdem ihr im großen Abenteuermodul „Avernus“ vom 30. Juni die Erzteufelin Zariel erlösen konntet, will diese ihre schlechten Taten jetzt wieder gutmachen. Ihr sollt ihr dabei helfen, die Blutende Zitadelle wieder aufzubauen und sie zum Stützpunkt der himmlischen Heerscharen in der ersten Ebenen der Neun Höllen-Ebenen zu machen.

  • Ihr erkundet das neue Gebiet „Die Erlöste Zitadelle“, von der in den kommenden Monaten immer mehr Bereiche freigeschaltet werden
  • Ihr erlebt neue Quests, um Zariel beim Aufbau der Zitadelle zu helfen und müsst Dämonen und Teufel zurückschlagen
  • Ihr erledigt neue Jagden, in denen ihr besonders mächtige Feinde bekämpft
  • Neue Belohnungen

Mehr über das vorangegangene Modul „Avernus“ erfahrt ihr hier:

Neverwinter: So gut ist das MMORPG 7 Jahre nach Release

Alles hängt zusammen

Was ist das Besondere am Update? Einer der Gründe, warum ihr jetzt wieder Neverwinter spielen solltet, ist der Umstand, dass die neue Kampagne nur zeitlich begrenzt zur Verfügung steht. Ein genaues Enddatum wurde noch nicht genannt, was auch damit zusammenhängt, wie die Kampagne funktioniert.

Denn im Gegensatz zu den regulären Story-Inhalten von Neverwinter, erlebt ihr diese Kampagne nicht alleine oder mit eurer Gruppe an Freunden. Der gesamte Server muss an einem Strang ziehen, um die Meilensteine und Herausforderungen beim Aufbau der Zitadelle zu erreichen. Jeder Spieler trägt dazu bei.

Es handelt sich also um eine Server-übergreifende Aufgabe, durch welche ihr sicher in den Kontakt mit vielen Spielern kommt und neue Freunde finden könnt, während ihr versucht, die Ziele zu erreichen.

Neverwinter Erlöste Zitadelle 1
In „Die Erlöste Zitadelle“ müsst ihr Teufel und Dämonen davon abhalten, die Zitadelle zu überrennen.

Warum lohnt es sich gerade jetzt, Neverwinter zu spielen? Seit Januar findet eine große Story-Kampagne im MMORPG statt. Diese dreht sich um den Blutkrieg, einen ewig andauernden Konflikt zwischen Teufeln und Dämonen, der auf der ersten Ebene der Neun Höllen, Avernus, ausgefochten wird.

Ihr wurdet in diesen Konflikt gezogen. Im Verlauf der Handlung habt ihr jede Menge über den Blutkrieg und über Avernus erfahren. Und das wird euch weiterhelfen, wenn das epische Rollenspiel Baldur’s Gate 3 erscheint, das ihr sogar im Multiplayer erleben könnt.

Wie hängen BG 3 und Neverwinter zusammen? Wie die Larian Studios verraten haben, beginnt euer Abenteuer in Baldur’s Gate 3 in Avernus. Nachdem euer Held von Gedankenschindern entführt wurde, versuchen diese Kreaturen mit ihrem fliegenden Schiff einem Angriff von Drachen zu entgehen. Die Gedankenschinder flüchten durch magische Portale, was sie schließlich nach Avernus führt.

Ihr könnt während dieser Verfolgungsjagd fliehen und müsst dann einen Weg finden, aus Avernus zu entkommen und einen Weg zurück ins Land Faerûn, den Forgotten Realms, suchen.

Allerdings schwappt der Blutkrieg langsam auf Faerûn über, was sich zu einer großen Gefahr entwickelt.

Der Blutkrieg, den ihr also in Neverwinter derzeit erleben könnt, spielt in Baldur’s Gate 3 eine große Rolle. Warum das so eine Gefahr für das Land ist, könnt ihr derzeit im MMORPG sehen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Der Beginn von Baldur’s Gate 3 führt euch nach Avernus, mitten in den Blutkrieg.

Ist Neverwinter eine Art Prequel zu Baldur’s Gate 3? Die Geschichten der beiden Spiele sind schon voneinander unabhängig, bilden aber einen Teil des großen Ganzen. Die Forgotten Realms, Schauplatz von BG 3 und Neverwinter, sehen sich durch den Blutkrieg einer großen Gefahr ausgesetzt. Diese Gefahr spielt sogar im Pen&Paper-Rollenspiel D&D eine Rolle, da es hier ein Abenteuermodul gibt, welches mit dieser Story zusammenhängt.

Das, was wir also gerade in Neverwinter erleben, ist Teil einer viel größeren Kampagne, die nicht auf das MMORPG begrenzt ist, sondern sich auf andere Spiele überträgt. Um die gesamten Ausmaße dieses Ereignisses zu erfassen, ist es also im Grunde nötig, Neverwinter, Baldur’s Gate 3 und D&D zu spielen. Ihr könnt euch aber auch nur auf einen Teil konzentrieren, indem ihr nur das MMORPG, nur BG 3 oder nur D&D wählt.

Lohnt es sich also, derzeit Neverwinter zu spielen? Das MMORPG macht nach wie vor Spaß. Die neuen Abenteuermodule wie „Avernus“ oder auch die jetzt gestartete Kampagne „Die Erlöste Zitadelle“ erzählen eure Geschichte im Spiel stetig weiter. Ihr bekommt regelmäßig neue Inhalte geliefert.

Die aktuelle Story ist sogar so wichtig für das gesamte Spieluniversum, dass ihr sie als Neverwinter- oder D&D-Fan eigentlich wirklich erleben solltet. Denn sie wirkt sich auf die gesamten Forgotten Realms aus und stellt das größte Ereignis der jüngsten Zeit dar.

Wollt ihr bei diesem Ereignis mit dabei sein, das sich ja dann auch in Baldur’s Gate 3 fortsetzt, dann ist jetzt eine wirklich gute Gelegenheit, wieder Neverwinter zu spielen oder neu einzusteigen.

Das MMORPG Neverwinter gehört zu den 13 besten Free-to-play-MMORPGs. Einen Vergleich dieser Spiele könnt ihr in der Liste nachlesen.

Quelle(n): MassivelyOP
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
RedResdayn

Habe es neulich mal kurz wieder angetestet, mittlerweile aber, genau wie HDRO wieder deinstalliert.

Mir fehlt einfach die Zeit, noch mehr MMOs zu spielen, zumal ich irgendwann auch bei den Stories den Faden verliere wenn ich nicht dranbleibe. Und GW2 und ESO üben da einfach einen größeren Reiz auf mich auf, zumal sich über Neverwinter auch ziemlich negative Kommentare seitens der Spielerschaft in Bezug auf P2W und Mod16 finden lassen, was mich dann doch ziemlich abschreckt. Die Tatsache dass Neverwinter ständig in Bezug auf P2W genannt wird, auch wenn es vielleicht besser geworden ist, stößt mir da einfach zu sauer auf.

Holzhaut

Hätte Mod16 nicht die ganze Komplexität aus Charakter Entwicklung und Individualisierung genommen, würde ich Neverwinter heute noch spielen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x