Der Chef vom „League-of-Legends-MMORPG“ tritt zurück, verlässt Riot

Der Chef vom „League-of-Legends-MMORPG“ tritt zurück, verlässt Riot

Das MMORPG zu League of Legends wird sehnsüchtig erwartet. Doch der Chef tritt zurück – und verlässt Riot komplett.

Wer nach neuen, großen MMORPGs sucht, der hatte in den letzten Jahren eher weniger zu lachen. Ein Hoffnungsträger ist dabei das „League of Legends“-MMORPG, das als eines der ambitioniertesten MMORPG-Projekte überhaupt gilt. Jetzt müssen Fans aber einen Schlag hinnehmen – denn der Chef des Projekts, Greg “Ghostcrawler” Street, verlässt Riot, noch bevor das MMORPG fertig ist.

Wer ist Greg Street? Greg Street dürfte vor allem vielen alten Veteranen von World of Warcraft ein Begriff sein, denn als „Ghostcrawler“ war er lange Jahre für Blizzard an der Entwicklung von WoW beschäftigt. Er war damals der Lead Systems Designer während der Ära von Wrath of the Lich King und Cataclysm und war vor allem für seinen recht offenen Umgang mit der Community bekannt. Vor knapp 9 Jahren wechselte er dann zu Riot und war lange Zeit für League of Legends zuständig. In den letzten 3 Jahren davon stellte er das Team für das kommende „LoL-MMOPRG“ zusammen und übernahm dort die Leitung.

Warum verlässt Street das Unternehmen? Nach einigen Wochen der Funkstille, erklärte Street am 7. März auf Twitter, dass er Abschied von Riot Games nimmt. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe, denn es sei eine „Mischung aus professionellen und persönlichen Überlegungen“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Offenbar gab es einige Todesfälle in seiner Familie, weshalb er „näher bei der überlebenden Familie“ sein möchte.

Für das LoL-MMO sieht Street auch weiterhin eine gute Zukunft voraus. Dazu sagte er nämlich:

Ich sagte von Anfang an, dass es ein langer Weg sein würde, ein League-of-Legends-MMO zu bauen, das eurer würdig ist. Der wichtigste Job, den ich daran verrichten konnte, war es, ein fantastisches Team zu bauen und während ich versuche, bescheiden zu bleiben, werde ich mit diesem Team immer angeben!

Das MMO befindet sich in guten Händen und es ist die richtige Zeit, um die Zügel für die nächste Phase weiterzugeben.

Ich plane, auch weiterhin in der Spieleentwicklung zu bleiben und mir wurden bereits ein paar spannende Möglichkeiten präsentiert. Und ich werde mit euch allen sein und das Riot-MMO spielen, wenn es erscheint.

Wo arbeitet Greg Street künftig? Bisher hat Street noch nicht verraten, wo er künftig arbeiten wird – auch wenn viele WoW-Veteranen hoffen, dass er wieder zu seiner einstigen Heimat zurückkehrt. Es dürfte aber sicher nicht lange dauern, bis er selbst verrät, wo er künftig unterkommen wird.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Dragvulk

Schade für das MMO wenn es seinen Chef verliert. Hoffe das das Team wirklich so gut ist wie er sagt. Bin neugierig wie das mmo sein wird. Freue mich auf den ersten Trailer.

Verständlich aber das er sich im aktuellen Zeitpunkt um seine Familie kümmern möchte.

Serandis

Ist das bestätigt mit dem Todesfall? Für mich klingt das eher nach ner Kündigungswelle in riot oder bei befreundeten Entwicklern, bei denen er lieber sein will.

Huehuehue

Das ist bestätigt, er schreibt es ja in seinen Tweets.

We experienced some devastating personal losses last year and I want to be closer to my surviving family.

Den ersten Teil kann man vielleicht noch so verstehen, dass ihm wichtige Leute entlassen wurden, den zweiten aber eher nicht mehr, und dann folgt im nächsten Tweet

Grief has a way of really bringing into focus what matters the most to you (still don’t recommend it overall though)

“Trauer” die den Fokus zurechtrückt, die er aber niemandem als positiv empfehlen würde, dürfte wenig mit Entlassungen zu tun haben.

Die Reaktion seines (jetzt ehemaligen) Chefs (Marc Merill aka Tryndamere) deutet auch eher auf persönlichen Verlust hin:

We all recognize how difficult this decision has been, and our thoughts continue to be with you and your family.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Huehuehue
Sascha Asendorf

Sein Bruder ist Ende 2022 gestorben und sein Vater, dem es Ende 2022 noch schlecht ging, vermutlich jetzt auch.

Huehuehue

auch wenn viele WoW-Veteranen hoffen, dass er wieder zu seiner einstigen Heimat zurückkehrt.

Das ist doch relativ unwahrscheinlich. Er möchte “näher beim überlebenden Teil seiner Familie” sein, was bedeutete, das HQ von Riot in Los Angeles ist ihm scheinbar zu weit weg von dieser Familie. Blizzard sitzt in Irvine, das ist grade mal 40 Meilen, also etwas 40 Fahrminuten weg von LA, also wahrscheinlich auch nicht näher.

Leyaa

Vielleicht geht er ja zum neu gegründeten Studio von Riot-Ex-Veteranen “The Believer” 😄

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx