Fortnite: Die miesesten Tricks der YouTuber, mit denen sie Kids ein Abo entlocken

Fortnite: Battle Royale wird sehr gerne von Kindern und Teenagern gespielt. Deren Naivität und Unwissenheit nutzen YouTuber schamlos aus, um sich mit miesen Tricks Abos zu sichern. Gerade wenn ein Event ansteht, wie jetzt um Polar Peak.

Was hat es mit den YouTubern auf sich? Wer zu Fortnite bei anstehenden Events auf YouTube unterwegs ist, könnte oft meinen, dass da gerade die Post abgeht. Denn laut einem Report auf der Seite PCGamer werben massig YouTuber mit reißerischen Titeln und entsprechenden Thumbnails um die Gunst der Zuschauer.

So wurden beispielsweise zu dem Auge im Eis, dem Polar-Peak Event, massig Videos hochgeladen, die darauf hindeuten, dass man gefälligst SOFORT das Video gucken soll, denn JETZT passiere gerade etwas super Wichtiges!

Dabei sind diese Videos allesamt Luftnummern, hinter denen so gut wie kein aktueller Informationsgehalt steckt. Denn am Ende zeigt man nur das Auge im Eis ohne, dass etwas passiert.

Fortnite Auge Polar Peak 2
Das Auge im Eis bei Fortnite

Photoshop-Tricks, Endlos-Countdowns und Fake-Events

Das sind die Tricks der Youtuber: Um aber ihr Ziel von mehr Abos und Views zu erreichen, ist den YouTubern kaum eine Masche zu billig. Denn wenn gerade nichts Spannendes passiert, muss man eben so tun, als wenn es gleich losgeht. Dazu werden gern die folgenden Methoden angewandt, die PC Gamer in ihrem Report aufführt:

  • Super-heftige Headline: Typisch für Fortnite-Event-Videos sind übertrieben reißerische Headlines. Am besten mit vielen Ausrufezeichen und in Großschrift. Auch wichtig: Es müssen oft die Worte EVENT und JETZT vorkommen.
  • Große, rote Pfeile im Thumbnail, zusammen mit Photoshop: Ein dicker roter Pfeil signalisiert, das etwas passiert. Auch, wenn nichts passiert.
  • Fake-Countdowns: Vor allem bei Live-Übertragungen blenden unseriöse Youtuber einfach einen beliebigen Timer ein, der irgendwelche Fantasie-Zahlen runterzählt. Das soll suggerieren, dass der Streamer genau weiß, wann es losgeht. Doch am Ende resettet der Countdown einfach und geht von vorne los.
  • Gespielter Enthusiasmus: Zusätzlich zu Countdowns flippen die YouTuber oft regelrecht aus und scheinen sich vor Vorfreude fast in die Höschen zu machen. Daher werden laut und schnell irgendwelche Superlative geplappert und möglichst oft Ausrufe wie „Oh my God“ und ähnliches durch den Äther geplärrt.
  • Äußerst alberne Fake-Events: Gerade beim Auge im Eis wurden Teils sehr alberne Methoden angewandt, um Aktivität zu suggerieren. So mancher YouTuber wedelte einfach wild mit Maus oder Controller, um zu suggerieren, dass gerade die Erde bebt und sich das Monster JETZT gerade freiwühlt.
  • Angebliche Prämien: Dazu versprechen die YouTube-Bauernfänger oft noch alle möglichen Prämien und Gewinne, wenn man ihrem Channel folgt oder der Kanal eine bestimmte Zahl an Views erreicht.

Die YouTube-Landschaft bei solchen Themen ähnelt also stark einem lauten Markplatz, auf dem Dutzende von windigen Händlern angeblich frische Fische und Wundermittel gegen alle Krankheiten feilbieten und sich gegenseitig niederbrüllen.

Auf der Seite PCGamer wurden dieses Video oben zusammengestellt, das die schlimmsten Beispiele zeigt:

Das ist bei dem Event passiert: Bei dem Polar-Peak-Event setzen die YouTuber auf die „Angst etwas zu verpassen“ (Fear of missing out – FOMO) der Zuschauer.

Jeder weiß, dass in Fortnite an dieser Stelle etwas passieren wird – aber keiner weiß, wann genau. Also suggerieren YouTuber den Zuschauern, sie müssten jetzt jederzeit an diesem Ort sein – aus Angst, es sonst zu verpassen.

Fortnite: Free V Bucks Hacks – Was steckt dahinter und funktioniert das?

Darum ist dieses Vorgehen ein Problem: Für die meisten erwachsenen YouTube-Konsumenten sind die Maschen der YouTuber leicht zu durchschauen. Man muss schon naiv sein, um darauf reinzufallen. Oder eben ein Kind sein, das noch nicht gelernt hat, mit solchen psychologischen Tricks von Betrügern und Bauernfängern umzugehen.

Die Folgen sind in jedem Fall unschön, denn zum einen bekommt ein lauter Schreihals unverdient Traffic und damit Aufmerksamkeit und Geld. Und zum anderen wird die Unwissenheit von jungen Menschen schamlos ausgenutzt und mit ihnen Schindluder getrieben.

fortnite-horde-modus

Was macht YouTube dagegen? Während YouTube durchaus gegen Betrugsmaschen vorgeht, die auf echtes Geld abzielen, ist man bei Betrügern, die „nur“ Aufmerksamkeit und Clicks wollen, weniger streng.

Zwar verbietet YouTube in seinen Richtlinien irreführende Angaben in Thumbnails und Headlines, aber geahndet wird hier wohl nicht viel.

Ein YouTuber dominiert Fortnite und viele Spieler hassen ihn
Autor(in)
Quelle(n): PCGamer
Deine Meinung?
Level Up (19) Kommentieren (22)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.