Epic-Chef erklärt, warum sie mit exklusiven PC-Titeln gezielt Steam angreifen

Der neue Epic Games Store gilt als Rivale von Steam. Das ist auch genauso gedacht, wie man den Worten Tim Sweeney entnehmen kann. Epic greift gezielt Steam mit exklusiven Titeln für den PC an. Man will das Monopol brechen, weil man glaubt, das sei das Beste fürs Gaming.

Das ist die Situation: In letzten Zeit sind immer häufiger Nutzer von Steam auf den Barrikaden, denn PC-Titel erscheinen nicht mehr auf Valves PC-Plattform „Steam“, sondern im Epic Games Store:

Diese Exklusivität regt viele auf, die weiter ihre Steam-Bibliothek pflegen und ausbauen möchten.

Sie haben das Gefühl, Epic nutzt die Milliarden, die sie mit Fortnite verdienen, um sich Exklusiv-Titel zu kaufen und Spieler damit in ihren Store zu locken. Die Steam-Kunden möchten aber nicht noch mehr Launcher. Zudem kritisieren sie den Epic Games Store, der biete viel weniger Features als Steam.

Der Epic Games Store wird von manchem PC-Gamer als Feindbild gesehen. Jetzt erklärt Epics Chef, Tim Sweeney, warum die Firma sich so viele PC-Exklusivtitel sichert.

Borderlands 3 Epic Titel2

Epic Games will Monopol von Steam zerstören

Das sagt Sweeney: Der sagt klar, das Quasi-Monopol von Steam sei schlecht für die Entwicklung von Spielen. Denn die nehmen einen 30% Cut und das schränkt die Entwicklung erheblich ein:

  • Der 70/30 Cut sei der Status Quo. Der führt dazu, dass Steam mehr Profite macht als der Entwickler, der das Spiel baut. Das wäre eine desaströse Situation für Entwickler und Publisher, die unbedingt beendet werden muss.

  • Daher macht Epic Games diesen „Stör-Move“, das wäre das einzig vernünftige. Man nimmt nur 12%.
  • Mit den 18% mehr Umsatz bei Publisher und Studio würden die ihre Profite steigern, könnten das Geld reinvestieren und Spiele günstiger anbieten.
  • Das würde langfristig zu besseren Spielen führen.
Tim-Sweeney
Das ist Tim Sweeney, Gründer von Epic.

Exklusiv-Titel statt neue Features

Darum setzt Epic auf Exklusiv-Titel: Hier ist die Antwort kurz „Weil es klappt.“

Sweeney sagt, andere Stores hätten viel geleistet in den letzten Jahren, aber praktisch keinen Einfluss gewonnen. Die hätten nicht mal 5% der Reichweite von Steam erlangt. Obwohl diese Stores mehr Features bieten als Epic.

Das sagt Sweeney zum eigenen Store: Es wird viel Kritik an Epic geäußert, dass der Epic Games Store zu wenige Features anbietet. Das scheint Sweeney auch so zu sehen.

Die Vorteile beim eigenen Store sieht Sweeney eben Exklusiv-Titeln zusätzlich in der Möglichkeit, große Rabatte zu gewähren.

Sweeney glaubt, Epic ist bereit alle Probleme zu lösen, die mit der Zeit auftreten.

Nur über neue „Features“ könne man jedoch einen Marktführer wie Steam nicht ablösen.

Der Robin Hood für die einen, Schurke für die anderen

Das steckt dahinter: Tim Sweeney ist also, aus seiner Sicht, nicht der Schurke in der Geschichte, sondern eine Art Robin Hood, der das Geld den Reichen (Steam) entreißen und den Armen (Publishern und Studios) zurückgeben will.

Fans von Steam werden das wohl anders sehen. Die häufigste Kritik ist hier, Epic solle doch mit der Entwicklung eines besseren Stores als mit Exklusiv-Titeln überzeugen.

Epic sagt: Wir hören mit Exklusiv-Deals auf, wenn Steam nur noch 12 % Anteil nimmt
Autor(in)
Deine Meinung?
17
Gefällt mir!

104
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
manicK
manicK
5 Monate zuvor

Ist Dominik Büttner eigentlich dein anderer Account mit dem du dir likes gibst?

Schon auffällig wie der Account sehr tot war und auf ein mal landen so viele likes bei deinem gequirltem…

Wenn es so ist, dann bist du ja noch jämmerlicher als vermutet. grin

manicK
manicK
5 Monate zuvor

Und weil du so gebildet bist, hast du gleich eine Begründung da gelassen. #NICHT

Der einzige ungebildete in der gesamten Diskussion bist eigentlich du. Nicht nur das, du bist auch noch peinlich uninformiert und kindisch.

Alirion Kal'Megil
Alirion Kal'Megil
5 Monate zuvor

Es is zwar schön und gut das Epic 30% an die Studios gibt FAKT ist aber das EPIC kein Rückgaberecht anbietet wie bei Steam. #Steamforever

NordicRaven89
NordicRaven89
5 Monate zuvor

Dieser Tim Sweeney gehört bestimmt zu den Zeugen Jehovas?

doc
doc
5 Monate zuvor

Mein Problem mit dem Epic Store ist eigentlich nur, dass dieser so überflüssig ist wie Fußpilz! Weder bringt mir dieser irgendwelche Vorteile, noch habe ich einen Grund dort ein Spiel zu kaufen.Bspw Anno 1800, das einzige Spiel was mich von dort bisher wirklich interessierte, könnte ich auch bei uPlay kaufen. Den muss ich, soweit ich weiß, eh starten. Bei dem Rest, wie bspw Metro, kann ich warten. Es garantiert mir ja auch keiner, dass die gekauften Spiele in 5 Jahren auch noch da sind, FALLS der Epic Store auf Dauer nicht angenommen und eingestellt wird. (kann ja passieren! …und kann… Weiterlesen »

Nimbul
Nimbul
5 Monate zuvor

Vorteil: jede Woche ein kostenloses Spiel?

doc
doc
5 Monate zuvor

Bisher habe ich keines davon gespielt.
Vielleicht kommt da ja mal was, dafür müsste ich mich aber auch in Zukunft regelmäßig einloggen! smile

Ich spiele aber auch lieber ein Spiel was ich spielen möchte, als eines weil es gratis war

TJ
TJ
5 Monate zuvor

Nö, gibt mehr als Schwarz und Weiß. Ich weiß, dass der Epic Launcher weit weniger Umfang hat als Steam und ich habe auch den Großteil meiner Spiele bei Steam. Aus Kundensicht ist Steam super, auch wenn ich viele der Funktionen schlichtweg nicht brauche und nutze. Für den Spielemarkt ist Steam jedoch eine Frechheit. Gerade kleinere Studios und Publisher kriegen die Macht zu spüren, weil bei sowas gesagt wird, zahl die 30% oder du hast Pech gehabt. Wird halt Zeit, dass Steam mal ins Schwitzen kommt und wie Herr Sweeney richtig erkannt hat, sind die Exklusivdeals immernoch das wie man Valve… Weiterlesen »

BigFreeze25
BigFreeze25
5 Monate zuvor

Also in einem Punkt hat er sicherlich Recht: wenn eine Firma eine Monopolstellung hat, ist das für die Kunden meist nicht förderlich.
Andererseits wird Epic, wie fast jede andere Firma auch, an Gewinnmaximierung interessiert sein. Sich da als der „Samariter“ dazustellen ist sicherlich nur die halbe Warheit…

Nimbul
Nimbul
5 Monate zuvor

Ich mag den Epic Store. Jede Woche ein neues, kostenloses Game.

Dominik Büttner (Flome1404)
Dominik Büttner (Flome1404)
5 Monate zuvor

„neu“

Dafür
Dafür
5 Monate zuvor

Ein richtiger Aasgeier der Mann, erzählt den Leuten was sie hören wollen um seine Mafiosi Geschäftspraktiken zu rechtfertigen.

Das die längst alle zum mit 6% nochmal deutlich günstigeren Discord Store gerannt wären, wenn es tatsächlich um die 30% gehn würde, weiss ja eh kaum jemand.

Bonebanger
Bonebanger
5 Monate zuvor

Ganz ehrlich? Bullshit! Es geht nicht darum den Samariter für die Industrie zu spielen, sondern schlicht und ergreifend darum sich eine Basis zu schaffen um solide Einahmen zu erzielen für die Zeit nach Fortnite. Die Führungsspitze bei EPIC ist nicht auf den Kopf gefallen die sind sich wohl bewusst, das auch Fortnite nur eine Modeerscheinung ist und bauen sich mit den Gewinnen von heute die Zukunft von morgen auf. Das Gespräch mit den 70/30 ist ist einfach nur eine Methode den „Hatern“ den Wind aus den Segeln zu nehmen. Jetzt mal im ernst Valve ist der Badboy? Der Geldgeier der… Weiterlesen »

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

Gott ich hoffe das die Fortnite Blase bald platzt.

manicK
manicK
5 Monate zuvor

Und dann hoffst du dass die Unreal-Engine-Blase auch platzt?

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

Nein nur Fortnite, BR generell kann zur Hölle fahren.

manicK
manicK
5 Monate zuvor

Ja, das hat nur dich nicht gekümmert.

Will gar nicht wissen wie viele pleite gegangen sind bzw. gar nicht entwickelt werden konnten wegen Kostenstelle XYZ + 30% von Steam.

Weißt du warum es nahezu keine neuen Spiele von Valve gibt?

Antwort: Brauchen sie nicht machen, die Milliarden fließen auch so.

+ – 1 Launcher mehr, wird keinen umbringen.

Und wenn man mal ehrlich ist gäbe es 1-X Launcher weniger, wenn es nicht 30% wäre.

Hauptsache rumheulen.

manicK
manicK
5 Monate zuvor

Und bei 60€ in Steam für einen digitalen Download geht es um… Spendengelder an Gaben?

N0ma
N0ma
5 Monate zuvor

Wo sie recht haben haben sie recht.

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

Hat keinen gekümmert?

Deshalb gibts auch seit einigen Jahren plötzlich DLCs, Lootboxen, ingameshops, usw usw.

Ist wie mit China. Unverschämt was sie mit unseren deutschen Firmen dort machen, aber bei der Marktbeherrschung kommt man einfach nicht um China herum.

bcazk
bcazk
5 Monate zuvor

wenn ich ehrlich bin seit es den epic store gibt hab ich nach 15jahren mal wieder games gecrackt weil ich den mist store nicht auf meine pc laden werde, denke ich bin nicht der einzigste …

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

Also ist Epic Schuld, das Du illegal Spiele crackst?

bcazk
bcazk
5 Monate zuvor

sieht wohl so aus …

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

Wie sagt man auf neudeutsch…Ehrenmann

slimenator
5 Monate zuvor

Weil er illegal handelt? Geil geh ich im Supermarkt klauen! Bin och Ehrenmann, schwör!

Dominik Büttner (Flome1404)
Dominik Büttner (Flome1404)
5 Monate zuvor

im Supermarkt stiehlst du aber Ware und beim cracken wird nur etwas KOPIERT

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

…etwas kopiert, wofür viele Menschen Jahre gebraucht haben das zu entwickeln.
Die paar Milliönchen Entwicklungskosten…sollen sich mal nicht so anstellen.

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

Sarkasmus zu erklären macht keinen Spaß!

Parthman
Parthman
5 Monate zuvor

Einzige!

Nyo
Nyo
5 Monate zuvor

Ich habe bis heute keinen Epic Account und das wird sich in naher Zukunft auch nicht ändern. Dann warte ich halt ein Jahr länger oder kaufe die Spiele einfach nicht.

kriZzPi
kriZzPi
5 Monate zuvor

Welche Vorzüge von Steam ? Ich glaube viele Indie Entwickler sind froh über MS , Sony und Nintendo da dort der Markt stabiler ist. Grade die Einkaufsmöglichkeiten bei Steam auf dubiosen Seiten oder das kaufen ulin Russland schadet Indie Entwicklern klar kann man das auf Konsole auch ist aber mit mehr Aufwand verbunden und deswegen nicht so verbreitet. Grade epics Angebot einen Festpreis für engine und Store anzubieten lohnt sich für indis ( plus das Geld was Epic ausschüttet an Projekte wenn man sich bewirbt ) ist schon mehr als Steam je getan hat ein gutes Indiespiel zu finden ist… Weiterlesen »

Original Gast Chris
Original Gast Chris
5 Monate zuvor

die vorzüge sind extrem…. massig an spielern die auf die games aufmerksam werden… ohne steam würde die welt nichts von einigen indie games wissen.

kriZzPi
kriZzPi
5 Monate zuvor

XD ne absolut nicht .. ohne Unity und csharp würden wir nichts von Indie Games wissen und ich glaube der Indie Hype kam durch die ganzen Youtuber und nicht durch Steam .. am Anfang hat Steam vlcht noch was beigetragen aber das hat aufgehört als man wirklich jedes Game in sein Markt lässt durch die Masse geht halt alles verloren wie soll man bei dem ganzen Müll die Perlen finden. Die indiecommunity auf Steam ist absolut toxisch und voller Clone und Leuten die nichts besseres zutun haben dich anzugreifen ?..

TheDivine
TheDivine
5 Monate zuvor

Rocketleague z.b wär ohne den Steam Workshop niemals so erfolgreich geworden.
Da wurden sehr viele geile Maps und andere Festures von Spielern entworfen.

Es gibt zig Spiele die enorm von den Workshops profitieren.

Dani Eichin
Dani Eichin
5 Monate zuvor

Sorry aber das ist so nicht wirklich richtig. Rocket League wäre ohne das PSPlus Angebot niemals so groß geworden.

Die grösste Playerbase von Rocket League sitzt noch immer auf der PS4, und dort gibt es keine Steam Features.

Ilias
Ilias
5 Monate zuvor

Lautet die Antwort „Geld“? Ich glaube die Antwort lautet „Geld“.

kriZzPi
kriZzPi
5 Monate zuvor

Ich glaube Epic hat mehr als genug damit und das werden sie auch weiterhin unreal engine ist die engine wenn man keine eigene entwickeln will und sie wird massiv weiterentwickelt

Koronus
Koronus
5 Monate zuvor

Mir egal. Ich bleibe bei GoG weil DRM frei.

Ähre
Ähre
5 Monate zuvor

Epic ist einfach geil. Hoffentlich machen sie genauso weiter.

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Das Epic nebenbei Geld verdient, scheint nur so eine unliebsame Begleiterscheinung wenn man Sweeney so lauscht…

Scheint mir wahrlich ein Robin Hood, über den gibt es ja auch viele positive Erzählungen, die reale Entsprechung hat es aber mit dem „von den Reichen nehmen“ wohl auch ernster genommen als den teil mit „den Armen geben“! razz

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Monate zuvor

Ich weiß nicht, ob die mit dem Epic Game Store aktuell Geld verdienen. Die verdienen mit Fortnite einen Haufen Geld, ja. Das macht sie wirtschaftlich unabhängig.

Aber ich glaube die können mit dem Epic Game Store nur so eine aggressive Linie fahren, weil sie eben nicht sofort Geld verdienen müssen.

Das sagt er ja auch als Nachteil für die anderen Stores, wenn du gegen einen dominanten Store antreten musst, kannst du ihn nicht angreifen, ohne Exklusiv-Titel.

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Mag sein, gerad weil sie unsummen für Exlusiv-Titel hinblättern. Aber die Idee „Wir helfen jetzt ganz freimütig allen Gamern ohne eigene Profitaussichten“ glaub ich Sweeney nicht. Das bekommst doch in keinem wirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen durch ohne Aussicht auf langfristige Gewinne.

Caljinar
5 Monate zuvor

Stimme ich Dir zu 100% zu. Man muss Herrn Sweeney schon lassen, dass er die Fäden sehr geschickt lenkt und sich selbst so sehr in die Robin Hood Stellung bringt, dass er es schon selbst glaubt. Es fällt ihm ja auch leicht, da Valve bisher überhaupt nicht auf seine „Spielchen“ reagiert bzw. eingeht.

kriZzPi
kriZzPi
5 Monate zuvor

Ja da stimm ich dir zu alle Firmen wollen Geld verdienen, aber es gibt auch dann immer Firmen, die es sich leisten können etwas zurückzugeben. -> siehe MS adaptiv kontroller ( dieses Projekt wird Ansich niemals Geld bringen )Epic Games gibt wenigstens etwas zurück. Sie entwickeln die unreal engine weiter, sodaß man weniger costum engines braucht ( hilft kleinen Entwicklern ). Unreal wird immer zugänglicher und der Store-plus-engine-Deal ist Grade etwas für semiprofessionelle spiele. Was gibt Steam den bis jetzt zurück ausser seit Jahren Konkurrenzlos. rumzudümplen. Btw nur auf den PC ist der Steam Store etwas besonderes mit seinen Features.… Weiterlesen »

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Ich wollte Steam da auch auf keine höhere Stufe stellen, nur aktuell profitieren die Spieler eben NULL von dem ganzen Exklusivgedöns und das dann als uneigennützige Tat zu verkaufen find ich schon relativ feist.

Und unterschätz mir nicht die Image-Wirkung eines MS Adaptiv Controllers, so viel positive PR hättest du mit Geld kaum kaufen können. Das war mit Sicherheit nicht der grundlegende und einzige Antrieb, aber mitnehmen tut man es dann doch ganz gern wink

kriZzPi
kriZzPi
5 Monate zuvor

Ja aber ohne geeignete Mittel ist es auch nicht so einfach da etwas zu ändern. Es ist ja jetzt nicht so als hätte man da jetzt so krasse Nachteile. Viele tun so als würde die Welt untergehen weil sie das Game jetzt nicht in ihren Lieblingsmarkt haben … Suprise suprise nicht jeder Supermarkt hat die gleichen Artikel das ist einfach die Realität. Jeder müsste es eigentlich wissen daß ein Monopolstellung nicht förderlich für die Weiterentwicklung ist. Ja es ist unangenehm und bitter aber die Leute sollten es unterstützen und nicht gleich Sturm laufen.

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Hab ich auch an keiner Stelle getan, ich bin nie ein Freund von Steam gewesen, mag Origin nicht und selbst bei GoG lade ich meine Spiele ganz konventionell herunter. Ich bin kein Freund von Wahren die ich kaufen möchte, die anschließend weiter an einen Verkäufer gebunden sind.

Davon abgesehen, ich hab kein Problem mit Epic, ihrer Engine, ihrem Store oder mit Herrn Seweeney persönlich, nur glaube ich nicht an die Uneigennützigkeit seines Handelns. Das war auch schon alles wink

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Monate zuvor

Die Frage ist doch: Mit welcher Begründung sind Epic hier die Bösen und Valve die guten? Das ist wie mit Apple und Microsoft. Das ist halt Image. Ich kann total verstehen, warum Leute auf Epic sauer sind. Aber seine Argumentation ist korrekt. 30% sind ein Haufen Geld, das woanders fehlt. Mit 12% wäre es eine andere Situation. Ob die dann besser ist, ist wieder eine andere Frage. Aber auch Steam hatte über Jahre Probleme und kam nicht in die Gänge. Jetzt werden sie sich bewegen müssen – auf lange Sicht kann das nur gut sein. Es ist unbequem, es nervt… Weiterlesen »

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Klar, es ist ja auch nicht so, dass die Entwickler das nicht dankend annehmen würden. Aber die strahlende Siegerpose als Retter der Gamingindustrie die ihm ab und an angedichtet wird, seh ich derzeit nicht auch wenn mögliche zukünftige, auf sein Handeln zurückführbare, positive Veränderungen denkbar sind. Ich kann total verstehen, warum Leute auf Epic sauer sind. Aber seine Argumentation ist korrekt. Leute sind ja nicht auf Epic sauer weil sie den Entwicklern mehr zahlen wollen, das wird eben auch immer vermischt. Aktuell gibt es Exklusivtitel bei Epic und das ist, in meinen Augen, für Spieler keine positive Situation und macht… Weiterlesen »

manicK
manicK
5 Monate zuvor

Glaub ich schreibe schon zum 3. mal:

Und was verdient Steam? Erdnüsse? 60€ Downloadspiel?

Ich kenne noch Zeiten da hat man 45€ Vollpreis für ein Spiel bezahlt in einer DVD-Hülle.
Und das waren nicht 1950.

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Und was hat das jetzt mit meinem Beitrag zu tun? Ich hab Epic weder gegen Steam abgeglichen noch habe ich den Gegenwert von Spielen bewertet. Ich habe einzig beanstandet man müsse Sweeney nicht als großen uneigennützigen Erlöser feiern.

manicK
manicK
5 Monate zuvor

In der Epic Store vs. Steam Geschichte geht es eben auch um STEAM auch wenn du das nicht abgleichst.

Mal abgesehen davon dass man so was nicht extra betonen braucht.

C.R.E.A.M.

Bonebanger
Bonebanger
5 Monate zuvor

Und ich kenne noch zeiten in denen sich keine Sau für die Pc Distribution interessiert hat. Aber klar jetzt wo ein neuen „Player“ den Ring betreten hat, jetzt auf einmal ist Valve der Buman. Wir reden hier von 2 profitorienteierten Unternehmen, hier es weder einer der Samariter noch der evil Overlord. Epic will einfach was vom Kuchen ab und stellt es jetzt so dar als wäre Valve das einzige Unternehmen das Kacke am Schuh hat. Mir ist Epic egal, aber ich kann Sweeney nicht leiden, er ist scheinheilig und versucht sich selbst ins rechte Licht zu rücken. Weiste ich verdiene… Weiterlesen »

Steffen Kiky
Steffen Kiky
5 Monate zuvor

Wie lange soll den das dauern, das epic Steam das Monopol streitig macht. In 5 Jahren spielen wir eh über eine Cloud. Das wird jetzt noch verteufelt, wird aber kommen.

Luriup
Luriup
5 Monate zuvor

Verteufeln würde ich Google Stadia sicher nicht.
Ich habe die Hardware zu Hause
und bin nicht auf so einen Service angewiesen.

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Der Moment wenn du wieder aufrüsten musst wird aber wieder kommen…und dann könnte ja…:P

Schwarz
Schwarz
5 Monate zuvor

Dann rüste ich auf… ?

xollee
xollee
5 Monate zuvor

…oder?…:P

Nora mon
Nora mon
5 Monate zuvor

Alles lagt weil der Netzausbau in Deutschland unter aller Sau ist, schon jetzt merkt man deutlich wenn es Abend wird das durch Steaming die Belastung so steigt das ein Netzverteiler entweder in die Knie geht oder gleich abbrennt. Wird echt interessant wenn Cloudgaming von mehr als einer Handvoll genutzt wird, ich kann die Verteiler schon fast wieder riechen.

manicK
manicK
5 Monate zuvor

Cloud-Gaming gibt es seit locker 10 Jahren.

Google wird damit sicher erfolgreich sein, aber für Leute mit Anspruch und Lag-Intoleranz wird das nichts.

Fain McConner
Fain McConner
5 Monate zuvor

In Deutschland wird das bestimmt auch in 5 Jahren höchstens die Hälfte der Spieler – die anderen haben ein zu schlechte Verbindung.

Luriup
Luriup
5 Monate zuvor

Will er das jetzt jedem Monat einmal twittern?
Dadurch wird es nicht besser.

Wenn die Spiele grundsätzlich nen Zehner billiger sind im Epic Store als auf Steam,
denke ich mal darüber nach.
Bis dahin Boykott.
Habe ja Jahrzehnte langes Training mit Konsole exklusiven Games.^^

Phil
Phil
5 Monate zuvor

Welche anderen Launcher meint der werte Herr denn? Die Launcher die nur ihre hauseigenen Produkte anbieten? Wie sollte das Bnet, Origin der Ubilauncher etc überhaupt den Marktanteil von Valve generieren, sie waren doch nie darauf ausgelegt, sie sind da um Ihre eigenen Spiele zu vermarkten die dann eh zu großen Teil nicht auf Steam zu finden sind.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Monate zuvor

GOG, meint er.

Phil
Phil
5 Monate zuvor

Ui stimmt , danke ^^

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

Oder meint er evtl auch den PS-Store? Ich glaube nicht, das Sony sich mit weniger zufrieden gibt!

Graf Zahl
Graf Zahl
5 Monate zuvor

ich weiß nicht was passieren muss das ich mir den epic launcher lade grin nie im leben

Kalinea Mereloina
Kalinea Mereloina
5 Monate zuvor

Früher waren für Epic mal die Spieler wichtig, heute interessiert sie nur noch Geld. Traurig. Weil sie ein Monopol brechen wollen bauen sie ein neues Monopol auf. Bei der Argumentation müsste eigentlich jedes Gehirn einen Aussetzer machen.

TJ
TJ
5 Monate zuvor

Bevor man sowas schreibt, sollte man die Fakten kennen. Selbiger von Epic hat bereits offiziell verkündet, dass Epic komplett auf Exklusivdeals verzichten wird, wenn bei Steam von den überzogenen Gebühren abgelassen wird.

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Jo und da reden wir dann noch mal drüber wenn es soweit ist. „Was wäre wenn“-Argumentationen als Basis für eine aktuelle Situation sind eher ein dünner Strohhalm.

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Das lustige in diesem Beispiel ist das der Holzbudenbesitzer derjenige ist mit den Milliarden auf dem konto. Da fragt man sich warum er überhaupt eine Holzbude hat anstatt eines 100m großen VerkaufszentrumS in Form eines Rieseneis der eben nur Eier verkauft.Die meinen doch nicht wirklich das ein Mensch mit gesunden Verstand wirklich glaubt das die Spielpreise sinken, wenn sie mit dieser Strategie durchkommen? In welcher Branche, in der immer mehr Käufer bereit sind immer mehr auszugeben, passiert es das der Preis für das Produkt sinkt? Die erzählen absoluten Schwachsinn.Die Industrie bekommt so oder so mein Geld, weil ich in Zukunft… Weiterlesen »

TJ
TJ
5 Monate zuvor

…ok es will nicht verstanden werden, aber ich hatte die Diskussion schon mit unzähligen Steam Fanboys. Es geht mir 0 darum das für mich die Preise sinken. Es geht mir darum, dass der Gewinn von denen die am meisten ausgebeutet werden vielleicht besser wird und das sind die Entwickler. Ob ein Spiel für mich 5 € günstiger wird ist mir sowas von Wumpe.Steam ist u.a. einer der Gründe warum hinten beim Entwickler so wenig ankommt. Mir braucht keiner erzählen, dass Steam aus Kundensicht weit mehr Umfang hat, aber was Steam hat ist schlicht und ergreifend ein Monopol gewesen und egal… Weiterlesen »

Kalinea Mereloina
Kalinea Mereloina
5 Monate zuvor

Man muss kein Steam Fanboy sein um zu erkennen das Herr Sweeney wirtschaftlichen Schwachsinn redet. Es ist auch keine Aussage darüber was bei Steam alles falsch läuft.

TJ
TJ
5 Monate zuvor

Ah jetzt bin ich interessiert. Was daran ist wirtschaftlicher Schwachsinn?

Kalinea Mereloina
Kalinea Mereloina
5 Monate zuvor

Marketing. Aber machen wir kurz ein kleines Gedankenspiel: Du hast eine kleine Erbschaft gemacht und baust jetzt weit abseits vom nächsten Supermarkt einen Holzbudenstand auf und verkaufst nun Eier vom Bauernhof. Dank deiner Millionen Erbschaft konntest du den Bauernhof davon überzeugen nur noch bei dir die Eier zu verkaufen. Damit die Kunden vom Markt also jetzt weiterhin an die Eier kommen müssen sie einen Umweg in Kauf nehmen. Dazu ist der Holzbudenstand noch in einem sehr baufälligem Zustand. Und jetzt stellst du dich hin und willst dem Supermarkt vorschreiben wir er seine Verträge mit anderen Lieferanten zu machen hat, sonst… Weiterlesen »

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

Interessant Posse. Leider vergisst Du in der kleinen Geschichte etwas Entscheidendes: Der Supermarkt drückt durch seine Marktmacht beim Eierbauern so stark die Preise, das dieser kaum Gewinne machen kan . Da eine Preiserhöhung vom Supermarkt nicht geduldet wird, gehts nur über Kosten reduzieren. D.h. Hennen in viel zu enge Zwinger drücken, durch übermäßigen Antibiotika Konsum die Hennen vor Krankheiten und zu frühen Todesfällen „schonen“, männliche Küken shreddern (die legen ja keine Eier).Zu allem Übel entspricht das noch der Realität. Nun kommt einer, der gibt dem Bauer 18 % mehr pro Ei, was dem Bauern einen Riesen Ertrag bringt und ihm… Weiterlesen »

Kalinea Mereloina
Kalinea Mereloina
5 Monate zuvor

Mit einem großem Unterschied: Epic ist nur besser weil sie eine Querfinanzierung machen. Würde sie einen fairen Wettbewerb anstreben, wie sie so großspurig tun, würden sie ihren Store verbessern und nicht mit Geld die Entwickler einlullen.

Tebo
Tebo
5 Monate zuvor

In Deinem Beispiel gabs doch auch eine Querfinanzierung. Oder wo kam das Geld her? Ich weiß nicht, ob Epic der Gute ist. Aber bei einem können wir sicher sein. Steam ist es auf jeden Fall nicht! Die Basis auszubeuten geht nie auf Dauer gut. Ich mein, wenn Steam ja die bessere Qualität der Plattform bietet, warum lassen sie sichs nicht vom Kunden (also uns) bezahlen? Das wäre zumindest fair und würde den Entwicklern mal etwas Luft verschaffen. Einfach jedes Spiel nen 10er teurer machen. Das kann man dann einfach den Entwicklern geben. Und dann bin ich gespannt, wie lange die… Weiterlesen »

TheDivine
TheDivine
5 Monate zuvor

Irgendwann ist der Fortnite Hype dann hoffentlich eh vorbei.
mMn ist weder Fortnite noch Epic für die Zukunft der Gaming Industrie förderlich.

Spere Aude
Spere Aude
5 Monate zuvor

Die verdienen momentan auch sehr ordentlich mit ihrer Unreal Engine. Fortnite ist zwar der goldscheißende Esel momentan, aber so ganz auf einem Bein stehen sie nicht.

TheDivine
TheDivine
5 Monate zuvor

Ich weiß allerdings scheint die Fortnite Kohle Epic in den Größenwahn zu treiben.

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Sry, aber ich glaube denen kein einziges Wort. Wenn sie die Gamingindustrie wirklich verbessern wollen, dann sollten sie mal ein paar Millionen dazu nutzen um einen konkurrenzfähige Plattform zu erstellen. Oder vllt. noch besser, wie GOG gerade, eine Plattform die alle miteinander verbindet. Sie sagen sie wollen uns was Gutes tun, aber von dem Guten sehe und spühre ich nichts. Man versucht mich einfach mit den Exclusivtiteln zu zwingen bei ihnen einzukaufen und ihre schlechte Software zu benutzen. Solch eine Vorgehensweise unterstütze ich nicht. Der Epicstore kann dahin wo der Pfeffer wächst.Achja, und was die Spielehersteller verdinen interessiert mich Null.… Weiterlesen »

TJ
TJ
5 Monate zuvor

…sry aber wieder jemand der 0,00 Plan von der Industrie hat und mit Argumenten um sich schmeißt die absolut nicht stimmen. Sorry wenn ich das so sage, aber wer einfach sagt Spielhersteller verdienen zu viel und dabei nicht zwischen Publisher und Entwickler unterscheidet, hat keinen Plan von der Industrie. Achja, und was die Spielehersteller verdinen interessiert mich Null. Sie verdienen sich sowieso dumm und deppert, weil wir alle wie blöd Spiel/DLC’s und sonst was kaufen. Die einzigen die sich dumm und deppert verdienen sind in erster Linie die Publisher und nicht die Hersteller bzw. die Entwickler. Bin sowieso der Meinung… Weiterlesen »

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Du schreibst so als ob Entwickler für 5€/h arbeiten würden, die Publisher die guten sind und die Entwickler fördern wollen…und nur die böse Plattform, allen voran Steam, hier der Übeltäter ist. Und endlich gibt es sowas wie ein Epicstore, der den armen und gebeutelten Publisher und dem schon halb verhungerten Entwickler retten will. Die Wahrheit ist aber: Die Entwickler verdienen gut, sie könnten besser verdinen wenn sie bessere Verträge mit ihren Publishern machen. Die Publisher verdienen jedes Jahr immer besser. Sie wissen garnicht mehr wohin mit dem Geld und wollen deshlab natürlich noch mehr. Epicstore will einfach an diesem Kuchen… Weiterlesen »

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Monate zuvor

Die Frage ist halt: Wofür bekommt Steam 30%? Die entwickeln die Spiele ja nicht. Das sind schon berechtigte Fragen.

Natürlich hat Sweeney einen Punkt: Solange es keine Konkurrenz für Steam gibt, haben die keinen Grund von ihren 30% runterzugehen.

Für die Spieler ist es sicher bequem mit Steam einen Platz zu haben, wo man alles bekommt, ja.
Aber ob das wirklich die beste Lösung für alle ist, kann man schon bezweifeln.

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Ok mit diesem Argument kann ich mehr anfangen. Du hast absolut recht wenn du sagt das dadurch die Spiele sicherlich teurer werden wenn Steam ein monopolähnliche Stärke entwickelt. Das ist natürlich für uns Spieler nicht gut. Denn dann ist auch fraglich ob der Service z.B. einen Preis von 70€/Spiel rechtfertigt der in so einer Situation vllt. kommen würde:PAber dann sollen die keine Märchen erzählen (das sie den Publishern / Entwicklern helfen)… sondern eine vernünftige Plattform entwicklen und sagen, Leute wir bieten genau so viel, oder ähnlich viel wie Steam. Kommt zu uns bei dem und dem Titel, wir dürfen Steam… Weiterlesen »

TJ
TJ
5 Monate zuvor

ok, wie auch schon beim anderen Kommentar geb ich es auf mit dir sachlich zu diskutieren. Man liest in deinen Kommentaren eh raus, dass dir scheiß egal ist was bei denen hängen bleibt die das Spiel wirklich entwickeln. Dann wunder dich nicht wenn wie heute schon viele kleine Indie Studius nach und nach pleite gehen weil Sie runtergewirtschaftet werden. Top Einstellung! Hauptsache ich habe meine Spiele in einer Bibliothek und den Steam Service. Wie groß der Kuchen derer ist, die am meisten für die Gamer machen ist mir Scheiß egal. Achja btw. sprich mal mit nem Entwickler in nem kleinen… Weiterlesen »

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Sehe ich anders. Viele Entwickler (indie) haben nicht die Fähigkeiten das zu realisieren was sie sich vorgenommen haben oder das was sie geschaffen haben will einfach keiner spielen. Es gibt ja wirklich einige Indie-Perlen die es geschafft haben wenn man es so ausdrücken möchte. Aber die meisten low budget spiele? schau dir das Angebot doch an. Wieviele 5-20€ Spiele hast du oder ein durchschnittlicher Spieler wirklich gespielt? Warum sollten in dieser Sparte die Entwickler absahnen wenn sie kaum was brauchbares liefern? Die, die ein Hit landen, ka…z.B. „FTL“ müssen natürlich 30% abdrücken. Klar ist das nicht wenig…aber wie oft hätte… Weiterlesen »

TJ
TJ
5 Monate zuvor

Da kann man rumlammentieren wie man will. Fakt ist Steam und die Publisher haben zu viel Macht gegenüber den Entwicklern und Steam ist eben ein negativ Faktor in der Kette.
Das du es als Konsument schön findest alles in einem Launcher zu haben und dir alles drum herum egal ist, ist ja schön und gut.
Ein Monopol wie es Steam hatte ist trotzdem nicht gut für den Markt und das ist Fakt. Es gibt nicht umsonst das Bundeskartellamt um sowas zu unterbinden.

Das was Steam hat ist eine Art Monopol.

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Nein, ist es nicht. Das will uns der Epicstore nur weiß machen. Sie arbeiten mit Monopol-ähnlichen Mitteln gegen Steam.Steam ist mittlerweile nur so beliebt geworden, weil es sich von den anderen Plattformen abhebt. Solange es Konkurrenz bzw. andere Quellen gibt wo man sich das gleiche Spiel holen kann, wird es keinen Preisanstieg für uns Kunden geben. Und genau diesen Status muss man aufrechterhalten, das gleiche Spiel in so vielen Shops wie möglich anbieten und nicht Exclusivdeals. Diese deals wollen nur schaden.Die Entwickler/Publisher haben den Dienst von Steam jahrelang genossen und konnten ihre Spiele gut absetzen. Natürlich gehen sie diese Deals… Weiterlesen »

TJ
TJ
5 Monate zuvor

Das will uns der Epicstore nur weiß machen. Sie arbeiten mit Monopol-ähnlichen Mitteln gegen Steam. Wie Herr Sweeney schon gesagt hat, ist das aktuell der einzige Weg der Steam weh tut. Der Launcher ist zu etabliert, dass Leute auf einen anderen wechseln, selbst wenn dieser die selben Features bieten WÜRDE! Wenn du am Thron des Königs rütteln willst, musst du das da tun wo er es spürt und nicht da wo er nur müde lächelt und sich denkt „Nice try.“ Die Entwickler/Publisher haben den Dienst von Steam jahrelang genossen und konnten ihre Spiele gut absetzen. Sprich mal mit einem zuständigen… Weiterlesen »

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Ja, genau das wollen sie. Und ich finde deren Methode nicht gut. Allein schon diese Aussage das es keinen anderen Weg gibt, lächerlich. Sollens ihre grauen Zellen und ihr Kapital mal anstregen und uns einen geilen Store geben, dann würde ich keine Sekunde zögern. Sie geben doch mit ihrer Methode nur zu das Steam was geiles hat, und damit gut verdient, Epic aber auch gut verdienen will, aber nichts gutes hat…deshalb die Exclusivdeals.Finde ich einfach lächerlich. Vorallem wenn man bedenkt, das sie soviel Kohle haben. Da merkt man einfach das sie mit Fortnite riesen glück hatten aber wenns wirklich ans… Weiterlesen »

TJ
TJ
5 Monate zuvor

Kann jeder machen wie er/sie/es es will.
Ich kann den Weg von Epic verstehen und finde es gut, dass endlich mal Aufruhe in den Markt gebracht wird und Valve gezeigt wird, dass sie nicht schalten und walten können wie sie es mögen.

Das war von Anfang an meine Aussagen, ich bin weder Fan von Epic noch von Steam, finde es lediglich gut, wenn ein so starrer Markt mal in Bewegung kommt und da ist mir das Wie egal.

Luriup
Luriup
5 Monate zuvor

Wieviel % streichen denn Sony und Microsoft ein?
Wenn ein Spiel auf ihren Plattformen erscheint,
wird das sicherlich nicht kostenlos sein.
Will Herr Sweeney auch noch eine Konsole entwickeln,
damit die „armen“ Spieleentwickler auch dort den maximalen Profit einstreichen können?

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Du musst statt Entwickler Publisher sagen, hier reagieren manche sehr sehr negativ wenn man beide miteinander verwechselt:P

Luriup
Luriup
5 Monate zuvor

Hmm ich sehe nicht viele Publisher auf Steam.
Die grossen haben alle ihre eigenen Launcher wie UPlay,Origin,B.Net.

xollee
xollee
5 Monate zuvor

Es geht ja um die Kleinen bis Mittleren die so arm sind und von steam ausgebeutet werden. Hier sind viele der Meinung das nur noch Epic allein sie noch retten kann.Ich frag mich z.B. warum ein Cyberpunk2077 überhaupt auf Steam erscheint. CDPR hat eignen Laden, der auch noch recht gut ist (favourite nach Steam).Ich vermute das sich Steam allein aus prestige um den Titel geprügelt hat und mit ihren -% deutlich runter gegangen ist. CDPR hingegen weiß ganz genau was Steam in der Community für eine Stellung hat und hauts auch wenn mit Verlusten (dafür mit besseren Verkaufszahlen) parallel auf… Weiterlesen »

Ähre
Ähre
5 Monate zuvor

Umso besser, dann trifft man sehr wenig pfeifen wie dich in den spielen die über epic laufen. Win win situation

xollee
xollee
5 Monate zuvor

WoW, unfassbar wie einfallsreich und produktiv dieser Beitrag war. Ich falle gleich vom Stuhl smile

Dominik Büttner (Flome1404)
Dominik Büttner (Flome1404)
5 Monate zuvor

WoW, unfassbar wie einfallsreich und produktiv dieser Beitrag war. Ich falle gleich vom Stuhl smile

Yuzu qt π
Yuzu qt π
5 Monate zuvor

Also wäre ich ein Spiele Hersteller und wolle dieses übern PC anbieten wollen, dann würde ich auch eher zu Epic gehen als Steam.Weil 30% von einem 70 Euro Spiel (Standard Preis) sind auch mal eben 21 Euro, das ist nicht gerade wenig.Klar Steam hat ihre Fanboys und klar Leute hassen Veränderungen, aber in erster Linie werden nun mal Spiele, oder in dem sinne Produkte hergestellt um Geld zu machen.Kritik und Hate gibt es immer, aber anhand vieler Beispiele wie Fifa oder CoD Games sieht man ja das Leute trotz der vielen Kritik und des vielen Hates immer wieder kommen und… Weiterlesen »

TimTaylor
TimTaylor
5 Monate zuvor

Würdest du nicht, da du zum einen einen schlechten Dev Service benutzen musst, da der Client extrem schlecht ist und die Verwaltung dazu auch. Steam bietet dir da ein deutlich komfortableres Tool (auch ist die SteamWorks API um Längen mächtiger als alles was Epic hat) das auch eine größere Playerbase bietet und durch Player-Feedback kannst du entsprechend auf Wünsche reagieren. Und Steam ist nichtmal ein Monopol da es keine Exlusivität gibt, du kannst dein Game überall verkaufen, sogar während zu in Steam anbietest (oder Keys Generieren die in anderen Stores verkauft werden). Zu Epic geht man nur dann, wenn Epic… Weiterlesen »

Luriup
Luriup
5 Monate zuvor

Warum nicht überall anbieten und die Spieler entscheiden lassen wo sie kaufen?
Es gibt ja nicht nur Steam.
Nein da ist wieder das kapitalische Denken maximalen Profit
über die Wünsche seiner Kunden zu setzen.
Dann muss auch mit Shitstorms und Boykott leben.

manicK
manicK
5 Monate zuvor

„Shitstorms und Boykott“ -Twitter-Generation.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.