Destiny 2: Endlich ist klar, was Luke Smith bei Bungie macht

Seit dem Release von Destiny 2 hat sich der ehemalige Game Director des Spiels, Luke Smith, komplett zurückgezogen. Viele wundern sich deshalb, ob er bei Bungie überhaupt noch eine Rolle spielt und wenn ja, welche? Nun gibt es Klarheit.

Das weiß man bisher über den Verbleib von Luke Smith: Vielen dürfte Luke Smith noch aus Destiny 1 und der Anfangszeit von Destiny 2 in Erinnerung sein. Doch was macht der ehemalige Destiny-2-Chef jetzt eigentlich?

Offizielle Infos gibt es kaum. Manche Fans haben spekuliert, dass Smith unter Umständen für die schlechte Entwicklung bei Destiny 2 seinen Kopf hinhalten musste – als eine Art Sündenbock. Andere vermuten, dass Smith bereits an Destiny 3 tüftelt.

Destiny-Artwork-Niederlage Neu

Bungie selbst hat in einem Interview mit MeinMMO Ende August 2018 lediglich verraten, dass Smith immer noch Teil des Studios ist und dort eine Führungsrolle innehat.

Das macht Smith jetzt: Nun ist klar, welche Rolle er bei Bungie einnimmt. Nach der Trennung von Activision wendet Smith sich im aktuellen „This Week at Bungie“-Blog an die Fans und spricht über die Zukunft von Destiny – und zwar als Destiny Franchise Director. Damit ist er offenbar Hauptverantwortlicher für die Zukunft von Destiny und gibt die Marschrichtung der Spiele vor.

Das dürfte zahlreiche Spieler freuen. Denn Smith war nicht nur für das viel gescholtene Destiny 2 verantwortlich, sondern war auch bei der Destiny-1-Erweiterung „König der Besessenen“ und dem Raid „Gläserne Kammer“ federführend. Die Erweiterung und der Raid kamen bei den Fans besonders gut an und wurden von vielen als die Glanzstunden von Destiny gefeiert.

Das sagt Smith zur unmittelbaren Zukunft von Destiny 2: Zunächst bedankte sich der Franchise-Chef bei Activision sowie den beiden Studios Vicarious Visions und High Moon Studios für die jahrelange Zusammenarbeit. Danach sprach Smith über die Zukunft von Destiny  2.

destiny_2_e3_2017_concept_parade

Auf kurze Sicht arbeite Bungie weiterhin an den Inhalten, die man im Rahmen des Annual Pass bereits angekündigt hat. Man habe viel von der „Schwarzen Waffenkammer“ gelernt und will dieses Wissen bei zukünftigen Content-Releases nutzen.

Besonders will man darauf achten, dass neue Inhalte für möglichst viele Spieler zugänglich sind. So waren beispielsweise die Level-Anforderungen für erste Schmiede zu hoch, was dazu führte, dass nicht alle Spieler sich in den neuen Content stürzen konnten.

Man will nun einen Mittelweg finden, auf dem viele Spieler frische Inhalte zocken können und besonders ehrgeizige Hüter auf ein Ziel hinarbeiten können. Zudem schaut man sich weitere Verbesserungen für Aufhol-Mechaniken an, die Spieler in kommenden Seasons nutzen könnten.

Destiny-Concept-Art-Tank

Das sagt Luke Smith zu Destiny 2 auf lange Sicht: Bungie und Destiny gehören zusammen und dieser Bund bleibt bestehen. Man habe dieses Universum erschaffen und halte seine Zukunft fortan in eigenen Händen.

Ein Großteil des Teams arbeite daran, neue Spielerlebnisse zu schaffen, neue Feinde zu entwerfen oder Möglichkeiten zu finden, wie Spieler ihre Hüter beständig weiterentwickeln können.

Man setzt sich außerdem mit der neu erlangten Unabhängigkeit und deren Konsequenzen auseinander. Schließlich steht man bald komplett alleine da, müsste Spiele eigenständig veröffentlichen und die Zukunft der Spiele selbst bestimmen.

Abschließend blickt Smith weiter nach vorne und sieht dabei für Destiny eine glänzende Zukunft mit Wurzeln in einer unvergesslichen Vergangenheit. Nicht alles sei in den dunklen Ecken der Zeit verloren gegangen, so der Franchise Director.

Fans feiern Trennung von Activision – Doch tut die Destiny 2 wirklich gut?

Was haltet Ihr davon, dass Smith Hauptverantwortlicher für die Zukunft von Destiny ist? Wird das dem Franchise ohne Druck von Activision guttun?

Quelle(n): Bungie
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
19
Gefällt mir!

68
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Alfalfa86
Alfalfa86
1 Jahr zuvor

Ich weiß nicht… Ich fand den Mann irgendwie immer sympathisch. Natürlich hat er sich viele Feinde gemacht, zum Einen mit dem D2 Release, zum Anderen mit Sprüchen, wie „Scheine gegen den Bildschirm werfen“. Ich glaube aber schon, dass der Mann so richtig Druck von oben (Activision) bekommen hat. Den dürfte er nun ja nicht mehr haben oder zumindest anderen Druck… Evtl. zeigt er ja jetzt wirklich, was in ihm steckt! Ich kauf ihm den Gamer ab und glaube schon, dass ihm Destiny (abseits der Kohle) wichtig ist. Auch gönn ich ihm den Erfolg, räume ihm ein, fehlbar sein zu dürfen – er ist auch nur ein Mensch… aber nun muss er liefern! Verkackt er D3 dann war es das für ihn…!
Aber für die vielen VoG Momente, die eine Art Gaming-Offenbarung für mich waren (und wenn es nur alberne Screenshots mit Atheon waren^^), bin ich ihm sehr dankbar!! Glaube nicht, dass ich sowas in der Gaming-Welt nochmal erleben werde…

Sylex1337
Sylex1337
1 Jahr zuvor

Wo bleibt TRIALS ?!

Psycheater
Psycheater
1 Jahr zuvor

Das sich so viele so krass darüber freuen das Luke das sagen hat verwundert; steht es in der „Grandios vs. Scheiße“ – Statisik doch nur noch sehr knapp 2:1 grin

Aber sollte man sich als Maßstab TTK und VoG genommen haben können wir dabei eigentlich alle nur gewinnen

DenySmilez
DenySmilez
1 Jahr zuvor

Endlich!!!! Jetzt wird’s wieder ein gutes Spiel!

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Was für ein Aufstieg. Vom Typ der Artikel über Halo schreibt zum Game Director und nun zum Franchise-Chef. Der gute Luke hata geschafft. razz

Ich finde die Aussagen recht vage, aber immerhin ist mit Smith jemand an der Spitze dem viel an Destiny liegt. Soviel glaube ich ihm noch. Auch wenn er natürlich diesen D2 Y1 Mist verantworten musste, wobei ich da durch den Reboot und den Druck durch Activision nicht komplett die Schuld bei ihm sehe. Das er jetzt Director der Franchise ist zeigt imo auch, dass man ihm bei Bungie intern weiter vertraut.

Da der Typ mal leidenschaftlich WoW gezockt hat, könnte ich mir jetzt durchaus vorstellen, dass es wirklich irgendwann in Zukunft in dieses „Basisspiel das immer erweitert wird“-Modell übergeht. Oder das sie eine ähnliche Strategie wie Warframe anstreben. ????

Leicht wird es für Bungie auf jeden Fall nicht. Wie schon oft gesagt, am Ende kann man nur abwarten was passiert.

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor

Halbes OT: Welcher Depp übersetzt eigentlich die TWaB´s? Die ganzen Übersetzungsfehler sind ja mittlerweile normal, aber dass jetzt „Stupendous“ (=erstaunlich, umwerfend,..) mit „Das ist babo“ übersetzt wird ist schon echt schlimm.^^

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Das ist babo? grin

m4st3rchi3f
m4st3rchi3f
1 Jahr zuvor

Ja, das Video der Woche ist babo.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ja, ich hab’s grad gesehen.

Also das letzte Mal, als ich mich damit beschäftigt habe, war die deutsche Übersetzerin Melanie Theisen, die sehr stolz drauf war „Spicy Ramen Shop“ mit „Dönerbude“ übersetzt zu haben.

https://www.bungie.net/de/N

Kann schon sein, dass „babo“ von ihr kommt.

Coreleon
Coreleon
1 Jahr zuvor

[…]die sehr stolz drauf war „Spicy Ramen Shop“ mit „Dönerbude“ übersetzt zu haben.[…]
Interessante Übersetzung , musstet ihr für Cortyn einen Exorzisten bestellen? wink

v AmNesiA v
v AmNesiA v
1 Jahr zuvor

Wir Chabos wissen halt, wer der Babo ist.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Uh, ich habe Artikel Ideen für das nächste Jahr ????

„Luke Smith steigt wie ein Phoenix aus der Asche und rettet das Spiel, welches ihm so am Herzen liegt.“

Oder

„Was macht Luke Smith eigentlich schon wieder?“

Mal gucken was passiert. Ist auf jeden Fall zu früh um irgendetwas zu bejubeln. Die Zeit wird zeigen wohin die Reise für Bungie und uns geht.

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Oder vllt wird es auch:

“Luke Smith setzt sich mit Cash Shop Einnahmen ins Ausland ab. Strafverfolgungsbehörden bitten um mithilfe“

????

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Er sieht ja schon aus wie DER Klischeehafte Zocker schlechthin, vielleicht vertraut man ihm deshalb so sehr????????

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

„Luke Smith steigt wie ein Phoenix aus der Asche und rettet das Spiel, welches ihm so am Herzen liegt.“

Was heißt nächstes Jahr? Den schreib ich am Wochenende!

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Da wäre ich aber buff, wenn dieses Wochenende schon ein Konzept seitens Bungie vorliegt, wie es mit der Marke weitergehen soll.

Würde mich zwar freuen über eine so frühe Meldung, aber bis zum Herbst ist ja quasi noch Content da.

Und noch eine Frage ist: Muss das Spiel überhaupt „gerettet“ werden? Vielleicht reichen ja die momentanen Einnahmen für Bungie aus, und aus finanzieller Sicht muss gar nichts gerettet werden. (Nicht aus Spielersicht betrachtet^^)

v AmNesiA v
v AmNesiA v
1 Jahr zuvor

Was ich davon halte, dass Lukas Schmidt weiter Hauptverantwortlicher ist?
NIX!
Für mich ist das Management bei Bungie die größte Schwachstelle. Alles, was nach draußen geht, muss über deren Tisch. Und in den letzten Jahren ist so viel falschgelaufen, insbesondere auch am Kunden, woran Lukas einen nicht unerheblichen Anteil trägt, da er schon länger als Director dort tätig ist.
Der Typ ist im ersten Jahr von D2 einfach untergetaucht, als es schlecht am Kunden lief. Die Kommunikationspolitik ist grottenschlecht.
Ein Manager/Director hätte in dieser Zeit viel mehr Flagge zeigen und Verantwortung übernehmen müssen.
Auf alten Lorbeeren wie Taken King ausruhen ist kein Qualitätssiegel für die Zukunft.
Dass man ihn aufgrund seiner Destiny Erfahrung behält, das macht eventuell Sinn. Aber an die Spitze gehört letztendlich ein frischer und unbelasteter Kopf.
Alte und festgefahrene Strukturen lassen sich oft nur ändern, wenn es einen neuen Lead für ein solches Restrukturierungsprojekt gibt.
Dafür wäre jetzt genau der richtige Zeitpunkt.
Ich sehe es für die Zukunft eher negativ, wenn er an der Spitze von Destiny steht.

HaSechs EnZwei
HaSechs EnZwei
1 Jahr zuvor

Ich sehe ebenfalls die Gefahr, dass Bungie dem Fehler des üblichen „Karrieremachen“ verfällt. Ein guter Raiddesigner ist nicht zwangsläufig ein guter Franchise-Chef. So wie ein guter Journalist nicht zwangsläufig guter Redakteur ist.

Ebenfalls ein großes Missverständnis: er liebt das Spiel. Das ist keine selbsterfüllende Qualifikation ein guter Chef zu sein. Ganz im Gegenteil, wer für sein Leben gern an Fahrrädern schraubt und geilste Teile zusammenbastelt, sollte niemals einen Fahrradladen aufmachen. Da muss man nämlich auch „Klapp-Möhren“ für 450 Euro an den Mann bringen um zu überleben. Das bringen die wenigsten der „Liebhaber“ fertig und erleiden Schiffbruch.

Trotzdem hoffe ich natürlich, dass das alles auf Luke nicht zutrifft. Wäre geil wenn es mit Destiny noch ein ganze Weile weitergeht.

Sha
Sha
1 Jahr zuvor

Das wird noch intressant ????

Loki
Loki
1 Jahr zuvor

Er ist jedenfalls nicht der neue alte Messiahs, welcher das Franchise retten wird. Es kommt drauf wie sich Bungie insgesamt reorganisieren wird, intern wie extern. Zusätzlich die größte Frage ist das Geld. Haben sie genügend Rücklagen, mit welchem System wollen sie zukünftig Geld verdienen, holen sie sich ein Partner usw usw usw. Haben sie aus ihren eigenen Fehler gelernt, oder schieben sie es alles auf Activision?

Mampfie
Mampfie
1 Jahr zuvor

Wenn er die Leitung hat kann es nur schief gehen, siehe D2 Jahr 1.

Frau Holle 1
Frau Holle 1
1 Jahr zuvor

naja…. D1 TTK… ist auf seinem Mist gewachsen und war richtig gut.

Edit : die Spungpassagen nehm ich raus. die waren nix… wink

Nexxos Zero
Nexxos Zero
1 Jahr zuvor

Stimmt, das war ja auch wirklich ein DLC und nicht nur ein simples Content Upgrade…. Irritierenderweise muss man das ja mittlerweile alles auseinanderhalten.

Mampfie
Mampfie
1 Jahr zuvor

und der fehlende Content, die nicht vorhandene Story etc auch grin

GhostofDestiny
GhostofDestiny
1 Jahr zuvor

Man weiß aber auch nicht wie viel Zeit sie für die Entwicklung von D2 hatten (gab ja, mal wieder, einen Reset) und wie viel Activision rein geredet hat.
VoG und TTK waren extrem geil. Deswegen glaub ich auch, das es nicht schief gehen wird.

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Also
1. Das mit dem Mittelweg finden hört man so zum ersten mal von Bungie – vielleicht verstehen sie es endlich mal, das Extreme für keinem von Vorteil sind.

2. Smith sieht nach vorne und bezieht sich auf die „Destiny Wurzeln“ und die „unvergessliche Vergangenheit“ = Hört sich für mich wie ein Prequel an bzw. das irgendwas mit Destiny 1 passieren könnte!!!

Das wäre echt mal interessant was da wohl geplant ist????

sinceyou
sinceyou
1 Jahr zuvor

Wäre es nicht doch stark wenn wir dann einfach auf den Content sprich alle alten Raids, Strikes und maps aus D1 von D2 aus zugreifen könnten? Wenn du dir wieder alle alten Rüstungen, Waffen erspielen könntest. Wenn sie das mit den neuen Content Häpchenweise servieren würden. Hätten dann auch länger Zeit für neuen Content. Ich für meinen Teil würde das genial finden.

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Klar????

Sinceyou
Sinceyou
1 Jahr zuvor

Ich will Anomalie Map zurück ????????????????. Die einzige Map die ich richtig vermisse

Moons
Moons
1 Jahr zuvor

Also irgendwie wirkt der Typ auf mich super authentisch. Keine Ahnung, der hat nicht dieses typische Marketinggesicht, sondern man merkt einfach, dass er selbst gerne zockt.

In den Zeilen vom TWAB seh‘ ich auch irgendwie immer ein unterschwelliges Grinsen von ihm. grin

Doped_Boy
Doped_Boy
1 Jahr zuvor

sehe ich sehr ähnlich. Und die Sache mit den Scheinen gegen den Bildschirm werfen lässt mich immer grinsen, wenn ich seinen Namen lese grin

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich mag ihn einfach. Finde er hat so einen Kevin-Smith-Vibe. smile

Loki
Loki
1 Jahr zuvor

Welchen Kevin Smith meinst du? Der Smith welcher neu im Business ist und andere überrascht, oder den Smith welcher völlig bekifft auch seine Familie verkaufen/vermarkten würde wenn er könnte? wink

Hardboiled
Hardboiled
1 Jahr zuvor

Google mal nach jay und silent bob????

Jokl
Jokl
1 Jahr zuvor

Silent Bob, danke, jetzt kann ich den Luke endlich einordnen smile

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Aktuell wage ich die Geschehnisse rund um die Trennung von Bungie und Activision noch nicht wirklich zu bewerten. In mir regt sich nach wie vor die Hoffnung, dass dies nun auch wirklich der Punkt ist an dem Bungie Destiny in den MMO-Shooter verwandeln wird den ich mir seit Jahren wünsche.
Ein persistentes Universum welches über Jahre hinweg erweitert und verbessert wird.
Zudem eine bedingungslose transparente Kommunikation und ein Geschäftsmodell dass in erster Linie kundenorientiert und nicht profitorientiert (klar; Profit ist ein muss aber keine Profitmaximierung) ist. Von den nötigen technischen Verbesserungen sehe ich dabei mal ab welche sicher spätestens mit der nächsten Konsolengeneration kommen müssen.

Thomas
Thomas
1 Jahr zuvor

Der Sinn und Zweck eines jeden Unternehmens ist aber, maximal Geld zu machen. Dafür werden sie gegründet. Aber gut, hab schon gehört, dass in Deutschland BWL nicht in der Schule unterrichtet wird. smile

Der Punkt ist, dass man als Gamer einfach mal klar sehen muss. Game Devs sind nicht unsere Freunde. Die machen ein Produkt, was wir kaufen. Punkt. Jede Verbesserung des Produkts dient dazu, mehr zu verkaufen. Scheint ja auch gut zu laufen, wenn man hört, dass Triple A-Games insgesamt mehr Umsatz machen als (amerikanische) Blockbuster Movies.

Frau Holle 1
Frau Holle 1
1 Jahr zuvor

dazu gehört aber auch Kundenorientierung/Service und vor allem Kundenzufriedenheit…..ohne die verkauf ich nix.Und ja BWL ist durchaus auch in Deutschland ein Begriff

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Ich denke in keinem Bereich gibt es mehr Studierende als in BWL^^

Frau Holle 1
Frau Holle 1
1 Jahr zuvor

Holla die Waldfee…. das kannste singen

Axl
Axl
1 Jahr zuvor
Frau Holle 1
Frau Holle 1
1 Jahr zuvor

und : es lohnt sich wink

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Ganz genau und ein gesunder Mix zwischen diesen Komponenten macht ein Produkt respektive eine Marke nicht nur kurzfristig sondern auch langfristig erfolgreich.

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Ich könnte dir nun einen riesen Monolog halten über Geschäftshaltungen und den damit verbundenen Unterschied zwischen Profitorientiertheit, was eine gesunde ökonimsche Grundhaltung definiert oder dann eben die Profitmaximierung auch Profitgeilheit genannt welche einzig dazu dient in kurzer Zeit eine möglichst hohe Rendite auf Kosten des Wertes der Marke zu erwirtschaften, was langfristig dem Produkt schadet da dieses ausgemolken wird.
Also spar dir doch bitte solche Bemerkungen wie; „Aber gut, ich hab schon gehört, dass in Deutschland BWL nicht in der Schule unterrichtet wird.“, wenn du den Fundus deines Gegenüber nicht kennst;-)

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

Fang ihn nicht an zu füttern wink Bringt eh nix.

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Ich habe mir alle Mühe gegeben sachlich zu bleiben???? Aber ja du hast vollkommen Recht.

Thomas
Thomas
1 Jahr zuvor

Gelabere. Hättest du wirklich Ahnung würdest du nicht so einen Quatsch schreiben, wie in dem Post, auf das ich zuerst geantwortet habe.

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Solch einen Quatsch? Hättest du Ahnung wovon du redest würdest du die Richtigkeit meiner Aussage erkennen und damit deinen scheinbar begrenzten Horizont erweitern.

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Ganz ruhig Olii, ganz ruhig????

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Ja ich nehm es mir zu Herzen????Da hatte Wrubbel tatsächlich Recht mit seiner Ahnung???? Ich hatte noch nen Funken Hoffnung auf eine vernüftige Diskussion.

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Ja das hatte er, er kennt sich halt aus????

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Darf ich?

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Attacke Frek, attacke????

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Noch so gerne????

Frau Holle 1
Frau Holle 1
1 Jahr zuvor

ich glaube sein erster Kommentar wurde von seinem BWL Lehrer geschrieben, deshalb hat sich das halbwegs sachlich angehört, der ist aber gegangen…..
Danach driftet er ja komplett ins sinnlose… insofern…..vergiss es…..

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Ja da hast du vollkommen Recht.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Außer einem Satz, welcher allgemeiner nicht gehalten sein könnte (Ein Unternehmen will Profit machen – Say what?) und dem Wort Fundus hast noch nicht viel zu einer Diskussion beigetragen. Du unterstellst Inkompetenz und wirst leicht aggressiv, gehst aber nicht einmal auf irgendetwas ein. Die ganz hohe Schule der modernen Diskussionskultur ???? Scheinbar wird sowas in der Schule auch nicht mehr gelehrt. Oder gab es das in dem Kurs: „Wie mache ich mich in Onlineforen zum Affen?“

Whiskey
Whiskey
1 Jahr zuvor

Oh… Ein BWL Student im ersten oder zweiten Semester… Meld dich nochmal wenn du das Studium durch hast Meister! wink

Thomas
Thomas
1 Jahr zuvor

Ich ahne, dass bei dir ausser heisser Luft nicht viel zu erwarten ist in Punkto „Fundus“. Aber überrasche mich doch.

ItzOlii
ItzOlii
1 Jahr zuvor

Mit diesem Kommentar setzt du deinem ersten tatsächlich noch die Krone auf.
Da ich bereits erahne in welche Richtung sich unsere Diskussion begeben würde spare ich mir die Zeit dir alles beschriebene genauer zu erläutern und wünsche dir einen schönen Tag.

André Wettinger
André Wettinger
1 Jahr zuvor

Finde sie haben hier mit Der Anbruch und der Waffenkammer schon sehr gute Fortschritte gemacht. Hier wurden Leute die aufhellen wollten oder neu Anfangen gefördert. So müssen sie weitermachen. Wenn sie jetzt noch schaffen alte RAIDs noch länger am Leben zu halten inkl. neuer Inhalte sind sie gut dabei und brauchen sich auch nicht von anderen Games fürchten. Dazu wird wohl PvP strategisch zurückgehalten. Jeder wo gern PvP in Destiny zockt wird sich wohl entscheiden müssen ob man in diesen Universum bleibt. 2 Games in der Art zu zocken geht einfach nicht oder halt nur halben Arsch.
So nächste Woche zocken wir mal Anthem an. Da werden wir ja sehen ob es sich hier jetzt um den heiligen Gral handelt. Erster Eindruck ist entscheidend. Nicht das es so kommt wie bei Divison. Beta gezockt und sofort storniert damals. Ein Shooter wo man nicht springen konnte ????????. Es hängt bei mir immer viel von Gameplay ab und hier kann man Bungie nichts vorwerfen.

TNB
TNB
1 Jahr zuvor

Der helige Gral wird es ganz sicher nicht. Wer das erwartet wird enttäuscht werden. So etwas wie den heiligen Gral bei spielen gibt es auch nicht und wird es nie geben.

André Wettinger
André Wettinger
1 Jahr zuvor

Doch, HorizonZero war z.B. ein sehr gutes Game für mich. War halt ein Singlegame aber eine Klasse Story wo bis zum Schluss spanend blieb und gutes Gameplay für 3thP.
Auch Destiny wo ich Std. versenkt habe. Kam zwar nicht an WoW ran aber hatte das gleiche Potenzial. Bewerte Games immer an der Zeit. Und ein Game wo man sich mehrere Jahre drin aufhält kann ja dann nicht schlecht sein. Solche Arten von Games sind dann schon nah dran am Gral ????.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Also ich traue ihm zu das er was geiles daraus macht. Was die Spieler wollen sollte er ja mittlerweile wissen.

Ich frage mich aber was mit der PC Version ist wenn VV das nicht mehr macht. Ich denke das einfach an einen anderen zu geben wird schwierig und langwierig werden.

Ich persönlich hätte kein Problem damit auf die Konsole zu wechseln. Ich habe aber im Gefühl das ein neuer Destiny Teil für die Next Gen Konsolen kommen wird aka PS5.
Könnte mir vorstellen das läuft wie bei D1. Da gab es auch ein halbgares Addon bevor dann D2 kam(was auch halbgar zu Release war smile )

TNB
TNB
1 Jahr zuvor

Ich schon. Shooter auf Konsole ist eine Qual für mich und der Controller ist nicht gemacht für Shooter.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Da kann ich dich verstehen. Es ist aber eigentlich nur eine Frage der Übung. Mittlerweile ist mein Controller play so sicher geworden das mir die XIM cheater egal sind. Die packe ich meist auch so ein. Aber es war viel Übung, viel Focus! und viel Mut machen gerade am Anfang notwendig um dran zu bleiben. Hat sich aber gelohnt.

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Einige Konsolen unterstützen aber auch ne USB Maus + Tastatur, wenn das Spiel es zulässt, und da sie alle auch nun HDMI haben. Kannste sie ohne Probleme sogar an den PC Monitor anschliessen. Zur Not halt mit einer HDMI Weiche. Nur mit dem Audio musste achten

Darius Wucher
Darius Wucher
1 Jahr zuvor

Denk mal das Ergebnis seiner arbeit wird sich erst zeigen wenn es wirklich Neuerungen gibt, also ich denk mal in Herbst. Bis dahin können sie aber zeigen das sie auf die Fans hören und den zukünftigen Content so releasen wie es sich viele erhoffen. .)
Aber ich denk bei ihm(/und Bungie) ist Destiny in recht guten Händen, wenn sie aus ihren Fehlern gelernt haben, denn langsam wird es Zeit das sie wirklich zeigen das sie aus vergangenem gelernt haben!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.