Diese 5 Dinge solltest Du wissen, bevor Du Bless Online kaufst

Am Montag beginnt der Early Access des MMORPG Bless. Wir haben 5 Dinge zusammengestellt, die Nutzer wissen sollten, bevor sie sich für den Kauf entscheiden.

Der Start von Bless: In den letzten Monaten wurde das MMORPG „Bless“ kontrovers von der Community diskutiert – auch auf unserer Seite. Am Montag um 19:00 Uhr beginnt der Early Access auf dem PC. Einen Preload gibt es nicht. Der reguläre Start für Spieler ohne Gründerpaket ist am Mittwoch, den 30. Mai. Auch dann wird man sich allerdings den Zugang erkaufen müssen, denn Bless ist ein Buy2Play-Titel. Wir fassen 5 Dinge zusammen, die man vor dem Start wissen sollte.

Bless Online Marktplatz

1. Bless ist ein AAA-MMORPG und vielleicht das letzte seiner Art

Hohe Produktionskosten: Bless wurde vom koreanischen MMO-Spezialisten Neowiz 2011 angekündigt. Es soll da schon seit 2009 in Entwicklung gewesen sein und mehr als 150 Entwickler beschäftigt haben. Bless läuft mit der Unreal Engine 3. Die Produktionskosten von Bless werden auf etwa 61 Millionen US-Dollar geschätzt (via mmos). Damit ist es ein AAA-MMORPG. MMORPGs mit solchem Aufwand werden heute fast ausschließlich in Süd-Korea entwickelt.

Sieht gut aus, hört sich gut an: Von Beginn an stellte Bless seine hohen Produktionswerte in den Fokus – so stammt die Musik vom Hollywood-Komponisten Hans Zimmer. Bereits erste Trailer sorgten 2014 für Aufsehen. Denn sie waren gut gemacht und zeigten eine faszinierende Fantasy-Welt. Das hier ist der aktuelle Steam-Trailer.

Bless ist das letzte MMORPG dieser Generation: Von neuen MMORPGs aus Korea hört man aktuell, dass sie eher Survival-Elemente bieten werden (Justice) oder auf die Iso-Ansicht setzen (Lost Ark). Bei A:IR soll man ein Luftschiff steuern können. Es ist aktuell nicht viel in der Pipeline, was man noch als „klassisches MMORPG“ sehen könnte, seit die Mobile-MMOs Südkorea erobert haben.Bless Online Title

2. Bless ist ziemlich alt für ein „neues Spiel“

Bless hatte in Südkorea keinen Erfolg: Der ursprüngliche Start von Bless in Südkorea lief nicht erfolgreich. Das war im Januar 2016. Über die Dauer der nächsten Monate und Jahre wurden immer mehr Server zusammengelegt, bis man Bless schließlich Mitte 2017 vom Markt nahm, um es grundlegend zu überarbeiten. Dabei bemängelten Kritiker am ursprünglichen Bless vor allem, dass dem Spiel eine gute Performance fehlte. Auch Alleinstellungs-Merkmale waren wohl Mangelware: Ein Mein-MMO-Leser, der Bless 2016 testen konnte, sprach von einem „MMO der alten Schule.“

Mehr zum Thema
Ist die Grafik von Bless 2018 wirklich noch heiß?

Hickhack um Port nach Europa: Eigentlich sollte Bless schon 2017 hier in Europa erscheinen. Der deutsche Publisher Aeria Games war an Bord. Nach der Ankündigung von Neowiz, Bless zu überarbeiten, sprang Aeria Games allerdings ab. Deshalb bringt Entwickler Neowiz das Spiel nun selbst in Europa und Nordamerika heraus.

Steam-Version ohne kostenlosen Test: Neowiz hat Bless für die globale Version noch einmal überarbeitet. Die neue überarbeitete Steam-Version haben allerdings nur weniger Influencer vorher spielen dürfen. Bless startet auf Steam ohne kostenlose Test-Phase direkt mit einer bezahlpflichtigen Early-Access-Version

Bless Mount

3. Bless bietet Fraktions-PvP für alle

Keine PvE-Server: Bless wird keine PvE-Server bieten. Die Entwickler betonen, wie wichtig der konstante Krieg zwischen den beiden Fraktion Union und Hieron für das Spiel ist. Zwar gibt es ein Item, das Schutz vor dem PvP gewährt, allerdings hält das nur 10 Minuten. Bis zum Maximal-Level kann das mit Gold gekauft werden, danach mit der Echtgeldwährung Lumenia.

Mehr zum Thema
Bless will PvP für alle, keine PvE-Server - Das verschreckt einige Spieler

Unsicher, wie das genau wird:

  • Es ist unwahrscheinlich, dass man es sich ohne weiteres leisten kann, diesen PvP-Schutz dauerhaft aufrecht zu erhalten. Auch wenn man die Premiumwährung erspielen kann, ist die Menge begrenzt, die sich  pro Woche umtauschen lässt.
  • Allerdings ist es ebenso unklar, ob Bless zu dem Gankfest wird, das Kritiker befürchten. Hat man Zweifel und will PvP partout vermeiden, ist es sinnvoll, den Release abzuwarten und erste Erfahrungsberichte zu sichten. Aus den Gameplay-Systemen lässt sich schwer ablesen, wie das PvP-Verhalten in der Steam-Version tatsächlich sein wird.

Bless Online

4. Bless hat einen Cash-Shop, aber schwört, dass es nicht Pay2Win wird

Kein Free2Play-Spiel: Im Gegensatz zu vielen Asia-MMORPG ist Bless kein kostenlos spielbarer Titel. Der Einstiegs-Preis wird so im Bereich von 27€ liegen. Dazu hat Bless angekündigt, einen Cash-Shop ins Spiel zu bringen. Der wird nicht rein kosmetisch sein, sondern „Convenience“-Items enthalten.

Cash-Shop mit Boostern: Im Shop wird es Items geben, die es Spielern leichter machen, voranzuschreiten. Auch eine Premium-Mitgliedschaft kann erworben werden, die moderate Boni gewährt und einen schnelleren Fortschritt ermöglichen soll. Die bisher bekannten Prozentwerte bewegen sich im Bereich 10% oder 20%.

Mehr zum Thema
Bless: Was steckt im Cash-Shop des neuen MMORPG?

Hauptsächlich kosmetisch: Die Entwickler von Bless haben gebetsmühlenartig betont, dass Bless kein Pay2Win-Titel sein soll. Das ist ihnen wichtig. Geld für die künftige Entwicklung will Neowiz vor allem damit verdienen, dass man coole Skins für Pets, Waffen und die Charaktere entwickelt und sie über den Cash-Shop verkauft.

5. Die Community ist gespalten, aber viele sind heiß auf Bless

Bless kontrovers diskutiert: In den vergangenen Monaten flammten unter Spielern, die sich für MMORPGs interessieren, immer wieder Diskussionen um Bless auf. Negativ-Punkte des Spiels sind vor allem das Open-PvP, das Fehlen von besonderen „Features“ und der Cash-Shop. Allerdings gibt es auch eine begeisterte Community, die voller Vorfreude darauf wartet, sich in ein neues MMORPG zu wagen.

Bless-Neue-Rasse

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne: Denn die ersten Tage in einem MMORPG gelten für viele als die schönste und intensivste Zeit, in der jeder noch ein Anfänger ist und sich Freundschaften und Erlebnisse bilden.

Soll man Bless nun kaufen?

Bless ist im besten Fall ein solides MMORPG, das Spielern die Gelegenheit gibt, eine neue MMORPG-Erfahrung zu machen, die ziemlich so sein wird wie andere MMORPG-Erfahrungen zuvor. Aber eben auf eine neue Art. MMORPG-Fans lieben den Launch eines neuen MMORPGs. Hier war’s die letzten Jahre dürr und es wird die nächsten Jahre auch dürr bleiben. Deshalb kann man damit rechnen, dass Bless zum Release ziemlich hohe Wellen in der engagierten Community schlagen wird. Fans von Sammel-Aktivitäten und Pets könnten mit Bless glücklich werden.

Mehr zum Thema
5 Gründe, die für Bless sprechen - Wer sollte es spielen?

Bless wird im schlechtesten Fall relativ schnell abebben. Im Moment scheint es noch still um das MMORPG zu sein. Ein Mainstream-Erfolg ist nicht zu erwarten. Das ist ein Spiel für die Nische. Bless ist nach der Überarbeitung für Steam eine große Unbekannte. Es könnten sich eine Vielzahl von Schwierigkeiten bei Content-Versorgung auftun, dem Cash-Shop oder einzelnen Gameplay-Aspekten. Dass Bless mit nur 5 Klassen startet und wohl viel Content vorerst zurückbehalten wird, könnte ebenfalls zum Problem werden.

PvP

Was rät Mein MMO? Wir empfehlen auf jeden Fall Zurückhaltung bei den großen Founder Packs, bis man sich wirklich ein gutes Bild vom MMORPG gemacht hat. Es fehlt an einer Closed oder einer Open Beta, um einen genauen Eindruck zu gewinnen. Aktuell kauft man die Katze im Sack. Wunder sollte man von Bless nicht erwarten – es ist sicher kein „Next-Gen MMORPG.“ Wer Zweifel hat, sollte zumindest bis zum Mittwoch und dem offiziellen Release-Termin warten, die 48 Stunden hält man aus – und auch dann ist Bless noch „neu“ und man kann die Launcherfahrung mitnehmen.

Habt Ihr Euch schon zum Kauf entschieden oder werdet Ihr erste Berichte abwarten?

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (35) Kommentieren (82)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.