Ist die Grafik von Bless 2018 wirklich noch heiß?

Rund sieben Jahre nach der Ankündigung soll Bless Online in 2018 endlich in Europa und Nordamerika erscheinen. Doch kann die Grafik auch heute noch überzeugen? Unser Autor Andreas findet: Vielleicht fehlt der Wow-Effekt, aber gut sieht Bless noch immer aus.

2011 wurde das MMORPG Bless von Neowiz angekündigt. Es sollte die Unreal Engine 3 nutzen und konnte damals mit den ersten Screenshots für offene Münder bei MMO-Fans sorgen. Die Grafik wirkte 2011 umwerfend detailreich – vor allem jene Bilder, auf denen Tiere wie Elefanten zu sehen waren, konnten die Spieler überzeugen, die sich fortan auf den Titel freuten.

Bless Elephant

Ein steiniger Weg

Doch die Produktion war von vielen Problemen geplagt. Es gab Berichte darüber, dass sich das MMO nicht gut spielen würde und die russische Beta-Version wurde schon kurz nach Start mangels Interesse wieder abgeschaltet.

2017 kündigte der westliche Publisher Aeria Games an, das Spiel nicht mehr vertreiben zu wollen. Entwickler Neowiz nahm daraufhin selbst die Zügel in die Hand und überarbeitete Bless in vielen Bereichen. Der Start der Early-Access-Phase ist für „so bald wie möglich“ über Steam geplant.

Nagen sieben Jahre an der Optik eines Spiels?

Rund sieben Jahre sind also seit der Ankündigung vergangen. In dieser Zeit haben Spiele einen großen grafischen Sprung gemacht. Vor allem das MMO Black Desert Online zeigt, was heutzutage optisch bei einem Online-Rollenspiel möglich ist. Darüber hinaus ist die im Spiel verwendete Unreal Engine 3 inzwischen durch die neuere Version 4 abgelöst worden. Daher gibt es von den Fans mittlerweile einiges an Kritik in Sachen Grafik des Spiels:

  • Bless beeindruckt optisch nicht mehr so wie zu Beginn
  • Bless sieht inzwischen angestaubt aus
  • Bless nutzt eine veraltete Engine
  • Bless kann sich optisch nicht mehr mit neueren Spielen messen

Bless muss mit vielen Vorurteilen kämpfen, nicht nur mit angeblich angestaubter Grafik. Doch diese könnten sich als falsch erweisen.

Bless-Reiter

Das sieht doch auch heute noch klasse aus!

Schaut man sich aktuelle Videos und Screenshots von Bless an, dann macht das MMORPG aber auch heute noch einen fantastischen Eindruck. Die Landschaften wirken detailreich und die Lichtstimmung erzeugt eine wundervolle Atmosphäre. Die Ausrüstung der Spielfiguren strotzt nur so vor Details und auch die Modelle wirken detailreich und sind einfach schön anzusehen. Doch ganz abtun kann man die Kritik der Spieler auch nicht.

  • Bless hat es heute mit Spielen zu tun, die grafisch hervorragend aussehen. Der Wow-Effekt, den Spieler zur Ankündigung 2011 hatten, ist nicht mehr so vorhanden. Das heißt aber nicht, dass Bless nun schlecht aussieht, es war seiner Zeit damals nur weit voraus und diese Zeit hat das Spiel inzwischen eingeholt.
  • Bless nutzt die Unreal Engine 3, die zwar hervorragende Grafiken bieten kann, die Unreal Engine 4 ist aber in der Lage noch mehr zu leisten. Vor allem in Sachen Beleuchtung. Und auch dieser „Plastikpuppen“-Effekt, an dem viele Spielfiguren in Titeln mit der Unreal-Engine leiden, fällt mit Version 4 nicht mehr so stark auf.

Bless schlägt sich von der Grafik her sehr gut

Objektiv betrachtet ist Bless auch heute noch eines der MMORPGs, die am besten aussehen. Ja, das mag bei den modernen Spielen heutzutage nicht mehr ganz so stark beeindrucken, wie das vor etwa sieben Jahren der Fall war, dennoch gibt es viele Beispiele – vor allem im Bereich der MMORPGs – die deutlich schlechter aussehen als Bless und ebenfalls jetzt erst auf den Markt kommen.

Bless hat 2011 eben einfach grafisch für Staunen gesorgt und es ist völlig normal, dass sich innerhalb von sieben Jahren viel am Markt verändert, wodurch der Wow-Effekt von Bless ein wenig nachgelassen hat. Dennoch sieht es auch heute noch fantastisch aus!

Was denkt Ihr?

Nach 4 Jahren kommt mit Bless Online wieder ein klassisches AAA-MMORPG

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (2) Kommentieren (58)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.