Bless: Nur 60% der Käufer auf Steam erreichten Level 5 – Was sind die Gründe?

Nur 60% aller Käufer von Bless Online auf Steam kamen bis zu einer der beiden Hauptstädte des Spiels. Müssen MMORPGs auf Steam in den ersten zwei Stunden sofort überzeugen, weil Spieler diese unkompliziert zurückgeben können?

Refunds wirken sich auf Bless aus. Laut den Ende letzter Woche geleakten Steam-Daten, haben 192.188 Spieler Bless Online gekauft und runtergeladen. Doch von diesen Spielern erreichten, laut den globalen Steam-Errungenschaften, nur 60% eine der beiden Hauptstädte des Spiels. In die Hauptstädte kommt man etwa mit Level 5.

Daten-Leak bei Steam: Spielerzahlen vieler Games enthüllt!

Was heißt das? Daraus lässt sich ableiten, dass etwa 40% der Spieler, die Bless Online gekauft haben, es vor Ablauf der 2 Stunden Marke zurückgegeben oder nicht weiter gespielt haben.

Wir fragen uns: Warum kaufen so viele Leute Bless, spielen es dann aber nicht, sondern geben es zurück oder brechen ab? Wir haben 3 Gründe gefunden.

Bless-Online-Emote-Dance

1. Bless hat zwar Probleme, aber keine Beta

Bless hatte keine Beta: Viele Spieler probieren kommende Spieletitel in einer Open Beta vor dem Release aus, um zu schauen, wie viel Spaß Ihnen das Spiel macht. Einige Online-Spiele, unter anderem Destiny 2 und Monster Hunter World, boten den Spielern diese Möglichkeit an. Doch Bless entschied sich gegen eine Open Beta. Die Spieler wussten nicht wirklich, worauf sie sich einließen, als sie Bless kauften. Sie konnten weder das groß angekündigte überarbeitete Kampfsystem ausprobieren, noch die Performance des Spiels testen.

Zu diesem Zeitpunkt ist davon abzuraten, Bless Online zu kaufen

Holpriger Start: Bless Online erschien am 31. Mai 2018 auf Steam und Spieler luden es am selben Tag herunter. Hatten sie ein Founders Pack gekauft, konnten sie zwei Tage eher loslegen. Doch in diesen ersten 2 Tagen kamen die wenigsten Spieler tatsächlich zum Spielen. Sie steckten im Ladebildschirm fest, die gewünschten Server waren voll oder nicht aktiv. Sie konnten weder ihre Lieblingsfraktion auswählen, noch mit ihren Freunden zusammen spielen.

Bless-Mount-Heulen

Diese Umstände verursachten eine große Refund-Welle. Viele Spieler forderten eine Rückgabe und Valve gab dieser statt, obwohl die Spielzeit oft über der 2-Stunden-Marke lag. Bless Online konnte viele Spieler nicht dazu bewegen, zu bleiben. Gäbe es keine Möglichkeit, das Spiel zurückzugeben, hätten sich wohl mehr Spieler damit abgefunden.

Bless erzürnt Spieler mit fehlenden Inhalten, Refund-Welle bei Steam

Probleme bleiben bestehen. Auch Spieler, die nach dem offiziellen Release hinzukamen, waren teilweise nicht gewillt, zu bleiben. Sie versuchten trotz hoher Spielzeit auch viele Tage nach dem Release einen Refund zu erwirken.

2. Die Rückgabe-Revolution sorgt für eine Refund-Kultur auf Steam

2 Stunden Testzeit. Das Spieler gekaufte Spiele einfach und unkompliziert zurückgeben können, war nicht immer so. Erst 2015 führte Steam die Möglichkeit für Spieler ein, erworbene Spiele unter bestimmten Bedingungen zurückzugeben. Dafür gelten folgende Kriterien:

  • Die Rückgabe muss innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf erfolgen
  • Das Spiel darf nicht länger als zwei Stunden gespielt worden sein.

Steam erlaubt es Spielern, ein Spiel für weniger als zwei Stunden zu testen und es dann ohne Nennung von Gründen zurückzugeben – unabhängig davon, ob es Ihnen gefällt oder nicht und wie es auf Ihrem System läuft.

Steam Sale Grün

Rückgabe-Kultur. Manche Spieler kaufen sich ein Spiel über Steam, testen es zwei Stunden lang und überlegen dann, ob sie es wirklich behalten wollen und ob das Spiel wirklich den Betrag wert ist, den man dafür ausgegeben hat. Sie bezahlen Geld, um eine zeitlich begrenzte “Demo” des Spiels zu spielen.

3. MMOs haben oft einen langsamen Einstieg

Du willst mich behalten. Spiele auf Steam müssen den Spieler in den ersten Stunden packen und Ihm zeigen, wieviel Spaß er mit ihnen haben wird.

Schnelle Singleplayer. Der Anfang von Single Player Spielen ist meist bombastisch und packend. Das Spiel möchte den Spieler in seinen Bann ziehen und ihn dazu bringen, es zu spielen. Direkt am Anfang werden die Grundmechaniken des Spiels gezeigt und der Spieler kann sich einen guten Überblick darüber verschaffen, was Ihn im Spiel erwartet.

Bless Online Wallpaper 1

Langsame MMOs. Doch bei MMOs ist alles etwas langsamer. Bevor Spieler die Online Welt betreten, erstellen sie sich meistens erstmal einen Charakter, was, je nach Vorliebe unterschiedlich lang dauern und bereits an sich viel Zeit beanspruchen kann. Dann betreten sie die Online Welt und führen ein paar Einstiegsquests durch.

Viele Spielsysteme, wie Crafting, Endgame-Aktivitäten und auch PvP sind erst für Spieler mit einem höheren Level zugänglich. Diese Kernsysteme kann der Spieler in den gegebenen 2 Stunden einfach nicht austesten.

Bless Online Craftsmen at Work

Steam – heißes Pflaster für MMORPGs, aber bei Bless kam vieles zusammen

Spezifische Probleme von Bless: Sicher hängt die hohe Zahlen an Abbrechern bei Bless nicht nur an dem langsamen Start von MMORPGs und der Rückgabe-Kultur auf Steam zusammen, sondern auch speziell mit den Problemen von Bless. Spieler nennen vor allem die schlechte englische Übersetzung und die schlechte Performance als Störfaktoren, die sie davon abhalten, mit Bless Online Spaß zu haben. Neowiz arbeitet zwar an einer Besserung der Performance. Doch die Spielerzahlen entwickeln sich nicht gut.

Es zeigt sich aber auch ein Wechsel im Umfeld von MMORPGs, wenn sie auf Steam gehen.

  • So war es früher: Vor Steam haben sich viele MMORPGs-Fans lange überlegt, ob sie ein MMORPG kaufen wollen. Hatten sie erstmal das Geld bezahlt, taten sie vieles dafür, um das Geld auch wieder “reinzuspielen” und versuchten aktiv, Freude im Game zu finden. Damals war es eher schwierig, den Kunden vom Kauf zu überzeugen – wer kaufte, gab dem Spiel aber einen Vertrauensvorschuss.
  • Heute ist es so: Gerade bei Bless kauften es häufig Leute, ohne bewusst eine endgültige Kaufentscheidung zu treffen. Die wird erst etwa 2 Stunden nach dem Kauf fällig, dann entscheiden Spieler: Behalte ich es oder gebe ich es zurück? Das bringt MMORPGs in eine andere, schwierige Situation. Der Kunde kauft zwar leicht, muss dann aber vom Spiel überzeugt werden.

Mehr zum Thema: Spielerzahlen von Bless sind drastisch gesunken: Das sind die Probleme.

Quelle(n): Kotaku, Gamestar, Reddit, Steam
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
106 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Chiefryddmz

Meinst du hier oder auf steam?
Hmm schade, aber vll meldet er/sie sich ja noch 🙂

Für wie viel is es zu haben aktuell?
Und wurden die server schon zusammen gelegt?

Gruß ????

Chiefryddmz

Also sowas hab ich schon lang nimmer gelesen????
Ich würde dir/ihm die Hälfte zahlen wenn es 10euro kostet und hols mir dann selbst auch gleich (nochmal ^^)

Coreleon

Hmm wäre halt die frage ob künftige Steam Spiele so konzipiert werden das die ersten 2-3h alles vollgepackt wird mit coolem Zeug und im ungünstigsten fall die Kurve dann kollabiert. ^^
Bleibt zu hoffen das nun nicht Studios auf die Idee kommen 2h Entertainment pakete zu entwickeln und danach kommt nur schrott, weil ist ja nun bezahlt…gibt ja nicht nur nette Entwickler da draußen.

Wenn ich mir aber ein Spiel kaufe und das läuft einfach ums verrecken nicht, wie das hier ja wohl der Fall war und ich eine 2h exit option habe, dann würde ich die wohl auch nutzen.
Ob die Performance dann tatsächlich zeitnah besser wird weiß ja auch nie und abgesehen davon ist das auch ein abstrafen des Studios für sowas.

Leyaa

Danke dir für die Klarstellung 🙂

Original Gast Chris

kann ich machen.

neowiz worte ;

wir machen das game von f2p auf buy to play + premium + only kosmetische items im shop damit ihr nichts vom free to play dreck seht.GELOGEN.. xp boost, buffs für pets und und und ist weder ein outfit noch ein haarfärbe mittel.

wir werden an der performance arbeiten bevor wir die eu version auf den markt bringen.. GELOGEN.

das game wird zum start des steam releas auf deutsch und englisch spielbar sein GELOGEN

man könnte noch so viele dinge aufzählen aber da du ja anscheinend jemand bist der es bis heute nicht warhaben will hat es eh keinen sinn und du würdest sämtliche fakten abstreiten und weiter geblendet durch die gegend laufen.

und ja, hier im artikel werden eher die spieler angegangen die ein spiel schnell zurück geben bevor sie weiter in die falle laufen als den betrüger (neowiz) an zu gehen dessen ziel es einfach nur war noch ein letztes mal mit dem game schnelles geld zu machen.

Gerd Schuhmann

und ja, hier im artikel werden eher die spieler angegangen die ein spiel schnell zurück geben bevor sie weiter in die falle laufen als den betrüger (neowiz) an zu gehen dessen ziel es einfach nur war noch ein letztes mal mit dem game schnelles geld zu machen.

Wo wird denn hier wer “angegangen?”

Es wird festgestellt: Wenn ein Publisher den Spielern keine Beta gibt, nutzen sie den Refund-Zeitraum von Steam als Beta.

Ich sehe nirgendwo im Artikel eine Wertung, dass das schlecht ist.

Original Gast Chris

es kommt ganz einfach so rüber als wäre bless auf steam nur im negativen wegen leuten die das spiel nicht mal richtig gespielt hätten und daher wäre der negative status nicht aussage kräftig und das ist halt einfach nicht der fall.

ps : die spieler *angegangen* war aber auch falsch formuliert.. so heftig meinte ich das auch nicht.

Gerd Schuhmann

“Das kommt so rüber” -> Das finde ich überhaupt nicht. Das steht auch nirgendswo im Artikel. Wir hatten erst vor einer Woche. Spielerzahlen drastisch gesunken -> Das sind die Probleme.

Der Artikel versucht 0 Bless in Schutz zu nehmen. Der beschäftigt sich mit einem ganz anderen Thema … ich finde die Reaktionen hier drauf echt seltsam. Das ist aus dem Artikel heraus nicht zu erklären. Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, wie viele Leute ein Problem mit Bless haben und wie sauer sie sind.

Bei keinem anderen Spiel kämen solche Kommentare. Das ist echt nicht normal, was bei Bless abgeht.

Original Gast Chris

ich finds viel schlimmer das die publisher immer dreister werden, lügen und betrügen wo sie nur können um die spielerschaft zu blenden und auf mmo seiten artikel geschrieben werden die das negative ergebnis dann der spielerschaft in die schuhe schieben anstatt das offensichtliche problem zu benennen…

traurig.

Gerd Schuhmann

Wo genau schieben wir das denn der Spielerschaft zu? Wo liest du das hier raus?

Wäre es dir wirklich lieber gewesen, der Artikel wäre mit keinem Wort auf Steam, , Refund und “keine Beta eingegangen” und hätte sich nur darum gedreht: “Ja, Bless ist einfach furchtbar.” Das wäre einfach ein stinklangweiliger Artikel, der dem Thema 0 gerecht geworden wäre.

Das Spiel haben 192k Leute gekauft und dann haben es nur 60% weiter als Lvl 5 gespielt -> Das ist doch super-spannend! Die Leute geben 50€ aus und spielen dann nur maximal 90 Minuten. Da frage ICH mich: Warum ist das so?

Wenn ich dann als Antwort bekomme: “Ja, Bless ist einfach scheiße.” Dann ist doch 0 die Frage beantwortet: “Warum kaufen es dann so viele?”

Die Frage ist: Wie wäre es gewesen, wenn das Spiel vor 5 Jahren rausgekommen wäre, auf eigenem Launcher, ohne Refund-Policy. Da war das Kaufverhalten noch ein anderes -> Die Leute haben weniger Spiele gekauft und sie sich vorher genau angesehen, wofür sie das Geld ausgeben. Bei Steam kaufen viele und entscheiden dann später, ob sie es WIRKLICH kaufen.

Das Thema ist spannend.

Wenn du lesen willst: “Omg, so schlecht ist Bless” -> Die Artikel über die Probleme von Bless hatten wir schon x-mal. Die tauchen hier auch auf – aber sie sind nicht das einzige Thema.

Original Gast Chris

jo, da ich keine lust habe mit dir stundenlang zu diskutieren geb ich dir mal recht^^

Nomad

“Warum kaufen es die Leute”?
Weil es lange als tolles Spiel und letzte grosse MMO Hoffnung beschrieben wurde. Und ohne es zu kaufen konnte man es nicht spielen. Dann haben die meisten schnell bemerkt, wie schlecht es läuft und haben aufgehört. Das ist doch einfach offensichtlich und nicht spannend. Und dann daraus einen “Refund-Wirbel” draus zu machen, ok das ist eher spannend.

Chiefryddmz

Doch ist es, verdammt spannend sogar

Nomad

Ja, Bless ist einfach furchtbar.” Das wäre einfach ein stinklangweiliger Artikel.
Nein, das wäre ein guter Artikel, wenn der Verfasser sich die detaillierten Reviews hergenommen, analysiert und aufbereitet hätte.

Gerd Schuhmann

Das ist aber nicht der Artikel, den wir hier schreiben wollten. Du willst einfach einen anderen Artikel lesen.

Und “Steam-Reviews analysieren und aufbereiten” von einem Spiel, das seit 10 Wochen draußen ist -> Finde ich nicht interessant. Das macht man beim Release von Spielen. Aber 10 Wochen danach -> Wer sich dafür interessiert, kann doch selbst auf Steam gehen und Reviews lesen.

Zumal ich mir vorstellen kann, was hier für eine Stimmung ist, wenn da nicht nur negative Reviews hier auftauchen, sondern auch die 50% positiven Gehör finden, die sagen: “Ich weiß gar nicht, was alle haben. Ich habe 150 Stunden gespielt und mir macht’s Spaß.”

Ich finde auch Reviews, wo einer sagt: “Ich hab 220 Stunden gespielt und es ist Scheiße” echt seltsam.

Nomad

das mache ich ja auch, auf Steam lesen. Fände es aber besser wenn ich es gut recheriert auf meiner MMO-Seite fände. Gerade auch, wenn es etwas enthielte, was denn an dem Spiel gut ist, also im Detail. Man liest immer nur “Positiv, hat zwar seine Probleme, aber ist ja EA. Trotzdem aber mir gefällt es.” Das ist doch kein positives Review. Bei negativ, da finde ich: Bugs, Memoryleak, Performance miserable, PvP nur zu bestimmten Zeiten, Dungeons Reise kostet. Kaum Loot bei Dungeons, aber bei Tod zerbrechen die Runen, so dass man mit Malus rauskommt, Kampfsystem lahm und das versprochene Action nurbei Berserker, Balance voellig aus den Fugen, ab Level 45 nix mehr zu tun, kein anpassbares GUI, kein freierHandel und die Preise durch Bugs total daneben, usw, usw, usw. Da kann ich noch vielmehr aus ganz vielen Reviews besteuern.
Und da findet ihr ganze 3 Gruende, warum es keiner mehr spielt????
Davon einer Refund_Kultur, der andere langsamer MMO Einstieg!
Damit disqualifiziert sich der Artikel von alleine.

Gerd Schuhmann

Du willst in einem Artikel, in dem die Frage behandelt wird:” Warum hören so viele vor Level 5 auf?” gerne als Grund lesen: “Ab Level 45 gibt es nichts mehr zu tun?”

Akzeptier doch bitte mal, dass es in diesem Artikel gar nicht um das geht, was dir am Herzen liegt. Es geht hier nicht um “Warum keiner mehr Bless spielt” -> Das ist nicht das Thema des Artikels.

Es geht um die Frage: “Warum hören so viele vor Level 5 auf?” Wenn du mal 2 Schritte zurückgehst, siehst du das vielleicht mal. Du bist im falschen Film.

Nomad

und du willst nicht akzeptieren dass es in diesem Fall darauf keine tiefschuerfende Antwort gibt, sondern nur eine einzige, die man aber nicht sagen darf, weil man sonst in die Hater-Ecke gestellt wird. Das ist und wird kein Knaller – Thema, auch wenn du es gerne hättest.

Dani S

Ich kann dir einfach nur zustimmen das Thema is durch weil das Spiel einfach keinen Spaß macht das hab ich auch schon in anderen Artikeln hier ausgeführt deshalb sag ich jetzt auch nix mehr dazu. Negative Berichte auf Steam sind sowas von ausführlicher als die positiven die eben von den Fanboys geschrieben werden.

Gerd Schuhmann

Meinst du die Leute spielen 200h und schreiben positive Reviews, nur um dich zu ärgern und in Wirklichkeit hassen sie das Spiel? 🙂

Die Kommentare bei Bless sind schon echt immer wieder überraschend: Dass manche das Spiel einfach mögen und andere nicht, ist wohl völlig ausgeschlossen?

Fanboy = jemand, der Bless mag und ein positives Review schreibt … uff

Gerd Schuhmann

Ich finde das Thema des Artikels interessant. Die Leser finden es auch interessant. Der Artikel läuft sehr gut. Ich weiß wirklich nicht, wo dein Problem hier liegt.

Ich hab den Eindruck du willst lesen: “Deshalb spielt keiner mehr Bless -> Hier sind 15 Arten, auf die Bless enttäuscht.” Dann sag das doch so, statt seit 1 Tag an einem Artikel rumzumeckern, der was ganz anderes will.

Zonk

Gerade was gescheiterte asiatische MMOs auf Steam mit EA also B2P angeht bin ich sehr vorsichtig! Scheint ja mittlerweile auch in Mode gekommen zu sein bei den Asiaten. Erst Guardians of Ember (mittlerweile von Steam gebannt und quasi tot), dann Bless und als nächstes kommt Eloa mit der gleichen Masche! Alles gescheiterte MMORPGs in Asien die sich erhoffen nochmal im Westen abzukassieren.

Original Gast Chris

genau so schauts leider aus.. problem ist halt nur die leute kaufen trotzdem.. bestes beispiel bless.. die in asien lachen sich ins fäustchen und treiben es immer mehr auf die spitze.

Leyaa

Ich bin verwirrt. In der Überschrift heißt es 40% haben in Bless Level 5 erreicht, im Artikel selbst allerdings steht 60% haben nur die Hauptstadt erreicht. Mein Denkfehler?

Heisst wohl auch, dass viele Bless Spieler eher Steam Spieler sind. Ich habe immer gedacht gerade MMORPG-Spieler sind zurückhaltend auf Steam unterwegs, oder hat sich das mittlerweile geändert?

Ich bin mittlerweile auch auf Steam unterwegs (habe mich lange dagegen gewehrt^^), aber nicht um MMORPGs zu spielen, sondern eher für Singleplayer-Titel. Aber refunded habe ich noch nie. Ich informiere mich lieber 3 mal zu einem Titel, bevor ich ihn kaufe, anstatt einen Titel auszuprobieren.

Ist ja wahnsinnig was Bless immer noch für Resonanz bei uns Lesern hat. So viele (teils auch giftige) Kommentare unter einem MMORPG sieht man wirklich selten.

Rico Päthe

Ich denke dass viele Spieler in Bless sich eine gute Option zu den aktuellen MMORPG Titeln erhofft hatten und durch den daraus enstandenen Hype viel zu viel erwartet hatten.
Zu viel für einen Titel wie Bless, denn ob es eine Beta gab oder nicht, es ist ja aktuell sogar noch eine ^^ (oder Alpha?) konnten sich alle Spieler dennoch informieren was Bless ist da es ja schon ewig auf dem Koreanischen Markt ist.
Aber der Hype um dieses Spiel hat Käufer mal wieder Blind gemacht und das ist dann das logische Ergebnis.

Framer

Also ich hab ja schon Interesse an dem Spiel aber nach der ganzen negativen Kritik….30€ sind für mich als Student auch nicht wenig. Wenns mal im Sale ist oder F2P (wie vorher in Asien oder RU) würde ich es mir ja mal anschaun und ein eigenes Bild machen.

Freez951

Das erinnert mich an den Macher von A Way Out (Glaube er war das). Er meinte ja mal, dass Spieleentwickler es heute so lernen dass sie sich hauptsächlich auf die ersten 40% des Spiels konzentrieren sollen, da höchstens 50% aller Spieler, wenn man nach Trophies geht, kaum weiter spielen, geschweige denn zu Ende.

Dani S

Es wurde von vielen Game-Seiten so angepriesen obwohl es einfach nur Trash ist. Wenn mir ein Spiel von Anfang an kaum zusagt, dann werd ich das auch schon nach 2 Stunden merken.

Patrick Braune

Macht kein Sinn bei Bless, Level 5 bist du in nicht mal 10 Minuten…

Troy Creasy

Der Hype war da,und nix ist rübergekommen.Das spiel ist der letzte dreck s orry

Alzucard

Was aber definitiv nicht geht ist steam review schreiben, wenn man es zurückgibt. Damit meien ich halt, dass es derzeit möglcih ist und das kann nicht sein. Das darf nicht sein.

In 2 Stundne kann man sich bei vielen Spielen kein richtiges Bild machen. Außer es sind halt spiele wie Captain spirit.

John Wayne

Weil es ein ödes krudes Kampfsystem besitzt und auch sonst in keinen Punkten irgendwie hervorsticht. Da gibt es viel bessere Spiele und manche auch F2p.

Kleine Beispiele GW2, TESO, Tera, BnS, Neverwinter, FF14 sw allesamt vom Gesamtstruktur wie Combat, Stabilität Grafik besser oder wesentlich besser.

Bei einem Bless hab ich das Gefühl als wäre dieses Spiel ein Indie und nicht ein AAA-Titel und hätten sie es als Indie herausgegeben würde ich es auch nicht so vernichtend bewerten aber bei einem High-Budget Titel sollte schon einiges mehr rumkommen. Gj Neowiz

Alzucard

Bless nicht gespielt, aber was ich da gesehen habe ist anders. ich würde es nicht unbedingt schlecht bezeichnen eher als unfertig.
Neverwinter hat ein recht gutes system ja, aber auch am anfang seeeehr viele Bugs. FF14 hat doch klasisches wow system oder?

Barack Nomana

Oder Bless ist einfach nur ein sagenhaft grottiges Spiel, unterirdische Grafik, dafür eine mangelnde Performance. So gut wie 0 Endgame Content. Es ist eigentlich P2W nur hat es das gut versteckt. Das Kampfsystem erscheint am Anfang komplex man merkt aber schnell das es linear und flach ist die Combos sind Stark limitiert. Alleine für was Neowiz abgeliefert hat sollte das Spiel ne Totgeburt bleiben. Leute die dieses Spiel noch verteidigen, würden alles Spielen was man ihnen vor die Nase wirft. Achso hab ich noch vergessen das die versprochene deutsche Lokalisierung nicht da war und die Englische mehr als unterirdisch war.

Patrick Braune

*Es ist eigentlich P2W nur hat es das gut versteckt.*

Ja, was genau ist denn P2W? ^^

Erzkanzler

Das frag ich mich auf gerad… Man kann Bless wirklich viel vorwerfen aber Pay2win?

Oemer Mehmed

Naja hab mir das Spiel auch gekauft und meinen mage bis lvl40 gebracht, habe aber leider überhaupt kein Bock mehr auf das Game

Zifnab

Vielleicht müssen Entwickler von MMORPGs umdenken und genau wie bei Single Player Spielen von anfang an eine packende Erfahrung bieten.
Warum sollte ich mich auch zig Stunden durch ein lahmes spiel quälen weil es nach 20, 50 oder 100 Stunden vielleicht besser wird? Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Ein Spiel muss mich direkt von anfang an abholen und mitreissen.

Patrick Braune

Dann bleib doch einfach bei Singleplayer 🙂

Ich kenne NICHT EIN MMO, was von Anfang an gleich Top ist!

Nomad

sehe ich komplett anders, alle MMOs bei denen ich geblieben bin, haben mich sofort begeistert. Bei dem einen oder anderen kam dann nach einiger Zeit Langeweile auf, oder CashShop Generve. Die wo gleich am Anfang hakten, wurden auch später nicht besser.

Robert "Shin" Albrecht

Also ich schreibe für Mein MMO und nein, ich bin nicht deiner Meinung. Ich hatte noch nie das Gefühl irgendein spiel in ein positives Licht zu rücken zu müssen, noch wurde ich dazu aufgefordert. Man sollte vorsichtig mit solchen Aussagen sein, wenn man keine Ahnung über die Hintergründe hat. Und die kannst du nicht haben, sondern wäre diese Aussage nicht gefallen…

Original Gast Chris

der eine hats nach 2 stunden begriffen bei dem anderen dauerts halt länger.

HanSilo

Das hat nichts mit kommerziell zu tun, sondern damit dass wir als Spieler kein Bock auf ständigen Hate haben. Ich bin viel lieber auf Seiten wo man sich freut und positiver denkt. Das war damals der Grund warum ich kein Bock mehr auf 4P oder andere Seiten hatte, weil das ein Auffangbecken für Hater war und wo nur abgehated wurde. Jeder der Spaß an einem Spiel hatte wurde sofort als Fanboy beschimpft und zumteil sogar als gekauft!

Dawid

Das ist auch oft ein Irrglaube von einigen, dass “Hate-Artikel” mehr Aufrufe erzeugen. Vielleicht kurzfristig, aber die Leute springen da oft schnell ab. Artikel, in denen sich über etwas authentisch gefreut wird, werden häufiger gelesen.

Gaming ist ja für die meisten ein Hobby, das Spaß machen sollte. Klar, man möchte sich auch mal ärgern und das gehört auch dazu. Aber im Grunde geht dann vielen ständige Negativität auch auf den Keks.

Aber nicht falsch verstehen: Kritische Artikel sind wichtig und es sollten auch Dinge, die scheiße sind, definitiv angesprochen werden! Aber wer denkt, dass es gut für eine Community ist, wenn man dann nur noch draufhaut, der irrt sich. Das hat dann auch nichts mit der Gaming-Industrie zu tun.

Es gab tatsächlich Seiten, die sich dadurch in Vergangenheit eine toxische Community aufgebaut haben.

Naska

Der Aussage des Posts kann ich, mit meiner limitierten Erfahrung in der Sache, zustimmen.
Würde es nicht unbedingt “Hate-Artikel” nennen… wobei es bei absichtlich negativer Beurteilung (statt objektiver die negativ ausfällt) durchaus nachvollziehen kann.
Kritisch sein ist durchaus eine Aufgabe um uns Lesern zu eine gute Hilfestellung zu bieten bei der Kaufentscheidung. Wobei Spieler ein Stück weit durchaus Verantwortung für Ihre Entscheidung treffen sollten, grade in der heutigen Zeit ist es keine gute Idee nur eine/ähnliche Quellen zu nutzen (Meinungen positiv und negativ sowie von Testern und Spielern).

Namma

Ich hab es zurückgegeben weil es nicht wie versprochen auf deutsch ist, ansonsten hat es mir soweit gefallen. Aber hab kb ein Zeit intensives Spiel in einer Fremdsprache zu spielen.

Bodicore

Ich refounde weil du auch refoundet hast…

Anders kann man sich das gar nicht erklären. Wenn der Shop total unfair wäre könnte man ja sagen es ist deswegen, aber bei Bless kann es nicht daran liegen, dann müsste es die Grafik sein denn in diesem Bereich hat man Spieletechnisch noch gar nichts erlebt.

Ich kann jeden verstehen der seine Gründe hat Bless nicht zu spielen denn das Spiel hat nicht wenige Schwächen aber wer bei einem MMO nicht mal die Hauptstadt erreicht den kann man einfach nicht ernst nehmen.

PS:
Ich möchte mal wissen wie viele wegen den AH-Tussie refoundet haben 😉

John Wayne

Das hatt nicht mit dem 100ten Affen-Prinzip oder Gruppenzwang zu tun. Das Spiel hatt einfach keine Klasse und überhaupt nicht das Niveau für 2018. Wärs kein AAA-Titel wärs mir egal aber so geht es garnicht. Wenn manche bereits zu beginn erkennen wie krude das Ganze ist es auch besser zu refounden bevor es man nicht mehr kann.

Viciskander

und woher will jemand beurteilen ob das Spiel Niveau hat oder nicht, wenn er nicht mal bis lvl 5 spielt ? bis dahin ist jede Beurteilung einfach nur sinnlos. das wäre als wenn man Autos nur nach der autofarbe beurteilt. Die 60 % die hier im Artikel angesprochen werden, sind nichts anderes als der berühmte Heuschrecken schwarm. wenn es die nicht gäbe, gäbe es auch deutlich weniger start Probleme bei Releases.
Meiner Meinung nach, sollte man das Refunding wieder drastisch einschränken. Es ist halt das typisch geiz ist geil Syndrom!

Alzucard

Ähm nicht wenige beurteilen autos nach 5 min. Und das nur am aussehen ^^

Viciskander

ja richtig, aber würdest du es ohne Testfahrt kaufen ? 😉

Parzival

Aber man fährt ja auch keine 2 Wochen Testfahrt? Entscheidend sind auch beim Autokauf die ersten Minuten/Stunden.

Alzucard

Häufig sind die ersten Minuten und stunden entscheidend, bei Autos, aber naja autos sind halt nicht so komplex wie MMORPGS.

Original Gast Chris

rofl

Zonk

2h ist doch wie eine Testfahrt! Dein Vergleich mit dem Auto hinkt ganz schön 😉

Alex

Normaler Weise würde ich ja recht geben aber gerade Bless zeigt einem auch schon in 1ner Stunde wie viel es falsch macht. So einen schlechten Einstieg habe ich noch in keinem MMOrpg erlebt und ich hab sogar das ewig lange Tutorial von BD geschaft, selbst das war spaßiger. Der Punkt an Bless ist einfaches das Extrem viel versprochen wurde mit hilfe von aufpolierten “Ingame Szenen“ die solche aber nie waren. Alleine die Grafik ist da ein absolutes Parade Beispiel. Und ganz Ehrlich bei einem Spiel das 7 Jahre alt ist und schon zwei releases hinter sich hat kann man zumindestens erwarten das die Performance auf einem High end PC rund laufen sollte. Bless ist einfach ein sehr bescheidenes Spiel, nicht mehr und nicht weniger und alle die länger drann geblieben sind bereuen es nun. Zumindest die die ich kenne.

Nyo

Jaja Bodicore, hätte mich auch gewundert hier keinen Kommentar in der Richtung von dir zu finden 🙂

Ich hab mich bis Level 30 gequält in der Hoffnung das es später besser wird aber im nachhinein hatte ich nach 15 Stunden das selbe Gefühl wie nach 2, nämlich dass das Spiel sehr langweilig ist.

Beim nächsten mal werde ich auf mein Bauchgefühl hören und das Spiel ebenfalls zurück geben wenn es mich nach 2 Stunden nicht packt und dann ist es mir auch relativ egal ob die Leute mich ernst nehmen oder nicht 😉

Ein Spiel sollte nicht erst nach X Stunden oder X% Fortschritt anfangen Spaß zu machen. Und das sehen wohl sehr viele Leute genau so. Ist jedenfalls meine Vermutung.

Bodicore

Nun da hätte WoW aber keine hochleveligen Orks und Trolle das Tal der Ehre und die Inseln sind nun auch nicht gerade die mörder Startzonen…

Ich kenne jedenfalls keim MMO das besonders durch die coolen ersten Level überzeugen kann und ich habe sicher bei 80% aller MMO bis Maxlevel gespielt.

Mit lvl30 kann man da schon eher sagen wohin die Reise geht.

Im übrigen bin ich auch vorerst nicht mehr in Bless unterwegs da ich dort keine natürlichen Feinde mehr habe.

Ich habe mich für eine Rückkehr zu WoW entschieden was als PvEler halt abzusehen war.

Bless ist aber nicht deinstalliert. Sobald es dort weitergeht, geht es weiter.

Theojin

Tja, mittlerweile muß man eben von Anfang an mit Qualität überzeugen. Klappt das nicht, wie im Fall von Bless, dann geben die Spieler das Spiel eben zurück.
Ich habe bisher nur ein Spiel zurückgegeben nach kurzer Zeit, das war Elite:D, obwohl ich damals am C64 Monate mit dem Spiel verbracht haben, aber beim Nachfolger sprang kein Funke über.

Bless ist zwar irgendwie als Early Access gestartet, aber man sollte nicht vergessen, daß das Spiel und die Inhalte allesamt schon 2 und mehr Jahre und ebensoviele Releases hinter sich haben.
Für mich war klar, daß ich Bless nach der Ankündigung mit dem PvP Fokus nicht kaufen werde. Ich habe mir nebenbei noch ein paar Videos angesehen, aber da sprang gar nichts über bei mir, das sah alles zu sehr nach Flickschusterei aus, fehlerhafte Lokalisierung ( in Westeuropa und Amerika releasen, aber nichtmal die englische Sprache sauber hinkriegen, von weiteren gar nicht zu reden ), das ist so das klassische Beispiel, wie man versuchen wollte, mit wenig Aufwand nochmal viel Geld abzuschöpfen. Dabei wird es in Korea wohl ein paar Leute geben, die koreanisch und englich können, um sowas sauber zu übersetzen. )

Naja, letzten Endes auch egal, noch ist der Deckel lose, aber die Nägel sind schon drin und der Hammer liegt daneben.

Statt Bless spiele ich jetzt wieder WoW, da weiß ich wenigstens, was ich kriege. Insofern hatte mein Interesse an Bless doch was Gutes 😉

Pantheon ✓ᵛᵉʳᶦᶠᶦᵉᵈ

Man sollte im Artikel erwähnen, das bei Bless eine Ausnahme gemacht wurde, viele, mich eingeschlossen, konnten das Spiel auch mit 60+ Stunden zurück geben.

Lucas Kaczynski

Wann hast du das Spiel denn refunded? Besonders in den ersten paar Tagen gab es ja viel Druck von den Spielern und viele konnten auch mit weit über 2 Stunden refunden.

Chiefryddmz

nach mehr als 60 stunden hat er es zurückgegeben ^^

so zumindest versteh ich seinen satz

Lucas Kaczynski

Das stimmt ja auch. Die 60 Stunden hätte er ja auch in den ersten paar Tagen spielen können. Da war Steam (oder Neowiz) sehr kulant und hat auch bei einer hohen Spielzeit Bless zurückgenommen.

Pantheon ✓ᵛᵉʳᶦᶠᶦᵉᵈ

Hab den Absatz überlesen wo es erwähnt wurde.

sijaulung

Früher gabs den Vertrauensvorschuss, weil er gerechtfertigt war. Spiele wurden zuende gedacht, zuende programmiert, getestet und rausgebracht und liefen für normal.

Natürlich gabs Bugs, die kommen überall vor, aber nach Möglichkeit wurden die Zeitnah und schnell gefixt und bei MMORPGs gabs einen Support der sich schnell um Probleme kümmerte (dafür hatte man ja das ABO-System).

Heutzutage?
-Jeder kleine Programmierer kündigt einen 5fach A-Titel an, mit nie dagewesenen Sachen…nur gehalten wirds NIE.
-Es gibt keinen Support mehr, weil alles nur noch f2p-Rotz ist …
-Zuende gedacht ist gar nichts mehr, ausser in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Kohle abzugreifen bevor das Spiel eingemottet wird
-Testen tut man heutzutage ja wohl auch nichts mehr (siehe Gilde 3, nur mal so als Beispiel)
-die Mehrzahl der Spiele besteht NUR noch aus Bugs die kaum, bis nie gefixt werden…
-Zwangs-PvP ist wohl die grosse Mode, obwohl mittlerweile jeder geschnallt haben sollte das der überwiegende Teil der Leute selbst entscheiden will ob und wann sie PvP machen wollen.

Aber zahlen soll man dann schon immer im Vorfeld. Seis durch Crowdfunding, Early Access, oder Ingame-Shops (die kommischerweise IMMER funktionieren, selbst wenn das Spiel selbst aus 90% Bugs besteht).
Der grösste Fehler der MMORPG-Branche war das ABO-System abzuschaffen und diese F2P-Kacke (die dann meistens P2W ist) einzuführen–seitdem wurden die Spiele einfach nur hingerotzt und fertig. Die Publisher gaben sich keine Mühe mehr was gutes hinzukriegen…es wird einfach was hingeklatscht und man hofft das in dem halben Jahr bis Jahr wo es läuft. ein Haufen Kohle einfährt. Und so läufts heutzutage bei fast allen Spielen. Funktionieren nicht, haben aber schon in der Alpha Shops und Events wo man echtes Geld los werden soll…

Und ganz ehrlich? in 2h kann man viel testen und wenn dann ein Spiel schon von der ersten Minute an nicht, nicht ganz oder nur teilweise funktioniert, dann gibt mans zurück, weil heutzutage klar ist, das sich daran NICHTS ändern wird.
Ich kenn kein einziges Spiel, das einen miesen Start/Ruf hatte, das diesen jemals losgworden wäre oder gar funktionstüchtig wurde.
Meistens wird noch ein paar Monate rumgestümpert und dann wirds sich selbst überlassen oder eingemottet

Thorim

Sehr schöne Zusammenfassung, ich sehe das in vielen Punkten genauso wie du.

John Wayne

Ich stimme in allen Punkten zu. Echt schlimm wie sich die Branche entwickelt hat. Aber es gibt noch ein paar Entwickler bei denen noch nicht Hopfen und Malz verloren ist zB CD Projekt Red die machen zwar keine MMOs halten aber größenteils ihre Qualität aufrecht.

Viciskander

Da muss ich in einem Punkt wiedersprechen.
früher war es mitnichten besser, was neue spiele angeht. Die waren zum teil noch grottiger als heute. man schaue nur zum Klassen primus wow. was da raus kam war teilweise nicht mal spielbar.

Fain McConner

Zwangs-PvP war ja bekannt, das ist für mich ein Grund, es gar nicht erst zu spielen. Wenn früher alles besser war, dann war auch der kalkulierbare Verdienst der MMO-Betreiber besser, da kosteten Spiele monatliche Gebühren.

Was für den Betreiber noch günstiger war: Fehlende Konkurrenz. Da das Genre vor WoW auch nicht so bekannt war, gab es auch nicht die Riesenprobleme mit dem Heuschreckenschwarm, für den erst mal 10 Extra-Server eigerichtet werden müssen. Doch Startschwierigkeiten und Bugs hat es immer gegeben.
Habe damals bei DAOC eine Einladung zur Beta bekommen, und mich schwarz geärgert, da mein Nachname leider einen Umlaut enthält. Den haben sie in den zugeteilen Loginnamen eingebaut – und das konnte das System nicht. Beta für mich gelaufen…..
Bevor WoW auf den Markt kam, kam die MMO-Gemeinde auch gut klar, ohne das ständig mindestens 5000 Leute auf dem Server waren. Und das, obwohl Gruppenspiel Pflicht war – ganz ohne Dungeonfinder. Die Leute waren es gewohnt, sich zu organisieren, und was für heutige Spieler vielleicht absurd klingen mag – man kannte seine Mitspieler.

UO spielte ich auf Freeshards, da war es völlig normal, das mal was nicht ging. Der größte Server auf dem ich da spielte hatte 120 Leute zur Stoßzeit.

EQ2 war beim Start die reinste Katastrophe. Die deutsche Übersetzung war eine einzige Lachnummer, Fische verfolgten dich auch über Land, Hirsche liefen rückwärts, und die Anforderung an die Rechner war riesig.

Aber es war konkurrenzlos – ein reines PvE-MMO mit deutschsprachigen Servern. So blieb ich 6 Jahre da, sah, wie es immer besser wurde, hatte viel Spaß, und habe es nie bereut.

Deader

Ich hät glaub so manche perle nicht gespielt wenn ich innerhalb der ersten 2h beurteilen müsste ob ich es behalte oder nicht. Meine Grundregel ist so 10-20h und wenn es mir dann immer noch nicht gefällt dann lass ich es bleiben. Betrifft natürlich keine singelplayer titel die man in 5-8h durch hat.

Denke gerade mmo und Konsorte haben es schwer in den ersten 2h die spieler zu packen, zudem könnte man auch die ersten 2h top gestalten und danach das game vermurksen lassen weil zurückgeben kann man ja nicht mehr…

Fake_Grafikkarte

“2. Die Rückgabe-Revolution sorgt für eine Refund-Kultur auf Steam”

Einen was? Selbstverständlich ist es heute für den Spieler wesentlich einfacher zu entscheiden, ob das gekaufte ihm wirklich gefällt und behält, oder es einfach zurückgibt. Und natürlich gibt es genug Leute, die das System ausnutzen und Spiele heute als “Demo” ansehen. Ja, es ist eine “Rückgabe-Revolution” im Digitalen Netz. Und gerade weil es diese “Rückgabe”-Option für Spiele auf Steam gab, hat es womöglich Bless vor dem entgültigen Zerfetzen auf brachiale Art und Weise überhaupt erst bewahrt.

Man soll sich bitte vorstellen, was wäre wenn man Spiele auf Steam gar nicht zurückgeben kann. Steam-Foren und Bewertungssektion würden so heiß anlaufen, wie es kein anderes Spiel erlebt hat. Wobei, schaut auf Youtube nach “Steams schlimmster Entwickler” und “Steam – Die 5 größten Early-Access-Fails Teil 1 bis X” sowie einige andere ähnliche Videos. Diese allerdings driftet jedoch eher in die Kategorie “Unterhaltung”.

Meine Meinung: Die massenweise Rückgaben von Bless Online hat Bless nicht zum Scheitern gebracht – sondern vor dem (entgültigen) auseinandernehmen des Community, die sicherlich schon ins persönliche/private ausgeweitet wäre.

lolhf

Andy Boultgen

Also ich habe auch schon etliche Spiele zurück gegeben mit der 2 Stunden frist.Ist eine super Sache,aber bei einem MMORPG kann ich mir nicht vorstellen wie ich da bei 2 Stunden beurteilen kann ob es mir gefällt.Bei einigen habe ich sehr lange Zeit gebraucht um zu wissen ob es etwas für mich ist.Deshalb habe ich gleich die Finger von Bless gelassen bei dem Preis weil da 2 Stunden nicht genügen.War mir das Risiko dass es mir doch trotz allem gefallen könnte.

Seska Larafey

Guild Wars 1 hats richtig gemacht!? Am Anfang konnte man entweder einen MMO Charakter erschaffen oder direkt einen auf Max level PvP Charakter das aber nur in Arena kämpfe teilhaben kann

Ob so was noch heute was bringt?

John Wayne

Ich fand das System in GW1 superb. So konnte ich im PvP mega viel Spaß haben indem ich mit Builds und Klassen herumexperementiert habe. Und GW gab dadurch einem ein ziemlich beonderes Feeling da mann auch durchaus vieles Bedenken musste um die Skill zu kombinieren. Hach ich wünschte GW2 hätte einfach angeknüpft nur halt das ganze nochmal Tiefer gestaltet und moderner das wäre schon fast mein Traum-MMO gewesen.

Lilith

Ich war in fast jedem MMORPG was in den letzten 15 Jahren erschien aber das hier habe ich gemieden.
Hauptgrund: PvP Zwang und dieses nutzlose Item was kurze Zeit nur hält um PvP zu umgehen.

Andy Boultgen

Ja nur 10 Min,echt hammer.So macht man sich gute treue Kunden…War auch mein Hauptgrund es nicht zu kaufen.

terratex 90

bei der spieleranzahl is das item eh nicht nötig xD

Saigun

Witzig. Ich habe es gemieden weil es zu wenig PvP gibt. 😡

Patrick Braune

Gibt doch genug andere Spiele für euch PvP Narutos 😮

Lilith

Naruto kannste vergessen, itashi war der beste! ????

Nomad

Langsam wundere ich mich ja schon, wie der Autor konsequent die Probleme des Spiels, die weit vielfältiger sind als hier angedeutet, ignoriert. Würde man die ausführlichen Reviews, die auch nach 100+Stunden entstehen berücksichtigen, wuerde einem klar sein, warum das Spiel refundet wird, und zwar sehr schnell. Das jat ursächlich nichts mit riner “Refund-Mentaliaet” zu tun. Sondern einfach nur mit schlechter Qualitaet!

Gerd Schuhmann

Es geht nicht um die Spieler, die 100+ gespielt haben.

Die Frage ist: “Warum spielen 40% nur bis Level 5.”

Damit beschäftigt sich dieser Artikel – die Probleme von Bless werden im Artikel als Nr. 1 genannt. Aber es gibt eben auch weitere Komponente.

Der Witz ist doch: Es gab auch früher schon schlechte MMORPGs. Aber die hatten keine 192k Käufer und von denen haben nur 60% weiter als Lvl5 gespielt.

Wenn Ihr hier nur lesen wollt: “Das liegt daran, dass Bless so schlecht ist” -> Dann ist das einfach ein stinklangweiliger Artikel.

Wenn Ihr jetzt “Meta” kommt mit “Das liegt daran, dass Mein MMO gekauft” ist, dann lest bitte andere Seiten, die nicht gekauft sind und die mehr so berichten wie Ihr das wollt.

Die Diskussionskultur hier, geht grade vor die Hunde. Es wird wieder nicht über den Artikel gesprochen, sondern über “MEIN MMO” und “Webedia” -> Ich bitte Euch wirklich damit aufzuhören.

Zaborg

Wird wahrscheinlich an der Performance gelegen haben.

Ich selbst habe es zurückgegeben nachdem ich merkwürdige Mikroruckler im Tutorial hatte und der Super-Gau war dann die fps in der Stadt. Mit einem i7 6700k und einer 1080, bei einem Spiel mit dieser Grafik lediglich an die 20fps in der Stadt ist mir dann doch zu schlecht. In Anbetracht der Tatsache das dies voralem bereits der 3. oder gar 4. release für dieses Spiel war und die Devs es nicht für nötig gehalten haben da mal was dran zu machen…

ZapZockt

Der Artikel liest sich ein wenig so, als wollte man den positiven Rückgabe Regeln bei Steam die Schuld zuweisen, dass Bless scheitert. Es ist aber gescheitert, weil es ein schlechtes Spiel ist, nicht wegen Steam.

d-whynot

Finde ich hier generell immer etwas tendenziös. Bei solchen Themen klingt auf MeinMMO, oder eigentlich auf allen Webedia-Seiten, immer ein wenig der Vorwurf Richtung Verbraucher, bzw. Spieler mit – selten aber wird die Industrie selbst vergleichbar angeprangert.

Das ist in meinen Augen leider ein Geburtsfehler des Gaming-Journalismus, dass er bis heute der Industrie viel zu nahe steht, bzw. fast schon von ihr abhängig ist.

Sollten die Berichterstattung und Tests eben zu kritisch ausfallen, dann ist ganz schnell Pustekuchen mit Vorab-Mustern und Einladungen auf schicke Release-Events. Und leider profitieren Gaming-Seiten sehr stark vom Spieleboom in den letzten 5-10 Jahren. Würde dieser Trend nachlassen oder abebben, dann würde sich das auch unmittelbar bei den Aufrufen hier bemerkbar machen.

Man muss sich nur die Tests der AAA-Spiele anschauen, 80%+ sind da eigentlich abonniert. Wirklich kritischen Gaming-Journalismus findest du eigentlich nur in Form von privaten Blogs oder Youtube-Kanälen. Kleines Trostpflaster, bei den Amis ist die Situation noch weitaus schlimmer.

Gerd Schuhmann

Hier ist ein Artikel verlinkt, wo drin steht: “Kauft Bless nicht!” Allein der Artikel bringt doch deine ganze Konstruktion hier zum Einsturz.

Wenn man gesehen hat, was hier zum Release von Bless los war und was wir für Vorwürfe hatten, zeigt mir, dass es dir hier nicht um das Thema geht, sondern um ganz andere Sachen. Grade Bless haben wir sehr kritisch begleitet.

Genau wie Destiny übrigens – und viel mehr “AAA” geht’s ja nicht mehr. 🙂

“Vorab-Muster und schicke Release-Events” -> Zu schicken Release-Events werden eher Influencer eingeladen, wir nicht.Sind da auch nicht so heiß drauf. “Vorab-Muster” spielen bei Online-Spielen überhaupt keine Rolle. Die Server sind dann noch nicht auf. Neowiz ist ohnehin kein “AAA”-Publisher.

Insane

Ich habe manchmal den Eindruck, dass für mache nur dann etwas Kritisch ist, wenn es das Thema total zerpflückt. Ich kann mich auch kritisch mit einem Thema auseinander setzen und überwiegend gute Punkte finden. Das nennt man subjektive Wahrnehmung.

Naska

Laut Wörterbuch (was ja die Quelle dafür sein soll) ist kritisch:
“1a. Nach präzisen wissenschaftlichen, künstlerischen o.a. Maßstäben gewissenhaft, streng prüfend und beurteilend. Ein kritischer Kommentar.”
Weder besonders gewissenhaft noch streng geprüft oder beurteilt wenn man etwas weglässt.

Aber wenn es 1a gibt dann doch auch 1b? Schauen wir mal.
“1b. Negativ beurteilend; Eine negative Beurteilung enthaltend. Seine kritische Bemerkung verletzten sie.”
Hier könnte man diskutieren ob es eine negative Beurteilung der Spieler ist.
Wirklich passend wird es damit aber nicht zumal die Aussage “Ich kann mich auch kritisch mit einem Thema auseinander setzen und überwiegend gute Punkte finden.” genau bei Punkt 1b. niemals sein kann, maximal 1a würde das zulassen.

Damit können wir dann beim nächsten mal damit weiter machen das Journalismus nicht subjektiv sondern so objektiv wie möglich sein soll, aber wie gesagt mehr beim nächsten mal

Insane

Schön, dass du den Duden benutzen kannst. Im Duden steht weiterhin, dass “kritisch” in der Umgangssprache als Synonym für “differenziert” verwendet wird. Aber wenn du gerne Haarspalterei betreiben möchtest, können wir das gerne machen.

Kritik ist ein Gallizismus, also ein Lehnwort aus dem Französischen und stammt ursprünglich von dem griechischen kritikē – also trennen und wurde im Sinne der “Kunst der Beurteilung” verwendet. Viele Vokabeln erhalten ihre Bedeutung erst im Kontext. Wäre es nicht so, wäre “Bank” beispielsweise ein sehr verwirrender Vertreter dieser Kategorie.

Da es sich hierbei weder um eine wissenschaftliche Arbeit [1] noch um einen Verriss [2] handelt, scheint der Kontext hier eine weitere umgangssprachliche Deutung einzufordern. Möglicherweise die der prüfenden Beurteilung oder des differenzierten Kommentars.

In meinen oberen Post habe ich eine weitere Situation beschrieben. Es ist möglich kritisch – skeptisch – zweifelnd an eine Thematik heran zutreten und während des Prozesses vorwiegend positive Aspekte zu identifizieren. Die Kritik wird positiv ausfallen. Das trift bei Bless aber sicher nicht zu.

Es sei denn, du möchtest dem geläufigen Ausdruck “sich kritisch mit einem Thema auseinandersetzen”, diese Bedeutung vollends absprechen und das Resultat jeder kritischen Betrachtung auf einen Tadel, Verriss oder Schmäkritik beschränken.

Aber selbstverständlich – wenn ich eine vorgefasste Meinung habe und mich von dieser nicht abbringen lassen möchte, werde ich mich durch Fakten auch nicht weiter verwirren lassen.

Zudem kann ich mich dem Eindruck nicht erwehren, dass hier einige mit unterschiedlichen Nicks schreiben und so das Bild entsteht, es wären viele.

Naska

Auch um differenziert zu sprechen würde das absichtliche ignorieren von Fehlern ein Problem erzeugen?
Kontext?
“Ich kann mich auch kritisch mit einem Thema auseinander setzen und überwiegend gute Punkte finden.”
Wenn man etwas genau überprüft aka es ins Detail überprüft kann es sein das es überwiegend bis fast ausschließlich positiv ist, das werde ich nicht abstreiten… das ist dann aber auch objektiv der Fall und eben “Kontext”:
“Das nennt man subjektive Wahrnehmung.”
Das stimmt eben nicht, den Part hätte ich auch Quoten sollen aber der zerreißt es nun einmal, wenn man das macht ist es objektiv so und nicht subjektiv.

Nebenbei ist es, wie am Ende erwähnt, auch “Kontext” zu sagen was das hier ist und nicht nur was es nicht ist.
Das hier ist ein journalistischer Artikel und da gehört keine Subjektivität rein, das hatten Sie aber auch schon bei dem “GW2 entlassen” sehr ordentlich (wenn auch nicht perfekt) angegangen weshalb ich nicht verstehe wieso du das nicht als Beispiel ran gezogen hast.

So wie ich es verstehe wird die Gewichtung der Fakten als schlecht/subjektiv angesehen, mit ein paar Ausnahmen die es deutlich nicht so schreiben.
Denke nicht das die meisten die dir negativ auffallen wirklich komplett die Fakten ausblenden.
Grundsätzlich wirkt der Artikel von dem was er anspricht besser als wenn er diese anderen Punkte auslassen würde, das ist aber auch nötig für “Kritik” und kam bei mir positiv an.
Bei mir kommt der Artikel aber auch nach dem lesen so an das es ein Problem sei das man 2 Stunden Spielzeit hat um zurück zu geben und das die Spieler dies missbrauchen (allgemein) wobei ich denke das es eine Minderheit ist.

Ich habe heute eine E-Mail bekommen in der ich als “Frau XYZ” angeschrieben wurde obwohl mein Vorname eindeutig männlicher Natur ist… Eindrücke aufgrund von was auch immer können täuschen sind aber für den Inhalt der Diskussion mir egal.

Naska

Nachtrag: Sie subjektive Wahrnehmung kann natürlich etwas positiv aufnehmen was andere negativ oder auch objektiv negativ ist.
Im “Kontext” eines Artikels der objektiv sein soll ist dies aber unzureichend wenn es nicht so betitelt wird.

Insane

Du sprichst es also Menschen ab, dass sollten zwei unterschiedliche Personen die selbe Thematik betrachten, sie zu unterschiedlichen Erkenntnissen kommen? Wahrnehmung ist immer subjektiv. Es gibt auf der Welt nur sehr sehr wenig objektive Dinge.

Ansonsten könnten wir Parteien oder Politik im ganzen, Philosophie, Kunst et cetera abschaffen.

Ein Artikel stammt aus einer menschlichen Feder. Und ein Mensch wird niemals objektiv sein. Er kann sich bemühen objektiv zu sein. Er kann sich Objektivität annähern – aber das wars dann auch schon.

Diese so hoch gelobte Objektivität existiert nicht. Wahrheit liegt im Auge des Betrachters. Was du als objektive Tatsache empfindest mag für andere vollkommener Unsinn sein. Und wenn das Thema nicht gerade eine große galaktische Naturkonstante ist – und selbst die haben sich schon geändert – dann wirst du nur deine Wahrheit finden. Und die wird sich vielleicht die der anderen annähern.

Wäre es nicht so, würde es die großen Konflikte unserer Zeit nicht geben.

Dieser Artikel behandelt ein ganz speziellen Aspekt einer größeren Thematik und ist ein spezielles Publikum adressiert. Ich verspreche dir – egal was der Autor reinschreibt – irgend einer Gruppe von Personen wird er über die Füße fahren. Kritik ist richtig und wichtig. Wenn sie Maß und Ende kennt. Ich empfinde ein Großteil der Kritik als nicht korrekt – andere sehen es anders. Er kann es nicht mir und euch gleichzeitig recht machen. In diesem besonderen Fall verfolgen einige Individuen akribisch jeden einzielen Artikel zum Thema Bless. Sie spielen es nicht, sie haben nicht vor es zu spielen und ihre einzige Mission besteht darin das Spiel zu demontieren.

Es ist in Ordnung, dass diese Personen ihre Meinung kundtun und anderen von ihrer Erfahrung berichten und ihnen ihre Prognosen für die Zukunft mitteilen. Aber irgend wann ist der Punkt erreicht, an dem Kritik in einer Missionierung endet. Alle haben gehört und gelesen welche Meinungen diese Personen vertreten. Sie haben sich dazu ein Bild gemacht und sich dieser Meinung angeschlossen oder nicht. Jetzt geht es nur noch darum, die Ungläubigen zu missionieren.

Ich habe den Eindruck, dass manche folgende Gedankengänge haben: Warum folgen mir diese Spieler nicht? Ich habe ihnen doch gesagt welch grandioser Fehlschlag Bless ist und trotzdem spielen sie das Spiel oder verteidigen es sogar! Wie kann das sein? Ich werde es mir zur Aufgabe machen, diese armen Seelen von ihrem Irrglauben zu befreien, dass sie darauf wieder auf dem rechten Weg wandeln werden und ebenfalls Bless als das erkennen was es ist. Und jeder der sich dieser Mission nicht anschließt wurde bezahlt, ist ein Troll oder ein Idiot der meine Argumente nicht versteht – ja möglicherweise auch einfach ein Cretin, der alles Spielt und sei es von noch so niederer Qualität.

Auf die Idee, dass verschiedene Leute einfach verschiedene Bedürfnisse und verschiedene Wahrnehmungen haben, scheinen sie erst garnicht zu kommen. Es ist als würde ich mit jemanden darüber streiten ob Erbsensuppe schmeckt oder nicht.

Und selbst wenn es anhand von fachlichen Kriterien der Spielebewertung, das schlechtes Spiel aller Zeiten wäre, was stört es mich, wenn andere es gut finden? Ich finde es auch verstörend dass manche Leute Bier trinken. Aber ich käme nie darauf diese Leute zu missionieren, solange sie nicht eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellen.

Und ich kann mich diesem Artikel anschließen. Als Produktmanager, einer anderen Branche, mache ich ähnliche Beobachtungen. Seine Annahmen Decken sich mit meinen empirischen Daten. Aus meinen Augen hat er nichts weggelassen, da er sich hier auf ein bestimmtes Thema fixierte. Die Aspekte, die hier angeblich unterschlagen wurden, hat der selbe Autor in einem anderen Artikel genannt.

Ich glaube es ist allen bewusst, dass ich nicht immer über alles in einem Artikel schreiben kann. Andernfalls würde ich stets ein Werk fertigstellen bzw. nie fertigstellen welches von Allem über Alles handelt.

Naska

Wo steht das bitte in meinem Text?
Ich sagte wörtlich das Menschen etwas mögen können das subjektiv oder gar objektiv schlecht sein kann, wo kommt das her das du das mir dauernd unterstellst nachdem ich den Punkt gar nicht abstreite?
Auch schrieb ich nichts davon das man perfekt Objektiv sein kann sondern so objektiv wie möglich?
Was liest du da bitte?

Ich sage es mal mit deinen Worten.
Zudem kann ich mich dem Eindruck nicht erwehren, das hier jemand seine Fehler und Einstellung zu der Unterhaltung auf andere projiziert.

Insane

Weil es das ist, was ich verstehe, wenn ich deine Texte lese. Wenn du das meinst was ich schreibe und wir uns eigentlich einig sind, dann verstehe ich nicht warum wir überhaupt schreiben.

Chiefryddmz

XXDDDDDDDDDDDDDDDD

ich versteh auch nicht warum ihr schreibt

> eigentlich müsste Gerd all die kommentare hier über den lieben Duden löschen, weil’s nicht um den artikel geht – schämt euch Axiius und Naska!!!!

(nicht so ernst nehmen 😉

Naska

Nur durch Konversation kann man die Meinung einer anderen Person wirklich raus finden.
*duckt sich und rennt weg* 😛

Dawid

Währenddessen kritisiert man uns auf Twitter, dass wir nicht fair sind zu Bless 🙂

https://twitter.com/kromono

d-whynot

Sowas als “Early Access” zu verkaufen, DA würde ich sogar fast das Wort Betrug benutzen. Aber ich habe mich für einen Tag genug aufgeregt 😉

Gerd Schuhmann

Du hast vor allem genug Off-Topic-Kommentare hier reingesetzt. Ich hab eben 10 Minuten alleine mit dem Löschen von Kommentaren verbracht, die absolut 0 mit dem Artikel zu tun haben.

In 7 der Kommentare hast du dich verabschiedet, nur um dann 2 Minuten später wieder zu posten.

Dann nimm dir bitte mal die längere Auszeit von Mein MMO, die du dir vorhin selbst verordnet hast.

John Wayne

Schwierig die Balance zu halten bisher fand ich es in Ordnung wie MeinMMo das macht. Tatsächlich kann ich auch verstehen warum du nach mehr Kritik forderst was auch durchaus angebracht ist (leider).

Vista

Mein mmo ist eine der wenigen Seiten die massig Reichweite gewinnt was man so mitbekommt. Es sind die User die die Seite ansurfen und nicht die Industrie oder sehe ich da etwas falsch?

Kann es sein dass mein mmo näher an der Community ist und nicht der Industrie?

Nomad

Eben, mindestens 40%haben schnell erkannt wie schlecht es ist, die anderen brauchen länger, und dann gibts noch einzelne, die es nicht wahr haben wollen.

Fain McConner

Dir ist aber klar, dass das immer subjektiv ist. Ein Spiel, dass du grottenschlecht findest, kann für jemand anderen genau richtig sein. Vielleicht willst du das ja nicht wahr haben.
Mich haben z. B. immer die Nischenprodukte gereizt – ich brauche auch nicht 10000 Leute gleichzeitig auf dem Server. Mir langen auch mal 20, wenn es die richtigen sind.
Übrigens nein – Bless ist nicht mein Spiel wegen PvP-Zwang. Viele lieben sowas, für mich ein Ausschlusskriterium

Necros

wo kommen wir den hin wenn ein spiel sich mühe geben muss spaßig/ überzeugend zu sein 😀

ich finde es ist eine notwendige form des verbraucherschutzes, wenn man sich früher etwas gekauft hat nachdem man stundenlang im markt durch die regale gewandert ist um sich von einem spiel überzeugen zu lassen und es dann kacke war dann stand man da, hat um die 60€ bezahlt und das spiel stand nur noch in der ecke wenn man sich nicht gezwungen hat es doch zu spielen.

Der Titel konnte sich dann mit verkaufszahlen brüsten.

Heutzutage ist das zum glück anderst

Dino89

Bless hatte in den ersten Tagen keine Rückfundsperre von 2 Std, diese hat bis dahin nicht bestanden, selbst spieler mit mehr als 10 Std Spielzeit, sogar 20 Std, konnten das Spiel via Steam Refunden, da es von seiten der Entwickler und Steam eine Rückgabe ohne bedingungen gab, natürlich nur bis zu ein bestimmten Zeitfenster. Daher ist die Aussage mit den 2 Std in diesen Fall komplett überflüssig.

Gerd Schuhmann

Es waren ja nur die ersten paar Tage – allzu lange ging das nicht, soweit ich weiß. Es hat sich ja auch nach den ersten Tagen noch sehr gut verkauft, wo diese Sperre schon aktiv war.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

106
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x