Battlefield 5 versündigt sich am Cash-Shop – Wie kann nur so ein Fehler passieren?

Battlefield 5 begeht eine Todsünde im Cash-Shop und bringt entfernte Inhalte für Echtgeld zurück. Das treibt viele Fans auf die Barrikaden und sendet ein falsches Signal. Denn die angepriesene Fan-Nähe sieht anders aus, sagt unser Autor Sven. Wie kann ein Unternehmen so einen Fehler begehen?

Deshalb gibt es gerade Ärger bei Battlefield 5: DICE hat vor einiger Zeit ein kosmetisches Uniform-Set aus dem Spiel entfernt. Dieses war ursprünglich im Arsenal, dem Ingame-Shop von Battlefield 5, gegen Kompanie-Münzen, die Ingame-Währung des Spiel, erhältlich.

Nun haben die Entwickler eine Todsünde begangen und genau diese Uniform zurückgebracht – allerdings nur noch gegen Echtgeld in Form der sogenannten Battlefield-Währung.

Ein absolutes No Go, wie Spieler betonen. Auf Reddit gehen Fans deshalb nun in Massen auf die Barrikaden.

Versteht DICE den eigenen Cash-Shop nicht? Die Reaktion der Spieler war bei einem solchen Schritt abzusehen. Dafür muss man keine Experte sein. Hat DICE hier tatsächlich mit einem anderen Ausgang gerechnet, dann verstehen sie den eigenen Cash-Shop nicht.

Um diese Uniform geht’s. Jetzt ist sie nur noch mit Echtgeld erhältlich

Der Cash Shop kann zwar durchaus weitere kosmetische Möglichkeiten bieten, ist aber nicht dazu da, um den Spielern etwas wegzunehmen – vor allem, wenn es bereits freier Bestandteil des Spiels war.

Denn genau das ist es, worum es den meisten aufgebrachten Fans geht: DICE hat bereits verfügbare Inhalte aus dem Spiel geschnitten und verkauft sie nun erneut gegen Echtgeld.

Viele Fans denken jetzt: Es handelt sich hier um einen bewussten Schritt.

Deshalb sendet DICE so ein falsches Signal: Die Entwickler betonen immer wieder, dass ihnen das Feedback der Fans enorm am Herzen liegt und dass man sein Bestes gibt, um das Spiel möglichst nah an den Wünschen und der Kritik der Fans auszurichten.

Battlefield 5 wüste

Ein solcher Schritt zeugt jedoch vom genauen Gegenteil. Denn dass Kunden sich über solche Geschäftspraktiken nicht gerade freuen werden, sollte selbst einem absoluten Laien klar sein.

DICE rückt sich mit dieser Aktion in ein schlechtes Licht. Es wirkt, als wären ihnen die Sorgen und Wünsche der Fans egal, wenn es um Geld geht. Spieler, die DICE und EA Geldgier vorwerfen, bekommen dadurch neues Futter.

So sehen viele Spieler in dieser Aktion den Versuch, die Schmerzgrenze der Fans bei Mikrotransaktionen auszuloten. Das sei an Dreistigkeit und Gier kaum noch zu überbieten. Spieler-Nähe, die immer wieder gepredigt wird, sähe da anders aus.

Dass Fans von Battlefield 5 gerade bei Cosmetics ziemlich empfindlich sind, zeigte nicht nur die Protest-Aktion vor dem Hauptquartier von DICE. Umso mehr sorgt diese Aktion mit der kosmetischen Uniform für Wut und Entrüstung. Damit könnte sich DICE eine Menge Vertrauen bei den Fans verspielt haben.

Dieses versprochene Feature wird Battlefield 5 nie bekommen

Was könnte DICE tun? Egal, ob

  • es eine bewusste Entscheidung seitens EA und DICE war
  • oder jemand bei DICE es einfach übersehen hat, dass dieses Item bereits freier Bestandteil des Spiels war und deshalb einen dummen Fehler begangen hat

Wollen die Entwickler Ihr Gesicht wahren, bleibt ihnen wohl nichts anderes übrig, als zurückzurudern und das Item wie ursprünglich für Ingame-Währung anzubieten. Sollte DICE so zu seinem Fehler stehen, würde es den Vertrauens-Schaden zwar nicht mehr beheben, aber zumindest reduzieren.

Sollte es bei dieser Entscheidung bleiben oder sollten gar andere Cosmetics diesem Muster folgen, dann zeigt DICE im Prinzip klar: Ihr Spieler seid uns egal, wir wollen nur Euer Geld. Ob das für die Zukunft von Battlefield 5 besonders förderlich sein wird, ist mehr als fraglich. Ein offizielles Statement seitens DICE zu dieser Angelegenheit steht übrigens bis dato aus.

Battlefield 5 sagt: Modus fliegt raus, weil ihn keiner spielt – Fans sehen es anders

Was denkt Ihr? Ein blöder Fehler oder eine bewusste Entscheidung? Wie wird DICE wohl reagieren?

Quelle(n): Reddit, Reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Psycheater

Oh man, das ist echt einfach nur dämlich. Und das es bisher keine Reaktion gibt; wirft kein sonderlich gutes Licht auf den eh schon ramponierten Ruf von EA

Blogster

ich hoffe irgendwann rafft auch der letzte was EA für ein Verein ist….
Aber das nächste Fifa kommt bestimmt und dann greifen die Lemminge wieder zu 🙂

Koronus

Ironie, die Lemmige holen sich ne Konsole extra nur wegen FIFA. Die zocken sonst nix aber haben extra deshalb eine.

Alzucard

ea halt

Phinphin

Keine Ahnung wer da geldgieriger ist. Ein Unternehmen, das kostenlose Inhalte aus dem Spiel nimmt, um sie für Echtgeld zu verkaufen. Oder eine Spielerschaft, die am liebsten gar nichts für ein Spiel zahlen will und sich dann darüber aufregt, wenn ein Unternehmen versucht die Weiterentwicklung eines Spieles durch kosmetische Inhalte zu finanzieren.

Snowblind

Find die Argumentation bzw Behauptung das spieler am liebsten alles kostenlos wollen immer daneben 1. geht es zumindestens bei mir im Freundeskreis nie darum was kostenlos zu haben sondern faire Preisgestaltung.. bedeutet wenn ne kosmetische Klamotten für 30 Euro verkauft wird während das Spiel 50-60 Euro kostet, fehlt mir jegliches Verständnis für etwaige Verteidiger dieser Masche… da kann man argumentieren wie man will, es steht in keinem Verhältnis, wenn man mir hingegen ein addon vor die Nase setzt, mit 1-2 neue Fahrzeuge neue Maps neue modi bin ich sehr gerne bereit dafür 20-40 Euro zu zahlen. Nun ist es bei bf5 ein schlechtes Beispiel ich weiss, grundsätzlich halte ich mxt in vollpreisspiele fuer ein no go.. egal ob der entwickler kosten zu tragen hat, die Kosten sollte er mit dem Verkauf eines vollpreisspiele gedeckt haben . F2p is wieder ein anderes Thema.

Aber wie du an den geschäftszahlen vllt siehst geht es hier garnicht mehr darum entwicklungskosten zu decken sondern einfach nur darum die Schmerzgrenze der kunden immer ein Stücken weiter voranzutreiben, leider mit Erfolg.

Und zum Thema oben: absolutes no go und die Spieler regen sich hier zurecht auf.

Varoz

Bei bf5 kosten die kosmetischen Klamotten übrigens um die 7-8€ und mit diesen wird der Zusatzcontent finanziert, da es diesmal kein Seasonpass, oder ähnliches gibt.
Wären es Waffen, oder andere Dinge die einen Vorteil bieten wäre der Aufstand ja vollkommen okay, aber das sind cosmetics, die man selber nichtmal sieht, da es ja ein Ego Shooter ist…

Phinphin

Ich geh mal auf deine Argumente ein:
1. Du bist bereit 20-40 Euro für ein Addon zu bezahlen. Viele andere Spieler haben sich die letzten 10 Jahre tierisch darüber aufgeregt, wenn sie einen Premiumpass oder zahlreiche Addons für die Nase gesetzt bekommen. Gerade die Battlefield Reihe zeigt das anschaulich, wie sich größere Teile der Spielerschaft aufregen, egal welches Finanzierungsmodell gewählt wird.

2. Das Preisleistungsverhältnis für die Klamotten stimmt nicht. Ich finde die optisch schon nicht ansprechend. Allerdings muss man aber auch fairerweise dazu sagen, dass mit dem Kauf der Kleidung die Weiterentwicklung des Spiels und nicht nur die Entwicklung der Klamotten finanziert wird.

3. Ich finde, Vollpreisspiele dürfen über den Kaufpreis hinausgehende Finanzierung verlangen, solange das Spiel angemessen weiterentwickelt wird. Keine Ahnung, ob durch den Kauf des Spiel genügend Einnahmen vorhanden sind, als dass man damit locker die nächsten Jahre lang weiter am Spiel arbeiten kann. Alternativ kann man es auch wie früher machen und einfach Spiel X veröffentlichen und kurze Zeit darauf alles stehen und liegen zu lassen, um am nächsten Spiel weiterzuarbeiten.

4. Bezüglich Schmerzgrenze: Die kann der Kunde doch jetzt auch selbst beachten, in dem er einfach die Finger, von den kosmetischen Inhalten lässt und nur einmalig 50 Euro ausgibt. Wenn ich früher Bock auf neue (Gameplay)Inhalte hatte, war ich gezwungen mehr als nur den ursprünglichen Kaufpreis auszugeben.

kriZzPi

Zur Ergänzung : Spiele haben ein extrem hohes Niveau erreicht sowohl grafisch, technisch und der Komplexität der Spielmechanik, dies benötigt gigantische Teams. Dazu kommen das auch viel Geld in Fehlprojekte gesteckt wird die wir nie zu Gesicht bekommen und die müssen aufgefangen werden. Spiele sind so ziemlich das preisstabilste Produkt was ich kenne ( gewöhnlicher Preis: keine Sales oder zwielichtigen keyssellern oder keyKauf in armen Ländern )

MacNukem

Also wenn du bei EA vs Kunde nicht siehst wer geldgieriger ist empfehle ich dir nochmal die letzten 10Jahre Viedospielgeschichte durchzugehen.

Phinphin

Und ich empfehle dir, dir meinen Punkt 4 durchzulesen.

MacNukem

Gerne.

“4. Bezüglich Schmerzgrenze: Die kann der Kunde doch jetzt auch selbst beachten, in dem er einfach die Finger, von den kosmetischen Inhalten lässt und nur einmalig 50 Euro ausgibt.”

Ja damit hast du allgemein Gesprochen recht. Doch allgemein hilft nicht bei konkreten Fällen. Auserdem ändert ein ‘Nichtausgeben’ nichts an dem Grundsätzlich ätzenden Vorgehen von EA.
Und wenn man sich den hier konkret erwähnten Fall dazu ansieht ändert dies aber rein garnichts daran, dass das ein richtig mieses Vorgehen von EA ist.
Der Move von EA ist mies, egal wie der Kunde reagiert.

“Wenn ich früher Bock auf neue (Gameplay)Inhalte hatte, war ich gezwungen mehr als nur den ursprünglichen Kaufpreis auszugeben.” Hier verstehe ich nicht was du meinst und wer dich je zwingen konnte irgendwas auszugeben und schon in den 90ern gabs nen günstigen Gebrauchthandel.

Phinphin

“Hier verstehe ich nicht was du meinst und wer dich je zwingen konnte
irgendwas auszugeben und schon in den 90ern gabs nen günstigen
Gebrauchthandel.”
Ich musste früher (und natürlich auch jetzt noch bei vielen anderen Spielen) das Basisspiel kaufen und noch dazu entweder einen Premiumpass oder die Addons. Wenn ich also alle Maps und alle Fahrzeuge und Spielmodi spielen möchte, hat mich das weit mehr als nur die 50 Euro fürs Hauptspiel gekostet.

Mit einem Finanzierungsmodell, dass einzig und alleine über kosmetische Items läuft, reicht es, wenn ich einmalig die 50 Euro zahle. Die spielrelevanten Inhalte wie Maps, Fahrzeuge und Spielmodi bekomm ich ja kostenlos. Und genau das ist eben der Vorteil an dem derzeitigen Modell.
Dass so ein Modell auch Nachteile hat, steht natürlich außer Frage.

MacNukem

Danke für die Erklärung, jetzt verstehe ich es???? und kann dir auch hier nur vollstens Recht geben.
Das ist wirklich ein ‘positive’ Entwicklung, bleibt nur leider die Gefahr, dass bald einfach beides gleichzeitig in den Spielen vorhanden sein wird.

airpro

MEin Spiel war ziemlich teuer, weiß nicht wo Du das kostenlos bekommen hast, so Preisstabil wie GTAV wars allerdings nicht ja.

Erzkanzler

So hirnrissig kann man mit Vorsatz doch eigentlich nicht sein oder?
Problem, selbst wenn es ein Fehler war… das glaub ihnen nun niemand mehr.

MacNukem

das Geld für Anthem muss auf jeden erdenklichen Wege wieder reingespüllt werden..

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

17
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x