Atlas verspricht massive MMO-Server – Geht das beim Ark-Macher gut?

Das neue Piraten-MMO Atlas, von Studio Wildcard, verspricht eine riesige Spielwelt für über 40.000 Spieler. Kann das gutgehen?

Was ist passiert? Studio Wildcard kündigte auf den „Video Game Awards 2018“ ein beeindruckend aussehendes Piraten-MMO mit dem Namen Atlas an. Dahinter steckt der Entwickler vom Steam-Hit Ark: Survival Evolved. Die Spieler blieben aber vor allem bei einer Aussage hängen: Ein riesiger Server soll Platz für über 40.000 Spieler bieten, ein richtiges MMO-Feeling bieten. Klingt toll, oder?

Ja, aber da war doch was … Nun fragen sich viele Spieler, ob das gut geht. Spieler klagen bei ARK: Survival Evolved bis heute über eine schlechte Performance und vor allem die Konsolenspieler waren mit den FPS unzufrieden. Nun soll ein noch größerer Server für das Spiel Atlas Besserung bringen? Die Spieler sind skeptisch.

Kann dieses Spiel funktionieren?

Das könnte Atlas zum Verhängnis werden, fürchten Spieler: Mit Atlas kommt nun ein Spiel, das ein Spielfeld hat, welches 1200 Mal größer ist, als das von ARK.

Atlas Screenshot 4

Das sagen die Entwickler zu den Sorgen: Jesse Rapczak, Mitbegründer von Studio Wildcard, sagt in einem Gespräch mit PC Gamer: „Wir haben eine neue Technologie entwickelt, die eine Welt zusammenfügt, die 1200 Mal so groß ist, wie ein ARK-Server.“ Die gesamte Spielwelt ist aus mehreren, kleineren Servern zusammengelegt und die Spieler schippern über eine Art Raster von Servern. Als Spieler selbst soll man davon aber nichts mitbekommen.

Studio Wildcard legte eine Menge Geld in ihr neues MMO. So betonten die Entwickler, dass man besonders auf die Serverqualität geachtet hat. Bei ARK hätte man einige Fehler bei der Weiterentwicklung des Spiels gemacht. Dies soll aber nicht nochmal vorkommen, weshalb man nun auch mehr auf das Feedback der Community achten möchte.

Deshalb soll die Performance besser als in ARK sein: Laut Wildcard sei es aus Performance-Sicht viel leichter, ein offenes Meer zu rendern, als einen dichten Dschungel, wie es in Ark der Fall ist. Und man habe auch die Unreal Engine modifiziert und verbessert. Deshalb soll Atlas schon zum Release besser funktionieren, als ARK es jetzt tut.

Atlas Screenshot 3

Sollte man nun Atlas bedenkenlos kaufen? Wer auf das Wort von Studio Wildcard setzt, der kann sich das Spiel am 13. Dezember über Steam kaufen. Für alle anderen gilt: Man sollte die ersten Bewertungen bei Steam abwarten, bevor man sicher sein kann, ob Atlas auch wirklich das bieten kann, was es verspricht.

Ungeachtet der ganzen Probleme rund um die Performance, konnte Wildcard nicht ohne Grund Millionen von Spielern an ARK: Survival Evolved jahrelang binden. Daher machen sich die Spieler beim Gameplay aktuell weniger Sorgen und freuen sich auf das Piraten-Setting.

Was ist das Piraten-MMO Atlas überhaupt?

Atlas ist ein MMO, das euch in eine riesige Piraten-Welt schickt. Ihr könnt als Seeräuber gegnerische Schiffe zerstören und euch eine Crew rund um euer Schiff aufbauen.

Atlas Screenshot 2

Was macht Atlas so besonders? Atlas soll Platz für über 40.000 Spieler gleichzeitig bieten. Diese Spieler sollen alle zusammen auf einer 45.000 Quadratkilometer großen Spielwelt um die Vorherrschaft der Weltmeere kämpfen.

Im Gegensatz zu Sea of Thieves, das sich eher an kleine Gruppen richtet, verspricht Atlas ein Erlebnis, das sogar dem vom EVE Online nahe kommt. Es möchte das „Massive“ im MMO wiederbeleben. Die Spieler selbst sollen dann auch dafür sorgen, dass es spannend bleibt. Sie werden Inseln entdecken und annektieren, sich politisch engagieren und massive Schlachten kämpfen können.

So möchte Atlas für jeden Spielspaß gewährleisten: Es wird einen PvP-Server, aber auch einen für PvE geben. Ähnlich wie damals in World of Warcraft also, damit auch Spieler angesprochen werden, die nicht auf große PvP-Action stehen und Griefer meiden möchten.

Kann ich nur kämpfen? Spieler können sich eine Crew aus NPCs und Online-Spielern aufbauen, die festgelegte Positionen an Bord eures Schiffes einnehmen. Ihr könnt euer Schiff stetig verbessern und auch Gebäude auf einer der zahlreichen Inseln der Map bauen.

Atlas ist nicht nur auf das Kämpfen ausgelegt. Es soll euch eine ganze Welt im Piratenstil bieten. Ihr müsst euch um die Versorgung der Crew kümmern und auch euren eigenen Bedürfnissen nachgehen. Im Video seht ihr die riesige Map, die den Spielern viel Platz zum Entdecken gibt.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Wann erscheint das Spiel? Das Spiel gibt es ab dem 13. Dezember auf Steam zu kaufen. Der Early Access soll mindestens zwei Jahre anhalten.

Die 7 besten Multiplayer-Survival-Games 2018 für PC, PS4, Xbox One

Was sagt ihr? Vertraut ihr den Aussagen der Entwickler und kauft das Spiel zum Release?

Quelle(n): PCGames, RockPaperShotgun
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
15
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Niemals

Und mit jeden weiteren Update kommt dann ein neuer Bug wie in Ark hinzu.

Kein Wild Card für mich

BlckDrke

Ist eig. auch schon was über den Preis bekannt?

Abanox

Also dafür dass man in dem Artikel nichts neues erfährt als dass es PVP und PVE Server gibt, ist das ne ziemliche Headline

Gerd Schuhmann

Wir haben eine neue Technologie entwickelt, die eine Welt zusammenfügt, die 1200 Mal so groß ist, wie ein ARK-Server.“ Die gesamte Spielwelt ist aus mehreren, kleineren Servern zusammengelegt und die Spieler schippern über eine Art Raster von Servern. Als Spieler selbst soll man davon aber nichts mitbekommen.

Ist das nichts Neues?

Morgenes

Für technisch unversehrte schon. Jemand der nur ein bissle Ahnung hat kann sich denken, dass man das ganze in Chunks aufteilen muss. (D.h. du hast also Recht, ich wollte nur nochmal für meine Aussage recappen)

So und hier ist das große „?“.
Kriegen sie den Chunkübergang ordentlich hin?
Was passiert wenn sich zu viele Spieler in einem Chunk sammeln?

Alles Themen wo bisher jeder andere vorher gescheitert ist und nur die Engine von Camelot Unchained eine Besserung zu liefern scheint.
Aber mit der Unreal Engine?

Ich werde es auf jeden Fall mal unterstützen. Allein für den Versuch so eine Welt zu basteln und das man sieht das der Bedarf da ist
Man muss ja nicht gleich eine Special Edition für hunderte von Euro kaufen, allein die standard Version, dass sie sehen was für eine Menge an Spielern so ein Spiel spielen würden.

Marbossa

Ich liebe Piraten MMO’s, deshalb werde ich es im Auge behalten aber sofort kaufen? Nie wieder xD

Theojin

Ich dachte bis eben, daß es wieder nur ein weiteres Spiel wäre, wo man den Spieler überall das PvP aufzwingen will.
Nun lese ich aber, daß es auch PvE Server geben soll. Damit wird das Spiel dann schlagartig interessant für mich, gerade für gemütliche Abende nach der Arbeit.

Wenn ich PvP will, spiel ich Battlefield.

Malfrador

Ich würde davon ausgehen das deren „neue Technologie“ für große Spielerzahlen SpatialOS ist, weil es exakt das tut was sie versprechen. Das funktioniert auch grundsätzlich bei z.B. World’s Adrift ganz gut. Natürlich hat WA nicht diese Spielerzahlen, aber das grundsätzliche Skalieren von Servern und der Übergang von einem zum anderen Server funktioniert. Das dann soweit zu erweitern das es so viele spieler unterstützt sollte machbar sein.
Der technische Unterbau auf der Client-Seite macht mir daher mehr Sorgen und das sie erst einmal großzügige 100 GB Speicherplatz fordern spricht schonmal für ein ähnliches schlechtes Asset-Packaging wie bei ARK.

N0ma

Laut Artikel haben die die selbst entwickelt, was mich auch nicht wundert. Das einzige Wunder bei Spatial ist das Vertriebsmodell.

EliazVance

Oh Gott, wohl wissend dass da vermutlich der nächste Early Access Shitstorm auf mich zu kommt, habe ich schon wieder das unbändige Verlangen da direkt mit einzusteigen. Hauptsache groß und online, und schon werden warnende Vorzeichen wie die Performance von Ark oder die Tatsache dass der Trailer mehr nach einer Mod für Ark als einem eigenen Spiel aussieht beiseite geworfen und gekauft. Ja, ich bin Teil des Problems. Aber: ich habe Spaß dabei!

Bermuda

Keine Ahnung, manchmal ist das eben so. Hier bin ich auch irgendwie Mega gehypt…Wenn das gut läuft wird vielleicht auch irgendwann mein Traum von einem gigantischen One Piece Sandbox/ Themepark-Hybrid MMO war 😀

Kendrick Young

Ich werd mich da mal auf den PvP server wagen ^^

TannhainRP

Werde ebenfalls auf dem PvE Server zu finden sein, und es wäre der Wahnsinn wenn sich eine große deutschsprachige Community etabliert *hust* mit eigener Anlaufstelle im Internet.. Also, ihr wisst schon. *Mein-MMO mit großen Kuller-Augen beobachte*

~ Shanty ~

Wenn de‘ Fuchs’s Kuttern,
auf den River rausfährt,
hats eure Dublonen zur Beute erklärt,
Cäptein Yo-ho Yo-ho, sie Schrubber,
Oh Sprotte seh’s so, ne‘ Takelage kost‘ Zunder

Wenn de‘ Fuchs‘ Kuttern,
auf den River rausfährt,
gibts bei Nacht ’n Sechspfünder, Sechspfünder
Matrose, Donnerbräu muss und Feuer!
Matrose,Donnerbräu muss und Feuer!
Trunken im Wedder,
erkennst du dein Maid,
Vogelfrei und du klüst, klüst nach der Zeit,
wo dein Weib dich liebt un‘ d’Lenzpumpe schweigt!

Bodicore

Ich werde auf dem PvE Server zu finden sein oder auch nicht bei der Grösse 😉

Yura

Den Entwickler sollte man Betrug vorwerfen. Ihr Port für die Switch ist eine Katastrophe und es würde mich nicht wundern wenn Nintendo das Spiel aus dem eShop verbannt.

Völlig verbuggtes, schwachsinniger Port und da wollen die Entwickler irgendwas grosses noch vorhaben? Einen riesigen Bogen sollte man um den Spiel und Entwickler machen.

Einfach mal nach dem Video von BeatThemUps suchen und selbst ein Bild davon machen. Wenn die Entwickler so „sauber“ arbeiten, kann ich mir nichts gutes vorstellen.

DerWashbr

Jeder hat mal angefangen, wenn sie aus ihren Fehlern lernen, haben die menschlich alles richtig gemacht.

Gibt auch AAA-Publisher, die nach 7 fortführenenden Spielen immer noch nicht gelernt haben, da sollte der Hate viel größer sein.

BlckDrke

Also du wunderst dich, dass ein Spiel, welches selbst auf PS4/XBox One nicht gut läuft, auf der Switch ziemlich schlecht ist? Das war aber nh krasse Erkenntnis die du da hattest^^ Und da es angeblich besser laufen soll als ARK, habe ich da noch Hoffnung. Außerdem ein kleiner Tipp für dich: Spiel ARK doch BITTE am PC, wofür es eig. mal rausgebracht wurde, dann hast du eine deutlich bessere Spielerfahrung als auf den Konsolen

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

17
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x