Die 7 besten Multiplayer-Survival-Games 2018 für PC, PS4, Xbox One

Wir stellen Euch hier die aktuell besten Survival-Spiele 2018 vor, in denen Ihr ums blanke Überleben kämpft. Reine Survival-Singleplayer schließen wir dabei aus, es geht nur um Games, die auch einen Multiplayer bieten.

Das Survival-Genre in Videospielen ist vielseitig und bietet viele Nischen an. Letztendlich geht es für die Games immer darum, im Spieler ein Gefühl der Paranoia zu erzeugen und ihn um sein Leben fürchten zu lassen. Dieser getriggerte Überlebensinstinkt kann mit dem Bau von Basen, dem Sammeln von Ressourcen oder dem Kämpfen gegen Wellen von Untoten zusammenhängen.

Die interessantesten und besten Survival-Games für das Jahr 2018 fassen wir hier für Euch zusammen. Die hier aufgelisteten Spiele könnt Ihr entweder im Early Access oder im Full-Release zocken.

Conan Exiles

Conan Banner Titel

Entwickler: Funcom
Publisher: Funcom
Release: 8. Mai 2018
Modell: Buy-2-Play
Plattformen: Windows (PC), PS4, Xbox One
Shop: Conan Exiles auf Amazon.de – Affiliate-Link (Wir bekommen eine kleine Provision)

Worum geht’s? In diesem Open-World-Survival-Spiel spielt Ihr in der rauen Welt von Conan dem Barbaren. Baut alleine oder zusammen mit Freunden eine Basis auf und vernichtet in brutalen Kämpfen und großen Schlachten Eure Feinde. Ihr fangt im Spiel praktisch mit Nichts an, sammelt Ressourcen und errichtet anfangs noch kleine Hütten, dann Festungen und schließlich sogar ganze Städte auf der riesigen Map. Ihr kämpft Euch damit zu Eurem Ziel durch, das Land der Verbannten wieder zu verlassen.

Als Waffen stehen Euch Schwerter oder Bögen zur Verfügung. Wer es größer mag, greift zu Belagerungswaffen oder Sprengsätzen. Mächtig sind außerdem die riesigen Götter-Avatare, die Ihr beschwören und steuern könnt, um mit ihnen zu kämpfen.

Mehr zum Thema
Conan Exiles Review: Das neue Survival-MMO im Test

Conan Exiles ist ideal für Spieler, die gerne große, realistische, brutale Welten erkunden. Fans der Conan-Franchise und Spieler, denen tiefe, herausfordernde Kämpfe wichtig sind, sind hier ebenfalls richtig. Conan Exiles verschlingt viele Stunden und ist durchaus komplex: Wenn man länger an einem Survival-Spiel gebunden sein möchte, auf Meta-Gameplay steht und gerne längere Runden spielt, dann bietet Conan Exiles einen weiteren Grund, um es auszuprobieren.

Was macht Conan Exiles im Survival-Genre besonders? 

  • Brutale Kämpfe mit abgehackten Gliedmaßen
  • Unzensierte Nacktheit
  • Spiel im Conan Universum
  • Ihr könnt eine Sklavenarmee beherrschen
  • Ihr könnt Gott-Avatare steuern
  • Tiefgehendes Kampf- und Skillsystem, das an RPGs erinnert
  • Leitfaden „Die Reise“ begleitet Euch von Anfang bis Ende

The Forest

The Forest Banner Title

Entwickler Endnight Games
Publisher Endnight Games
Release 30. April 2018
Modell Buy-2-Play
Plattformen PC (PS4-Release für 2018 geplant)
Shop: Steam

Worum geht’s? Nach einem Flugzeug-Crash wacht Ihr alleine (oder mit weiteren Mitspielern) in einem riesigen Wald auf. Euer Ziel ist, Euren Sohn Timmy wiederzufinden. Beschafft Ressourcen durch das Abholzen von Bäumen oder das Sammeln von Steinen, um daraus Hütten zu bauen. Im Wald leben widerliche Mutanten, die keinen Bock auf Eure Anwesenheit haben. Mit starken Waffen und brutalen Fallen, die mit Steinen schwingen und Mutanten den Schädel einschlagen, wehrt Ihr Euch gegen die Feinde.

Mauern aus Baumstämmen halten Euch die Gegner vom Leib, während Ihr Eure Festungen Stück für Stück ausbaut. Tagsüber habt Ihr gute Chancen, ungestört die große Karte zu erkunden, Ressourcen zu farmen und zu bauen. Nachts sind die Mutanten in bester Kriegslaune und suchen Euch.

The Forest ist Ideal für Horror-Fans, die einen Überlebens-Simulator suchen. Die spannende und gleichzeitig auch glaubhafte Horror-Atmosphäre ist einzigartig im Survival-Genre und wird durch die intelligente KI der Gegner abermals untermauert.

Was macht The Forest im Survival-Genre besonders?

  • Horror-Faktor durch die gruseligen Mutanten
  • Düstere Atmosphäre
  • Wald-Setting
  • Lebendige KI die „echt“ wirkt
  • Leicht verständliches Crafting-System
  • Viel Freiraum beim Basis-Bau
  • Kein Zeitdruck – Ihr bestimmt das Tempo

Rust

Rust Banner Titel

Entwickler Facepunch Studios
Publisher Facepunch Studios
Release Februar 2018
Modell Buy-2-Play
Plattformen Windows (PC), MacOS X, Linux
Shop: Steam

Worum geht’s? In Rust startet Ihr zunächst mit nichts außer einem Stein. Primitive Werkzeuge und Waffen helfen Euch anfangs beim Überleben und der Beschaffung von Essen. Im späteren Spielverlauf tragt Ihr richtige Waffen wie Pistolen oder Shotguns und baut Euch statt klapprigen Holzunterschlüpfen massive Basen.

Üblich für Survival-Games plagt Euch in Rust der Hunger und Durst und Ihr müsst Euch mit wilden Tieren prügeln. Die richtige Gefahr geht aber von anderen Spielern aus, denn Rust legt viel Wert auf PvP. Praktisch jeder andere Spieler ist eine Gefahr für Euch. Eine Portion Humor und Trollerei gehört auch zu Rust. Es kann vorkommen, dass frische, nackte Spieler gerade ihren ersten Unterschlupf bauen, der dann von einem Profi mit Raketenwerfer gesprengt wird. Eure Frust-Grenze sollte also entsprechend hoch sein.

Rust ist ideal für Spieler, die den Fokus ohnehin beim PvP sehen und über Schwächen bei Entdeckung und Bau hinwegsehen können. Denn das PvP ist der Mittelpunkt: Der Überlebenskampf gegen andere Spieler ist nervenaufreibend und abwechslungsreich, hat aber auch einen hohen Schwierigkeitsgrad. Wer frustresistent ist und den hohen, potentiellen Skill-Faktor schätzt, ist hier richtig. Das Teamplay ist dadurch auch ziemlich spaßig.

Was macht Rust im Survival-Genre besonders?

  • Kräftige Waffen wie Raketenwerfer
  • Bietet PvE und PvP-Server
  • Angenehm verrückte Community

7 Days to Die

7 Day to die Banner Titel

Entwickler The Fun Pimps
Publisher The Fun Pimps, Telltale Publishing (Konsole)
Release Dezember 2013 PC – Early Access, Juli 2016 Konsole
Modell Buy-2-Play
Plattformen Windows (PC), Mac OS, Linux, PlayStation 4, Xbox One
Shop: Steam

Worum geht’s? In 7 Days to Die spielt Ihr eine interessante Kombination aus Ego-Shooter, Horror, Survival, einem Hauch Roleplay und Tower-Defense. Das Setting ist in einer postapokalyptischen Welt, in der ein Teil der Überlebenden mit einem Virus infiziert wurde. Nach sieben Tagen ist das Virus tödlich – Wer stirbt, wird zum bluthungrigen Zombie.

Beim Starten wird die offene Spielwelt, die wie in Minecraft aus Voxel-Blöcken besteht, zufällig generiert. Sucht Euch dort Euren Platz, an dem Ihr eine Festung bauen wollt. Die ist wichtig und muss sich am siebten Tag gegen die Horden von Zombies beweisen, die das Gebäude stürmen wollen. Tagsüber sammelt Ihr Vorräte, jagt, erkundet oder baut an Eurer Festung rum. Nachts sind die Zombies im Vorteil und können schneller laufen.

Zur Waffen-Auswahl gehören die Nagelkeule, eine Kettensäge oder ein Raketenwerfer.

Ideal für Survival-Spieler, die sich gerne in ihrer Festung einbunkern wollen und Zombiemassen aus sicherer Entfernung plattmachen.

Was macht 7 Days to Die im Survival-Genre besonders?

  • 7-Tage-Rhytmus, bevor man auf die Probe gestellt wird
  • Gameplay spricht Tower-Defense-Fans an
  • Voxel-Welt (besteht aus Blöcken)
  • Fahrzeug-System lässt Autos vielseitig anpassen
  • Gebäude brechen zusammen, wenn Ihr schlecht baut
  • Kreativ-Modus, wenn Ihr Euch austoben wollt

ARK: Survival Evolved

Ark Survival Evolved Titel Banner

Entwickler Studio Wildcard
Publisher Studio Wildcard
Release Erstveröffentlichung 29. August 2017
Modell Buy-2-Play
Plattformen Linux, Windows (PC), Mac OS X, PS4, Xbox One, Nintendo Switch, iOS, Android
Shop: Ark: Survival Evolved auf Amazon.de – Affiliate-Link (wir bekommen eine kleine Provision)

Worum geht’s? In ARK: Survival Evolved beginnt Ihr nackt auf einer geheimnisvollen Insel. Um zu überleben, geht Ihr auf die Jagd oder sammelt Früchte, denn Ihr müsst Euren Hunger und Euren Durst stillen. Auf der Insel begegnen Euch Dinosaurier, die Ihr töten, ausbrüten oder sogar reiten könnt. Ihr könnt sie außerdem zähmen und sie für Euch Ressourcen sammeln lassen.

Während Eurer Abenteuer sammelt Ihr Erfahrungspunkte und lernt Pläne, um neue Gebäude, Werkzeuge oder andere Gegenstände herzustellen. Herstellen könnt Ihr diese mit den gesammelten Ressourcen. Im Skill-Tree könnt Ihr Euren Charakter stärken, indem Werte wie Ausdauer, Bewegungsgeschwindigkeit oder Handwerkliches Geschick verbessert werden. Wer will, schließt sich großen Tribes (Clans) an und bildet Allianzen.

Mehr zum Thema
Conan Exiles vs. ARK Survival Evolved - Die Survival-MMOs im Vergleich

Ark: Survival Evolved ist Ideal für Fans von Dinosaurier-Welten und jenen, die schon immer den Jurassic Park besuchen wollten (und am liebsten auch selbst gebaut hätten). Ark bietet sich für Spieler an, die bei Survival-Games eher simples Gameplay bevorzugen. Die Kämpfe sind relativ einfach gestrickt und verhalten sich shooter-artig, sind aber durchaus ansehnlich – vor allem die spektakulären Bosskämpfe. Die Story ist nicht allzu wichtig und der Bau ist Mittel zum Zweck – der Fokus liegt im Überleben gegen die Dinos.

Was macht ARK: Survival Evolved im Survival-Genre besonders?

  • Riesige Auswahl an Dinosauriern
  • Ihr könnt Eure Basis auf dem Rücken eines Dinos bauen
  • Viele Entdeckungsmöglichkeiten auf der Insel
  • Bosskämpfe
  • Werte-System zur Charakter-Verbesserung
  • Kampf-System mit Shooter-Elementen

Don’t Starve Together

Dont Starve Together Banner Titel

Entwickler Klei Entertainment
Publisher 505 Games
Release April 2016
Modell Buy-2-Play
Plattformen Windows (PC), PS4, Xbox One
Shop: Steam

Worum geht’s? In Don’t Starve Together startet Ihr auf einer zufällig generierten Map. Die schaurige, animierte Optik im Stil von Tim Burton ist das Wiedererkennungsmerkmal des Games. Wichtig ist das Aufrechterhalten Eurer Sättigung, der geistigen Gesundheit und der Lebensenergie. Auf der Karte findet Ihr Ressourcen, um Euch darum zu kümmern.

Ihr habt die Wahl zwischen verschiedenen Spielfiguren, die ihre Vor- und Nachteile haben. Die einen können gut kämpfen, verlieren aber schnell seinen Verstand. Die anderen können ihr geistiges Wohl lange aufrechterhalten, kippen aber im Kampf schnell aus den Latschen.

Euch erwartet kein Tutorial, kein Anfänger-Level, das Euch erst mal alles erklärt. Nein, Ihr werdet gleich auf eine Map geworfen und dürft nicht verhungern. Biester können Euch schnell umbringen oder Euch den Verstand rauben. Bis zu 6 Leute können bei einer Session zusammen zocken. Ladet Freunde ein oder nutzt das Matchmaking, um zusammen mit Randoms zu spielen.

Don’t Starve Together ist für Euch ideal, wenn Ihr zusammen mit Freunden ein lustiges, düsteres Abenteuer zocken wollt. Don’t Starve together bietet sich gut für eine Gruppe Freunde an, die bereits zusammen eingespielt ist. Die Story sollte Euch dabei nicht so wichtig sein, dafür könnt Ihr Euch an den lustigen Charakteren und dem Gruppenspiel erfreuen.

Was macht Don’t Starve Together im Survival Genre besonders?

  • Schaurige Comic-Optik
  • Tim-Burton-Stil
  • Einzigartige Welt im eigenen Universum
  • Herausfordernde Runden
  • Aktive Mod-Community, besondere Server

Hunt: Showdown – Der Horror-Shooter

Hunt Showdown banner Titel

Entwickler Crytek
Publisher Crytek
Release Februar 2018 (Early Access)
Modell Buy-2-Play
Plattformen Windows (PC)
Shop: Steam

Worum geht’s? Hunt Showdown ist ein „anderes“ Survival Game. Ihr seid als Jäger unterwegs, alleine oder in einem Team aus zwei Spielern. Pro Match sind maximal fünf Teams am Start, also bis zu zehn Spieler. PvE-Elemente, wie die Jagd auf das ausgewählte Kopfgeld-Monster und PvP-Elemente, wie das Abknallen der anderen Spieler, werden hier kombiniert.

Das große Ziel aller Teams ist es, eine widerliches, großes Monster auf der Map zu finden. Habt Ihr es gefunden und getötet, müsst Ihr noch mit dem Kopfgeld entkommen, um die Kohle einzusacken. Aber das ist nicht so einfach, denn wenn Ihr das Kopfgeld einsteckt, werden alle anderen Spieler darüber benachrichtigt – und die wollen das gleiche Kopfgeld!

Sie können Euch jetzt Euer Kopfgeld klauen, indem sie Euch abknallen. Deshalb spielt Taktik eine wichtige Rolle im Spiel. Lasst doch die anderen die Drecksarbeit machen und klaut ihnen hinterher einfach die Beute. Aber Vorsicht! Durch das Permadeath-System habt Ihr nur eine Chance pro Match. Schafft Ihr es, mit dem Kopfgeld zu entkommen, sichert Ihr Euch Geld. Damit wiederum verbessert Ihr die Ausrüstung Eurer Charaktere fürs nächste Match. Sterben sie, geht ihre Ausrüstung verloren.

Hunt: Showdown ist ideal, wenn Ihr nach einem kompetitiven Game mit Survival-Elementen sucht. Ihr hattet schon immer Bock, als Kopfgeld-Jäger unterwegs zu sein, doch statt Cowboys knallt Ihr lieber Monster und andere Bounty-Hunter ab? Dann seid Ihr hier richtig. Wenn Ihr atmosphärische Umgebungen mögt, spricht Euch das Sumpf-Gebiet im Spiel bestimmt an. Außerdem solltet Ihr am besten tolerant gegen Camping sein, das gehört nämlich zu den Standard-Taktiken.

Was macht Hunt: Showdown im Survival-Genre besonders?

  • Kopfgeld-Jagd
  • Kleine Teams aus maximal zwei Personen
  • Düsteres Gameplay
  • Mix aus PvE und PvE
  • Hohe Spannung und Risiko durch Permadeath
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (14) Kommentieren (4)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.