Nach scharfer Fankritik: ArcheAge verspricht Wende

Das Sandpark-MMO ArcheAge ist nach einem Jahr in einer Vertrauenskrise. Man sichert zu, dass man darum weiß und dagegen etwas unternehmen will.

Vertrauens-Krise bei ArcheAge

Im ArcheAge-Forum hat ein Fan einen großen Beitrag veröffentlicht, in dem er den Status Quo von ArcheAge bespricht. Seine These: Die meisten Leuten sähen ArcheAge als ein fantastisches Spiel, das von Trion Worlds mies betreut werde und einen überaus gierigen Cash-Shop habe.

Das schade dem Ruf von Trion Worlds massiv. Auch bei neuen Spielen wie Trove oder Devilian tauche immer wieder ArcheAge als mahnendes Beispiel auf, wie Trion Worlds mit Kunden umgehe. Viele Spieler sähen Trion Worlds als ein geldgieriges Unternehmen, dem es nur um die Kohle der Spieler gehe.

ArcheAge Ship Battle 2

ArcheAge unter Beschuss.

Fan analysiert Problem: Trion Worlds zu gierig

Neben Bots und Hacks sieht der Fan die gröbsten Schwierigkeiten von ArcheAge:

  • im Cash-Shop mit den Archeum-Boxen
  • dass es bestimmte Regrade-Steine nur im Shop gibt
  • und in der „Normierung“, die einige seltene Items verschlechtert hat, um, seiner Ansicht nach, die Attraktivität von Cash-Shop-Items zu steigern.

Der Nutzer stellte Ideen vor, wie Trion Worlds den Cash-Shop und bestimmte Regrade-Mechaniken entschärfen und das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen sollte. Die Vorschläge laufen darauf hinaus, den Cash-Shop zu entwerten und dafür den Loyalitäts-Store zu stärken, indem man wichtige Items aus dem Cash-Store für Loyalitätspunkte zugänglich macht. Außerdem sollen die Items im Loyalitäts-Store deutlich billiger werden.

ArcheAge Glider Escape

Diese Änderungen schlägt der Fan vor

Für den Loyalitäts-Store sollen Patrone und Nicht-Patrone regelmäßig Punkte erhalten und so können sie sich dann etwa nach 3 Tagen (Patrone) oder nach 10 Tagen (Nicht-Patrone) eine der Archeum-Boxen kaufen, die aus dem Cash-Store in den Loyalitäts-Laden wandern.

Laut dem Nutzer verdiene Trion Worlds genug Geld durch die Patrone und sollte beim Cash-Shop locker lassen.

Der Thread hat viel Aufmerksamkeit erregt, übers Wochenende wurde er mehr als 20.000mal aufgerufen und erhielte über 200 Kommentare. In 2014 wäre das noch nichts Besonderes gewesen, in 2015 und nach einem heftigen Spielerschwund reicht das zu einem der meistgelesenen Posts des Jahres.

ArcheAge: Gefängnis

Trion Worlds hat im Juli mehr Bots gebannt als je zuvor

Trion Worlds reagierte auf den Thread. Die Community Managerin Seraphina Brennan sagte, das Team habe den Post sofort gesehen, als er erschienen ist und man stimmt in vielen Punkt zu. Man habe aber keine Zeitmaschine, um in die Vergangenheit zu reisen, und Fehler gar nicht erst zu begehen. Man könne nur aus den Fehlern lerne.

Seit der neue Producer Merv Lee Kwai das Ruder übernommen habe, tue man viel dafür, Feedback der Spieler zu berücksichtigen und werde das weiter tun. So will man weiter scharf gegen Bots und Hacks vorgehen. Die Bemühungen hat man noch einmal verstärkt.

Der Juli war der Monat in der Geschichte von ArcheAge, in der am meisten Bots gebannt und das meiste Gold aus dem Spiel entfernt wurde. Das liege zum einen anderen daran, dass sich nun mehr Personal darum kümmert, zum anderen hätten die Nutzer ihre Liebe zum Melden von Bots wiederentdeckt.

ArcheAge

… und will bei den kostspieligen Items großzügiger sein

Auch was die Kritik an den Zufalls-Mechaniken bei den Items angeht, stimmt man zu. Im August werde ein Patch kommen, der einige seltene Items den Spielern deutlich leichter zugänglich macht.

So sollen Spieler leichter Black Pearls erhalten, der Fusciafin soll häufiger droppen, ebenso wie Haunted Chests und die Auroria Cloaks und vieles mehr.

ArcheAge-Fusciafin

Trennt sich ArcheAge vom Upgrade-Failure-System?

Außerdem stellt man Veränderung beim Re-Graden und Re-Gemmen von Items in Aussicht in Aussicht, den umstrittenen Upgrade-Mechanismen von ArcheAge.

In der Zukunft will man die „Upgrade-Failure“-Systeme abschwächen oder ganz entfernen und durch lineare Progression ersetzen. Es solle immer mehrere Wege geben, ein Item zu erhalten.

Mit „Upgrade-Failure“ sind Systeme gemeint, bei denen man nur eine Chance hat, ein bestimmtes Item zu stärken. Geht das schief, sind die oft aufwendig beschafften Ressourcen dahin. Der Spieler hat „Pech gehabt“, ein in Asien verbreitetes Spiel-System, das sich im westlichen Design nicht oder nur sehr selten wiederfindet.


Vor einigen Wochen hatte der Producer Merv Lee Kwai bereits ein goldenes Zeitalter von ArcheAge in 2015 angekündigt.

Autor(in)
Quelle(n): Eingangs-Post ArcheAgeMOAntwort von Trion Worlds
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (20)
Mein-MMO.de hat jetzt einen eigenen Discord-Server für die Community:

Jetzt zum Discord von Mein-MMO.de

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.