Bann eines 6-Jährigen in CoD Warzone war ein Fake – Warum er es tat

Update 13. Dezember: Der Bann von RowdyRogan war gestellt. Die ganze Aktion war durchgeplant und Teil einer Challenge, die den Anwärtern der FaZe5 für die Aufnahme in den FaZe-Clan gestellt wurde.

Die Challenge: “Erstellt in den nächsten 5 Tagen einen Post der viral geht”. In einem englischen YouTube-Video klärte die Familie die Sache nun auf. In dem Video könnt ihr den kompletten Ablauf des gestellten Banns verfolgen.

  • Originalmeldung

Auf dem Twitch-Kanal “RowdyRogan” könnt ihr euch eigentlich Gameplay zur Call of Duty: Warzone von einem 6-Jährigen ansehen, der oft mit seinem Vater das Battle Royale spielt. Doch nun wurde der Junge im Grundschul-Alter von CoD live im Stream gebannt.

Was ist passiert? Am 9. Dezember zockten ein junger Twitch-Streamer und sein Vater auf ihrem gemeinsamen Twitch-Kanal “RowdyRogan” eine Runde Call of Duty: Warzone.

Gerade als sie wieder ein Duo-Match starten wollten, ploppte bei dem 6-jährigen Jungen Rogan die fatale Meldung auf: “Account permanently banned”. Auf Twitter veröffentlichten die beiden die entsprechende Szene aus dem Stream:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Tweet Übersetzung

  • Wie einige von euch vielleicht wissen, wurde Rogan heute Nacht im Stream von Warzone gebannt. Wir versuchen derzeit gemeinsam mit dem Team mit der Situation umzugehen und halten euch auf dem Laufenden. Danke für all eure Unterstützung. #FreeRogan

Vater und Sohn zeigen sich sichtlich betroffen über den Bann. Der junge Rogan verlässt niedergeschlagen den Raum und auch den Vater hat es mitgenommen.

Wer ist RowdyRogan? Rogan und sein Vater nennen sich auf ihren “Social Media”-Kanälen “RowdyRogan”. Auf Twitch heißt es in der Kanal-Beschreibung, dass Rogan der jüngste gesponserte Spieler überhaupt ist.

Schon im Alter von 5 Jahren machte er mit seinem Warzone-Gamplay auf sich Aufmerksam und ist Teil der “FaZe5”. Das ist eine Art Rekrutierungs-Abteilung des großen FaZe-Clan, der zum Beispiel ein Team in der “Call of Duty League” stellt. Rogan gehört derzeit zu den Top 20 Anwärtern, die eine Chance auf eine komplette Aufnahme in die E-Sports-Organisation haben.

Neben Twitch betreibt er mit seinem Vater auch einen YouTube-Kanal.

Wieso kam nun der Bann? Darüber lässt sich derzeit nur spekulieren. Activision Blizzard gab bisher nach Aussage des Vaters von Rogan kein Statement zum permanenten Bann ab.

In ihren Nutzungs-Bedingungen gibt Activision an, dass sie es sich selbst offen halten, die betroffenen Spieler über den Grund eines Banns zu informieren oder eben nicht. Doch möglich wäre tatsächlich der offensichtlichste Grund: sein Alter.

Nach den Nutzungs-Bedingungen von Activision dürfen Spieler ab 13 Jahre ihre Produkte nutzen. Mit der Aufsicht der Eltern sogar schon früher. Allerdings gelten für die Erstellung und Nutzung eines Activision-Accounts noch einmal andere Regeln. Hier gilt:

Gemäß der vorgeschriebenen Altersfreigabe oder anderer Beschränkungen dürfen Sie nur dann ein Activision-Konto anlegen, wenn Sie (i) das 18. Lebensjahr vollendet haben und als “natürliche Person” des Landes gelten, in dem Sie wohnen, oder (ii) Ihre Erziehungsberechtigten oder Vormünder diese Vereinbarung und die Datenschutzrichtlinie von Activision in Ihrem und auch in ihrem eigenen Interesse lesen und akzeptieren, falls Sie zwischen 13 und 18 Jahren alt sind.

Auszug aus den Activision Nutzungs-Bedingungen Abs. 10 / B

Dieser Absatz liest sich so, als dürfen Spieler unter 13 Jahren keinen Activision-Account nutzen. Da dieser Account für das Spielen der Warzone jedoch unbedingt notwendig ist, sind jüngere Spieler von dem Battle Royale wohl ausgeschlossen.

Auch falsche persönliche Angaben im Activision-Account können zu einem Bann führen. Wurden bei der Erstellung unrichtige Daten eingegeben oder verwendet man den Account eines anderen als seinen eigenen Haupt-Account, könnte auch das zu einem Bann führen.

Wie seht ihr das Thema mit jungen Spielern von Ego-Shootern wie Call of Duty? Denkt ihr, die Kleinen sollten vor den Szenen im Spiel geschützt werden oder ist es die alleinige Entscheidung der Eltern, was sie ihrem Kind vorsetzen?

Das Foto auf dem Titelbild stammt vom Twitter-Kanal “RowdyRogan”

Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
24
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
39 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Tawalesh

Jetzt bekommt der Kleine also auch noch beigebracht wie man die Leute verarscht. Das wird bestimmt später mal ein ganz sympatischer Streamer… *Ironie*

SoulPhenom

Am besten gleich auch noch Lifetime Ban für den Vater selber schuld wer einen 6 Jährigen COD Spielen lässt der gehört nicht nur mit Ban bestraft.

Anub1z

Ich bin selber Vater von zwei Kindern und ich achte sehr darauf, dass ich nur zocke wenn sie nicht im Haus sind oder im Bett. Das Spiel ist nicht umsonst USK18 bzw. PEGI18. Eigentlich gehört nicht der kleine bestraft, sondern sein Vater.

Torchwood2000

Spiele wie COD sind meiner Ansicht nach nichts für Kinder in diesem Alter. Ab 11 oder 12 kann man darüber nachdenken, sowas zuzulassen, kommt aber wie ich finde auf die Entwicklung des jeweiligen Kindes an. Manche sind so reif damit umgehen zu können, andere eben erst ein paar Jahe später.

K-ax85

Was ich viel verwerflicher finde, als das ein so kleines Kind COD spielt (Was für mich persönlich auch absolut nicht okay ist), ist, dass der Vater mit seinem Kind versucht Geld auf Twitch zu verdienen – in meinen Augen nutzt der Vater sein Kind für seinen eigenen Vorteil aus – das ist nicht besser als Eltern, die ihre 6jährigen Kinder zu Modelcastings oder Fernseh/Filmcastings schleppen – die möchten sich an ihren Kindern bereichern.

Ich hab als 8jähriger auch auf dem Amiga gezockt, und auch so “schlimme” Sachen wie Doom oder Moonstones – aber heimlich unter dem Deckmantel des “Verbotenen” und ich hatte von Moonstones damals auch echt Albträume – ich würde das meinen Töchtern zumindest heute nicht erlauben – und vor allem auch nicht über die langen Zeiträume, die dieser Vater sein Kind vor den PC setzt. Als ich 6 war gab es noch keine Shooter – und kein Kind verpasst etwas, wenn es in dem Alter noch nicht so “brutale” Spiele spielen darf.

Als Vater kann ich da nur den Kopf schütteln. Kranke Welt.

Anub1z

Bin ich zu 100% bei dir

Matthias

Absolut kein Mitleid!
Als Leidtragender, dass viele Shooter Spiele im Multiplayer einfach mjt Kiddies überschwemmt sind und diese zum Teil mega ins Mikro reinbrüllen, kann ich diese Entscheidung nur begrüßen.
Ich finde, dass bspw. CoD früher einfach für Erwachsene war und die Anzahl der Kiddies wirklich auf einem Minimum waren. Ich kann mich sogar an Zeiten erinnern, wo Kinder auf manchen Servern gekickt wurden.

Tronic48

Regeln hin oder her, Gesetzt hin oder her, ich finde es unverantwortlich, seitens der Eltern, einem 6 Jährigem Kind Spiele wie COD Warzone Spielen zu lassen.

Von meiner Seite aus hat Twitch/Activision, alles richtig gemacht.

Ein 6 Jähriges Kind sollte so was nicht Spielen, ob Öffentlich oder Privat, Punkt.

Xash

Also ab 13 Jahren darf man es, daraus folgert aber NICHT das man es unter 13 Jahren nicht darf!
Sowas muss eindeutig sein!

Sean

Wie bitte? Für mich gibt es nichts eindeutigeres. Wenn ich meinem Kind sage, dass es erst raus spielen darf, wenn die Mathehausaufgaben fertig sind, folgert automatisch daraus, dass er es nicht darf, wenn die Hausaufgaben eben nicht fertig sind.

PxscxL

Doch, eben genau das kann man daraus folgern. Sonst wäre es ja sinnlos diesen Satz hinzuschreiben.
Leute gibts…

F N

Also zwischen “als Kind mal nen Shooter spielen” und “als Elternteil eine Onlinepräsenz um einen minderjährigen Shooter-Spieler aufbauen” liegen für mich Welten. Richtig so.

TruEpL4y

Wie hier aus dem Artikel ja hervorgeht ist die rechtliche Lage ab welchem Alter man nun nen Account eröffnen darf und somit spielen kann etwas schwammig.
Ab 18 oder doch schon 13 Jahren und oder doch früher mit Erlaubnis der Eltern?
Das mag ich auch nicht beurteilen in wie weit Activision da ihre TOS durchsetzt.

Ab ich es fragwürdig finde das ein 6! Jähriger, wobei er auch schon mit 5 glaube ich gegen Swagg gezockt hat mit seinem Daddy, einn Shooter zockt? Ja, definitiv.
Und ich bin jetzt Anfang 40 und habe auch seit frühester Kindheit alle Arten von Computer (c64/Amiga) bzw Konsolen durch.
Auf dem C64 war zum Beispiel Mafia oder TeacherBuster – was jedoch allein von der graphischen Umsetzung ne ganz andere Hausnummer ist als das heutige CoD.
Ich habe damals auf Klötze oder “Strichmännchen” geschossen.

Heutzutage erschieße ich naturgetreue Abbildungen von Menschen die blutüberströmt ganze Gliedmaßen verlieren und zusätzlich mit Schimpfwörtern sich verabschieden.

Um dem Kind Konsolen sowie Esport näher zu bringen oder ihn grundsätzlich dem Videospiel näher zu bringen da gibt’s durchaus andere Spiele die nicht derart martialisch sind.

Über die “Vermarktung” lässt sich durchaus streiten.
Ich finde es nicht verwerflich wenn ich in nem geregelten Rahmen unter elterlicher Aufsicht mein Kind an etwas teilhaben lasse was ihm Spaß macht und dadurch noch Geld erwirtschaften lässt.
Wie gesagt, der Rahmen muß stimmen und das Kind sollte in keinster Weise einen Schaden nehmen, egal ob körperlich oder seelisch.
Über Kinderschauspieler echauffiert sich sonst auch niemand.
Wenn der Picko nen eigenen Kanal auf YT Twitch oder sonst wo hat wo er kindgerechten Content vermarktet – whatever.

Hier in diesem Falle ist für mich einzig und allein der Shooter Warzone das Problem, da einfach viel zu realitätsnah.

MikaFoxy

Halbe Buch

Caliino

Ich hab in seinem Alter auch schon Shooter gespielt und sehe das dahingehend auch als reine Entscheidung seiner Eltern. Die sollten es am besten wissen welchen “Gefahren” sie ihre Kinder aussetzen möchten.

Wenn das Kind Shooter spielen will und die Eltern nichts dagegen haben, dann ab dafür. Das ganze aber auch noch öffentlich inkl. Einnahmen zu “vermarkten” finde ich gerade in diesem Alter noch ziemlich bedenklich….

Denn ich wage zu behaupten dass das Kind wirklich begreift was da (auf seinem Rücken) passiert. Wenn es so ab 12/13 Jahren die geistige Reife entwickelt und sich über seine Zukunft Gedanken macht, dann von mir aus – sofern es das auch will 😀

HarveyDent

Also ich hab mich ganz persönlich und mit ordentlich Drama dafür eingesetzt, dass mein 14 jähriger kleiner Bruder Warzone zocken darf (nur zu geregelten Zeiten und wenn die schulische Leistung auch stimmt blablabla).. Mein Hauptargument war halt einfach Skill und ihm nix verbieten was andere in seinem Alter eh auch dürfen etc pp.. Aber ich bitte euch 6 Jahre.. Man sollte den Vater gleich auch sperren und zwar auch über vielleicht gerade auf twitch, das ist ja echt zum kotzen! Wenn es ihm um den Spielspass und die Zeit mit seinem Sohn ginge dann kauf doch ne Nintendo Switch oder zock Minecraft, von mir aus auch noch WoW oder was weiß ich aber doch kein Shooter in FullHD und das kann man auch nicht damit vergleichen das so mancher von uns in dem Alter mal heimlich in Quake 2 auf nen Pixel geschossen hat, ich weiß noch das ich Albträume von Resident Evil hatte nur vom zusehen.. Und heute ist die Grafik einfach viel zu gut, da ist ordentlich bad language drin etc etc.. Also definitiv ein idiot in meinen Augen der Vater.. Sollte lieber mal seiner Rolle gerecht werden als Vater und nicht als Kumpel von seinem kleinen Mann

OrcaNeuroSonic

Andere Länder andere Sitten. Als Vater kann ich das auch nicht gut heißen. Wenn in Deutschland sowas wäre und das Jugendamt Wind davon bekommt, nehmen Sie dir das Kind weg und in Amiland ist sowas legal? Verrückt!

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von OrcaNeuroSonic
Ahennys

Nun.Die Tage lief ein Bericht,wie immer Nachts,über Waffen in Kinderhand.Da brachte doch tatsächlich ein Vater seiner 4 Jährigen Tochter bei wie man mit einem Gewehr durch die Gegend ballert.Alles ist bei denen Möglich.Auch das Gesetzt,es gibt es wirklich,in Texas das es verbietet Elefanten ohne Rücklicht zu parken.

MrBearfoot

Also als Vater von einem Kind im selben Alter, kann ich mir schlicht nicht vorstellen mein Kind vor Fortnite zu setzen.
CoD ist gleich nochmal ein anderes Setting und ein Armutszeugnis an die Erziehungsberechtigten. Sry, aber dass ist ja wohl das einzig Sinnvolle von Activision ihn zu bannen. Wobei hier sich die Frage stellt warum erst jetzt und nicht schon nach Bekanntwerden beim Stream bzw. was ist denn bitte mit den Menschen von diesem “Rekrutierungsprogramm” los?

RaZZor89

Immer wenn man denkt, man habe alles gesehen kommt sowas…
Man sieht auch an der Reaktion des Kindes, das es eben ein Kind ist und in Warzone nichts zu suchen hat.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von RaZZor89
seNsi

Sorry, aber mit 6 jahren sollte man allenfalls meinetwegen fortnite spielen, aber nicht warzone Oo

Ally13

Nicht mal das! In meiner Generation haben Kinder in dem Alter noch mit Spielzeugautos auf ihren Straßenteppichen gespielt oder mit Lego.
Diese Welt wird immer gestörter…

seNsi

ja eben seh ich ja genauso, ab aufn bolzplatz lieber anstatt vor ner konsole

Alex

Also ich bin 30 und hab auch mit 6 Jahren damals Doom gespielt am PC von meinem Vater, bin ich deswegen gestört oder gewalttätig? Eher im Gegenteil. Gut da man hier “Menschen” tötet kann man das ganze nochmal etwas schärfer sehen, aber allgemein sehe ich es so, darf ein Kind irgend einen Superhelden Action Film schauen sind Games nur noch der Tropfen auf den heißen Stein, da wird 100 mal mehr Gewalt gezeigt und verherrlicht.
Früh übt sich, Talente sollten gefördert werden und als Profi Spieler kann man heute sehr viel Geld verdienen, ich würde sicherlich nicht COD wählen da gehe ich mit dir mit aber warum sollte ich meinen Sohn nicht fördern wenn ihm das Spaß macht, verbieten? Damit er es dann heimlich beim Kumpel xyz zockt?
Ist ne schwierige Sache und am Ende soll jeder mit seinen Kindern tun was er für richtig hält sofern er sie nicht dabei wirklich schädigt und ich sehe jetzt erstmal nichts verwerfliches daran wenn ein Vater mit seinen Kindern zockt, auch mal ein Shooter besser man macht das mit seinem Kind zusammen redet darüber anstatt das er sowas komplett ungefiltert aufnimmt weil er es heimlich macht. Bringt halt nichts seine Kinder vor etwas zu beschützen das sie sowieso erfahren werden, spätestens in der Grundschule wäre dann eh Fortnite oder irgend was anderes drann gewesen, sind halt andere Zeiten.

Ahennys

Geht es um früh übt sich oder geht es Papi darum möglichst viel Kohle aus dem Talent seines Kindes raus zu ziehen?Den Talent scheint der Kleine ja zu haben.
Und was die “anderen Zeiten betrifft” so ist die Zeit immer ein Spiegel der Gesellschaft .Einer Gesellschaft wo TV und Computer zur Beruhigung der lieben Kleinen eingesetzt werden.

Alex

“Geht es um früh übt sich oder geht es Papi darum möglichst viel Kohle aus dem Talent seines Kindes raus zu ziehen?Den Talent scheint der Kleine ja zu haben.”

Das kann ich jetzt hier erstmal nicht bewerten sollte das so sein das dass kind quasi dafür “ausgebeutet” wird dann ist das natürlich verwerflich, auf jeden Fall.
Das kam jetzt aber nicht im Artikel raus und ist halt auch erstmal ne ziemlich Kühne behauptung auch wenn die Familie den Jungen gut vermarktet heißt das ja noch lange nicht das er darunter leidet oder jetzt komplett ausgenutzt wird.

DTPN

.Niemand hat sich über das “Killerspiele” Klischee echauffiert.
Das Problem ist doch, dass es durch regelmäßiges streamen öffentlich gemacht wird. Es ist nun mal ein Spiel, welches nicht für die Altersgruppe vorgesehen ist.
Da sehe ich Activision Blizzard, ggf. Twitch auch in der Verantwortung sowas zu unterbiden gerade in diesen “anderen Zeiten”, wo manche Themen mMn zu sensibel angegangen werden. Früher oder später wäre da der Sh*tstorm losgebrochen.

Wenn man sich den Twitter- und Twitchaccount ansieht ist die Vermarktung des Kindes auch im vollen Gange und das finde ich auch Seitens der Eltern eher fragwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es auf Dauer gut ist für ein 6 jähriges Kind immer Leistung abrufen zu müssen gerade im Bereich E-Sports.

exelworks

Dazu würde ich auch ergänzen, dass die jüngeren Zocker so auch immer schnell in Kontakt mit Erwachsenen kommen. Alleine was bei GTA Online manchmal abgeht im Bereich “Kommunikation” ist echt heftig und das sind halt noch Kinder die ggf. nicht differenzieren können.
Das Kind dann auch noch “öffentlich” machen auf einer Plattform wo es schnell, naja sagen wir mal mir den falschen, in Kontakt kommen kann…finde ich zusätzlich bedenklich. Man brauch sich da einfach keine Illusion machen…das Netz ist voll mit Perversen und/oder Leuten die Kids über den Tisch ziehen wollen.

Alex

Nun da gebe ich dir auf jeden Fall recht ist aber nicht nur da nen Problem das sehe ich sowieso problematisch wie manche Kinder und auch deren Eltern mit der heutigen Digitalen welt umgehen. Aber was willste machen? Was wäre die Lösung? Internet Zugang gibts erst ab 16? Ich weis halt nicht wie man sich davor “Schützen” möchte in Zukunft außer halt eben mit seinen Kindern Offen damit umzugehen, denen Klar vor Augen halten was da für Gefahren da sind anstatt sie entweder nur alleine schalten und walten zu lassen oder das andere Extrem versuchen komplette Kontrolle auszuüben.
Ich kann die Leute ja auch vollkommen verstehen die hier direkt in Schutzhaltung verfallen, die vielen Downvotes sprechen ja für sich, ist halt ne Emotionale Sache für viele, verständlicher Weise.
Ich hab ja auch nie gesagt das ich das Super finde oder total dafür bin, ich überreagiere halt nur nicht gleich und versuche das erstmal Normal zu betrachten und ja da sehe ich auch an der Vermarktung nen Fragezeichen bei einem 6 Jährigen. Ohne Frage.
Ich würde halt einfach gerne sehen wie deren sonstiger Alltag aussieht, Medial kann man halt viel Darstellen, das zeigt doch aber nie die Realität, aber das war halt auch überhaupt nicht der aufhänger des Artikels da gings halt nur um den Bann.
Aber so ist das halt mit den Grundsatz Diskussionen da kommt man nur selten weiter aber auch nicht weiter schlim. 🙂

exelworks

Natürlich sollte man Kinder nicht davon fernhalten. Ich glaube auch nicht dass das heute noch wirklich möglich ist. Nur sehen scheinbar viele Eltern den Gaming-/Onlinebereich als eine Art interaktiver Kindergarten. Wo man sein Kind reinschubst und dann seine Ruhe hat.

Man muss sich einfach auch aktiv damit auseinander setzen und das Kind natürlich langsam an die Sache ranführen.

Alex

Absolut wahr.

Alex

Sicherlich ist die Vermarktung fragwürdig, aber nunja, das stand jetzt hier weniger zur Diskussion und ist auch ne Kühne behauptung die man erstmal Beweisen müsste, wenn das Kind natürlich nur zur bereicherung der Eltern ausgenutzt wird ist das Sicherlich verwerflich.

SP1ELER01

Bin deiner Meinung.
Bin ebenfalls 30 und hab im Alter von 6 Jahren am Super Nintendo das Spiel zum Film “True Lies” mit Arnold Schwarzenegger gespielt.
Um es kurz zu machen: ich hab alles abgeknallt, was ebenfalls ne Wumme in der Hand hatte.
Und heute? Würde ich mich eher als Pazifisten bezeichnen ?
Hätte ich schon Kinder, würde ich die das wahrscheinlich auch spielen lassen. Unter Aufsicht und auch nur wenn das Kind einen Hauch von Geistiger Reife besitzt, aber prinzipiell verbieten würde ich es nicht.
ABER: ich würde mein Kind in diesem Alter nicht im Internet “präsentieren”, sprich von früh bis Abend streamen lassen.
Mit Freunden ganz privat im TS ist was anderes, aber nicht vor laufender Kamera.

MrBearfoot

Ja, normal. Da gebe ich euch auch absolut Recht. Ich hab damals auch Shooter oder Horrorgames gezockt, wenn es meine Eltern nicht mitbekommen haben. ABER im Gegensatz zu damals war die Grafik soooo pixelig, da war nicht das schockierende was du gesehen hast, sondern dass was du dir danach in deinen Kopf weitergesponnen hast. Sehen wir uns hingegen heute Genre-Vertreter an, sind die Details so genau, dass du genau erkennst ob du deinen Gegner den Hypothalamus aus seinen Schädel ballerst. Da braucht es halt keine reine Fantasie mehr. Ebenfalls muss halt auch einfach die Länge des täglichen Zocken betrachtet werden.
Ich kann hierbei nur von mir und meinen ein Jahr jüngeren Bruder sprechen, aber meistens waren wir in dem Alter draußen und das zocken war halt was Mega besonderes.

Dope4you

“Am Ende sollte jeder mit seinem Kind tun was er für richtig hält?” Ok, Ballerspiel ab 18 ist kein Problem für dich, wie siehts mit Porno gucken aus? Der Kleine findet es soooo lustig wenn die Leute da so keuschen, dann sollte man ihm den Spaß auch lassen und wenn wir dem Kind schon zeigen, dass die Altersvorgaben nicht so wichtig sind wird es zwar schwer dem 13 jährigen dann zu erklären Shooter ab 18 sind OK mit 5, aber Alk mit 18 heißt auch 18.

Fürsorge Pflicht hat auch etwas damit zu tun ein Kind vor Schaden zu schützen, nur weil wir als Erwachsene den Unterschied von Echt und Spiel unterscheiden können ist dies wohl bei einem 5-6 Jährigen sehr grenzwertig,

In einem Land, in welchem fast in jedem Haushalt Waffen verfügbar sind würde ich hier nicht die Garantie übernehmen. Zwar mag es süß klingen wenn die Schwester mit Headshot in der Küche liegt und der Kleine meint in COD stehen die auch wieder auf, aber die Stimmung für die nächsten Wochen ist dann doch versaut. Die Altersvorgaben haben einen Sinn, 2-4 Jahre vorher mal COD, Doom oder anderes zocken mag schon OK sein, aber mit 5 ein Spiel ab 18 ist wohl nichtdamit abzutun, dass die Eltern mit ihrem Kind machen dürfen was sie wollen.

Gut vermarkten, oder Spaß mit dem Kleinen zu haben sind verschiedene Sachen, wenn es um den Spaß ging würde der liebe “vürsorgliche” Papi doch nicht erwähnen wie cool es ist, dass Sohnemann schon mit 5 gesponsort wurde und das ganze auf Twitch und Youtube bringen.

Alex

Ich denke das man als 6 Jähriger eher weniger Interesse an Pornos hat, so entwicklungstechnisch und wann hast du dein erstes Schmuddel Bild angeschaut in deiner Jugend hm? Ach komm mal ernsthaft übertreib halt hart. Ansonsten ist in meiner Antwort auf exelworks alles weitere gesagt was meinen Standpunkt in dieser Diskussion hergibt. Schönen Tag.

exelworks

Vater des Jahres…lässt seinen 6 jährigen Sohn COD spielen.

verrückte Welt.

Cukky

Wenn ich ehrlich bin, es ist die USA.
Ein Kind kann nicht mal vor die Tür gehen ohne in Kontakt mit Waffen zu kommen.
Ja selbst in den eigenen 4 Wänden sind schon genug Vorfälle passiert …
Daher würde ich mit Beurteilung über dieses Thema die in den USA passieren eher Vorsichtig sein.

SP1ELER01

Ich hab im selben Alter, vor so ziemlich genau 24 Jahren, das Spiel zum Film True Lies mit Arnold Schwarzenegger am SNES gespielt.

Scheint schon seit langer Zeit eine verrückte Welt zu sein ?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

39
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x