Streamer verliert Partnerschaft auf Twitch, sagt: „Was Besseres hätte mir nicht passieren können“

Streamer verliert Partnerschaft auf Twitch, sagt: „Was Besseres hätte mir nicht passieren können“

Der Streamer und YouTube Niall „Pyrocynical“ Comas hat seine Partnerschaft auf Twitch verloren. Jetzt behauptet er auf Twitter, dass ihm nichts Besseres hätte passieren können.

Der britische Streamer und YouTuber Niall Comas, besser bekannt unter seinem Pseudonym Pyrocynical hat über Monate versucht, eine Partnerschaft bei Twitch zu ergattern. Obwohl er insbesondere auf YouTube ein großer Name mit über 4,7 Millionen Abonnenten ist, hat dieser Prozess sich lange hinausgezögert.

Dann wurde er Anfang 2022 endlich erfolgreich Partner auf der Streaming-Plattform, bevor es am 24. Mai seinen Status auf Twitch wieder verloren hat. Er musste auf YouTube-Streaming ausweichen und behauptet jetzt, dass ihm nichts Besseres hätte passieren können.

Pyrocynical ist nicht der erste namhafte Streamer, der Schwierigkeiten mit Twitch hatte. Dieses Video fasst die spektakulärsten Twitch-Kontroversen der letzten Jahre zusammen:

Die 5 größten Twitch-Banns, die für viel Aufsehen gesorgt haben

Twitch verpasst Streamer einen „sanften Rausschmiss“

Was genau ist ihm passiert? Gebannt wurde der Streamer nicht, sein Kanal ist immer noch online und hat weiterhin 269.000 Follower. Stattdessen hat er aber die Partnerschaft mit Twitch verloren, sein „Subscriber“-Button ist verschwunden. Er verdient also keinen Cent mehr auf der Streaming-Plattform. Das nennt er einen „Soft-Boot“, also einen „sanften Rausschmiss.“

Auf Twitter sagt er aber, dass dieser Rausschmiss das Beste ist, was ihm hätte passieren können. Er sagt, dass sich seine Zuschauerzahlen vervierfacht haben, ebenso wie seine Einnahmen. Er nennt es „the fattest W imaginable,“ also direkt übersetzt den ‚größten Sieg, den man sich nur vorstellen kann‘:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Der Grund dafür ist bekannt: YouTube soll etwa doppelt so viel auszahlen wie Twitch, dazu bekommen Streamer von jedem Abo 70 % des Geldes. Bei Twitch sind das hingegen meistens nur 50 %. Auch deshalb ist YouTube Gaming für Streamer wie Ludwig profitabler:

Twitch verliert seinen „Goldjungen“ an YouTube, weil er keine Liebe spürt (und wegen Geld)

Twitch wirft Streamer „unlauteres Verhalten“ beim Ergattern der Partnerschaft vor

Was hat zu dem Twitch-Rausschmiss geführt? In einem YouTube-Video vom 30. Mai schildert er aus seiner Perspektive, was zu dem Rausschmiss aus der Twitch-Partnerschaft geführt hat und wie er das einschätzt. Das Video hat inzwischen bereits über 1 Millionen Klicks eingesackt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

In der Mail aus Twitch, die Pyrocynical bekommen hat und im Video vorliest, ist als Grund die Rede von „unlauterem Verhalten“ bei der Bewerbung um die Partnerschaft.

Konkret soll er Twitch Nordamerika erfolgreich um eine Partnerschaft gebeten haben, nachdem ihm von Twitch EMEA (Wirtschaftsraum Europa-Arabien-Afrika) diese Partnerschaft bereits abgelehnt wurde. Das sei nicht in Ordnung gewesen, weshalb ihm die Partnerschaft wieder entzogen wird.

Pyrocynical ist nicht der erste Twitch-Streamer, der gezwungenermaßen auf YouTube wechseln musste. Auch Dr Disrespect weiß den Geldregen auf YouTube zu schätzen, vermisst aber insbesondere eine Sache an Twitch:

Dr Disrespect meckert, dass er es auf Twitch viel leichter hatte – Kommt auf YouTube trotzdem besser weg

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
McPhil

Ich seh zur Zeit immer mehr Streamer die ich auf Twitch schaue zu Youtube wechseln und dort explodieren die Zahlen, von durchschnittlich 60 Zuschauern auf fast 200 z. B.

chris

lächerlich, wie in 80% aller fälle von bans und partner kicks aber:
das mit der kohle stimmt so nicht ; dr d hat mehrfach gesagt das er unterm strich deutlich weniger verdient als auf twitch

mir ein rätsel wie ein gigantischer konzern wie youtube für streamer kein anständiges layout bieten kann nach so langer zeit…auf twitch streamen (und stream gucken) macht wesentlich mehr spass

Todesklinge

Könnte unter Patentschutz liegen.

Mindr4ge

Nope. Schau dir Trovo.live an. Sieht fast genauso aus wie Twitch. Plattform ist an sich auch nicht schlecht. Aber die schaffen es nicht sich vernünftig zu vermarkten.

All Might

Pyro schau ich sehr gerne an, er macht echt geilen content.
Auf Twitch hab ich ihn noch nie geschaut ich glaube er ist so der vorzeige yt content creator.
Das mit seiner Twitch Partnerschaft geht schon ewig, er hat sich schon zig mal beworben wurde aber immer abgelehnt. In seiner Vergangenheit hatte er nen shitstorm wo er als Groomer bezichtigt wurde. Discord DM’s beweisen das auch er selbst sagte aber das es nur quatsch war was nie ernst gemeint war und er wusste auch nicht das der User minderjährig wäre.
Seitdem hat sein Image jedenfalls stark gelitten.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx