Profi sagt: Keiner von uns spielt Fortnite gerade aus Spaß, sondern wegen des vielen Geldes

Die Profis sind mit Fortnite: Battle Royale gerade unzufrieden – und das zum Start der Weltmeisterschaft um 30 Millionen US-Dollar. Einer der besten Spieler der Welt glaubt, dass viele nach der WM und ihren Preisgeldern erstmal pausieren.

Das ist das Problem: Einige Änderungen der letzten Tage und Wochen machen den Profi-Spielern schwer zu schaffen. Dazu kommt das Timing der Entwickler Epic mit den Patches, das oft kritisiert wird.

Große Änderungen kommen kurz vor Turnieren oder wichtigen Spielen. Da müssen die Profis innerhalb kürzester Zeit mit den neuen Inhalten klarkommen. Diese Änderungen stoßen seit Monaten auf Kritik und Unverständnis:

Jetzt steht die Fortnite-Weltmeisterschaft mit einem Preispool von 30 Millionen Dollar bevor. Fortnite bleibt sich treu und ändert kurz vorher das Spiel.

„Das liegt doch nur am irre hohen Geld!“

Das sagt der Pro: Poach von Team Liquid ist professioneller Fortnite-Spieler und in der Fortnite-Szene eine feste Größe, der sich bei Turnieren immer wieder einen guten Platz und ein Preisgeld sichern konnte.

Auf Twitter schreibt er darüber, dass Epic den Anschein erweckt, sich gar nicht um das Community-Feedback zu kümmern. Man würde sich monatelang über die gleichen drastischen Fehler beschweren, die nicht behoben werden.

„Ich kenne niemanden, der das Spiel gerade kompetitiv auf hohem Level spielt und wirklich Spaß daran hat. Jeder spielt nur wegen des irre hohen Preisgeldes. Ich denke, nach der Weltmeisterschaft wird ein großer Teil der Pro-Szene gehen.“

Poach selbst würde auch zu diesem Teil der Spieler gehören, die nach der WM zumindest weniger Zeit mit Fortnite verbringen werden.

Um wie viel Geld geht es da? Epic hat mit Fortnite im Jahr 2018 angeblich 3 Milliarden US-Dollar Gewinn erzielt. Das gibt man jetzt großzügig aus:

Darüber hinaus hatten Streamer in der Vergangenheit die Möglichkeit, sehr stark von Fortnite zu profitieren.

Ninja verrät, wie Fortnite die YouTuber und Streamer mit 3 Skins an sich band

Was sind gerade die Probleme in Fortnite?

Änderungen bei Kills: Vor ein paar Wochen führte Epic ein Feature ein, das Spieler bei einer Eliminierung eines Gegners mit Lebenspunkten und Schildpunkten belohnte.

Dadurch wurde aggressives Spielen bevorzugt, da man nach einem Kill wieder das volle Leben besaß und Ressourcen sammeln konnte. Das Spiel wurde so noch aggressiver und schneller. Epic ruderte wieder zurück und entfernte das Feature. Spieler sind genervt und wollen es zurück.

Durch die Änderung gibt es aktuell zwei verschiedene Versionen von Fortnite: das normale Fortnite und das kompetitive mit den „Aggro-Reglern“, da sind den Spielern aber die Warteschlangen zu lange.

FN Kugler Fundorte Titel
Hier gibt es die Kugler in Fortnite

Der Kugler: Das ist ein Fahrzeug, das mit einem Greifer ausgestattet ist. Es ist praktisch ein geschlossenes Hamsterrad mit Lebenspunkten, das jeweils ein Spieler über die Map steuern kann.

Dieses lustige Fahrzeug wirkt sich aufs Meta von Fortnite aus. Denn es hat, nach einem Nerf, 200 Lebenspunkte. Die gilt es erstmal kaputt zuschießen, bevor man den Fahrer abballern kann.

Dadurch gibt so ein Kugler eine gewisse Schuss-Sicherheit, die meisten Gegner werden eher ein „freies Ziel“ beschießen wollen, als sich erst durch das 200 HP-Schutzschild eines Fahrzeugs zu ballern.

So bleibt Ihr bei Fortnite auf dem Laufenden: Mehr Infos und News zum Spiel findet Ihr auch auf unserer Fortnite-Seite auf Facebook. Wenn Ihr noch Mitspieler für ein paar Runden sucht, schaut doch in unserer Fortnite-Gruppe vorbei.

Im Video von Svennoss sieht man, wie so ein Endgame eines Fortnite-Matches dann aussieht.

Das wünschen sich die Spieler

Weniger Features, mehr Fixes: Spieler haben das Gefühl, dass Fortnite sich eher darauf fokussiert, neue Features ins Spiel zu bringen, statt bestehende Fehler auszumerzen.

Das sagt auch Profi Ninja. Der warnt jetzt davor, dass Fortnite sich möglicherweise übernimmt. „Sie veröffentlichen Updates und fügen nur noch mehr Glitches hinzu“, sagt der Streamer.

Darum warnt Twitch-Star Ninja jetzt: Fortnite folgt dem Weg von Flop H1Z1

Viele wünschen sich nun also, dass Fortnite erstmal die wichtigsten Bugs und Glitches aus dem Spiel entfernt, bevor man sich Gedanken über neue Features mache. Gerade vor einer Weltmeisterschaft ist das besonders wichtig.

Damit die Profis Zeit zum Üben haben, startete Fortnite mal eben ein 500.000-$-Turnier.

Quelle(n): PCGamer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!

16
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
MlgGurkeover9000
MlgGurkeover9000
1 Jahr zuvor

Kann mir bitte jemand sagen über welche Bugs und glitches sich beschwert wird. Ich hab keinen einzigen Bug der am Ende daran schuld ist das ich sterbe.

D1avolus
1 Jahr zuvor

Diese so genannten „Pro-Gamer“ können eins immer am besten: „Jammern und Meckern“.

Ein „echter“ Profi passt sich jeder Situation an und reagiert darauf, ohne zu meckern etc

Mustafa Koc
Mustafa Koc
1 Jahr zuvor

Die Pro-Gamer in ihren Wettbewerben brauchen einfach andere Regeln und nicht dieselben wie „Normalos“.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Nein ehrlich ?

pvpforlife
pvpforlife
1 Jahr zuvor

Fortnite „E-Sports“ konnte sich ja noch nie als richtiger Esportstitel etablieren, es hatte schon immer nur „Relevanz“ wegen der hohen Preisgelder. Fortnite Esports ist einfach eine Blase, irgendwann platzt sie. Man kann das mit Blizzard vergleichen, ohne founding und organisation hätte sich kein Mensch für zum Beispiel HOTS esports interessiert. Für die Entwickler solcher Spiele ist Geld in ein möchtegern Esports Spiel zu Pumpen nur für PR zwecke gut, die Overwatchliga ist ja auch nur eine Blase die kurz vorm platzen ist. Echte Esportspiele etablieren sich von ganz alleine in der Szene, ohne große Werbung oder ohne großes Finanzielles Backup der Entwicklerfirmen. Das sind dann auch keine Eintagsfliegen und die jeweiligen Organisationen und Ligen gehen nicht sofort unter wenn der Entwickler sich aus dem Esports zurückziehen sollte.

Saigun
Saigun
1 Jahr zuvor

Hmm, also Hots und OW sind durchaus Spiele die sich für e-sports sehr gut eignen. Fortnite, alle Battle Royal Games, allerdings mal so garnicht. Ich vermute ja das Epic das eingesehen hat und sich deshalb auf die Community konzentriert, die das meiste Geld einbringt: Die Casuals halt. Und die haben mit den letzten Update wieder bessere Chancen seitdem die Pro’s keine Gratis life/shield/ressourcen mehr mit jeden Kill bekommen.
Man muss halt auch dazusagen, wenn ein Profi jammert das Epic nicht auf die Community hört, dann redet er von seiner Community, der er seine Worte im Stream ins Ohr gelegt hat.

Mustafa Koc
Mustafa Koc
1 Jahr zuvor

Sehr gut formuliert! Wer sich über die Baller (Kugler) beschwert hätte sich besser mal nicht über die Flugzeuge in S7 beschwert. Von denen gab es nicht 8 im Finale. Als mittelmäßig bis schlechter Gelegenheitsspieler (je nach Gegnerstärke) ist die aktuelle Season meine beste. smile

Derio
Derio
1 Jahr zuvor

Ja ne, und vorher haben die natürlich nur aus Spaß am Spiel auf Turnieren gespielt. Wem bitte wollen die das erzählen^^

Nyo
Nyo
1 Jahr zuvor

Das eine schließt das andere doch nicht aus. Man kann Kohle verdienen UND Spaß dabei haben.

Dukuu
1 Jahr zuvor

Mal ehrlich, wenn ich keinen Bock mehr auf meinen Job habe, dann kündige ich. Geld ist bestimmt nicht wichtiger, als mein Seelenfrieden. Das lernen die jungen Hüpfer aber auch noch wink

Egmont
Egmont
1 Jahr zuvor

Also du würdest mit deinem Job aufhören, wenn du eine reelle Chance auf sehr, sehr viel Geld in kurzer Zeit hättest?

Dukuu
1 Jahr zuvor

Wenn ich wirklich so gar keine Lust mehr drauf habe, ja smile Ich hab aber auch sowieso kein Interesse an sehr, sehr viel Geld. Das ist einfach nicht wichtig, um glücklich und zufrieden zu sein. Versteh mich aber nicht falsch, ein bisschen Kohlen braucht man halt schon. Futter, Wohnung, Auto, Spiele, Blablubb müssen ja bezahlt werden, aber dafür ist kein Mio-Dollar-Preisgeld nötig.

Nyo
Nyo
1 Jahr zuvor

Aber aber aber so hat man doch viel mehr Zeit zum zocken sad

Hackepetra
Hackepetra
1 Jahr zuvor

Sehe ich genau so. Ich arbeite nur 25h/Woche und mir reicht das Geld. Positiver Nebeneffekt ich habe mehr Freizeit. Viel Geld bedeutet entweder viel Arbeit und wenig Freizeit oder viel Freizeit aber keine Privatsphäre und trotzdem irgendwie viel Arbeit wie im Beispiel erfolgreicher Streamer ????‍♂️

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Bin schon ein älterer Hüpfer. Auch wenn ich genauso dazu stehe und sage, für mich ist Geld im Job nicht das Wichtigste, muß man das hier relativieren.

Es ist einfach ein Unterschied ob man mir im Jahr 10 Tsd Euro mehr bietet mit einem Job auf den ich keine Lust habe, oder 10 Mio im Jahr mit einem genauso nervigen Job.

Bei dem Job für 10 Mio/Jahr kann ich mich nach 1-5 Jahren zur Ruhe setzen, bei den 10 Tsd mehr ist das nicht der Fall. Ich denke bei mir gäbs dann Augen zu und durch.

Coreleon
Coreleon
1 Jahr zuvor

Jau, Geld ist zwar nicht alles aber wie schon schriebst kommt es auf die relation drauf an. Ich sehe das so, entweder habe ich in meinem Job viel Spaß, dann braucht das Gehalt auch nicht so hoch zu sein, je weniger Spaß ich aber habe umso mehr Geld will ich dafür haben, dann kann ich mir zumindest „Spaß“ kaufen. wink

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.