Wer neue MMORPGs spielen will, muss seine Abneigung gegen Asien überwinden

Viele MMORPG-Fans in Deutschland haben mit den Jahren eine Abneigung gegen Spiele aus China und Südkorea aufgebaut, glaubt MeinMMO-Autor Schuhmann. Die werden sie überwinden müssen, wenn sie in den nächsten Jahren ein neues MMORPG spielen wollen. Denn alle großen neuen Hoffnungsträger in den Jahren 2021 und 2022 werden wohl aus aus Asien kommen.

Warum haben Asien-Spiele einen schlechten Ruf? Mit MMORPGs aus Asien ist es ein bisschen wie mit der Ananas auf der Pizza:

  • Für manche ist es ein Genuss, es passt super zusammen und man kann sich nichts Köstlicheres vorstellen, als eine Pizza Hawaii
  • Für andere gehört das direkt in den Müll

MMORPGs aus Asien haben sich gerade in den letzten Jahren in Europa nicht mit Ruhm bekleckert.

Gerade das südkoreanische MMORPG Bless hat viel Porzellan zerschlagen. Bless kam 2018 nach Europa, war vorher schon im Heimatland gescheitert und eingestellt worden. Die Entwickler versprachen aber: Hier im Westen würde man alles neu und anders machen. Spoiler: Klappte nicht.

Bless lief überhaupt nicht, hatte viele technische Probleme und löste mittelgroße Aufstände auf Steam aus. Wir sprachen damals auf MeinMMO eine Kaufwarnung aus.

Bless-Love-Emote
Viele wollten das südkoreanische MMORPG Bless 2018 lieben, aber das liebte nicht zurück.

Auch andere MMORPGs wie Kingdom under Fire 2 oder Devilian kamen erst in den Westen, nachdem sie in ihren Heimatländern schon tot oder so gut wie tot gewesen waren. Rasch blieb der Content aus und eine Weiter-Entwicklung fand praktisch nicht statt.

Wer Zeit in die Spiele zum Release gesteckt hat, sah sich schnell ernüchtert: Viel passierte nach dem Release nicht mehr.

Und Bless war ein MMORPG, das noch viel Aufmerksamkeit erhielt. Viele Asia-MMORPGs, die sonst kommen, bleiben im Westen fast völlig unter dem Radar. Der Geschmack in Asien unterscheidet sich von unserem erheblich. Einige MMORPGs, die große Hits in Südkorea und China sind, kennen wir im Westen gar nicht. Wenn sie sich dann doch mal ein Herz fassen und nach Europa kommen, beachtet sie kaum wer:

Wenn dann MMORPGs aus Asien mal große Erfolge sind, wie ArcheAge im Jahr 2014, vermasseln es dann noch die westlichen Publisher. Trion Worlds drehte bei ArcheAge an der Pay2Win-Schraube, schob die Schuld auf die koreanischen Partner, wirkte mit dem riesigen Spieler-Ansturm völlig überfordert, leistete sich Patzer über Patzer, bis letztlich die Server quasi auf Knopfdruck den Geist aufgaben und der Hype um ArcheAge abflaute.

ArcheAge25
ArcheAge sorgte mit einem Fokus auf Bauen, PvP und Handel 2014 einige Monate lang für einen Boom.

Sogar wenn es große Hoffnungsträger in Südkorea gibt, auf die sich hier viele freuen, scheinen die Spiele wie verflucht zu sein. Als wir hier noch in WoW gegen den Lichking ins Feld zogen, erreichte uns die Kunde von fantastischen neuen Spielen aus Fernost: Blade & Soul sah beim Release 2012 aus wie ein Spiel aus einer fernen Zukunft. Als es dann 2016 wirklich nach Europa kam, war die Vorfreude schon lange vergangen.

Selbst die wenigen erfolgreichen MMORPGs aus Asien, die sich langfristig einen Platz in den Top 5 sichern konnten, haben dann mit Vorurteilen zu kämpfen. Der Art-Stil von Black Desert passt vielen nicht: Zu viel nackte Haut, zu viel Öl auf den Körper der Charaktere und die ewige Gefahr, dass die doch noch durchdrehen und Pay2Win werden.

Selbst das von Fans vergötterte Final Fantasy XIV polarisiert in Deutschland. Zwar hat das Spiel auch hierzulande viele Fans, aber viel weniger als in den USA oder Japan. Wenn man sich die Zahlen von Google ansieht, lieben Deutsche die „klassischen Fantasy-MMORPGs“ The Elder Scrolls Online und Guild Wars 2 – Final Fantasy XIV bleibt eher in der Nische.

MMORPGs aus Asien sind vielen in Deutschland zu fremd, zu Cash-Shop-lastig und zu grindy.

FF14-Weltweit
Weltweit ist Final Fantasy XIV für Google-Nutzer klar interessanter als ESO und Guild Wars 2.
ff14-deutschland
Für die Deutschen ist ESO deutlich spannender als Final Fantasy XIV, das liegt etwa auf dem Niveau von Guild Wars 2.

Im Westen kommen seit 2014 keine neuen MMORPGs mehr

Darum müssen MMORPG-Spieler den Asien-Spielen trotzdem eine Chance geben: Sie haben keine andere Wahl.

Die etablierte westliche Gaming-Industrie macht seit 2014 keine neuen MMORPGs mehr. Die neuen Online-Rollenspiele, die hier noch entwickelt werden, sind Indie-MMORPGs von kleinen Teams, die häufig auf Crowdfunding angewiesen sind, um ihre großen Visionen umzusetzen.

MeinMMO-Podcast: Wo stehen Crowdfunding-MMOs gerade?

Oft arbeiten kleine Teams mit wenig Geld an gigantischen Projekten, die den Fans viel versprechen, um an Unterstützung und Geld ranzukommen. Diese Versprechen platzen aber reihenweise. Auch wenn Ashes of Creation und Crowfall gut aussehen, überbieten sie sich gerade zu darin, die Start-Daten für Alphas, Betas und den Release zu verschieben. Und das sind noch die beiden hoffnungsvollsten neuen MMORPGs – über Camelot Unchained, Pantheon oder gar Chronicles of Elyria schweben noch viel größere Fragezeichen.

Keine Frage, wer wieder ein neues MMORPG auf dem PC oder den Konsolen spielen möchte, muss noch Asien schauen.

Die Beta zum neuen MMORPG Elyon startet bei uns im Mai.

4 hoffnungsvolle MMORPGs aus Asien erwarten uns

Das ist die gute Nachricht: Bis vor einigen Jahren sah es noch so aus, als würde selbst der Strom von MMORPGs aus Asien versiegen. Denn dort gab es zwei Trends, mit denen wir hier im Westen wenig anfangen können:

Und darüber hinaus waren große MMORPGs aus Südkorea offenbar gar nicht für den Westen vorgesehen. Die Koreaner brachten ihre Spieler erst nach Japan, dann China und schließlich in zig anderen Länder der Welt, sogar nach Russland, bevor sie eine englische, „angeblich globale“ Version ins Auge fassten.

Neues MMORPG Swords of Legends kommt im Sommer – So sieht das Endgame aus

Diese 3 Trends haben sich in den letzten Monaten zumindest abgeschwächt.

Wir rechnen auf MeinMMO damit, dass 2021 zwei MMORPG aus Asien zu uns nach Europa kommen. Das sind:

Beide Spiele sind in ihren Heimatländern schon erschienen und versprechen solide Genre-Kost.

Swords of Legends Speermeister
Noch 2021 soll Sword of Legends Online erscheinen.

Mit den 2 großen Brechern können wir wohl etwas später rechnen. So will Amazon endlich das koreanische Hit-MMORPG Lost Ark in den Westen bringen.

Das sieht für uns zwar nicht wie MMORPG und nach Asien aus, sondern wie ein Diablo mit mehr Klassen. Doch Lost ARk ist ein gefeiertes und ausgezeichnetes Action-MMORPG, das in Korea Fuß fassen konnte und glänzend weiterentwickelt wurde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Die andere große Hoffnung ist Crimson Desert, vom „westlichsten“ Studio aus Asien, Pearl Abyss. Die haben mit Black Desert das spannendste MMORPG der letzten 5 Jahre entwickelt und orientieren sich klar am Westen, weil sie hier gemerkt haben, dass sie hier Geld verdienen können, solange ihre MMORPGs fantastisch aussehen, ein tolles Kampfsystem haben und den Spielern einen ordentlichen Content-Nachschub und richtig viel Stoff zum grinden geben.

Crimson Desert sieht denn auch gar nicht nach “typisch Asien” aus, sondern eher wie ein Mix aus „Game of Thrones“ und Red Dead Redemption. Das Spiel soll dann auch gar kein richtiges MMORPG sein, sondern eher eine Singleplayer-Erfahrung mit einem angeklebten Multiplayer-Teil. Das hat man wohl als den Mix erkannt, der unseren Geschmack im Westen am ehesten trifft.

Crimson-Desert-Mann
Die Hauptfigur aus Crimson Desert sieht wie Jon Snow (Game of Thrones) aus – und das ist sicher kein Zufall.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass entweder Crimson Desert oder Lost Ark eines der „5 großen MMORPGs im Westen“ ablösen und in die Top-Liga aufsteigen wird.

Wer sich in den nächsten Jahren auf ein neues MMORPG freuen will, der wird sich damit abfinden müssen, dass da ein bisschen Ananas auf der Pizza liegt.

Mehr zu den hier vorgestellten Spielen lest ihr in unserem großen Artikel zu den aussichtsreichsten neuen MMOs und MMORPGs 2021.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Delton.Man

Ehrlich, ihr löscht Kommentare weil Sie Euch zu kritisch sind?
[Rest gelöscht]

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Cortyn
Cortyn

Kommentare werden gelöscht, wenn sie gegen die Kommentarregeln verstoßen, die du über jedem Kommentarbereich einsehen kannst.

Halte dich an diese Regeln und nichts wird gelöscht. Gelöschte Kommentare werden auch nicht mehr von uns im Nachhinein besprochen.

Wenn du mit den Regeln zu den Kommentaren nicht einverstanden bist, gibt es viele andere Seiten im Netz, auf denen du sicher glücklich wirst. Hier nicht, hier pflegen wir einen respektvollen, höflichen Umgangston miteinander.

Drachenfreundin

Erstmal vielen Dank für den Artikel!
Den Vergleich mit der Pizza Hawaii finde ich sehr zutreffend. Mir schmecken viele andere Pizzavariationen zwar besser, aber wenn es keine anderen zur Auswahl gibt, kann ich auch mit einer Pizza Hawaii leben. Übertragen auf MMOs: Solange es keine neuen, ansprechenden MMOs im Westen gibt, müssen die aus Asien eben reichen. Und sie sind ja nicht zwingend schlecht, sondern einfach nur anders.

Sag mal, Schuhmann: Wo genau finde ich denn diese Spielstatistiken auf Google, die du da verwendest? Ich würde sehr gerne nachschauen, welche MMOs in anderen Teilen dieser Welt gerade angesagt sind.

Irina Moritz

Es sind die Statistiken von Google Trends: https://trends.google.de/trends/?geo=DE

Hier kann man das Suchinteresse für verschiedene Begriffe auf Google erfragen. Die Parameter wie Land oder Zeitspanne können dann angepasst werden.

Drachenfreundin

Sehr cool, vielen Dank (:

angron988

Es ist einfach dieser typische style den Asia mmorpgs für mich so uninteressant machen. Ich habe wirklich versucht FF14 eine faire Chance zu geben aber ich ertrage diese ganzen Hasenohren, Quietschestimmen und Plüschviecher einfach nicht.

Bodicore

Naka die meisten haben eigentlich keine Abneigung gegen asiatische Titel sondern mehr so gegen asiatische Geschäftsmodelle.

Ich denke aber dass sich ein New World durchaus sehen lassen kann, hör nur gutes.

Zuletzt bearbeitet vor 7 Monaten von Bodicore
TNB

Nee zum Glück muss ich nicht umdenken und auch nicht nach Asien schauen. Bis auf Lost Ark gibt es nämlich nichts was mich interessiert. Ich kann einfach mit den Asia Settings, dem Art Design der Asia MMOs etc einfach nichts anfangen. Und ich zwinge mich auch nichts dazu diese zu mögen oder zu zocken.

Mit Ashes of Creation und Pantheon kommen auch 2 westliche MMORPGs die mich direkt abgeholt haben und viel mehr interessieren als jedes Asia MMO.

ParaDox

Ein Solo, Elyon und Lost Ark würden mich in etwa gleich gut unterhalten wie es ein WoW, TESO und FF XIV getan haben.
Warum sollte man umsteigen und auch dort bleiben wenn der Faktor Unterhaltung nicht wesentlich höher ist, unabhängig davon ob das Spiel aus Asien kommt.
Ich denke nicht dass diese Spiele schlecht sind, jedoch auch nicht um ein vielfaches besser um Leute die bereits Jahre in WoW und Co. investiert haben zum dauerhaften Umstieg zu bewegen.

Alex

Bei allen MMOs die ich in letzter Zeit gespielt habe, hab ich viel mehr gemerkt das ich mit jenseits der 30, Arbeit, Frau und 3 Katzen einfach kaum noch die Zeit finde und da haben wir noch nichtmal Kinder.
Als ich WoW Classic gesuchtet hatte, ging es anfänglich da ich sowieso einen Monat Corona Bedingt wegen Arbeitsausfall zuhause war, als das Arbeitsleben wieder zurück war, wurde das schnell zur Tortur, nach der 12h Schicht auf teufel komm raus noch 20 Uhr zuhause sein damit man noch zum Raidstart da ist, war dann doch sehr schnell sehr angstrengend.
Das hat sich sehr schnell nach noch mehr Arbeit angefühlt und mein Privat leben ansonsten blieb etwas auf der strecke, so dass ich dann mich entschieden hab meinen Zwergenbart und meine Flinte wieder an den Nagel zu hängen und mich wieder den besser planbaren Single Player spielen zu widmen oder halt Koop Spiele bei denen ich im besten Fall mit meiner Frau zusammen zocke.
Alleine deshalb kommen meistens Asia MMOs erst recht nicht in Frage da dort sehr oft sehr viel Grind abverlangt wird, bei einigen ankündigungen soll das wohl weniger sein aber mal schauen. Anschauen werde ich mir eingie der in Zukunft erscheinenden zwar auch, aber für mich entscheidet sich ob ich dabei bleib, wie sehr das Spiel versucht ein Zweite Arbeit zu sein.
Auch ein Grund weswegen ich mit RP in Online Spielen aufgehört habe, das war auch irgendwann nur noch anstregend, ständig hinterher zu sein ist nicht mehr so mein Ding.
Ich denke New World wird mich da auch nicht wirklich abholen, da das system mit den eroberbaren Städten, Crafting und co, nach viel Arbeit klingt um hinterher kommen zu können.
Crimson Desert interessiert mich sehr da ich sowieso eine “grafikh*re” bin und das einfach mal sowas von unglaublich lecker aussieht, das wird einfach Pflichtprogramm, da es sich mehr auf Singleplayer auslegt holt mich das wahrscheinlich am ehesten ab, obwohl mir SOLO auch echt sehr gut vom optischen her gefällt.
Naja mal abwarten aber es ist schön das sich generell mal wieder etwas im Genre bewegt.

Keupi

Als bekennender Pizza Ananas Liebhaber muss ich Euch langsam echt die Vertrauens, bzw Geschmacksfrage stellen: Was läuft falsch bei Euch? ?

Zum Thema. Bis auf die Ausnahme FF14 kann ich mir bisher kein MMO aus Asien antun. Entweder stimmen das Gameplay nicht, es ist zu grinding, die Grafik zu sehr Asia, die Kampfschreie sind grausam oder aber das Bezahlmodell unfair. Viele MMOs sind mir auch zu sehr auf Action getrimmt.

Ich werde mich für ein Spiel nicht verbiegen. Dann spiele ich irgendwas altes oder anderes. Schade, dass die große westliche Spielerschaft nicht abgeholt wird.

Alex

Wildstar weine ich immer noch eine Träne nach.

Keupi

Persönlich würde ich das begrüßen, nur das asiatische Durchschnitts-MMO wird mir wohl immer fremd bleiben. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.

Und zu Wildstar, das war ein tolles Game. Leider ein ganz klein wenig zu überdreht und doch etwas zu schwierig für den Normalo. So falsch gelegen hast Du da nicht.

Hamurator

Für mich persönlich stellt sich die Frage, ob MMORPGs konzeptionell noch das richtige für mich sind. Ich habe die Befürchtung den neuen Titeln wird die Action im Vordergrund stehen und weniger die Erkundung der Welt.

T.M.P.

Ich empfinde die meisten Bezahlmodelle als gieriger Mist die das Spiel für mich unspielbar machen.

Erst werden mit F2P Leute angelockt die vielleicht von Anfang an das Geld nicht so locker haben, dann werden sie mit ersten Erfolgserlebnissen gebunden, und dann fängt man an ihnen auf alle möglichen Arten ins Portemonnaie zu greifen.

Die Drogendealer der Gamingindustrie..

F2P hat zudem den Nachteil, dass Trolle und Goldseller unbegrenzt Accounts erstellen können.

Tja, aber solange es genug dumme Menschen gibt, also wahrscheinlich für immer, wirft die Masche wohl mehr Geld ab als klassische Abo-, Bezahl Addon- oder Kosmetikshop Modelle.

N0ma

Um Asien gehts nicht, nur um den immer gleichen Murks, wie bereits @Schlachtenhorn schreibt. Ansonsten, gibt ja auch Ausnahmen wie FF14.
Crimson Desert scheint mir übrigens der Versuch sich an den Westen anzunähern. Wahrscheinlich weil man auch gemerkt hat das da so eine gewisse Müdigkeit auftritt. Sich in immer neuen MMO’s hochzugrinden lässt irgendwo auch den letzten merken das das sinnlos ist. Da nützt dann auch nichts wenn Feature 375 supertoll ist.

Schlachtenhorn

Die Abneigung kommt durch das, was man mit Asia-Mmo´s gerne verbindet:

  • Pay2win
  • Genderlock
  • Unrealistische bzw. Übersexualisierte Charakter-/Rüstung-/Waffendesign und oder Geräuschskulisse
  • Grind Grind Grind
  • Zensur
  • Gefühlt dasselbe Spiel was einfach bei anderen Asia-Spielen abgekupfert hat
  • Kommt Jahre später, wenn es schon veraltet ist, nach Europa
ByteVRS

Was ist nur gegen Pizza Hawai einzuwenden. Okay, ist nicht meine erste Wahl aber ab und an geht das schon mal. ?

Okay aber zum Thema. Ich habe ebenfalls nichts gegen den Asia Look. Ebenso habe ich auch nichts gegen halb Nackte Charaktere. Meine Frau findet es sogar “lustig” so manche Animationen am Körper des Charakters ?

Ebenso störe ich mich nur selten an diversen Shops die auf p2w ausgelegt sind. Ich kaufe eben nix oder nur sehr sehr wenig. Mir geht es einzig um den Spaß und was ich Persönlich aus dem Spiel mache.

Problem nur das mich irgendwie keine MMOs mehr so richtig fesseln können. Egal ob Asia oder nicht. Irgendwie ist bei mir die Luft raus nach Aion 4.6, das ich gesuchtet habe. Ab und an schaue ich in BDO oder B&S rein. Auch FF14 habe ich eine zeit lang viel Gespielt.

Jetzt warte ich aber auf Sword of Legend. Sieht sehr Stimmig aus und die eine Stunde die ich die Taiwan Version gespielt habe macht Lust auf mehr. Ich hoffe da wird es in Zukunft viel Content geben was mich und andere bei der Stange hält.

Ich lasse mich einfach überraschen was noch so kommt. Irgendwann wirds schon ein MMO wieder geben was einen fesseln kann, auch gerne im Asia Look…

*Das ist alles nur meine Persönliche Meinung und nicht übertragbar auf die Allgemeinheit*

Damian

Noch setze ich meine MMO-Hoffnungen auf The New World, wenn es nur noch diese generischen Asia-MMO’s gibt, werde ich für mich das MMO-Genre einfach zu Grabe tragen…

Cliff

Ich persönlich habe nichts gegen Spiele im Asia Look, obwohl ich kein Fan von dem “gestöhne” und der fast schon “pornographischen” Dartellung der Charaktere bin.
Das “grinden” ist auch ok, solange dieses mich nicht 8 Stunden am Tag in dem Spiel fesselt und ich auch noch andere Sachen machen kann im Spiel.
Ich glaube das einzig wahre Problem bei vielen Asia spielen ist der “p2w”-Faktor. Was im asiatischen Raum ganz normal ist und an sich schon zur Gaming-Kultur gehört, ist bei uns im Westen nicht gern gesehn. Ich zähle mich auch dazu. Cosmetics und einige “p2c”-Elemente sind vollkommen ok, aber sobald ich mir essentielle Spielvorteile holen kann für Echtgeld, hört der Spass leider für mich auf.

Trotzdem freue ich mich schon auf SOLO und LOA. ?

Aldalindo

Ich mag Asia -Spiele sogar, wenn sie nicht Genderlocked sind^^. Weil ich nicht weibliche Chars spiele sind mir diese kurzröckigen, fussballoberweitigen und highheeligen mädels -fas t- egal …sonst mag ich den meist actionlastigen Kampfstil und die meist immer herausragende Graphik. Ich bin halt auch totaler Fan von asiatischer Musik und Animes und so werd ich hier rund um verwöhnt.
Ich werde in Zukunft nur mal genauer hinschauen bei Spielen aus China, wie politisch annehmbar die sind, gerade in Foren und so weiter…diese Unterdrückung von kritischen Meinungen wie z.B. bei Genshin werd ich in einem neuen Spiel nicht mittragen.
Klar für mich gehört Politik nicht in den Gamingbereich, ABER ich möchte auch nicht “blauäugig” über alles hinwegsehen. China ist und bleibt ein totalitärer Staat, den man natürlich direkt/indirekt mit jedem Game, das man aus diesem Land zockt, auch unterstützt.

dickesfrettchen

Gut, dann halt keine MMORPGS mehr. Asiagrinder mit 2,5 Kilometer langen Schwertern, eher nein.

Sina

hihi…der name – ich hab sofort ein bild im kopf ?

chips

Wenn es nur noch Pizza Hawaii gibt, dann esse ich halt schlichtweg keine Pizza mehr. Weiss nicht, wo das Problem ist. Gibt noch genug anderes, leckeres Essen.

Leyaa

Da bin ich ja eher international interessiert, laut eurer Statistik. An GW2 und ESO habe ich nicht mehr viel Interesse (GW2 noch eher als ESO), während ich in FFXIV regelmäßig reinschaue.

Swords of Legends Online sieht nach einem soliden Themenpark aus – endlich mal wieder nach so vielen Jahren Pause.

Bei Lost Ark bezweifle ich, dass der Release 2021 erfolgt. Amazon bekommt wegen ihren Fehlschlägen sicher extrem viel Druck aus der oberen Etage und wenn New World nicht delivered, wird denen sicher bald der Geldhahn zugedreht. Da ist wohl erstmal voller Fokus auf New World und man will sich die Medienaufmerksamkeit mit Lost Ark sicher nicht teilen.

Ihr habt Phantasy Star Online 2: New Genesis vergessen 😉

Was mich an asiatischen bzw. meist koreanischen Games so sehr stört neben dem Grind und pay2win ist diese extreme Sexualisierung. Da geht bei mir einfach jegliche Immersion verloren, wenn die females halbnackt und ausnahmslos mit High Heels kämpfen. Dazu komm noch, dass die weiblichen Charaktere einfach so extrem zierlich sind, dass man denen gar nicht zutraut ein Schild oder gar eine Axt halten zu können.
Auch das World Building leidet erheblich unter den ganzen schrillen Cosmetics (AUto-Mounts in einer Fantasy-Welt, grüne Afro-Frisuren, Bikinis, etc.). Da kommt einfach nicht das Gefühl auf in einer anderen Welt zu sein, wenn alles bunt zusammengewürfelt wird.

Prim

sehe ich genauso…….
GW2 und ESO aber nur in der Beta damals gespielt nicht meine MMOs 🙂
Tera war auch so eine Extreme halbnackte Tanks usw…..
Ich habe in Tera nur Poporis gespielt die wohl abgeschafft wurden.
Seid langen im Asiatischen Bereich die Unendliche gleiche geschichte……
Man Arbeitet seid langen eher MMOs aus dem Bau Kasten und die Bau Module müssen sich Lohnen udn entsprechend müsste man alles von Hand neu aufbauen entsprechend immer die gleiche MMOs.

Prim

Ich hab keine Abneigung gegen Asiatische MMO und habe bis 2012 einige gespielt aber im Endeffekt sind es nur Massen Produktionen die immer das gleiche bieten.
Sie laufen immer gleich ab mit den selben Grafik Stil.
Die ich länger gespielt habe waren Tera und FF11-FF14 usw. und bin raus,weil sie nur noch Konsum Spieler wollten und oft mit dicken Geldbeutel.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

29
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x