Lohnt sich Genshin Impact noch in 2021? 11 Dinge, die euch heute erwarten

Genshin Impact ist mittlerweile ein Jahr alt, doch lohnt es sich in 2021 überhaupt noch damit anzufangen? Was bietet das Action-Rollenspiel heute? Wie ist der Einstieg für Neulinge? MeinMMO beantwortet euch diese Fragen.

Genshin Impact bietet eine große, farbenfrohe und erkundbare Open-World mit vielen kniffligen Rätseln, eine Story, die im Verlauf immer spannender für den Spieler wird und zahlreiche Gegner und Bosse, die es zu besiegen gilt.

Beim Release des Spiels dachte kaum jemand, dass es so erfolgreich werden würde. Es wurde stets als Zelda: Breath of the Wild Klon abgestempelt und von einigen wurde prophezeit, dass es in kurzer Zeit tot sein würde.

Jedoch ist Genshin Impact ist das Spiel, welches als Mobile Game die eine Milliarde Dollar Marke am schnellsten erreicht hat. Dabei entthronte es sogar Pokémon GO (via activeplayer).

Weiterhin erhält es bis heute, alle 6 Wochen, große Updates, die für die Spieler jedes Mal neue Events, Quests und oft auch neue Gebiete zur Erkundung bereitstellt. Alle Quests sind voll und lebhaft vertont und ihr könnt euch zwischen chinesisch, englisch, koreanisch und japanisch entscheiden. Den Text im Spiel könnt ihr natürlich vollständig auf Deutsch umstellen – ihr müsst kein Englisch beherrschen.

Anzeige von GameStar Inhalten widerrufen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist Genshin Impact?

So funktioniert das Gameplay: Ihr könnt euch am Anfang des Spiels zwischen Aether und Lumine entscheiden, einem Geschwisterpärchen. Ihr müsst dabei aber nicht bei den originalen Namen bleiben, sondern könnt euch frei für einen entscheiden. Der Charakter, den ihr nicht gewählt habt, wird dabei von einer unbekannten Göttin entführt.

Danach findet ihr euch in einer völlig anderen Welt wieder, wo ihr direkt auf Paimon trefft: eure ständige Begleiterin. Das Tutorial weist euch leicht verständlich in die Grundlagen und Steuerungen von Genshin Impact ein.

Ihr könnt am PC und in iOS frei entscheiden, ob ihr mit Controller spielen möchtet oder nicht. Am Android-Smartphone gibt es bis heute keine offizielle Controller-Unterstützung.

Im Kampf könnt ihr euch frei zwischen den Gegnern bewegen und erhaltet leichte Hilfe durch einen Auto-Aim, der sich aber leicht auf andere Feinde umsiedeln lässt, sobald ihr in deren Richtung schaut und näher an ihnen steht.

Während eurer Reise bildet ihr ein Team aus 4 verschiedenen Charakteren. Jede Figur besitzt dabei ein bestimmtes Element. Untereinander können die Elemente Reaktionen an Feinden auslösen, die dem Spieler helfen Schaden auszuteilen. Alles dazu haben wir in einem Guide verfasst.

Dabei könnt ihr eure Welt leveln, die die Monster stärker macht und euch nach jeder Steigerung besseren Loot gibt. Außerdem steigert ihr euch selbst – eure Abenteuerstufe. Die Abenteuerstufe schaltet euch jede Menge neuer Dinge, wie beispielsweise den Koop-Modus frei.

Das erwartet euch in Genshin Impact:

  • Frei erkundbare Open-World mit 3 riesigen Gebieten, begleitet von vertonten, witzigen, spannenden und mysteriösen Haupt- und Nebenquests
  • Verschiedene Sphären mit Herausforderungen (Dungeons) und knifflige Rätsel
  • Level-Prozesse bezüglich eurer Welt, euch, euren Charakteren und eurer Ausrüstung
  • Mittlerweile 41 verfügbare, unglaublich detailverliebte Charaktere, von denen ihr jederzeit 28 erhalten könnt
  • Reine PvE-Inhalte
  • Ein Housing-System, welches auch immer noch weitere Updates erhält
  • Hangout-Events mit verschiedenen Charakteren, wo der Verlauf und das Ende von euren Antworten abhängt
  • Tägliche Missionen
  • Koop mit euren Freunden oder anderen Genshin Impact Spielern
  • Crafting-System

Außerdem gibt es in jedem Gebiet und während den Kämpfen passende, fantastische Musik, die alles perfekt untermalt und das Erkundungserlebnis auf jeden Fall verbessert. Die OSTs zu den verschiedenen Regionen, findet ihr alle auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Genshin Impact und außerdem fand ein spektakuläres Konzert samt Orchester statt:

Wie finanziert sich Genshin Impact? Genshin Impact ist kostenlos spielbar, jedoch habt ihr die Möglichkeit ins Gacha-System zu investieren. Wenn ihr beispielsweise 14x an einem Banner ziehen wollt, müsst ihr 29,99 Euro dafür ausgeben. Zudem gibt es Skins für bisher 2 Charaktere zu kaufen, die sich im Rahmen von etwa 25 Euro pro Skin bewegen.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit, den Battle-Pass für 10,99 Euro um Belohnungen zu erweitern. Oder ihr könnt einen Pass für 4,99 Euro erwerben, der euch über den Monat täglich Urgestein gibt, welches es euch erlaubt, an Bannern zu ziehen. Gegenstände, um eure Charaktere aufzuwerten, könnt ihr ebenfalls dort erwerben.

Wenn ihr zur Glücksspielsucht neigen solltet, spielt lieber kein Genshin Impact. Das Gacha-System verleitet stark zum Glücksspiel und es ist darauf aus, Impulskäufe auszulösen.

Ausführliches und einzelne Details zu dem Thema findet ihr hier:

Genshin Impact: FAQ zum Gacha-System – Wie Pay2Win ist es wirklich?

So spielt sich Genshin Impact 2021

Das ist positiv an Genshin Impact: Wenn ihr 2021 mit Genshin Impact beginnt, habt ihr deutlich mehr und länger etwas zu tun, als diejenigen, die im Jahre 2020 begonnen haben. Viele Gegenden und Quests sind dazugekommen, mit denen ihr monatelang beschäftigt seid.

Zum Start von Genshin Impact gab es zwei Welten, die man erkunden konnte – Mondstadt und Liyue. Mit fortlaufenden Patches kamen Gebiete wie der Drachengrat und Inazuma mit seinen insgesamt 6 Inseln dazu.

Auch die Events, die immer wieder mit Updates kommen, sind ein guter Zeitvertreib und bringen euch nützliche Belohnungen. Während des Events im Patch 1.6 „Sommer! Sonne! Abenteuer!“ gab es sogar eine extra Map, die nur dafür erstellt und erreichbar gemacht wurde. Auf ihr gab es jede Menge Quests, eine Story und einen neuen Boss zu bezwingen.

Weiterhin wurden Quests hinzugefügt, die euch ermöglichen das Ansehen in der jeweiligen Stadt zu erhöhen. Dort müsst ihr Kopfgeldjagden erledigen und Bitten der Bewohner erfüllen. Als Belohnungen winken euch Rezepte und einzigartige Gleiter, mit denen ihr über die Overworld fliegen könnt.

Über das letzte Jahr hinweg wurden insgesamt 20 neue Charaktere in das Spiel implementiert, die euch eine Vielzahl von strategischen Möglichkeiten und Teams bieten.

Die Comic-artige Grafik passt gut zu der Art und dem Charakter der Figuren. Die Synchronsprecher erfüllen dazu ihre Aufgaben in allen Sprachen sehr gut. Die Haupt- und Nebenquests wirken durch die Vertonung und passende Musik sehr lebendig.

Auch so etwas wie das Angel-Feature oder Housing-System, kam erst mit den letzten Updates ins Spiel, die ihr nun relativ früh als Neueinsteiger genießen könnt.

Viele „Quality of Life“-Features wie der Auto-Loot aus Dungeons oder bestimmte Item-Umwandlungen, gab es erst zu bestimmten Patches. Ihr könnt also auch stets mit Updates in der Kategorie rechnen.

Diese Probleme hat Genshin Impact: Das Hauptproblem ist tatsächlich nicht das Gacha-System, sondern das Harz-System. Das Harz-System limitiert euch stark, was Dungeon-Besuche und Bosse looten angeht. Ihr habt 160 Harz zur Verfügung, wovon ihr 20 bis 60 ausgeben müsst, wenn ihr euren Loot einsammeln möchtet.

Ihr könnt euch also ausrechnen, wie viel ihr am Tag wirklich für eure Charaktere farmen könnt. Dazu kommt, dass ihr Ausrüstung, sogenannte Artefakte, für eure Figuren sammelt. Die Stats auf diesen Artefakten sind komplett zufällig und die Chance, dass ihr ein wirklich gutes Artefakt bekommt, ausgesprochen niedrig.

Bekommt ihr ein gutes und passendes Artefakt für einen eurer Helden, kommen die 4 weiteren Stats ins Spiel. Wenn ihr das Artefakt auflevelt, bekommt ihr zufällige Boni der Stats auf den Artefakten. Habt ihr Pech, levelt genau der falsche Stat zu oft hoch und das farmen geht von vorne los.

Beispiel für ein Artefakt und seine Stats

Zwar ist es nicht das Hauptproblem, aber dennoch ein großes Problem: Das teure Gacha-System verhindert, dass ihr alle 5-Sterne Charaktere bekommt, außer ihr gebt Unmengen an Geld aus oder habt das Glück mit Löffeln gefressen.

Wie sieht die Zukunft von Genshin Impact aus? Die Zahl der Spieler steigt bis heute immer weiter an (via activeplayer) und es stehen noch zahlreiche Updates aus. Viele Gebiete sollen noch folgen und da wir in Genshin Impact Reisende aus einer anderen Welt sind, steht es miHoYo offen, ob wir die Fähigkeit besitzen, weitere Welten zu bereisen.

Jetzt steht erst mal Patch 2.2 an, der am 13. Oktober veröffentlicht wird. Dort wird es eine neue Insel zur Erkundung geben, die Chance auf wiederkehrende und neue Charaktere sowie ein großes Update des Housing-Systems.

Es ist erst einmal kein Ende in Sicht und es ist grundsätzlich nie zu spät mit einem Spiel wie Genshin Impact anzufangen.

Pro
  • Regelmäßige und große Updates auch in Zukunft
  • Sammler, Erkunder und Story-Fans kommen auf ihre Kosten
  • Alle Herausforderungen, Gebiete, Quests und Charaktere sind Free2Play erreichbar und erhältlich
  • Auf allen unterstützten Geräten mit dem gleichen Account spielbar
  • Koop-Möglichkeit
  • Fantastische Musik
Contra
  • Teures Gacha-System
  • Harz-System beschränkt die Grind- und Farmmöglichkeiten
  • Wenig herausfordernder Endgame-Content
  • Zu viel RNG bei Artefakten

Fazit zu Genshin Impact im Jahre 2021

Fazit: Es ist nie zu spät, um in Genshin Impact einzusteigen

Ich bin der Meinung, dass jeder, der Bock auf Erkundung und Open-World hat, Genshin Impact einmal ausprobieren sollte. Da das Spiel kostenlos erhältlich ist, könnt ihr es jederzeit herunterladen und antesten. Gerade, wenn ihr Storys zu Charakteren und allgemein weitreichende Geschichten mögt, kann ich euch das Spiel nur ans Herz legen.

Für mich ist der PvE-Aspekt auf jeden Fall auch ein riesiger Pluspunkt, da ich absolut kein Fan von PvP bin. Es bedeutet für mich stressfreies Spielen und in meinem Tempo Charaktere aufwerten. Selbst mit wenig Zeit am Tag und einem vollen Terminkalender könnt ihr das Spiel zwischendurch genießen.

Das Kampfsystem ist relativ einfach gestrickt, doch mit den Fähigkeiten, Talenten und deren Effekte der Charaktere, könnt ihr teils umfangreiche Rotationen und Kombinationen mit eurem Team anwenden.

Wenn ihr ein entspanntes Spiel für zwischendurch sucht, in dem ihr einfach mal abtauchen und euch berieseln lassen könnt, dann ist Genshin Impact genau das richtige für euch. Macht euch keinen Stress wegen des Gacha-Systems – die Charaktere, die ihr geschenkt bekommt, reichen aus, um das komplette Spiel zu bewältigen.

lena foto

Lena (Sayumi)

Freie Autorin und Genshin Impact Suchti bei MeinMMO

Was haltet ihr von Genshin Impact in 2021 und was erhofft ihr euch für die Zukunft? Habt ihr weitere Dinge für eventuelle neue Spieler zu sagen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare.

Ein Jahr Genshin Impact – Vom geldgierigen Zelda-Klon zu „Ich liebe es!“

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
19
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Malo

Hartzprobleme hat man nur wenn man von Anfang an immer die 160 jeden Tag leerhaut, sowie die 60Hartz items direkt verbraucht.

Ich bin AR56 spiele seit release und hatte noch nie Hartz Probleme. Hab noch über 70x im Inventar liegen.

Hyyga

Gutes Fazit, was ich absolut unterschreiben kann. Habe selbst erst gestern AR55 erreicht und ich sehe noch lange keine Langeweile im Spiel.
Es kommen regelmäßig Updates und Events. Aktuell bin ich auch sehr mit Kannen-Content beschäftigt. Denke, wie aus dem Artikel auch lesbar, dass für fast jeden was in Genshin dabei ist. Vor allem. aber für Erkunder und Entdecker ein super Spiel.

Stimme aber besonders bei dem Problem mit dem Harz zu. Das Limit könnte echt mal angehoben werden.

Aldalindo

ehrlichweise müsste man auch hinzufügen, dass mihoyo gerade eine etwas hm “problematische” Beziehung zu seiner Playerbase hat…ich weiss nun wird gerade hier ein Aufschrei losgehen: ist ja gar nicht so, alles nur ein paar kindisch laute Hater, ABER ich denke, da biegt man sich dann die Wirklichkeit ins rosarote “Save the world” Licht zurecht…die com ist gerade sehr wach….
und mal weg vom ganzen Anniversary-Drama; warum ein Childe rerun? Wenn man mal in die Com “lauschen” würde, würden sich viele andere Chars wünschen….
oder mal die Stellung oder “Wert” vom Traveller als Hauptchar…irgendwann verliert der Mainchar im Spiel völlig an Bedeutung, d.h. er spielt im aktiven Gameplay keine Rolle. Wer spielt den von den AR 40 + Leuten noch in irgendeinem Team den Traveller? Und viele Storyinhalte sind zum kichern: der Traveller könnte nie und nimmer Chars wie Childe, Baal besiegen ….
oder mal das Housing: durch diese “Last” beschränken sie das ganze System…und Warum?
oder das Angeln: sorry das war nur zum Beschaffen dieser Waffe da scheint es und nu? klar man kann Fische fangen zum Kochen^^ hoffe hier passiert noch was…
oder mal dieses schleichende Ausrichten von Eventinhalten (im Schwierigkeitsgrad) nach dem Besitz (oder eben nicht) von diversen 5* Chars …
die Reihe könnte ich fortsetzen…ein richtig schönes Spiel (besonders beim erkunden und Rätzeln), aber auch mit “Baustellen” und leider meist selbst gemachten, gerade bei neuen Features

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Aldalindo
Wolve In The Wall

Naja, rein inhaltlich macht es definitiv deutlich mehr Sinn als zum Release, jetzt mit Genshin Impact anzufangen. Es gibt zwar immer noch viel Spielraum nach oben (Artefakt-System, Gacha-Chancen), aber es wurde eben auch viel angepasst: Harz von 120 auf 160, Bosse kosten im Schnitt nur noch 42 Harz statt 60 (da 3 Bosse nur 30 Harz wollen), es gibt mehr/bessere/passenderere Sets zu farmen, drei Inseln, Housing usw.
Der größte Nachteil ist meines Erachtens: Man hat total den Anschluss verloren – vor allem, wenn man Freunde hat die schon lange spielen und hohe Ränge haben.

Alex

“Es ist erstmal kein Ende in Sicht”
Das hängt wohl momentan davon ab ob mihoyo China verlässt und oder sich viel an einigen Charakteren und der Story im gesamten ändert. Ansonsten könnte das schneller vorbei sein als wir uns das vorstellen können.
Genshin steht neben vielen anderen games momentan sehr im Fokus der aktuellen Änderungen vieler Gesetze.

Aldalindo

das würde mich auch interessieren…ich finde ja jetzt schon den “chinesischen Einfluss” eher negativ bemerkenswert…wenn das deutlicher und/oder schlimmer wird (gerade auf die männlichen Chars oder noch andere Bereiche) würde ich auch nachdenken es zu lassen…😪

Alex

Gibt genug Story Punkte die sich eben damit überschneiden, Ventis story alleine, er hat ja seine “Menschliche” Form an seine frühere Freundin angelehnt die eine Bardin war, könnte man auch seltsam auslegen, die anderen haben schon recht, ist noch etwas zu früh für Schlimme Szenarien herbei zu reden aber story und spiel technisch geht es vor allem darum das gerade wir selbst auch Charaktere Spielen können die nicht 100% gut sind wie Childe, Raiden und sowas.
Das könnte auch promblematisch werden, auch wenn die “Japan” Anlehnung mit Inuzuma in China oberflächlisch gut ankommen könnte, wie Aldalindo unten meint, wird aber eben gerade in der Story auch darauf hingewiesen das da nicht nur in Schwarz oder weiß entschieden wird uns Schicksale aufgezeigt werden etc. um eine Moralische Frage zu stellen. Und alleine das ist ebenfalls nicht mehr gewünscht, China will da klare Trennlinien und vor allem nur das Gute gegen das Böse, So sind zumindest die neusten Anweisungen der entsprechenden Behörde wo Genshin eigentlich in letzter Zeit viel Grauzonen aufgezeigt hat die ich wie ich finde eine Story interesant machen.
Ich habe halt sorge das da noch etwas geändert wird bzw in Zukunft die Storys mehr “rund” und ohne Ecken sind die einen hinterfragen lassen.
Ich will auch nicht Panik verbreiten ich beobachte die entwicklung da halt nur mit sorge so insgesammt, aber mal abwarten. 🙂
Die Spatzen pfeifen auch von den Dächern das Mihoyo momentan gegen diese neuen Regelungen vor geht, ich denke das wird aber am ende nur ein Diktat dem sie sich fügen müssen, ich habe bisher auch so aufgefasst als gehe es dabei auch nicht um den vertrieb der Spiele innerhalb von China sondern ums Generelle.
Naja wie schon gesagt, mal abwarten.

Wolve In The Wall

Naja, die neuen Gesetze in China werden ja gern “als Ende von Genshin Impact” (oder anderen Spielen gesehen). Aber ich denke es ist zu früh um derartig “dramatische” Prognosen oder Untergangsszenarien abzugeben.
Es kommt grundsätzlich erstmal darauf an, wie China die Gesetze denn genau auslegt. Also sind jene Spiele mit “unmännlicher” Darstellung, Gewalt, starken japanischen Referenzen usw. lediglich in China verboten oder dürfen sie nichtmal dort (für den Rest der Welt) entwickelt werden? Gibt es einen “Bestandsschutz” für bereits freigegebene Spiele wie eben Genshin. (Um die Grundsatz-Problematik erstmal ganz kurz zu fassen)
Anhand dessen könnte man dann schon etwas besser erahnen, in welche Richtung es gehen könnte. Momentan weiß man einfach noch zu wenig.

Insgesamt macht mihoyo (zufällig oder mit Absicht) in Genshin übrigens sehr viel “diplomatisch richtig” :

  1. Gewalt & Tod wird nicht explizit dargestellt und Blut oä kommt nicht vor.
  2. “Geld macht glücklich” wird nicht dargestellt (im Gegenteil, fast alle Charaktere sind chronisch Pleite”
  3. “Unmännliche Charakterdarstellungen” klingt für Genshin erstmal sehr fies, aber es gibt wohl ein Dokument indem es präziser heißt “Wenn nicht auf Anhieb eindeutig das Geschlecht bestimmt werden kann und/oder der Charakter weibliche Kleidung/Verhaltensweisen zeigt, ist er problematisch”. Davon wäre Genshin zwar betroffen, aber in äußerst geringem Maße (Venti, Male Traveler & evtl. Xingqiue). Alle anderen sind mMn eindeutig als Mann/Junge identifizierbar.
  4. Keine übermäßig japanischen Referenzen (Synchro, Untertitel, Setting). Snychro und Untertitel könnte/müsste man entfernen. Beim Setting stellt sich dann wieder die Frage, ob man “das große Ganze” betrachtet – denn dann wäre die Genshin Welt nicht sehr japanisch, da sie primär aus einer chinesisch (Liyue) und einer europäisch (Mondstadt) inspirierten Region besteht in deren Verhältnis die japanische (Inazuma) recht klein ist – oder ob bereits der “Anime/JRPG”-Look “zu viel des Guten” ist.
  5. Die Story – zumindest die Darstellung der Japan-inspirierten Region Inazuma dürfte der chinesischen Regierung hingegen sogar sehr gefallen haben: ein unterjochtes Land, mit “korrupter Verwaltung/Beamten”, die mit den “Bösen” (Fatui) zusammenarbeiten und eine Dikatur-ähnliche Herrscherin besitzen. Ein Schelm, wer da an das schlechte Verhältnis zwischen China und Japan denkt.
Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Wolve In The Wall
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x