Ein Jahr Genshin Impact – Vom geldgierigen Zelda-Klon zu „Ich liebe es!“

Genshin Impact von miHoYo wird bald ein Jahr alt. Es wird heute noch millionenfach am Tag gespielt und die Tendenz steigt weiter. Doch was ist es, das MeinMMO-Autorin Lena bewegt hat, ihre einst negative Meinung über das Spiel zu ändern?

Genshin Impact feierte seinen Release am 28. September 2020. Schon vor seiner Erscheinung hatte es über 21 Millionen vorregistrierte Spieler. Doch von einigen Zweiflern wurde das Spiel schon totgesagt, bevor es überhaupt erschien. Damals konnte keiner ahnen, dass Genshin so einen Hype erhält und dieser selbst im Jahr 2021 immer noch wächst.

Das Action-Rollenspiel gibt es auf PS4, PS5, iOS, Android und auf dem PC. Es ist für alle frei erhältlich. Genshin Impact wurde ursprünglich auch für die Nintendo Switch angekündigt, aber bisher ist dafür kein Release-Datum bekannt. Außerdem besitzt es einen Online-Multispieler-Modus.

Worum geht es in Genshin Impact? Ihr startet als Teil des Geschwisterpaares Aether oder Lumine und werdet in eine euch unbekannte Welt namens „Teyvat“ befördert. Alle nennen euch dabei liebevoll „Reisender“. Ihr startet in Mondstadt und nehmt euch fest vor, euer Geschwisterchen, welches ihr am Anfang nicht gewählt habt, zu finden und zu retten.

Mit diesem Ziel vor Augen meistert ihr verschiedene Aufträge, schließt euch der Abenteurergilde an und bereist die verschiedenen Länder von Teyvat. Genshin Impact hat zur Feier des einjährigen Jubiläums ein nostalgisches Video veröffentlicht:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Ich wollte dieses „schreckliche Spiel“ nie wieder anfassen

Warum war ich erst gar nicht begeistert? Als ich Genshin Impact im August 2020 in der Beta spielen durfte, bin ich mit einer völlig falschen Einstellung an das Spiel herangegangen. In meinem Kopf war: Gacha-Zelda. Eine große, plumpe Welt und ein teures Gacha-System, welches geringe Chancen hat, mir gute Dinge auszuspucken, aber viel Geld kostet.

Wer spricht hier? Lena ist die Expertin zu Genshin Impact bei MeinMMO. Sie hat Genshin erstmals im August 2020 in der Beta gespielt und bekommt seitdem mit, was im Spiel passiert. Außerdem wurde von ihr bisher ganz Teyvat erkundet, über 2000 Schatztruhen geöffnet und sie besitzt über 300 Errungenschaften. Insgesamt hat sie etwa 600 Stunden im Spiel verbracht.

Ich habe mich so auf den Gacha-Aspekt fokussiert und darauf, „Vorbestimmte Schicksale“ durch Quests und Dialoge zu sammeln, dass ich einfach nur frustriert war.

Vorbestimmte Schicksale sind eine der Währungen, die ihr an Bannern einsetzen könnt, um Charaktere oder Waffen zu erhalten. Ich habe Stunden damit verbracht, Dinge zu erledigen, nur um dann zehn Ziehungen machen zu können. Zwar wusste ich noch nicht genau, welchen Charakter ich haben wollte, ich wusste nur: Ich will unbedingt noch einen anderen Charakter als meine Anfangshelden spielen.

Heute weiß ich nicht mehr, warum ich angenommen hatte, dass man in der Beta Dinge geschenkt bekommt. Aber ich ging fest davon aus.

Was ich damals ebenfalls nicht wusste: Man kann auch ausschließlich Waffen ziehen und keinen einzigen Charakter. Genau das ist mir passiert. Danach war ich genervt von dem ganzen System und beschloss, Genshin Impact nie wieder anzufassen. Ich war mir sicher: Wenn ich einen Charakter will, muss ich tagelang farmen oder Geld investieren. „Lena, das hält dein Konto nicht aus – hör lieber damit auf!“, hab ich zu mir selbst gesagt.

Genshin Impact: FAQ zum Gacha-System – Wie Pay2Win ist es wirklich?

Epische Leaks und Updates holten mich zurück ins Spiel

Wieso gab ich dem Spiel eine zweite Chance? Da ich einen aktiven Discord besitze und dort auch viele Leute Genshin spielen, kam ich gar nicht drum herum, mitzubekommen, wie sehr sich die Leute mit Genshin Impact befassten und sich darüber austauschten. Eines Tages ließ mir jemand Leaks zukommen, die den Charakter Kazuha zeigten.

Ja, was soll ich sagen? Ich bin ein Anime-Fan, der schnell schwach wird und dieser eine Charakter hat mich dazu bewegt, das Spiel doch nochmal zu installieren und ihm eine Chance zu geben. Jedoch habe ich dann erst bemerkt, was Genshin Impact eigentlich ausmacht und warum das alle so feiern.

Der Hauptgrund meiner Rückkehr: Kazuha.

Natürlich ist der Gacha-Aspekt immer noch da gewesen, aber dann habe ich total viele Dinge entdeckt, für die ich im August komplett blind war. Ich möchte euch erzählen, was mich über das Jahr hinweg an Genshin hielt und warum der anfängliche und dauernd mitschwingende Frust verschwunden ist.

Wenn ich heute an den Grund denke, warum ich Genshin Impact noch eine Chance gab, tut mir das ein bisschen weh: Denn der Charakter Kazuha, wegen dem ich damals wieder anfing, kam erst viel später, im Sommer 2021, ins Spiel.

Das gefällt mir besonders an Genshin Impact: Genshin Impact erhält außerdem regelmäßig kostenlose und umfassende Updates. Selbst wenn es große Fehler im Spiel gibt, werden diese zeitnah heraus gepatcht. Alle sechs Wochen erscheint ein neues Update, welches meist eine Vielzahl an neuer Events, neuen Umgebungen und Charakteren mit sich bringt.

„Ich wollte ja eigentlich … OH! Guck mal eine Truhe!“

Was hielt mich dann direkt in Genshin Impact? Die unfassbar große Welt im saftigen Grün, bunte Blumen, schneebedeckte Berggipfel, sowie die herumstreunernden Katzen und Hunde in der Stadt haben mich direkt in den Bann gezogen. Besonders die Bäume haben es mir angetan, die passen sich farblich immer ihrem Umfeld an. Das Detail finde ich einfach schön.

Als ich meinen Blick auf das negative Gacha konzentrierte, das mich so nervte, habe ich diese Details nicht richtig bemerken können: Genshin bietet so viel mehr als nur Banner und Charaktere daraus ziehen.

Da ich wusste, dass Kazuha mein Team sowieso noch lange nicht bereichern konnte, war ich offener für das Spiel und bereit, den riesigen Erkundungs-Aspekt anzugehen. Oh, ich wusste gar nicht, was mich da erwarten würde.

Ihr könnt euch im Spiel, bis auf wenige Ausnahmen, frei bewegen, sofern eure ständige Begleiterin namens Paimon nichts dagegen zu sagen hat. Demnach bin ich relativ schnell von der Hauptquest abgedriftet und habe mich von allem Möglichen ablenken lassen.

Wollte ich eine Nebenquest angehen, stand da plötzlich frech so eine Truhe, die man erst öffnen darf, wenn man die Monster drum herum besiegt hat. Wollte ich gerade den Berg hinaufklettern, tauchte da einfach ein kniffliges und spannendes Rätsel auf. Oh, das blaue leuchtende Ding (Seelie) möchte, dass ich ihm folge? Moment, da hängen noch Äpfel am Baum!

Teyvat ist voll von solchen Dingen und das Sammeln, Berge hochklettern, Beeren pflücken und Rätsel lösen kann auch einfach richtig entspannend sein. So sehr, dass plötzlich Stunden vergehen. Als ich das erste Mal die Hauptstadt Liyue erblickte, war es komplett um mich geschehen. Für mich war klar: Ich will mehr entdecken! Mehr spielen!

Ist es allein zu langweilig? Genshin hat einen Koop-Modus, für den ich oft schon sehr dankbar gewesen bin. Manchmal habe ich einfach keine Lust allein zu farmen oder über die Map zu laufen und bestimmte Events abzuschließen.

Im Koop könnt ihr bis zu drei andere Spieler einladen und zusammen mit ihnen auf Abenteuer gehen. Ihr teilt euch dabei ein Team von vier Charakteren und jeder kann seine eigene Figur mitbringen. Es macht mir unheimlich Spaß, mich einfach irgendwo hinzustellen oder zu setzen und zusammen mit anderen Fotos zu schießen oder Schabernack zu treiben.

Keinen Druck vom Spiel selbst – Für diejenigen mit wenig Zeit

Was meine ich damit? Einer der wichtigsten Punkte für mich ist das Spielen ohne Druck. Keine Quest hetzt mich und niemand zwingt mich immer wieder mitten auf der Map umzukehren, weil ich die Story noch nicht weit genug gespielt habe.

Ich werde nicht gezwungen, Sphären in so und soviel Zeit abzuschließen. Wenn eine Zeitbegrenzung in einer Sphäre vorhanden ist, kann man die auch realistisch in dieser Zeit schaffen.

Habt ihr eure Weltstufe zu hoch gesetzt und alles ist zu schwer? Kein Problem! Ab Weltstufe 5 könnt ihr die Weltstufe alle 24 Stunden auf eine niedrigere Stufe zurücksetzen oder sie danach auch wieder erhöhen.

Sphäre: Eine Art Dungeon, der euch ermöglicht Materialien oder Ausrüstung zu sammeln
Weltstufe: Bestimmt die Stärke der Monster und den möglichen Loot

Es gibt keine Ranglisten oder PvP in Genshin Impact, was noch mal deutlich mehr gezwungenen Grind rausnimmt. Gibt es solche Listen, Ränge oder öffentliche Highscores, tendiere ich oft dazu, mir Druck aufzubauen und meinen Charakter zwangsweise optimieren zu wollen. Schnell, schnell – alles farmen!

Es kann auch einfach frusten, jemanden mit dem gleichen Charakter zu sehen, der aber doppelt so viel Schaden verursacht. Jeder Spieler kann sich eigene Ziele setzen und den Charakter leveln, der ihm am meisten Spaß macht, ohne negative Konsequenzen zu spüren.

Habt ihr zu wenig Zeit? Es scheint immer, als würde Genshin Impact zwangsweise viel Zeit in Anspruch nehmen, jedoch kann schon eine halbe Stunde wahnsinnig effizient und produktiv sein. Wenn ihr das Spiel auf einem Tablet oder Smartphone installiert habt, könnt ihr sogar gemütlich abends eine Runde im Bett spielen.

Ein reddit-Post und die Kommentare dazu sind ein anschauliches Beispiel (via reddit).

  • „Ich habe ein Neugeborenes bei mir Zuhause und meine 30 Minuten Genshin jeden Tag verhindern, dass ich durchdrehe.“
  • „(…) Ich wache um 6 Uhr morgens auf und spiele etwa 30 Minuten bis 1 Stunde, während alle schlafen (…)“
  • „Ja, der beste Part ist die Investierung von Zeit. Du kannst das totale Minimum reinstecken oder eine Menge Zeit in der Open World verbringen. Es ist super.“
Angeln in Genshin Impact: Mein Hype-Feature hat mich maßlos enttäuscht

Trotzdem kommen auch Grind-Junkies auf ihre Kosten

Das bietet mir Genshin Impact, wenn ich es etwas ernster spiele: Manchmal liebe ich es aber auch, zu grinden: Also etwas immer und immer wieder zu versuchen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Manchmal muss man in Genshin Impact bestimmte Items sehr lange sammeln, um die notwendige Anzahl zu bekommen.

Klar, Genshin hat das große Harz-Problem. Wollt ihr Loot aus Sphären, von wöchentlichen Bossen oder Welt-Bossen bekommen, müsst ihr dafür „Ursprüngliches Harz“ ausgeben. Leider habt ihr insgesamt nur 160 Harz, welches nach ein paar Runden leer ist. Ihr könnt zum Beispiel vier Welt-Bosse damit besiegen. Harz füllt sich danach langsam über Zeit wieder auf.

Wenn ihr Bosse oder Sphären in Genshin Impact abschließt, bekommt ihr zur Belohnung Material, mit dem ihr eure Charaktere verstärkt.

Die Chance, welches Material ihr bekommt, hängt zum einen von eurer Abenteuerstufe ab und zum anderen von Glück. Es kann also durchaus möglich sein, dass ihr länger an Bossen und in Sphären sitzt. Die Abenteuerstufe ist ebenfalls ein Grind für sich, die euch extra Belohnungen gibt, Koop, neue Weltstufen und andere Features freischaltet.

Möchtet ihr einen Charakter komplett ausgerüstet und auf maximalem Level haben? Dann stellt euch darauf ein, dass ihr lange dafür grinden müsst. Was ihr euch darunter vorstellen könnt? Nun ja:

  • Erfahrungspunkte-Kärtchen. Eine Karte bringt eine entsprechende Anzahl von Erfahrungspunkten (EP). Ein Charakter kann bis Level 90 aufgestuft werden und benötigt über 400 EP-Kärtchen dafür
  • Bestimmte Level-Bereiche bei einer Figur müssen mit bestimmtem Material von Welt-Bossen freigeschaltet werden
  • Drei Fähigkeiten der Charaktere können aufgestuft werden. Dazu ist explizites Material pro Charakter aus einer Sphäre an bestimmten Wochentagen nötig
  • Die Waffe des Charakters aufleveln. Für dieses Material gilt das gleiche wie bei den Fähigkeiten
  • Die fünf Artefakte, die eine Figur erhält, sind das Aufwendigste. Dort sind, jetzt mal grob gesagt, Werte und das Set selbst wichtig. Jede Artefakt-Sphäre beinhaltet zwei Arten von Artefakten und dort das richtige Teil UND die richtigen Werte zu erhalten ist ein ewiger Grind
    • Artefakte könnt ihr anhand anderer Spiele mit Kopfbedeckung, Hose, Schuhe, Rüstung…vergleichen
Ein Beispiel für die Artefakte

Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Aber genau das liebe ich an Genshin Impact: Entweder entspannt in der Weltgeschichte herumlaufen, meine Äpfel pflücken und Monster schlachten oder aber eben der ewige Grind für die eigenen Figuren.

Aber selbst das Monster schlachten, gibt euch Materialien, die wertvoll für Charaktere und deren Level sind. Gefühlt alles, was ihr in Genshin sammelt oder tut, stellt sich hinterher als praktisch, wertvoll oder als nötig heraus. Nichts ist umsonst. Ihr könnt auch wutentbrannt auf Bäume einschlagen – selbst das gibt euch wertvolles Holz!

Wenn wir schon so ausführlich über Charaktere sprechen, bringt mich das zum nächsten Punkt.

Wundervolle Charaktere, eigene Geschichten und Design

Tja, wer hätte das ahnen können, wenn es ein einziger Charakter schafft, dass ich das Spiel noch mal installiere? Gerade der Cartoon-artige Look von Genshin und seinen Figuren gefallen mir unheimlich gut. Ich bevorzuge solche Spiele meist gegenüber denen, die super realistisch aussehen.

Daher gibt es auch kaum einen Charakter, der mich nicht auf irgendeine Art und Weise anspricht. Ich würde behaupten: Da ist für jeden etwas dabei!

Außerdem besitzen beinahe alle Figuren eine eigene fesselnde Story oder tragen bei bestimmten Quests etwas dazu bei, was dem Spieler noch mehr Wissen über diese Figur vermittelt. Außer Xinyan. Sie wird ewig vergessen. Eine Schweigesekunde für sie.

Wenn ich eine spielbare Figur besonders mag, kann ich es kaum erwarten, deren Quests zu absolvieren oder aber ihre kleinen Geschichten und Aussagen im Charakter-Menü zu hören. Denn je öfter ihr jemanden in eurem Team mitnehmt und mit der Figuren Aufgaben bestreitet, desto höher wird sein Freundschafts-Level zu euch. Mit der Erhöhung dieses Levels könnt ihr im Menü immer mehr und mehr über den Charakter erfahren.

Ein kleiner Bonus-Pluspunkt für mich ist die japanische Synchronisation. Da ich seit dem Kindergarten Anime so wegatme und seit bestimmt 15 Jahren auch das meiste auf Japanisch schaue, habe ich Lieblings-Synchronsprecher, die ich lieber höre, als andere.

So waren bestimmte Charaktere wie Xiao und Ayaka einfach ein „Must-have“ für mich, weil ich ihre Synchron-Stimmen total liebe.

Kann man Genshin Impact komplett Free2Play spielen? Ja, einige Spieler geben Unmengen an Geld aus, um bestimmte Charaktere oder Waffen aus den Bannern zu ziehen. Ja, das ist einfacher und erfordert sehr viel weniger an Geduld. Aber mit etwas Glück und Ausdauer, kann jeder Charakter, jede Waffe, jedes Artefakt und jeder Gegenstand auch ohne Geld erstanden werden.

Es ist falsch, das Spiel komplett zu verpönen, nur, weil es ein Gacha-System besitzt. Keiner wird gezwungen es zu nutzen.

Housing-System in Genshin Impact

Wenn ich auf alles gar keinen Bock mehr habe und Sims gerade nicht zur Hand ist, dann verschwinde ich in meine Kanne und richte meine eigene kleine Welt im Housing-System des Spiel ein. Ihr führt nämlich nach einer gewissen Quest eine Kanne mit euch, die euch jederzeit erlaubt ins Housing von Genshin Impact einzutauchen.

Ihr könnt dort mit den vorher erfarmten Materialien aus der Welt, wie Holz und Eisen, verschiedene Möbel und hübsche Dekoration herstellen. Zuvor dürft ihr euch ein Thema dieser Welt aussuchen. Hohe Berge, weißer Strand oder fliegende Inseln gefällig? Daraufhin kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Außerdem könnt ihr bestimmte Möbel-Sets im eigenen Haus oder draußen platzieren, die die jeweiligen Charaktere besonders gut finden. Setzt ihr den Charakter in so ein Set, schenkt er euch Urgestein. Eine weitere Währung, um Figuren aus Bannern zu ziehen.

Das Housing-System hilft euch außerdem dabei, die Freundschaft eurer dort platzierten Figuren zu erhöhen und sogenannte „Kannentaler“ zu erwerben. Die stündliche Anzahl dieser Taler nimmt zu, je schöner euer Reich eingerichtet ist. Die Taler könnt ihr dazu benutzen, um beispielsweise mehr Harz oder EP-Kärtchen zu bekommen.

Für mich ein gefundenes Fressen, um meine Einrichtungssucht und meinen späteren Grind zu vereinen.

Mein Fazit zu Genshin Impact

Pro
  • Kostenlose, regelmäßige und große Updates mit einer Vielzahl von Events
  • Offene, weitläufige, erkundbare Welt mit spannender Story inklusive
  • Viele verschiedene nützliche Charaktere und einzigartiges Design
  • Ausgiebiges Quest-System
  • Koop-Modus
  • Alles an Herausforderungen ist Free-To-Play erreichbar
  • Auf allen unterstützen Geräten mit dem gleichen Account spielbar
  • Großartige und passende Musik überall
Contra
  • Harz-System limitiert bestimmte Grind-Möglichkeiten
  • Gacha-System ist sehr kostspielig
  • Artefakte farmen kann frustrierend sein, zu viel Grind
  • Einige Materialien in Sphären gibt es nur an bestimmten Wochentagen
  • Extremer Frust, wenn man einen bestimmten Charakter oder eine bestimmte Waffe nicht zieht

Genshin Impact ist für mich auf jeden Fall ein Langzeitspiel geworden, welches ich auch zwischendurch eine Woche ruhen lassen kann, ohne das Gefühl zu haben wichtige Dinge zu verpassen oder hintendran zu sein. Es ist eine Entspannung und Abwechslung zu dem, was ich sonst spiele.

Ich kann der Story gut folgen und sie macht mir Spaß. Wenn ich Lust dazu habe, kann ich Rätsel angehen, die ein bisschen das Köpfchen beanspruchen oder eine schöne Welt erkunden, die viele Geheimnisse und Quests beherbergt und in der ich zudem einfach planlos umherstreifen kann. Wenn ihr wollt, gibt es das alles komplett kostenlos. Ich liebe es!

Habt ihr bestimmte Erfahrungen gemacht, die ihr teilen wollt? Spielt ihr noch Genshin oder nicht mehr und warum? Habe ich für euch einen ganz wichtigen negativen oder positiven Punkt vergessen? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Neuer Trailer zu Genshin Impact zeigt Kokomi – Herrscherin der Armeen

Quelle(n): activeplayer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
46
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Aldalindo

Schöner fast liebevoller Beitrag…gerade den Spielstil den Du beschreibst, macht mir auch das Game so wertvoll (UND natürlich gerade auch Kazuha😍)…erkunden, sammeln und oft eben einfach ablenken lassen …hier schauen und eigentlich völlig was anderes tun, was man sich vorgenommen hatte…all das ist Genshin, wenn man es so spielt;
Natürlich bin ich auch kritisch: gerade der Punkt “Geldgeilheit” wird immer etwas plumper; z.B. Kokomi plus eine zufällig passende Änderung im Abyss; Beziehung zwischen 5* und diversen Eventschwierigkeiten; diverse übersexualisierung weiblicher Char, Artefaktfarmgind höchst frustrierend; Housingsystem verkorkst durch Last; Angeln (gähn) usw.
ABER das meiste der störenden Faktoren hat halt einen optionalen Charakter. Ich konzentrier mich auf das Erkunden und Erleben der Welt und hab mir da gerade in den neuen Gebieten Zeit gelassen und bin nach 9 Wochen jetzt immer noch nicht mit allem “durch”

Nein

Ich hatte aufgehört, als ich alles durch hatte. Jetzt wieder hereinzukommen find ich schwer.

Wobei ich sagen muss, dass wir uns damals die ganzen Helden einfach “gecheated” haben, als es noch ging. Aber mittlerweile sind ja so viele neue Helden im Spiel, da könnte man fast überlegen neu Anzufangen.

luriup

Ach was ich noch erwähnen wollte,
ist die gute Community zu Genshin.
Ich bin ja hauptsächlich auf Reddit unterwegs.
Ein Marvel Spiel wie Avengers kommt dort auf 60k Mitglieder,
eine Franchise wie Diablo auf 300k.
Genshin hat mitlerweile 1,2 Millionen Reddit Mitglieder
und auch wenn ich pausiere,schaue trotzdem öfters dort rein.
Viele hübsche Bilder,Cosplay und auch witzige Zeichnungen kann man dort täglich finden.
Das ist schon beachtlich für ein Spiel aus China,
da die Chinesen auf ihren eigenen Seiten unterwegs sind.

Wolve In The Wall

Also auf Playstation ist Genshin Impact seit Release mein ständiger Begleiter und Main-Game. Ich komme aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr so viel zum zocken (Erwachsen sein ist doof xD) und da finde ich Genshin einfach genial, weil man sich seine Zeit dort so individuell gestalten kann. Man kann Stunden oder Tage im Spiel beschäftigt sein, aber auch nur 30 min (Harz und Dailies).
Den Grafikstil und die Welt finde ich einfach total schön und ich verliere mich extrem gerne darin. Es macht unheimlich Spaß, die Welt zu erkunden und die Charaktere immer weiter zu verbessern, kennenzulernen und auch mal etwas zu probieren (ich teste bspw. gern auch mal abseits der gängigen “Build”-Empfehlungen).
Finde es auch klasse, dass Genshin grundsätzlich komplett F2P ist – auch ohne, dass einem dabei große Nachteile entstehen. Ich selbst habe zwar Geld investiert, aber das mache ich gern, wenn mir ein Spiel dermaßen gut gefällt und mich so gut und lange unterhält.

Trotzdem habe ich auch drei “Kritikpunkte”/Schwachstellen:

  1. Die Story ist mir persönlich oft zu platt und zu schnell abgehandelt. Im Mondstadt-Arc fühlte ich mich die ganze Zeit wie im Kindergarten (aber okay, die Story musste ja auch erst Fahrt aufnehmen), der Liyue-Arc war da ein riesiger Schritt nach vorn (und gefiel mir persönlich bisher auch am Besten) und von Inazuma war ich dann wieder eher enttäuscht. Hab ich mich dort auf eine spannende Geschichte rund um das Augenhatz-Dekret, eine Göttin mit “Diktator-Komplex” und einen Widerstand/Bürgerkrieg gefreut…und dann war das alles irgendwie gar nix mehr un dder eigentlich komplexe Konflikt dann doch wieder recht harmlos und schnell gelöst.
  2. Für meinen Geschmack sind die Multiplayer-Möglichkeiten dermaßen schwach/öde, dass ich i.d.R. lieber solo spiele.
  3. Das ist ein nicht ständig geltender Kritikpunkt: Events – die meisten Events sind abwechslungsreich und spaßig, aber manche sind auch einfach unglaublich nervig und unnötig zeitaufwendig gemacht. Allerdings ist auffällig, dass der erforderliche Zeitaufwand bei den neueren Events i.d.R. geringer geworden ist.
Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Wolve In The Wall
luriup

Alle 5* ausser Eula+Childe?Also als f2p ist das wohl nicht zu schaffen.
Da muss dem verhassten Gacha doch der ein oder andere Euro,
in den Rachen geworfen worden sein.^^

Ich hatte zum Release genug “neue” Charaktere durch die kostenlosen Gebete+Urgestein bekommen.
Mit Noelle,Fischl,Venti und Xiangling bin ich damals ins Spiel gestartet.
Ich hatte auch meinen Spass aber das Harz nervt halt irgendwann.
Mit AR 55 habe ich mich erstmal zur Pause entschieden.
Jetzt kamen ja Raiden+Sara die ich beide geholt habe.
Wenn ich wieder Zeit finde,werden die beiden mal aufgelevelt und Inazuma erkundet.
Genshin rennt ja nicht weg,da es eher ein Single Player Game ist
und das finde ich auch gut so.

Fucuro

Wie kommt man denn auf Zelda-Klon?

xAngelAryax

Damit ist eigentlich Breath of the Wild gemeint, weil das eben auch so eine offene Welt hat. Und am Anfang hat jeder das damit verglichen.
Für mich war es trotz der offene Welt nie wirklich ein Klon von Zelda, sondern einfach das die von denen inspiriert wurden mehr nicht.
Aber so hat es sich dazu entwickelt

Fucuro

Ok vielen Dank für die Antwort. Hatte mich schon gewundert. Und Zelda ist ja jetzt wirklich nicht (bis auf breath of the wild) bekannt für offene Welten.

Algenhirn

Ich habe das Spiel damals angefangen und hatte gedacht das ich es wahrscheinlich nicht lange spielen werde weil ich einfach kein RPG Spieler bin.
Aber Genshin hat mich einfach mit seiner Story, dem extrem spaßige Kampfsystem und der unglaublich schönen und detaillierten Spielwelt nicht mehr losgelassen.
Für mich ist das Gacha System nur zu anfang ein Problem gewesen sobald ich das erste Geld investiert hatte war es für mich leider nicht mehr so problematisch (mein armes Konto). Ich hab bis auf Ganyu und HuTao jeden Charakter bis 2.0.
Momentan bin ich zwar auf ner Computerpause werd aber definitiv ab 2.3 wieder reinschauen wegen Albedo da ich ihn dringend für mein Xiao Team brauche.
(Fischl,?, Bennet, Xiao)
Und ich werde dieses Game zu 100% bis zum Ende begleiten.

Hyyga

Ein sehr schöner Artikel, der auch sehr meine eigene Erfahrung mit Genshin Impact widerspiegelt. Man ist so leicht von diesem Gacha-System eingenommen, bzw. es schreckt einen ab. Aber wenn man dann dem Spiel doch die Chance gibt, wird man richtig gepackt. Eine richtig schöne Story, liebevolle und gut geschriebene Charaktere, geile Musik, eine sehr detaillreiche Welt und eigentlich hat man immer was zu tun.

Ich hoffe so sehr, dass viele Genshin durch das Lesens des Artikels (nochmal) eine Chance geben. Es lohnt sich wirklich sehr und dieser Artikel beschreibt quasi alles was Genshin so besonders macht.

Zu der Frage am Ende des Artikels: Besondere Erfahrungen sind eigentlich alle Erfahrungen im Multiplayer, zum Beispiel Events zusammenmachen und sich austüfteln, welche Strategien am besten funktionieren. Oder gemeinsam rumlaufen, Bosse besiegen, und Quatsch machen.

Hoffe sehr, dass Genshin Impact uns lange erhalten bleibt, dass wir uns über viele neue Welten/Gebiete, Charaktere und Geschichten erfreuen können, und dass Genshin uns sehr viel Spaß und Unterhaltung bringt.

Fettes Lob für diesen Artikel! Hat sehr viel Spaß gemacht ihn zu lesen!

Kekladin

Schöner Artikel, ging mir ähnlich. Ich hatte zu Beginn angefangen und war dann vom Resin System total frustriert, weil ich nie genug davon hatte, um meine Charaktere ansatzweise aufzuleveln und auszurüsten.

Hatte dann irgendwann aufgehört und bin später mit dem Ganyu Banner zurückgekehrt. Der Charakter hat es mir angetan 🙂 Zudem helfen hier viele Guides von bekannten Streamern (Mtashed, Sekapoko, Enviosity).
Ich spiele das Spiel heute anders und fokussiere mich auf einige wenige Charaktere. Komme mit dem Resin inzwischen gut klar und es ist deutlich weniger frustrierend, weil ich gar nicht vorhabe alle Charaktere zu leveln und auszubauen.

Ich würde mir wünschen, dass Genshin eine dauerhafte Aktivität im Spiel erhält, die Resin unabhängig funktioniert.
Events sind meist schnell abgeschlossen (und fast immer auch timegated) und in der offenen Welt hat man irgendwann jede Kiste gefunden und jedes Rätsel gelöst.

Ab diesem Punkt sind alle weiteren Aktivitäten Resin abhängig. Das ist nach wie vor etwas schade, würde durchaus gerne mehr Zeit in dem Spiel verbringen.

So spielt man es halt mehr “nebenbei”, was auch OK ist.

Alitsch

Schöne Artikel, mich hat vor allem die Musik mit genommenen. Und das man ab und zu mal ohne irgendein Ziel die Orte erforschen kleine Rätsel entdecken, Mats sammeln und das noch mit Musik

Aether

Allein die Animation hat mich überzeugt

Fuyuwa Shiranai

Ein sehr aufrichtiger geschriebener Artikel bei dem ich nichts einwenden kann außer, dass es mir sehr ähnlich ging. Ich war zwar direkt zu Anfang beim release dabei, aber habe es dann später getestet und selbst da konnte es mich noch nicht umhauen. Es war toll auf den ersten Blick, aber auch der Gacha Aspekt hat mich so abgeturnt, dass ich lieber meine Zeit in anderen Dingen investieren wollte. Zudem bin ich nicht gerade sehr diszipliniert wenn es darum geht sich ruhig zu halten, wenn man etwas unbedingt möchte. Ich finde die Welt von Teyvat unglaublich schön und genau das hat mich auch beeinflusst, vor allem als ich damit anfing Dragonsphere zu erkunden. Ich habe 2 Tage komplett reingesuchtet, war aber dann auch gut, da ich eben gewisse Befürchtungen hatte.

Nach einem Jahr habe ich dem Spiel wieder eine Chance gegeben. Die ganzen Zeichnungen die man immer wieder sieht, wenn man in der digitalen Welt unterwegs ist, beeindrucken schon sehr. Das Chardesign der Charaktere wirkt zumindest für mich sehr unique und war dann auch ein Hauptgrund warum ich dem Spiel nochmal eine Chance geben wollte. Es kamen echt viele neue Charaktere hinzu, von denen ich einige gar nicht kannte und dann hab ich mich etwas schlau gemacht und mitbekommen, dass der Gacha Aspekt zwar teuer ist, aber man braucht diesen ja nicht nutzen und oft hat man auch als F2P Spieler einen Charakter der einem gefällt. Zudem kommt man auch gut vorran ohne den Gacha Aspekt, man hat ja keinen Druck etwas in kurzer Zeit zu erreichen, es sei denn man macht sich diesen selbst. Da ich ein sehr gieriger Mensch bin habe ich natürlich auch schon investiert, aber ich finde es hat sich gelohnt, da ich dieses Spiel denke ich immer wieder mal spielen werde.

Ich finde auch, dass die Updates unglaublich motivieren und bevor ich hier zum Ende komme, wollte ich mal erwähnen, dass diese Kommentar Funktion mega ist, es nicht oft der Fall, dass man sich so frei entfalten kann in einem Kommentar, weil diese extrem häufig Zeichenbegrenzt sind.

Danke für den Artikel und fürs lesen o/

BigMic7

mir ging es ähnlich mit Genshin
Hab mich zum Anfang vom Gacha System und der teils doch sehr starken Harzlimitierung runterziehen lassen und das Spiel von meiner Konsole verbannt
allerdings habe ich das große Glück zu einer wirklich wundervollen Community gehören zu dürfen die mir vieles nochmal erklärt haben und mir gut zugeredet haben, somit spiel ich Genshin seit ein paar Monaten wieder sehr aktiv und bereue nichts
gerade das ich nicht viel Zeit reinstecken muss aber es kann ist einfach nur Super für mich, da ich beruflich sehr gebunden bin
Genshin macht einfach nur Fun sei es Welt erkunden, artefakte Grinden um seinen lieblingschar besser zu machen oder einfach gemütlich in seiner Kanne auf einer Bank sitzen während 2 Freunde diese komplett mit Feuer und Klees Bomben zerlegen und bisschen Party dort machen
hätte ich durch die Community in der ich bin nicht eh schon mega Bock auf Genshin, würde mich der Artikel hier auf jeden Fall Safe zurück zum Spiel bringen, mega gut und mega ehrlich geschrieben
ich hoffe viele Leute werden den Artikel lesen und freue mich auf hoffentlich noch viele weitere von Lena
ihre Genshin Artikel sind wirklich jedes Mal super schön geschrieben
wie immer großes Lob <3

Klaphood

Für mich war es eher genau anders herum 😅

Die Open World ist grandios! Aber danach kommt auch schon gar nicht mehr allzu viel. Und in einem Gacha Spiel an viele 5* Charaktere kaum bis gar nicht dran zu kommen, selbst wenn man ein paar Euro investiert… Gefällt mir gar nicht und man merkt dann auch, warum dieses Finanzierungsmodell so gut funktioniert. (Schnell noch 10… 20… 30 Euro bevor das Banner endet, vielleicht bekomme ich ja dann Charakter X oder Konstellation Y!)

Für mich, der seit 15 Jahren MMOs spielt einer der ganz wenigen Momente, wo ich wirklich das Gefühl hatte, pures Glücksspiel zu spielen. Deshalb musste ich aufhören, und vielleicht sollte man diesen Aspekt auch wenigstens erwähnen. Haben ja sogar einige große YouTuber wie zB. Mtashed getan, was mich sehr beeindruckt hat. Schließlich hat man meiner Meinung nach auch eine gewisse Verantwortung für seine vielen Zuschauer, die man definitiv beeinflusst.

Hauhart

Mir gehts genauso! Hab ne weile gespielt und never come back, weil einfach Glückspiel mit Loli Chars. Es gibt auch sogut wie keine Individualisierung der Chars. Nicht nur gender Lock sondern sogar Costume Lock. Da hatte ja das alte Diablo 2 mehr zu bieten!
Fazit für mich: Halbes MMO mit krasser pay2win Lotterie für gewisse Klientel die auf Lolis & Co. abfahren.
Einfach Schmutz im schicken Gewand.

Alex

Was ein Unsinn, sorry, wirklich, weder ist das ein mmo weswegen der genderlock etc Unsinn einfach deplatziert ist noch hat das auch nur im entferntesten etwas mit Loli bullshit zu tun, das Spiel kann man auch wunderbar ohne diese chars spielen, zudem ist auser Klee auch keiner ein wirkliches Kind und die wird alles andere als irgendwie sexualisiert.
Wenn der pseudo Individualisierung Quatsch mit Shop Komponente aus vielen mmos genau dein Ding ist geb sie dir, ich steh eher auf gut designte Charaktere, sprich das spiel ist nichts für dich, auch absolut ok, dafür aber das Spiel und jeden der es spielt unterschwellig anzugehen ist einfach nur komplett daneben.

Hauhart

Sorry aber wenn ich bei Char relase news in den Kommentaren andauernd lese “oh die ist aber süß” und ähnliches, naja dann bildet man sich halt seine Meinung.
Ok du bist wohl nicht so einer dann GZ.
Spiel ist trotzdem Müll für mich. Viel Spaß damit.

Alex

Kanns ja gerne sein, ist Fifa für mich auch, weiste was ich mache? Ich setz mich damit nicht auseinander und kommentiere da nicht und schon garnicht greife ich diese Leute die so einen Schrott spielen an. 😉

Hauhart

Ich greife niemanden an, sondern Sage nur meine Meinung und Erfahrung. Wenn du dich dadurch als Fanboy angegriffen fühlst, dann ist das dein Problem. BTW Fifa finde ich auch scheiße ^^

Alex

“ich greife niemanden an”, einen satz Später: “Fanboy”
Ebenso ist “gewisse Klientel die auf Lolis & Co.” eine Unterstellung die bewusst offensiv ist und quasi Spieler von Genshin als Pädos darstellt die auf Kinder stehen. Aber du greifst ja niemanden an, merkste selbst oder?

Hauhart

Sex sells und besonders bei GI, wer das abstreitet der ist nun mal Fanboy!
Ja und alle Spiele mit kleine “süßen” Lolis sind nun mal in meinen Augen pedo angehaucht! Punkt, meine Meinung! Und jetzt spiel deinen Dreck weiter und nerv nicht ^^

Alex

Klar ist bei GI Sex sells ein Ding, hab ich nie was gegenseitiges behauptet, dennoch haben alle Chars eine ordentliche Geschichte da hinter die nicht nur im Spiel ausgearbeitet wird sondern mittlerweile auch in Manga und mehr, aber sicherlich nicht bei den kleineren Chars und zum Loli gehört mehr als einzig und allein ein Kindlicher Charakter, dazu gehört sehr wohl eine Sexualisierung wenn man das dem Spiel perse unterstellen möchte, was hier nicht geschieht.
Ich finde auch erstmal nichts schlimmes daran wenn man einen kindlichen Char, niedlich findet, impliziert das sofort bei dir etwas Sexuelles? Das ist doch schon von Grund auf Albern, klar gibt es Idioten die das andersweitig interesant finden aber das ist doch wohl echt die Minderheit und du vorverurteilst hier eine Ganze Spielerschaft.
Aber ist ok, verallgmeiner, greif Ganze Gruppen von Spielern an obwohl du ja angeblich niemanden angreifst. Wenn du nicht willst das dich jemand nervt, bring deine Meinung nicht in der öffentlichkeit an, das ist nunmal die logische Konsequenz das du damit leben musst das jemand dagegen Argumentiert es steht dir Frei nicht darauf zu reagieren und es zu ignorieren. 😉

Hauhart

Einfach mal eine Gegenfrage zum Nachdenken: “Warum gibt es keine süßen kleinen Jungs(oh man, wie sich das schon anhört) als Chars?”
Bestimmt weil die keine kurzen Röckchen tragen können oder?

Mich kotzt das einfach an, weil es irgendwie schon als normal empfunden wird Loli chars zu spielen, weil gibt ja eine Geschichte dazu lol.
Fing mit Blade & Soul für mich an, wo ich ein Beschwörer spielen wollte und dann gezwungen wurde ein kleines Mädchen zu spielen, wo ich beim Springen immer ihren Schlüpfer sehen musste. Da war der Punkt erreicht, wo ich aus Prinzip gequittet habe. Findet ihr sowas normal? Bin ich da als Vater zu prüde? Micht lässt das halt echt zweifeln, entweder an mir oder der Gesellschaft *grr

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Hauhart
Alex

Die Jüngsten Männlichen Chars sind 16, also ja es gibt bisher keine jüngeren Männlichen Chars, kann man sicher als Argument bringen ja, das Thema ist in Asien sowieso echt weird, da gebe ich dir durchaus auch recht, gut finde ich das auch nicht, aber so könnte ich eigentlich überhaupt kaum noch ein Spiel mit Anime Setting spielen, irgendwo gibts immer so ein Char, ich achte da mittlerweile einfach darauf was der Entwickler dabei am Ende draus macht.
Damit meine ich vor allem die Darstellung innerhalb des Spiels, das Kindliche Chars ein Röckchen Tragen finde ich auch erstmal nicht verwerflich, meine Nichte trägt auch ein kleidchen, ich seh da auch nichts schlimmes bei, versteh aber deine Sorge das andere sich daran “aufgeilen” oder weis der teufel was.

Dennoch würde ich halt den Spielern erstmal nicht unterstellen da direkt an Sexuelles zu denken, niedlich ist halt auch erstmal eine komplett harmlose Aussage.
Mit Story dahinter meine ich nicht das sie überhaupt eine haben sondern wie diese Chars da dargestellt werden, Klee wird z.b. komplett kindlisch, harmlos und überhaupt nicht irgendwie in eine Sexuelle richtung dargestellt, deswegen ist das für mich erstmal kein Loli, da das von der Wortherkunft her eben etwas Sexuelles impliziert.
Du bist eventuell nicht Prüde aber bei dem Thema eventuell einfach mehr sensebilisiert und reagierst hier und da etwas über, versteh ich sogar sehr.
Viele Animes kann ich auch nicht mehr schauen sobald ich irgendwann merke das da Kids oder junge Jugendliche irgendwie seltsam dargestellt werden, da gibts auf Netflix ewig viele wo ich nur den Kopf Schüttle, ich mach das jetzt aber erstmal nicht am Äußeren fest, in Japan/China und co haben ja auch die Schuluniformen Röckchen, auch bei den jüngeren, deswegen finde ich die Darstellung jetzt nicht falsch, die zeigen ja ansonsten nicht irgendwie Haut wie die anderen eindeutig sexualisierten Chars.

Alex

Klar ist es Glücksspiel, aber nur bis zum bestimmten Punkt wenn man mit dem pity System umgehen kann bekommt man auch jeden 5 star den man haben will mit einen schmalen Taler, Konstellationen und waffenbanner sind für whales brauchen tut man weder noch und darum geht’s halt, ich finde es ist ein super Training zur Selbstdisziplin, abgesehen davon muss ich immer wieder sagen das man in keinem anderen gasha game so wenig dazu geforced wird sich mit dem gasha Blödsinn auseinander zu setzen bei jedem anderen wirst du beim einloggen bereits mit x Werbungen zugemüllt.
Zudem es ist kein MMO, nichtmal im Ansatz das Spiel ist ein Single Player game mit Koop Komponente, die man absolut nirgends wirklich braucht.

Malo

Schön dass die Autorin dem Spiel nochmal eine Chance gegeben hat.

Ich spiele seit Release und hatte im Prinzip ähnliche Gedanken zu jeder Zeit, habe nur nie mal gequittet.

Das mit dem Gacha zelda sah ich von Anfang an gelassen und tat es eher ab als eine Beleidigung der ganzen Zeldafreaks.

Habe ca 4 Monate nach Genshin Release zum ersten Mal BOTW gespielt, und war ehrlich geschockt, wieviel Genshin für mich dort besser macht als BOTW. Charaktersteuerung geht wesentlich einfacher von der Hand, Link fühlt sich im Vergleich oftmals träger an und sein Sprint erinnert mich an Träume in denen man versucht zu rennen, aber nicht vom Fleck kommt.
Das Kampfsystem der beiden Spiele ist natürlich anders, doch gefällt mit auch der Genshinstyle im direkten Vergleich mehr.

Die Welt von BOTW fühlte sich für mich weitaus leerer und optisch langweiliger an als Teyvat zu eigentlich jedem Zeitpunkt.

Das ging dann soweit bis ich nach 2-3 Wochen garkein Bock mehr auf BOTW hatte und nach 2 Bossen das Spiel erstmal 2 Monate zur Seite gelegt habe. Da stand für mich fest. Genshin ist das bessere BOTW.

Mittlerweile hab ich mich nochmal drangesetzt und bin nun sogar mit der Ex Ballade zur Hälfte durch, aber dennoch kann ich das Spiel nicht so oft spielen wie Genshin, und mag es ehrlich gesagt auch nicht so sehr, gubt soviel was mich stört.
Wenn ich wählen müsste würde ich immernoch Genshin nehmen. Aber naja ist halt auch meine ganz persönliche Meinung dazu.

Würde zum Schluss nurnoch anmerken, dass ich als Minuspunkt für Genshin nach wie vor den fehlenden Android Controller support sehe, da ich es mittlerweile als lächerlich erachte, dass dieser als einziger Mode noch nicht integriert ist ( apple hat ihn seit fast nem halben Jahr dass ist wirklich lächerlich) und führt zu dem nächsten Minuspunkt, welcher Mihoyo selbst ist, denn geldgierig sind die allemal immernoch und ich behaupte dass es mit der Zeit nur schlimmer geworden ist was die Gier angeht, grad gegen uns ausländische Fans.

Das erste Jahr hat Genshin noch gut überstanden, aber ich denke wenn man in Jahr 2 nicht die Probleme langsam angeht die schon lange bestehen, könnte es auch in Richtung Fall abdriften….ich wünsche mir zumindest, dass man mehr auf alle Fans hört, statt immernur auf den wütenden chinesischen Hardcoreotaku von Nebenan, der wöchtentlich das Studio überfällt, weil er die Spielmädels nicht in Bunnykostümen sehen will (ist in Mihoyos Honkai Impact passiert woraufhin Mihoyo die Bunnygirl-sachen komplett entfernt hat, absolut lächerlich)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

29
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x