Insider-Bericht enthüllt: Fortnite entsteht mit Druck und endlosen Überstunden

Ein Bericht wirft jetzt einen Blick hinter die Kulissen des Online-Shooters Fortnite. Anonyme Mitarbeiter berichten dort von brutalen Überstunden und heftigem Druck. Der Erfolg des Spiels kommt zu einem hohen Preis.

Woher stammt der Bericht? Die US-Seite Polygon hat mit ehemaligen und derzeitigen Angestellten von Epic und Vertragsarbeitern gesprochen. Polygon hat ebenfalls Aussagen eines Sprechers von Epic in seinem Insider-Bericht verwendet.

Das ist das Haupt-Problem: Die Mitarbeiter sagen, sie hätten regelmäßig mehr als 70 Stunden die Woche gearbeitet. Einige von ihnen sogar mehr als 100 Stunden. Eine Woche hat nur 168 Stunden.

Die Mitarbeiter in der Qualitätssicherung und im Kundendienst sprechen von einem stressigen und feindseligen Arbeitsumfeld, in dem freiwillige Überstunden erwartet wurden.

Thanos Fortnite
In einem Modus tauchte Thanos auf, passend zum Kinostart eines Marvel-Films – auch das dürfte Überstunden bedeutet haben.

Erfolg von Fortnite kommt mit hohem Preis

Woher kommt das? Das Problem sieht man im boomenden Erfolg von Fortnite. Auf den war die Firma offenbar nicht vorbereitet, wollte ihn aber um jeden Preis so lange am Laufen halten, wie es irgendwie möglich war.

Um diesen Erfolg zu halten, sollte Fortnite ständig mit neuen Modi, Skins und Waffen aktualisiert werden. So kam es dazu, dass ständig eine Deadline einzuhalten war und die Mitarbeiter nicht ausruhen konnten.

Ein Mitarbeiter sagt:

„Das größte Problem ist es, dass wir ständig einen Patch haben. Die Chefs konzentrieren sich darauf, dass Fortnite so lange beliebt bleibt, wie es irgendwie geht – gerade jetzt, wo neue Konkurrenz aufkommt.“

Das sagt ein Sprecher von Fortnite: Ein Repräsentant von Epic sagt Polygon, die Leute arbeiteten sehr hart an Fortnite. Aber Extrem-Situationen wie eine 100-Stunden-Woche seien wahnsinnig selten und man versuche zu vermeiden, dass sie regelmäßig vorkommen.

Fortnite kommt „mal eben“ aufs Handy – Warum geht das alles so schnell?

Alles muss sofort passieren

Woher kommt der Zeitdruck? Die Entwickler müssten ständig auf Dinge reagieren und sie ändern. Alles müsse sofort geschehen, für nichts lasse man den Mitarbeitern Zeit, heißt es.

Wenn irgendwas kaputt gehe, etwa eine Waffe, könne man sie nicht einfach abschalten und im nächsten Patch fixen. Man müsse die kaputte Waffe auf der Stelle reparieren.

Sobald es negative Reaktionen auf einen Patch gibt, sage jemand an der Spitze: „Das müssen wir ändern.“

Dann würden alle von dem abgezogen, was sie gerade machen und würden Überstunden schieben. Das sei toll für die Spieler und die Öffentlichkeit, aber es komme zu einem Preis.

Dazu sagt ein Sprecher: Fortnite wäre viel erfolgreicher gewesen, als man erwartet hat. Auf diesen Erfolg hätte jeder bei Epic mit unglaublicher Hingabe und Eifer reagiert. Das Team hätte Fortnite schnell erweitert, um das Publikum zu vergrößern.

Fortnite-Pilot-Schwert
Das Infinity Blade war eine umstrittene Waffe, die dann sofort aus Fortnite entfernt werden musste.

Deshalb kann kaum wer frei nehmen: Weiter heißt es, dass den Mitarbeitern zwar angeboten wird, frei zu nehmen, aber das könne in der Praxis kaum umgesetzt werden.

Denn niemand will der sein, der Urlaub macht, weil dann Kollegen die eigene Arbeit mitmachen müssen.

So gebe es etwa einen Fitness-Raum im Büro, den Mitarbeiter in ihrer Freizeit nutzen könnten. Aber niemand hätte je Freizeit, weil man ständig in der „Crunch“-Time sei. Man müsse immer mehr Inhalte und Kram entwickeln, heißt es.

Außerdem haben Leute das Gefühl, dass ihre Entlassung droht, wenn sie nicht voll durchziehen. Es heißt, man habe Mitarbeiter gekannt, die sich geweigert hatten, an Wochenenden zu arbeiten. Wenn dann eine Deadline verpasst wurde, weil ihr Teil der Aufgabe nicht gelöst war, wurden sie gefeuert.

Ladebildschirm Season 8 Fortnite
Mit jeder Saison, alle 10 Wochen, soll sich Fortnite gravierend ändern, um frisch zu bleiben.

Am Schlimmsten würde es Vertragsarbeiter treffen, die zwischen 6 und 12 Monaten angestellt seien. Wenn die nicht bereit wären, mehr zu arbeiten als eigentlich geplant, würden ihre Verträge nicht verlängert und neue eingestellt.

Einer der Vorgesetzten soll gesagt haben: „Bringt mir einfach mehr Körper!“ So würde man die Vertragsarbeiter sehen: als „Bodies“.

Warum beschwert sich keiner? Versuche, sich bei Vorgesetzten oder der Personalabteilung zu beschweren, würden nichts bringen. Die Vorgesetzten würden vor solchen Diskussionen zurückschrecken. Die direkten Vorgesetzten hätten keine Antworten, sondern würden nur die Schultern zucken.

Wer aufbegehre, verlasse danach oft die Firma.

Mitarbeiter würden Monate lang alles runterschlucken, dann aber einfach aufstehen und verschwinden. Wer sich danach erkundige, ob der Mitarbeiter denn wiederkomme, werde nur schräg angeschaut.

Marshmello-Fortnite-Event
Spontane Events, wie hier mit Marshmello, bringen Fortnite viel Lob ein.

Darum ist das Problem so hartnäckig: Die naheliegende Lösung für Epic, die so viel Geld verdienen, ist es, mehr Leute einzustellen. Aber das stößt an Grenzen.

Der Sprecher sagt, man habe ständig mehr Leute eingestellt. Die Anzahl der Vollzeitangestellten von Epic habe sich seit dem Launch von Fortnite verdoppelt. Das Problem sei nicht das Geld, sondern die Geschwindigkeit, mit der man neue, hoch qualifizierte Leute finden und an Bord bringen kann:

  • Daher habe man mit Vertragsarbeitern und unabhängigen Studios zusammengearbeitet, um die Arbeit besser zu verteilen.
  • Dazu habe man die Arbeitsweise umgestellt, damit mehrere Teams parallel arbeiten können.
  • Es sind auch zweiwöchige Zwangspausen für alle im Winter und Sommer eingeführt worden.

Gibt es auch gute Nachrichten? Polygon zitiert auch eine Gruppe von Mitarbeitern, mit denen man gesprochen hat, denen die Arbeit bei Epic exzellent gefällt. Es heißt:

  • es gebe gutes Geld
  • ein hervorragendes Bonus-System
  • man könne karrieremäßig vorankommen
  • und manche sagen, sie hätten persönlich nie Überstunden gemacht, obwohl sie an Fortnite arbeiten
Fortnite-Skin-Frozen
Während der Weihnachtszeit blieb Fortnite ruhig, während vorbereitete Events liefen.

„Freiwillige Überstunden“

Es heißt, Epic hätte mehrere Memos rausgesendet, dass Überstunden freiwillig seien – aber das sehen Mitarbeiter wohl nur als „theoretisch“ an.

Gerade junge Mitarbeiter glaubten, so viel arbeiten zu müssen, um voran zu kommen, sagt eine der Quellen.

Der Bericht von Polygon endet mit der Aussage eines Mitarbeiters:

„Es bringt die Leute um. Irgendwas muss sich ändern. Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir das noch ein Jahr durchhalten sollen. Am Anfang war es okay, weil Fortnite ein großer Erfolg war und sich das gut anfühlte. Wir lösten Probleme, die neu für Epic waren: Wie man ein großes, weltweites Spiel als ein Online-Game leitet. Aber jetzt ist die Arbeit einfach nur endlos.“

Das steckt dahinter: Ähnliche Berichte haben wir in den letzten Jahren über massive Überstunden bei Red Dead Redemption 2 und viel Druck und Produktionsprobleme bei Anthem gelesen.

Die Überstunden-Kultur in der Videospiel-Industrie wird als „Crunch“-Kultur bezeichnet und ist seit Jahren offenbar ein großes Problem.

Crunch Time: Junger Entwickler arbeitet sich tot – 89 Stunden-Woche
Autor(in)
Deine Meinung?
9
Gefällt mir!

15
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Patrick Seitz
Patrick Seitz
7 Monate zuvor

Da merk ich wieder wie alt ich werde und wie mich der Alltag mehr und mehr einnimmt….. Alle 10 Wochen ne neue Season mit komplett neuem Content??Puh Das wäre mir sogar als Spieler zu stressig…. Ich bin aber auch nicht der Typ der für ein Game alleine all die vielen guten Spiele verschiedener Genres, die neu raus kommen liegen lässt. Die Crunch Phasen zu Release sind ja eigentlich allgemein bekannt, aber der never ending Crunch ist halt ein Nebeneffekt zum Game as a Service Gedanken auf den jeder Publisher nun springt… Klar verbringe ich mit nem Game as a Service… Weiterlesen »

BossDerBosse
7 Monate zuvor

Das lustige an Fortnite ist ja, dass die meisten aktiven Spieler gar keine Updates mehr haben wollen Epic juckt das allerdings nicht und sie bringen wöchentlich schlechte Content Updates anstatt einfach mal eins zwei Monate pausieren und alle Bugs zu beheben dies teilweise seit Season 2 gibt… Naja mich störts nicht mehr hab das Spiel seit ca. 3 Wochen nicht mehr angerührt.

Frank Booth
Frank Booth
7 Monate zuvor

Welche Bugs bestehen eigentlich schon seit Season 2? Spiele ganz selten mal Fortnite – bin viel zu schlecht – aber ich hatte noch nie einen Bug? Danke für die Antwort.

BossDerBosse
7 Monate zuvor

z.B. Ghost shots, verbuggte Wände die manchmal einfach als Boden geplacet werden, Skins die nicht angezeigt werden bei Gegnern, durch gebautes durchbuggen, … Es gibt noch wesentlich mehr allerdings weis ich nicht ob diese in den letzten Wochen gepachet wurden da ich nicht mehr spiele.

Frank Booth
Frank Booth
5 Monate zuvor

Danke für die Antwort. Sehe ich leider erst jetzt.

TheRealBlvckvise
TheRealBlvckvise
7 Monate zuvor

Dadurch, dass Epicgames in so kurzer Zeit so viele neue Items und Mapveränderungen ins Spiel hinzugefügt hat, verlangen viele „Konsumenten“ auch immer wieder etwas neues, damit ihnen nicht langweilig wird.Epicgames hätte meiner Meinung nach zum Beispiel nicht zu viel auf einmal ändern sollen, obwohl das Spiel so beliebt ist.Man sollte eher darauf schauen, dass das Spiel weniger Bug’s enthält und die Server zumindest so weiterlaufen, dass sich die Mitarbeiter eine Auszeit genehmigen können.Durch die Auszeit, würden sich die Mitarbeiter besser erholen und konzentrieren können und somit könnte man sich umso mehr auf technische Fehler des Spiels fokussieren.Machen kann man leider… Weiterlesen »

risingman_85
risingman_85
7 Monate zuvor

Aber auch wir Kunden sind daran schuld, wir wollen immer mehr und schneller neuen Kontent. Passt was nicht wird sofort ein Shitstorm gestartet. Geduld und Rücksicht kennt heute kaum noch jemand.. *meine Meinung

Derio
Derio
7 Monate zuvor

Und viele Leute sehen den Content auch net als solchen an. Durchrushen, statt das Game zu genießen, und dann schreien es gibt nix zu tun.

Ronald Menge
Ronald Menge
7 Monate zuvor

Ist leider so heute.

Wrubbel
Wrubbel
7 Monate zuvor

Na wenn sich das mal auf Dauer nicht rächen wird.

Alzucard
7 Monate zuvor

Wird es, aber das ist in der Gaming industrie derzeit die normalität. Es sind leute an Überstunden gestorben.

vanillapaul
vanillapaul
7 Monate zuvor

Das wird sich an verschiedenen Stellen rächen. Der Ruf als Arbeitgeber leidet darunter, es wird also schwieriger Leute zu finden die das mitmachen. Die Arbeitsmoral wird sinken, weil das auf Dauer keiner mitmachen möchte oder kann. Und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter wird sinken wenn sie nicht genug Ruhezeiten haben. Gerade die fehlenden Ruhezeiten sehe ich als kritisch an. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Einen Monat kann man das mal mitmachen. Ist zwar fürs Familienleben nicht gerade zuträglich, aber körperlich kann man das noch wegstecken. Wenn das allerdings ein Dauerzustand ist kommt man schnell in den Bereich eines Burn Outs.… Weiterlesen »

RagingSasuke
RagingSasuke
5 Monate zuvor

Oh ja, da konnte ich vor 8 Jahren noch ein Lied von singen über die Vorweihnachtszeit bis Februar.
Morgens um halb 7 angefangen und abends um zirka 9 Zuhause gewesen. Die ersten Wochen war es belastend aber machbar. Nach zwei Monaten sind mir vor körperlicher und geistiger erschöpftheit gelegentlich die Tränen gekommen.
Jetzt heute würde mich niemand mehr dazu bewegt kriegen. Scheiss aufs Geld, hab da mittlerweile andere Prioritäten:)

vanillapaul
vanillapaul
5 Monate zuvor

Ich kenne das auch. War selbst schon zweimal kurz vor einem Burn Out. Beim zweiten Mal hat es sich so geäußert das meine Ärztin dachte ich hätte Leukämie. Ich habe meine Prioritäten auch komplett anders gesetzt. Ich verzichte lieber auf Geld und hab dafür mehr Freizeit für Freunde und Familie.

RagingSasuke
RagingSasuke
5 Monate zuvor

Richtig so! Kein Geld der Welt kann dir Die Zeit die dir mit der Familie fehlt gutmachen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.