Crunch Time: Junger Entwickler arbeitet sich tot – 89 Stunden-Woche

Ein Mitarbeiter von Netmarble Neo, dem südkoreanischen Studio hinter Lineage 2 Revolution, ist an Überarbeitung gestorben. Der Spiele-Entwickler hat sich offenbar totgearbeitet.

„Crunch-Time“ – so nennt man es, wenn Überstunden an einem Videospiel geschoben werden. Es kursieren Horrorgeschichten von Entwicklern, die ihre Familie nicht mehr sehen, wahnsinnige Stunden abreißen, den Bezug zur Realität verlieren und danach Wochen brauchen, um wieder normal zu werden.

Aber selten geht eine Geschichte so brutal aus wie diese: Im letzten Jahr sind drei Mitarbeiter der koreanischen Spieleschmiede Netmarble an Ursachen gestorben, die man verdächtigt, mit Überarbeitung in Verbindung zu stehen. Netmarble hat das aber bestritten.

Jetzt hat die südkoreanische Regierung einen der drei Todesfälle als Arbeitsunfall, als Folge der Arbeit, akzeptiert und erlaubt der Familie des Verstorbenen damit, auf Entschädigung zu klagen.

Der Verstorbene war bei der Firma Netmarble Neo beschäftigt, ein Tochter-Studio von Netmarble, das an dem Mobile-Hit Lineage 2 Revolution arbeitet.

Der Mitarbeiter ist im Oktober 2016 an einer Herzkrankheit gestorben, an Arteriosklerose der Herzkranzgefäße.

lineage 2 revolution 02

Entwickler war erst in seinen 20ern

Der Mitarbeiter soll irreguläre Nachtschichten und Überstunden in den 12 Wochen geschoben haben, bevor die Krankheit zu seinem Tod geführt hat.

Da der Mitarbeiter in seinen 20ern war und bei einem Gesundheitscheck vorher keine Symptome festgestellt worden waren, gehen die Behörden davon aus, dass der Tod mit seiner Arbeit zusammenhängt. Das berichtet die Korea Times.

Der Mitarbeiter soll in den sieben Wochen vor seinem Tod 89 Stunden die Woche gearbeitet haben. Sogar an seinem Todestag, an einem Sonntag, hätte er wieder arbeiten sollen, sagt die Familie des Verstorben.

Spiel, an dem er gearbeitet hat, wurde zum Mega-Hit

  • Der Tod des Angestellten hat sich im Oktober 2016 ereignet.
  • Lineage 2 Revolution erschien Anfang 2017 in Südkorea und hat in den ersten Monaten wahnsinnig viel Geld eingespielt.
  • Netmarble hat im Februar 2017 Überstunden und Wochenendarbeit abgeschafft. Mitarbeiter bekommen seitdem Ausgleichstage, wenn sie doch am Wochenende arbeiten, und Vorgesetzte dürften Mitarbeitern keine Arbeitsaufträge nach Feierabend erteilen. Das geschah wohl in Zusammenhang mit den Todesfällen. Darüber hat MMO Culture berichtet.

Netmarble ist die Firma hinter Mobile-MMOs wie Marvel Future Fight oder Lineage 2 Revolution, das hier im Westen heiß erwartet wird. Die Firma gilt als Senkrechtstarter im koreanischen Gaming-Markt, weil sie früh auf Mobile gesetzt hat, während sich die Platzhirsche NCSoft und Nexon mit dem Übergang von PC zu Mobile noch schwer tun.

Mit der ungewöhnlichen Erfolgsgeschichte von Netmarble haben wir uns in diesem Artikel beschäftigt.

Gaming-Gigant setzt auf Mobile-MMORPG – „koreanischer Steve Jobs“

Autor(in)
Quelle(n): korea timesMMOCulture - Überstunden bei Netmarble abgeschafft
Deine Meinung?
1
Gefällt mir!

19
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Saxobongspieler
Saxobongspieler
2 Jahre zuvor

das klingt ja ganz nach meinem arbeitgeber xD

Lodreyon
Lodreyon
2 Jahre zuvor

Ich finde, dass diese Nachricht insbesondere den Endverbraucher, also die Spieler, etwas wachrütteln sollte. Die meisten haben absolute keine Vorstellung davon, was für eine Arbeit hinter einem Videospiel stecken kann, vor allem wenn es sich um AAA-Titel o.ä. handelt. Natürlich sind diese Entwickler unter massivem Druck. „Wie viel Umsatz/Gewinn wird uns das Spiel am Ende einbringen?“, „Werde ich davon mich und meine Familie ernähren können?“Klingt jetzt sicher etwas melodramatisch, wenn man aber bedenkt wie häufig Kündigungswellen in Computerspielen stattfinden, wie viele Kickstarter-Projekte in den Sand gesetzt werden oder bereits sehr weit entwickelte Spiele nahe dem Release doch noch eingestellt werden,… Weiterlesen »

Marc El Ho
Marc El Ho
2 Jahre zuvor

Hast du absolut recht. Denn oft gibt es als i Tüpfelchen oben drauf noch reinen spottenden Hass einer dekadenten Com. Und das wird es weiterhin geben

Lootziffer 666
Lootziffer 666
2 Jahre zuvor

off topic zwar, aber mal ne frage. kann es sein, das negative nachrichten mittlerweile absolut die mehrheit haben? würde gerne mal wissen, ob es noch leute gibt die über schöne dinge des Lebens berichten.
ps. nichts gegen den artikel oder die verfasser

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das Internet ist zynisch.

Es gibt ab und an mal schöne Geschichten. Da steht dann in Kommentaren: „Das ist doch gefaket. Das ist eine reine PR-Aktion des Entwicklers und Ihr seid Idioten, wenn Ihr sowas glaubt.“

Wir hatten auch so Stories wie: Pokémon GO-Spieler rettet eingeklemmtes Kätzchen. Oder Kaplan schenkt Overwatch-Troll WoW oder so. Neulich mit Titanfall 2 und dem Hund – das fand ich schön.

Es ist aber nicht so, als würden solche Geschichten super-positiv aufgenommen werden. Das ist aber nichts Neues – das war schon immer so.

Wir können aber mehr drauf achten, die schönen Stories zu bringen, jo.

Plague1992
Plague1992
2 Jahre zuvor

Ich weiß. Es ist alles falsch. Eigentlich dürften wir gar nicht hier sein, an diesem Ort. Aber wir sind hier. Das ist wie in den großen Geschichten, Herr Schuhmann in denen, die wirklich wichtig waren. Voller Dunkelheit und Gefahren. Und manchmal wollte man das Ende gar nicht wissen, denn wie könnte so eine Geschichte gut ausgehen? Wie könnte die Welt wieder so wie vorher werden, wenn soviel Schlimmes passiert ist? Aber letzten Endes geht auch er vorrüber, dieser Schatten. Selbst die Dunkelheit muss weichen. Ein neuer Tag wird kommen und wenn die Sonne scheint, wird sie umso heller scheinen. Das… Weiterlesen »

Lootziffer 666
Lootziffer 666
2 Jahre zuvor

oh man xD
herr der ringe hätte kein besseres zitat für diese unterhaltung sein können.

Plague1992
Plague1992
2 Jahre zuvor

Für Frodo!

Lootziffer 666
Lootziffer 666
2 Jahre zuvor

und sam^^, aber mal im ernst. bin riesen hdr fan, einfach weil diese trilogie so viele wunderbare moralische und auch positive botschaften rüberbringt. deswegen passt es ja so gut smile

Lootziffer 666
Lootziffer 666
2 Jahre zuvor

fänd ich schön ja, vor allem ist das nicht nur im internet so, wenn ich den fernseher anmach, seh ich nur bombenattentat hier, terroranschlag da, und mann sticht frau ab hier und da. finds einfach nur komisch, kann doch nich sein, das der großteil der menschen nur auf so dermaßen schlechte nachrichten abfährt. bzw kann es nicht sein, das es nur negative dinge gibt, über die man berichten könnte. das kann, und will ich nicht glauben

Goragz
Goragz
2 Jahre zuvor

Mich würden Fakten über ein Spiel mehr interessieren. Vor knapp 15 Jahren, konnte man sich über ein Spiel noch informieren. Jetzt liest man eher News über den Tod von Mitarbeitern, Bannwellen von Cheatern, und Verlust-, Gewinnzahlen div. Firmen.

Plague1992
Plague1992
2 Jahre zuvor

Klingt zwar makaber, aber liegt das in Asien nicht an der Tagesordnung? Kenne Reportagen über Fließbandarbeiten, 16h am Tag 7 Tage die Woche. Mit einem freien Wochenende im Monat. Oder dieser ganze Manga/Anime Bereich. Der One Piece Author zeichnet doch 20h am Tag … Seit 20 Jahren? Selbstmordraten aufgrund des Arbeitsdrucks und „Tod durch Überarbeitung“ ist doch dort ein altbekanntes Problem.

Standard wird es zwar nicht sein, aber eben auch keine Ausnahme dort drüben.

dh
dh
2 Jahre zuvor

Der Brustpanzer auf dem Titelbild sieht dem Wappen von Alpha Lupi verdammt ähnlich.^^

ItzOlii
ItzOlii
2 Jahre zuvor

Einfach nur tragisch und krass sowas…

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Solche Art von News find Ich immer merkwürdig. Ähnlich wie „Mann stirbt nachdem er 43x masturbierte“. Ich meiner wer zählt sowas?!? Und wie vor allem?! ????

Bodicore
Bodicore
2 Jahre zuvor

Naja ich denke seine Angehörigen oder Freunde können ziemlich genau sagen wieviel er gearbeitet hat.

Zum tod duch Mastrubierer kann ich nichts sagen solche Meldungen stinken förmlich nach Klickbait so dass ich diese gar nicht erst lese.
Ich lebe jedenfalls noch wink

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Was?!? Du hast 43 Mal hintereinander masturbiert? Wie geht das überhaupt noch mit dem Flüssigkeitsausstoß?

Bodicore
Bodicore
2 Jahre zuvor

Hartes Training mein Freund hartes Training wink

dh
dh
2 Jahre zuvor

Viell. hat er Strichliste geführt. Oder hat das ganze aufgenommen.????

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.