Mit diesen Features möchte euch DOOM Eternal langfristig beschäftigen

DOOM Eternal bietet einige interessante Features, mit denen ihr lange am Spiel bleiben sollt – sowohl im Endgame als auch auf dem Weg dorthin. Wir stellen euch drei der Inhalte vor, mit denen euch der neue Shooter bei Laune halten will.

Was sind das für Features? Bei den Features handelt es sich um Inhalte im Spiel, die verschiedene Funktionen erfüllen:

  • Das Fortress of DOOM sorgt für euren Fortschritt beim Spielen.
  • Master Levels versorgen euch mit härteren, wiederholbaren Missionen.
  • Der Battlemode sorgt für Multiplayer und abwechslungsreiches PvP.

Jedes dieser Features sorgt dafür, dass ihr immer etwas zu tun habt. Wir erklären euch genau, wie sie funktionieren.

Fortress of DOOM – Die Player-Progression

Was ist das Fortress of DOOM? Das Fortress ist eine Weltraum-Festung über der Erde, zu der der Doomslayer nach jeder Mission zurückkehrt. Das Fortress kann ausgebaut werden und dient als Zentrale für so ziemlich jede Aktivität.

Von dort aus startet ihr neue Missionen und stattet den Doomslayer mit neuen Fähigkeiten aus. Sammelt ihr genügend Kerne, schaltet ihr immer mehr Bereiche des Fortress oder neue Waffen, Skills (wie die Frostgranate) und Skins frei.

DOOM Eternal BFG Fortress of Doom Druck
Hier wird offenbar gerade eine BFG 3D-gedruckt. Bildquelle: IGN.

Es sind noch nicht sämtliche Funktionen und Geheimnisse des Fortress bekannt, allerdings werdet ihr hier einen großen Teil der Zeit verbringen, sodass ihr mit Sicherheit vieles selbst herausfinden könnt.

So sorgt das Fortress für Langzeitmotivation: In einigen Videos mit Spiel-Szenen ist zu sehen, was das Fortress alles bietet. Es ist nicht nur riesig, sondern hat in sich noch einige Features, mit denen ihr euch die Zeit vertreiben könnt:

  • Das RIPatorium – Ein Gefängnis als Trainings-Zentrum, in dem ihr neue Waffen, Ausrüstungen und Fähigkeiten testen könnt.
  • Bilderrahmen – Sucht in der Welt nach Schallplatten, um sie im Fortress auszustellen. Nutzt ihr sie, wird der entsprechende Track im Fortress abgespielt – vermutlich härtere Musik als im TV-Spot.
  • Der „Mancave“ des Doomslayers – Hier stellt der Doomslayer Kopien gesammelter Waffen und getöteter Gegner aus, sammelt Bücher, Gitarren und Comics und hat sogar einen PC dort stehen. Auf dem könnt ihr ein geheimes Spiel zocken, wenn ihr genügend Disketten findet.

IGN hat mit den Entwicklern eine Tour durch das Fortress gemacht. Das Video haben wir hier für euch eingebunden:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Übrigens: Upgrades erhaltet ihr nicht nur im Fortress of DOOM. Die praetorianische Rüstung kann ebenfalls über Tokens verbessert werden, die ihr unterwegs findet. Das Gleiche gilt für Waffen, die ihr mit neuen Perks versehen könnt.

Auch für den Doomslayer selbst bekommt ihr Upgrade-Materialien, mit denen ihr euch neue Fähigkeiten aneignen könnt und Runen, die euch besondere Moves verleihen.

Doom Eternal Sentinel Crystals
Upgrades gibts auch über Sentinel Crystals. Bildquelle: Giant Bomb.

Master Levels – Herausforderungen für Perfektionisten

Was sind Master Levels? Master Levels sind so etwas wie das „New Game +“ von DOOM Eternal. Sie erlauben euch, bereits abgeschlossene Level noch einmal zu spielen, nur mit härteren und teilweise sogar neuen Gegnern.

Die Level laufen prinzipiell genau so ab wie beim ersten Mal, sind aber mit stärkeren Dämonen wie mehr Pain Elementals, Mancubi, Revenants und mehr gefüllt. Dabei sind es nicht einfach mehr Gegner, sie sind auch so aufgestellt, dass ihr Taktiken und Strategien ausklügeln müsst.

Ihr solltet schon recht gut wissen, wo die Stärken und Schwächen eurer Ausrüstung liegen, ehe ihr damit anfangt.

IGN hat ein neunminütiges Video mit Gameplay zu den Master Levels veröffentlicht. Damit könnt ihr euch ein etwas besseres Bild davon machen, wie das aussieht:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

So sorgen die Master Levels für Langzeitmotivation: Master Levels sind nicht einfach eine neue Schwierigkeit, sondern sind generell härter. Ihr könnt sie zusätzlich durch den gewählten Schwierigkeitsgrad aufpeppen oder abschwächen.

Das dient dazu, eure Skills als Doomslayer aufs Äußerste zu trainieren und jedes Mü aus eurem Charakter zu holen. Ihr lernt hier, mit welchen Mitteln ihr Gegner am besten bekämpfen könnt, welche Schwächen sie haben und wie ihr eure Fähigkeiten in Kombination einsetzt.

Dabei trainiert ihr nicht nur eure Skills gegen die NPC-Dämonen, sondern lernt möglicherweise auch den ein oder anderen Kniff fürs PvP.

Battlemode statt Deathmatch – Der Multiplayer von DOOM Eternal

Was ist der Battlemode? Der Battlemode ist die Alternative zum beliebten Multiplayer der DOOM-Reihe, der bisher vor allem für seine rasanten und brutalen Deathmatches bekannt war. Der Battlemode sorgt aber für einen ganz neuen Ansatz.

Ihr spielt in einer Runde ein asymmetrisches Match aus zwei Dämonen gegen einen voll ausgerüsteten Doomslayer. Dem Doomslayer steht dabei sämtliche Ausrüstung zur Verfügung, inklusive der BFG, falls er so lange überlebt.

Die Dämonen haben besondere Skills, die sie einsetzen und Diener, die sie herbeirufen können. Sie kämpfen zu zweit gegen den Doomslayer und dieser muss beide innerhalb einer bestimmten Zeit töten, damit er gewinnt. Sonst wird der Besiegte wiederbelebt und es geht weiter.

Auch hier hat IGN ein Video, in dem 12 Minuten Gameplay zum Battlemode gezeigt werden:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

So sorgt der Battlemode für Langzeitmotivation: Da es sich hierbei um das PvP-Feature handelt, ist vor allem der kompetitive Gedanke treibend. Der Battlemode reizt von beiden Seiten her:

  • Doomslayer müssen beweisen, dass sie stärker sind als die kombinierte Macht von zwei anderen Spielern.
  • Dämonen müssen einen voll ausgerüsteten Badass killen, der im Alleingang ganze Armeen von Dämonen niedermetzelt.

Besonders interessant ist, dass Spieler die Sicht der „Bösewichte“ einnehmen können. Es gibt verschiedene Klassen von Dämonen, die alle spezielle Fähigkeiten mitbringen und die sich mit anderen ergänzen können.

DOOM Eternal PvP Dämon Revenant
Der Revenant ist einer der möglichen Dämonen.

Das sorgt dafür, dass jedes Match anders verlaufen kann und selbst, wenn sich eine „Meta“ herauskristallisieren sollte, könnte ein Spieler mit einem „Off-Meta“-Dämonen so stark sein, dass er den erfahrenen Doomslayern richtig einheizt. Hier sind Finesse und Übung gefragt.

Das bekommt DOOM Eternal noch an Inhalten

Was ist noch geplant? DOOM Eternal soll Inhalte bekommen wie ein MMO, es wird also ständig erweitert. Einen genauen Plan haben die Entwickler dabei noch nicht verraten, allerdings wird DOOM Eternal vermutlich ein Service-Game.

Im Spiel selbst ist bereits ein kostenloses System enthalten, das wie ein Battle Pass aussieht, mit dem ihr fürs Aufsteigen von Stufen Kosmetika bekommt. Es ist gut möglich, dass das System erweitert wird, um Seasons für den Battlemode einzuführen, für noch mehr Inhalte.

DOOM Eternal steckt aber auch voller Story, die die Spieler entdecken können, wenn sie denn wollen. Die Entwickler haben bereits verraten, dass so ziemlich jedes Element der Umgebung, vor allem im Fortress, eine Geschichte hat und zum Nachdenken anregen soll.

Einzelne Teile der Story findet ihr auch beim Spielen. Wenn ihr sie lesen wollt, erfahrt ihr mehr über die Hintergründe. Aber wie viel wisst ihr schon von DOOM Eternal? Sagt es uns in der Umfrage:

Doom Eternal ist der 1. große Shooter 2020 – Habt ihr ihn auf dem Schirm?
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Ralle

Ich hab da richtig Bock drauf. Allein die Selbstironie die sich durch das ganze Spiel zieht, bringt mich dazu jedes Level von innen nach außen, von links nach rechts und von unten nach oben zu krempeln. Schon in den klassischen Doom Teilen spielte ich jedes Level so lange bis ich auf allen drei Statistiken am Ende 100% hatte. Es waren so viele, so geile Geheimnisse versteckt. Ich finde es sehr geil, dass ID diese Tradition am Leben erhält und auf die Spitze treibt. Doom Eternal wird der Hammer und ich freue mich extrem darauf, es endlich in meine One X zu schieben.

HP68

Hört sich mehr nach Grind an als nach Spass.

Dwal1n

Oh je, ich sehe Eternal schon hart floppen 🙂 Wie sollen die o.g. „Features“ dazu beitragen das Game länger zu spielen? Doom als Service Game? Hier möchte Bethe$da einfach nur Abzocken. Und btw, Bethe$da hat mit Service genau so viel gemein, wie Apple und günstige Produkte.

Oldboy

Das Game wird sich verkaufen, wie geschnittenes Brot, da im März nichts anderes kommt und Resident Evil 3 nicht jeden zieht, da es auch nur aufgewärmte Suppe ist. Es wird definitiv nicht floppen, ob es die gewünschte Langzeitbindung bringt, wird sich zeigen. Ein Multi Millionen Blockbuster ist es schon jetzt…

Dwal1n

Es wird sich verkaufen, dass stimmt. Aber als Service Game wird es floppen, da bin ich mir sicher. Bethesda ist einfach nicht fähig motivierenden Content über Zeit zu liefern. Man schaue sich nur das Debakel um Fallout 76 an.

Oldboy

Bei einem reinen Singleplayer mit Multiplayer Zusatz geh ich auch davon aus, dass es auf längere Sicht nichts wird! Der ein oder andere schaut mal kurz rein und am Ende bleiben ein paar Hardcore Fans übrig.

Dwal1n

Wir lehnen uns einfach zurück und schauen was passiert 🙂 Der Multiplayer Part im Vorgänger lief ja auch nicht soooo gut. Viele Bugs sind bis heute nicht behoben. Ich bin gespannt, wie Eternal zum Launch sein wird.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x