Auch wenn ihr das Season-Modell von Destiny 2 hasst, ist es irre erfolgreich

Destiny 2 ist tot? Von wegen: auf Steam geht’s dem Action-MMO in Season 15 so gut wie noch nie. Was sorgt für die immer größere Popularität und was macht Bungie plötzlich richtig?

Destiny 2 feierte am 6. September 2021 sein 4-jähriges Jubiläum. Bungies Action-MMO hat sich dabei als eines der Spieler-stärksten Games auf Steam überhaupt etabliert und es ist in der aktuellen Season 15 sogar noch populärer.

Die Memes “Destiny 2 ist tot!” und Rufe wie “zockt das noch jemand?” können Hüter also getrost ignorieren, denn die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Auffällig ist, dass gerade das verhasste Season-Modell immer mehr Spieler anlockt – was macht Bungie jetzt plötzlich besser?

Deswegen hasst ihr Seasons: MeinMMO hat mit Umfragen erfahren, dass unsere Leser mehrheitlich das Season-Modell von Destiny 2 ablehnen. Diesen Trend bestätigt ihr uns immer wieder in den Kommentaren – auch unter aktuellen Artikeln: So kommt die Saison der Verlorenen in Destiny 2 an – Wie gefällt sie euch?

Als Gründe werden meist genannt, dass Bungie den saisonalen Content ewig streckt, also durch Time-Gates künstlich in die Länge zieht. Viele merken zudem an, dass nach der anfänglichen Flitterwochen-Phase mit einer frischen Season die Luft nach nur wenigen Tagen raus ist. Schnell sind die neuen Exotics geholt und nachdem der Season Pass auf Stufe 100 ist, gibt es kaum Dinge zu tun.

Ihr würdet euch lieber öfter große DLCs wünschen, die dann massig neuen Inhalt auf einmal liefern, statt nach wenigen Stunden die Woche wieder bis zum nächsten Weekly Reset warten zu müssen, um neue Geheimnisse zu erforschen.

Die (Steam-)Zahlen sprechen für Bungie

Seit Destiny 2 auf Steam umgezogen ist, können wir die Spieler-Population für den PC ganz genau betrachten. Die genauen Zahlen für PlayStation 5 und 4 sowie Xbox Series X/S und One sind ein Geheimnis – die meistbesuchte Plattform soll aber die PlayStation sein. So im Detail wie bei Steam lässt sich die Population leider nicht auslesen.

So sehen die Spielerzahlen auf Steam aus:

  • 177.734 spielten im Peak die neue Saison der Verlorenen zum Start (Season 15) im August 2021.
  • 157.679 gleichzeitige Spieler waren zum Start der Saison des Spleißers (Season 14) im Mai 2021 dabei.
  • 132.225 Hüter hatte die Saison der Auserwählten (Season 13) im Februar 2021 zum Start im Peak.

Man sieht, Season für Season kommen mehr Spieler auf Steam zusammen, um Destiny 2 zu zocken.

So sah das letzte Jahr von Destiny 2 auf Steam aus – Quelle: Steam

Starke Ausreißer in den Steam-Zahlen gabs sonst im letzten Jahr zu 2 Gelegenheiten:

Abseits von den beiden Event-Schwergewichten war Destiny 2 seit dem Umzug auf Steam nicht so beliebt, wie jetzt mit der Season 15. Eine weitere Erfolgsmeldung ist, dass die Spielerzahlen auf Steam auch nicht so schnell abnehmen. Es ist also kein kurzfristiges Hoch.

Destiny 2 befindet sich recht solide in den Top-10 der meistgezockten Titel auf Steam. Zu Peaks ist auch eine Platzierung unter den Top-5 drin. Selbst 2 Wochen nach Release der neuen Season verzeichnete Destiny 2 noch 133.000 gleichzeitige Spieler am 7. September 2021, wobei die Zahl im Laufe der Wochen weiter abnehmen dürfte und sich erfahrungsmäßig zwischen 90.000 und 60.000 Spieler im Peak einpendeln dürfte.

Die Top-10 auf Steam – Quelle: Steam

Beim Schreiben dieses Artikels (Stand: 08. September, 17:00 Uhr) sind in Destiny 2 auf Steam gerade 82.711 Spieler online. Und weder in den USA, noch Europa ist momentan Primetime.

Warum das Wachstum von Destiny 2 Season für Season?

Destiny 2 ist seit fast genau 2 Jahren Free-2-Play. Wirklich jeder kann auf allen Systemen also mal ins Hüterleben reinschnuppern. Neuer Spieler haben also kaum Hürden im Weg. Destiny 2 setzt vermehrt auf eine Mischung aus Nostalgie aus der “guten, alten Destiny-1-Zeit” und neuen Inhalten.

Zudem bringt Bungie auch stets frische Inhalte, die nichts kosten. So sind der aktuellste Dungeon und sogar das Raid-Highlight “Gläserne Kammer” gratis. Season für Season gibt es neue Ausrüstung und sogar Exotics aus dem Season Pass für alle, ohne auch nur einen Cent auszugeben. Selbst viele kostenpflichtigen Aktivitäten kann man einmalig Probespielen und sich so selbst ein Bild davon machen.

Das lockt euch jede Woche: Destiny 2 es endlich geschafft, das Vorbild von TV-Serien richtig umzusetzen:

  • Die saisonale Story plätschert nicht dumpf vor sich hin, sondern lockt die Spieler Woche für Woche mit neuen, coolen Wendungen.
  • Nicht nur einmal haben wir auf MeinMMO festgestellt, das die große Schwäche von Destiny – die wirre und lückenhafte Geschichte – jetzt eine der größten Stärken ist. Spieler erwarten in Destiny 2 eine ruhige Woche, doch bekommen die beste Story seit langem.
  • Auch wenn man die Zerstückelung von Content über mehrere Monate ärgerlich findet, so hat Bungie es doch geschafft, immer wieder kleine Highlights einzustreuen: Momentan befinden sich Hüter auf einer Quest mit 53 Schritten. Jede Woche kommen wir einem unbekannten Exotic näher. Zudem freuen wir uns über echte Highlights in den Seasons, so wie Missionen auf gruseligen Geisterschiffen.

Das saisonale Modell dürfte sogar noch stärker aufgewertet werden. Denn zu den Quest und Story-Happen sollen sich bald richtige Schwergewichte wie Raids und Dungeons gesellen.

8 Jahre altes MMORPG überholt Destiny 2 auf Steam, hat über 60.000 Spieler

So vereint Crossplay alle Hüter: Ein wichtiger Faktor für den Erfolg der neuen Season 15 dürfte das neue Crossplay-Feature sein. Endlich können Hüter plattformübergreifend zusammen das Universum retten.

Überraschenderweise funktioniert das Zusammenspiel von PlayStation, Xbox und Steam und Stadia richtig gut. So haben alte Freunde, die lange durch System-Schranken getrennt waren, endlich wieder zueinander gefunden.

Deswegen ist Witch Queen so wichtig: Zusammen mit dem Start von Season 15 enthüllte Bungie auch erstmalig die nächste Erweiterung “Witch Queen”. Das große DLC hat in einem Showcase massig Hype erzeugt und katapultierte Destiny 2 an die Spitze der Steam-Verkaufscharts (via GameStar).

Die aktuelle Season bereitet Story-technisch direkt auf die Erweiterung vor und profitiert so sicher ordentlich vom Hype.

In “Witch Queen” bekommen wir es mit Savathûn, der Schwester von Berühmtheit Oryx zu tun

Interessanterweise war es die 100 Euro teure Edition von “Witch Queen” die direkt so stark vorbestellt wurde. Diese Edition enthält das DLC und alle neuen Seasons von 2022 und das Jubiläums-Bundle obendrauf enthält – quasi ein Rundum-sorglos-Paket für ein Jahr Destiny 2 in der Deluxe-Version.

Freut ihr euch für Bungies Erfolg und habt nun die passende Antwort auf blöde Fragen wie “Spielt das denn jemand”? Was haltet ihr aktuell vom Saison-Modell in Destiny 2? Habt ihr Gefallen an den Kapiteln gefunden oder wünscht ihr euch doch lieber den ganzen Content auf einmal. Oder gebt ihr Spielerzahlen recht – sagt es uns doch in den Kommentaren.

Quelle(n): Forbes
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
15
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
52 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
no12playwith2k3

Klar ist das Season-Modell diese Saison besonders erfolgreich:

Die Trials – eine Gelddruckmaschine für den ein oder anderen – sind ja nicht mehr free-to-play. Dementsprechend werden viele dieses “Invest” getätigt haben…

Patsipat

Ich habe da mal ne doofe Frage: Wie kann ich eigentlich Season 13 nachholen? Also die Story. Mit Season 14 geht es ja auch.

Kreylem

Ich spiele D2 schon länger nicht mehr,einerseits weil mir solche Season-Modelle absolut auf den Sa.. gehen,ich will den Content direkt haben und nicht immer wieder darauf warten das es weiter geht. Zum anderen ist es für mich ein Unding das mir die Inhalte regelrecht geklaut wurden ( Vault) , und man uns Diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder vorsetzt und auch noch neu bezahlen lässt.
Neues Dlc fürn A.

Iänu

Also, meine persönliche Meinung zu den bisherigen Seasons (was die Story angeht) Fand ich die Story eher lasch fand zwar die Sichtweise der Elixni sehr interessant aber es zog sich schon ziemlich
Und das Event von Season 14 zu repetitiv und zu sehr in die länge gezogen
Aber Season 15 bockt, finde die shaderd realms echt nice und die Story find ich spannend

Marki Wolle

Erwachsene haben Prinzipien oder nicht und Kindern ist es sowieso egal🤷‍♂️

Des Weiteren haben die Spieleschmieden und Publisher irgendwann erkannt mit was für perfiden Systemen man den gemeinen Spieler Geld aus der Tasche ziehen kann!

Der Höhepunkt waren die Lootboxen oder wie z.B. bei Genshin das direkte Glücksspiel!

Free2Play ist nun mal der beste Köder für die ganzen Kiddies da draußen!

Früher: Erst Leistung, dann Kaufentscheidung

Heute: Vorbestellungen mehrere Monate vorher (Katze im Sack) und mit ein zwei billigen Items ködern🤷‍♂️

Und weil das noch nicht reicht, gibt es die Vorbestellte Wundertüte in Häppchen in Form von Seasons und Co.

Kann man mögen, muss man aber nicht

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Marki Wolle
Hawei

Statistiken sollte man stets vorsichtig bewerten. Woher kommen die gestiegenen Spielerzahlen auf Steam? Z. B. kenne ich niemanden, der mit destiny von PC auf Konsole gewechselt ist, aber viele die von Konsole auf den PC gingen. Ohne Angabe wie viele Neuspieler es gibt, taugt daher die Steamzahl nichts und somit kann auch kein Erfolg abgeleitet werden.
Persönlich fand ich die Story in S14 gut, ich spiele nicht mehr, weil es mich anödet 3×7 Stufen von irgendwas freizuschalten und ständig für irgendwelche Quests Equipment spielen zu müssen, das ich eigentlich gar nicht spielen möchte.

Takaede

Man muss auch sagen: die Seasons sind die besten seit Beyond Light. Ich hab mal wieder richtig spaß in D2 und brauch dafür nicht mal meine Clankollegen, die der eigentliche Grund für’s Spielen in S12 und S13 waren.

UnderSkilled_and_OverGeared

Ich spiele weiterhin Destiny sehr gerne.

Es ist für mich was das Waffenhandling und das Movement meines Chars unerreicht. Kein anderes Spiel aktuell fühlt sich bei mir so “richtig” an wie in Destiny.

Einzig Horizon Zero Dawn kam da bei mir an das Handling ran (Ist zwar kein MMO, aber vom Verhalten des Chars)

Ich hab kein Problem mit dem Saison-Modell.

Wie einige hier schon erwähnten, zahlt man bei anderen MMOs deutlich mehr (monatliche Preise von 10 – 15€ Pro Saison ist wohl durchaus Standard).

Wenn ich es bei dem Season-Preis von D2 auf den Monat runterbreche, komme ich auf 3,33 € (wenn die Saison 3 Monate geht 🙂 )

Das ist für mich völlig ok.

Ich erwarte auch nicht mehr so viel wie früher (ähnlich so wie der liebe Millern es beschreibt).

Es ist für mich mehr die Möglichkeit es anzuschalten, 2-3 Std. Aliens ins Gesicht zu schießen, und es danach wieder auszuschalten… Ich muss nicht mehr mehr (so wie in der ersten Saison) ganz schnell auf Rang 100 kommen, das schon lange nicht mehr.

Mir ist gestern am Altar der Sorgen einer mit nem Saison.-Rang von 174 entgegengekommen -> Was stimmt mit den Leuten nicht? 🙂

Baya.

Bin auch SL~190, was soll mit mir nicht stimmen?
Effizient leveln und spielen, das ist alles.
Habe zu Anfang der Season halt die ganzen Bounties von der letzten eingelöst, schwupps biste schon ~SL25. Dann machste deine Weeklies und Challenges immer brav mit und auf jedem Charakter mal nen Bountyrun. Dafür braucht man vielleicht 1-2 Stunden/ Tag.
Es rennen ja auch schon welche mit SL400 und drüber rum…

UnderSkilled_and_OverGeared

Mir kam es nur unglaublich viel vor 🙂 Sollte nicht böse sein 🙂

Ich spiele seit Beginn der Saison eigentlich regelmäßig jeden Abend mehrere Stunden und hab es gerade mal auf Rang 55 geschafft. (Ich habe allerdings auch keine Bountys aus der vergangenen Saison gebunkert 🙂

Millerntorian

…aber hast du nicht auch manchmal das Gefühl, dass vlt. zu Beginn, wenn GM, Spitzenreiter & Co. aktiv gehen, dieses effiziente Spielen durchaus sinnvoll ist; mit fortschreitender Zeit aber mehr und mehr witzlos wird?

Wobei ich nicht beurteilen kann und möchte, wie jeder für sich Spaß und Unterhaltungswert definiert.

Was ist denn die Karotte, die einen antreibt, wenn die oben beschriebenen Dinge “abgearbeitet sind”. Die alle-5-Level-kriege-ich-ein-Glanzengramm (so war es mal bei mir…hab ich mir abgewöhnt) Motivation? Ich tue mich da immer schwerer, tiefere oder überhaupt Befriedigung in PL zu sehen.

Ich spiele für einen sog. Feierabendhüter (wie albern ich diese Schwachsinns-Bezeichnung finde…wobei…eigentlich eine Auszeichnung, denn sie beinhaltet, dass man nicht den ganzen Tag daddelnd vor der Kiste hängt, sondern sich und/oder die Familie ernährt und in Lohn und Brot steht) doch sehr viel…und eiere bei 55 rum.

Reicht doch für das Datum und die noch ins Land gehende Saisonzeit. 6 lange Monate…lasse ich mir einfach mal auf der Zunge zergehen.

Baya.

Wie gesagt, das Powerleveln nervt mich mittlerweile, deshalb bringe ich das so schnell wie möglich hinter mich – ich hab einfach keinen Bock auf Gambit, PvP oder Strike-Playlist und so Quatsch. Und wenn die Season startet ist ja erstmal alles neu und will ausprobiert werden, da geht das halt immer ziemlich schnell.
Ansonsten trulle ich mich fast nur im Endgame-Bereich rum, da macht das Powerlevel schon Sinn. Ein paar Challenges im Master VoG stehen auch noch aus und zudem kommt ja in gut zwei Wopchen auch New World raus, da hab ich halt schonmal etwas Vorarbeit in Destiny geleistet, da ich dann wahrscheinlich nicht mehr so viel Zeit in D2 verbringe^^

Antiope

Das stimmt.

Antiope

Ich sehe das mittlerweile ebenso entspannt wie du. Bin diese Saison bereits bei Rang Saisonrang 60. Das ist doch sogar sehr viel und wie du sagst, da die Saison noch sehr lange geht, werde ich locker die 100+ erreichen ohne Eile.

Mizzbizz

Hier auch.. 51 glaub ich. Und n gaaanz entspannter Hüter bin ich. Aber auch n stolzer Hüter, jawoll! 🙂 Und ich geb mir immer Mühe! Und ich lasse niemanden zurück! Nie! Nich im Schmelztiegel, nich im Strike oder sonstwo! Ich zieh`s durch!
Aber eben nur nach Feierabend, wenn keine/r guckt! 😄

Millerntorian

Ich erkenne Parallelen..vor zwei Tagen mit Randoms einen Strike gelaufen und noch nie erlebt, dass man gegenseitig so viel Rücksicht genommen hat. Warten, tw. lange Strecken zurücklaufen und wiederbeleben, und und und…top.

Ich weiß, dass es andere Meinungen dazu gibt und manche das möglichst schnell abfrühstücken wollen, um ggf. Spitzenloot abzugreifen. Das wird dann gerne “effizient” genannt. Tja, also ich persönlich höre mir diesen Blödsinn und Ausdruck mangelnder Sozialkompetenz schon lange nicht mehr an.

Denn mal ehrlich. Selbst bei Spitzenloot…wenn mir eine Aktivität so auf den Senkel geht, dass ich sie lediglich als Pflichtprogramm lieblos runterspule, dann spiele ich sie nicht. Ich hab Besseres in meiner Spielzeit zu tun. Aus die Maus ohne weitere Diskussion.

*Da fällt mir ein…hab ‘ne FL-Einladung von denen erhalten. Muss ich mir mal angucken…*

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Millerntorian
Mizzbizz

Naja, Du redest es hier aber auch etwas herunter. 1-2h am Tag? Wie willst Du in der Zeit 2-3 Strikes, 2-3 Schmelztiegelmatches und 2-3 Gambitrunden durchziehen um die Daylies zu machen? Und das mit 3 Charakteren? Also das alles 3x!? Das geht rechnerisch garantiert nicht in 1-2h. egal wie effizient. 😉
Es bleibt Tatsache, dass wie oben genannte Personen mit SR 174, definitiv keinen Job und kein Hobby haben. Abgesehen vom Hobby “Destiny”, oder? Soll ja keine Beleidigung sein, aber ein Erwachsener arbeitender Mensch hat diese Zeit einfach nicht. Einigen wir uns auf, “Hey, Du bist echt n Destiny-Nerd!” (lieb gemeint) 🙂

Glücklicherweise eignet sich die AstralAusrichtung ganz gut um die Banshee Bounties zu machen, sonst würden die ja auch noch anstehen, als extra Zeitfresser.

Baya.

1-2h für die Weeklies und Bounties!
Die Pinnacle Sachen brauch ich zum Glück nicht mehr….
Ich bin mittlerweile SL >200 und habe einen Job, andere Hobbies und halt viel Zeit 😉

Baya.

Wenn man Bounties effektiv machen will, dann holt man sich alle Banshee, alle Zavala und alle Kosmodrom Bounties, dazu vielleicht noch ein paar Astral und Splicer, wenn se passen -> Loadout anpassen, Waffen einpacken, Solo Enabler an und dann in einen Strike ins Kosmodrom. Das sind dann ca. 30 Bounties, dauert ~15-20 Min. 😉

Mizzbizz

Ich probiers mal auf die Weise! Sicherlich bin ich wohl nicht so geschickt darin, solche Dinge schlau zusammen zu fassen. 😉

Baya.

Deswegen tauschen wir uns doch aus. 😉

EsmaraldV

Ein MMO ist kein MMORPG, man könnte auch wiedermal diskutieren, ob D2 überhaupt ein MMO ist…6 Spieler gleichzeitig bzw. 9 Spieler in der “Open World” ist jetzt nicht wirklich “Massive”…

Preise hoch- oder runterrechnen ist so ne Sache und bringt in meinen Augen nix. Wichtiger ist, was grundsätzlich geboten wird. In dieser Season müsst ihr für 6 Monate unterhalten werden. 10 Euro sind da Peanuts, aber wieso 10 Euro ausgeben, wenns nichts zum daddeln gibt wg. Contentmangel?

Wie viel oder wenig einer spielt bzw. welches PL dieser hat geht dich nichts an, da finde ich deinen Kommentar sehr herablassend.

Millerntorian

Wer ist denn dieser ominöse “liebe” Millern? Den musste mir mal vorstellen… 😂

Aber vielen Dank; und ich stelle wieder mal fest, wie sehr unser beider (mittlerweile?) entspanntere Spielhaltung dem Spaß ingame gut tut.



Grave

Das ist etwas übertrieben bitte nicht zu ernst nehmen!

Man sieht, mit wie wenig wir zufrieden sind. Beispiele:

  • WoW Shadowlands ist grösser als gesamt Destiny 2 mit allem entfernten Content.
  • CoD CW Battlepass hat immer en paar coole Items, Skins und genug Points um den nächsten Pass zu kaufen – Destiny nur XP boost, Materialen, hässliche Ornamente und den Betrag in Glanzstaub

Story:

  • Krähe, der Mörder eines unseren besten Freunde, kommt zurück und wir helfen ihm?
  • Kabale sind verhandlungsbereit – wir löschen sie aus so gut es geht
  • Gefallene bitten um Hilfe, wir nehmen sie in der Stadt auf. Auf einmal sozial?
  • Wir helfen Savathun, eine der grössten Gefahren für die gesamte Menschheit. Warum nochmal? Soll sie doch Osiris behalten, lege Zavalla und die Krähe mit drauf. Und wir wissen ja schon, dass es in die Hose geht. Super spannend.
  • Mara, eine der letzten coolen Figuren im Spiel, fängt an irgendwelche dumme Geschichten zu erzählen.
  • Wir suchen manifestierte Gedankenfragmente (wtf?) in der Träumenden Stadt und die Community dankt ihr weil wir wieder mal die Zone bereisen dürfen?

95% des Contents fühlt sich komplett abgelutscht an. Und jede Season wirst erneut dazu gedrängt das gleiche immer wieder zu spielen. Die verdreht Säule spielt man seit der Demo. Dann entfernen sie noch Content. Es gab 8(?) Raids. Warum die nicht wöchentlich durchrotieren wie in D1? Warum nicht z.B. 15x Spitzenloot pro Woche und ich kann mir aussuchen wo ich die hole?

Die nächste Erweiterung und Content Ankündigungen machen Hoffnung, ja.

Es gibt halt kaum alternativen zu Destiny. Und wie bereits einer schrieb: Auch die Spieler mit wenig Zeit können locker dran bleiben.

jolux

Es gibt tatsächlich keine wirkliche Alternative zu Destiny als Loot-Ego-Shooter-MMO.

Höchstens Borderlands, den Urvater der Lootshooter. Ich habe jahrelang Borderlands 1/2/3 gespielt, das macht echt Laune und hat einen einzigartigen Stil und ein noch besseres Storytelling, Humor und Charaktere. Ist mehr RPG als Desiny. Aber irgendwann war die Luft dann doch raus, weil Borderlands kein echtes MMO ist.

Destiny ist als MMO und mit seinem Gunplay und Setting immer noch einzigartig. Third-Person-Shooter mag ich dagegen nicht, das killt die Immersion und fühlt sich an, als ob man nur eine externe Marionette steuert.

Und hey, wer sich über den Season-Pass beschwert: Der kostet gerade mal 0,05 Euro pro Tag, in Worten: Fünf Cent! Und ist noch nicht mal nötig zum Spielen.

Andere MMOs sind da deutlich teurer. Ich habe mal eine Weile ESO gespielt, aber das ist ohne ESO-Plus-Abo nicht wirklich gut spielbar, und das kostet dann bis 13 Euro PRO MONAT.

Millerntorian

Ich weiß nicht; vielleicht schaue ich mittlerweile nicht mehr so tief in das “halbvolle Destiny Glas” wie andere User. Das relativiert vieles, denn das im Artikel Gelesene suggeriert mir, dass alles immer Friede, Freude, Eierkuchen ist. Das sehe ich so nicht vollumfänglich

Ja. Destiny macht mir Spaß. Punkt.

Macht es aber so viel Spaß, weil es mich immer und immer wieder aufs Neue überrascht, ich echte Fortschritte erkennen kann und das Gefühl habe, mit jeder nahenden Erweiterung kämme nun mal endlich der Ohh-Effekt vergangener Zeiten? Nein (und bitte nicht mit nostalgischer Wehmut verwechseln, die hier so Mancher nicht müde wird zu kommunizieren…D1 geht mir mittlerweile am Poppes vorbei)! Ich weiß immer schon, was passieren wird. Monate vorher, denn für mich spiegeln einige (zugegeben) Highlights nicht die grundsätzliche Basis des Spiels wieder. Das ist vorhersehbar und eigentlich enttäuschend.

Es unterhält mich dennoch, weil es

a) momentan keine Alternativen gibt, da die angetretenen Mitbewerber allesamt vergeigt haben. Ein Armutszeugnis in Anbetracht der Uralt-Engine von Bungie.

b) es genau den Mix aus “Anspruchslosigkeit” und “Dröger Daddelei” enthält, welche mich nach einem anstrengendem Arbeitstag erdet und absolut nichts erfordert, was einen ins Schwitzen bringt (Vlt. liegt es daran, das sich in meinem Leben keine S** für irgendwelche “Erfolge” auf ‘ner Daddelkiste interessiert, wenn man nicht gerade sein Geld damit verdient. So ist mein Weltbild; pragmatisch.) Es steht aber jedem selbstverständlich frei, komplett anders zu ticken (bevor sich da wieder irgendwer angepiekst fühlt…)

c) ich aufgehört habe, mir Gedanken über absolut überholte PL-Leveltristesse, streckende Timegates, dürftige Roadmaps oder sonstige Baustellen zu machen. Das lässt einen ganz anders mit dem Spiel umgehen.

d) es gefühlt nur ‘nen Appel & Ei kostet. Jeder Döner plus Ayran & Tee als kleines (Tour-)Abendessen leert mein Portemonnaie deutlich mehr.

d) es immer noch nur ein Videospiel bleibt. Ein netter Zeitvertreib. Mehr war und wird es trotz vieler investierter Stunden nicht sein.

Amen!

D1vet

In meinen Augen gibt es zwei Hauptgründe warum viele Destiny spielen.

Der erste und gewichtigere Grund ist, es gibt keine wirkliche Alternative, mit so guter Shootermechanik.
Der zweite weniger gewichtigere Grund ist dann aber auch noch das F2P Modell denke ich.

Von der Basis her ist Destiny einfach Top.
Auch bei all den Dingen wo man immer meckert, es ist einfach n gutes Game.

Joa, was soll man mehr sagen, das einzige was ich mir wünsche wuerde ist doppelt soviel Content. Dafür bezahlt ich dann liebend gern auch.

Ich denk das Seasonmodell ist nicht das Problem sondern der Mangel an Content. Einfach doppelt soviel Content kreieren für den doppelten Preis, das waer es für mich.

Ende der Geschichte

Mizzbizz

Da wär ich auch dabei! 🙂

RyznOne

10 Level pro Season plus Entwertung der vorherigen Aktivität machen es nahezu sinnlos alles im Spiel zu behalten, da man nur den aktuellen Kram spielt und in den anderen keinen Spitzenloot mehr bekommt.
klar wenn es nur 10 Level hoch geht kann es nicht überall Spitzenloot geben.
doch man hat eben keine Abwechslung weil es nur auf die aktuellen Sachen ankommt und die alten keiner mehr läuft.. dann lieber Weg damit und alle pvp Maps ins Spiel oder eben 20 Level hoch und mehr quellen, so dass man sich Abwechslung haben kann.. ja jammern auf hohem Niveau aber am Ende eben Realität

KingK

Die Seasons haben insgesamt tatsächlich an Qualität gewonnen. Die mit dem Spleißer war schon sehr nice und die aktuelle macht für mich sogar noch einiges mehr her. Die mit der Kabalseekuh fand ich nicht so gut, da ich den Kabalen insgesamt nicht viel abgewinnen kann und ich diese Schlachtfelder gar nicht erst gespielt habe. Doch selbst hier gab es ja ein kontinuierliches Storytelling und immerhin eine mehr als gelungene Überraschung in Form der Mission auf der Glukon.

Ich hab momentan jede Woche so viel zu tun: Zersplittertes Reich erkunden, die Atlasdinger suchen, dreimal VoG laufen und on top noch meiner größten Passion nachgehen: PvP spielen.
Apropos: habe gestern nach drei Matches entnervt Crossplay ausgestellt, da ich extreme Lags bei den mixed lobbies mit Xbox Usern hatte.

Baya.

Viel zu tun?
Weekly Story ~ 1h
Weekly Raid ~ 2h

Na ich weiß nicht…. du musst ganz schön viel PvP spielen 😉

King86Gamer

Puh das aber schon knapp berechnet. Weekle Story mit allen drum und dran (wenn man noch die Truhen und so holt) never knapp ne Stunde. Also ich bin damit nen Abend beschäftigt….muss aber auch sagen ich lass mir Zeit und höre mir alles in Ruhe an.
Und versuche Sachen auch selbst zu finden ohne Hilfsvideo.

Aber da kommen ja die Spitzenloot Aktivitäten dazu, nehm ich mal an, zumindest bei mir.
Ich habe alleine gestern schon 1 1/2 Stunden gebraucht für 3x Strike und 3x Tigel..blöde Warterei immer. Noch PS4 Spieler 😫

Aber da sind wir halt wieder bei dem Thema, es gibt halt so viele unterschiedliche Spielertypen das alles unter einen Hut zu bekommen ist nicht einfach.

Millerntorian

Das kenne ich …ich rase da auch nicht durch, höre allen und allem zu und versuche Hilfestellungen zu vermeiden. Gestern habe ich ca. eine geschlagene 3/4 Stunde erfolglos damit verbracht, im zersplitterten Reich in so einem Rapunzel-Turm ‘ne Truhe zu öffnen, weil mir die Kombi aus Wahre Sicht, geöffnetes Barriereportal und in 14 sek. auch noch ordentlich Weg zurücklegen nicht gelingen wollte. War komplett maulig. Dann war mir das auch zu spät; muss morgens früh hoch.

Ok, dass ich auch einfach “schummelnd” über den Berg hüpfen könnte, soweit habe ich nicht gedacht. Da gebe ich gerne unumwunden zu, dass ich heute ein wenig Nachhilfeunterricht geschaut habe (“Und wer hat’s gesagt? Der Esoterickk…”). Und hui…es gibt sogar eine “Tiefgarage”…so was ahnt ja keiner. 😂

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Millerntorian
KingK

Haha, den Rapunzelturm hab ich zum Glück im zweiten Anlauf erklommen 😂

Zieh dir auf jeden Fall die entsprechenden Sprintpantoffeln der jeweiligen Klasse an. Vllt noch eine Waffe mit Sprintboost on top. Also nächstes Mal. Du hast es ja letztendlich irgendwie geschafft, also über die Hintertür 😁

Millerntorian

Ich sehe das sportlich….habe halt versucht, mit der Jägerin Weg des Fallenstellers (man bewegt sich schneller), Stompees und dem Schnellhauer (Leichtes Gehäuse) den Weltrekord im Rapunzelturnen aufzustellen.

Und ganz ehrlich, früher habe ich in Sidescroll-Games (wer kennt eigentlich noch “Super Hydorah” und ähnliche Games…?) gefühlte Millionen Anläufe für den Endboss runter gespielt…da werde ich mir wohl die Zeit nehmen können, so einen verka**ten Turm zu erklimmen.. 😉

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Millerntorian
Der_Frek

Na und den Rest der Zeit sammelt man Loot oder nicht? Dachte das wäre der Sinn eines Loot-Shooters 😅

KingK

Bin halt Feierabendhüter. Erst wenn alle im Bett liegen, ziehe ich meine Rüstung an. Raid mit 3 Chars nimmt mit allen Verzögerungen und nicht immer perfekt laufenden Phasen eher 4-5h ein. Da ist dann wirklich alles drin. Weekly Story mit 1h kommt hin, wobei ich die Atlasstäbchen immer ohne Guide suche. Kostete dann je nach Woche mal mehr mal weniger.

Dann brauchen manche bei uns auch noch die 1k. Ergo muss Riven immer mal wieder ins Gras beißen. Und joa am Ende will ich eben auch meinen Auslauf im Tiegel. Letzte Woche war das dann viel IB on top, dieses Wochenende werden wohl ein paar Tickets gespielt. Zu Comp kam ich dagegen bisher viel zu wenig diese Season 😰

King86Gamer

Ich denke Bungie ist endlich mal auf ein guten Weg.
Die Seasons werden jetzt immer besser und Witch Queen scheint auch viel potenzial zu haben.
Es halt nicht immer einfach alle zufrieden zustellen. Die einen wollen “das” die anderen wieder was anderes…aber Bungie macht halt das was sie wollen 😅

Ich kann definitiv alle Seiten verstehen und kann nur persönlich sagen das ich damit
ziemlich gut zurecht komme und nicht mehr diesen Drang habe alles sofort fertig zu bekommen. Ich sag nur Angst etwas zu verpassen.
So ist es für mich ein gutes Mittelmaß alles mitzunehmen ohne jetzt wieder unnötig Druck zu haben etwas nicht zu schaffen.

Am ende des Tages macht es halt immer noch Bock zu zocken und ich denke das ist das wichtigste.

Und jetzt auch nochmal Bezug auf den Artikel zu nehmen.
Gibt halt ein paar Gründe warum Destiny wieder vermehrt gespielt wird.

Jetzt neu haben wir da Crossplay, da werden einige Hüter wieder zusammen treffen.
Zudem ist es halt FTP und eine Season die 6 Monate geht für 10 Euro geht evtl. bei dem ein oder anderen dann auch schon mal eher klar wie sonst.
Außerdem gibt es halt immer noch nicht wirklich Konkurrenz.
Aber ich denke mal auch das speziell diese Season von dem Witch Queen Hype getragen wird.

Brezel

Es gibt einfach keine einzige halbwegs akzeptable Alternative in Form eines Loot Shooters mit First Person. Es gibt noch Borderlands, das vom Gunplay auch ne menge Laune macht aber sonst nicht den “Umfang” hat. Firefall war damals geil aber wurde halt eingestampft.
Mir gehen in D2 diese kleinen Schlauchmaps und Gebiete mittlerweile total auf die Nerven, abgesehen davon das ich spontan nicht sagen könnte ob sich Season 1, 4, 8,12 auch nur irgendwie anders gespielt haben.
Es ist immer das gleiche, aber klar, die Leute Spielen es weil es gibt ja nichts anderes.

Hab neulich mal etwas Rage 2 gezockt und mir ist sofort die Open World aufgefallen und wie arg ich mich in Destiny eig. “eingequetscht” fühle. Ich glaub sobald mal ein Game mit Massiver Open World kommt und einem Gunplay ähnlich wie Destiny, dazu das ganze RPG Gedöns und eine halbwegs gute Umsetzung vom Dev, dann gehen die Zahlen sicher ganz fix runter.

Wie gesagt, es fehlt einfach die Alternative. Und wehe mir kommt jetzt einer mit Outriders, Division etc. Ich sprach ja von First Person Shootern.

DoubleYouRandyBe

Das mit der “eingequetschten” Open World fühle ich. Grad gestern wieder mal auf dem Mond Europa gewesen. An und für sich eine meeega coole location die gerade auf next gen oder PC unglaublich schön aussieht. Aber leider gibt es so gut wie nichts zu entdecken und man fühlt sich wie du sagt wie in einem gigantischen schlauch level der zwischen druch aufgebläht ist.

Da wünsche ich mir die Dreadnaught aus D1 zurück. Die fühlte sich für mich eher wie ein gigantisches weitläufiges Gebiet an. Auch der Fakt das man keinen Sparrow nutzen konnte fand ich ganz gut.

Vielleicht erwartet uns mit Which Queen wieder eine ähnliche Location in wenn wir vielleicht die Pyramide erkundigen dürfen.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von DoubleYouRandyBe
Snake

Endlich jemand der Oryx Schiff auch Dreadnought nennt ^^ kenne kaum jemanden im der selbst im deutschen Dreadnought zu dem Schiff sagt. Wünsche es mir auch zurück, war neben Luna meine Lieblings Lokation, war da gerne, all die Geheimnisse, der Hof von Oryx und natürlich die Tatsache das kein Sparrow genutzt werden konnte ^^

Irina Moritz

Endlich jemand der Oryx Schiff auch Dreadnought nennt ^^ 

*hust* 👀

https://mein-mmo.de/welche-sind-die-besten-gebiete-in-lieblings-mmos/

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Irina Moritz
Wrubbel

Ich kann mich mit dem Modell mittlerweile voll arrangieren. Am Anfang der Season wird mehr gespielt und wenn das Hard Cap erreicht ist, dann wird nur noch was Spaß macht gezockt. Ansonsten spiele ich dann andere Spiele. Destiny hat den Anspruch eines Vollzeit-MMOs komplett eingebüßt. Dafür gibt es für mich viel zu wenig Content.

WooDaHoo

Ich finde den aktuellen Umfang vollkommen ok. Mit wenig Zeit hat man trotzdem immer etwas zu tun oder eine leckere Karotte vor der Nase. Auch die Art und Weise, wie die Story wöchentlich fortgeführt wird, gefällt mir. Jetzt lediglich noch den Tresorplatz verdoppeln und die Saisonaktivitäten vielleicht ein wenig kurzweiliger und kreativer gestalten und ich kann auch über den Recyclingrad hinweg sehen. 😋

Für Spieler mit mehr Zeit ist es natürlich deutlich zu wenig. Innerhalb von zwei oder drei Wochen sind die Chars auf Max und die Story ist jedesmal in ner Stunde durch. Könnte ich täglich spielen, würde mich irgendwann auch die pure Langeweile plagen. Immer nur nach nem God Roll jagen ist ja kein Inhalt. Aber dafür gibt´s ja, wie du schon sagst, andere Spiele.

Was mich noch immer traurig stimmt, ist der Zustand des PvP. Das Matchmaking ist ein schlechter Witz, die Verbindungsqualität eine Farce. Es sind bis dato noch keine neuen Maps gekommen. Lediglich die Sandbox läd ein wenig zum Experimentieren ein. Vielleicht wird´s ja mit den “neuen” Trials besser. Schauen wir mal.

ImInHornyJail

Bungie sollte einfach (wie es schonmal vorgeschlagen wurde) die alten Seasonpässe des aktuellen Jahren im Spiel lassen und auch die alten Aktivitäten aktuell halten. Soll heißen, dass man in diesen Aktivitäten auch mächtigen oder Spitzenloot holen kann. So sind dir einfach nur da und werden höchstens für die Quest gespielt.

King86Gamer

Verstehe voll deinen Ansatz aber dann hast du das Problem das die Topspieler in einen Tag wieder auf Maxlevel sind. Dann fängt wieder das Geheule an wir haben nix zu tun.
Bin aber bei dir das Bungie versuchen müsste die “alten” Aktivitäten attraktiver zu gestalten.

ImInHornyJail

Dann gibt es nicht überall mächtigen oder Spitzenloot sondern es rotiert jede Woche. Mal in Tilgung, mal in den Schlachtfeldern oder in der neuen von S15. Und da wäre es auch gut wenn die Ziele sicj ändern. Nicht immer nur spiele das 3 mal. Sondern vielleicht erziele 100 MP kills, betäube 7 Champions, usw. Somit müssten die Afkler auch etwas tun um an den loot zu kommen

Also im Grunde genommen fehlt mir die Abwechslung und sei es nur die Aufgaben für den loot.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von ImInHornyJail
Baya.

Leveln ist halt kein Content. Ich bin auch schon fertig mit allen drei Chars, für mich ist das Leveln nur notwendiges übel um dann das zu spielen auf was man auch Bock hat

Kbanause

Der Spleißer-Servitor und die Schlachtfelder sind ja noch da und die liefern auch noch mächtigen Loot

ImInHornyJail

Ok?
Also bei mir wird nichts in Sachen mächtiger loot bei den Schlachtfeldern oder Tilgung angezeigt.

Baya.

Für mich ist es natürlich zu wenig Content, zu casual, zu einfach – für das was es kostet, aber in Ordnung.
Wenn ich bedenke was ich mir schon für 50€-Schinken gekauft habe und dann vielleicht 3-4 Stunden gespielt und wieder zur Seite gelegt…

Ich hab mir auch gleich das große Paket (Witch Queen + 30th Anniversary) vorbestellt.
Alles in allem halt einfach ein einzigartiges Spiel.

Division 2 hätte konkurrieren können, aber das haben die Entwickler damals zu TU8 Zeiten selbst in den Sand gesetzt.

Wenn’s in D2 langweilig wird, dann kann man ja auch mal was anderes zocken, großen Zeitaufwand braucht man derzeit ja nicht reinstecken…

Antiope

Was hat Portal 1 gekostet? 20€? Nach einer Stunde war es durch. Es wäre mir auch 50€ wert gewesen so innovativ war es und so gut war das Pacing. It didn’t overstay its welcome indem es kurz und kompakt war ohne jegliche Filler. Portal 2 hat dagegen schon einige Längen (immer noch ein gutes Spiel, aber es überbeanspruchte meine Zeit die ich mit einem Spiel dieser Art verbringen möchte).

Für 10€ bieten die Destinysaisons genug. Der Grind ist nicht relevant, es sei den man will mit Gewalt bzw. so schnell wie möglich ins Endgame, Triumphe können auch ignoriert werden. Destiny verlangt aber eben vom Spieler dass er (m/w) selbst dafür sorgt, dass Destiny die Dauer die der Spieler bereit ist für das Spiel aufzuwenden nicht überbeansprucht. Destiny verlangt also Eigenverantwortung vom Spieler. Man könnte auch sagen es ist unnötig grindy konzipiert und überbeansprucht „its welcome“ relativ schnell bzw. einfach, wenn der Spieler nicht aufpasst. Das ist durchaus als Kritikpunkt gemeint. Die Menge an Content an sich aber ist ordentlich, finde ich. Für 10€ kann man da nicht meckern.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Antiope
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

52
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x