Bungie, es gibt nichts zu tun – Destiny 2 und die Langzeitmotivation

Bungie hat aufregende Ideen versprochen, um die Spieler von Destiny 2 auch ohne zufällige Waffen-Rolls bei der Stange zu halten. Warum Destiny 2 trotzdem nicht die Langzeitmotivation des Vorgängers erreicht, erfahrt Ihr hier.

Wieviel Zeit habt Ihr mit Destiny 1 verbracht? Ich habe es laut der Website Wasted Time on Destiny auf immerhin 1403 Stunden gebracht. Da ich mich auch in Destiny 2 der 100-Stunden-Marke nähere, habe ich mir die Frage gestellt, warum sich Destiny 2 bezogen auf die Langzeitmotivation so grundlegend anders anfühlt als noch der Vorgänger.

Denn im Prinzip habe ich schon alles in Destiny 2 gesehen. Ich habe an den Prüfungen der Neun teilgenommen, den Leviathan-Raid gespielt sowie jedes einzelne Abenteuer und jeden Lost Sector auf jedem Planeten gemeistert. Zugegeben, Destiny 1 bot zum Start deutlich weniger Inhalte als Destiny 2. Und trotzdem hat mich Destiny 1 deutlich länger bei der Stange gehalten.

Die Waffen – Nur noch God-Rolls

Bungie hat die zufälligen Perks bei Waffen entfernt. Die Absicht dahinter ist durchaus nachvollziehbar. Bungie möchte einzelne Waffen einfacher anpassen können, sollten sich diese als zu stark oder zu schwach herausstellen.

destiny-hueter-engramme
Die begehrten Engramme von Destiny

Das Hauptproblem: Bungie hat mit der Eliminierung der zufälligen Waffen-Rolls tausende von Schießeisen aus dem Spiel genommen. Tausende Waffenkombinationen, die nun nicht mehr möglich sind. Es zeigt sich erst jetzt, wie wenig – vor allem brauchbare – Waffen es wirklich gibt.

In Destiny 1 konnte auch eine durchschnittliche Waffe mit einem God-Roll glänzen. Die Hüter haben allein aus diesem Grund mehrere Kombinationen und Rolls ausprobiert. In Destiny 2 gibt es eine Auswahl von circa 10-15 Waffen, die für den PvE- sowie PvP-Content sehr gut geeignet sind.

Da die meisten dieser Waffen auch noch einfach zu bekommen sind, gibt es keinerlei Anreiz, andere Waffen zu spielen oder zu probieren. Das beste Scout-Gewehr MIDA Multi-Werkzeug gibt es nach einer Quest, das zweitbeste Scout-Gewehr Mitternacht ohne Namen schenkt euch Commander Zavala sogar einfach so.

destiny-2-mitternacht-ohne-namen
Das legendäre Scoutgewehr Mitternacht ohne Namen

Der psychologische Effekt ist nicht zu vernachlässigen. Wenn Omnigul in Destiny 1 endlich eine Griff von Malok fallen ließ, war die Aufregung groß. „Ist die Waffe mit Balance-Ausgleich gerollt? Welches Visier ist drauf? Und bitte keine verringerte Reichweite“. In Destiny 2 sieht das so aus: „Jo, noch eine Bessere Teufel“.

Die Aufregung um Destinys größten Aspekt – den Loot – ist verflogen. So nachvollziehbar Bungies Vorgehen ist, so schädlich ist es für die Langzeitmotivation der Spieler.

Die exotische Ausrüstung – Wie im Schlussverkauf

Könnt Ihr euch noch an euer erstes exotisches Ausrüstungteil in Destiny 1 erinnern? Und wisst Ihr noch, wie Ihr es bekommen habt? Ich durfte damals als erstes den Eisbrecher in Händen halten. Damals erhielt ich ein, maximal zwei exotische Gegenstände pro Woche.

Ganz anders Destiny 2, hier werden mir die exotischen Waffen und Rüstungen schon bei der Kampagne hinterhergeworfen. Ich habe mittlerweile einen Großteil der exotischen Waffen und alle exotischen Rüstungen meines Titanen.

destiny-2-exotisches-engram
Ein exotisches Engramm in Destiny 2

Gab es in Destiny 1 zum Start zu wenig Möglichkeiten, exotische Ausrüstung zu verdienen? Ja, dies war nur möglich, wenn der Kryptarch gnädig war und ein legendäres Engramm (die ebenfalls sehr selten waren) in ein exotisches umwandelte. Mit viel Glück hatte man auch in der gläsernen Kammer ein Exotic abgestaubt.

Die Möglichkeiten, exotische Ausrüstung zu verdienen, waren streng limitiert – dieses Vorgehen hielt die Spieler aber bei Laune. Viele exotischen Rüstungen und Waffen lohnten sich zu erspielen. In Destiny 2 werden die exotischen Engramme deutlich häufiger gefunden. Und das in jedem Content! Warum soll ich Strikes spielen oder den Raid, wenn ich die exotischen Engramme bei öffentlichen Events bekomme, die gerade einmal 2-3 Minuten in Anspruch nehmen?

Xur

Xur steht sinnbildlich für den Umwandlungsprozess, den Bungie für Destiny 2 durchgeführt hat. In den Anfängen von Destiny 1 bot Xur äußerst hohe Hürden für den Erwerb seiner Waren. Die damalige Währung „Seltsame Münzen“ war schwer zu bekommen, was seinem Angebot eine gewisse Exklusivität verlieh.

destiny 2 xur
Xur – der Händler seltener Waren

Nicht selten hatte Xur am Freitag spannende Gegenstände dabei, die ich mir nicht leisten konnte. Der Reiz, bis zum Sonntag genug seltsame Münzen zu sammeln, um sie Xur in die Nudeln zu schieben, hat mich mitunter stundenlang farmen lassen.

In Destiny 2 verlangt Xur legendäre Bruchstücke. Diese erhält man, indem legendäre und exotische Ausrüstung zerlegt wird. Und schon bei seinem ersten Auftritt (der auch noch auf der Karte angezeigt wurde) war klar, dass ich mir immer alles werde leisten können, was Xur im Angebot hat. Denn die legendären Bruchstücke sind viel zu einfach und zu zahlreich zu bekommen.

Wenn es nicht mehr nötig ist, für die mutmaßlich beste Ausrüstung im Spiel Gegenstände oder Währungen zu farmen, geht hier ein großes Stück Langzeitmotivation verloren. Nicht zuletzt dadurch, dass Bungie Xurs Angebot eingeschränkt hat – und somit die Möglichkeiten, die Währung zu investieren.

Verkommt Destiny 2 zur Fashion-Show?

Ein wesentlicher Aspekt bei Destiny ist die Optik. Das Auge schießt mit, möchte man sagen. In Zeiten fehlender Waffen-Rolls sind viele Spieler der Meinung, dass sich das Endgame von Destiny 2 eben darauf beschränkt, welche Hüterin oder welcher Hüter eben am besten aussieht.

neue-monarchie-destiny-2
Die zweite New Tower Fashion Show ist eröffnet!

Denn die Rüstung zu wechseln hat in Destiny 2 tatsächlich nur noch einen optischen Effekt. Die Klassen geben vor, welcher Status-Wert am höchsten sein wird. Ein Jäger wird nie eine Top-Erholung haben – das geben die Jäger-Rüstungen nicht her. Sollte sich das Endgame tatsächlich darauf beschränken, welche Shader ich auf meine Rüstung packe? Gut, einen Vorteil hätte das – die Shader müssen in Destiny 2 gefarmt werden.

Zusammenfassung: Bungie hat Destiny 2 einsteigerfreundlicher gestaltet als noch den Vorgänger. So weit, so gut. Damit gehen allerdings in meinen Augen sehr starke Einbußen bei der Langzeitmotivation einher. Keine Jagd auf den perfekten Waffen-Roll, keine Suche nach seltsamen Münzen oder die Aufregung, ein seltenes exotisches Ausrüstungsteil bekommen zu haben.

Letztendlich wird sich Bungie aber den Hardcore-Spielern gegenüber erklären müssen – den Spielern, die noch dem Vorgänger die Treue gehalten haben, als es monatelange Content-Flaute gab. Zu diesem Zeitpunkt spielen die Casuals dann schon wieder ein ganz anderes Spiel.

Was haltet Ihr davon? Glaubt Ihr, dass euch Destiny 2 lange bei Stange halten wird? Teilt es uns in den Kommentaren mit!

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

442
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Klaus Dieter
Klaus Dieter
2 Jahre zuvor

Jo,bei mir ist die Luft schon raus. Habe alle drei Chars über 290 Power.
Das visuelle ist Top,geile Shader,tolle Maps,Strikes,Schmelztigel.
Die besten Waffen sind bei allen drei die Gleichen. Ursprunggeschichte,Mitternacht ohne Namen,Hartes Licht,Mida,Applaus Applaus,Sonnenschuss und ein Schwert.
Beim Eisenbanner keine wirklich gute Waffe. Lediglich die Titanrüstung zu haben ist Top.
Auch da,im Eisenbanner,war es in D1 besser. Wenn man niedriges Level hatte wurde man durch Levelvorteil weggeballert. Da war der Ehrgeiz doch groß endlich vorne Mitzuspielen. Im Eisenbanner konnte man dann richtig präsentieren was man erreicht hatte.
Jetzt ist es nichts anderes wie Schmelztigel.
Bei den exotischen Engrammen ist das so eine Sache. Man bekommt wenn man viel spielt auch viele. Nur leider ist fast immer das Selbe drin. Das exo Fusionsgewehr habe ich schon 6x,etliche paar Stiefel,Brust etc. doppelt und dreifach.
Da kommt dann schnell Ernüchterung und die Motivation exos zu Farmen lässt auch nach. Zumal das die wichtigsten Waffen relativ schnell feststehen. Klar wäre es schön auch mal Arbeitstier zu bekommen um sie mal in den Händen zu haben. Aber die Perks sind eben nicht der Brüller.
Für exos wäre es schön wenn sie an Quests gebunden wären.
Um das Powerlevel zu erhöhen muss man lediglich auf Dienstags warten. Meilensteine abarbeiten…fertig.

Wiegesagt D2 ist visuell Top aber schnell durchgearbeitet.
Ich bin Day One Player und habe in D1 alle drei Chars auf 400 gebracht. Aber das war noch arbeit.

Ich zock noch was weiter weil der Unterhaltungswert im Clan sehr nett ist.

Ich zock noch was und schaue mir noch die DLCs an. Und zur Abwechslung im November COD WW2.

xthe Knickfuß
xthe Knickfuß
2 Jahre zuvor

Als ich damals, kurz nach dem Beginn vom RAID auf den Beitrag mein Kommentar dazu geschrieben habe wo ich damals schon gesagt habe, das mir D2 einfach nicht so fesselt und sich irgendwie nicht so toll anfühlt wie D1 würde ich beschimpft.
Ich habe damals gesagt, das es optisch wirklich super ist aber mir so einiges aus D1 fehlt.
Da würde ich gefragt was mit mir los sei. Und nun sind so viele genau der gleichen Meinung wie ich????????
Ich hätte auch so gerne bestimmte strikes selbst ausgewählt. Ein wenig Abwechslung bei den Waffen. Getestet wie die sich dann anfühlen……. usw.
In D1 hatte man beim nichts tun noch jede Menge Spaß.

PetraVenjIsHot
PetraVenjIsHot
2 Jahre zuvor

Hab deinen Kommentar von damals nachgelesen, wer hat dich da bitte beschimpft??? O_o

daedalusone
daedalusone
2 Jahre zuvor

glaub es wäre besser gewesen aus D2 nen riesen addon zu machen statt die käufer zu melken.
es gibt zuviel abstriche im gegensatz zu D1…klar die maps schauen bombastisch aus aber das war es auch schon.

ich möchte missionen nochmal frei anwählen.
ich möchte strikes frei anwählen um mein solo können zu testen.
ich möchte mich freuen wenn ich meine ausrüstung fertig aufgelevelt habe oder endlich das material dafür gefarmt habe.

die story lücken haben se auch wieder übernommen…raid hab ich noch keinen gemacht mir fehlt die lust…
aber wo im spiel wird erwähnt wo zum teufel das ding da im orbit her kommt und warum?

seteffekte wären cool 2/5 4/5 set bonuse oh ja sabber das wäre was.

aber ansonsten wurde alles gesagt was es zu D2 zu sagen gibt…und Bungie macht was ändert was weil die PCler sind nicht ganz so geduldig wie die Konsoleros…die werden euch sonst zerflücken

SurvivalSpezi
SurvivalSpezi
2 Jahre zuvor

Destiny 2 hatte viele Baustellen, die viele mit den Belohnungsmöglichkeiten zu tun hat. Gunplay/Gameplay machen sehr viel Spaß. Es bringt aber nichts 500 Stunden Strikes zu machen, wenn man dafür eh nichts bekommt. Planeten und Level sind abwechslungsreich und vielseitig. Es bringt nichts wenn man dort für’s erkunden/Abenteuer nichts brauchbares bekommen kann.Und der Item-Pool ist viel zu klein. Bungie hätte sich lieber ein bisschen was von Diablo abgucken sollen. Ich meine gefühlt gibt es nur 5 verschieden gute Waffen und ein paar Exos Ausrüstungen. Man hätte Destiny einfach schwerer machen sollen… Causals hin oder her. Bloodborn/Dark Souls verkaufen sich doch auch gut, obwohl man dort gar keine Causals ansprechen möchte. Größere Item-Spirale und fertig wäre vernünftiges Lategame.

Shadowhawk63440
Shadowhawk63440
2 Jahre zuvor

Also D2 bietet schon was, aber es ist echt langweilig nach einer Zeit! Ich haben aufs übelste gesuchtet und nun ja, ich habe 1500 legendäre Bruchstücke, dauerhaft max Glimmer und auf 3 chars 3 rüstungs Sets, einen für jeden skill Baum!
Aber es ist echt langweilig geworden, also echt langweilig, den ganzen tag nur öffentliche machen und nur den selben Mist raus bekommen!

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Nunja also in D2 werden derzeit einige böse Fehler begangen.
Die Entfernung von Waffen rolls mag ja furchtbar praktisch für die Entwickler sein aber es verringert auch den Lootpool. Bei gerade mal 5 (wenn mich grade nicht irre) Kinetik AR ist die Auswahl doch arg dünne, da hätten sie gleich 20 Bringen müssen und dann wäre der Lootpool immer noch viel kleiner als mit dem Roll System. ^^

Das kann man nun noch ausführen aber die meisten Sachen stehen ja oben im Artikel und den Kommentaren. Lustigerweise sind die Kritikpunkte keine die irgendwie kontrovers diskutiert werden würden sondern wohin man schaut motzen da alle drüber. Das sollte Bungie zu denken geben wenn sich Spieler mal einig sind, sonst säuft Ihren D2 noch ab.

MfG

PetraVenjIsHot
PetraVenjIsHot
2 Jahre zuvor

Dafür wurde das Mod System eingeführt, aber in seiner derzeitigen Ausprägung ist es leider absoluter Käse.

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Auch ein Mod System ist kein ersatz für Loot. Das ersetzt ja im prinzip nur die alten Rüstungs Perks und sorgt nicht für mehr Vielfalt bei den Waffen.
Durch ihre Design Entscheidung haben es sich die Entwickler halt so einfach wie nur möglich gemacht und meistens ist der Weg fatal. wink

Mettlive
Mettlive
2 Jahre zuvor

Hat heute über ebay Kleinanzeigen mein Haus verlassen war nicht das was ich erwartet hatte wird dem Hype in keiner Weise gerecht.

Dude
Dude
2 Jahre zuvor

Ich kann mich dem nur anschließen. Das Spiel macht Spaß, ohne Frage, aber es ist wirklich zu einfach.
Ich habe bei Destiny 1 ewig gebraucht, bis mein erster Hüter richtig stark und für Raids etc. breeit war und ich einen zweiten angefangen habe. Jetzt habe ich schon zwei Hüter die über 300 Power haben und trotzdem ist es langweilig, da die Meilensteine sehr einfach sind und kaum Zeit in Anspruch nehmen.
Ich bin definitiv ein durchschnittlicher Spieler und gerade in Destiny 1 habe ich PvP nicht gemocht. Jetzt spiele sogar ich PvP für das mächtige Engramm und sogar das wurde vereinfacht. Seit dieser Woche (glaube ich zumindest) braucht man ja nur noch halb so viele Runden um den Meilenstein abzuschließen, was selbst ich nicht gut finde, obwohl ich nach wie vor nicht gerne PvP spiele.
Was die Exos angeht, dass ist wirklich zu viel. Ich habe gestern zwei Stunden Strikes und Events gespielt und habe 4 (!!!) exotische Engramme bekommen. So schafft man bei den Spielern nicht das Gefühl, dass man etwas besonderes bekommen hat. Um 4 Exos zu bekommen habe ich gefühlt 1 Monat Destiny 1 spielen müssen.
Ich hoffe Bungie lässt sich hier zeitnah etwas einfallen, damit man wieder motiviert wird. Noch habe ich Spaß, weil der Raid noch reizt, aber nach dem 5., 6. Durchgang sieht das dann auch anders aus.

aufeinwort
aufeinwort
2 Jahre zuvor

ich bin erstaunt wie viele hier meiner meinung sind d2 ist zu schnell zu einfach! ich würde mich jetzt nicht zu den hardcore gamern zählen, auch wenn ich in D1 alle raids durch habe. und es geht mir nichts über die gläserne kammer! der wie ich finde immer noch schwierigste raid.
das prinzip der guided raids mag auf den ersten blick für casuals interessant erscheinen schließlich möchte doch jeder, ob hardcore oder casual, den besten loot. leider wird über diese aussicht vergessen, dass ein raid trotzdem einen gewissen skill und die vertrautheit mit der spielemechanik erfordert. zudem ist es etwas ganz anderes durch einen strikre zu laufen, als mit einer 6er gruppe koordiniert zusammen zu spielen.
die gruppe mit der ich spiele ist sehr gemischt, von „schon ganz gut bis eher schwach“ und wir haben uns schon durch oryx geknabbert, will sagen es dauert trotzdem eine ganze zeit durch den raid zu kommen ob guided oder nicht.
es gibt gute ansätze, die mods sind ein guter weg und wenn sie wirklich spürbare veränderungen bringen bieten sie zahhlreiche möglichkeiten der spezialisierung. schade nur das sie einweg sind.
mal abwarten was bungie noch bringt, wäre schade um ein tolles spiel. und ich depp habe wirklich gedacht teil 2 würde verbesserungen bringen, so etwa gutes neues bleibt, schlechtes wird auf anfang zurück gesetzt und ab in die zweite runde.

SurvivalSpezi
SurvivalSpezi
2 Jahre zuvor

Selbst als Hardcore Spieler ist man bei 0 angefangen und muss sich erstmal die Mechaniken erlernen und meistern. Warum sollte jemand der den Raid noch nie gesehen hat, nicht selber die Erfahrung machen dürfen? Ich bin zwar überdurchschnittlich Gut, würde mir jetzt aber kein Video angucken wie es funktioniert, da ich selber es raus finden möchte. Deshalb hasse ich auch immer Clans. Da genau das gleiche:“Jemand Lust auf Raid? Aber nur wer ihn schon durch hat!“. Raid ist gerade mal 3 Tage geöffnet. … Größter Käse ever.

HP
HP
2 Jahre zuvor

Ich habs schon wieder verkauft.

Zukolada
Zukolada
2 Jahre zuvor

GENAU das ist das Problem. Für mich ist das Entfernen der zufälligen Waffen-Specs und das einzelne Leveln JEDES Ausrüstungs-Spec ein FATALER Fehler gewesen…

D2 macht mir viel Spaß. Aber ich bin nach 70Std. so weit, wie bei Teil 1 nach ca. 400 Std. DAS geht gar nicht.

????‍♂️ | SpaceEse
2 Jahre zuvor

Destiny 2 macht mir einfach keinen Spaß, ich fand die Story langweilig und quälend… das einzig halbwegs interessante war der Power-lvl-grind ab lvl 20, aber das wurde dann auch zunehmend langweilig und nebensächlich… Für den Raid konnte ich mich bisher auch überhaupt nicht begeistern, das Gear interessiert mich nicht, der Raid bietet nur einen Boss und sieht öde aus.

Trials of the Nine ist ansich ganz cool gemacht, aber die komplette PvP-Situation ist dafür der letzte Dreck… angefangen beim Lag über SBMM über die elendig lange TTK und die fehlende Dynamik… sowie auch das 4vs4 only, ich mochte ein 3vs3 und ein 6vs6, ausserdem kann ich die playlist nicht wählen, wenn ich bock auf Kontrolle habe, muss ich auf mein Glück hoffen oder wertvolle Zeit in einem Modus vergeuden, den ich eigentlich überhaupt nicht spielen möchte…

Ich steh aber auf das kosmetische, die Rüstung zusammen farmen, die passenden Shader draufhauen, also dachte ich, erfarmst du dir mal das Vorhut-Set, das sieht doch schick aus… joa ne nach ca. 20 Aufstiegen gab es nur Waffen oder irgendein anderes Set, was da auch noch im Lootpool ist. Wieso kann ich nicht, wie bei D1 wählen, ob ich eine Waffe oder Rüstung als Belohnung möchte?

Exotische Waffen/Rüstungen sind im Großen und Ganzen langweilig und uninteressant… es gibt Exos, die laden deine Waffe nach, wenn du sie wegsteckst? Wow… hammer…

Naja nach ca. 50 Stunden ist für mich die Luft bereits raus und Destiny 2, gemessen am Vorgänger, eigentlich eine Entäuschung auf ganzer Linie.

Für mich ist das nicht nur einfach nur ein Destiny 1.5 oder DLC, sondern sogar eher ein kläglicher D1 Reboot.

Einige Dinge sind besser, vieles ist schlechter, bzw. wurde wieder entfernt, obwohl es das bereits in D1 gab und bekannte Probleme sind weiterhin vorhanden. Vom Umfang kommt D2 nicht ein Mal Ansatzweise an den letzten Stand von D1 ran…

Und bei D3 dann das ganze noch ein Mal von vorn? Also für mich ist die D2 momentan echt durch, zocke das auch bereits seit 2 Wochen nicht mehr und habe 0 Interesse an dem Game.

Für mich persönlich der Flop des Jahres und auch nicht mehr zu retten ????‍♂️

Edit: Kinetik, Energie, Power ist auch einfach eine bescheuerte Aufteilung… der ich absolut nichts abgewinnen kann…

Silent
Silent
2 Jahre zuvor

Zu Beginn von D1 gab es deutlich mehr Motivation das Spiel länger zu spielen. Alleine für die perfekten Rolls ( Hardcore-Gamer) konnte man etliche Stunden verbringen. Je mehr DLCs dazu kamen desto langweiliger wurde Destiny. Exos wurden verschenkt, Raids wurden immer einfacher und der Fokus lag nur noch auf dem PvP.
Aber dafür war D1 am Ende sowohl für Casual- als auch für Hardcoregamer teils ausgeglichen.
Bei D2 ist das nicht mehr gegeben. Raid ist wunder schön designt , aber an Mechanik fehlt es. Wurden Bossfights weggelassen, weil sie zu schwer sind? Da stellt sich mir die Frage warum muss ein Casual mit 3 Chars den Raid spielen? Destiny ist ein Spiel auf MMO-Basis bzw. war es mal. Grinden gehört dazu. Wer mehr Zeit investiert soll davon auch profitieren. Aber in D2 gibt es gefühlt nur 3 Waffen. Strikes werden kaum gespielt, weil sie sich nicht lohnen.
Prestige/Hardcore Raid und Nightfall sollen so designed sein das man daran erstmal verzweifelt, bis man die Kniffe raus hat.
Casualspieler sind die Breitemasse, qber wer macht von denen den Raid? Großteils sind es die Leute die Zeit investieren un als Hardcoregamer gelten die den Raid machen. Warum gibt es wohl in D2 Guided-Games? Damit mehr Casuals den Raid schaffen. Wobei ich jetzt schon sag das Guided-Games im Raid nicht funktionieren wird, weil keine Sau ein Headset hat!
Destiny sollte den PvP-Part aufgeben oder das PvP vom PvE trennen.
Anreize für das Looten geben und die Chancen auf Exos und Legendaries runterschrauben. Die gesamte Balance der Aktivitäten stimmt in D2 einfach gar nicht. Das Endgame in D2 sieht folgendermaßen aus: Public Events 90%, Raid 8%, Nightfall 2% und für die die PvP mögen Trials.

Zum PvP:
Man will das PvP besser Balancen können, Richtung eSports gehen und dann gibt man vor das der hauptsächlich Mobilität, der Titan Rüstung und der Warlock Erholung hat. Sry aber Mobilität bringt absolut gar nichts im PvP

BigFreeze25
BigFreeze25
2 Jahre zuvor

In einer Sache muss ich dem Artikel widersprechen: ich hatte IMMER mehr als genug seltsame Münzen und nie ein Problem bei Xur. Das galt wohl nur für die Anfangszeit des Games.

Robert "Shin" Albrecht
Robert "Shin" Albrecht
2 Jahre zuvor

Jau es geht nur um die absolute Anfangszeit. Ich hatte am Anfang Schwierigkeiten mit den heroischen Strikes, es ist ja bewusst aus der ich Perspektive geschrieben

Grey Fox
Grey Fox
2 Jahre zuvor

Ganz ehrlich ich liebe destiny und der 2. ist an sich auch echt gut aber die haben für mich den hype und die gutgläubigkeit der Fans ausgenutzt. Jetzt habe ich nur die Hoffnung das mein Gedanke sich bewahrheitet und die nach und nach mehr liefern jede woche wie bis jetzt, wenn nicht ist das echte vera…… und das lachen der bungie Leute in den streams ist dann so ein ,,geil wie wir Geld machen weil die Leute glauben was wir quatschen PUNKT

Whiskey
Whiskey
2 Jahre zuvor

Resumee: 56h Spielzeit. Story durch, Abenteuer und Quest gemeistert, Raid gemacht und Trials Flawless Run ebenfalls. Habe D2 damit vorerst abgeschlossen.

Fazit: Langzeitmotivation bei mir zumindest nicht vorhanden. Ich vermisse die knackigen und schwierigen Situationen. Man rennt förmlich durch und in Ausnahmefällen stirbt mal einer. Trotzdem hatte ich 56h Spass mit dem Game und freue mich auf DLCs.

Whiskey out

Anton Huber
Anton Huber
2 Jahre zuvor

Jungs, ihr macht mir Angst. Warte sehnsüchtig auf den PC Release und freu mich riesig eigentlich (als D1 Suchti). Aber langsam dämpft sich die Stimmung bei mir. Die PC Beta war eigentlich richtig gut.
Hab mich so auf ewigen Grind gefreut wink
Natürlich war es manchmal stressig: 3x Raid, 3x Makellos, 3x Weeklys etc.
Aber schei… man, D1 war halt Leidenschaft und Hobby!!

Scheinbar dürfen Triple-AAA Spiele nicht mehr für Hardcore Gamer gemacht werden. Diese Casualisierung (gibt’s das Wort?) wird ja immer verbreiteter. Verstehe all das Pro und Contra aber es macht mich irgendwie traurig.
Ich würde sogar monatlich 30 EUR zahlen für ein Hardcore-FPS-MMO im Destiny Style, wenn man entsprechend motiviert wird zum Spielen. Aber scheinbar lohnt sich das nicht für Entwickler.

Na ja, die DLCs haben in D1 ja auch vieles gut gemacht und verbessert. Darauf können wir ja bei D2 auch hoffen…(Osiris bei Haus der Wölfe!)

pepsicosmos
pepsicosmos
2 Jahre zuvor

Destiny 2 ist derzeit ein Casual Game dass Du als Desi1 Exsuchti in kürzester Zeit ausgelutscht hast!

Robert "Shin" Albrecht
Robert "Shin" Albrecht
2 Jahre zuvor

Solche Berichte solltest du eher meiden wenn du dich auf den PC Start freust. Und nicht für alle trifft es zu was im Artikel steht. Am besten unvoreingenommen da ran gehen – dann kann nix schief gehen. Aber ja, bissel unglücklich ist die Release Verschiebung allemal

Zulu Shirts
Zulu Shirts
2 Jahre zuvor

Bungie ist nun mal eine Firma die Geld verdienen muss. Wer das Spiel nur 30 Stunden spielt, bezahlt genau so viel wie jemand der 3.000 Stunden spielt. Es ist für Bungie wichtig das Spiel so oft wie möglich zu verkaufen und nicht, dass die Kunden so lange spielen wie möglich. Wenn sie ihre DLC’s nicht verkaufen, werden sie vielleicht etwas ändern aber so lange es läuft wie geschnitten Brot werden sie den Weg noch weiter gehen, dass beste Beispiel ist ja der Meilenstein für den Schmelztiegel, Casual is King.

Ich habe auch mehr von dem Spiel erwartet aber so wird es nun mal bald in der Schublade verschwinden und dann kommt das nächste Spiel in die Daddelmaschine.

Malcom2402
Malcom2402
2 Jahre zuvor

Ohne eine große Anhängerschaft werden keine DLCs verkauft.
80% der Casualgamer werden mit sicherheit nicht einmal das erste DLC spielen weil sie schon 8 andere Spiele gekauft haben.

pepsicosmos
pepsicosmos
2 Jahre zuvor

Die Casuals mögen vielleicht das Geld bringen, aber den Hype um ein Game und das Leben und die Begeisterung, das halten nur die Fans/Dauerzocker hoch! Wenn Du also als Entwickler nicht Rücksicht auf diese Partei an Spielern nimmst, dann hast Du einfach bald kein Spiel mehr zum weiterentwickeln!!

Dracon1st
Dracon1st
2 Jahre zuvor

Mit der Story und dem Gameplay wären auch die Casuals zufrieden gewesen und hätten bis zum DLC was anderes zocken können. Für den Rest hätte man das Lootsystem aber nicht ändern müssen.

Malcom2402
Malcom2402
2 Jahre zuvor

Destiny 2 macht wie schon mehrfach erwähnt trotz vieler Kritikpunkte spaß, zumindest im Moment noch.
Die einzige Herausforderung die meine Mates und ich momentan haben ist ein abartig verbuggter Raidboss. Der hat gestern so rumgesponnen das wir dann nach dem 30igsten missglücktem Versuch aufgegeben haben.
Das momentane Token grinden ist zwar ganz nett für zwischendurch, aber da man innerhalb von 3 Tagen wieder die Ausrüstungsgegenstände die man haben will bekommen hat, habe ich ehrlich gesagt keine Lust mehr die Dinger für Shader die ich nicht benutze oder Legendäre Marken zu farmen.
Ich hoffe nur das Bungie da etwas ändern wird. Wie oebn schön beschrieben ist für mich und viele Andere das tatsächliche Endgame das Grinden von dem God Roll. T12 hat mich nie interessiert, aber ich hab es mir zu Lebensaufgabe gemacht für jeden Waffentyp die Perfekte Rüstung zusammen zu suchen. Das fehlt hier leider. Ich habe bisher nicht so viel Lootglück gehabt wie viele andere hier und bekomme sehr selten Exos und das hält mich momentan noch ein bisschen bei der Stange.
Ich finde es auch eine Sauerrei das die Droprate von Raidgear so gering ist. Wir haben gestern den Raid bis zum Boss gespielt und nur 2 von uns haben eine Sache bekommen, und natürlich etwas was man schon einmal bekam.
Ich habe mich sehr auf den Realease von Detsiny 2 gefreut, aber nach knapp 4 Wochen gehen mir langsam die Ideen aus was man noch tun kann. Klar will man jeden Dämmerungsstrike mal testen, und vielleicht finde ich ja doch noch Gefallen am Tiegel, aber momentan sehe ich keine wirkliche Langzeitmotivation.
Ich finde es ziemlich krass das Bungie nicht sieht das die Hardcore Destiny Spieler, zu denen ich mich mit 1,8K Stiunden played noch nicht einmal zähle, komplett außen vor gelassen werden.

Ich werde mir das erste DLC auf jeden fall zulegen, aber wenn sich da folgende Sachen nicht ändern werde ich definitiv keine Hand mehr an das Spiel legen:

– Rolls oder Crafting von Items
– Exotische Gegenstände die tatsächlich exotisch sind
– Ich will das Strikescoring zurück und besseren Loot bei den Strikes, damit es sich lohnt die überhaupt zu spielen.
– Verbesserte Dropraten von Endgame Ausrüstung und Wegfall von den Tokens
– Und ich will selbst entscheiden wann ich im ST was spielen will.

Wie man sieht will ich alles zurück was wir mal hatten. Das was dieses Spiel ausgezeichnet hat. Selbst bei the Division hatte ich erst nach 6 Wochen das Gefühl mir geht der Content aus und bei D2 ist es schon nach knapp 4 Wochen der Fall.

Paul
Paul
2 Jahre zuvor

Was hast du beim Division 6 Wochen lang gemacht?
Story war chillig nach 10std durch, wenn man wusste wie es geht und einen starken dabei hatte, dann war zweiter Char in 4std komplett durch inkl.Base Aufbau. Falcon das einzige Endgame und jeder Depp hat mit Haftbomben gegen die schwarze Wand außerhalb vom Spielbereich geschossen…
Jo, war echt tolles Endgame Beschäftigung!

Malcom2402
Malcom2402
2 Jahre zuvor

Ich war dort ebenfalls auf der Suche nach dem perfekten Gear. Wie erwähnt das ist für mich Endgame. Die Darkzone durch looten und mir dann ne neue Aug bauen in der Hoffnung das ich endlich die richtigen Perks bekomme. Dann hatte ich sie in meiner Hand und dann begann die Jagd auf andere Mitspieler in der DZ.
Das Spiel war auf jeden Fall ein guter Zeitvertreib bis zum nächsten Destiny DLC

Paul
Paul
2 Jahre zuvor

Bin Division Day1 Spieler mit über 2.000 Stunden (laut dem verbugten ingame spielzeitzähler) auf dem Konto und das noch vor Surviver DLC Release…
Wenn ich jetzt zurück denke, perfektes Gear, Farmen, usw…

Ich habe nicht ein mal ne MP7 bekommen, nicht ein einziges mal, nicht Mal mit schlechtesten Talenten und das bei über 2.000 Spielstunden…

Jagt auf andere Spieler?
Alkaida Stickys Meta, M870 Sneipe mit L2 autoaim auf den Kopf, Befestigunggeschimmel, ein Spiel wo jeder NoHand mit null skill mit gutem Gear und guten Waffen zum Tier wurde? Das kann man doch nicht ernsthaft als PvP bezeichnen…
Musste schon immer schmunzeln wenn man im Bezug auf Division den Begriff „PvP“ verwendet hat. Da habe ich immer MarioKart als Beispiel ran gezogen, denn es ist auch Player vs. Player, aber dort bräuchte man zumindest Skill um besser zu fahren bzw. zu gewinnen ????

DLCs ne pure Enttäuschung…

Ehrlich, wir haben es nur gespielt, weil es nix anderes zum zocken gab, und eben weil es uns Spaß bereitet hat zusammen zu spielen, auch wenn das Spiel im Endeffekt doch kacke war/ist.

PetraVenjIsHot
PetraVenjIsHot
2 Jahre zuvor

Same here, ging gar nix beim Boss, Leut sind durch die Barriere geglitcht, die Symbole erschienen nicht, Calus war plötzlich unsichtbar… Haben auch genervt aufgehört.

maledicus
maledicus
2 Jahre zuvor

Die kritik am lootsystem ist sicher nicht ganz unberechtigt, allerdings hat Bungie alle kritikpunkte die es an Destiny 1 zu release gab mit Destiny 2 konsequent beseitigt und daneben haben sie auch noch deutlich mehr und breitgefächerten content in Destiny 2 schon zu release implementiert als in Destiny 1 damals. Das sollte man Bungie doch mal zugute halten.

Was sie einfach nur machen müssen, ist die ganzen aktivitäten mit begehrenswertem random-loot versehen wie sie es zB. mit den strikes in Destiny 1 später gemacht haben, wir haben unseren kleinen clan sogar nach einem von Variks gesprochenen Satz während des Taniks strikes benannt, weil wir da so oft drin waren grin

Man darf auch nicht vergessen, das gerade die Destiny 1 hardcore spieler viel mehr vorwissen über das spiel haben und es dadurch trotz wesentlich mehr content viel leichter wird. Hätten wir zu Destiny 1 release alles wissen gehabt was wir jetzt haben, dann wären wir auch dort nach 3-4 wochen mit dem content durchgewesen und zwar ganz locker. Da sollte man nichts verklären.

Und ob ich nun bei Xur seltsame münzen oder legendäre bruchstücke abgebe, in beiden fällen hatte/hat man davon immer im überfluss als hardcore spieler. Der entscheidende punkt war, das die meisten in den ersten wochen nichtmal wussten das es einen Xur gibt, und wofür die seltsamen münzen sofern man denn eine gefunden hatte, überhaupt da waren. Bei Destiny 2 war die frage am release tag doch einfach nur — was müssen wir für Xur sammeln wenn er am freitag erscheint. Solches vorwissen nimmt nicht nur etwas magie aus dem neuanfang, es wird auch alles leichter und vorhersehbarer.

Gruß.

PalimPalim
PalimPalim
2 Jahre zuvor

ach ja die münzen smile mir hat damals 1 münze gefehlt und wie ein verrückter habe ich fast 2 tage damit verbracht aus kisten ne münze zu finden grin aufm Mond habe ich dann eine gefunden lol

Malcom2402
Malcom2402
2 Jahre zuvor

Zu HoW zeiten war es dann zum Glück etwas einfacher. Wenn man die Arena auf 26 gelaufen ist, bekam man in der Regel immer mindestens eine nachdem Abschluss.

Malcom2402
Malcom2402
2 Jahre zuvor

Bei D1 hat alles einfach länger gedauert weil Du erstmal die Mats zum Leveln Deines Gears benötigt hast farmen musstest. Oh ja man musste das Gear ja auch noch Leveln. Jeden Tag haben wir die Daylies 3 mal gemacht in der Hoffnung das wir die ersehnten Brückstücke zum freischalten des letzten perks meiner HC zu bekommen. Verdammt jetzt habe ich endlich die Aszendente Energie, aber ich brauche noch Heliumphilamente.
Oh man ich will endlich die Suche vom Dorn bekommen (Bounty Grind) etc.

Das sind alles Sachen die ein Spiel mit MMO Elementen ausmacht. Bisher wirkt Destiny 2 wie ein grundsolider Shooter mit ner netten Grafik ganz guter Mechanik ohne wirkliche Langzeitmotivation, da ich nicht mal meinen Fokus leveln musste.

Kannst Du Dich noch daran erinnern wie episch wir auf verschiedene PvP Maps geworfen wurden um unseren neuen Fokus zu erlernen? Nun muss man in den Wald latschen und immer wieder das selbe tun. Und nachdem man den Fokus freigeschaltet hatte, kann man ihn schon komplett skillen.

maledicus
maledicus
2 Jahre zuvor

Dorn beutezug damals .. ich noch nie im Destiny pvp und meine einzige waffe mit leere-schaden ein snipergewehr.

Gruß.

Pat
Pat
2 Jahre zuvor

Ich finde das Spiel ist gelungen, es macht Spaß zu spielen, aber ich vermisse so viel im Vergleich zu D1. Vorallem eben das stundenlange Sammeln von irgendwas. Es gibt auch keinen wirklichen Resetday hype mehr.

Was mich wundert, dass noch niemand über die fehlenden Rätsel und versteckten Mechanismen gesprochen hat, wie es auf dem Grabschiff einfach in absoluter Perfektion gewesen ist. Das fehlt finde ich in D2 komplett und Bungie sollte wissen, dass genau diese Sachen bei der Community am moisten gefeiert wurden. Jeden cm im Raid und den Missionen absuchen ob nicht irgendwo was liegt oder aktiviert werden kann.

und das die Destiny Community das einfach nur noch nicht gefunden hat kann nicht sein grin
aber warten wir mal ob, was in den nächsten Wochen/ Monaten noch auf uns zu kommt

Paul
Paul
2 Jahre zuvor

Grabschiff war Jahr 2 Content, also dauert noch…
Rätseln im Raid, außer beim ZdM(Jahr 3) mit der Ausbruch-Primus fällt mir grad nix ein… Beim Leviathan gibt’s nach jeder Phase hebeln und Knöpfe wo man unterschiedliche Eingänge öffnen kann und durch das Labyrinth bis zur nächsten Phase laufen kann um sich die LollyPhase zu sparen und gleich die Kiste mitzunehmen.
Sammeln? Wart mal ab, auf jedem Planeten gibt’s was, da kommt sicherlich noch was wo man noch bis zum kotzen die Bruchstücke Netzgitter usw sammeln wird… Die sind garantiert nicht nur dafür da um sie gegen Fortschritt für minderwertiges Legendäres Engramm abzugeben. Also diese sammlerei ging mir bei den ExoSchwerter damals richtig auf den Keks!

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Aber hauptsache bei Release Urlaub nehmen und wie der Irre alles so schnell wie möglich fressen. Und dann wundern das man trotzdem irgendwann wieder Hunger hat. Ein großer Teil der „Schuld“ ist bei dir selber zu suchen.

Robert "Shin" Albrecht
Robert "Shin" Albrecht
2 Jahre zuvor

Ich weiß nicht so genau gegen wen sich deine Aussage richtet, die intention des Artikels bezieht sich aber weder auf die hardcore noch die casual Spieler. Bungie hat es nicht hinbekommen, beide Spieler Arten anzusprechen. Das ist immerhin ein MMO – zumindest will Bungie das. MMOs sind nun mal auf Dauer angelegt. Und die Dauer gibt es in destiny 2 nicht. Egal ob casual oder hardcore Spieler

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Verstehe ich aber evtl ist der Content ja einfach so ausgelegt das sich eben fehlenden Fragmente durch DLC Content füllen? Und wenn man wie der Irre den vorhandenen Content abfrühstückt und sauschnell damit fertig ist dann sitzt man halt auch schneller gelangweilt rum. Die Langlebigkeit war doch in Vanilla D1 auch nicht gegeben. Das kam mit den Addons.

Sir_Lancelot
Sir_Lancelot
2 Jahre zuvor

Hier gehen die Meinungen natürlich ausseinander, was auch gut so ist. Würde die Sache jeder so sehen wie ich, wäre WoW nicht mehr Rentable. Für mich hat sich WoW mit den ganzen Abschwächungen in Richtung Casual erledigt. Was ich schade finde, denn da ist viel Zeit und Geld reingeflossen.

Hast du die letzten sech Monate mal eine Instanz gespielt? Da ist keine Absprache mehr nötig, keine Strategie. Einfach hirnlos durchlaufen und das in einer geschwindigkeit, als hätte man nur noch einen Tag zu leben und möcht noch schnell so viel wie möglich abarbeiten.
So macht das doch keinen Spaß.

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Ich glaube die Antwort hier sollte unter meinen Kommentar unten wink

Ich mag das durchhetzen auch nicht. Aber ich fürchte das ist nun mal so wenn die Dungeons nicht mehr schwierig sind. Mechanar in BC zB. fand ich auch am ende von BC noch anspruchsvoll.

Sir_Lancelot
Sir_Lancelot
2 Jahre zuvor

Ja, sollte. Sorry, hatte mich verklickt ;).

Obi Wan Klonobi
Obi Wan Klonobi
2 Jahre zuvor

Guten Morgen,
ich habe zwei Fragen vielleicht könnt ihr mir ja helfen.
– Gibt es noch die Zielverfolgung bei Raketenwerfern?

– Man kann ja mit Waffenteilen und Token ordentlich Engrame bekommen. Irgendwo habe ich gelesen, dass man ab 30 Engram-Paketen nur noch Shader bekommt. Stimmt das ? Und ist das wöchentlich oder gibt es echt nur 30 Engrame. Hoffe ihr versteht was ich meine.
Liebe Grüße
Der Jedi aus der Keramikabteilung ????

Lord Impact
Lord Impact
2 Jahre zuvor

Häkke Raketenwerfer haben alle Zielsuche so weit ich weiß

PetraVenjIsHot
PetraVenjIsHot
2 Jahre zuvor

Stimme teilweise zu. Für mich persönlich war der Grind nach nem God Roll nie ein Thema, das war mir doch nicht wichtig genug. Ich vermisse es irgendwie die Ausrüstung zu leveln. Ich fand sie hatten da schon ein ganz gutes Mittelding, da einige Perks gleich verfügbar waren. Das Herumstreifen auf Patrouille um zu leveln hätte ja grad beim Open World Ansatz mehr Sinn gemacht. Bin kaum unterwegs in den großen Welten, irgendwie schade.

Sir_Lancelot
Sir_Lancelot
2 Jahre zuvor

Und genau hier liegt das Problem der letzten 5 – 10 Jahre.
Ich werde einfach nicht müde es immer wieder zu sagen, zu schreiben, darüber zu
schimpfen und mich aufzuregen. Zumal eine Enttäuschung nach der anderen kommt.

Aber schauen wir gemeinsam doch mal ein wenig auf die
letzten 10 Jahre zurück um das Bild zu verdeutlichen.

World Of Warcraft – So toll das Spiel auch war. Seit
Blizzard anfing den Content auf die Casual- Spieler auszulegen, ist das Spiel
nicht mehr spielenswert. Die Raids sind eine Lachnummer, die Instanzen ein
schlechter Witz, die Klassen einfach nur noch langweilig. Der Tank, den ich von
Tag 1 an gespielt habe und mir immer Spaß bereitete, gerade weil er keinen
Schaden austeilen konnte sondern viel Übung und Feingefühl benötigte um ihn
erfolgreich spielen zu können, ist absolut Spaßbefreit. Um nicht zu sagen, man
braucht keinen Tank mehr. Kann auch eine andere Klasse ohne Probleme
übernehmen. Zumal die anderen Klassen so viel Schaden austeilen, dass das
Tanken erst beginnt, wenn der Feind schon fast tot ist.

Mein Hexenmeister ist leider auch keine Ausnahme. Ich
brauche damit 2 Tasten. Im gesamten Raid! Da pennt mir doch das Gesicht weg.
Nebenher schaue ich Nachrichten, lese ein Buch oder helfe meiner Frau beim Kochen!

Diablo 3 – Ja, die erste Version von Diablo 3 war gut!
Gerade als Hardcore- Spieler hatte ich meine Freude. Ich musste aufpassen,
meine Ausrüstung abstimmen und teilweise waren die Gegner echt schwer. Im Gift
zu stehen, bedeutete ganz sicher nach ein paar Sekunden den Tot. Da konnte ich
nicht so schnell gegenheilen wie ich umfiel. Heute?! Alles Casual. Ich renne hirnlos durch die Gegend und schnetzel alles weg. Meine Hexe freut sich über enorme Widerstandsfähigkeiten gegen einfach alles! So, macht das keinen Spaß.

Guild Wars: Waren in Guild Wars 1 die Herausforderungen
teilweise noch krass (z.B. Riss, hier wurde jeder Fehler sofort bestraft) ist
Guild Wars 2 nur noch eine Ansammlung von „Hau drauf, da kommst schon durch,
auch ohne Heilung“.

Dark Souls – Und selbst das Vorzeigespiel der Profis musste
sich dem Casual Wahn ergeben. Zumindest zu einem gewissen Teil. Teil 3 ist viel einfacher als alles was davor die Reihe zu bieten hatte. Hoffnung machte das letzte DLC, aber sonst.

Zurück zu Destiny. Ja, Umsatz ist ok. Dass ein Publisher
viele Exemplare seines Spieles verkaufen möchte kann ich verstehen. Was ich
allerdings nicht verstehen kann, ist diese Aufweichung von einfach allem. Und
selbst das ist nicht genug. Denn selbst
heute höre ich das „Geheule“ alles wäre immer noch zu schwer. Da kommen dann
Aussagen wie „Ja, ich spiele ja nur einmal die Woche, das schaffe ich ja nicht.
Viel zu schwer. Da muss sich was ändern“ und das obwohl das Spiel schon so
einfach ist das ich es mit verbundenen Augen durchspielen kann.
Ebenfalls der Raid. Da ist nichts bei, was ich als
Herausfordernd ansehen würde.

Und so schwindet sie also dahin, sowohl die Motivation in
Destiny, wie auch die Motivation meinem Hobby im vollen Umfang nachzugehen.
Selbst SP Titel lassen mich hier im Regen stehen. Bestes
Beispiel, Horizon. Selbst auf „sehr schwer“ kämpfe ich mehr damit meine Lust zu
spielen aufrechtzuhalten als mit den Gegnern. Das Spiel ist an sich toll, aber
viel zu einfach.

Wenn das so weitergeht, sehe ich meine Herausforderung darin
bestehen seit langer Zeit (das letzte Mal beim Bund) einen 20km Marsch
hinzulegen. Oder darin 10km zu joggen. Oder vielleicht auch in 100
Liegestützen. Das alles würde mich im Moment mehr fordern, als unser Hobby, den
die „*Schnüf*. *Heul*alles ist mir zu schwer, Casual Spieler zunichtemachen!

Leibe Casuals, deswegen tut uns ernsthaften Spielern doch
bitte einen großen Gefallen. Wenn das Mitdenken in einem Videospiel so schwer
erscheint, wenn ein paar Virtuelle Tode euch die Tränen in die Augen treiben
und ihr euch einfach von allem überfordert fühlt, dann sucht euch bitte ein anderes
Hobby!

Und bevor wieder die Argumente mit Beruf, Familie und Frau kommen. Ja, auch ich arbeite sehr viel, habe eine Familie und auch sonstige Verpflichtungen in der echten Welt! Wenn einen diese Dinger daran hindern einem Hobby ernsthaft nachzugehen, dann sollte man es bleiben lassen und schon gar keine MMO´s spielen!

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Also nicht mehr spielenswert ist arg übertrieben. Ich gebe aber zu das mich die letzten Addons nie länger als 3 Monate im Abo gehalten haben. Wahrscheinlich aber liegt das eher an mir selber als am Spiel. Es gibt einfach zu viele gute Spiele die ich auch alle gern mal Spiele. So ist das nun mal. Die Auswahl ist heute einfach größer.

Au7D4rk
Au7D4rk
2 Jahre zuvor

Wahre Worte….obwohl ich zu Dark Souls noch was anmerken will, wenn du du die Teile (DS1, DS2 und Demon Souls) zuvor gespielt hast, hat man ja die Grundmechaniken des Spiels verinnerlicht…da wirkt der Anfang von Dark Souls 3 etwas einfach. Für Dark Souls Einsteiger war er es sicher nicht wink

Dlcs in Dark Souls waren immer sehr geil ???? Drachenfights und das erste mal gegen Artorias ???? Flashback xDD

Sir_Lancelot
Sir_Lancelot
2 Jahre zuvor

Moin,

ja, habe alles ab Demon Souls gespielt. Natürlich ist mir klar, dass ich dadurch in „Übung“ bin. Dennoch empfand ich das Spiel als viel weicher als alle anderen Teile davor. Mal sehen wie es da weitergeht. ;).

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Wobei Dark Souls 3 immer noch überdurchschnittlich schwer ist. Also jemand der paar mal die Woche Cod, Fifa oder meinetwegen Witcher spielt, der wird immer noch nicht leicht DS3 durchschaffen.

Sir_Lancelot
Sir_Lancelot
2 Jahre zuvor

Da stimme ich dir zu. Sorgen macht der Weg des Entwicklers ab DS III aber dennoch.

Murgen
Murgen
2 Jahre zuvor

Die Aussagen sind sicher richtig aus der Sicht des Hardcore Nerds der in drei Wochen seit Veröffentlichung auf 100 Stunden plus kommt.

Aber Hey es gibt auch die bösen casual Spieler deren Leben von Familie, Beruf und so unwichtigen Zeug bestimmt wird. Die schaffen es vielleicht jede Woche maximal 10 Stunden zu zocken. Die haben mit destiny 2 also grob 10 Wochen ihren Spaß.
Das von mangelhafter Langzeit Motivation zu sprechen ist geradezu lächerlich.

Jungs und Mädels realisiert endlich das Spiele nicht für Hardcore Gamer gemacht werden sondern für die breite Masse. Hardcore kommt nur bei einem sehr kleinen Teil gut an und da ist auch nicht das Grosse Geld verdient.

PetraVenjIsHot
PetraVenjIsHot
2 Jahre zuvor

Das hast du vollkommen recht. Ich hätte nur von den Entwicklern erwartet da irgendwie einen goldenen Mittelweg zu finden. Wer durchschnittlich viel Zeit investiert, kommt gut mit und hinkt nicht arg hinterher. Wer viel spielt und mehr Skill hat und schwierige Dinge meistert, der sollte auch bessere und seltenere Sachen bekommen. Das seh ich aktuell irgendwie (noch) gar nicht. Das ist schon ein Anspruch den man gegenüber einem großen Studio haben darf, finde ich.

rudi1806
rudi1806
2 Jahre zuvor

„Hui, ich bin den ganzen Tag unterwegs und muss mich abends eine halbe Stunde mit zocken entspannen. Mmhh, was zock ich denn jetzt… ja.! Ich spiele ein MMO.!“
Dude, du bist nicht ganz dicht.

Sebastian Kahlcke
Sebastian Kahlcke
2 Jahre zuvor

Schwachsinn. Damit sprichst du quasi Casuals ab „MMOs“ spielen zu dürfen. Destiny ist aber sowieso vor allem ein Shooter mit RPG Elementen und einem Fokus auf Coop/Mulitplayer – war Teil 1 ja auch. Der Content reicht für – ich überschlage jetzt mal großzügig – 150 Stunden. Das ist eine ganze Menge für 60 Euro – ohne monatliche Kosten. Ich habe früher auch jeden Tag mehrere Stunden gespielt. Habe jetzt aber Frau, Kind, Tiere – Familie eben. Die Masse der Spieler wird, ähnlich wie ich, gar keine Zeit haben mehr als 10 Stunden die Woche zu spielen, meinen ganzen Mates geht es ähnlich wie mir – und dafür ist der Content bis zu dem nächsten DLC mehr als ausreichend. Wer wirklich meint Hardcore Spieler zu sein und hunderte Stunden innerhalb kürzester Zeit versenken will war auch bei Destiny 1 schon fehl am Platz und ist es auch bei Destiny 2. Für diesen Typus Spieler gibt es ganz andere Spiele. – Damit meine ich übrigens nicht das man Destiny nicht mehr als 100 Stunden+ spielen kann – wie bei Teil 1 belebt jeder DLC das Spiel wahrscheinlich wieder.

KingFritz
KingFritz
2 Jahre zuvor

Zu einfach – genau. Glücksgefühle und Suchtfeeling kommen nicht auf. Spiel ich heut nicht – spiel ich morgen. Tresor Mist, Exos Mist, Waffen ohne variable rolls Mist. Bei uns haben die ersten schon alle 3 chars auf 300+. Da allerdings sage ich – selbst Schuld. Wer 10 Tage Urlaub nimmt um täglich 15-18 Stunden Destiny zocken zu können, hat eh einen an der Waffel.

Lp obc
Lp obc
2 Jahre zuvor

Hey, für was hab ich denn sonst Urlaub????
Wenn es nicht einmal erlaubt ist für sein Hobby Urlaub zu nehmen, für was denn sonst??? Ich geh nun mal nicht gerne weg, also nehme ich für mein Hobby meine freie Zeit! 1 Week für Gamescom und ein paar Gamereleasedays (Chars auf 305, 304 und 304)
peeze

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Finde die Antwort auch übertrieben. Kenne genug Leute, die sich ne Woche Urlaub nehmen und sich an nichts mehr erinnern können, weil die jedes Jahr auf Malle im Krankenhaus landen, durch endlose Saufparties. In meinen Augen ist das auch Zeitverschwendung, aber das soll doch jeder für sich entscheiden.

Woczek
Woczek
2 Jahre zuvor

Das große Problem von D2 ist, wie schon im Artikel erwähnt, die Langzeitmotivation. Es ist ganz klar ein besseres Spiel als D1 nach dieser Zeit. Aber das sollte man nicht mehr vergleichen da wir bereits wissen wie gut der ganze Kuchen von D1 nach 3 Jahren geschmeckt hat. Da kann man uns kein kleines Stück Butterkuchen mehr vorsetzen wie D2 zum jetzigen Stand.

Was zb geändert werden müsste :

– Drops wie Legendary und Exotic müssen deutlich verringert werden.

– Die zufälligen Waffenrolls müssen wieder rein

– Waffen und Rüstungen die nur bei bestimmten Bosses, Events oder PVP Playlists droppen

– Nicht die Möglichkeit haben durch Weekly Reset Bounties oder WDS solch immens gute Drops bekommen, dass man am Ende des Powerlevels ankommen kann.

– Mehr Raids !!!!!

Der letzte Punkt ist mir der Wichtigste und würde meiner Meinung nach Extrem viel reißen. Mal angenommen Powerlevel 300 wäre Obergrenze. Powerlevel 200 sollte jeder nach der Story haben.

1. Raid : Zugang mit Powerlevel 230
2: Raid : Zugang mit Abschluss Raid 1 und Powerlevel 250
3. Raid : Zugang mit Abschluss Raid 2 und Powerlevel 270, Lootdrops bis 290, bis 300 auf Episch.

Es muss mehr Content her und zwar sofort. Nach Abschluss des Raids und 3 Charaktern auf 300+ haben selbst Hardcore Spieler nichts mehr zu tun außer in PVP anderen Ihre Mida in den Allerwertesten zu stecken oder bei Pd9 Tanzeinlagen auf der Säule hinzulegen.

Max Schenkl
Max Schenkl
2 Jahre zuvor

Lustig wie leute sowas noch in stunden rechnen kurz mal auf den alten wow char geschaut der über 800 tage spielzeit hatte grin ne mal im ernst D2 is aus meiner sicht ziemlich gelungen, klar gibt es wenig zu tun aber is das nicht auch grade einer der vorteile an dem spiel? Ich mach dienstags meine ganzen milestones, lauf nightfall und prestige und am WE gehe ich dann raiden und spiele trials…overall kommt man mit 2-3 tagen spielen gut zurecht und bleibt vorallem powerlevel technisch nicht zurück oder sonstiges ganz anders bei anderen mmo’s in denen der unendliche grind noch existiert…denke bungie hat an der stelle alles richtig gemacht und wenn neuer content kommt gibts auch wiedermehr zu tun.

Apfeldieb
Apfeldieb
2 Jahre zuvor

So siehts aus. Guter Beitrag.

pepsicosmos
pepsicosmos
2 Jahre zuvor

Destiny 2 ist eine Vortsetzung von Destiny 1 und auch keine Neuentwicklung, wenn man also aus Destiny 1 nichts gelernt hat als Entwickler und das nicht in Destiny 2 überträgt muss man sich zurecht mit Kritik auseinandersetzen! Die
kennen die Spielerschaft und deren Wünsche und haben das Spiel einfach
mal komplett auf Casual ausgelegt ohne Rücksicht auf die Dauerzocker
(also die richtigen Fans)!!! Langzeitmotivation entsteht nicht nur weil irgendwas super neu ist! Destiny 1 war irgendwann auch nicht mehr super neu und trotzdem wurde es gespielt und man hat dem Loot hinterhergegeiert!

Bungie hat mit Ihren ganzen Erfahrungen
aus Destiny 1 das seiner Zeit klar ein ganz neues Konzept war und klar
vieles erst angepasst und ergänzt werden musste nun in Destiny 2 nichts davon
übernommen bzw. in Destiny 2 transportiert, ich rede jetzt nur über Erfahrungen was Langzeitmotivatoren angeht. In Desi 1 gab es up and downs aber man dachte zum Schluss jetzt haben Sie es einigermaßen für alle in Balance (Casuals und Suchtis). Aber was sehe ich jetzt in meinem geliebten Destiny, ein 0815 Casual Game in dem man mit 0815 Einheitsbrei überladen wird, Exotic wird zu Gewöhnlich, legendär gibt es im Ausverkauf als 10er Pack., das ist nicht mein Destiny!

Ich bin Tag1 Spieler und habe mit meinen 3 Chars mit knirschenden Zähnen hingenommen das man seltene Exotics wie Eisbracher und die Gjallerhorn verramscht wie Discounterware nur das die weinenden Casuals auch an die Waffen kommen und zufrieden sind. Was waren das für erhebende Gefühle als man stolz im Clan verkündet hat „Jungs, ich hab Sie, die Gjallerhorn“ oder die Jagt nach der Schicksalsbringer, Schwarzer Hammer, Vex und all den tollen Waffen. War das toll, ein Spiel das es schaffte einen so zu fesseln und die Lootgier so voran zu treiben das man mit allen 3 Chars jede Woche diesen mythischen Legenden hinterherjagte. Ebenso die strikespezifischen Waffen, ganz krass war es zu letzt mit dem Griff von Malok, was haben wir diese Waffe gefarmt um den perfekten Roll zu erhalten… Einfach geil!

Und Heute, ja was soll ich da schreiben!? „Toll, wieder die selbe Knarre mit den selben Stats“ und „oh toll, eine Exotic die sich nach nichts anfühlt“ Mehr fällt mir leider nicht ein.

Der Raid ist wie ich finde ganz cool, auch wenn Er rein garnichts von düsterem Dungeonfeeling hat, ist er durch die Tunnel und technischen Herausforderungen spannend, naja, bis zur Lootkiste. Was hier stört ist ganz klar das komplette Lootkonzept (wenn das ein Konzept sein soll)! Kaum Loot und der Loot als solches nichts das ich brauche, weder um zu leveln noch weil es spielentscheidene Waffen oder Rüstung wäre… Mein Wort zum Raid, kann man machen, muss man aber nicht. Also auch hier wieder Krititk an Bungie, wo bitte soll hier Langzeitmotivation entstehen!!! War es nicht schön als man wusste in welcher Phase welcher Loot dropen kann und war es nicht schön das man die Rüstungen brauchte um das Levelcap zu erreichen und war es nicht spannend ob man endlich den blöden Helm oder das besondere Item beim Boss bekommt… Ich verstehe das nicht Bungie!!!!

Dracon1st
Dracon1st
2 Jahre zuvor

Mal ganz im Ernst, wer D2 besser findet hat D1 nicht wirklich gespielt. Eigentlich hätte Bungie eine Couch auf den Turm stellen können, auf die man sich hinfletzen kann und alle NPCs kommen mit Traubeb, Wein und Engrammen um die Hüter zu verwöhnen. Es gibt nichts zu entdecken, alles wird einem angezeigt. Der max. Level ist viel zu einfach zu erreichen, in D1 könnte man das nur mit Raidgear. Nicht mal versteckte Items wie tote Geister. Den Raid haben wir durch und es gibt gefühlt keinen Grund ihn noch mal zu spielen. Die Items aus dem Raid sehen gut aus, bringen aber bei weitem nicht die Notwendigkeit mit wie die ersten Waffen in der gläsernen Kammer, die man für die Oracel brauchte. D2 hat nette Grafik, gute Story für ein mal durchspielen und das wars. Alles drum herum, was man sich bei D1 noch verdienen musste und einem zumindest für längere Zeit auch mal ein Alleinstellungsmerkmal zugestanden hat (Mythoclast z.B.) wird einem bei D2 in den Ar…. geblasen.

Paul
Paul
2 Jahre zuvor

Du redest über bestimmte Dinge, die sicherlich jeder suchti beim D1 besser fand… Und vergleichst weiterhin ein 3 Jahre Content mit 3 Wochen… Allerdings als Gesamtpaket wenn man beide Spiele als 3 Wochen seit Release vergleicht, ist D2 definitiv ein besseres Spiel, auch wenn ich bei vielen Dingern auch deiner Meinung bin

Alanus
Alanus
2 Jahre zuvor

LOL, in was? Story durch und trotzdem nicht viel besser als in Teil 1(für mich). Was heißt 3 Wochen, am ersten WE nach dem Release habe ich schon überlegt was ich noch machen soll. Total langweilig. Jetzt habe ich schon wieder nach kurzer Zeit alles von den Fraktionen. Man sieht schon alleine an den Youtubern wie man versucht aus dem Wenigen mehr zu machen…ich habe bei D1 am Anfang Monate lang kein Pvp gespielt und jetzt bin ich mehr Pvp als Pve und das nur aus Langeweile. Angemerkt das Pvp ist viel beschissner als in D1 aber was will man machen. Ich spiele es nur weil es Destiny ist… Acha noch was… ich bin ein Clan Leader… Wenn sich nicht viel ändert, dann weiß ich nicht, aber…

Paul
Paul
2 Jahre zuvor

Wie sagt man das über Geschmack und Farbe?
Ich hab beim Destiny PvP erst in Jahr 3 aktiv gespielt, 2 Jahre davor habe ich das nur wegen Quests gemacht und kein Match länger als es nötig war.

PvP ist schlechter? Weil man mit Stickys nix mehr anfangen kann? Oder weil man nicht quer durch die Map pisteln kann? Oder Hardscopen im Spawn nicht mehr geht?
Mir gefällt PvP wesentlich besser, weil das was beim Destiny abgefuckt hat, einfach nicht mehr da ist.

Story nicht besser? Beim Destiny hat man die Story erst gar nicht gecheckt, es war total sinnlose Angelegenheit und auch grimoire haben da nicht viel geholfen, erst später wurde das Bild klarer. Beim Destiny 2 ist es von vorne bis hinten schlüssig, auch wenn zu viel Potenzial und Ghaul als Charakter verschwendet wurden, schade drum.

Was Farmen angeht, da bin ich bei dir, was Schwierigkeitsgrad angeht, da bin ich auch deiner Meinung. Aber andererseits kann ich Bungie auch verstehen, die wollen geld verdienen, und mit einem Spiel ala DarkSouls ist es bisschen problematisch, weil es die meisten nicht kaufen, nur weil sie Mal gehört haben dass es Hardcoreschwer ist… Kenne mehr als genug Leute, die es nie gespielt haben, wissen dass es ein sehr gutes Spiel ist, aber kaufen es nicht, nur weil sie Mal gehört oder gelesen haben dass das Spiel sehr schwer ist…

Im vollen und ganzen, abwarten was die DLCs mit sich bringen

Jens
Jens
2 Jahre zuvor

Ich finde es besser. Und ich habe Destiny 3 Jahre fast täglich gespielt. Das ist nur meine Meinung, aber pauschal zu sagen „wer D2 besser findet hat D1 nicht wirklich gespielt“ halte ich für schwierig.

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Kommt drauf an in welcher Hinsicht man es besser findet. Grafisch und was PvE angeht, ist es für mich ganz klar das bessere Spiel. Der Raid ist Geschmackssache, ich mag den nicht, andere aber schon. Kenne auch Leute, die die Vault of Glass langweilig fanden. Was den Rest angeht stimme ich dir voll zu. Legendäres und exotics gibt es an jeder Ecke for free.

Dracon1st
Dracon1st
2 Jahre zuvor

Also es ging ja um das Thema Langzeitmotivation und da ist jetzt bei D2 schon Schluss, wo es bei D1 angefangen hat. Also vom Zeitraum her. Wenn Du nur die ersten drei Wochen betrachten wolltest, dann muss man D2 auch mit einem Spiel vergleichen was dafür gemacht wurde, z.B. The Witcher 3 und da stinkt D2 auch gegen ab. Ich will ja auch nicht sagen das mir D2 keinen Spaß macht, sorry – gemacht hat aber ich bin durch. Es gibt nichts was mich motiviert weiter zu spielen und das als jemand der D1 ab der Alpha bis D2 gesuchtet hat.

Z31TG315T
Z31TG315T
2 Jahre zuvor

Ich war diese Woche noch keine Minute in D2… Ich denke das sagt einiges aus, wenn man 1700+ hatte in D1
Es motiviert mich einfach nicht
Vllt mal den RAID probieren am WE
????

SurvivalSpezi
SurvivalSpezi
2 Jahre zuvor

Ich empfinde es genau anders. Ich bin jetzt absolut kein Destiny Nerd, aber bei D1 hatte ich immer das Gefühl nichts machen zu können. Ich habe mich auch nirgends informiert und wusste somit auch nicht welche Waffen gut sind und welche nicht. Ich habe es einfach gespielt. Da war bei mir nach ca. 30 Stunden die Luft raus. Bei D2 weiss ich wenigstens wo/was ich machen kann und versuche auf 305 zu kommen. Und habe jetzt schon deutlich mehr Zeit damit verbracht als noch zu D1. Die anderen Klassen will ich dann natürlich auch noch ausgiebig spielen. (Die spare ich mir aber für die PC Version auf). Für mich ist es aus Sicht eines „Destiny“ Normalo deutlich besser geworden.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Ein wenig geb ich dir Recht, aber Destiny Normalo glaube ich dir nicht. Kein Destiny Normalo kauft sich das Spiel für Konsole und PC das machen nur die Destiny nerds smile

SurvivalSpezi
SurvivalSpezi
2 Jahre zuvor

Nein, ich gehöre nur zu der PC Master Race. grin Ich habe D1 nur 51h gespielt und hatte nicht mal einen Raid gesehen. Höchster Char ist Licht 272. D2 hatte mich einfach über die Beta auf dem PC mega begeistert und ich konnte nicht mehr bis zum 24. warten. Einzig und alleine die Item-Belohnungs Spirale ist sehr schlecht umgesetzt. Bei Diablo 3 ist halt so man freut sich auch nach 100 Stunden über ein grünes Item. In D2 ist das leider nicht so. Um so mehr kann ich mich auf die Inhalte fokussieren.

Alanus
Alanus
2 Jahre zuvor

LOL und LOL lese meine Kommentare. Zu.

Malcom2402
Malcom2402
2 Jahre zuvor

Bei Destiny 1 musste man auch leveln wie bekloppt. nur mit dem Unterschied das man wirklich viele Sachen zu tun hatte um sein Equippment zu bekommen. Man musste Ressourcen Farmen, man musste in den Raid um Max Level zu werden. Dämmerung war Pflicht, weil dort oft wirklich brauchbares Gear mit höchstwerten gedropped ist.
Bei Destiny 1 hatte man wirklich immer was zu tun.

Chriz Zle
Chriz Zle
2 Jahre zuvor

Juhuuuuuu am Dienstag sind die Server wieder 4 Stunden minimum down -.-
Und das an nem Feiertag. Warum machen die die Serverarbeiten nicht einfach fix Montags? Gerade der Dienstag als Resettag sollte da nicht priorisiert sein.

SurvivalSpezi
SurvivalSpezi
2 Jahre zuvor

Warum nicht einfach wie Blizzard zu frühen Uhrzeiten? Von 6:00 Uhr bis 10:00 Uhr wäre doch eine feine Sache. grin

TNB
TNB
2 Jahre zuvor

Bungie schert sich einen feuchten über deutsche Feiertage.

Chriz Zle
Chriz Zle
2 Jahre zuvor

Ist mir klar ^^
Trotzdem finde ich Montag sollte die Downtime eingepegelt werden. Dienstags wollen doch alle die neuen Meilensteine etc. machen. Montags ist meistens jeder durch.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Bungie hat vorher gesagt, dass sie eine
neue Zielgruppe erreichen wollen. und ganz erhlich auch bei D1 war jeder
content nach 4 Wochen ausgelutscht, wie es die Leute geschafft haben da
1000 Stunden + zu verbringen kann ich nicht verstehen, den GOd roll auf
der Waffe für was? Damit man den Strike zum 1001 mal spielen kann
welcher nach dem zweiten mal schon Fad war? Ihr schwärmt hier jetzt alle
von D1. Ich denke wenn mein MMO die KOmmentare aus 3 Jahren D1
durchforstet kommt das gleiche raus wie jetzt, aber das haben die Zocker
schon wieder vergessen, dass bei D1 mindestens genauso geschimpft wurde.
Ich bekomm dies nicht , ich bekomm das nicht, das zu bekommen ist so
mühseelig, die META ist kacke, die Rüstungen sehen doof aus, Vanilla
Destiny war Mist erst mit TTK wurde es gut, usw. Erinnert euch doch mal
bitte zurück.

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Auch wenn es für dich witzig klingt, genau DAS war es. Content mag auch ausgelutscht gewesen sein, trotzdem hat er motiviert. Diese eine exotische Waffe zu bekommen, mit der du den Strikeboss beim 1.001. Durchlauf zwei Sekunden früher legen kannst. Diesen einen Waffenroll zu farmen, der deine K/D im Schmelztiegel nach dem 500. Match um 0,1 verbessert. Immer wieder in den Raid zu gehen um doch endlich auch mal dieses Scoutgewehr zu bekommen, das mehr Schaden auf die Orakel macht, dass du beim 20. Raidlauf auch endlich mal mehr Schaden auf die Orakel machst um so schneller und einfacher zu Atheon zu kommen um dort auch endlich mal diese eine exotische Monsterwaffe zu bekommen. Immer wieder, Woche für Woche. Denn diese Waffen gabs nicht einfach so beim Waffenmeister und Exos gabs auch nicht schon garantiert im Storyverlauf.

TNB
TNB
2 Jahre zuvor

Das trifft vielleicht auf 0,5% der Spieler zu von Destiny 1. Die spielen bei Mainstream Titeln aber keine Rolle.

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Halte ich für ein Gerücht, dass das nur jeder Zweihundertste so spielte. Genau das waren doch die Spieler, die Destiny zu so einem Mythos werden ließen.

Alanus
Alanus
2 Jahre zuvor

Ja genau und deswegen gibt es nur die meisten User hier bei Destiny und mein-Memo existiert.

BEN
BEN
2 Jahre zuvor

Ein bissl off topic aber kann mir jemand sagen wie das mit den Fraktionen jetzt läuft?

Sind die alle nach der Woche wieder weg oder bleiben die jetzt auf dem Turm und nur die Rallye für die besonderen Waffen ist für diese Woche limitiert. Irgendwie konnte ich das nirgends rauslesen.

Danke

Chriz Zle
Chriz Zle
2 Jahre zuvor

Die bleiben noch eine Woche länger im Turm, damit jeder die Gewinnerwaffe abholen kann. Danach verschwinden die wieder bis zum nächsten Event.

BEN
BEN
2 Jahre zuvor

Ok Danke.. bitter ist leider das man anscheinend die Fraktion nur 30 lvl hochleveln kann.. ich gestern auf „regulärer Weise“ 400 Token gesammelt hab und von dem Klamottenset nur die Arme bekommen hab.. und die Waffen sozusagen hintergeworfen bekommen hab.. ob die gut sind hab ich mir vor lauter Frust gar nicht angeschaut.. sad

Chriz Zle
Chriz Zle
2 Jahre zuvor

400 Tokens sind relativ easy wenn man normal spielt, verstehe diesen Farming-Wahnsinn eh nicht.
Aber ja, Rüstungsteile bekomme ich auch so gut wie gar nicht.
Mir fehlt bspw. noch die Automatik vom Kriegskult da mir immer und immer wieder der Rest dropt.
Werde aber alle Waffen 1x behalten, denn es sind in der Datenbank noch andere Fraktionswaffen aufgetaucht. Sprich die Waffen werden beim nächsten mal wechseln.

BEN
BEN
2 Jahre zuvor

Ja ich wollte diesem Wahnsinn nicht verfallen und alles so nebenher machen..aber durch Frust hab ich mich dann gestern mehrere Stunden hingesetzt smile ..naja Destiny und sein Lootglück..mein Bruder hat in der Zeit die komplette Monarchie Rüstung erhalten :).. aber die Waffen heb ich auch jeweils 1x auf..

Chriz Zle
Chriz Zle
2 Jahre zuvor

Ne ist mir zu blöd mit dem gefarme, man bekommt auch so genug Tokens. Ich mach bspw. immer viele Events. Die gehen flott, bringen Legies, Exos und halt auch Tokens.

BEN
BEN
2 Jahre zuvor

..find ich auch die optimale Lösung..

Balthazar Requiem
Balthazar Requiem
2 Jahre zuvor

Destiny und Destiny 2 kann man sehr gut mit Diablo 2 und Diablo 3 vergleichen.
Während man im Vorgänger noch reichlich zu tun hatte, Spiel kennenlernen, den Charakter seinem Persönlichen Spielstil anpassen und dann das Equip weiter zu verfeinern, wird im Nachfolger einem die Skillung vorgegeben und das Equip praktisch zugeworfen.

Noch während der ersten Missionen stand scho für mich fest das ich niemals soviel Spass mit Destiny 2 haben werde wie mit Destiny.
Mit meinem Titan hab ich die Story innerhalb eines Vormittages in Englischer Sprache durchgerattert.
Jetzt mach ich ab und zu das Spiel an und mach ne Mission mit meinem Warlock in Deutscher Sprache.

Gegner werden beiläufig zerlegt ebenso gut 95% des Loots der dropt. Rest wird zum Infundurieren verwendet weil man sehr früh seine Waffenwahl aufgedrückt bekommt.

Für mich ist Destiny kein Hobby mehr. Eher nur was für nebenbei wenn Langeweile aufkommt oder wenn man bisl was anderes daddeln will.

Die DLCs werden jedenfalls nicht gekauft. Dafür ist mir das Geld zu schade.

Paul
Paul
2 Jahre zuvor

Negativ, positiv, hin oder her… Hab nun mal knapp 230std beim Destiny2 versenkt. Natürlich alles gemacht und getan, alle Chars auf 305, mehrere Sets für jeweilige fokuse und Aktivitäten usw.
Aber wenn ich 3 Jahre zurück denke, das Spiel was mich 3 Jahre lang bei Laune gehalten hat, habe ich damals nach ca. 30 Std Spielzeit ausm Laufwerk entfernt, dann kam ich zum HoW zurück für ne Woche und aktiv gesuchtet habe ich erst seit König der besessen… Also Destiny 2 zum Release ein definitiv meilenweit besseres Spiel als es Destiny zu Beginn war.
Abwarten was die DLCs mit sich bringen…

Dracon1st
Dracon1st
2 Jahre zuvor

Hier kann ich mmo nur aus dem Artikel oben zitieren: Letztendlich wird sich Bungie aber den Hardcore-Spielern gegenüber erklären müssen – den Spielern, die noch dem Vorgänger die Treue gehalten haben, als es monatelange Content-Flaute gab. Zu diesem Zeitpunkt spielen die Casuals dann schon wieder ein ganz anderes Spiel. Ich gehöre zur ersten Gruppe und hatte in D1 mit meinen Leuten viel mehr Soaß. Nach 30 Stunden kannst Du in D1, wenn Du wirklich von Anfang an dabei warst, nur die Story und ein wenig drum herum gemacht haben und warst bestimmt vorwiegend alleine unterwegs. Alleine der Raid war besser und schwieriger zu meistern, man hatte noch nach 2 Wochen den max. Level nicht erreicht, Bei D2 werden die meisten, wie Du auch, in knapp 2 Wochen was anderes zocken.

Paul
Paul
2 Jahre zuvor

Du schreibst bisschen an mir vorbei… Ich sag nur dass D1 zum Release kein Stück besser war und trotzdem hat mich das Spiel 3 Jahre lang und 1,5k Stunden unterhalten, aber eben erst nach TTK DLC… Beim D2 habe ich jetzt nach 3 Wochen mehr Spielzeit als beim Destiny im Jahr 1.
Also Casual finde ich was anderes… Wir waren schon D1 suchtis, aber eben ab TTK… Jeder von uns hat Crota solo verprügelt, Oryx und Atheon zu viert ohne irgendwelche glitches, ZdM zu dritt… Das ist mMn alles andere als Casuals ????

Und was anderes zocken, klar werde ich das! Horizon DLC, Lost Legacy, Days Gone, Anthem, RDR2 usw. Auch weiterhin ab und an CoD und Titanfall2. Aber ich werde wie auch beim D1 immer wieder zurück kehren und sicherlich im Endeffekt mehrere tausend Std beim D2 versenken

David Devine
David Devine
2 Jahre zuvor

Habe 1900 Std in D1 versenkt. Bestimmt war es damals was neues und was ganz tolles, allerdings hat es mich am Ende auch noch immer wieder zu D1 zurück gezogen obwohl ich alles erreicht hatte. D2 habe ich jetzt 62 Std gespielt und jetzt schon habe ich nur noch wenig Spaß an dem Spiel. Alles schon gemacht.

PvP hat sich für mich ins negative verändert (TTK), es rennen ja alle nur noch weg, zudem habe ich gehofft, dass sich nicht so schnell eine Meta im Schmelztiegel findet, doch da habe ich mich wohl geirrt. Die Mida ist überall, was nicht so schlimm wäre hätte Bungie nicht den gleichen Fehler wie in Jahr eins begangen und zwar die High Caliber Rounds. Man hört nur noch das getacker.

Die Fraktions Rallye finde ich eine gute Idee, aber man macht nichts anderes als sonst und der Sieger stand im Vorraus doch schon fest.

Alles in allem muss ich sagen Destiny 2 langweilt mich schon nach 62 Stunden, schade.

Ich habe noch was vergessen: Die neuen Strikes sind richtig schlecht. Nicht nur, dass die Boss Encounter richtig viel Damage fressen, sondern, was noch viel mehr nervt, sind, dass man sie nicht einfach und schnell weg hauen kann. Jeder Boss teleportiert sich oder macht sich unsichtbar, baut eine Barriere um sich oder lässt dich irgendwo runterfallen, nur damit Bungie diesen Strike auch möglichst lang ziehen kann. Sehr schlechtes Gamedesign

OstseeRebel
OstseeRebel
2 Jahre zuvor

Moinsen zusammen . Also ich Denke das D1 so der kracher war , weil es zum damaligem zeitpunkt nichts vergleichbares gab . Das alleine hat bei mir für 1400 Std gesorgt . Mittlerweile kennt man die Mechaniken des Spies aus der in D1 gesammelten Erfahrung , und ist dadurch etwas “ verwöhnt “ . Ich halte auch den jetzigen zeitpunkt für zu früh zum resume ziehen . Aber es macht mir in der Tat , weniger Spass als noch der erste Teil . Hoffe es hält bis zum Monster Hunter Release .

Rusmir Pdot
Rusmir Pdot
2 Jahre zuvor

Ich erinnere mich noch bei destiny 1, wo alle rumgeheult haben, dass sie ein bestimmtes exotic nicht bekommen und /oder man zu schwer geile sachen bekommt usw und jetzt geht s den leuten zu leicht und sie heulen wieder rum. Man kann s eben nicht allen recht machen. Ich denke, dass der Sinn erstmal darin liegt 3 Charaktere max zu leveln, Spaß zu haben in den raids etc und dann für das dlc gewappnet zu sein. Man muss bedenken, dass es Leute gibt, die eben auch andere Dinge zu tun haben als zocken. Ich finde es gut, dass es nicht möglich ist durch rumgegrinde sich so weit von anderen zu entfernen, dass die überhaupt keinen Sinn mehr in Spiel sehen, weil sie demotiviert sind, da sie diese Hürden nie erreichen können.
Wer mir erzählt, dass raid, dämmerung etc pro woche mit 3 Charakteren zu wenig ist, der braucht ein anderes spiel.

SurvivalSpezi
SurvivalSpezi
2 Jahre zuvor

Danke! smile Ich habe meinen ersten Char nicht mal auf 290. Und spiele schon regelmäßig nach der Arbeit.

aufeinwort
aufeinwort
2 Jahre zuvor

wenn ich die kommentare hier lese ist meiner ja noch harmlos. ich glaube nicht, das bungie auf 30-50% spieler verzichten will. vllt liegen wir auch falsch und der große hammer kommt noch.

Freeze
Freeze
2 Jahre zuvor

bis auf das DLC TTK ist der große Hammer bisher glaub immer aus geblieben grin

aufeinwort
aufeinwort
2 Jahre zuvor

zunächst einmal denke ich ist es zu früh für eine endgültige bewertung.
allerdings tragen aussagen wie die von Smith zu den nun unveränderlichen waffenperks nicht gerade zum optimismus bei. es kann ja wohl nicht war sein, dass einer der anreize überhaupt (mit den wechselnden perks konnte man unter ansonsten eher trivialen waffen echte schätzchen finden. ich habe seit anfang jahr 2 kein besseres scoutgewehr gefunden als mein suros dis 43) herausgenommen wird um balance fehler leichter, und somit billiger, beheben zu können. mit wieviel fehlern oder unausgereiften passagen habe ich zu rechenen wenn das eine rolle spielt? (das zeigt doch auch, das die beta keine beta war sondern ein spielbarer trailer).aber das passt, genau wie bei den servern: billig, billiger, bungie…

was soll das mit den mods? grundsätzlich eine gute idee, aber die umsetzung lässt zu wünschen übrig. der weg die gewünschten mods zu bekommen unterliegt völlig dem zufall und hat nichts von belohnung für gutes spiel. und bekomme ich dann endlich den gewünschten mod bewirkt der gefühlt: nix! zudem scheinen die 5 bonus powerpunkte
der legendären mods das weiterkommen zu erschweren. bekomme ich ein rüstungsteil welches im entsprechenden spielparameter meinem powerlevel entspricht (verbesserungen gibt es ja nur über die wöchentl. aktivitäten) ist das nicht nur 5 punkte unter meiner power sondern direkt 10, da ich ja noch den mod brauche, den ich nätürlich nicht wiederverwenden kann- toller anreiz: als belohnung ein haufen schrott der nicht mal zum infundieren reicht und dank der feststehenden perks auch sonst zu nichts taugt als zum zerlegen. nun gut mit den bruchstücken kann man dann bei xur einkaufen (zu discounterpreisen, wundert mich das es beim kauf von 3 teilen keinen rabatt gibt). dort gibt es die tollsten exotics, wenn man nach nun 3 wochen nicht sowieso schon die meisten hat. ich habe in d1 waffen wie den vex-mytho. oder crotas wort erst zum ende von jahr 1 bekommen und das waren „nur“ legendäre waffen.
es zeigt sich, dass bungie die gelegenheits spieler vermehrt ansprechen will. das hat üblicherweise zur folge, das jene die tiefer ins spiel wollen ausschließlich nachteile haben.
bei dingen wie den strikes und schmelztiegel erwarte ich schlichtweg, dass das nicht alles war. und der hard mode des raid bietet hoffentlich auch ein bisschen mehr als rumgehüpfe. die raids sind seit der gläsernen kammer immer leichter geworden, waffenskill und die perfekte kontrolle des gespielten charakters treten in den hintergrund und wenn man die spielemechanik einmal verstanden hat muss man im grunde nur noch zum richtigen zeitpunkt hüpfen oder auf scheiben schiessen (was soll das hat sich jemand über zu viele bewegliche ziele beschwert?)
komisch ist nur, das es mir stets so erscheint als würde alles was können erfordert (z.b. quick skope) von den entwicklern zu gunsten der gelegenheits spieler sabotiert. aber das genau jene die darüber jammern weil sie den skill einfach nicht haben, statt zu üben im schmelztigel unsichtbar in der ecke hocken und einen dann auch noch von hinten erschießen (von vorn ist einfach nicht sicher…) interessiert bungie nicht.
auch die radikale vereinfachung des skilltree ist doch wohl nicht wahr. nicht nur dass die auswahl im einzelnen quasi uninteressant ist, nein ich habe auch alle 3 bei meinem warlock schneller voll gehabt als bei d1 einen.
aber so ist das nun mal: bungie will als erstes mal geld verdienen und deshalb wird das spiel halt an die gelegenheits spieler angepasst.
das diese art von spiel aber nun mal einen gewissen zeitaufwand erfordert um auch wirklich das volle spielevergnügen auszureizen wird einfach ignoriert. wenn man keine zeit hat muss man halt was anderes spielen, aber das passt eben nicht zum bereits erwähnten kohle schaufeln.

bungie ist es gelungen ein wirklich tolles spiel zu nehmen, eine fortzetzung zu schaffen, die vom potenzial her genauso gut wenn nicht besser ist und diese dann mit ihrer raffgier zu ruinieren. ich hoffe die bekommen das in den griff und machen wenigstens den größten schwachsinn rückgängig.
innovation ist gut und unbedingt erforderlich (meine frau erkennt z.b. zwischen cod und moh keinerlei unterschied. liegt wohl daran, das da eigentlich keiner ist) aber man muss auch nicht irgendwelche dinge ändern nur um was geändert zu haben.

Fazit: wenn das so bleibt wie es ist dann war es das für mich und ich werde keine cent für irgend ein dlc rausschmeissen über das ich mich am ende doch nur ärger.

Kalash
Kalash
2 Jahre zuvor

Was ich echt mies finde zur zeit ist das cap von 600 fraktionstokens pro charakter… wollte unbedingt die dead orbit rüstung haben für mein hunter, hatte jedoch kein glück bei 30 aufstiegen und mir fehlen noch 2 teile, somit hab ich in dieser fraktionsrally keine chance mehr die rüstung zu bekommen und auch keinen grund mehr tokens zu farmen… die 600 tokens zu farmen hat gerade mal 3 stunden gedauert ????

Kalash
Kalash
2 Jahre zuvor

Somit sind halt die „events“ (die ja als motivation dienen sollen) auch nach kurzem uninteressant

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Ja hätte man hald die Token auf normalen Weg gefarmt und nicht durch speed run Anleitungen aus YT dann hätte das ganze auch länger gedauert. Was ich mir tatsächlich nicht vorstellen kann ist, dass bei 30 Packs nicht alles dabei war…

Kalash
Kalash
2 Jahre zuvor

Ist aber leider so, habs durch events gefarmt. Das ist mMn ein normaler weg.
Und irgendwie hat die farm methode auch nichts damit zu tun dass ein cap da sehr sinnlos ist. Sind ja eh nur optische sachen, warum könnens da nicht jeden farmen lassen so viel er will

Starkiller AH
Starkiller AH
2 Jahre zuvor

Ma schauen obs bis zum 27.10 reicht den ab da wird assassins creed origins gespielt. Wenn nich gibt’s bis dahin Fifa 18

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

AC biste dann auch nur 5 Stunden beschäftigt smile

Starkiller AH
Starkiller AH
2 Jahre zuvor

Schonmal nen ac teil gespielt ? Anscheinend nicht. Da hast schon paar Wochen wenn alles auf 100% machst Zutun

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Ich bezweifele aber, dass jeder Bock drauf hatte Federn zu sammeln.

Christian Bartels
Christian Bartels
2 Jahre zuvor

Ich finds gut wie es ist. Endlich kein langweiliges Farmen, ewiges rumeiern auf dem.gleichen Lichtlevel, gute Waffen vom Start weg und genug zu tun gibt es fuer mich auch. Aber ich zocke nicht fuenzehn Stunden taeglich. Und wenn icj alles durch hab, spiel ich was anderes bis zum naechsten dlc.

Alter Mann
Alter Mann
2 Jahre zuvor

Bungie sind einfach nur Geld Geier die kacken darauf was alle sagen. Hauptsache das game wurde in Mengen gekauft und wenn es genug gekauft haben lachen die sich ins Fäustchen. Danach wird dann nur noch überlegt wie man noch mehr Geld mit dem Spiel machen kann. Aber Bungie sind da ja nicht die einzigsten. Die Spiele Industrie wird doch immer schäbiger wenn 10 Jahre lang ein Spiel verkauft werden kann mit der gleichen engine ja ich meine Call of duty stimmt doch was nicht. Früher ging es darum den Spieler mit jedem Spiel ein atemberaubendes Erlebnis zu bieten und das schaffen heut zu Tage die wenigsten Spiele. Zum Schluß erwähne ich ein Spiel an den sich jeder publisher mal ein Beispiel nehmen kann und ich erwähne nur das Spiel weil man du diesem Spiel nix sagen muss GTA V.

Alltagsdasein
Alltagsdasein
2 Jahre zuvor

Ja leider, geld regiert die Welt mir fällt da übrigens noch ein game ein BF1 die jungs von Dice hören auf die Community und verbessern das game stetig weiter zb map’s die Leute fanden schade dass ursprünglich nur (ich weiß die zahlen nicht genau) 4 map’s geplant waren und für die Leute haben sie einfach 3 mehr gemacht oder die Sani Klasse hat bis jetzt nicht ein sturmgewehr Jetzt hat er eins bekommen und noch viele andere Dinge. Dort wird einfach auf die Wünsche und Kritik eingegangen

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Also mich lässt dieser Artikel nur noch länger bei Destiny 2 abwarten.

Crashzero
Crashzero
2 Jahre zuvor

Hmm laut den Kommentaren ist das Spiel schon ausgelutscht und is noch nicht mal auf dem PC released?
Naja dann könnte man ja wieder mehr Artikel über andere Spiele schreiben und den Hype beiseite legen ^^

Schnippischer Kommentar Ende^^………

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Moah – wir haben einen Haufen anderer Artikel. smile

Jetzt ernsthaft. Wir haben aktuell 10 Autoren – und von denen haben nur 2 richtig was mit Destiny zu tun. smile Und 1, 2 andere helfen ma aus.

Gibt jetzt echt eine Menge mehr zu lesen auf Mein MMo als nur Destiny.

Schwede
Schwede
2 Jahre zuvor

Moin zusammen, ich finde die Diskussion scheinheilig und verlogen. Und immer diese Aufteilung in Hardcore- und Casual Gamer. Ich würde mich auch eher in der Kategorie Hardcore sehen. Hardcore wird aber nicht darüber definiert, dass man sich 2 Wochen Urlaub nimmt, in sein Zimmer einschließt und ein Spiel durchzockz und dann über den Endgame-Content jammert, sondern Hardcore bedeutet ein Spiel kontinuierlich über Wochen und Monate zu spielen auch wenn es nur ein paar Stunden pro Tag sind. Aber mal zum eigentlichen Thema zurück. Ich spiele ebenfalls im Clan und bin destiny-Spieler der ersten Stunde. Destiny 2 knüpft da an wo destiny 1 aufgehört hat…der loot in destiny 1 wurde, auf Wunsch der Spieler, zum späteren Zeitpunkt auch nur noch hinter geschmissen….trotzdem musste man sich dennoch verschiedene Items härter erarbeiten als andere. Bungie hat hier alles richtig gemacht. Jeder der ein bisschen Sachverstand hat, weiss das natürlich noch content kommen wird…Playlists, strikes auf heroisch, hard raid, weitere Events etc. die Engine von destiny 2 lässt es zu zusätzlich content zeitnah zu integrieren. Aber das alles bringt nichts wenn die performance noch nicht stimmt. Daher arbeitet bungie gerade an einer stabilen performance und dann wird auch wieder mehr content nachgeschoben. Das Spiel ist auch nicht für casuals gemacht sondern vielmehr für normale Menschen, denn die mehrheit kann und will sich sicherlich nicht 2 Wochen für ein Spiel freinehmen…kommt mal langsam klar im Kopf. Und wenn hier Leute schreiben die Langzeitmotivation fehlt, weil sie schon 3 chars auf 305 hochgezogen haben, dann kann ich nur lachen…ihr nehmt euch doch die Motivation selber. Spielen wir das Szenario doch mal durch. Spiel kommt raus, mit dem ersten Charakter spielt man alles von Story, quests bis hin zu Events um den Charakter auf das entsprechende Level für strikes und später für den raid zu bekommen…für den ersten Charakter gibt man sich noch viel Mühe. Nun steht der Raid vor der Tür…was machen alle?..alle ziehen sich schnell einen 2.ten und 3ten Charakter hoch und warum?…weil alle an den geilen loot so schnell wie möglich kommen wollen..Betonung liegt hier auf so schnell wie möglich als ob es kein Morgen gibt..da kann man schon mal 2-3 Tage nicht duschen ;)..wie zieht man sich dann eigentlich die anderen Charaktäre hoch?..mmmh in dem man sich Zeit lässt und nochmal alles grindet…NEIN…man schiebt die Waffen vom erst Char rüber, so dass 2te Char umgehend das Level hat um Dinge wie raid oder dämmerungsstrike zu spielen..das kann jedes Äffchen und beansprucht auch nicht viel Zeit..auf diese Weise hat jeder zu Beginn des Raids oder auch ein paar Tage später diverse Chars um den Raid mehrmals zu spielen..da würde mir auch die Lust vergehen..aber dann von fehlender langzeitmotivation Sprechen und destiny 1 content mit destiny 2 content vergleichen obwohl dass spiel gerade mal 3 Wochen alt ist…frage mich gerade wer die wirklichen Casuals sind;)..einfach mal etwas mehr Zeit lassen für das Spiel und ab und zu an die frische Luft gehen…aber mal abgesehen davon würde ich es gut finden, wenn sie wie bei borderlands verschiedene Schwierigkeitsgrade für die Story einsetzen…wäre eine nette Herausforderung…bei den anderen Sachen wie Playlist, Strike auf heroisch etc. könnte ich jetzt auch die mimimimi Klaviatur spielen…aber ich weiß das all dies in kürze folgen wird wenn die Server mal stabil laufen und bungie endlich das bug Problem in den Griff bekommt…so und jetzt erstmal locker durch die Hose atmen und nicht alles so verbissen sehen und vor allem nicht immer alles schwarzmalen …gebt bungie etwas Zeit…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.