Wir wissen jetzt, was das komplexeste Spiel der Welt ist – und Ihr kennt es

Spieltheoretiker sind sich sicher, dass sie das komplexeste Spiel der Welt gefunden haben. Forscher aus verschiedenen Ländern haben ein Spiel auf bestimmte Eigenschaften hin untersucht und denken nun, dass es das komplexeste Spiel der Welt ist.

Um welches Spiel geht es? Die Rede ist von dem vermutlich bekanntesten Kartenspiel im Gaming-Genre: „Magic: The Gathering“. Magic existiert seit mittlerweile 26 Jahren. Es wurde 1993 von seinem Schöpfer Richard Garfield ins Leben gerufen.

Magic ist mittlerweile so groß, dass es mit Magic: The Gathering – Arena sein eigenes Online-Spiel besitzt und dass bestimmte Karten aus der Sammlung für über 100.000 Dollar verkauft werden. Rund um das Kartenspiel existieren außerdem Bücher und sogar Pen-and-Paper-Adaptionen.

Zu Magic finden auch regelmäßig weltweit Turniere statt, die allesamt strengen Regeln mit harten Strafen bei Vergehen haben. Nun können sich die Spieler auch noch damit rühmen, das komplexeste Spiel der Welt zu spielen.

Magic The Gathering Arena MTGA Gameplay 1
Gameplay aus Magic: The Gathering – Arena

Was macht Magic so komplex?

So groß ist der Umfang des Spiels: Der größte Grund für die Komplexität des Spiels ist die Möglichkeit an Spielzügen, die durch die Größe der möglichen Sammlung bestimmt wird.

Magic: The Gathering besitzt laut der Seite deckbox.org mittlerweile fast 20.000 einzigartige Karten. Diese sind unterteilt in fünf Grund-Farben (mit einigen Spezial-Fällen) und mehrere Arten, wie:

  • Kreaturen und Artefakte
  • verschiedene Zauber
  • Mana (Länder)
  • Planeswalker

Was Magic so komplex macht, sind die Möglichkeiten, die durch die Effekte der Karten auftauchen. Viele Karten besitzen Fähigkeiten, die das Spiel verändern und damit zu immer neuen Entscheidungen führen, die getroffen werden müssen.

Magic The Gathering Arena 3
Magic besitzt viele Karten mit Effekten.

Wie errechnet sich die Komplexität? Der unabhängige Forscher Alex Churchill aus Cambridge sowie die Forscher Stella Biderman aus Atlanta und Austin Herric aus Philadelphia sind dem Spiel auf den Grund gegangen.

Sie haben eine möglichst direkte Spiel-Situation erschaffen, in der beide Spieler durch Effekte zu bestimmten Zügen gezwungen sind und beide Spieler kurz vor Sieg oder Niederlage stehen. Die möglichen Züge haben sie dann durch eine sogenannte „Turingmaschine“ simuliert.

Eine Turingmaschine ist ein Modell, das Algorithmen simuliert, um deren Berechenbarkeit festzustellen. Einfach gesagt haben die Forscher versucht, herauszufinden, ob ein Computer den Ausgang einer Runde in Magic vorhersagen kann.

Magic the gathering arena match
Der Ausgang einer Runde lässt sich nicht immer vorhersagen.

Darum ist Magic das komplexeste Spiel der Welt

So komplex ist Magic: Sie kamen dabei zu dem Ergebnis, dass Magic nicht immer durch einen Computer berechnet werden kann. Die Möglichkeiten sind zu vielfältig, als dass jede Runde einen eindeutigen Ausgang hat.

Tatsächlich ist es so, dass in echten Magic-Spielen die Situation auftreten kann, dass sich Züge immer wieder und endlos wiederholen. In einem solchen Fall endet die Runde unentschieden. Für einen Computer bedeutet das aber kein eindeutiges Ergebnis, wie es etwa beim Schach durch die Berechnung endlich vieler Züge möglich wäre. Magic ist das erste Spiel, in dem eine Gewinn-Strategie nicht eindeutig berechenbar ist.

Mehr zum Thema
Weltmeister von DOTA 2 haben keine Chance gegen die KI und ihre Schneeball-Taktik

Besonders der Umstand, dass das Spiel während einer Runde „programmiert“ werden kann, mache den Maschinen die Berechnung so schwer. Effekte, die während des Spiels ohnehin schon die Bedingungen ändern, können etwa durch Karten wie „Künstliche Entwicklung“ noch einmal verändert werden.

Magic Karte Künstliche Entwicklung Artificial Evolution
Die Karte „Künstliche Entwidcklung“. Bildquelle: cardkingdom.

Das Ergebnis hängt maßgeblich davon ab, welche Kreaturen sich im Spiel befinden und in welcher Reihenfolge Karten gezogen werden. Die Erkenntnis der Wissenschaftler geht aber dadurch noch weiter. Biderman erklärt dazu:

Wählt man sein liebstes Matheproblem aus, kann man durch geeignete Wahl der Karten eine Magic-Spielsituation kreieren, die dieses Problem berechnet.

Stella Biderman via Spektrum

Das sei zwar aufwendig, aber möglich und zeigt, dass Magic komplexer ist, als ein Computer berechnen kann. Es sei sogar komplexer als man bisher angenommen habe, was überhaupt möglich sei und erfordert nun weitere Forschungen in diesem Bereich. Zumindest in anderen Bereichen sind Computer aber mehr als fähig:

Mehr zum Thema
Googles KI schlägt Profis in Starcraft 2, aber sie hat getrickst
Autor(in)
Quelle(n): Spektrumtechnologyreview
Deine Meinung?
Level Up (16) Kommentieren (0)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.