Neues VR-MMORPG auf Steam wird überrannt – Bekommt jetzt 31,7 Millionen Euro zur Weiterentwicklung

Neues VR-MMORPG auf Steam wird überrannt – Bekommt jetzt 31,7 Millionen Euro zur Weiterentwicklung

Das VR-MMORPG Zenith – The Last City (PC, PS-VR) hatte im Januar einen grandiosen Start ins Early-Access-Programm. Nun konnte das Entwicklerteam eine Finanzspritze von 31,7 Millionen Euro zur Weiterentwicklung einsacken und hat große Pläne. Wir von MeinMMO fassen zusammen.

Was ist die aktuelle Situation? Am 27. Januar startete das VR-MMORPG in die Early-Access-Phase auf Steam und konnte damit so viele Leute begeistern, dass die Server den Geist aufgaben. Über 4.000 Leute versuchten dabei gleichzeitig in das virtuelle Universum abzutauchen.

Was im Vergleich zu New World oder Lost Ark nach sehr wenig klingt, ist in der VR-Community jedoch ein Meilenstein. So konnte das Spiel eine der größten Discord-Communitys in der VR-Szene aufbauen, der derzeit über 125.000 Mitglieder zählt.

Allerdings bekam das MMORPG auch Kritik, da es sich für viele Spieler zu unfertig anfühlte, selbst für einen Early-Access-Titel. Andere wiederum kritisierten die fehlenden Inhalte und sagten, dass man nach wenigen Stunden schon alles gesehen hätte, was Zenith derzeit zu bieten hat.

Was ist jetzt passiert? In einem Blogeintrag verrät der Chef des Studios, dass die Zahlen von Zenith überragend sind und die Erwartungen übertreffen. Das Game schaffte es sogar in kürzester Zeit, die Entwicklungskosten wieder einzuspielen und sogar profitabel zu sein.

Mit diesen Argumenten konnte das Studio dann Investoren begeistern, die 35 Millionen Dollar für Zenith zur Verfügung stellen, um das Spiel weiterzubringen. Mit dem Geld möchte sich das Studio in seiner Größe mehr als verdoppeln, wie die Website mmorpg.com berichtet (via mmorpg.com).

Neben der Weiterentwicklung von neuen Inhalten für Zenith soll auch an der Zugänglichkeit des Spiels gearbeitet werden und somit auch für neue Spieler erreichbar gemacht werden.

Hier seht ihr Gameplay aus dem Spiel:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Zenith kommt auch für Desktop und Mobile

Was wird noch mit dem Geld gemacht? Obwohl der Chef des Studios sagt, dass man niemals die VR-Immersion opfern würde, nur um mehr Spieler zu erreichen oder Cross-Plattform zu sein, ist ein Release für mehr Plattformen ein Ziel der Entwickler.

So möchte man die Welt von Zenith auch für Desktop-Spieler und Smartphone-Fans ansprechender gestalten. Wie genau diese Umsetzung funktionieren soll, ist zum derzeitigen Stand noch nicht bekannt.

Denkbar wären sowohl eigenständige Versionen, als auch Spin-Offs oder eine einfache Anpassung des Spiels von VR auf Nicht-VR. Zu diesen Plänen gibt das Studio bisher aber keine konkrete Aussage.

Was kommt noch? Des Weiteren hält Zenith an seiner Roadmap für 2022 fest und möchte nicht nur viele Bugs beheben, sondern auch neue Inhalte in das MMORPG bringen. So sollen noch dieses Jahr eine Menge neuer Inhalte verfügbar sein:

  • Player-Housing
  • Life-Skills und Crafting
  • Die dritte Klasse, der Cyber-Ninja
  • Quality-of-Life-Verbesserungen
  • Erhöhte Serverkapazität

Im Blogpost der Entwickler fasst der Chef des Studios alle anstehenden Verbesserungen in einem Satz zusammen: “Wir bekommen mehr $$$, um Zenith noch schneller gutzumachen.” (We get more $$$ to make Zenith gud, faster.)

Was ist Zenith für ein Spiel?

Zenith: The Last City ist vor allem ein MMORPG, so wie viele andere auch. Allerdings setzt es komplett auf Virtual Reality und lässt sich ohne ein solches Headset bis jetzt auch nicht spielen.

Das Game spielt in einer futuristischen Welt, die ein kleines Problem mit Monstern hat. Hier trifft also klassische High-Fantasy auf Sci-Fi, was zu einem interessanten Designkonzept führt.

An manchen Stellen wirkt das Game daher stilistisch ein bisschen wie Overwatch, wenn auch die Intensität der Farben eine andere ist.

Das Spiel ist ein klassischer Buy2Play-Titel und derzeit im Early-Access für 22,49 € zu haben. Viele der Features sollen aber erst noch kommen. Dennoch bietet euch Zenith bereits jetzt eine offene Welt, Kämpfe, verschiedene Klassen und soziale Aspekte eines MMORPGs, komplett in VR.

Was haltet ihr von dem Spiel? Denkt ihr, dass das MMORPG noch größeren Erfolg haben wird, wenn es auch abseits von VR erscheint? Was haltet ihr generell von einem MMORPG in VR? Schreibt es uns gerne in die Kommentare hier bei MeinMMO.

Der große MMORPG-Streamer Asmongold ist übrigens überzeugt, dass VR die Zukunft des Genres ist.

Quelle(n): Zenith, mmorpg.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
13
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Threepwood

Ich kann mir nicht erklären, wie Spieler in VR ihren Anspruch so extrem runterschrauben, um das, was da geboten wird auch nur im Ansatz zu mögen, teils bis aufs Blut zu verteidigen und auch noch finanziell zu supporten.
Liegt vielleicht an den Ausgaben für die Brille etc. und man muss das alles irgendwie im Sinne der Rechtfertigung sich selbst gegenüber als „toll“ verkaufen….aber holy…..das ist absurd. 😄

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Threepwood
Denis

hast du es denn selbst schonmal gespielt?

TheDant0r

Ich freue mich riesig für RamenVR.
Ich habe ebenfalls 15 Stunden in dem Spiel bisher verbracht, bevor mich andere Dinge zu einer Pause gezwungen haben.
Man kann die ersten Momente in ersten richtigen VR-MMO kaum in Worte fassen. Ein unglaubliches Gefühl denn Zentih ist nich nur eines der ersten VR-MMORPG, es ist, soweit ich weiss, auch eines der ersten wenigen VR-Open-Worlds.
Es ist ein wenig die Mischung aus dem alten FlyForFun und Breath of the Wild.
Es ist was anderes, wenn der 2-Meter große Naga oder Wolf auf dem Bildschirm neben dir steht, oder wirklich neben dir in Lebensgröße.
Eigentlich ein Pflichtkauf für den der eine VR-Brille hat, denn das Spiel zeigt, wohin die Reise gehen wird. (kann)

Denis

Stimme dir voll zu. Habe es bisher nur ein paar Stunden gespielt, weil ich noch auf den Content warten möchte und zu viele Spiele gerade released sind, aber bereits jetzt macht es ungeheuer spaß. Pflichtkauf.

Knusby

Ich kann das Game jedem empfehlen
Es macht wirklich Spaß, selbst wenn man einfach nur durch die Gegend fliegt oder Gegner mit Zaubern bewirft.

zerial

jup macht spaß bin da ein tank-mage spielt sich wie doctor strange macht gut damage und mann ist sogut wie unsterblich das das spiel noch auf englisch ist stört mich etwas ich muss immer raten was ich machen soll

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x