Großer MMORPG-Streamer sagt, dass die Zukunft des Genres in einer neuen Technologie liegt

Großer MMORPG-Streamer sagt, dass die Zukunft des Genres in einer neuen Technologie liegt

In einem Reaction-Video hat der MMORPG-Streamer Asmongold gesagt, dass das MMORPG-Genre endlich wieder richtige Innovation benötigt. Er sieht diese Innovation vor allem in einer neuen Technologie, die das Genre schnellstmöglich adaptieren solle: VR.

Welche Technologie ist die Zukunft? In dem Video reagiert Asmongold auf das Video eines anderen YouTubers, der behauptet, dass die Zukunft der MMORPGs nicht gerade rosig aussehen würde. Es würde an Innovation fehlen, wird in dem Video behauptet.

Asmongold stimmt dieser Aussage zu und unterbricht das Video danach. Er selbst ist sich sicher, dass weder die Unreal Engine 5 noch NFTs die Zukunft von MMORPGs seien, sondern VR. Er ist dabei so überzeugt, dass es, seiner Ansicht nach, kaum eine andere Möglichkeit gäbe.

Ich sage euch, wo es von hier aus hingeht, es geht Richtung VR. […] Der nächste große Schritt ist virtuelle Realität. Ein Spiel wie Ashes of Creation zum Beispiel, hätte das Potenzial so einen großen, nächsten Schritt umzusetzen. In jedem Fall wird das nächste, wirklich große Ding in VR passieren. Es muss sogar in VR passieren, denn das ist das nächste Level von Unterhaltung.

Wer könnte das umsetzen? Asmongold spricht lange darüber, dass es derzeit kein großes MMORPG auf dem Markt gäbe, was diesen, nächsten großen Schritt umsetzen könnte. Er betont dabei, dass allerhöchstens das kommende Ashes of Creation die Innovation sein könnte, die viele sich erhoffen.

Das läge unter anderem daran, dass sich Ashes of Creation selbst publishen und einen wahren Visionär an der Spitze haben, wie Asmongold betont. Doch auch andere große Publisher nähren sich ganz langsam an, sagt er später.

“Momentan kann man beobachten, dass viele Leute in die Welt der MMOs kommen wollen. Riot Games machen ein großes MMORPG, Ashes of Creation kommt aus der Community, New World von Amazon. […] Ein Metaverse ist unterm Strich auch nur ein MMORPG, in dem alles verflucht teuer ist. VR kommt. Das alles kommt jetzt und es ist nur eine Frage der Zeit.”

Hier könnt ihr das gesamte Video sehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Wer ist Asmongold? Asmongold ist einer der größten Streamer und YouTuber, die es im MMORPG-Bereich weltweit gibt. Mit über 2,4 Millionen Followern auf Twitch und 933.000 Abonnenten auf YouTube zählt er zu den einflussreichsten Persönlichkeiten im Genre.
Bekanntheit erlangte er in erster Linie durch seine Streams im Spiel World of Warcraft, in welchem er seit 2006 aktiv unterwegs ist. Seit rund einem halben Jahr spielt Asmongold aber auch sehr viel Final Fantasy XIV und hat sich ein wenig in das Spiel verliebt.

MMORPGs brauchen ein neues Halo 2

Warum braucht das Genre unbedingt VR? Asmongold sagt außerdem, dass dem ganzen MMORPG-Genre schlichtweg die Innovation fehle, etwas völlig Neues zu machen. Eine wirklich neue Idee, habe es seit World of Warcraft vor über 10 Jahren nicht mehr gegeben, sagt er sogar mehrfach in dem Video.

Selbst das großartige Final Fantasy XIV habe zwar völlig neue Ideen, was gemeinsame Aktivitäten und eine soziale Umgebung und Housing angeht und damit schon einiges an Innovation, aber laut Asmongold reicht das nicht. Denn Final Fantasy bringt keine neuen Ideen mit, es denke lediglich WoW weiter.

FFXIV ist genau wie Halo 3. Halo 2 war zu seiner Zeit so viel innovativer, so viel weiter als Halo 3, aber Halo 3 ist ein viel besseres Spiel. Sie haben einfach Halo 2 genommen und haben alles, was das Game eh schon gut konnte, in Halo 3 noch besser gemacht. Halo 3 ist ein großartiges Game, aber für seine Zeit war Halo 2 einfach komplett bahnbrechend.

Er erklärt weiter, dass FFXIV zwar die bahnbrechenden Erfolge von WoW weiter denkt und an vielen Stellen sogar besser mache, aber es einfach nichts gäbe, was noch einmal so bahnbrechend sein könnte, wie WoW das damals war. “Auch Lost Ark ist eigentlich das Gleiche, nur mit anderem Movement und anderer Kameraeinstellung”.

Asmongold bemängelt, dass dem Genre eine so grundlegende Innovation fehle und denkt, dass es VR sein muss, die das Genre zurück auf die große Bühne bringt. 

Mit Zenith erscheint übrigens am 27. Januar ein neues VR-MMORPG:

Seht hier 30 Minuten Gameplay von neuem VR-MMORPG, der Zukunft des Gamings

Video sorgt für Diskussion auf reddit

Was sagen die Fans? Die Aussage, dass VR die Zukunft der MMORPGs sei, erregt auf reddit viel Aufmerksamkeit. Ein Thread, der nur diese Aussage beinhaltet, erreichte in nur einem Tag mehr als 200 Kommentare (via reddit).

Die Leute sind sich bei dem Thema sehr unschlüssig. Viele Fans sagen, dass VR zu teuer ist, um die Zukunft zu sein. Wieder andere möchten überhaupt nichts in VR spielen und eine große Gruppe ist überzeugt, dass es noch viel zu lange dauern wird, bis gute VR-Spiele erscheinen können.

Andere Leute stimmen Asmongold allerdings zu und sehen den Fortschritt des MMORPG-Genres ebenfalls in VR und virtuellem Raum. Einige sagen, dass der soziale Aspekt eines MMORPGs dadurch sehr verstärkt werden könnte und sie sich bereits darauf freuen, so etwas wirklich auszuprobieren.

Karriere und Leben von Asmongold in 3 Minuten – Was macht ihn aus?

Wie ist die Stimmung? Ähnlich wie im reddit Thread geht es auch unter den Kommentaren des Videos selbst zu. Es ist ein ungefähr ausgeglichenes Verhältnis zwischen Zustimmung und Ablehnung aus verschiedenen Gründen.

Einig sind sich die Spieler allerdings in der Hinsicht, dass das Genre eine neue, bahnbrechende Innovation vertragen könnte. Asmongold sagt in seinem Video auch, dass der Übergang von einem MMORPG zu einem anderen sehr einfach sei, da man unterm Strich sowieso meist das Gleiche macht. 

Viele stimmen dieser Aussage zu und suchen einfach nach etwas Neuem, egal, ob es am Ende VR ist oder nicht.

“Es gibt nur noch Endgame, es ist wie ein anderes Universum”

Was sagt Asmongold noch? Der große Streamer zeigt sich außerdem unzufrieden mit dem aktuellen Stand des MMORPG-Genres an sich. Während es zwar viele gute MMOs auf dem Markt gäbe, hat sich für ihn alles in eine seltsame Richtung entwickelt.

Früher war das Leveln das Gameplay in einem MMORPG. Jetzt ist der Levelprozess in den meisten MMOs nur noch ein Weg zum Ziel. Früher habe ich Leute gefragt, welches Level sie in WoW haben und nicht, auf welchem Server sie sind. Welches Level hast du? Das habe ich immer als Erstes gefragt. Jetzt gibt es nur noch Endgame, es ist wie ein anderes Universum.

Er stimmt der Aussage zu, dass ein MMORPG ein gutes Endgame benötigt, um lange zu überleben, doch dass man nur noch levelt, um im Endgame anzukommen, findet Asmongold befremdlich und nicht besonders schön.

Unterm Strich, so Asmongold, ist aber alles, was ein MMORPG wirklich, wirklich benötigt, dass man sich gut fühlt, wenn man sich einloggt. 

Wie seht ihr das ganze Thema? Vermisst ihr die alten Zeiten, als Leveln noch der Hauptteil eines MMORPGs war? Seht ihr in VR die Zukunft des Genres oder doch eher ganz woanders? Schreibt es uns gerne in die Kommentare hier auf MeinMMO.

Die Zukunft von Twitch sieht Asmongold übrigens in Koch-Shows und Reality-TV.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
30 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
N0ma

Die Technik ist noch nicht so weit. Davon ab, mir reicht zB ein Bildschirm, tiefer muss ich da nicht eintauchen.
Innovation findet statt, zB bei New World.

Stilgar

Ein auf den ersten Blick komischer Vergleich :

Früher ging es darum genug „Kaufkraft“ zu haben um sich echten Kaviar leisten zu können aber jeden Tag Kavier wird auch langweilig.

Früher war der Weg das Ziel, heute so gut ESO auch ist wo liegt der Reiz wenn die Mobs mit wachsen und so gut keine Gefahr für den Solospieler sind.

Ich weis das ESO eine andere Zielgruppe hat aber genaugenommen besteht es nur aus Endgame was MMOs fehlt sind die Erfolgserlebnisse die man früher hatte.

Gruppentaktiken sind ausgestorben, wenn gewiped wird ist zu wenig Schaden da gewesen nichts anderes kann es sein einself!!! 🙂

doc

Ich glaube weder an die Zukunft von Metaverse noch von VR.
Metaverse ist der feuchte Traum eines jeden, welcher unendlich viel Werbung zeigen und kaufbare Items verticken möchte (evtl sogar noch als NFT).
Aber kein Benefit/Feature für den Spieler.

VR wäre ja nur als first Person sinnvoll und das ist in einem MMO echt nicht gut.
Dann kommt das dauerhafte tragen einer Brille (auch wenn es Zukunft kleinere Geräte geben sollte).
Meist sitzt man ja eher bequem vor dem Monitor und macht noch ein paar Dinge nebenbei. Man raidet ja nicht dauerhaft.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von doc
Prim

Da bin ich auch anderer Meinung.Nicht das was sich MS vorstellt sondern was Später daraus wird.Du bist dann 24 Stunden in der Zukunft an solchen Systemen angeschlossen udn willst wie beim Handy nicht ohne sein.
Du kannst dich leichter Orientieren udn schnell wissen oder Statistiken abrufen auch in Spiele willst du nicht mehr ohne sein.
Stell dir eine Simulierte Realität vor wo du durch Szenarios Springst mit Vorstellung was du darstellen willst.Konferenzen und Bekannten Treffen und vieles anderes.
Die heutige VR Technbik ist noch viel zu Primitive oft unhandlich großer Rechner/Teure Anschaffung und viele können nicht dran Teilhaben.

Bodicore

Ja gut aber die Occulus Quest ist aber schon über den PC anschluss rausgewachsen. Ich hab eine die ich aber nicht (mehr) zum zocken nutze. Es wäre schon echt nice wenns Grafisch besser wär und nicht so teuer.

Mortiferus

Ich habe auch bis heute nicht verstanden, was an WoW damals so Innovativ gewesen sein soll.

Ich habs ausprobiert, es hat mir nicht gefallen, hab Guild Wars probiert, war viel besser und bin bis heute dabei geblieben nur eben jetzt GW2.

Prim

Das ist die art von Classic die eine Persönliche Note für den Spieler ergab.
Später war es eher die Items die man Anstrebte oder die Reittiere die Mode wurde.
Paar MMos hatten auch geschafft diese Persönliche Note die viele Spieler ansprach nur teilweise den Spieler Anzusprechen.Auch Tera hatte dies teilweise geschafft.

Nightstalker314

Ich sehe 0 nutzen von VR in einem MMO in dem Übersicht das A und O ist.
Wer bestreitet bitte Bossfights, PvP und World Content aus der Ego-Perspektive?
Des weiteren: Es war eine klare Entscheidung die Verfolger Kamera in WoW zu nutzen.
Ich hab den Eindruck ihm gehts hier nur darum irgendein wortgewaltiges Geschwafel von sich zu geben um wichtig zu wirken.

monk

vielleicht mal länger als 5 sekunden nachdenken. natürlich wird das game komplett an vr angepasst. dementsprechend auch der content designed.

Ich hab den Eindruck ihm gehts hier nur darum irgendein wortgewaltiges Geschwafel von sich zu geben um wichtig zu wirken.

den eindruck hab ich eher von dir

dEEkAy2k9

wer sagt denn ein VR WoW wäre First Person?

Skyzi

Also eine art Surrogate hmm irgendwann bis dato bin ich tot ⚰️🪦🏺

lrxg

Sehe ich nicht so. VR fällt für mich in die Kategorie: „Besseres Grafikerlebnis“. Und selbst wenn die Grafik NextNextGen ist, kann das Gameplay immer noch mies sein.

Ich sehe die Zukunft eher in leistungsfähiger künstlicher Intelligenz.

Ein glaubhafter Quest-Generator, der für jeden Spieler individuelle Quests bereit stellt und die Quests zu einer eigenen Storyline weiterentwickelt.

Glaubhaftes Verhalten der NPC’s, zusammen mit prozeduralen Grafikmodellen, so dass auch optisch alle Figuren individualisiert sind und perfekt in die Welt passen.

Weiterhin könnte eine KI auch die generellen Aspekte des Spiels überwachen und anpassen. Wenn zum Beispiel der Powergap in der Spielerpopulation zu groß wird, dann bremst das System die Spitzengruppe vorsichtig ein, z.B. über den generierten Content.

Wenn jeder Spieler seine eigene Story erlebt und die Spieleraktionen eine Auswirkung auf den zukünftigen generierten Content haben, dann wird auch die Levelphase wieder spannend.

Misterpanda

VR ist schon witzig, aber wenn ich mehr als 2 Stunden das Ding anhabe, bin ich danach echt durch. Das ist für MMOs leider nicht wirklich das richtige, zumindest nicht in der jetzigen Form mit der engen dicken Brille. Das muss sich noch etwas weiterentwickeln, um auch ein dauerhaft angenehmes Spielgefühl vermitteln zu können.

voxaN

mmorpg spieler sind echt die undankbarsten aller spielergruppen.
Was erhofft man sich von einer Evolution? Weniger Toxicness? Mehr Loot? Mehr Spannung?
Wie lange hält das Gefühl dann an?
Technik ist sicher nicht der richtige Weg der Evolution, dafür müssen wir uns selbst ändern.

Es gab bereits genug Spiele mit guten neuen Ideen, die von den Spielern aber ignoriert wurden, weil sie doch wieder zu anstrengend/schwer waren.

Ich denke die meisten sehnen sich nach dem Gefühl, dass sie bei ihrem ersten mmorpg hatten. Aber das wird kein Spiel liefern können. Selbst ein VR wäre nur ein „Weiterdenken“ wie er es so schön sagt. Auch wow war nur ein Weiterdenken.

Prim

Das hängt doch von MMO Typ zusammen und gab immer Kritiker.Heute gibt es halt Hauptsächlich Konum/Casual MMOs mit Fetten Itemshop das dann auch viel Aggressionen weckt.
Wenn jemand Negative Erfahrungen berichtet sethen viele schon bereit 100…. Katzen dann auf eine Maus Springen und auf ihm herum Hacken.Dadürch erst große welle auslösen und folge Reaktionen verursachen ganz deutlich auch in NW zu sehen.
Sag mir mal welche Neue spiele es in den letzten Jahren gab mit neuen Ideen ?

Wenn ein MMO Betreiber auch Spiele Betreiber sich bemüht,dann ist die Com. auch Freundlich nur heute geht es nur um Maximal Kapital udn wenige um Spaß die folgen sind klar,wenn einer nicht mithalten kann.
Die Com. Reagiert schon Dankbar wenn man das eigene Game Supportet udn die Com einbezieht nur diese Form der Komunikation gestaltet sich immer schwierig und das tun sich nur wenige an.
Als Beispiel kann man das Deutlich bei einen Neuanfänger im Spiele Bereich erkennen,welche Fehler jeder wiederholt ohen vom anderen zu lernen.Die Konkurenz macht sich dann Lustig.
Die Vermutung liegt auch nahe das Konkurrenz Produkt auf Com. Basis zu Sabotieren.

Alex

Das wird erst geschehen wenn wir Headsets vie in Sword art online oder ähnliches haben, vorher, ne, nicht mit Kabel, nicht mit Räumlicher einschränkung.
Nicht umsonst stecken die wenigsten wirklich viel geld in aufwändige VR Produktionen, der Markt ist nicht nur des geldes wegen sehr klein sondern auch weil VR in der aktuellen Form für viele schlicht und ergreifend unpraktisch ist.

Caliino

Sehe ich ebenso und solange nicht auch noch irgendwie eine Bewegung (für den Kopf) simuliert werden kann, wirst du immer das Problem mit Motion Sikness haben…

NewClearPower

Im Grunde stimme ich Asmongold da zu und VR wäre wirklich eine Innovation für MMOs.
Dann kommt das große aber: Die Technik ist noch nicht so weit.

Wenn ich (und ich denke viele andere auch) an VR für MMORPGs denke, dann habe ich Techniken wie in Ready Player One, Sword Art Online oder Phantasy Star Online im Kopf.

Bis wir soweit sind, dauert das aber noch sehr lange.

Asator

Vorweg, bin kein Freund von VR und seh darin aktuell noch gar nix, null, nada.

Wüsste auch nicht wo das die aktuelle Misere ändern sollte.

Wichtiger wäre fertige Spiele abzuliefern und diese stetig zu optimieren.

Wozu das Rad neu erfinden ?
Es braucht keine großartigen Innovationen aber das was abgeliefert wird muss passen und funktionieren.

Im Idealfall gibt es dann ein Spiel mit gutem Lvln, Story, Crafting, Endgame, Communityaspekten und ggf. optionales Pvp.

Das ganze schön Verpackt in eine offene, aktive Welt, in die man gerne eintaucht, und es passt.

Innovationen muss es wenn dann an bestehenden Konzepten/Ideen geben.

Aktiv nutzbare Communityhubs wie Gilden/Gasthäuser, single und multiplayer Housing werden z.b. seit Jahren gefordert aber nirgends umgesetzt.

Selbst wenn dann ist es so billig umgesetzt das man nicht mal die Möbel benutzen kann geschweige denn mit nem anderen Spieler agieren (Karten spielen, was trinken/essen).

Holzhaut

So gerne ich auch ab und zu VR zocke, weiß ich echt nicht ob ich das in diesem Genre wirklich möchte. Für die Immersion natürlich der Hammer, aber MMORPGs haben bei mir einfach eine entsprechend hohe Spielzeit, das ist mir für VR glaub ich dann doch einfach zuviel des guten.

Mal abgesehen vom Suchtpotenzial, da sehe ich schon die ersten Toten aufgrund von Unterernährung oder ähnlichem. Reicht ja im Spiel n Wildschwein zu grillen…

monk

Mal abgesehen vom Suchtpotenzial, da sehe ich schon die ersten Toten aufgrund von Unterernährung oder ähnlichem

das gab es auch ohne vr

Holzhaut

Und VR macht es besser oder schlimmer?

Tote gibt es übrigens auch ohne Heroin. Super Argument.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Holzhaut
monk

vr wird da mmn keine großen änderungen verursachen

ImInHornyJail

Ich glaube, dass vr die Sucht vieler noch zusätzlich verstärkt. Man ist ja dann direkt im Spiel. Durch die Brille und das Headset ist man dann komplett von der aussenwelt abgeschnitten und bekommt nur noch das mit, was man in der Brille sieht.

Es wird eine große Änderung verursachen. Nicht bei jedem aber bei vielen und die, die sowieso schon Spielsüchtig sind driften dann noch mehr in ihre sucht ab.

monk

damit das passiert, muss sich vr noch extrem weiterentwickeln. ich bezweifle, dass es überhaupt so weit kommen wird, dass man wirklich mit vr so spielen kann wie es sich manche vorstellen. aber man wird ja in ein paar tagen sehen wie viele an der sucht sterben, wenn das neue vr mmorpg erscheint.

Holzhaut

Genau das meinte ich, Menschen die eh schon gefährdet sind könnten da ordentlich abrutschen, das Potenzial ist mit VR einfach viel größer. Das ist durchaus ein Punkt den man nicht ignorieren sollte. Ich sage ja nicht: stoppt VR, denn es bringt Menschen um. Aber bedenken sollte man sowas halt schon.

Caliino

VR wird never die Zukunft (für Gaming), dafür ist die Motion Sickness in der Spielerschaft viel zu hoch.

Prim

Da bin ich anderer Meinung…..
Das derzeitige System ist nicht Zukunfst Fähig aber man hat auch erwartet das Massen sich auf ein neues Produkt Stürzen werden udn Reagierte verwundert warum die Masse es nicht tat.

Chafaris

Also, ob VR die Zukunft ist oder nicht kann ich nicht sagen, gebe ihm aber völlig Recht mit der Aussage, dass das Genre in Bezug auf Neuerungen und frische Ideen seit Jahren auf der Stelle tritt.

Und der FFXIV Vergleich stimmt genau und spiegelt auch meine Meinung wieder. Auch wenn ich eingefleischter FFXIV Fan bin, bin ich mir auch darüber im Klaren, dass FFXIV eines nicht hat: Innovation. Hier läuft alles nach Schema F und dem üblichen masterplan ab. Sogar jeder Patch kann vorhergesagt werden – hier ist alles durchdefiniert. Alles in allem sehr gut und auch streckenweise besser als in anderen Genre-Vertretern, aber eben keine bahnbrechende Innovation.

VR könnte dies bringen (warum muss ich hier nur gerade an Sword Art Online, Ready Player One und andere Vertreter dieser Art denken?) – müsste jedoch erstmal massentauglich gemacht werden.

Aber wer weiß. Mit dem richtigen Spiel könnte auch VR massiv gepusht werden. Who knows.

Prim

Derzeit zu Teuer udn viele haben auch Probleme mit dieser VR Art vom Augenzustand angefangen und weitergehend Psychischen Zustand..

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

30
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x