Interview mit dem WoW-Chef zu Patch 10.1: „Wir müssen von Anfang an aktiver sein“

Interview mit dem WoW-Chef zu Patch 10.1: „Wir müssen von Anfang an aktiver sein“

Wir von MeinMMO hatten die Gelegenheit, ein Interview mit dem Game Director von World of Warcraft zu führen. Wir sprachen ausführlich über Patch 10.1 Glut von Neltharion.

Blizzard hat den Patch 10.1 Glut von Neltharion bereits vorgestellt und wir haben die Gelegenheit genutzt, um direkt ein Interview mit dem Game Director Ion Hazzikostas zu führen. Der stand unserem Autor Benedict Grothaus Rede und Antwort und hat alle (oder zumindest die meisten) drängenden Fragen rund um das nächste Kapitel von World of Warcraft beantwortet.

Im Interview sprechen wir über den neuen Raid, die Überarbeitung des Ausrüstungs-Systems, aber auch über Mythisch+ und die Kritiken an den Affixen. Viel Spaß!

Die Zaralekhöhlen – der neue Content von Patch 10.1

Benedict von MeinMMO: Fyrakk erwähnt, dass er Aberrus und die Feuer drumherum benutzen will – aber dort leben doch die Djaradin. Heißt das, er verbündet sich mit den Djaradin?

Ion Hazzikostas: Das ist eine gute Frage. Ich denke, da gibt es einige interessante Dinge, die man dort herausfinden kann. Die Djaradin sind auf jeden Fall eine wichtige Präsenz in Zaralek und geschichtlich gesehen, sind die Djaradin und Drachen sicher keine Freunde gewesen. Aber das ist etwas, das wir von unseren gerissenen Widersachern sehen werden – dass sie ihre Ideologie manchmal beiseitelassen und Allianzen eingehen, um ihre Ziele zu erreichen.

Das ist Teil der Geschichte, die wir entfalten wollen – also was die drei Inkarnationen und besonders Fyrakk dort unten machen.

Dort unten leben auch die Niffen. Was können wir von deren Ruhmpfad erwarten?

Wie man vielleicht schon an ihrem Äußeren erkennt, sind die [Niffen] nicht unbedingt lachhaft, aber doch eher eine amüsante Erweiterung der Bewohner von Azeroth. Das ist so ein Fall, bei dem wir die Idee hatten, unter die Erde zu gehen und fragten uns, wie ein Maulwurf-Volk wohl aussehen würde. Unsere Künstler erschufen einige Konzeptzeichnungen und wir verliebten uns recht schnell in sie – und auf ging’s.

Sie haben eine Reihe an Aktivitäten in der Welt, die mit dem Ruhm in Verbindung stehen – Schatzsuchen, allgemeine Events über das Gebiet verteilt und auch wiederholbare Quests, aber letztlich ganz in die Umgebung von Zaralek integriert.

WoW Niffen Creature Concept
Die Niffen sind ziemlich niedlich – und nicht ganz so ernst wie andere Völker.

Wird es da auch hochstufige Ausrüstung geben? Oder sind die Belohnungen eher kosmetisch?

Der Ansatz, wie wir Ruhm im Hauptteil der Dragonflight-Erweiterung gemacht haben … das wollen wir fortsetzen, natürlich auf den neusten Stand gebracht für eine neue Saison und eine neue Stufe der Belohnungen.

Wir wollen, dass die Ruhm-Pfade sich nicht nach einer Pflichtaufgabe anfühlen für die High-End-Spieler, die mythische Raids oder hohe Mythisch+ spielen. Wir wollen aber, dass es Item-Fortschritt für Spieler gibt, die lieber in der offenen Welt spielen – zusammen mit kosmetischen oder nützlichen Belohnungen. Jeder möchte neue Ziele, auf die man hinarbeiten kann, beim Ruhm-Pfad kann das Crafting oder hochstufige Items, später im Pfad sein.

Werden die anderen Ruhm-Pfade dann auch aktualisiert?

Nein, wir planen nicht, die anderen Ruhm-Pfade zu aktualisieren. Allerdings werden die Belohnungen einiger Events und wiederholbarer Aufgaben in den ursprünglichen Zonen aktualisiert, um relevant zu bleiben, während das Spiel voranschreitet.

Ich denke, diese Ruhmpfade haben eine Fülle an kosmetischen Belohnungen, sind für das Crafting wichtig. Wir wollen die nicht nachträglich verändern. Wenn man später in die Erweiterung einsteigt, soll sich das nicht anfühlen, als müsse man unbedingt bei den Tuskarr Ruhm farmen – es ist okay, voranzuschreiten und den aktuellen Content zu spielen.

WoW-101-Niffen

Alle Raid-Schwierigkeiten eröffnen gleichzeitig

Aberrus öffnet zeitgleich auf normal, heroisch und mythisch, wie auch schon das Gewölbe der Inkarnationen. Seid ihr zufrieden damit, wie das ablief? Ist das jetzt der neue Standard?

Das ist nicht zwingend der definitive Standard für alle Raids in Zukunft, aber es ist das, was wir auch dieses Mal tun. Ich denke, wir wollen ein bisschen variieren, wie das beim letzten Mal ablief. Wir haben viele Reaktionen dazu vernommen. Für viele Gilden, die jetzt nicht ganz vorn dabei sind, bedeutete das kaum etwas. Es ist auf jeden Fall eine bessere Erfahrung für Leute, die auch Mythisch+ spielen.

Diese Sonderbarkeit in der Vergangenheit, diese erste Woche einer Saison, wo ein Mythisch+7 oder Mythisch+8 das höchste war, was man an Belohnungen bekommen konnte – das war ein komischer Zustand für das Spiel. Das ist nicht wirklich intuitiv für die Spieler. Und wenn ein auf Dungeons fokussierter Spieler fragt: „Warum ist das so?“ Dann ist die Antwort darauf: „Wegen dieser anderen Art von Content, damit es kompetitiv bleibt“ – das ist keine wirklich zufriedenstellende Antwort.

Ohne Frage gab es ein paar Probleme beim Balancing des Gewölbes der Inkarnationen und dem ersten Raid-Tier [einer Erweiterung] auf Mythisch.

Ehrlichgesagt sieht unser Team das aber nicht als Problem, dass es keine volle Heroisch Woche [für die Raider] gab, sondern dass man einfach viel von der Spielerschaft lernen musste im Hinblick auf das, was möglich war mit dem neuen Talentsystem. Auch wie viel Optimierung möglich war, mit Einzelziel-Fokus oder AoE-Fokus und so weiter.

Einige unserer numerischen Ziele waren einfach falsch. Nicht unbedingt für Mythisch, sondern dem Raid als Ganzes.

Ich erwarte nicht, dass das bei Aberrus auch so sein wird. Wir wissen jetzt sehr genau, was Spieler auf den Live-Servern schaffen können und welche Ausrüstung sie haben werden. Ja, es gibt ein paar neue Schmuckstücke und kleine Änderungen – aber wir können das diesmal viel besser einschätzen.

Wir haben auch positives Feedback gehört von einigen Heroic-Raid-Gilden, die in der Lage waren, in der ersten Woche auf mythisch anzufangen. Sie bezwangen den Raid, besiegten Raszageth nach 4 oder 5 Tagen und konnten dann in ihrer letzten Raid-Nacht vor dem Reset in den mythischen Raid und damit anfangen, anstatt nichts mehr zu tun zu haben für den Rest der Woche.

Den Spielern diese Freiheit zu geben, scheint eine bessere Erfahrung zu sein, anstatt es künstlich auseinanderzuziehen.

Wir schauen, wie das diesmal abläuft und was die Community denkt – und sind auch bereit, das weiterzuentwickeln in der Zukunft.

Patch 10.0.7 kommt in wenigen Tagen und bringt die Story bereits in Schwung:

Wo wir über die Balance sprechen, es gibt aktuell einige Items, die quasi Pflicht sind – etwa der Bogen für Jäger oder der Stab für Rufer. Wie werdet ihr damit umgehen?

In unseren Patch 10.0.7, der schon in zwei Wochen erscheint, überarbeiten wir, wie dieser Bogen funktioniert, sodass er nicht mehr mit der Angriffsgeschwindigkeit von Begleitern skaliert und nur noch ein Buff für den Jäger selbst ist. Der Bogen wird schwächer, aber wir stärken Tierherrschaft-Jäger im allgemeinen, sodass Leute mit Bogen eine minimale Änderung sehen und Jäger ohne Bogen einen netten Buff erhalten.

Diese besonderen, seltenen Items zu haben, das ist etwas, das weiterhin bestehen soll.

Im Laufe der Jahre, egal ob es ein seltener Waffendrop von Ragnaros vor 15 Jahren war oder etwas anderes, da gab es immer diese spannenden Momente, wenn man es bekommen hat. Ich glaube, eine Welt, in der solche Dinge nicht existieren, ist nicht so interessant.

Natürlich wollen wir darauf achten, dass es nicht so ein Ausreißer ist, dass du dich ohne diese Items nutzlos fühlst. Wo das der Fall ist – etwa mit dem Bogen – da ändern wir das zum Start des nächstens Tiers. Niemand sollte den Eindruck haben, dass er zurückgehen muss, um das Gewölbe der Inkarnationen zu farmen, um mithalten zu können, wenn er etwa eine neue Klasse anfängt.

Gilt das auch für Rufer?

Da haben wir keine speziellen Pläne, halten die Augen aber in Saison 2 offen. Der Bogen war ein besonders großer Ausreißer.

Wird Fyrakk der letzte Boss von Aberrus sein?

Nein. Der letzte Boss von Aberrus wird Sarkareth sein. Ein Dracthyr, der Anführer der Splitterflamme. Neltharions Labor und Zaralek und Aberrus selbst, sind alle verwoben mit dem Vermächtnis aller Arten von Drachen. Die Inkarnationen werden davon angezogen, die Aspekte um die Geheimnisse ihres gefallenen Bruders zu erfahren und natürlich die Dracthyr, sowohl Emberthal als auch Sarkareth sind hier, um über ihren Ursprung zu lernen. Das ist in gewisser Weise der Ort, an dem sie erschaffen wurden.

Daher wird Sarkareth der Endboss des Raids sein, aber es gibt auch viele andere Bosse dort – wir werden dazu bald einen Blog haben und dann ist es auch schon auf dem PTR.

WoW Primal Incarnate Fyrakk 2
Fyrakk wird nicht der Boss von Patch 10.1 – sonder Sarkareth.

Also töten wir diesmal keine Urinkarnation?

Wir töten jetzt keine Urinkarnation. Wir müssen den Weg dahin aufbauen. Das sind eindeutig große Antagonisten, aber wir begegnen ihnen noch nicht im Kampf.

Überarbeitung von Mythisch+ – kein neuer saisonaler Affix!

Mythisch+ hat in den letzten Wochen sehr viel Kritik bekommen. Gibt es Pläne, das ganze Affix-System in Patch 10.1 zu überarbeiten? Oder wäre das eher etwas für die nächste Erweiterung?

Wir haben ein paar signifikante Änderungen geplant, die wir uns gerade anschauen – geplant für Saison 2, also der Glut von Neltharion. Dazu ein paar Dinge:

Zuerst: Werden wir unseren Dungeon-Pool komplett erneuern … das wird das erste Mal, dass wir eine Saison in einer Erweiterung haben, die ein ganz neues Set an Dungeons hat. Wir wollen da einige Lektionen aus Saison 1 lernen, gerade in Bezug auf die Standard-Fähigkeiten.

Während wir uns die 4 Dragonflight-Dungeons anschauen, die bisher nicht in der Rotation waren, schauen wir uns die Trashgruppen an: Wie viele Fähigkeiten gibt es dort? Wie viel Zeug auf dem Boden muss man ausweichen? Wie viel ist unterbrechbar und wie viel nicht? All diese Dinge.

Wir realisieren, dass viele der Bedenken nicht nur an den Affixen liegen, sondern auch an dem Gefühl, dass einfach so viel gleichzeitig geschieht, dass es einfach überwältigend ist.

Wir schauen uns natürlich auch Kamera-Probleme und sowas an, damit die Dungeons die beste Erfahrung bieten, die möglich ist.

Getrennt davon schauen wir uns an, ob saisonale Affixe überhaupt noch Sinn ergeben und ob unser Fokus nicht vielleicht woanders besser wäre, etwa dabei, die anderen Affixe häufiger zu verändern.

Das Konzept eines saisonalen Affixes wurde in Battle for Azeroth eingeführt, um das Problem des gleichbleibenden Dungeon-Pools zu beheben. Wenn wir wissen, dass ihr Freihafen für die nächsten 2 Jahre laufen werdet, was können wir tun, damit es sich in Monat 8 anders als in Monat 14 anfühlt? Und ich glaube, hier haben die saisonalen Affixe einen guten Job gemacht. Sie haben verändert, wie ihr den Dungeon angeht.

Aber jetzt, mit einem ganz neuen Dungeon-Pool, existiert das Problem nicht mehr. Und saisonale Affixe können mehr Schlechtes als Gutes bringen.

Als Beispiel haben wir den Vortexgipfel, der in Saison 2 wiederkommt. Wenn wir einen saisonalen Affix haben, dann würden Spieler, die höhere Schlüsselsteine laufen, diesen Dungeon niemals ohne diesen Affix erleben.

Wenn der Affix dann dafür sorgt, dass er für einige Spezialisierungen frustrierender ist als für andere, dann zieht das die ganze Saison für diese Spezialisierungen nach unten.

Stattdessen wollen wir ein paar neue Affixe bringen und bestehende aktualisieren, vor allem die Affixe der Stufe 7. Wir haben das bald zum Testen bereit. Aber wir wollen einfach ein paar neue Affixe in der Auswahl haben, die wir in regelmäßigen Abständen rotieren. Kein einziger sollte 100 % der Zeit aktiv sein, aber wenn das gut ankommt, dann wollen wir uns vielleicht zu einem Muster hinentwickeln, wo jede neue Saison ein Update der Affix-Auswahl bekommt. Ein paar Affixe verschwinden dann temporär und ein paar neue werden hinzugefügt. Das wäre dann das Level der Veränderung, das wir haben wollen, anstatt von einem saisonalen Affix, der sich ändert.

Sprecht ihr auch über „Tyrannisch“ und „Verstärkt“ in dieser Hinsicht?

Wir schauen sie uns an, aber wir haben keine Pläne, sie aktuell zu ändern. Wir haben sie im Laufe der Jahre angepasst, aber das Team denkt, dass es einen Wert hat, diese simple „von Woche zu Woche“-Änderung zu haben, wo man Kampfrausch benutzt oder wie die Bosse skalieren, ohne viel Komplexität hinzuzufügen, verglichen mit einigen anderen Affixen.

WoW Aberrus Concept Art
Eine Konzeptzeichnung von Aberrus.

“Wir müssen von Anfang an aktiver sein”

Einige der Dungeons in Saison 1 und auch schon in Shadowlands waren ziemlich schlecht gebalanced, vor allem die älteren Dungeons. Auf der einen Seite die Schattenmondgrabstätte, auf der anderen Seite der Jadetempel. Was habt ihr aus den vergangenen Saisons in Hinblick auf dieses Balancing gelernt?

Wir müssen von Anfang an aktiver sein. Mit dem Launch von Dragonflight und der direkt darauffolgenden Urlaubssaison … zu dem Zeitpunkt, wo wir realisiert haben, dass die Schattenmondgrabstätte zu einfach ist, dass das Zeitlimit zu verzeihend war, im Vergleich zu anderen Dungeons … da fühlte es sich einfach so an, als wäre es schon zu weit in der Saison [um das noch zu ändern]. Viele hatten hier schon hohe Schlüsselsteine geschafft und hätten wir das nun nachträglich erschwert, wäre das frustrierend gewesen und wäre unfair für Spieler, die ihre Chance verpasst hatten.

Aber genau so, wie wir aktiv daran arbeiten, einige der „zu harten“ Dungeons zugänglicher zu machen und besondere Schwerpunkte abzuschwächen, müssen wir auch darauf achten, das Ziel am anderen Ende nicht zu verfehlen. Wenn es einen Ausreißer-Dungeon gibt, der so viel einfacher ist als alle anderen, bei dem Leute den Eindruck haben, sie können den um +2 oder höher abschließen als die anderen Dungeons, dann müssen wir früher eingreifen. Denn sonst ist auch das störend.

Wenn einige Schlüsselsteine sich quasi „geschenkt“ anfühlen, dann sind alle anderen deutlich weniger wert. Wir wollen einen sehr ausgeglichenen Mix an Dungeons.

Ich freue mich wirklich auf Freihafen, Tiefenpfuhl und Neltharions Hort – aber warum zur Hölle bringt ihr den Vortexgipfel zurück?

Wenn wir uns den Dungeonpool ansehen, dann schauen wir auf die Länge, die Linearität, den Aufbau des Dungeons, einfach eine Vielfalt. Wir haben an Cataclysm gedacht, weil einige der ursprünglichen Drachen- und Elementar-Thematiken von dort stammen und das fühlte sich nach einer guten Synergie [mit Dragonflight] an.

Es ist etwas, auf das sich das Team geeinigt hat als „ein spaßiger Dungeon, den wir uns anschauen sollten“.

Alte Dungeons zu aktualisieren, vor allem die, die niemals „Mythisch+“ hatten, ist ein interessantes Experiment für alle Beteiligten. Daher sind wir gespannt darauf, wie es funktioniert, wenn der Dungeon auf dem PTR freigeschaltet wird und wir Feedback bekommen, um dann weitere Anpassungen vorzunehmen.

Ich glaube, das ist der älteste Dungeon, den wir so bisher überarbeitet haben und es ist wichtig, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das funktioniert und welche anderen Dungeons aus der Ära wir vielleicht noch verwenden können.

Zurück in den Freihafen – wer freut sich drauf?

Alte Dungeons können zurückkommen – sogar die ganz, ganz alten

Bei unserem letzten Interview hast du gesagt, dass es unwahrscheinlich ist, dass wir Dungeons sehen, die älter als Mists of Pandaria sind. Doch jetzt sehen wir einen Dungeon aus Cataclysm. Gibt es also noch die Chance, dass wir Dungeons aus The Burning Crusade zu sehen bekommen?

Alles ist möglich. Aber je weiter wir zurückgehen, auch in Hinblick auf die Kunst und den Detailgrad, denn man muss dann das „Look&Feel“ des Dungeons modernisieren. Denn … selbst wenn das Gameplay solide ist … wenn wir im Jahr 2023 Spieler, die ins Spiel kommen, darum bitten, viel Zeit in einer Umgebung zu verbringen, die vor 15 Jahren erschaffen wurde und sich anfühlt, als käme sie aus einer anderen Ära – das präsentiert WoW vielleicht nicht im besten Licht.

Aber wir sind durchaus offen, um das zu tun – auf jeden Fall. Wir haben noch Dutzende andere Dungeons, die wir ausprobieren können, bevor wir das tun. Aber wir wissen, dass es [unter den ganz alten Dungeons] einige Fan-Favoriten gibt und würden uns über Diskussionen freuen, die darum handeln, welche Dungeons aus der alten Zeit am besten in das moderne „Mythisch+“ passen – die Kunst und den Detailgrad mal ausgenommen.

Wir sind offen, alles in Erwägung zu ziehen.

Fraktionsübergreifende Gilden kommen. Ändert das, wie Horde und Allianz in der offenen Welt miteinander interagieren können, also etwa gemeinsam questen? Oder fokussiert sich das auf die sozialen Aspekte?

Es fokussiert sich auf die sozialen Aspekte und ist eine Erweiterung des Cross-Faction-Systems, das wir schon haben und eine Reaktion auf das Spieler-Feedback. Wir versuchen, hier noch immer vorsichtig zu sein und das Konzept von Allianz und Horde und die Narrative der Spielwelt nicht komplett auszulöschen. Aber wir wollen, dass Real-Life-Freunde und andere sich auf einer Art zusammenschließen und miteinander spielen können, die für sie Sinn ergibt.

Als Cross-Faction-Instanzen rauskamen, haben wir viel Feedback bekommen. Geschichten von Leuten, die einen Fraktionswechsel durchgeführt hatten, weil sie immer mal die andere Seite spielen wollten, aber dann keinen Zugriff mehr auf den Gildenchat oder andere geteilte Systeme hatten. Das machte es für sie wirklich unpraktisch, mit dieser Gruppe zu spielen.

Wir wollen diese Probleme beheben, das Ganze aber auf Leute fokussieren, die jetzt schon einige Beziehungen [zur anderen Fraktion] haben.

Horde und Allianz gemeinsam in einer Gilde.

Das hat natürlich Auswirkungen auf die Ruhmeshalle. Wir werden die Ruhmeshalle zu einer einzigen zusammenführen und das System ansonsten beibehalten. Aber in einer Welt, in der die Fraktion keine Rolle mehr spielt, in welcher Gilde du sein kannst, da gibt es keine Notwendigkeit, hier noch einen Unterschied zu machen.

Die Story der Drachenschwärme im Rest von Dragonflight

Es gab Hinweise darauf, dass der blaue Drachenschwarm eine größere Rolle im nächsten Update spielt. Was wird seine Rolle sein?

Ich versuche in diesen Diskussionen immer Story-Spoiler zu vermeiden. Wir lassen absichtlich einige unserer Story-Momente während des Testens verschlüsselt. Wir haben das lieber als Überraschung und als gemeinsame Entdeckung, wenn Leute die neuen Inhalte erleben und den Patch spielen.

Eine der wirklich spaßigen Dinge von Dragonflight war es ohnehin, sich wirklich Zeit zu nehmen, um in die Hintergründe, die Geschichten und das Vermächtnis jedes Drachenschwarms und der großen Charaktere abzutauchen. Wir haben bisher viel von den roten und den schwarzen [Schwärmen] gesehen. Jetzt fokussieren wir uns ein bisschen auf den blauen. Und dann gibt es noch den bronzenen – mit dem vielleicht etwas später was passiert.

Das fällt dann vermutlich auch unter eine Spoiler-Frage, aber gibt es irgendwelche Pläne, Malygos als Charakter zurückzubringen?

Das ist eine gute Frage. Wir haben in der Vergangenheit schon ein paar Echos erlebt, wie etwa mit Sindragosa. Die haben die Fähigkeit, eine Art Simulakrum von sich zu erschaffen – so können sie eine Quelle für Informationen sein, aber es ist auch cool für die Spieler, mit einer Version der Geschichte der Drachen interagieren zu können.

Das ist durchaus etwas, das wir für Malygos sehen könnten – genauso wie für einige andere, gut bekannte Drachen, denen wir noch begegnen müssen oder die vielleicht nicht mehr am Leben sind.

Und für den bronzenen Schwarm, besteht da die Chance, dass wir noch mehr Story über Nozdormu und Murozond bekommen?

Hazzikostas: Wir kommen dahin. Ich denke, ihr werdet einige der Samen sehen, die wir schon gesät haben, über den Verlauf von Glut von Neltharion. Der Fokus liegt hier auf Neltharion und den Schwarzen Drachenschwarm – wer wird sie anführen? Aber im Hintergrund werden all diese Geschichten vorangetrieben.

Wird unsere Wahl, wen wir unterstützt haben – Furorion oder Sabellian – irgendeine Auswirkung haben?

Es hat Auswirkungen in deinem Herzen! Du weißt doch, wen du lieber magst.

Nein, ganz im Ernst: Wir möchten diese Entscheidungen „leicht“ halten, in dem Sinne, dass sie für die persönliche Narrative da sind. Wir wollen nicht, dass du eine ganz besondere Belohnung bekommst oder eine andere verpasst, weil du den einen oder anderen gewählt hast.

Aber es war definitiv interessant, die Community-Diskussionen zu den beiden zu beobachten.

Furorion und Sabellian – viele hofften, die Entscheidung hätte Konsequenzen.

Der neue Content in der offenen Welt – ist das für „Catch-Up“ gedacht oder ist das besser?

Es ist eine Mischung. Es soll Catch-Up sein und relevant, aber ich würde nicht damit rechnen, die besten Belohnungen von dort zu bekommen. Aber wir haben auch neue Inhalte, die in der offenen Welt spielen, während Fyrakk sich erhebt und verschiedene Orte angreift. Das ist neuer Content mit neuen Events und der gibt auch bessere Belohnungen auf dem Niveau von all den anderen Dingen aus Saison 2.

In der Präsentation wurde darüber gesprochen, dass es Updates an bestehenden Systemen geben soll, auch an der Benutzeroberfläche. Kannst du verraten, was da auf uns zukommt?

Wir führen die Evolution des Interface weiter. Ich glaube, die Updates zur Benutzeroberfläche mit dem Launch von Dragonflight war nur die Grundlage, auf der wir jetzt aufbauen können. Also schauen wir uns andere Frames an und beobachten das Feedback der Spieler. Können wir mehr Dinge zugänglich machen im Bearbeitungsmodus? Können wir die Funktionen der Raid-Frames verbessern? Wir schauen uns an, wie Gruppenplündern funktioniert und wie es angezeigt wird, um es einfach darzustellen, anstatt /loot einzugeben oder Addons zu verwenden. Oder auch die besonderen Ressourcen einiger Klassen und Spezialisierungen, die besser angezeigt werden müssen.

Das ist ein andauerndes Projekt, an welchem das Team über mehrere Patches hinweg arbeiten wird. Inzwischen ist das vor allem vom Feedback der Community geleitet. Sie sagen uns, welche Bereiche am ehesten Verbesserungen brauchen oder welche Addons sie am liebsten nicht nutzen wollen [sondern direkt als Bestandteil von WoW möchten].

Item-Aufwertungen wird leichter in allen Bereichen

Ich glaube, damit sind wir mit den Fragen durch. Gibt es noch irgendwas, auf das du den Fokus richten möchtest im nächsten Patch?

Sicher! Ich denke, eine Sache, die Spieler ziemlich freuen wird: Wir machen einige bedeutsame Änderungen an unserem Aufwertungs-System für Gegenstände in Glut von Neltharion. Uns ist klar geworden, dass wir viele verschiedene Systeme haben, die ähnliche Dinge tun, aber leicht anders mit unterschiedlichen Währungen. Das kann sich verwirrend anfühlen. Es kann sich auch seltsam anfühlen, dass es so Kleinigkeiten gibt wie: Wenn du Mythisch+ spielst, dann kann es besser sein, ein Item hieraus in ein Set-Item zu verwandeln, anstatt direkt das Set-Teil aus dem Raid zu bekommen.

Wir wollen alle PvE-Upgrade-Systeme miteinander in ein einheitliches System verbinden. Tapferkeit (Valor) verschwindet.

Stattdessen gibt es eine Währung namens „Flight Stones“, die man anstelle von Tapferkeit bekommt, aber man erhält sie auch aus Raids oder aus der offenen Welt. Eine Mischung aus den Flight Stones und den „Shadowflame Crests“, die das Tier angeben, das du spielst – also bei heroischen Raids etwa bis zu diesem Itemlevel – wird verwendet.

Dieses universelle Währungssystem erlaubt Raid-Spielern und Dungeon-Fans ihre Rüstung aufzuwerten. Du kannst etwa ein Item aus dem Raid bekommen und es mit Dungeons upgraden oder umgekehrt und das gilt auch für die offene Welt.

Wir veröffentlichen bald einen detaillierten Blog dazu und glauben, dass das ein klarer „Win“ für Spieler jedes Spielstils ist.

Wenn du nur Dungeons machst und sonst nichts, dann ändert sich kaum etwas – dann ist es nur ein neuer Name für die Währung. Wenn du aber noch irgendwas anderes machst, dann gibt es dir Freiheit und Flexibilität, die du vorher nicht hattest.

Spieler machen oft verschiedene Aktivitäten und wir wollen, dass das Spiel das auch besser unterstützt.

Da fällt mir dann doch noch eine Frage ein: Wie ist das mit den Berufen? Es gibt Diskussionen darüber, dass es ein Problem sein könnte in der Zukunft, wenn Items über 418 hinausgehen – gerade weil man die Wissenspunkte nicht neu verteilen kann und das Aufholen schwierig ist. Wie wird das gekontert?

Wir haben Pläne, eine neue Stufe an Reagenzien zu implementieren, damit Items auf das Niveau von Saison 2 angehoben werden können. Spieler müssen sich keine Sorgen machen, dass sie zurückgehen müssen, um Funken zu sammeln oder was auch immer – die neue Stufe wird das direkt möglich machen.

Wir diskutieren noch über Dinge wie „Catch Up“ und wie das ablaufen soll – wir wollen sicherstellen, dass Leute noch in die Berufe einsteigen können, wenn sie ein bisschen später anfangen. Aber wir müssen das abwägen gegen Leute, die viel Zeit und Energie in Berufe investiert haben, um einen Vorteil zu haben.

Ich kann dazu noch keine Details nennen, aber wir haben das im Blick.

Danke für die Beantwortung der Fragen!

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Osiris80

Ich spiele immer die ersten 8 Wochen von nem Expansion exzessiv, nehm alles mit Myth Raid , Myth+ , alle Quests etc Ruf, und dann wars das, die Raids wo später dann kommen holen mich jetzt auch nicht mehr ab , alte Dungeons als Myth+ spammen wird auf Dauer auch wirklich langweilig und Open World ist halt dann halt auch alles tot, schwer zu sagen was Leute wirklich länger permanent am spielen hält.

Don77

Viel zu viel wieder von den Mythic +, die sind einfach so unglaublich langweilig und ausgelutscht und so mega eintönig nach mehrmaligen abschließen, es wird immer nur ein bisschen schwerer pro Stufe, das ist so spannend wie als wenn jemand in Beruf 8 Stunden am Band steht und Sachen sortieren muss. Keine neuen Dungeons, nichts neues zu PvP, keine neuen Haupt Features nichts. Ich hab das schon vor Jahren gesagt und werde dafür immer angegangen, aber die Entwickler ruhen sich einfach viel zu sehr auf das Mythic + System aus. Es gibt nichts zu tun ? Dann Spiel doch Mythic+, ist es dir zu leicht dann Spiel eine höhere Stufe man kann das endlos so weiter treiben, fordere dich selbst hinaus je höher du kommst so besser wirst du, das ist spannend aufregend und cool ! Alles super gut, übrigens neuen wirklichen Content in Form von neuen Dungeons, PvP, Kampfgilde, neues Hauptfeature gibt es nicht, ihr habt ja Mythic+!!! Und scheinbar macht eine Mehrheit das gerne, tausende Male immer wieder den gleichen Dungeon ablaufen, ich kann es 0 verstehen, mit wie wenig sich diese Leute zufrieden geben.

Es ist schon ein unterschied, ob man 2h für einen strat run braucht oder 20 min für eine m+
Classic/BC hatten die dungeons noch mehr Gewicht und haben allein aufgrund der Dauer länger gehalten. Mit m+ wird die Karotte, der man hinterher jagt einfach drastisch gekürzt.

Huehuehue

Vanilla/BC ist allerdings 15 Jahre her. Seither sind mehr als 78% der bisherigen Lebensdauer von WoW vergangen. Und spätestens seit Wrath ist die ständige Wiederholung des instanzierten Inhalts (in Wrath sogar keine 20 Minuten, sondern maximal 10 Minuten und das dort in der immer gleichbleibenden Schwierigkeit/Herausforderung) noch deutlicher ein Kernfeature.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Huehuehue

Ich weiß nicht, was du mir sagen möchtest. Ich habe lediglich die Unterschiede aufgezählt und nicht mal eine Wertung abgegeben.
Classic/BC ist 4 Jahre alt und lief wunderbar.

Tim

Lass ihm doch seine Meinung.Andersrum gesehen kann man das bei dir genauso sagen.So gut wie alles wird in den Himmel gelobt.Ganz selten gibt es Ausnahmen.Dabei hat das Spiel extrem viele Macken mittlerweile.Und das M+ System ist nunmal nach 7 Jahren(Legion Release) komplett ausgelutscht.Vllt nervt es die LEute auch weil deswegen Content für die Mehrheit nicht entwickelt wird.Es ist immer das gleiche Hamsterrad(Raid/M+/PvP).Die Leute gehen nicht umsonst immer mehr der Wege.

Huehuehue

.Vllt nervt es die LEute auch weil deswegen Content für die Mehrheit nicht entwickelt wird.

Was denn für Content für “die Mehrheit”?
Und was wird da genau “weniger” entwickelt als vor M+?
Was, wenn “die Mehrheit” relativ gerne M+ geht?
Wer ist “die Mehrheit”?

Die Leute gehen nicht umsonst immer mehr der Wege.

Tun sie das? Und tun sie das, weil “das ewige Hamsterrad” (das übrigens seit es WoW gibt weitestgehend gleich ist) sie nervt? Bzw., woher weißt du, dass sie das deshalb tun und nicht, weil sie die Story stört, weil ihnen zu langsam Updates nachkommen, weil sie das Spiel veraltet finden? Weil du bei Blizzard arbeitest und Daten dazu hast?

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Huehuehue
Zid

Die 80 Mio Bundestrainer in Deutschland arbeiten eben nebenbei auch alle bei Blizzard, wusstest du das nicht? 😉

Tim

Ah okay ich merke schon du gehörst zur WoW Copium Gemeinde, die nicht sieht das WoW immer mehr Spieler verliert xD

Und gehen wir davon aus das WoW 2-3 Millionen Spieler hat, kannste doch ausrechnen durch Raider.io wieviele dort M+ machen.Es gibt genug Statistiken da draussen.Was das Raiden angeht kann man das auch wunderbar runterbrechen.Das sind beim Raiden nichtmal 500k.Also wenn dann 1,5-2 Millionen Spieler übrig bleiben die den Content nicht nutzen,nicht die MEhrheit sind ja gut dann weiss ich auch nicht mehr xD

Kendrickson

“Tun sie das? Und tun sie das, weil “das ewige Hamsterrad” (das übrigens seit es WoW gibt weitestgehend gleich ist) sie nervt?”

Stell dir doch mal die Frage, weshalb WoW immer mehr Spieler verliert. Mit dem Release von Dragonflight hat man auch nicht die Spielerzahlen erreicht, die man erreichen wollte, munkelt man. Dabei schlägt aus meiner Sicht Dragonflight die richtige Richtung ein. Ansonsten ist WoW einfach contentarm und hat im Endgame einfach nichts zu bieten außer Raiding und ewiges stumpfes M+. Und jetzt bitte nicht Mountfarming und irgendwelche langweiligen Haustierkämpfe als Endcontent aufführen. Da ist Gras beim Wachsen zu beobachten ja spaßiger.

Huehuehue

Du könntest ja mal ein paar Endgameaktivitäten aufzählen, die dir da so vorschweben.
Übrigens hat man außer Raiden und M+ noch Worldquests/Dailyquests (Ruf). Und PvP. Und das, was du langweilig findest.

Kendrickson

Deine Kommentare sind immer lustig. Kaum kritisiert man dein allerliebstes Lieblingsspiel, schon bist du beleidigt wie eine Leberwurst 🙂 WoW ist langweilig und bietet im Endgame nix. Punkt.

Huehuehue

Weder ist Wow mein Lieblingsspiel, noch bin ich beleidigt. Ich möchte nur gern wissen, was dir denn so an weniger Langweiligem vorschwebt, das man so bieten könnte.

Tim

Vielleicht ärgert es mich auch zu sehr wie sehr ihr WoW generell hofiert im Gegensatz zu jetzt z.b FF14.Ja da gibt es auch ab und an paar News aber bei weitem nicht in der Anzahl wie WoW.Gibt vllt nicht die Klicks ihr wollt ja auch nur Geld verdienen,was absolut okay ist.

Du sprichst an was denn die Mehrheit will?Nehmen wir mein Beispiel mit den Spielerzahlen,dann wird mir der Fokus zu sehr auf die M+/Raidschiene gelegt.Ich glaub wir sind uns einig das so ein Raid massiv Devs wegnimmt die in der Zeit was anderes machen könnten.Nicht umsonst gibt es komischerweise keine neuen Dungeons zu JEDEM grossen Patch,obwohl ja M+ auch ein Riesen Ding ist.Ja es gibt eine neuen Zone und dafür 10000000000 Mounts und Spielzeuge die in der Regel zu 90% aus Recolors besteht von existierenden Mounts.Wirkliche Leckerbissen kommen da in der Regel auch nur in den Shop.

Und jetzt Vergleich doch bitte einfach mal einen .1 Patch mit einem Contentpatch von FF14.Meiner Meinung nach ein Himmelweiter Unterschied.Ja es gibt nur alle “zwei” Patches Updates für den Raid dafür dann in den Zwischenpatches die 24 Allianzraids ABER und das ist ein fettes ABER jeder Patch kriegt minimum einen neuen Dungeon und soviel absurd vielen Content der nix mit Raids zutun hat.Seien es nur als Beispiel jetzt die eigenen Inseln wo man quasi Sachen anbauen kann etc.Dann selbstverständlich jedesmal ne Storyfortsetzung die den Namen auch verdient hat weil dieser nicht in Bruchstücken serviert wird,wie in WoW wo man für 5 Minuten Ruhmesstufe 24 haben muss und das natürlich bei allen verschiedenen Fraktionen das es nicht reicht eine hochzuspielen.Und das beste,sie sind sogar schneller im Zyklus als die WoW Patches bei weitem.Irgendwas läuft doch da falsch oder nicht?

Ich könnte den ganzen Tag so weitermachen.Die Hülle und Fülle an Content dort ist absurd.Aber was wird hofiert und in den Himmel gelobt?WoW!!!Nur noch Skandale bei denen.Unsere komplette Raidgruppe hat es zerpflückt,weil einfach niemand mehr Bock hat ausser den ersten 4-6 Wochen zu spielen weil es immer das fucking gleiche ist(sry).

Mithrandir

Wenn ich deinen Post so lese, ist da aber deutlich mehr “FF XIV hofieren” drin, als in jedem WoW-Artikel auf meinMMO “WoW hofieren” drin ist.

Nicht falsch verstehen. Es ist absolut okay, wenn jemand ein anderes MMO mehr mag. Es ist auch okay, wenn man über ein anderes MMO sich mehr Berichte wünscht.

“Wer noch WoW spielt schnüffelt Copium” und “in FF XIV ist alles wunderbar und besser” ist halt exakt kein Stück besser als das, was du in Bezug auf WoW, hier der Website unterstellst. 😉

Tim

Ich hab nicht gesagt das in FF alles wunderbar ist.Kein Spiel ist perfekt.Aber in WoW wird alles minimale immer hochgelobt bis zum geht nicht mehr.Jede Kleinigkeit bekommt ne extra News.Mittlerweile halt nur noch absurd.

Drahn

FFXIV ist gut, hat aber auch seine Probleme. Wenn auch ganz andere als WoW.

Ich hab schon lange nichts mehr mit WoW zu tun, weil ich ab einem bestimmten Punkt einen Schlussstrich gezogen habe. WoW ist alt und hat sich seither nie wirklich weiterentwickelt. Man hat zwar neue Dinge probiert, aber sie nie konsequent weiter geführt oder verbessert. Mit der nächsten Erweiterung waren die neusten Features wieder vergessen. Stattdessen wurde es immer das Gleiche, nur im neuem Gewand. Ich weiß zwar nicht, wer Spaß daran hat, ständig die gleichen Dungeons rauf und runter zu laufen, aber scheinbar wollen die Leute das ja so… .

In FFXIV ist die Community das Problem (ja, wirklich). Die Leute sind freundlich, aber absolute Schneeflocken und total unfähig. Und es wird mit jeder Erweiterung schlimmer. Das führt dazu, dass neuer Content immer einfach wird und das Raiden zur Qual wird. Die Klassen werden ständig vereinfacht und verlieren ihre Identität. In den Endgame-Dungeons kann man schon gar nicht mehr wipen, dafür dauern diese mit Randoms immer länger, weil die Leute keine AoEs machen oder stets nur eine Mobgruppe tanken wollen. Daher habe ich auch mit FFXIV abgeschlossen.

Auch wenn ich kein Fan von unzähligen Pflicht-Addons in WoW bin, die Null-Toleranz-Schiene gegenüber Drittprogrammen in FFXIV ist noch schlimmer.

So oder so… In beiden MMORPGs habe ich stets gehofft, dass es besser wird. Das ist jedoch nie passiert und ich bin es leid mir Illusionen zu machen. Und ja, es ist besonders bitter, wenn man viel Geld (durch Abos, Ingameshop, etc) und etliche Jahre in einem MMORPG investiert hat.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Drahn
Tim

Das finde ich z.b ein extrem positives Beispiel mit den Addons.In WoW kannste doch mittlerweile nicht mehr ohne.Dir wird doch jeder Schritt vorgekaut.Da gab es hier auch nen extra Post zu glaub ich.Es sollten nur noch UI Verbesserungs Addons gehen und alles was die Kämpfe einfacher macht verboten.

Zid

Das ist doch eher persönliche Geschmackssache, oder? Ich für meinen Teil mag es lieber eine Visualisierung, oder einen Soundeffekt für eine bestimmte Fähigkeit zu erhalten. Andere Leute mögen es lieber, wie in FF14 (das ich im übrigen auch hin und wieder spiele, v.a. weil man dort mit 8 Spielern und nicht mit 20 raiden kann), auf einer Bosscastbar ein 30 stelliges Heptaexa-XYZ-kauderwelsch zu lesen um zu wissen, ob eine Fähigkeit nun nach rechts oder links geht.

Also nichts gegen FF14. Ich mag das Spiel wirklich gerne, aber es hat halt auch seine Downsides, wie WoW sie eben auch hat und der eine bevorzugt eben das und der andere jenes. Trotzdem finde ich es noch lange nicht notwendig allen Leuten, die anderer Meinung sind, zu unterstellen sie könnten kein eigenständiges Urteil über ihre persönlichen Präverenzen stellen.

Denn nichts anderes ist das ganze Thema: Persönliche Präverenz und offensichtlich scheinen genug Leute die Präverenz M+ zu teilen, damit ein Hersteller (Blizzard) hier Arbeit reinsteckt.
Blizzard wird das auch aus ihren persönlichen Back-End Daten, auf die niemand von uns Zugriff hat, herauslesen können. Andernfalls würden sie nicht an diesem System arbeiten. Genauso wie sie viel in Bezug auf andere Gameplayaspekte herauslesen werden, an denen auch gearbeitet wird.
Ich würde die Brief und Siegel darauf geben, das Blizzard keinen Finger mehr für M+ krumm machen würde, wenn die Zahlen sich auf ihrer Seite so katastrophal darstellen würden, wie einige hier versuchen es herbeizureden.

Bobkelzo

Weiss ja nicht aber man könnte schon versuchen seine Meinung zu akzeptieren, ist dafür nicht die Kommentar funktion da?

Hört sich gut an. Kann kein Mythic+ mehr sehen.

Don77

Der Hauptfokus des Interviews war leider Mythic + lol

Huehuehue

Ich zähle 23 Interviewfragen, davon sind 6 über Dungeons/M+. Definitiv der “Hauptfokus”…

Huehuehue

eine neue Stufe an Reagenzien zu implementieren

Ich hoffe, damit meint er die Reagenzien, die so schon das Itemlevel erhöhen, nicht eine zusätzliche “Qualitätsstufe” der Standardreagenzien.
😂

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Huehuehue
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

28
0
Sag uns Deine Meinungx