Der erste moderne Shooter erschien vor 30 Jahren und beeinflusst bis heute, wie das Genre funktioniert

Der erste moderne Shooter erschien vor 30 Jahren und beeinflusst bis heute, wie das Genre funktioniert

Moderne Shooter sind actiongeladen, lassen oft wenig Zeit zum Atmen und gehören zu den beliebtesten Gaming-Genres unserer Zeit. Doch das war nicht immer so – erst mit dem Release von Wolfenstein 3D im Jahre 1992 kamen Shooter richtig in Fahrt. MeinMMO zeigt an 5 Beispielen, wie Wolfenstein 3D bis heute das Genre beeinflusst.

Das Genre der Ego-Shooter wurde durch Wolfenstein 3D begründet. Damals war noch alles neu, es gab keine Schablone, an jeder Ecke musste nach einer Innovation gesucht werden – und Wolfenstein machte so viele Dinge vor, die noch heute in Shootern zu finden sind.

MeinMMO geht zusammen mit euch zurück ins Jahr 1992. Eine kleine Zeitreise in die Anfangszeiten der Ego-Shooter und zeigt anhand von 5 Beispielen, warum Wolfenstein 3D damals bahnbrechend war.

Helden und Waffen wurden definiert

Wolfenstein hat die Grafik damals nicht neu definiert – das schaffte bereits der geistige Vorgänger „Catacomb 3D“, der ebenfalls beim Studio id Software entstand. Hier konnte man etwa Feuerbälle aus der Ego-Perspektive loslassen, was dem Ego-Shooter-Feeling recht nahekam.

Allerdings definierte Wolfenstein 3D Spielfiguren und Werkzeuge auf eine Art, die wir noch heute verwenden. Es führte spezielle „Archetypen“ ein. Vorbilder, an denen sich heute Shooter immer noch orientieren.

So war die Idee eines übermächtigen Einzelkämpfers ganz neu im Genre. Eine Figur, die die Fähigkeiten besitzt, ganze Regime zu stürzen, die Welt zu verändern, das Böse zu besiegen. Noch heute erscheinen zahlreiche Shooter, die sich auf diese Art von Erzählung stützen.

Bei den Waffen war das ähnlich. Wolfenstein führte auch hier bestimmte Typen ein, die heute in kaum einem Shooter-Arsenal fehlen. Unter anderem:

  • Die kleine Pistole als Starter-Waffe
  • Eine Maschinenpistole mit höherer Feuerrate
  • Einen Raketenwerfer mit viel Bumms
  • Langsam feuernde Einzelschuss-Gewehre

Ein Jahr nach Wolfenstein 3D kam übrigens das erste Doom auf den Markt und vervollständigte die Waffen-Mechaniken um wichtige Punkte: Die Shotgun bekam ihr Debüt und unterschiedliche Munitionsarten für die Waffen wurden eingeführt.

Das Entwickler-Studio von Doom: Ebenfalls id Software mit seinen ikonischen Entwicklern John Carmack und John Romero, die auch schon das Fundament für Wolfenstein 3D schufen. Später kam noch Quake dazu, ebenfalls ein legendärer Shooter:

Wie ein Programmierfehler zu einer brillanten Mechanik in einem der größten Spiele aller Zeiten führte

Levelaufbau noch heute prägend

Wolfenstein 3D hat es direkt geschafft, die 3D-Umgebung für Shooter zu definieren.

Die Mischung aus bestimmten Gegner-Typen, die zusammen mit dem Leveldesign für eine variierende Schwierigkeit in beinahe jedem Raum sorgen, ist noch heute Standard bei Einzelspieler-Kampagnen in Ego-Shootern.

Dazu kommen versteckte Bereiche, die dem Spieler verborgen bleiben, wenn man nur schnurstracks durch die Level läuft. Munition, Leben, Panzerung, Geheim-Level – schaut man sich nicht um, verpasst man so einiges.

Zwar konnte man in Wolfenstein 3D noch nicht nach oben und unten schauen, doch trotzdem waren die damaligen Leveldesigns wegweisend. Was heute fast als „logisch“ und „selbstverständlich“ gilt, war damals ein großer Sprung beim 3D-Leveldesign für Shooter.

wolfenstein 3D versteckte türen
Eine versteckte Tür hinter einem Bild? Heute Standard, damals Innovation. Quelle: YouTube

Weltkriegs-Shooter waren geboren

Mit Wolfenstein begann der Boom rund um die Weltkriegs-Shooter, der das Genre stark geprägt hat. Es war zwar nicht das erste Spiel, das im 2. Weltkrieg gespielt hat. Aber eine echte Story mit Themen rund um den Nationalsozialismus in Deutschland gab es bis zum Wolfenstein-Release nur selten. Maximal auf Basis von Lizenz-Spielen, deren Vorlage solche Themen behandelte.

Im Multiplayer-Bereich stehen allen voran Call of Duty und Battlefield für moderne Shooter, die aus einem Weltkriegs-Szenario entstanden sind.

Wolfenstein 3D hat sich selbst nie besonders ernst genommen. Es wollte ein wenig irre sein und trug mit seiner Cartoon-mäßigen Grafik ebenfalls dazu bei. Ganz nebenbei schuf man so die Grundlage für unzählige Games, die den Zweiten Weltkrieg thematisieren – etwa das aktuelle Call of Duty: Vanguard.

Das führte allerdings auch dazu, dass der Titel in Deutschland Probleme mit den Behörden bekam. Lange war das Spiel hierzulande verboten, wenn auch anfänglich aufgrund der gewaltverherrlichenden Szenen.

Immer wieder wurde jedoch auch die Symbolik kritisiert und teilweise als Grund für das Verbot angegeben. Es kam zum sogenannten „Wolfenstein-Urteil“ 1998, das für viele Jahre dafür sorgte, dass verfassungswidrige Symbole in Videospielen in Deutschland verboten waren (via grimme-game.de).

Erst seit 2019 ist das originale Wolfenstein 3D in Deutschland nicht mehr verboten.

wolfenstein 3D gunplay
Wolfenstein 3D galt damals als sehr gewalttätig. Quelle: YouTube

Wolfenstein legt ein hohes Tempo vor

Die 3D-Shooter vor Wolfenstein 3D orientierten sich eher an einem langsamen Gameplay-Stil, die Spieler damals auch von RPGs gewohnt waren. Ähnlich wie beim oben erwähnten, geistigen Vorgänger „Catacomb 3D“.

Es waren also eher RPGs mit Waffengewalt, die viel vom Tempo der RPG-Vorbilder behalten haben.

Wolfenstein 3D drehte das Tempo nach oben. Die Entwickler drückten das Gameplay mehr in Richtung „echtes“ Feuergefecht. Hektik, fehlende Übersicht, es kann schnell Chaos und Panik ausbrechen – Wolfenstein wurde zum ersten, echten Shooter, weil es kein RPG mehr war.

Nicht Dungeons und Dragons war das Vorbild, sondern eher die Realität eines Feuergefechts.

Diese neue Hektik in Videospielen führte dann auch zu einer ganz neuen Stufe der Immersion. Bis heute setzen Shooter auf das Gefühl, mit seiner Spielfigur zu verschmelzen und alles andere um drumherum zu vergessen.

Es gibt sicher auch andere Konzepte, um eine hohe Immersion zu erzeugen. Doch Wolfenstein 3D hob das Konzept damals auf eine neue Stufe und zeigte für Shooter, aber auch viele andere Genres, wie man mit konstanter Action seine Spieler in den Bann zieht.

Wollt ihr mal ein wenig ins Gameplay von damals reinschnuppern, binden wir euch hier ein passendes YouTube-Video ein:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Mod-Support war plötzlich ein Ding

Offiziell war erst der geistige Nachfolger Doom Modder-freundlich. Doch schon bei Wolfenstein 3D fanden damalige Spieler die Möglichkeit, eigenen Inhalte in die Engine einzubringen und das Spiel dadurch komplett umzubauen.

Wolfenstein 3D war einer der Wegbereiter des Modding-Trends und Studio id Software wusste genau, wie man mit dieser Spieler-Leidenschaft umgehen musste – fördern und nicht unterdrücken.

Beim Modding konkret kann man nicht davon sprechen, dass große Shooter auch heute direkt davon beeinflusst werden.

Das liegt auch an den beliebten, aber geschlossenen Konsolen-System von PlayStation oder Xbox, auf denen Modding für „normale“ Spieler nur beschränkt oder gar nicht möglich ist. Auch der spätere Fokus auf den Multiplayer vieler großer Shooter stand dem Modding im Weg.

Indirekt ist der Einfluss aber enorm.

Hobby-Entwickler begannen ihre Karriere mit Modding, professionalisierten sich und sorgten für einen eigenen Einfluss auf die Entwicklung von vielen Spielen.

Auch die große Szene der Indie-Spiele würde heute sicher woanders stehen, hätte sich id Software damals entschieden, seine Blockbuster-Spiele vor Modding zu schützen, statt sie zu öffnen.

Obwohl es nicht beabsichtigt war, schuf sich Wolfenstein 3D auch hier ein Vermächtnis, das noch lange Auswirkungen auf den Gaming-Markt haben wird.

Wolfenstein 3D hat einige Mechaniken eingeführt, die sich heute für uns ganz natürlich anfühlen. Aber irgendjemand musste erst einmal darauf kommen.

Es zeigt die unfassbare Kreativität der Entwickler, die schon damals ganz genau verstanden haben, was einen guten Shooter ausmacht. Solch überraschende, aber gewichtige Innovationen findet man heut nur noch selten und oft eher in Indie-Spielen.

Welches Spiel hat für euch die Beziehung zu Shooter oder zum Gaming generell definiert? Gab es ein Spiel in eurer Gaming-Karriere, das euch erst richtig gezeigt hat, welche Möglichkeiten Spiele euch bieten? Schreibt uns einen Kommentar.

Quelle(n): GamesRadar+, Prima Games, PC Games
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

0
Sag uns Deine Meinungx